SEITENAUFRUFE

Was ist das nur, dass meine E-Mails immer schon gelesen sind, wenn ich am frühen Tag den PC anschalte. Auch wundert es mich sehr, dass Angaben in diversen Verkäuferportalen des Design Pavoni° ein seltsames Eigenleben entwickeln, denn es stehen teilweise bei unseren Büchern Informationen darin, die wir selber garnicht eingegeben haben ...
Jetzt weiß ich sehr wohl, dass sich in unsere Daten schon mehrfach Autoren eingeschlichen haben und Daten geändert haben ... wenn ich da an das Theater am Anfang des Jahres denke, wo eine Autorin einen anderen Inhalt zur Produktbeschreibung haben wollte und dann bei AMAZON die Berechtigung vorgekaukelt hat ... und wissen Sie was?
Die haben der dann die Zugangsdaten gegeben oder so und der Text wurde geändert, obwohl es das Konto unseres Verlages war. Das geht doch nicht, oder?
Überhaupt ist es immer wieder ein Phänomen, mit dem Umgang zwischen dem Autor und dem Verlag. Manches Mal entwickeln sich aus den Autoren und deren Umfeld regelrechte "Arbeitgeber", soll heißen, dass eben mancher Autor denkt, dass er klüger ist als wir. Oder das ihm der Eintritt in die Spiegel oder Focus Bestsellerliste zu lange dauert und er deshalb bei jeder Gelegenheit nachfragt, wieviele Bücher denn schon verkauft sind ... mein Gott, was war ich doch Bescheiden, als ich mein erstes Buch vor drei Jahren im Eigenverlag auf den Markt der literarischen Eitelkeiten gebracht habe. Dieser Moment, als ich das eigene Schreibwerk in der Hand hielt, erfüllte mich derart mit Freude, dass mir die Zahlen erst einmal egal waren ... und wenn man bedenkt, dass ich das auch aus der eigenen Tasche bezahlt hatte und den wirtschaftlichen Aspekt erst einmal nicht gesehen habe ... da gestaltet sich das doch drei Jahre später ganz anders.
Jetzt ist die Buchmesse genau 16 Tage hinter uns, also vor 2 Wochen wurden die Autoren auf der Buchmesse präsentiert aber wenn Sie glauben, dass wir uns jetzt erst einmal um die Messe-nachbereitung und die Verfolgung der hergestellten Kontakte kümmern können, dann haben Sie sich geschnitten. Jetzt sitze ich ja in aller Regel schon ab 5 oder 6 Uhr in der Früh am PC, um die Dinge des Tages vorzubereiten und den vergangenen Tag zu reflektieren. Weil wenn ich das nicht in aller Früh mache, dann komme ich nicht dazu.
Was ist das nur ... natürlich nehmen wir die erwählten Autoren in unser Programm auf, wenn wir der Mienung sind, dass die Geschichte lesenswert ist und sich vielleicht am Ende eines Tages damit auch die Auslagen reinholen lassen aber wir Wetteifern doch nicht mit den Verkaufszahlen. Noch schöner sind ja auch so manche Reaktionen nach der Verleihung des DPWC an Sabrina Ceccherini ... Sie erinnern sich, dass 6400 qm Grundstück, dass wir aus der tiefen Berührtheit um Sabrinas Schicksal der Autorin gespendet haben ... da kam nicht von allen, dass das eine klasse Idee war und man sich über den menschlichen Zug des Verlages freut ... da wurde auch Dumm aus der Wäsche geschaut und wenn ich den Bildern während der Verleihung trauen darf, dann läßt sich in so manchem Mundwinkel doch der Hauch der Mißgunst oder des Neides erkennen ...
So ist das, wenn man sich bewegt und es nur gut meint ... überhaupt wundere ich mich garnicht mehr über manches Verhalten ... natürlich nicht nur von vereinzelten Autoren, sondern auch von anderen Menschen im Umfeld. Aber wissen Sie wann ich ganz sicher die Ohren auf den totalen Durchzug stelle?
Wenn man uns die Bürde auferlegt, für den Lebensunterhalt eines Einzelnen Sorge tragen zu müssen. Ja, wie, dass verstehen Sie nicht?
Ja, es sind schon Schreiberlinge zu mir gekommen, die mir ganz klar gesagt haben, dass die finanziellen Reserven nicht die Besten sind und das man "erwartet", von dem Buch leben zu können und es an uns ist, hier die Rolle der Hartz -Institution einzunehmen. Nein, meine Rolle ist ganz klar deffiniert:
Nicole J. Küppers, Autorin, Verlegerin, Liebe meiner Liebsten, Mutter von fünf Hunden, arbeitet mit Leib und Seele für den Design Pavoni° Verlag und für den neu kreierten "Der pinke Stuhl" ... bestückt täglich diese Homepage und den Blogspot vom eben genannten Sitzmöbel, kümmert sich um die Buchhandlungen, Barsortimente, die Werbung und die Vermarktung, die Mädels kümmern sich um die Werbung und die Buchhaltung und den erfolgreichen Messeauftritt und alle anderen Dinge, die hier anfallen. Und wenn ich mich recht erinnere, dann stehen diese auch auf meiner Gehaltsliste ... soll heißen, dass ich sage, was meine fleißigen Bienen am Tag machen und was nicht ... Für Impulse und Ideen sind unsere Ohren immer auf Empfang und wir freuen uns immer über jede Aktivität, die der Autor in Sachen "Buch" selber übernimmt ... unabhängig davon, was wir jeden Tag leisten ...
Jetzt möchte ich aber auch mal ein Lob loswerden ... an unsere Neuautoren:
Ich finde es wunderbar, wie sich unser Pfarrer Winfried Anslinger für uns einsetzt, dass möchte ich unbedingt einmal loswerden, denn nur selten in meinem Leben ist mir ein derart entspannter Geistlicher über den Weg gelaufen ... und ich muss sagen, dass er immer sehr gute Ideen hat und das finden wir ALLE ganz große Klasse ... aber auch die anderen aus der Runde darf ich nicht schmälern, denn es freut mich sehr, dass unsere Autoren auch anders können ... es gibt da sehr viele einfache, nette und höfliche Kandidaten, die unsere Arbeit honorieren und nicht nur in der Kammer hocken und auf das Manna vom Himmel warten ... und das sind die Momente im Leben der Verlegerin, wo das Herz tanzt und die Seele in Frieden ruht!