SEITENAUFRUFE

Hurra, Hurra, der Kobold mit dem roten Haar oder auch ... hurra, hurra, die Cholera ist wieder da ...
Na wenn das so weiter geht, dann sehe ich uns demnächst doch wieder alle mit einem Glöckchen um den Hals herum laufen.
Wissen Sie noch, diese Geschichte in dem Alten Buch aus dem Hause der Christen, wo denen die eine solche Erkrankung hatten, eine keine Kuhglocke um den Hals gehängt wurde, damit man schon aus der Ferne wusste, dass man jetzt besser die Strassenseite wechseln sollte ... Jaja, ich weiß ... es war die Lepraerkrankung. Es ist doch wirklich wurscht, immer dieses Kleinkarierte.
Davon gibt es doch genug auf dieser Erde aber mein Highlight der Tage des Vergehens war doch die Meldung aus England, wo man den Mörder eines Hamsters hinter die Gardinen des schwedischen Möbelhauses verfrachtet hat ... schon auf Facebook hatte ich mein Statement dazu gegeben, dass jetzt nur noch die Spanier vor dem europäischen Gerichtshof fehlen ... mit ihren Arenen und pamplonischen Spielen.
Und wenn die erst einmal alle hinter Gittern sitzen, diese Ole´s und Manianas, dann bitte auch sofort vor ein internationales Gericht für das Tierrecht die kleinen Asiaten aus den chinesischen Provinzen ... die mit den Hunden und allem anderen, was vier oder keine Beine hat.
Dann wäre die Welt für mich schon ein ganz schönes Stück heller ... aber es gint auch sonst noch etwas zu berichten. Am 08. & 09.10.2010 wird Maja Tomljanovic ihr zweites Buch auf "Der pinke Stuhl" vorstellen und zwar zusammen mit der Sendung "LiteraTour"... das ist ein Salzburger Sendeprofil und gehört zum Servus-TV ... die sind für die Bayern, Österreicher und die Schweizer zu-ständig und wenn Sie gerade nicht gescheites zu tun haben und einmal Maja LIVE auf "Der pinke Stuhl" lesen hören möchten, dann nichts wie ran an die Bulleten und einfach am Freitag oder Samstag zu unserem Stand in der Halle 4.1 Stand C 113 kommen und der Jungautorin lauschen. Wir haben jeden Tag ... zu jeder Stunde eine Lesung auf dem pinken Sitzmöbel und wenn die Messe vorbei ist, dann beginnt die Lese-Tournee aller Autoren. Natürlich werde ich Sie über alle Termine auf dem laufenden halten aber nur wenn Sie mir versprechen, dass Sie "Der pinke Stuhl" auch immer schön lesen ...
Wie Sie meinen, dass ich das sowieso nicht kontrollieren kann?
Verlassen Sie sich da bloß nicht drauf, denn ich habe übersinnliche Kräfte. Ja, ich weiß wenn die große Gefahr im Anmarsch ist oder es an der Zeit ist, ein paar Dinge zu ändern. Fangen wir doch einmal ganz schlicht und ergreifend bei Ihnen an. Wann lesen Sie diese Beiträge eigentlich ... oder besser gesagt, wobei lesen Sie diese?
Sitzen Sie mit dem PC auf dem Schoß auf dem verW-lanten-Thron oder am Küchentisch mit dem Kaffee in der Hand. Oder liegen Sie gar noch in den Federn oder noch schlimmer, Sie sitzen in einem Büro und lesen während der tariflich, bezahlten Arbeitszeit. Na wann lesen Sie denn jetzt?
Also von der Jette weiß ich, dass sie das wohl zum Kaffee genießt und von meinen Mädels aus meinem Team weißich, dass die das immer als Erstes am Tag lesen ... noch bevor die Kaffeemaschine vorglüht und die Semmel ausgepackt ist. Aber das ist ja auch wohl normal, dass man als Angestellte schon die Stimmung vom Chef kennt, bevor dieser den Thron einnimmt ...
Nein, ich kann nicht klagen, die Truppe arbeitet TOPP ... und wir haben neben dem Schaffen auch immer eine Mords-Gaudi hier in unseren heiligen Hallen. Was glauben Sie, was ich mir alles einfallen lasse, um die Damen bei Laune zu halten. Erst einmal haben wir die Truppe mit diesen hässlichen Uggs ausgestattet und wenn ich jetzt in den USA bin ... morgen um diese Zeit lande ich ja schon in LA und wissen Sie was ... wir haben uns geschworen die Handys dieses Mal daheim zu lassen ...
Also, wenn ich dann in LA angekommen bin, dann werden die Converses überfallen, denn ich möchte, dass das Fussvolk ein Paar dieser Treter an den Füssen trägt. Ja, ich habe so meine Vorstellung von einem adäquaten Messe-Outfit und da lasse ich auch nicht mit mir handeln. Schwarz heißt die Devise und damit auch jeder weiß, woher wir kommen, gibt es einen neuen pinken Paschmina, direkt aus Madras importiert, an die Kehle ...
Natürlich unterwerfe ich mich selber auch meinen Statuten, sonst würde das ja nicht so ECHT rüberkommen. Das machen doch die Creation & Asocialen auch so, dass die alle in Schwarz herum laufen müssen und ich glaube, die müssen auch Katholisch sein. Na das läßt ja vielleicht TIEF blicken, liebe Meyers des Brenings. Das war ja auch das Unternehmen des Vorzeigens, wenn ich da so an die ersten Jahre des Aufbaus denke. Mein Gott, was habe ich diese 007-Star-Jeans gehasst. Zum Glück musste ich diese ja nicht tragen, weil wir einen Onkel hatten, der mehrere Jeans-Läden in und um Frankfurt hatte und so bekamen wir in regelmäßigen Intervalen das Paket der Wranglers ins Haus. Gibt es dieses Unternehmen eigentlich auch noch oder sind die auch schon über den Jordan gegangen?
Es ist doch auch immer so eine Sache, mit den großen Unternehmen ... oder jene, die sich dafür halten, wenn ich da an einige Unternehmen hier im Dorf denke, die immer FETT damit werben, dass die 1000 Angestellte haben und in Wahrheit 5 LKW´s in der Garage des Leasings beheimaten und 10 Fahrer auf der Gehaltsliste. Wissen Sie wie die das berechnen mit den Angestellten?
Die haben Sub-Unternehmer oder auch selbstständige LKW-Fahrer samt Sattel und Zug, die dann für die den einen Anhänger von A nach B bringen. Und so erscheint dann jeder Sattelzug in der hauseigenen Statistik ... mein Gott, mir kann man doch nichts vormachen, wenn es um das Frisieren von Zahlen geht, Sie wissen doch, ich rieche Mist auf Tausend Meter. Wenn ich es dann so recht überlege, dann habe ich wahrscheinlich auch schon 500 Angestellte ... der Bäcker der uns die Brötchen backt, der Drucker mit seinen Mannen, die Lektoren, der Paketdienst, KNV, Umbreit und Köhnemann ... ein bischen LIBRI und noch der nette Mann und die nette Frau von der Tankstelle, die immer die Brötchen so einzigartig belegen ... natürlich darf ich den Knaben nicht vergessen, der immer unsere Autos an der Tankstelle wäscht und die Werbemacher, die immer unsere Taschen bedrucken ... ach Gott,den hätte ich ja fast schon vergessen, den George Clowny und seine Mannschaft, die immer den leckeren Kaffee in die kleinen Kapseln füllt, damit wir nicht mit dem Pulver so herumasen müssen ...
Wieviele habe ich da jetzt, die irgendwie auch von uns bezahlt werden ... mein lieber Scholli, da habe ich ja so um die 20.000 Angestellte, wenn ich das so berechne, wie die Profilneurosen.
Jetzt bin ich mir nicht so ganz sicher aber ich glaube das ich das schon einmal erzählt habe ... von diesen Heilpraktikern, die immer mit einem Arztschild im Auto spazieren fahren ... ja, wohlgemerkt ... Heilpraktiker und nicht der studierte und promovierte Mediziner. Jedesmal wenn ich die Köppe erblicke, dann denke ich mir, was wohl in den Fremdfeder-Köpfen vorgehen mag, so als Nicht-Mediziner mit einem Schild im Auto, was eigentlich dort garnicht hängen darf ...
Da liegt dann wohl ein ungeheures Geltungsbedürfnis vor oder was sagt denn die Ärztekammer zu diesem Etikettenschwindel ... Das ist ja fast so, als wenn ich mir ein Blaulicht auf das Dach setze oder dieses Rollstuhlsymbol an die Frontscheibe klebe, um nur ja immer den bevorzugten Parkplatz zu ergattern. Vor allem muss man ja auch bedenken, dass diese Schilder garnicht Alltagstauglich sind, sondern nur dann in der Karre hängen dürfen, wenn Gefahr im Verzug ist ... Aber ich schwöre Ihnen, wenn an meinen Körper in einem Notfall diese Wunderheiler die Arbeit aufnehmen wollen, dann rappelt es aber in der Kiste. Ach, die Gefahr besteht ja garnicht, weil die zu den Notdiensten ja nicht eingeteilt werden ... eben, weil es keine Ärzte sind aber doch wohl ein Dorn in meinem Auge des Rechtes. Mal sehen, wann das auch noch einem anderen vom Fach auffällt und dieser das anprangert.
Leute gibt es hier, die werden an anderer Stelle in den Psychiatrien gesucht. Aber so ist das auf einem Dorf und wir sind jedes Mal wieder frohen Mutes, wenn es heißt, Ready for Take-Off ... In diesem Sinne, bis zur morgigen Nacht ... 9 Stunden Zeitverschiebung werden Sie garnicht spüren lassen, dass da ein Eintrag fehlt ...
Übrigens, ich war nicht Faul und habe zwei Tage geschwänzt, sondern scheinbar haben die Kabelsalat in den Datenautobahnen fabriziert, denn ich war bereit nur mein Programm streikte ...