SEITENAUFRUFE

Guttenberg,Porsche Identity und andere Non-Reflexionen

21.11.2011

Spät aber niemals zu spät ... auch wenn man manches Mal zu spät kommt, um den in den Dreck gefahrenen Karren noch zu retten ... wenn ich da an das PORSCHE IDENTITY EVENT in Kapstadt denke, dass noch die nächsten drei Wochen alle 3 Tage um die 300 Kunden und Mitarbeiter nach Afrika einlädt, um dann das neue Modell des 911ers zu feiern, dass eigentlich aussieht, wie schon die anderen 911 Modelle der Autobauer ...

Haben Sie sich denn jetzt einmal die Mühe gemacht so in etwa hoch zu rechnen, was dieser ganze PR-Quatsch da am Kap der guten Hoffnung vor der nächsten Abwrackprämie der 911er kostet. Drei Wochen alle 3 Tage ... 300 neue Gäste und immer den gleichen Aufwand mit den 100 importierten Porsches aus Stuttgart. Also 3000 Leute mit dem Business oder First-Class-Ticket zu einer Spritztour an das Kap einzuladen und in Zeiten der Krise einen auf dicken Auspuff machen in einem Land, wo nur 5 Kilometer weiter die Menschen hungern und in der bittersten Armut leben. Doch, doch, dieser Anblick dürfte auch den Porsches & Co nicht im Verborgenen geblieben sein, denn der Weg in das 5 Sterne Haus mit dem superteuren Kurzzeitfussboden und den vielen Merchandising Artikeln und Aktionen führt direkt vom Flughafen kommend an den Townships vorbei. Und wann wird dieser Größenwahn und diese Geschmacklosigkeit der subventionierten Autobauer gestoppt, bevor diese wieder bei der Angela herum jammern und um Kohle bitten?

Natürlich rege ich mich darüber auf und wenn Sie die anderen Gäste gehört hätten, dann fand das jeder nicht Porsche-Mitarbeiter eine riesige Sauerei. Nichts haben die Mannen in der Krise gelernt und wenn Sie mich fragen, dann sollten sich die Spiegler und wie die ganzen ach so kritischen Medien alle heissen ... mal mit dem Flieger in Richtung Kapstadt bewegen und dieses grosse Fressen der Blechkarossler filmen und dem deutschen Volk präsentieren. Ja, ich komme da aus meiner Wut nicht raus, denn es ist dekadent ... diese PORSCHE IDENTITY ...

So ... und sind die Gartenstühle vom Ochselknecht jetzt endlich wieder aufgetaucht oder sitzt da der Semmelrogge noch immer am Strand und genießt den Eimer voller Sangria in diesen?

Oh ja, mein  Freund und Plagiatsstecher von und zu Guttenberg hat sich mal wieder aus der Ecke gemeldet ... na mussten Sie früher nicht in der Ecke stehen wenn Sie gelogen haben?

Also, der Ex-Doktor Kujau hat wieder einmal etwas zur Krise zum Besten gegeben aber noch immer wundert mich das diesem überhaupt eine Zeile gewidmet wird, weil besser ist es ja nun wahrlich auch nicht gewesen, als dieser sein kurzes Stelldichein als Finanzminister hatte ... Und Sie erinnern sich noch immer an die offene Frage, was der damals zur Verteidigung vor dem Haushaltsausschuss zum Besten gegeben hat, als dieser wohl ein paar Flocken einem befreundeten Anwalt zugeschustert haben soll ... natürlich auf Kosten des Staates und nicht aus der eigenen Tasche. Aber es ist schon erstaunlich ... da fliegt einer als Hochstapler auf und dann hat der noch den Mumm oder Faber, sich zu den Fehlern in diesem Land zu äussern. Gibt es eigentlich in den Regierungskreisen keine Supervision oder den Reflexionsnachmittag unter der Kuppel des Reichstages?

Jetzt sind es nur noch ein paar Stunden bis zur LiteraturKlassik im städtischen Bühnenhaus in Bocholt ... also in meinem Heimatdorf und ich kann Ihnen sagen, dass ein gemässigtes Treiben hier vor Ort herrscht aber alles wird gut und wenn nicht noch bis Übermorgen eine Satellitenschüssel oder ähnliches auf diesen Globus trifft, dann wird das wohl ein relativ entspannter Abend ... mit schöner Klassik und den sehr nervösen Autorinnen ...
Was ist denn sonst eigentlich noch so passiert, wo ich doch jetzt drei Tage in Afrika war, um dort die neusten Neuigkeiten für das Frühjahr und DAS GESCHENK zu ordern ... gab es wieder irgendwo bei Burda & Co einen roten Teppich oder ist der jetzt erst einmal eingemottet ... und was machen überhaupt die ganzen Stiftungen der Verlage, wenn diese nicht sich selber feiern. Genau, diese besuchen die Suite von Thomas Gottschalk im Bayrischen Hof in München oder zeigen uns den Magerwahn der Caroline. Ja da ist mir doch fast der Burger im Hals stecken geblieben, als ich diese Chickenlegs ala Lagerfeld gesehen habe ... Wissen Sie eigentlich welches Verbrechen sich die ganzen Modeschöpfer da strafbar machen, seit sie der Jugend suggerieren, dass nur der Chic ist, der da auf dem roten Teppich mit den Knochen klappert. Hey Lagerfeld & Co ... Ihr beraubt die Jungen ihrer Jugend und macht diese zu Sklaven der Wasserflaschen und Kalorientabellen. Und wehe dem ihr zahlt nicht in den leeren Topf der Krankenkassen, wenn die mageren Damen und Herren mit den Spätfolgen des von Euch diktierten Magerwahnes zu kämpfen haben. Die kaputten Zähne vom Finger in den Hals und die geschädigten Speiseröhren durch das andauernde Erbrechen bezahle ich nicht ... damit das einmal klar ist ... lieber Karl & Co!