SEITENAUFRUFE


14.01.2011   Na das nenne ich echtes Jagdglück ... für den Fuchs!
Da stolpere ich doch gerade über eine Meldung in unserem Dorfblatt ... natürlich aus dem Allerweltsteil. In Minsk, im tiefen weissen Land des Vodkas, da hat ein Fuchs auf einen Jäger geschossen. Die Sache war so: Der Jäger hatte dem roten Haarkleid eine Ladung Schrot verpasst und war nun zu diesem gegangen, um ihm mit dem Kolben der Knarre einen Todestoß zu geben. Nur vergaß dieser, dass gerade ein Fuchs über Reflexe verfügt und aus eben diesem kam das Tier des Waidmanns an den Abzug und schoß dem Jäger in sein Bein. In welches der Drei bleibt bei dieser Meldung leider offen aber ich hoffe doch sehr, dass es zu einer Amputation reicht ...
Die Queen spendet für die Opfer der Fluten in Australien aber der Betrag wird nicht bekannt gegeben?
Warum denn nicht, es heißt doch immer, dass man gutes machen soll und dann darüber reden muss. Jetzt gehörte doch Australien auch lange Zeit zum englischen Königreich ... oder ist das immer noch so ... wo sind denn unsere Geschichtler im Netz?
Das Problem mit den Spenden ist ja dieses, dass es ein Fass ohne Boden ist und wenn Australien wieder in trockenen Tüchern liegt, dann rollt der Schlamm wieder durch Rio oder über irgend welche Inseln im Ozean. Haben Sie sich eigentlich einmal Gedanken gemacht, warum es vor ein paar Jahren noch diesen Robinson gab? Jaja, dass war sehr lange Zeit bevor die TUICOOKS & Co diese Inseln entdeckt haben. Da war noch das echte Baccardi-Feeling garantiert und von wegen, Mann an Mann am Strand liegen und aus dem Eimer trinken. Da hieß das Motto noch Askese und Palmenblatt-Sushi über Jahre. Überhaupt war es ja ein Wunder, dass der Robinson den Freitag getroffen hat. War dieser nicht vom Stamm der Hosenträger oder aus der Familie der Hannibals & Kannibals?
Das gab es ja wohl auf den einsamen Inseln des Öfteren, dass die ihren Nebenmann mit verspeist haben, wenn der aus der Reihe tanzte. Na irgendwo müssen doch die Bilder mit dem Mann im Kochtopf herkommen ...
Jetzt stellen Sie sich doch bitte vor, dass es keine leckeren Angusrinder oder  Borstentiere mehr in der Fleischtheke geben würde ... na da könnte ich auf die Dauer schon auf krumme Gedanken kommen, wenn ich gerade so aus der Ferne unsere Azubiene entdecke, so lecker mit dem Apfel im Mund und schön vom Grill ...
Wie finde ich denn jetzt die Überleitung von den Kannibalen zum Wetter? Egal wie man es dreht und wendet aber das Gelbe vom Ei ... ohoh ... Ei ... Dioxin ... der Test. Wie welcher Test, fragen Sie sich?
Na der Test, den die Sat1-ler mit den Dioxin-Eiern und Hühnern bei den Gastronomen gemacht haben. Und das war doch mehr als nur ein Schock, was da an das Tageslicht gekommen ist. Da sind die mit einem vollgepackten Bulli zu diversen Lokalen und Händlern gereist und haben denen ein unschlagbares Günstlingsangebot gemacht. Die Palette Eier ... so 30 an der Zahl, für einen Euro. Und was glauben Sie was 4 von 5 gesagt haben?
Genau, dann packen sie mal den Bulli aus, denn wir kaufen den ganzen Bestand an Dioxin Gagacks un deren Produkte. Na da hol mich doch der Mann mit der Hufe und wenn man das hochrechnet, dann kann man doch besser nur noch im heimischen Bistro speisen, oder?
Wissen Sie, wenn ich in ein Restaurant gehe, dann habe ich manches Mal schon das sehr dringende Bedürfnis, einen Blick in die Küche zu werfen ... natürlich auch unter die Schränke und in den Kühlschrank. Aber ob das dann auch noch immer mein Liebling bleibt?
Ach, man muss doch nicht alles wissen und ob ich nun mein verseuchtes Ei bei dem Vier-Sterne-Koch um die Ecke esse oder mir selber den Giftcoctail aus dem Supermarkt mitbringe. Die kollektive Vergesäßung hört doch sowieso nicht auf und wenn die Nummer mit Gockel Konstantin vorbei ist, dann sind wieder die Tomaten aus Holland im Visier oder die saure Gurke aus Tunesien. Wissen Sie denn welchen Skandal wir noch niemals hatten?
Woher kommen eigentlich die Rollen der Küche ... diese weißen Helfer in der Sintflutnot, wenn man wieder einmal die Milch verschüttet hat. Ob die wohl auch für die Abholzung der Regenwälder verantwortlich sind oder dort die böse Chlorbleiche für das Weiss sorgt ... 
13.01.2011    Keinereiner hat bemerkt, dass ich mich ständig im Datum irre?
Man, wo bleibt denn Ihr Sinn für das kleine Karo?
Egal, einer hat es dann doch bemerkt, dass mit dem Datum und jetzt ist alles wieder so, wie es der Kalender vorgibt. Na da kann man sich doch entspannt zurück legen und den lieben Gott einen Mann sein lassen. Woher weiß man eigentlich so genau, dass der da am Kruzefix ein Mann war? Nur weil der einen Bart trug und den Lendenschurz an hatte. Mensch, dass hat doch jede zweite Frau in Papuaneuginea. Das wär doch eine Sache, wenn sich irgendwann einmal auf dieser Welt ein altes Laken finden sollte, wo noch die Umrisse einer Amazone zu erkennen sind ... und wenn diese dann auch noch aus der Retorte gekommen ist und Vati und Mutti im Stall gelebt hätten, dann wäre aber das katholische Weltbild verdammt auf den Kopf gestellt. Weiß man eigentlich noch mehr über das soziale Umfeld von dem Mann mit den Würth-Nägeln in den Händen. Was hatte der denn so für Freunde und Bekannte?
Na gut, den Judas würde ich wohl eher nicht in die Freundschaftsriege mit aufnehmen wollen und Kain und Abel sind ja wohl auch nicht die erste Wahl der  Schwiegermutter ... na wer will denn schon einen Brüdermörder in der Familie wissen? Jetzt ist ja dieses historische Geschichtsbuch der Kirche nicht unbedingt das kindliche Gegenstück zu Hanni & Nanni und wenn ich darüber nachdenke, was da so alles in den Arenen los war, da war der Trip der Mädels zum Immenhof doch eher ein Kindergeburtstag. Daher sind wir auch alle so verweichlicht ...
Ja was denn, vor ein paar Jahrhunderten, da gab es keinen Griff in das Knippchen vom Bürger, wenn der Strassenbauer schlampig gearbeitet hatte und die Mulis mit den Karren in die Schlaglöcher fuhren. Da kam der Mann mit dem Beil und machte den einen Kopf kürzer und dann kam Vati in zwei Teilen an den Mittagstisch ... Und was passiert in der heutigen Zeit mit den Menschen, wenn die wieder ihren ökologischen Bockmist bauen. Haben Sie denn auch schon gehört, dass die Nummer mit den grünen,roten und gelben Punkten im auto ein Schuß in den ganz großen Ofen war? Oder die Sache mit den Sparbirnen ... die ja gar keine sind, wie sich jetzt heraus gestellt hat!
Sind die denn noch bei Sinnen, diese Planer der Pläne? Die müssen doch zur Rechenschaft heran gezogen werden und erst einmal für ein Jahr bei Kerzenlicht und mit dem Fahrrad leben. Aber nein, hier werden die dann in eine andere BAT-Abteilung gesteckt und ENDE ist. Was meinen Sie wie wenig Beamte wir nur noch hätten, wenn jeder BAT-ler sich einer Qualitätskontrolle unterziehen müsste ... nicht einmal im Leben, sondern alle vier Wochen?
Wenn dann noch das Gerüst auf dem Marktplatz mit dieser französischen Klinge ala Marie Antonia dort stehen würde, dann würden die aber verdammt schnell die Hufe schwingen oder zumindest in die Puschen kommen ... damit sie eben nicht aus diesen fliegen.
Nunja, es wird eben nur noch der große Berlusconi gelebt und wie das jetzt endet sehen wir ja an den neuen Bettelarien der europäischen Länder. Gibt es eigentlich noch irgendein Land innerhalb der EU, dass noch nicht Pleite ist ... nein, die Schweiz gehört nicht zur EU und Lichtenstein ist ein Staatstaat bzw. ein Fürstentum. Da wird noch regiert, wie bei unseren holländischen Nachbarn. Wenn da die royalen Apanagen zu viel Kohle aus dem Fenster werfen, um in Afrika ein kleines 1000qm Ferienhaus zu bauen, dann wird der Prinzenrolle von der Regierung auf die Finger geklopft. Von wegen jeden Tag bei Guchi und Pradi die Tüten vollstopfen und dann einen auf armes Dier machen ... Jetzt wurde doch auch die Mette und der Haken an die Kandarre genommen, weil die im Glauben sind, dass die mal eben auf Volkeskosten ein halbes Jahr aussteigen können ... so mit Bodyguard und Nanny. Nix da haben die Untertanen geunkt und jetzt müssen Sie nur noch ein paar Tage warten und dann kommt die Meute wieder reumütig in den Palast zurück.
Auch die Mary ... oh ja, die haben ja gerade noch zwei kleine Apanagen dazu bekommen ... die soll ja auch lieber bei Pradi einkaufen, als bei Hasi & Mausi. Wissen Sie, mir íst das eigentlich egal, wo die ihre Fummel her bekommen aber Sie sollten das Augenmerk nicht immer nur auf die Damen der Gesellschaft richten. Die Herren mit dem blauen Blut im Glockenspiel geben genau so gerne die untertanische Kohle aus, wie Mutti am Herd ... oder glauben Sie, dass Prinzken Willem-Alexander die neusten Anzüge von Creation Asociale trägt. Und das die Uhr am Handgelenk ein Fake vom Strandverkäufer in Marbella ist?
Im Leben nicht und dann achten Sie doch auf die handgenähten Schühchen von Winterbottom & Summertop aus London. Ganz zu schweigen von den Bentleys und Jaguar in der Garage, während die Königinenmutter im Smart zum Einkauf in den Delikatessenladen in der fünften Gracht fahren muss ...
Eigentlich verstehe ich ja sowieso nicht, warum Königs überhaupt Kohle aus der Staatskasse beziehen, wo die doch fast immer über jede Menge an Ländereien und Schlößern verfügen ... und das seit Jahrhunderten und wer zahlt die Nebenkostenabrechnung am Ende des Jahres ... Königin Beatrix?
Denkste, und obwohl der die Hälfte von SHELL gehören soll, habe ich da vor kurzer Zeit den Tankwagen van die köniklike Tankstelle fahren sehen. Die kann sich doch eigentlich eine hauseigene Pipeline unter den Palast legen lassen ... warum hat eigentlich die englische Königin dieses niedliche Wochenend-Schloß, wo doch der Trend hier im Land zur 50qm-Loft geht?
Alleine schon der Backhingham-Palast hat 300 Zimmer ... für zwei Tattergreise. Und da geht keiner auf die Barrikaden und dann der kleine Garten dahinter, wo doch das Bauland in dieser Stadt so knapp ist ...