SEITENAUFRUFE

Was geht mir der Baron auf die nicht vorhandenen Ostereier ...

29.11.2011

Und dabei wollte ich weder den Satz mit und beginnen, noch mich schon wieder mit dem Baron beschäftigen, der da jetzt "ganz zufällig" ein Buch heraus gebracht hat ...

Ach Herr von und zu Lügenbaron aus dem Hause der Nichtdrucker ... nein, der kommt nicht aus dem ersten Buchdruckhaus oder hat der das etwa auch schon einmal irgendwo behauptet?

Da müssen jetzt also wieder die 200 Seiten des Typen gesichtet werden, um eventuelle Abschreibeaktionen des unfähigen Schreiberlings zu erkennen ... Wissen Sie was?

Da der Knilch einfach nicht nach Übersee verschwinden will und noch immer nachtritt, obwohl er den Rücktritt hier im Lande hatte, werde ich die Sache jetzt einmal in die Hand ... oder sagen wir doch besser in die Tasten nehmen ...


Lieber Herr von und zu Münchhausen-Guttenberg,

da Sie ganz offensichtlich an einer kurzzeitigen Amnesie leiden und partout nicht einsehen wollen, dass das deutsche Volk nun einmal nicht auf Profilneurosen steht, sehe ich mich gezwungen Ihrem vernebelten Organ im Oberstübchen auf die Sprünge zu helfen.

Das Sie sich haben ... trotz der nicht mehr vorhandenen Amtsinhabe ... zu einem Jon Bon Jovi Konzert haben mit der Staatslimousine bringen lassen, hatte doch eigentlich dem politischen Fass auch das letzte Hölzchen aus dem Boden schlagen lassen ...


Auch die Tatsache, dass Sie zur gleichen Zeit vor dem Haushaltsausschuss haben stehen müssen, als die Alicante-Ullala den Ausflug ihres Chauffeurs in den Süden rechtfertigen musste ...


... und Sie ja da im Rahmen der Vetternwirtschaft ihre Arbeit einem befreundeten Anwalt auf Kosten des Staates haben verrichten lassen ... stellt noch nicht die Spitze des Eisberges Ihres Hochmutes dar, denn da Sie zu den unerwünschten Personen gehören, die mit der Niederlage nach auffliegen der Lüge nicht leben können und sich gepflegt in das politische AUS begeben, wie es ein jeder machen würde, wenn er denn Stil hat und die Gepflogenheiten der Etikette beherrscht ... aber das Sie auch noch in der Öffentlichkeit bekunden, dass Sie ein chaotischer Arbeiter sind und zu viel Arbeit haben ...

Halllooooo, wir brauchen in diesem Land keine Weicheier oder gar Fähnchen auf dem Turme, die sich da immer in den Wind drehen, wo der Aufwand der Arbeit der geringste ist. Was wollen Sie denn noch eigentlich hier im Land, frage ich Sie?

Ihr Glamourleben hat ein Ende und die roten Teppiche gehören ja wohl der Vergangenheit an ... ausser vielleicht in Österreich ... aber da ist man ja wie man an dem Bauarbeiter Lugner, Glitzersteinchen Grasser und Co sieht auch nicht sonderlich wählerisch in dem was man in der Welt als die High Society betrachtet ...

Und das Sie jetzt das Weihnachtsgeschäft dazu nutzen, um dem Bürger auch noch die letzten Flocken mit "Ihrem" Geschreibe aus der Tasche zu ziehen ... Ihr literarisches "Meisterwerk" benötigt die Welt ebenso, wie der Fisch das Fahrrad oder die Sardine das Sonnenblumenöl ... oder eine Deutsche Regierung ihre Schaffenskraft ... die ja da so schnell erschöpft ist und jetzt wo Sie uns allen den Spielball des chaotischen Arbeitens zugeworfen haben ... Wir können ja nur von Glück reden ... nein von einem riesengrossen Glück ... das Sie nicht mehr Verteidigungsminister sind, denn man darf gar nicht darüber nachdenken was Sie hätten alles anrichten können, wenn Sie das rote Telefon in die Hand genommen hätten und dann die falsche Nummer gewählt hätten ...
Also, Meister der Lügenbarone, machen Sie sich endlich auf dahin, wo die Barone herkommen ... das waren doch eigentlich Landbesitzer und diese haben sich selber dann aus dem Acker gezogen und in den Adelsstand befördert, oder ... und machen Sie doch den Amerikanern ein wenig Freude mit Ihrem Titel und Ihrer chaotischen Arbeitsweise ... übrigens stehen die Amis wie Bolle auf Titel und dieses weniger Sein, als der Schein da trügt ...

Holymoly, ja wenn ich über diese Körperteile zwischen den Beinen verfügen würde, wie es die Herren der Schöpfung da unter dem Strang hängen haben, dann würde es auch passen ... das mir der Herr von und zu so etwas von auf den Sac... geht ...

Von den Blendern der Nation zu jenen, die immerhin zu ihren Fehlern stehen und nicht nachtreten, wie es nur primitive Menschen tun, gell Herr Guttenberg und an dieser Stelle meine herzlichsten Grüsse an die CSU und die Seehofers ... RECHT haben Sie ...

Nix da, ich bin weder CDU noch NPD oder gar gehöre ich den linken Vögeln aus dem Osten an ... ich bin völlig Unparteiisch, solange man mir nicht auf meine imaginären Glocken geht ...

RONIPENT ist mein nächstes Thema ... Ronstanze Kick und die Damen und Herren der letzten Sendung ... wie hieß dieser Ex noch von der Kim Basinger ... ja was denn, ich kann mir die Namen doch nicht alle merken aber auf jeden Fall hat man am gestrigen Abend einmal ein Ohr in die Mailbox der Tochter dieser 2 schillernden Persönlichkeiten halten dürfen. Mannometer, dass scheint aber kein Netter zu sein dieser Alec Baldwin ... Na da ist er ja wieder dieser Name ... Also wenn das so weiter geht dann besteht ja vielleicht die Hoffnung, dass ich vielleicht auch den Guttenberg ... und wie die Kadetten alle heissen ... vergesse!?!

Ach ja, der Procher und seine Sandy wollen ja nicht die Namen der Kinder nennen ... Äh, verstehen Sie dieses ... oder heissen diese vielleicht Boris und Babs oder gar Lilly ...

Oder ist das nur das kindliche Verhalten eines Teeniepaares, dass sich da unbedingt in den Mittelpunkt drängen will und den Eindruck vermitteln möchte, dass diese ein TOTAL spannendes Leben führen. So mit Kinderschaukel im Wohnzimmer und der elektrischen Rennbahn unter dem Ehebett. Jetzt frage ich einmal Sie, wo Sie denn den Unterhaltungswert eines Herrn Procher sehen oder gar finden. Dieser hat doch weder die Qualität eines Moderatoren und seine Witze ... wenn man diese denn als solche bezeichnen möchte ... Da sprudelt doch ein Mittermayer förmlich vor "Witzigkeit kennt keine Grenzen" (Zitat: Harpe Kerkeling vom Jakobsweg). Also mir würde in der Medienlandschaft nichts fehlen, wenn man die Namen Schmidt, Procher und Britt niemals mehr hören würde, oder geht es Ihnen da anders?