SEITENAUFRUFE

Der PAN und das Feuer ...

07.01.2012 - 08.01.2012

Vivanti sage ich nur ... Vivanti ... und Sie sitzen da und verstehen nur Bahnhof?

Das ist die Messe in Düsseldorf für alle Händler der Dinge des Lebens, die man zwar nicht zwingend benötigt aber denoch das Leben versüssen. Und was ich da gemacht habe, ist doch wohl mehr als offensichtlich ... um die Trends unseres letzten Jahres auf diesem Planeten nach dem Maya-Kalender zu erblicken. Na wenn doch sowieso der Weltuntergang droht, dann aber doch bitte mit Stil und in einem schönen Wohnambiente und mit vielen netten Geschenken um einen herum. Sehen Sie es doch einfach als Grabbeigabe, was Sie und ich uns in diesem Jahr noch alles kaufen, denn wenn uns doch die Lebenslichter ausgeblasen werden, dann ist doch auch der Wulff und die Eurokrise so etwas von egal, oder?

Wie ich diese Messebusse doch liebe und mich immer wieder auf das Neue frage, warum man nicht auf einer Messe auch sofort die Taschen vollpacken kann? Ganz im Ernst, würde das nicht auch die Lagerhaltung und diverse Portos ersparen, wenn man direkt die Klamotten mitnehmen dürfte. Sie wissen doch, ich bin doch so etwas von ungeduldig und wenn mir etwas gefällt, dann will ich es auch direkt haben. Aber wissen Sie was mir im Zuge dieser Messe wieder einmal aufgefallen ist?

Stellen Sie sich doch vor, dass auch Sie ein Mensch mit einem Gewerbe sind und eben nicht alle Sachen aus dem Ausland beziehen können, sondern vielleicht auch ein bis zwei hiesige Händler die Regale befüllen sollen ... dann fahren Sie als Ladeninhaber zu der Messe ... also zum Verkäufer hin. Nix da, die wenigsten Firmen schicken noch Vertreter ... also machen wir als Händler doch eigentlich die Arbeit dieser. Man geht an die Stände, man sichtet und ordert vor Ort auf maximal 20 qm, weder erhält man einen Katalog oder gar ein paar leckere Gaumenfreuden. Und das alles macht man, damit der Produzent noch weniger Arbeit mit Ihnen hat. Geschweige denn, dass Sie Freikarten für den Eintritt erhalten, so als guter Kunde. Und da Sie mich ja kennen und wissen, dass alle Handlungen bei mir auch Konsequenzen haben, haben wir auch dementsprechend die Händler nicht mit unserem Besuch beglückt, wo wir erst vor drei Monaten den Rundumschlag des Einkaufes gemacht haben ... 

Das muss man sich mal vorstellen ... ja, da bin ich nach tragender, als der Elefant im Porzelanladen, nach dem er diesen zerlegt hat. Überhaupt ist doch der Handel immer unfreundlicher, als noch zu den Zeiten, als die Vertreter in die Büros oder Läden rauschten und einen gebauchpinselt haben. Im Endeffekt müsste der Kunde doch in dieser zeit auf den Händen und Füssen getragen werden, denn dieser zahlt sowohl das Porto für die Waren, die er da auf so einer Messe bestellt, als auch den Messestand. Und dann haben die da nur ein  Wasser oder einen labrigen Kaffee ... und wenn es hoch kommt, dann gibt es noch ein Maoam zwischen die Kiemen?

Tja, dass ist die Welt in der wir leben, wo das Nehmen doch wohl vom Geben abgelöst wurde. Diese Erfahrungen ziehen sich ja durch alle Bereiche des Lebens, in dem es um Waren und Güter geht. Jetzt kann ich ja nur aus der Erfahrung mit dem geistigen Gut sprechen aber auch da wundert man sich immer wieder darüber, wie sich so macher als grosser Nehmer entpuppt. Und wie in jedem jahr dient doch auch der Abschluss eines Jahres und der Beginn des Neuen der Reflexion und den guten Vorsätzen und wissen Sie denn schon was ich mir für dieses Jahr vorgenommen habe?

Genau, Sie haben den Nagel auf den Kopf getroffen, ich werde all die Dinge verabschieden, die mich und meinen Verlag aussaugen und wo wir nichts aber auch gar nichts zurück bekommen. Ja was denn, es ist unser aller letztes Jahr auf dieser Erde und da werde ich den Teufel tun und als Big-Spender durch die letzten Stunden dackeln. Wer nichts gibt, bekommt auch genau das Gleiche zurück ... und da hat mich die Vivanti des gestrigen Tages bei meiner Entscheidung zum Jahreswechsel nochmalig in meinem Entschluss bestärkt. Und wer nicht dankt und nur fordert ... wie gesagt "verabschiede und genese" lautet das 2012er-Motto ...

Hier am Ort gibt es ja auch wie bei Ihnen einige Zeitungen vor Ort wie das BBV, den Stadt-Kurier und den pan . Alle diese Zeitungen haben im letzten Jahr etwas für uns getan und wir haben es Ihnen gedankt und freuen uns über die Berichte dieses Jahres, die diese alle miteinander noch veröffentlichen werden. Und wo ich doch gerade an den SK=Stadt Kurier und die sagenhafte Verena Rickert denke, die dort diese wirklich guten Artikel über uns verfasst hat, fällt mir natürlich auch sofort der pan ein und das hat einen ganz speziellen Grund ... Das war nämlich so ...

Am Freitag vor dem Weihnachtsfeste hatten wir unsere Weihnachtsfeier mit den Wichtelgeschenken hier im Verlag und als so um 21:00 Uhr die Stimmung auf ihrem noch gesteigerten Höhepunkt war, klingelte mein Handy. Meine liebste Freundin vom Tag & Nacht war in der mobilen Leitung und teilte mir mit, dass wohl gerade die beiden Damen Kirsten Enk ... wie gesagt die Herausgeberin des pan Kirsten Enk und deren Freundin aus dem Fenster beobachtet hätten, dass da in unserem "Das Geschenk" etwas flackern würde, was da am Ende des pyromanischen Tages wie eine brennende Kerze anmuten würde ...

Die Hufe geschwungen bereiste ich also unser Ladenlokal, denn jetzt wo die Sache ja gut ausgegangen ist darf ich ja ruhig sagen, dass ich die Letzte im Laden war und diesen "vorschriftsmäßig" abgeschlossen habe. Ach hören Sie doch auf, als wenn Sie noch niemals haben eine Kerze vergessen. Holymoly ... aber die Kerze an dem Standort ... so direkt über dem trockenen Reisigkranz und auf dem Holztischchen ... ja, das wäre in die Hose des Feuerwehrmannes gegangen, wenn da eben nicht die zwei Enks und Klinsmänner das kleine Flackern gesehen hätten. Jetzt mag es ja an diesem Ort durchaus einige Unternehmer geben, die da von einem Feuerchen profitiert haben, um die roten Zahlen zu eliminieren aber da wir nach nur drei Monaten der Eröffnung uns in den schwarzen Zahlen bewegen, besteht da einfach kein Bedarf für einen warmen Abbruch. Zumal wir alle diesen Laden über alles lieben, weil man dort so extrem nette Kontakte knüpft und Gespräche führt. Doch, die Idee und in der letzten Konsequenz dann auch die Eröffnung von "Das Geschenk" macht mich glücklich ... und das meine ich aus tiefstem Herzen, denn wir haben so viele nette Menschen in diesem Geschäft kennengelernt, dass ich vor Freude unter die 6m hohe Decke des Ladens springen könnte ... wenn da nicht die Sache mit der Schwerkraft und den knappen 100 Kilos wären, die mich immer wieder auf den Boden der schönen Tatsachen zurück befördern.

Kurz und Bündig möchten wir an dieser Stelle nochmalig den Damen Enk und Klinsmann für die offenen Augen innerhalb der nachbarschaftlichen Hilfe danken ... Sehen Sie und das sind die Werte der Gesellschaft, die einen dann doch noch an das Gute glauben lassen und wenn alle Menschen die Augen und Ohren nur ein Stück weiter öffnen würden, dann würde es auch nicht diese Bilder aus den U-Bahnen geben, wo da Gymnasiasten auf Köpfe eintreten usw..

Jetzt hatte der pan ja auch unsere LiteraturKlassik im November 2012 angekündigt und zur visuellen Verstärkung den Artikel mit dem Foto einer Geige geschmückt ... wussten Sie denn auch, dass diese Zeitung auch über die Grenzen Bocholts gelesen wird?

Ja, und vor allem hat diese dann auch wohl der Knippser der Geige gelesen und wenn man sonst nichts zu tun hat und den lieben langen Tag die Zeitung liest, dann sieht man seine Geige auch hinter jedem Strauch. Der pan musste dann doch tatsächlich Kohle für die Geige abdrücken ... Womit wir wieder bei den Copyrights sind ... und dabei wollte ich mir doch noch den letzten Tag der Betriebsferien gönnen ... ohne an den Verlag zu denken. Das glauben Sie doch nicht wirklich, oder?

Gut, wenn Sie zu dem Hartz-4ler Kreis gehören, der da den lieben langen Tag vor der Glotze oder dem PC hängen, dann dürfte Ihnen dieses unternehmerische Gefühl der Verantwortung wohl fremd erscheinen aber ein Unternehmer hat niemals Ferien und wenn die anderen die Pisten runter wedeln oder den Baum zum zehnten Male mit Fusel begießen, dann arbeitet der Kopf immer weiter. In diesem Jahr haben wir so viel Dinge vor, dass ich jetzt in diesen Tagen der äusserlichen Ruhe erst einmal eine Struktur darein bringen musste. Wir beginnen in diesem Jahr mit einem Schulprojekt mit dem Mariengymnasium hier am Ort ... dann folgt eine Aktion mit der Volksbank, dann haben wir noch die Frida Gold im Auge und ganz ganz wichtig unsere Kooperation mit BookRix ... Oh ja, dieses Jahr wird nicht gekleckert, sondern geklotzt. Nicht zu vergessen, dass wir auch noch ... nein, dass erzähle ich Ihnen erst dann, wenn es in ganz getrockneten Tüchern ist ... und wenn Herr Rösler endlich zusammen mit Herrn Wulff auf dem Flur der Arbeitsagentur sitzt ...