SEITENAUFRUFE

Krawalle und andere Katastrophen der Neuzeit ...

Na was sagt denn Ihr Kühlschrank ... liegt da etwa bei Ihnen die Salami ala Spinaci oder Salmonelle im Fach ... genau, diese hervorragende mit den Listerien darin?

Jaja, wieder ruft ein Händler eine doch ziemlich ungesunde Salami aus den Kühlschränken der Endverbraucher zurück und da fragt man sich doch wirklich, wie denn die gefährlichen Bakterien oder von mir aus können aus Viren sein ... in die Wurst kommen? Ist das da gelaufen, wie bei den Machern des Gammelfleisches.

Nix da, jetzt brauchen Sie mir bloß nicht mit einer Klage wegen Beleidigung kommen lieber Jopie Heesters, ich meine diese bösen Buben der industrielen Fleischspieße und Würste. Das ist doch eine echte Schweinerei, wenn da immer wieder verunreinigte Lebensmittel auf den Markt geworfen werden und wahrscheinlich erst dann die Würste oder was auch immer erst nach Tagen des Verkaufes aus dem Verkehr des Handels gezogen werden. Wobei ich ja Felsenfest davon überzeugt bin, dass da das fleischige Attentat eigentlich nicht uns gegolten hat, sondern den Damen und Herren in Berlin, die da dieses Land von einer Katastrophe in die nächste Schaukeln ... 

Oder da stecken die Bestatter und Krankenkassen dahinter ... obwohl ... die Krankenkassen???

Die bezahlen doch nur noch die finale Spritze aus dem Hause der Morphine, wenn man den Stimmen des Volkes glauben darf. Doch, doch, die Beiträge werden in schöner Regelmäßigkeit erhöht nur werden damit auch immer mehr Leistungen gestrichen. Ja, Sie haben Recht, dass ist wie bei den guten alten Damen und Herren aus der Handwerksrolle. Für weniger Arbeit immer mehr kassieren. Ist es nicht ein Phänomen, dass jeden Menschen den Sie oder ich fragen bestättigt, dass die Zollstöcke immer mehr zulangen und immer einen Lehrling mitschleppen, damit die Rechnung noch höher ausfällt, als diese sowieso schon ist. Wenn Sie in der heutigen Zeit einen Herrn aus dem Hause Gas, Wasser & Schei ... bestellen, dann können Sie sicher sein, dass dieser genauso viel findet, wie der privatpraxiale Zahnarzt. Und wissen Sie denn auch, warum das so ist?

Na weil Sie und ich von der Reperatur der Zähne oder der sanitären Anlagen genau die gleiche Ahnung wie ich haben ... nämlich kein Stück. Die können mir doch einen Federdeckel unter die Nase halten, der in Wahrheit das Ersatzteil aus einem Auto ist. Das ist doch bei einem Zahnarzt auch nichts anderes, denn je größer die Praxis um so sicherer können Sie sein, dass da vielleicht auch der eine oder andere Zahn dran glauben muss, der sich eigentlich noch der allerbesten Gesundheit erfreut ... wenn man den Zahnstein dann erst einmal entfernt hat. Wissen Sie denn ob das tatsächlich ihr Röntgenbild ist, dass da über den Schirm flimmert und Ihnen die dentale Anschaffung eines Kleinwagens prophezeit?

Vielleicht sind das Röntgenbilder aus einer gekauften Datei in Russland oder Griechenland. Ja was denn, die haben doch schon einmal gerne schlechtere Zähne als wir ... Vodka & Ouzu sei es an dieser Stelle gedankt ... 

Aber wenn Sie der normale Kassenpatient sind, dann liegen sie nicht nur nach ihrer Darm-OP und dem anschließenden Besuch des Toilettenstuhles mit 4 bis 6 Mann auf dem Zimmer, sondern Sie dürfen demnächst auch ihre Narkosemittel und das auf E-bay ersteigerte OP-Besteck mitbringen. Sie halten das für Überspitzt. Na dann warten Sie nur ab, wie sich die Leistungen der Kassen in den nächsten Quartalen weiter reduzieren und ich sage Ihnen, dass es am Ende noch so weit kommt, dass Sie sich Ihre Zähne selber mit dem Bohrer aus dem Hause Black & Decker reparieren und die Füllungen aus selbst angerührter Spachtelmasse aus dem Hagebau anrühren werden ... 

Wer weiß, vielleicht wird auch nach der drohenden Pleite von Eon der Strom in den Krankenhäusern abgedreht und es erhält nur jener das Geschnibbel ohne Kerzenschein, der die goldene Krankenkassenkarte in der Tasche hat. Also hier im Krankenhaus müssen sie sogar die Flasche Wasser auf dem rollenden Nachtisch bezahlen, ansonsten heißt es die Reise durch die große Dürre. Auch bekommen Sie nur die Ärzte der zweiten Wahl an ihr Retro-Stahlbett aus den 50ern, wenn die Privatversicherung nicht zahlt. Obwohl das in manchen Fällen nicht das Schlechteste ist, weil wenn ich mir vorstelle das der Guttenberg nicht als Minister aggiert hätte, sondern seinen "Doktor" in der imaginären Medizin gemacht hätte ... mit dem kleinen ABC-Ratgeber für unechte Mediziner in der Tasche ... Holymoly, dann habe ich doch lieber den Gott in Weiss an der Reling des Bettes ... Jetzt habe ich mir etwas überlegt ... es gibt doch so viele Sendeprofile aber noch immer kein Einziges,  dass eine Daily-Soap im Krankenhaus dreht ... na wie wäre es ... die Fussbroichs im Hospital oder Germanys Next Todeskandidat zum mitraten.

Sie wissen doch, man könnte doch Prima auch immer ein kostenpflichtiges Anrufgewinnspiel für 1,49 EUR pro Anruf mit einbauen ... so wie bei "Wer wird Millionär" und dann würde man fragen: Wer wird in dieser Folge in das Gras beißen?

A: Herr Schlöttenbömmel   oder   B: Frau Krasnapolsky

Man könnte auch einfach nur das Profil des Jauchschen Dauerbrenner der Abendunterhaltung umstricken, in dem die Sendung nicht mehr "Wer wird Millionär" heißt, sondern "Wer wird Arm". Oh ja, dass stelle ich mir wirklich lustig vor, wenn da erst einmal die Ohovens, Marschmayers & Co´s auf den Plan gerufen werden. Und dann werden immer in 12er Schritten ein paar Tausender oder Hundertausender aus vom Konto abgebucht, wenn da die Frage nicht beantwortet werden kann ... und da wundert man sich in England, dass die Leute die Läden plündern?



09. oder 10.08.2011

Was ist denn nur los, dass ich immer wieder mit dem Datum aus dem Takt komme ... Mensch, welches Datum haben wir denn nun?

Also gut, nach durchsicht der kalendarischen Erfindung steht jetzt fest ... es ist der 10.August 2011 und obwohl ich jeden Tag schreibe, kommt da immer wieder das Datum aus der Reihe ... liegt das etwa an dem katastrophalen Klima in diesem Land ... der verhinderte Sommer und der nahende Winter machen ja nun scheinbar wirklich die Leute aggressiver oder warum drehen diese dort in England derart durch?

Ist es nicht immer das Gleiche mit dem Schneeball und dessen System ... einer macht den Lauten und schon hängen sich alle Frustrierten direkt mit dran. Diese Gruppendynamik läßt sich ja nun wahrlich in allen Kreisen und Gruppierungen aller Coleur beobachten. Das beste Beispiel ist doch noch immer das Netz und seine Plattformen, wo ein jeder der etwas zu sagen hat oder zumindest glaubt, dass er dieses in Anspruch nehmen kann ... seinen Senf zu allem abgibt. Erst gestern wurde ein Artikel an mich weitergeleitet, der in einer Online-Zeitung veröffentlicht worden war. Worum es dabei ging, fragen Sie mich?

Na um die Hetzjagd gegen die Druckkostenvorschussverlage, also jene Verlage die auch den Autoren an den Kosten für die Publikation beteiligen. Wie, dass verstehen Sie nicht, warum das etwas unseriöses sein soll, wenn man sich als Unternehmen seine Arbeit oder die der Mitarbeiter bezahlen läßt?

Das ist so: In diesem Land gibt es vielleicht 10 Verlage, die immer die Buchhandlungen mit ihren "Meisterwerken" bestücken dürfen und all die anderen 1000de Verlage bekommen kein Bein an die Erde, wenn diese sich nicht dem Gefüge der mafiösen Strukturen im Verlagswesen unterwerfen und da regen sich die immer gleichen Verbände der "Literaten oder Autoren" darüber auf, dass eben die Verlage sich ihre Arbeit bezahlen lassen. Vorreiter sind jene Verbände, die da sehr gut von den Mitgliedern leben und für jeden Rat und jede Tat eine nicht kleine Summe kassieren ... Sie verstehen, wer im Glashaus sitzt, sollte doch nur mit Nuggets um sich werfen, oder? Auf jeden Fall ist jetzt einem Verleger der Kragen geplatzt und dieser hat am gestrigen Tag eine Meldung an die Presse gesendet, wo er zu diesem Mobbingtum diverser Portale und Plattformen endlich Stellung bezieht. Und ganz im Ernst ... man sollte sich wirklich mit mehreren Verlagen zusammen schließen und diese Verbände verklagen, damit denen endlich mal so richtig 1 auf die Nase der Doppelmoral gegeben wird ... Aber dazu später in der Presse, denn ich verfasse gerade einen Artikel zu dieser Thematik bzw. zu dem Schmuh im Verlagswesen und deren Verbände und wie die Vereine alle heißen. Sehen Sie und schon lande ich bei einem ganz anderen Börsenverein ... die Börse auf dem Parkett, die da derzeit über die gebohnerte Fläche rutscht und sich doch immer wieder fängt und noch die Kurve kriegt. Wie, Sie können das nicht mehr hören, immer dieses Drama um den Finanzmarkt ... wissen Sie was: Ich kann es auch nicht mehr hören!

Lassen Sie uns doch lieber die Geschichten aus der Welt der Drogen und Säufer verfolgen ... Amy´s Mann alias Junkie Blake will jetzt auch an die Pinunsen der Verstorbenen ... Ach, und wen wundert es, dass augerechnet dieser Junkie jetzt seinen Lebensabend im Knast absichern will ... Sie etwa? Wissen Sie denn was so ein Dasein als Junkie kostet?

Na da kommen sie nicht mit dem Tagesbudget von 3 EUR aus der Hartz 4-Kasse klar, sondern entweder sie beteiligen sich am schwunghaften Drogenhandel oder sie suchen sich ein Opfer ala Amy. Und wenn Sie dann erst einmal in den Bann des Unterganges gezogen worden sind und lieber Koks als verkohlten Bauchspeck zu sich nehmen, dann gerät die Welt aus dem Takt. Vielleicht sind deshalb die Börsen auch auf der steten Talfahrt ... hat man eigentlich schon einmal ein paar Drogentest bei den Brokern und Bankern durchgeführt?

Na wer sagt es denn, was des einen Leid, ist des anderen Freud ... in Japan hat der letzte Tsunami zwar ein paar Menschen in die Fluten mitgerissen aber die Eisbären haben dafür im Gegenzug wieder ein paar Spielplätze mehr dazu bekommen. Ist es nicht der Wahnsinn, dass die Erde durch ein Flutwelle unterspült wird aber die ungeahnte Macht der Natur damit auch für die Produktion von neuen Eisscholen sorgt?

Doch, tatsächlich hat der letzte Tsunmani neue Eisschollen entstehen lassen und wenn das so ist, dann können wir doch am Besten auf immer neue Katastrophen der Umwelt hoffen, damit endlich das ewige Eise wieder seinen Namen zu Recht trägt. Merken Sie es denn auch, irgendwie stecken die Medien in einem Sommerloch un da bietet es sich als Schreiberling doch förmlich an, ein wenig die Medien aufzumischen ... soll heißen, für den heutigen Tag beschließe ich meine unerfüllten Ausführungen ... aber in Wahrheit liegt das auch nur an dem chronischen Schlafmangel, den diese Geburtstagssaison nach sich zieht. Mannometer, was bin ich froh, wenn dieses Gefeiere und Zelebrieren endlich ein Ende hat und die ruhigeren Tage wieder in das Land ziehen. Na gut, den grillsaisonalen Schlafentzug kann man in diesem Jahr wohl eher nicht verbuchen aber das macht ja auch nichts, denn zur Not kann man doch auch im Winter die Kohlen anheizen. Ist ja jetzt ein neuer Trend ... in Moonboots und Overall grillt man doch, wenn man den Glamourglitzer-Trend verfolgen will ... na immerhin löst das diesen unschuldslammigen Weisstrend ab.

Nein, die Hochzeitssaison ist beendet und jetzt tummeln sich nur noch die einen oder anderen Schütze, Arsch im 3. Glied Throne in den Abendkleidläden. Oh ja, da fällt mir ein, dass ich vor Jahren auch mit einer Frau zusammen gearbeitet habe, die diese polylastigen Fummel verkauft. Mein lieber Herr Gesangsverein, was werden da teilweise nur für Brauerei-Hottehüs in die tiefdekoltieren Kleider gepackt ... da glaubt man, dass die Trägerin der "rattenscharfen" Karnevalsfummel am Vortag eine Kommode verschluckt haben ... Doch, doch, Sie kennen diese ausladenen Hinterteile mit den hängenden Vorderteilen ...