SEITENAUFRUFE

Fürst Albert von Monaco und die fehlenden Kondome ...

Also, jetzt hängt also doch nach dem Glockengeläut der Kapelle der Haussegen in Monaco schief ...

Sehen Sie und die Mitseher der royalen Piratenhochzeit wollten mir nicht glauben, dass die Tränen aus reiner Verzückung über das große Glück aus den Augen kullerten. Und dabei hat die Charlene doch wirklich einen großen Fang gemacht mit dieser Halbglatze im weissen Anzug. Mensch, dass scheint ja ein ganz potentes Kerlchen zu sein, wenn man den Medien glauben darf und dieser jetzt zu 7 weiteren Test für die abegehauenen Väter darf. Sagen Sie mal, jetzt ist ja Monaco scheinbar so etwas von Katholisch, dass man dort vielleicht gar keine Kondome benutzen darf und da sollte der Fürst doch einmal ernsthaft darüber nachdenken, ob er nicht die Kirche verklagen kann ... wegen des Verbotes vom Gebrauch der Kondome. Na was denn, wenn da der heilige Bimmbamm des Fürsten alles Pulver in die Gegend schießen muss, anstatt das gepflegt in einer kleinen Tüte zu beheimaten, dann sind doch die Obrigkeiten des Verbotes dafür verantwortlich, oder?

Auf jeden Fall wissen wir ja jetzt wohl auch, dass die Braut tatsächlich die große Flatter machen wollte und um ein Haar wäre der letzte Freitag zum Tag des wenig süßen Honigmondes auserkoren worden. Gefeiert hätten die doch trotzdem und ob nun da eine Nicole Coste oder eine Helga Schlöttenbömmel vor dem Altar das JA haucht, ist doch den anwesenden Gästen völlig egal, solange die gestopfte Leber der armen Gänse oder die Haxen der Frösche in der Marinade aus frischen EHEC-Orangen schwimmen. Glauben Sie denn, dass die wirklich so einen knallharten Vertrag unterschreiben musste ... also wenn das stimmt, dass die angeblich mindestens 5 Jahre mit dem Teiltoupet ausharren muss, um nicht in die finanzielle Ungnade zu fallen und das der Nachwuchs der da aus der befristeten Liason zustande kommt, dann bei dem Vater bleibt, wenn die Charlene das Weite sucht, dann ist das doch wohl eher ein Fall für Amnesty International, als für die Buntengalen. Mannometer, wenn man doch nur einmal einen Blick in die Akte Grimaldi werfen könnte ... Olala, was glauben Sie was da alles drin stehen würde ... also erst einmal bin ich ja Felsenfest davon überzeugt, dass die Stefanie den Wagen der Mutter ohne Fahrerlaubnis über die Klippe manövriert hat und dann möchte ich nicht wissen, welche Connections das Fürstenhaus zu den Paten in little Italy hatte und ganz zu schweigen von den kleinen Wäschen der ominösen Gelder aus diversen unterweltlichen Handelsbereichen.

Aber das Kleid der Braut war doch ein Traum des Alb ... nein, nein, der hat das schon ganz nett kreiert aber damit laufen möchte man doch nicht einen Meter, wenn ich an die Tippelschritte und an den Schleier denke, der da immer nicht mit um die Kurve gekommen ist. Wissen Sie denn, was das Problem war ... also warum der Tüll immer am Gewebe der Seide und den Glasbausteinen hängen geblieben ist? Das waren keine Swatlowski-Steine, sondern echte Brillis, die ausser Landes geschmuggelt werden sollten und da diese immer ein wenig schärfer sind, als der Glasbaustein aus dem Hause der Fionas & Co´s, bleiben die natürlich sehr gerne auch hängen. Waren denn die Fionas & Co auch dort, wo doch der Gatte von diesem Teil jetzt enorm viel Zeit hat, nach seinen kleinen Mauscheleien ... Holymoly, dass ist auch so eine von meinen Lieblingen, dieser Chiara Ohoven-Klon mit den Koilippen. Die sind doch auch auf jeder Katzenkirmes anwesend und feiern durch die Nächte und lassen den Nachwuchs bei der Nanny zurück. Ach wissen Sie, damit sichert man zumindest den Nachwuchs der verkrachten Existenzen, wenn die Eltern ständig die Party-Ammers mimen und die Kinder den großen Teil des Tages mit Fremden verbringen ...

Ob denn die Charlene jetzt wohl pünktlich nach 9 Monaten im Kreissaal liegt oder ob die jetzt nach dem ganzen Troubel auf die Insimination zurück greift? Na was denn, würden Sie den Albert noch an ihre Wäsche lassen, wo der doch seinen grimaldischen Minidom nicht unter Kontrolle hat und wissen Sie was ... ich würde erst einmal einen Aids-Test verlangen, wo der doch nachweislich immer den ungeschützten Verkehr vollzieht. Was für eine feine Gesellschaft das doch da ist und da kann man doch mehr als Froh sein, dass man nicht mit denen Verwandt ist. Da liegt mir eine Kate Moos aber doch mehr, auch wenn die des Öfteren mal mit der Nase in der weissen Puderdose ausrutscht und gerne mal kleine Messies um sich versammelt. Aber die Zeiten mit dem Junkie Pete Doherty sind ja nun wohl tatsächlich, der "Schnee" von gestern und da soll man dann auch nicht nachtreten, wie es soviele so gerne machen ...
Vielleicht hat die ja dieses Mal einen ganz vernünftigen Kadetten an ihrer Seite und dieser teilt die Wochenration für die Nase ein?

Strauss-Kahn geht jetzt nach dem Arrest in dem 100 Millionen-Knast wieder ohne Fussfessel durch die Lande und auf einmal sieht es so aus, als ob da nichts gewesen ist ... Und was war jetzt mit dem Sperma auch dem Lewinsky-Putzmamsel-Kostüm? War das auch nur eine Finte oder können wir da jetzt auf eine schmutzige Scheidung im Hause des Kandidaten für das Staatspräsidentenamt hoffen? Glauben Sie denn, dass der jetzt noch eine Chance hat vom Volk gewählt zu werden oder denken Sie das Gleiche wir ich, nämlich das da wohl ein paar Millionen aus der Strausskahnschen Knippe den Besitzer gewechselt haben oder haben Sie die Putze wieder im Dienst gesehen? Nein, ich bin mir sicher das diese jetzt in einem Penthouse residiert ... mit männlichem Zimmermädchen selbstverständlich ...

Oder war das am Ende doch nur eine kleine Spieleinlage vom französischen Giftzwerg aus dem Palais de Bruni?



Weiß man es und wer weiß, vielleicht wurde die Haushälterin der Schwarzeneggers auch vom FBI in das Haus geschleust, um den Terminator zu Fall zu bringen. Und überhaupt, wer weiß denn schon, ob da im Hause Pooth nicht nur die Neider den Einzug gehalten haben und jetzt mit allen Mitteln versucht wird, dem Franjo an die KIK-Wäsche zu gehen? Auch so eine undurchsichtige Geschichte, dieses Pooth-Banken-Monopoly ... erst leihen die dem Herrn 9 Millionen und dann wenn das Kind in den Brunnen gefallen und bei den geschenkten Plasmabildschirmen in den Banken die Garantie abgelaufen ist, wird der Franjo immer wieder von der Staatsanwaltschaft behelligt. Meine Herren, als wenn der Franjo der Einzige ist, der da sich um die Rückzahlung seiner Schulden drückt. Wenn ich da nur an die vielen Schneider´s & Co´s denke, die da durch die Welt marschieren und eine Pleite nach der anderen hinlegen und immer noch in ihren kleinen Hummern durch die Gegend juckeln.

Das hat doch sonst auch nur selten Konsequenzen, wenn da Ungereimtheiten auf den Kontoauszügen sind oder in den Vorständen die Schmutzwäsche einfach durch die Rutsche in den Keller der Leichen entsorgt wird ... denken Sie doch nur an die Geschichte um den Telekomer Saubermann oder die kleinen Dinge aus dem Leben der Post´ler und wie die alle heißen. Da wird eine Aids-Kranke Sängerin vor den Kadi geschleift, weil die Typen einen auf Prinz Albert machen und das Benutzen der Kondome für einen unroyalen Akt halten und dann wenn da ein Kind oder die niedlichen HIV-Viren den Einzug durch die verlängerte Harnröhre halten, dann wird geheult und der Prozess vor dem Zaun gestartet. Nein, bei Kachelmann war das etwas anderes und sagen Sie mir doch bitte einmal ... Sie werden doch die Biografie von diesem Wettermann nicht kaufen, oder?

Das wäre ja der Hammer, wenn der auch noch in der Bestsellerliste auf den ersten Rängen landet aber wie ich das Wesen der spiegelnden Focusse so kenne, werden die auch in diesem Fall die Zahlen nach oben frisieren und seit dem gestrigen Tag weiß ja nun auch die ganze Welt, dass die hohen Verkaufszahlen nicht unbedingt der Wahrheit entsprechen ... Sie erinnern sich an das Recht auf Remission, also an die Rückgabe von gekauften Büchern nach 2 Jahren ...