SEITENAUFRUFE

Begum & Aghafittken, die Wiesn 2011 und das Rinderfilet

02.09.2011

In Portugal steht eine Stadt auf dem Kopf, weil dort eine Statue ohne Boxershorts aufgestellt wurde, in England werden jetzt wieder einmal die Raucher massiv bekämpft und in München nimmt das kollektive Besäufnis nun endlich sein Ende ...


Beginnen wir doch mit dem Land der nächsten Bettelattacken bei der EU ... Portugal ... dieses Land ist wohl der sichere Beweis, dass wir uns immer mehr in das Mittelalter bzw. die Zeit der doppelten Moral bewegen, denn dort muss jetzt tatsächlich ein unbekleideter Herr aus Beton das Marktfeld räumen, weil die portugalesichen Damen den Anblick des Glockenspiels nicht ertragen ... Sogar den Kindern hat man schon erklärt, dass es sich bei dem Gehänge des betonschen Mannes nicht um das handelt, dass es tatsächlich ist, sondern es ein Baum sein soll ...

Sie verstehen nur Bahnhof?


Mensch, die Prüderie ist auf dem Vormarsch und die Kämpfe der 70er scheinen immer weiter von den Moralisten in die freiheitliche Mottenkiste gepackt zu werden. Was ist denn nur mit den Menschen los, dass diese immer neue Schauplätze suchen, um die Freiheit eines Menschen oder von Institutionen immer weiter zu beschneiden? In Wahrheit lenken doch solche Skandale aus den Maniana-Ländern nur von den effektiven Schwierigkeiten in der Nation ab und da frage ich mich an diesem noch dunklen Tag, wohin die Bewegung auf dem Globus uns alle noch führen wird?

So, und was haben die Inselaffen jetzt schon wieder für ein Problem mit den Rauchern, die da immer weiter verfolgt werden und demnächst nur noch im Untergrund ihrem Laster fröhnen dürfen?

Also wissen Sie, zu Beginn dieser Hysterie und der Verfolgung von Rauchern hatte ich ja noch den Hauch eines Einsehens aber je mehr ich in meinem Grundrecht auf die eigene Zerstörung beschnitten werde, um so öfter greife ich schon fast automatisiert zu der Fluppe. Die ticken doch in den Nationen nicht mehr richtig ... Da wird ständig auf uns herum gehackt aber wenn sich eine ganze Nation aus dem Leben säuft und dieses auch noch öffentlich tut, dann stört es keinen?

Jetzt möchte ich ja nur zu gerne einmal von den Münchener Strassenkehrunternehmungen wissen, wieviele Kilos mehr an Erbrochenem diese in den letzten paar Tagen entsorgen mussten und wieviele Schnapsleichen da auf Kosten der allgemeinen Krankenkassen behandelt werden mussten?

Sehen Sie ... und da herrscht dann das große Schweigen im Wald der Hetze. Und wieviele der Kirmesbesucher am Ende mit einer Säuferleber die Gesellschaft belasten und in die Drogenberatung abwandern ... darüber gibt es natürlich wieder keine Zahlen ... Das stinkt doch zum Himmel, was sich hier und in der EU überhaupt in den letzten zwei Jahren abspielt. Merken Sie denn gar nicht ... oder wollen Sie etwa nicht einsehen ... das wir uns immer weiter in eine Richtung entwickeln, die da alles andere als dem freiheitlichen Grundgedanken entspricht. Wo hat man denn alleine in diesem Land noch die wahre Freiheit?

Sehen Sie, nur noch auf dem Klo ... wenn da nicht das Ökopapier und chlorgebleichte 2-lagige den Tag versüsst. Nein, selbst auf dem stillen Örtchen gibt es Regularieren, denn entweder ist die Wasserzufuhr bis auf jedes Tröpfchen geregelt oder das Papier derart sparsam ausgestattet, dass Sie und ich besser bedient wären, wenn man anstelle des hauchfeinen und die Umwelt wenig belastenden Papiers, die gute alte BILD-Zeitung nimmt. Nix da, die Blätter für die Vollwäsche nach dem Geschäft bleiben gefälligst an der Yuca-Palme im Bad hängen ...

Und die Begum alias Käthe Khan oder so ... läßt sich jetzt scheiden von diesem Aghafittken Khan. Ja, und was machen wir jetzt mit dieser "spannenden" Meldung des verspäteten Sommerloches? Also mir ist doch Tulpe, ob die und wen die jetzt in die Wüste schickt oder geschickt wird, denn mir ist bis zum heutigen Tag schleierhaft, welchen Stellenwert diese Person für unser aller Leben hat? Die soll ja auch einen Titel der Doktorwürde haben und ich frage mich schon den ganzen lieben Morgen, ob sie vielleicht zusammen mit dem von und zu Guttenberg die Bank in der Uni gedrückt hat ... oder ob der Aghafittken vielleicht den Titel bei dem Konsul Weyer gekauft hat?


Aber erstaunlich ist ja die Biografie dieses Nerzes ... Sie wissen doch noch, wie die Frau zum Nerz kommt ... na wie der Nerz zum Nerz kommt ... Erst hat ihre Mutti ganz glücklich geheiratet ... ganz bodenständig und wenn mich nicht alles täuscht, dann war diese eine Friseuse. Und als da eines Tages der Thyssen-Heine zum waschen, schneiden und föhnen in den Salon gekommen ist, da bekam dieser noch eine zusätzliche Behandlung unterhalb der Linie des Gürtels. Und wie so oft im Leben der Damen, brach darauf hin die "große" Dollarliebe aus und die Gabriele alias Begum wurde vom neuen Vati aus der Stahlfabrik adoptiert. Nach der kostenlosen Grundschule kam so das Töchterlein über Nacht in das Internat am Bodensee ... Salemaleikum oder so heißt dieser Unterrichtstempel ... Zufällig kenne ich da jemanden, der auch zu der Zeit in dem Kasten der Bildung weilte, als die Gaby dort auch den großen Teil ihrer Jugend verbrachte und wenn die Schilderungen stimmen, dann war diese so ein mittelklassischer Schüler. Erstaunlich welche schulischen Laufbahnen sich dann daraus ergeben haben sollen ... und das alles nur wegen des Dings über der Botox-Fassade. So, klein Gaby wandelte also dann durch die Schulen und Unis der Länder und soll dann ja im Bereich der Justiz ihren Doktor gemacht haben ... Ja, Sie haben richtig gelesen ... wie bei dem Guttenberg, der sich ja mittlerweile zu einem Bösenberg entwickelt hat aber das soll unser Thema jetzt ja nicht schon wieder sein ...

Also ... Gaby aus der Stadt der Frankfurter Würstchen oder auch Hells Angels e.V. genannt, zog durch die Welt, ließ sich schon mit Mitte 20 die ersten Fältchen am Popo unterspritzen und "verliebte" sich dann in eine Art Jopie Hesters. Natürlich war es die unvergleichliche Attraktivität des Herrn Aghafittken, die da die Hormone in die millionenschwere Wallung brachten und eine böse Zunge werde ein jeder genannt, der da die geringsten Zweifel an dieser Alfa Romeo und Julia-Roman Geschichte hat ... Auf jeden Fall ist diese Liason nun doch gescheitert und so hat die Gaby nun für ein paar Tage und Nächte so schlappe X-Milliönchen mehr auf dem Konto. Und was sagen wir da alle miteinander ... herzlichen Glückwunsch und Toi,Toi,Toi auf all ihren Wegen, Gesundheit und Wohlstand sei auch mit dabei ...

Sie haben das alte Volkslied aus der antiquierten Mundorgel erkannt? Viel Glück und viel Segen ... auf all deinen Wegen ... Ja, dass können die Damen der Low-und High-Society aus dem Eff-Eff ... Eff ... Eff? Da war doch was mit den Effenbergs auf der Wiesn ... nein, ich meine nicht die Zunge im Hälschen der Claudia, sondern dieses Quiz mit dem X von irgend einem Sender ... Ach ja, jetzt erinnere ich mich ... man hatte das Glamourglitzerglasstein-Paar aus dem Zelt des kollektiven Besäufnisses gezogen und denen die folgende Frage gestellt: Aus welcher Nation kommen die meisten Besucher der Wiesn?

Nein, es waren nicht die Amis und auch nicht die Menschen aus Papuaneuginea, die da die Zelte als kurzfristige Asylanten belagerten, sondern die kleinen Italiener waren es. Und wen wundert es, dass da die Nation die Landflucht antritt, um dem Berlusconi und seinen Mannen und Paten zu entkommen? Vor allem kann man ja auch nicht das ganze Jahr nur Espresso und den guten Chianti trinken ... wo doch die Nation so arm ist, dass eigentlich nur noch der Mann aus der Bibel helfen kann ... genau, jener der da das Wasser zum Wein werden ließ ... Ach fragen Sie mich doch nicht, wie die einzelnen Gestalten aus dem ältesten Märchenbuch dieser Welt hiessen ... Das sich da die Jugendschutzverbände dieser Literatur noch nicht angenommen haben, wo doch darin soviel dummes Zeug steht. Klar doch, der ist über das Wasser gelaufen und der andere hat da zwei überdimensionale Tafeln mit den zehn Geboten auf den Berg geschleppt und ach ja, diese Nummer mit der Insimination ... oder auch der telepathischen Befruchtung. Da fing doch schon das Drama um die ersten Scheidungen und Fremdgeharien an, als da die Maria mit dieser windigen Geschichte bei Josef um die Ecke gekommen ist: Äh, weiss Du Josef ... ähm, der heilige Vater da Oben am Himmel, der hat dann doch einen längeren ... als Du und darum konnte ich auch gar nicht dazu ... und jetzt will ich dich fragen lieber Bobele ... äh Quatsch ... Josef ... ob Du den kleinen Jesus wohl adoptierst aber jetzt komme mir nur nicht mit einem Stall oder gar einer Krippe um die Ecke. Du bist doch Schreiner und ich habe da im Hagebau so ein Ding für den Garten gesehen ... mit Reetdach und so um die 100 qm des Vorgartens ...

Nein, ist schon klar ... natürlich glaube ich an die Bibel und zu meinen Favoriten in der Münchhausschen Sammlung gehört eindeutig diese Sache mit dem letzten Abendmahl und dem Wikileaks da am Tisch, der da hinter dem Rücken den Verrat begangen hat. Das ist doch der Klassiker, der an Aktualität niemals verliert, denn die Verräter dieser Welt ticken doch auch heute noch immer gleich. Erst wird sich hier und dort ein wenig durchgeschnort und wenn man denkt, dass die Kuh gemolken ist, dann fällt man dieser in den Bereich, wo das Rinderfilet sitzt ...