SEITENAUFRUFE

20.10.2011

Erst einmal das Folgende:

Wichtiger Hinweis für Sie!
Der Autorenvertrag mit Gisa Pradam "Die Suche nach dem geheimnisvollen Gefühl" mit der ISBN 978-3-942199-41-4 wurde am 22.09.2011 vom Design Pavoni° Verlag gekündigt. Somit ist dieses Buch in unserem Verlag nicht mehr erhältlich.

Und was würde ein Herr Wowereit dazu sagen ... "und das ist gut so"!

Sodele, vom Kindergarten reisen wir direkt und unvermittelt in die Welt der wichtigen Personen ... Es gibt doch Neues aus dem Hause Kutcher & Moore ... denn trotz Buddha und so weiter haben die zwei Glamourzwitscherer wohl eine Scheidung in das beverlysche Anwesen als nächsten Gast zu erwarten. Na wen wundert es denn, wenn der Gatte auf einmal bemerkt, dass die Gesäße der 20-jährigen knackiger sind, als der Popo der eigenen Gattin. Es ist und bleibt doch ein "Thomalarscher Irrglaube" zu denken, dass der Sprung vom Kronleuchter oder die kleine Prügelattacke auf Sylt den Jüngling ewig bindend macht. Das funktioniert doch nur dann, wenn man Berlusconi oder Flavio heisst und über die Eigenschaften verfügt, die da den Reiz an den selbst hässlichsten Mannen ausmachen ... Geld ... Dollar ... Kohle ... Flocken etc.

Ach, waren wir nicht gestern bei der neuen Dr. Küppers-Sommer der Ü40er BRAVO stehen geblieben und den Tricks der Welt der Damen bzw. de, Erkennen der kleinen und großen Signale zur erfolgreichen Kontaktaufnahme?

Sehen Sie, jetzt funktionieren doch auch die grauen Zellen wieder und wenn ich auf die Uhr sehe ... 6:28 Uhr ... na dann bin ich gar nicht so schlecht wieder in der Zeit meines Alltags. Also beginnen wir mit den Indizien, die einem unweigerlich vermitteln, dass ihr Gegenüber zwar mit Ihnen an einer Tafel sitzt und Sie vielleicht schon die Geigen aus dem Himmel der Charlotte Roche hören aber das Teil auf der anderen Seite ganz andere Sachen im Kopf hat. Zum Beispiel ist es kein Garant für den schnellen Sex mit dem Anlegen der Hand an die kleinen Teilchen, wenn Frau unentwegt diese eindeutige Bewegung ... ach hören Sie doch auf meine Herren, Sie wissen sehr genau welche onanierende Tat ich da meine ... dieses rauf und runter am Flaschenhals oder am Trinkglas. Es liegt nicht an ihrer animalischen Anziehung, sondern vielleicht hat der Kellner nur den Bierdeckel vergessen und Frau ... ordentlich wie sie ist ... will nur die Wasserränder des kalten Drinks nicht auf der Tischdecke oder dem Tisch im Allgemeinen.

Auch müssen gespreitzte Beine nicht ein eindeutiges Zeichen für die geöffnete Tür sein, denn wer weiss schon ob die Gute vielleicht nur Stunden vorher bei dem Arzt eine Behandlung der Hämo ... ach Sie wissen schon, diese bösen Dinger die da das Jucken verursachen ... absolviert hat oder gar einen Furunkel am Oberschenkel hat?


Sehen Sie, wie immer im Leben hat alles seine zwei Seiten aber entscheident ist doch, dass man erkennt, wenn da Schwingungen in der Luft liegen, die da auf eine lebenslange Geiselhaft schliessen lassen ... und dann sollten Sie die Beine unter die Arme schnallen und das Weite suchen ... wenn Frau schon am ersten Abend die Vision der vielen Kinder und dem gemeinsamen Leben auf dem Land vor Ihnen ausbreitet.

Mensch, da fällt mir ein das ich "Bauer such Kuh" verpasst habe aber sicherlich ist auch in dieser Staffel wieder nur die Jahre gekommene Pamela Anderson im Stall unterwegs. Sagen Sie mir doch bitte einmal, woher die diese Gestalten eigentlich bekommen? Bewerben die sich ganz im Ernst da oder ist das alles nur ein netter Fake, um einem zum Abend hin den Appetit zu verderben? Am Ende ist das Ganze noch eine großangelegte PR der Krankenkassen oder gar der Weight Watchers?


Ja was denn, schmeckt Ihnen da etwa noch das Schnitzel oder das Steak, wenn Sie sehen wer da alles um die zukünftige Fleischauslage herum schwänzelt? Nur gut das man das der Fleischwurst am Ring nicht ansieht, welcher Bauer oder dessen Frau da schon mit den Schmutzfingern in der Nahrungskette herum gewurschtelt hat ... Da fällt mir ein, dass ich unbedingt den Damen und Herren aus dem grandiosen Italiener in Frankfurt noch danken muss für den sagenhaften Abend im Panino ... und dem Personal des Isenburger Hofes, die uns immer ihr "Wohnzimmer" zur Verfügung stellen, damit wir uns wie Zuhause fühlen. Nicht selbstverständlich in einer Zeit der immer weniger werdenden Dienstleistungen und Gastpflege.

Da fällt mir noch eine Geschichte ein ... von der Fahrstuhl - Führerin auf der Frankfurter Buchmesse ... Holymoly, das Grauen hat einen Namen ... welchen ich zum Glück nicht kenne ... aber ich sage Ihnen ... man kann da etwas erleben. Eigentlich sollte ich damit beginnen, dass doch auch Sie sicherlich dieses ungeschriebene Gesetz der goldenen Regel kennen: "Gebe einem kleinen A...loch ein Stück weit die Macht und schon kannst Du etwas erleben ...

Unsere Mädels mussten verständlicherweise mal mehr oder weniger mit dem Lastenaufzug fahren ... macht sich auch besser, als die Sackkarre im Personenaufzug. So und in diesen Fahrstühlen standen in diesem Jahr die Preisträger der unfreundlichsten Fahrstuhlführer der Nation ... zumindest bis zu dem Tag, als ich Wind von der Sache bekommen habe. Die Mädels kamen also zurück zum Stand und schilderten mir den "netten" Umgang mit der kleinen Frau da am Knopf des Lifts und so packte ich die zwei Pavoni-Mädels und machte mich auf den Weg zum Ort des Geschehens. Ja denkste, die hatten nicht zuviel versprochen, denn empfangen wurde man dort mit einem Generalston ... einsteigen, von der Fahrstuhltür weg und WEGTRETEN ... Und das war für mich der Schlüsselreiz, um mich in die Mitte des Aufzuges zu stellen und mehrfach mit meinem zarten Beinchen nach hinten auszutreten.

Ja und dann kam Madame de Earl of Sympatikus: Was machen Sie denn da?

"Na wegtreten ... Sie haben doch gesagt wegtreten ... "

Ein leichtes Schmunzeln erreichte das Gesicht der bösen Großmutter und als dann die Fahrt startete fragte ich Sie nach der Kompanie in Russland, in der sie wohl gedient hat ... "Was, in welche Kompanie", sagte sie.
"Na Sie waren doch bestimmt in Russland in einem Arbeitslager die Chefin der Kompanie, oder?"
"Nix da, ich war nisch niemals in eine Kompanie, wie kommen Sie darauf?"
"Wo haben Sie denn diesen freundlichen Ton erlernt oder ist das der neue IN-Style?"
Ob Sie es glauben oder nicht aber die Gute war danach Handzahm und so etwas von aufgeschlossen ... wobei ich mich jetzt frage, warum das nicht sofort so ging?

Von nicht Beratungsresistenten zu den Unverbesserlichen der Nation ... Carla Bruni hat es geschafft ... nach zwölf Monaten der frohen Erwartung ist nun das nächste Kind der Klappe der 5ten auf Erden angekommen und wenn die Berichte stimmen, dann soll der glückliche Vater Sarkozy unter die Decke gesprungen sein ... nein, natürlich nicht an die Decke, sondern unter die Bettdecke ... Männo, der ist doch nur ein laufender Meter ...


Ein Mädchen ist es geworden und wenn mich nicht alles täuscht, dann soll es Bianca oder Jerryl heissen ... oder war es Johanna?

Egal, im Palast wird ab jetzt neben dem roten Telefon das Babyphone seinen Dienst antreten und alles weitere werden wir in der nahen Zukunft aus den gunklen Ringen unter den präsidentalen Augen ablesen können. Was glauben Sie welchen Einfluss der Schlafmangel auf die politische Arbeit haben wird. Da ist jetzt nichts mehr mit dem Bankett bis in die Puppen oder gar den vielen Reisen an die Küste, um da im Short der Boxer am Strand zu spazieren. Wie oft stillt denn eine Frau so in der Regel ... kann man denn nach einer Brust-OP überhaupt noch stillen oder gefährdet man das Baby ... von wegen der Silikonallergie etc.?