SEITENAUFRUFE

Juche´ ... die Raser haben endlich den Freischein!
In Herford hat ein Richter endlich erkannt, dass die staatliche Wegelagerei eine Abzocke ist. Na da glaubt man doch wieder an den Rechtsstaat, wobei ich natürlich das Rasen auf den Strassen nicht begrüße und mir schon im Vorfeld die Hutschnur hochgeht, wenn ich im Rückspiegel einen BMW erblicke ... Schön sind doch auch immer diese Kleintransporter, wo man genau weiß, dass man sich im toten Winkel befindet und nur das Überholmanöver überlebt, wenn man gerade den Papst in der Tasche hat.
Nein, dass ist nicht meine Welt, dieses Rasen aber das jetzt endlich mal einer Recht hat gesprochen, über den Mißbrauch am Bürger finde ich schon Klasse. Überhaupt wundert mich ja immer wieder, warum man wegen ein paar Kilometern zu schnell gleich bezahlen muss und wenn sich Schutzmann Krause seine Pizza in der grünen Minna mit dem Blaulicht holt, dann kontrolliert das keiner. Wer kontrolliert eigentlich die Polizei in ihren Fahrzeugen ... wissen Sie wie oft man sieht, dass die selbst bei Rot über die Ampel fahren oder das Stopp-Schild mal eben übersehen ... aber ansonsten kann ich nichts schlechtes über die Freunde und Helfer sagen und wenn ich jetzt wieder sehe, wie die sich wegen dieser kleinen Transporte da das Gesäß abfrieren müssen, weil die Gegner der Sondermüll-Transporte den Eindruck haben, dass der Strom in den nächsten Jahrzehnten vom Himmel fällt und man den Sondermüll doch einfach in einem anderen Land entsorgen kann ...
Ja, ich denke so, denn es ist doch immer wieder ein Phänomen des Deutschen. A sagen geht ganz schnell, nur an dem B happert es immer. Also mir ist es egal und wenn die die Fässer in unseren Garten legen aber ich habe keine Lust wieder ala Feuersteins anzufangen. Natürlich strahlt das kleine Atomfass ein paar Jahre länger, als mein Lächeln aber wie gesagt, irgend woher muss der Saft auch kommen und wenn die Windräder nicht ausreichen, um meine Beleuchtung auf dem stillen Örtchen zu gewährleisten, na dann bitte schön ... her mit dem AKW.
Wissen Sie, am Ende eines Tages erwartet uns doch sowieso alle die gleiche Tür am Horizont und diese Angst vor einem nuklearen Supergau lähmt doch nur. Das etwas in einem AKW passiert ist doch unwahrscheinlicher, als das ich einen Unfall mit einem Klein-transporter auf der A3 habe.
Und denken Sie denn etwa, dass man aus Tschernobyl nicht auch dazu gelernt hat? In diesen Werken sitzen doch keine "Sleeper" oder Talibans ... nein die sitzen in den Fast-Food-Ketten und werden dann zu einem bestimmten Zeitpunkt eine ganz neue Art des Terrors anzetteln. Überlegen Sie doch einmal die Gefahr, die sich aus jenen ergibt, die den ganzen Tag damit beschäftigt sind, Land und Leute zu bekämpfen ... Und seien Sie sicher, die haben ganz andere Fässer in ihren Bunkern, als so einen lapidaren Castor.
Ach ja, so sind sie die Menschen ... wie sagte der Udo Lindenberg vor vielen Jahren so schön in einem Lied: Immer lustig und vergnügt, bis der Arsch im Sarge liegt ...
Sehen Sie und das hat sich in meine grauen Zellen derart eingebrannt, dass ich das auch jeden Tag beherzige. Heute ist Heute und was Morgen kommt, weiß ich auch erst am nächsten Tag.
Aber nichts desto trotz, ich muss nochmalig auf die Demonstranten zurück kommen, die sich an mehreren Orten zur Zeit zusammenrotten. Müssen die eigentlich nicht arbeiten und wer bezahlt den die Arztkosten, wenn die sich einen Pips wegholen, weil die Tagelang auf den Schienen hocken?
Und wer bezahlt denn eigentlich das wegtragen von diesen Kadetten ... etwa wir? Wissen Sie das man mit der Kohle die so eine Demo kostet schon längst hätte wieder 20 Windräder hätte kaufen können?
Sitzt den dieser Kommune-Langhans da auch etwa auf den Schienen oder wartet der jetzt in seinem Hartz-4-Loft auf das Mana aus dem Fond des Schuhhauses?
Der hat doch geklagt, weil man ihn auf die Schippe nimmt in diesem Werbespot mit den Schühkes. Der soll doch froh sein, dass überhaupt noch irgendeiner an ihn denkt ... und dem Herrgott jeden Tag dafür danken, dass zu Zeiten der Vielvögelei der Kelch des HIV an ihm vorbei gegangen ist ...