SEITENAUFRUFE

Ja, da haben wir es wieder, dass ist doch einfach, von "Der pinke Stuhl" die Ideen zu klauen. Jetzt habe ich erst einmal das blaue Sitzmöbel aus der Freundesliste gestrichen, denn wie heißt es doch immer so schön: Jedes Handeln, hat Konsequenzen ...
Aber ich vertrete ja eher "was stört es die Eiche, wenn die Sau sich daran reibt". Wissen Sie was ich ja eine "Super" und kongeniale Idee der FAZ finde ... das die unsere Idee vom Schreibwettbewerb geklaut haben ... und ich selber habe es noch nicht einmal gemerkt, sondern eine liebe Freundin des Facebooks hat mir eine Nachricht geschickt, die ich erst garnicht kapiert habe ... die Betreffzeile lautete nämlich: Vom "blauen" Stuhl geklaut ... und dann habe ich mich auf die Suche in der FAZ gemacht und siehe da, die Dame einer Abteilung hat da doch ganz schön den Ideenklau betrieben ... und das macht Svetlana von der FAZ mit, wo ich doch dachte, dass wir Freunde sind ...
Ja aber ich wäre ja nicht die, die ich bin, wenn ich das so einfach unter den Tisch fallen lasse ... Sie kennen mich doch, nur Sie müssen sich noch einen Augenblick in Geduld üben, denn meine Mühlen mahlen langsamer, als noch vor Jahren. 
Damals, ja damals, da hätte ich zu einer verbalen Attacke und einem destruktiven Gegenschlag ausgeholt aber auch ich bin in der Zwischenzeit gereift und bin zu der Erkenntnis gekommen, dass man den Gegner nur mit seinen eigenen Waffen schlägt. Jetzt sollten Sie wissen, dass dort wohl in der Werbeabteilung eine Frau des Types "ungeöffnet zurück" sitzt. Der Klassiker eben ... unleiert, Kinderlos und zu jeder Zeit in Facebook. Die haben wir ja auf der Frankfurter Buchmesse besuchen wollen an ihrem Messestand aber außer "einer grauen Maus" habe ich dort nichts Spannendes entdecken können und so habe ich mir die Kontaktaufnah´me verkniffen ... den Langeweiler gab es genug ... auf diesem literarischen Treff des Buches. Das fängt ja schon damit an, dass unsere Fotos weitaus spektakulärer sind, als die Fotos der Mitbewerber. Und wissen Sie was ich finde: Das die Literaten ganz schön angehoben sind und sich wohl ganz zu Unrecht immer in den eigenen kleinen Himmel der Weisheit heben. Ja lesen Sie doch mal die Beiträge der "grauen Maus" ... habe ich es Ihnen nicht prophezeit, also jetzt nur nicht jammern über die verlorene Lebenszeit.
Wir sind in Bewegung und stehen nicht mit "Der pinke Stuhl" auf einem Podest ... ahc gab es da nicht auch einmal so eine Sache ... Wer sich erhöht, wird erniedrigt ...
Na dann kann ich doch getrost in die Tasten klopfen und mir Luft verschaffen ... Nein, ich versaue Ihnen nicht den Tag mit "dem patagonischen Hasen" oder irgendwelchen Autoren aus dem abgehobenen Underground. Die sollen mal schön weiter an ihrem Kaffeekranztisch sitzen bleiben, da setze ich getrost auf "Zeit", denn manche Dinge erledigen sich von selber und was gestern noch das Großunternehmen war, kann  schon morgen zusammen mit Frau Schickedanz außerhalb der Arena sitzen ... Hochmut kommt vor dem Fall und haben Sie noch diese E-mail von der grauen Erniemann-Dame auf dem Schirm ... Pinke, Panke, Puster, im Keller wohnt ein Schuster ... na da warten wir doch ab, wer da auf die Dauer im Keller schlummert ...
Sodele vom Hochmut zu den wichtigen Dingen der Tage ... Die Zecken alias Ex-Lover von Anna Nicole Smith ... der hatte dieses Busenwunder doch immer mit Tabletten und Drops zur Erleuchtung versorgt, nur bringt ihn dieser Dienst am Nächsten jetzt hinter die IKEA-Gardine ...
Aber das ist ja in Hollywood wohl an der Tagesordnung ... dieses Pillenfressen und Dauerschnibbeln ... dieser fiese Sheen, ja, dieser Schmuddel hat wohl auch eine Prostituierte in den Schrank gesperrt, weil sein Viagra nicht wirkte. Soll ich Ihnen mal etwas sagen bzw. wo das Problem liegt, dass die sich in Beverly Hills öfter eine Droge kaufen, als ein Pfund Butter. Die haben Langeweile und zwar auf höchstem Niveau, kann ich da nur sagen. Es ist doch so, dass die überhaupt keine Lebensqualität haben ... ständig hungern, dann immer zusehen, dass ein Yellowpress-Reporter sie erhascht und dann die roten Teppiche. Ja mein Leben wär das nicht aber bevor ich den Cocktail der Highs zu mir nehme, würde ich doch ins beschauliche Münsterland ziehen. Da gibt es keine Drogen ... denken Sie!
Hier am Ort soll es auch eine Kokainfraktion geben ... ein Haufen der Taugenichts die sich zusammen gerottet haben, um sich das Backpulver durch die Nase oder das Gesäß zu ziehen. Und ganz offensichtlich, wenn ich den Ausführungen der Jugendlichen hier am Ort glauben schenken darf, wird hier gekifft, was das Zeug hält. Nun gut, wir wohnen nur ein bis zwei Kilometer von der niederländischen Grenze entfernt und der nächste Kaffeeshop ... nein, dass ist nicht ein Frenchise-Ableger der Darbovens ... bitte kaufen Sie nicht in einem Coffeshop in Holland das Gebäck für die Großmutter zu Weihnachten dort, denn ihre Omi bekommt sonst an der Kaffeetafel "Flügel". Es gibt nämlich auch Drogen ins Plätzchen gebacken bei unseren Nachbarn des Käses und achten Sie auf der Packung immer auf die Bezeichnung "Spacecake"... dann sind da nämlich ein paar Gramm der droge als Quellmittel eingebacken.
Wie, Sie fragen sich woher ich das denn weiß ... nein, liebe Leser, ich habe keine Drogenkarriere hinter mir, denn ich kontrolliere mich lieber selber, als das das eine Droge übernimmt. Natürlich war es in Mode als ich noch Jung war, zu kiffen und diverse Pillen einzuwerfen aber wissen Sie was: Ich war was Drogen angeht immer ein Schisser ... soll heißen, dass ich den Rauschmitteln und jenen die das Zeug vertickt haben, nicht getraut habe. Es war einfach nicht mein Ding dieses Kiffen und Schlucken ... und wenn ich am heutigen Tag so um mich schaue und mir die mittlerweile ergrauten und abgehalfterten Kiffer der Jugend anschaue, dann weiß ich wieder, dass mein nicht vorhandener Gruppenzwang mir sehr genutzt hat.
Mittlerweile soll es ja hier am Ort auch einen Pillendreher geben, der außerhalb seiner Apotheke auch das niedere Volk mit Opiaten und solch einem Zeug bestückt ... ist wahrscheinlich auch nur eine Frage der Zeit, wann der auffliegt mit seinem zweiten Gewerbezweig und woher die Dumpfbacken hier am Ort den weissen Schnee beziehen, der denen nun wirklich jede Zelle ... wenn denn da überhaupt welche vorhanden waren ... aus dem Kopf geschnift hat, kann ich Ihnen nicht sagen, weil ich mich niemals in diesem Drogen-Kreis bewegt habe.
Man merkt nur immer wenn die Koksnasen an einem vorbeiziehen, weil die auch im Hochsommer ständig die Nase hochziehen oder weil diese so überdreht sind, wei der gute alte Duracell-Hase. Das größere Problem sind aber hier im Dorf die Trinker, denn davon haben wir mehr, als einem Lieb ist. Ja, Fusel kann man ja auch überall kaufen und haben Sie auch schon bemerkt, dass die Diskussion über die Alkoholsteuer immer im Sande verläuft aber die Raucher ständig zur Kasse gebeten werden?
Stellen Sie sich doch einmal vor, man würde jede Flasche Bier mal eben um 50 Cent erhöhen ... was glauben Sie was es dann für einen Volksaufstand hier am Ort und bei Ihnen geben würde ... Aber das liegt auch ganz offensichtlich daran, dass in der Regierung mehr Trinker, als Raucher sitzen. Ach so ein Schluck aus der Kanne schadet doch nicht und das Hefeweizen am Tag um 11:00 Uhr in der früh ist doch staatlich anerkannt.
Zumindest im Freistaat und darum sind die auch über den BMW noch nicht hinweg gekommen. Immerhin hat ja Frau Klatten vor ein paar Jahren versucht, aus der heilen Welt auszubrechen ... na gut, dass die gleich an einen Profi in Sachen Casanova geraten ist, stand dem Typen ja nicht auf der Stirn und immerhin wissen wir seit dieser Zeit, dass man das Hotelzimmer der Affäre erst einmal nach einer Kamera durchsuchen sollte, bevor man zum lustigen Hallali "bläst".
Hier sollen derartige private Treffen ja auch stattfinden und es wird gemunkelt, dass es sogar Partnertausch-Partys auf dem "weissen Schnee" gegeben haben soll ... aber nur vereinzelt und auch nur in den Hütten, wo die gute alte Zündapp am Teich geparkt wird. Na was soll man da machen, in jeder Gesellschaft gibt es nun einmal auch Abschaum und entscheident ist ja, dass man mit diesen tunlichst nicht in Berührung kommt, damit der eigene Ruf nicht ruiniert wird ...