SEITENAUFRUFE

DANKE an das BBV, den SK, den PAN usw.

03.10.2011

Akropolis Adieu ... jaaaaa, endlich haben Angy und Nicolas einmal die richtige Entscheidung getroffen und die Schafe des Käses aus dem Spendenfond entfernt. Holymoly, was für eine teure Geburt und jetzt wissen wir auch ganz sicher, dass wir die Kohle niemals wieder sehen werden, die da so mit den gefüllten Händen aus dem europäischen Fenster geworfen wurde ...

Aber was kratzt uns das, wo doch jetzt der Boris und einer seiner Ableger sich via Twitter über den Noch-Ex-Arne auslassen ... Mannometer, wenn der Schuss mal nicht nach hinten losgeht und sich jetzt die Babs mit dem Bobele wieder zusammen tut?


Das halten Sie für völlig ausgeschlossen ... ich sage Ihnen hier und jetzt, dass das genau so wahrscheinlich ist, wie die nächste Pleite in der Union ... doch, doch, denn der Bobele hat die Trennung von seiner großen Liebe niemals so richtig verknüst und was glauben Sie was Lilly jetzt zu tun hat, um die E-mails und die SMS von Bobele zu checken. Und da muss es nur der dumme Zufall wollen, dass die Designerin Barbara auf den Bobele im Treppenhaus oder in der Besenkammer trifft. Na das wäre doch ein echter Kracher, wenn es da ein Revival geben würde und dann könnte doch eigentlich auch der twitternde Sohnemann die Lilly nehmen und der andere Nachzögling die Sandy ... usw.. Was haben die doch alle viel Zeit für den Schmarn und wenn Sie mich fragen, dann wäre der Boris am Besten in einem Kloster aufgehoben ... ein noch schöneres Highlight wäre aber doch wohl, wenn sich der George Clowny als heimlicher Liebhaber vom Bobele outen würde ... Holymoly, ich sage Ihnen, dann rollen Köpfe nicht nur über dem großen Teich ...
Halten wir also für diesen Tag fest, dass die EU immer näher an die Pleite rückt und die D-Mark wieder in den Druck kommt, dass der Bobele zur Babsi zurück geht und das dieses hässliche Entlein von der Ermakova direkt in die Sendung von der Heidi Klum wandert ... wenn es denn dann doch noch das Märchen vom hässlichen Entlein geben sollte ...

Sodele, und jetzt starte ich einmal einen ganz persönlichen Aufruf an die IKK hier in Bocholt. Bitte nehmen Sie ihrem Mitarbeiter unsere Verlagstelefonnunmmer weg, denn wir werden mehrfach am Tage von Ihren Mitgliedern kontaktiert, weil da auf dem Briefpapier wohl nicht eindeutig zu erkennen ist, dass es sich bei der 4151 um den Anschluss des Design Pavoni Verlages handelt und nicht um die Durchwahl zu eben diesem Besagten Mitarbeiter der IKK ... Mensch Meier und dieses Drama haben wir jetzt seit 5 Jahren und da muss man doch mal etwas ändern können ... Oder ich mache so weiter, wie ich es seit Jahren mache ... jede Forderung oder Zahlung oder Genehmigung für das Nikotinpflästerchen lehne ich kategorisch ab ... mal sehen, wer da am Ende den grösseren Ärger hat ...

Ach ja, die Verwaltungen und Unternehmen der Gesundheit ... dabei kann es denen doch so schlecht gar nicht gehen, wo doch die Leute selbst noch mit einer Lungenentzündung zur Arbeit gehen ... wegen der Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes ... also das ist doch wirklich der Kracher, dass da in der Klinik in Bremen schon drei Säuglinge an einem Darmkeim gestorben sind ... Vielleicht sollte man einfach einmal die Putzkolonne auswechseln. Na was denn, Keime sind doch immer das Indiz für die mangelhafte Hygiene und wenn Sie mich fragen, dann wird es auch nicht besser, wenn man sich so umschaut. Aber was macht man denn in solchen tragischen Todesfällen ... verklagt man dann das Krankenhaus oder wie läuft so etwas. Jaja, in den USA würde da ein riesen Fass aufgemacht und dann wäre die Sache mit viel Medienrummel vor dem Kadi und da könnte das Krankenhaus im Anschluss daran dicht machen, wenn da erst einmal das Geld für drei Leben bezahlt werden müsste.

Es fällt schon schwer den Faden wieder aufzugreifen, wenn man diese schicksalhaften Medlungen liest aber das Leben geht weiter und so will ich den heutigen Tag damit beschliessen, dass ich jetzt dringenst ein paar DANKE los werden muss ...

Erst einmal möchten wir uns für die 1. Literaturklassik am 23. November 2011 um 18:00 Uhr bei den Mitarbeitern des Städt. Bühnenhauses für ihren Einsatz bedanken und dann gilt ein besonderer Dank dem Kulturamt der Stadt Bocholt in Gestalt des Herrn Hüls und seinen Mitarbeitern ... dann danken wir dem "BBV - Bocholter-Borkener-Volksblatt" für die Berichterstattung und das Mediensponsoring ... dem SK - Na klar... einem Ableger des BBV´s für die mittlerweile vielen Berichte über uns und unsere Autoren ... im Besonderen der Mitarbeiterin Verena Rickert, die immer sehr schöne journalistische Arbeit macht und dem pan aus unserer Stadt, die da ebenfalls auf die LiteraturKlassik hingewiesen haben ... Danke Ihnen allen und wir freuen uns auf einen schönen Abend mit dem Düsseldorfer Sinfonieorchester U 16, dem Dirigenten Ernst von Marschall, unseren Autorinnen Maja, Laura und Rahel und ... den Ballettschülerinnen aus der Tanzschule Heitmann-Wels unter der Leitung von Frau Gesine Wels, die sich spontan bereit erklärt haben, die Veranstaltung mit ihrer Darbietung zu bereichern ... Sagenhaft, wie da die Stühle alle zusammen rücken ... DANKE AN SIE ALLE sagen die PAVONIs

Quelle: pan - Ausgabe November 2011
Quelle: SK - Verena Rickert