SEITENAUFRUFE

Delphine- Flipper Connor hat den X-Factor ...

07.09.2011

Wieder ein Amokläufer in den USA und noch immer keine Änderung des Waffengesetzes in Sicht ...

Es ist doch kein Wunder das uns solche Meldungen immer aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten ereilen, wo doch dort ein jeder der über ein paar Finger an der Hand verfügt den Abzug in der Drogerie erwerben kann. Wird in den USA nicht auch schon in den Krabbelgruppen die Erbsenpistole durch eine Schreckschuß- oder wahlweise eine Gaspistole ausgetauscht?

Liberty hat doch auch schon die Fackel zum Freiheitskampf in der Hand und ruft zur Attacke auf oder was soll uns diese überlebensgroße Tante da auf dem Sockel sagen? Aber trotz der vielen Läufe der Amoker und der immer wiederkehrenden erschossenen Maschendrahtzäune lernen die Amis einfach nicht dazu. Stellen Sie sich doch nur vor, dass auch in diesem Land ein jeder wie Django durch die Strassen laufen kann und alles abballern darf, was ihm in irgendeiner Form bedrohlich erscheint. Da wäre der Reichstag doch binnen sehr kurzer Zeit ein Geisterhaus und von wegen die Autofahrer mit der Starre am Mittelfinger. Spätestens an der ersten roten Ampel wäre es doch dann ein Teil der Geschichte, wenn wir hier im Land auch im Aldilidl die Knarre aus dem Angebot kaufen könnten. Natürlich würde es auch einige Dinge vereinfachen, denn wozu diese Diskussionen um alles und jedes führen, wenn man doch auch mit einem kleinen Bummbumm zum Ziel und dem Ende einer Kommunikationsrunde kommen könnte ...

Nein, dass wäre nicht meine Sache so ein Ballermann in der Tasche, wo ich doch gerne auf die Palme gehe und mich über die eine oder andere Sache in der Welt ärgere. Wobei, wenn ich es so Recht bedenke hätte ich da wohl ein paar Anschriften, wo sich der Besuch lohnen würde ... 

Na was denn, seien Sie doch nicht päpstlicher als es der Papst ist ... ein jeder Mensch hat doch einen anderen oder viele Menschen im Visier, mit denen er sehr gerne das eine oder andere Wettschießen veranstalten würde. Vielleicht sollte man einmal wieder über die Einführung der Duelle nachdenken, denn das ist doch die fairste Form der gewaltvollen Abrechnung. Man trifft sich im Wald von Robin Hood im frühen Morgengrauen, stellt sich Rücken an Rücken und jeder macht zwanzig Schritte, um sich dann umzudrehen und den Wilhelm Tell zu erproben ...

Oh ja und für jemanden wie mich, der sich des Öfteren ausversehen verzählt, könnte das eine echte Karriere als Darsteller für die Neuverfilmung von "High Noon" werden. Überhaupt waren das doch zu Zeiten der Cowboys und Indianer viel authentischere, als dieses Gequatsche an den runden Tischen der Never-Ending-Storys. Und dieses Sitzen am Lagerfeuer mit den Leckereien von der Wiese ... Bohneneintopf und gebratene Haxen von den Rindern, die um einen herum verteilt standen ... Hmh... da läuft einem ja faktisch das Wasser aus den Kiemen ... Und dann kommt einmal in der Woche der Marlboro-Mann um die Ecke geritten und man veranstaltet das kollektive Sit-In in der Prärie. Ist das nicht eine idyllische Vorstellung des wilden Westens und für das Gefühl der Neuzeit gibt es doch auch noch die Indianer ... so als Ersatz für die Migranten und als adäquates Feindbild.

Merken Sie es auch, wie krank diese Welt ist und auch die Tatsache das jetzt Flipper Connor auf der Welt ist, macht diesen Tag des Sturmes zu keinem Besseren. Jaaaa, dass neue Kind von Sarah Connor ist nach dem klugen Delphin benannt und die Kleine kann von Glück reden, dass sie ganz offensichtlich im Delphinzoo gezeugt wurde ... oder kommt der Name nicht vom Ort der Erzeugung wie bei David & Victoria Beckham?

Oder war vielleicht Mutter Sarah nur ein riesiger Fan von diesem Filmtier und die Sache hätte auch ganz anders ausgehen können, wenn zur Lieblinssendung die Augsburger Puppenkiste erkoren worden wäre?

Denken eigentlich solche Elternteile auch über die Zukunft des Nachwuchses nach und die zu erwartende Mobbingarie, wenn das Mädchen erst einmal in den Schulalltag einzieht. Im Geiste höre ich doch schon die Verstümmelungen des Vornamens ... Heya Flipper oder noch schlimmer Balou anstelle des Malou. Nein, das ist kein chicer Name, sondern es hört sich eher so an, dass die Eltern beschickert waren, als der Name festgelegt wurde.

Bei den Beckhams sind ja alle Kinder nach dem Ort der Erzeugung benannt und wenn das bei Gweneth Paltrow auch so sein sollte, dann möchte ich genauere Infos zu dem Ort der Produktion haben ... Apple heißt einer deren Kinder ja und da fragt man sich doch, ob die entweder eine heiße Nummer auf dem PC genacht haben, die Gweneth den Coldplay-Sänger Chris Martin mit einem Apfel gelockt hat oder ob die nach dem Besuch der Zirkus Sarasani eine spektakuläre Nummer im Apfelbaum veranstaltet haben. Was glauben Sie was da los ist, wenn das Schule macht und die ersten Kinder mit solchen klangvollen Namen wie Waschmaschine, Trockner, Spielplatz, Auto, Flugzeug etc. angemeldet werden und ein jeder sofort über die Vorlieben der Sexualität informiert wird. Können Sie sich einen solchen Schulalltag vorstellen ...?

Ein Beispiel ... Pause in einer Schule in der BRD ...

Auto: Hey Küchentisch, hast Du mal die Hausaufgaben für die Kaffeemaschine?

Küchentisch: Meinst Du etwa mich du kleines abgewracktes Auto?

Auto: Schiele ich oder meine etwa den Brunnen ... ich meine Dich und kann es sein das Du etwas an den Ohren hast und mal zum Doktor Gartenbank Müller gehen solltest.

Küchentisch: Jetzt werd nur nicht frech, sonst hole ich meinen Bruder Couch und der erzählt das dann Klo, Dusche und Waschbecken und dann kriegst Du richtig was auf Deinen Lack.

Auto: Willst Du altes Möbel mir etwa mit den Sanitärbrüdern drohen oder was?

Küchentisch: Drohen ... ich mache eine klare Ansage und es haben doch alle hier gehört, was ich Dir da in Deine Hupe geflüstert habe oder hast Du das nicht gehört Kellertreppe...?

Kellertreppe: Was soll ich nicht gehört haben Küchentisch, quatsch mich hier bloß nicht von der Seite an oder weiß Du noch nicht, dass ich jetzt mit Busch gehe?

Küchentisch: Wie Du gehst mit Busch, ich dachte Du bist mit Wellblechhütte oder Plattenbau zusammen?

Kellertreppe: Da bist Du aber nicht von heute, sondern das mit Wellblechhütte, Plattenbau und Kamin war doch letzte Woche.

Küchentisch: Du entwickelst Dich aber auch so langsam zur Stadtmatraze, erst hast Du den Fußboden, dann die Gartenbank, dann die Wellblechhütte, den Plattenbau, den Kamin und jetzt den Busch ...?

Kellertreppe: Hast Du etwa was dagegen, dass ich nur das mache, was ich am Besten kann oder ist der Küchentisch etwa wie der Klodeckel heimlich in mich veschossen ...?

Klodeckel: Ich in die Kellertreppe verschossen ... im Leben nicht, wo doch die Mülltonne viel mehr in der Bluse hat, wie die Kellertreppe.

Kellertreppe: Wer hat denn bitte sehr mehr in der Bluse, als ich ... meinst Du etwa das Fahrrad, den Zahnarztstuhl oder die Brücke?
Klodeckel: Alle die Du da aufzählst haben mehr in der Bluse, als das Auto in der Hose hat.

Auto: Woher willst denn Du das wissen Du Schüsselgeschirr, wo Du und der Wohnwagen, die Fensterbank doch mit der Pinzette zum Pinkeln gehen müsst.

Klodeckel: Ob ich es wohl bin, der da immer mit Dir und dem Wandschrank, dem Wohnwagen, der Fensterbank, dem Roller und dem Baumhaus auf das Klöchen gehen muss, um den Pinzettenkoffer hinterher zu tragen ...

Auto: Hey, komm mal her Du versifter Klodeckel, jetzt reicht es und ich werde Dir zusammen mit Autohaube, Blumenkübel und Gartenliege einmal zeigen, wo der große Hammer hängt.

Klodeckel: Bin ich schwul oder was ... ich will weder den Hammer von Dir, geschweige denn von Autohaube, Blumenkübel, Gartenliege oder sonst wem sehen.

Kellertreppe: Jungs hört sofort auf, denn ihr bewegt Euch alle auf sehr dünnem Eis in der Hose. Ihr solltet Euch erst einmal den Hammer vom Lehrer Biohof ansehen ...

Klodeckel,Auto, Küchentisch: Wiiiiieeee ... wieso kennst Du denn den Hammer vom Lehrer Biohof?

Kellertreppe: Na jetzt stellt ihr Euch aber blöder an, als Ihr es sowieso seid ... habt Ihr schon vergessen, dass wir auf der Odenwaldschule sind ...