SEITENAUFRUFE

Die Spendengalas der Profilneurotiker ...

03.02.2012

Das ganze Leben ist ein langer ruhiger Fluss, wenn einem da nicht immer die kleinen Hampelmänner der Wetterstationen immer einen Strich durch die Rechnung machen würden ...

Erst signalisierte mir mein Handy, dass es genau in dieser Sekunde schneien würde und bei dem Blick nach draussen revidierte sich diese Meldung erst von selber. Strahlender Sonnenschein und eine lausige Kälte ... wobei die Kälte für Läuse ja nun wahrlich nicht das Wohlfühlklima sein dürfte. Aber egal, der Fakt ist der, dass noch in just der Sekunde als ich mich gerade wieder über die Unzuverlässigkeit der Meteorologen auslassen wollte, eine graue Wolkenschicht die Sonne an die Seite schob und es jetzt verdammt nach der weissen Pracht aussieht. Und ich dachte das wir nach dem letzten nicht vorhandenen Sommer wenigstens auch vom Winter verschont bleiben ... Ist es nicht zum .... na was immer Sie jetzt auch an dieser Stelle einfügen möchten ... das man tatsächlich wieder in die Werkstatt muss, um die Winterreifen aufzuziehen. Dieser Quatsch in jedem Jahr für die paar Tage der Kälte. Warum gibt es eigentlich nicht den Reifen für das ganze Jahr und jede Wetterlage ... so eine Art der 3-Wetter-Taft-Gummierung?

Nein, dass meine ich ganz im Ernst und August, ein Panzer muss doch im Winter auch nicht die Sommerkette gegen die Winterkette austauschen und so baufremd sind doch die beiden Modelle nun auch nicht, wenn ich da mal kurz einen Fiat 500 in das Spiel bringen darf. Haben Sie denn nicht immer ein kleines Hälschen, wenn Sie soeben haben die dicken Schloffen haben aufziehen lassen und das Hoch aus der afrikanischen Region die warme Luft bringt. Jaja, ich weiss sehr wohl, dass für die Kälte immer der Osten zuständig ist und wenn es der nicht ist, dann senden uns die Bürger der sibierischen Regionen ein paar nette Grüsse aus der Holzhütte mit den Lammfellen vor dem Feuerchen in der Kammer. Eigentlich kann man sich im 21. Jahrhundert gar nicht mehr vorstellen, dass es noch immer Menschen gibt, die in Hütten hausen, in denen die nächste Wasserleitung und ein warmes Klöchen so absurd ist, wie für den Kassenpatienten vor der OP der warme Händedruck vom Chefarzt. Warum haben denn nicht überall auf dieser relativ kleinen Erde die gleichen Bedingungen zum leben und vor allem fragt man sich ja mittlerweile auch, warum es bei den vielen Burda-Galas überhaupt noch eine Armut in dieser Welt gibt. Nicht zu vergessen das ja auch die Bertelsmänner gerne mit ihrer Stiftung für und gegen alles werben und wahrscheinlich schön den grossen Staatstopf der Fördermittel nutzen, um die charitativen Konten zu befüllen. Sehen Sie und da stellt sich mir doch wieder einmal die Frage nach den BWA´s der caritativen Galen, die da immer in den feinsten Lokalen mit den immer gleichen Gesichtern abgehalten werden. Wo ist das ganze Geld aus den vielen, vielen staatlich subventionierten Galaabenden?

Nix da, Sie glauben doch nicht das da die Flocken ungeschmälert an den Mann in Tímbuktu kommen ... erst einmal werden die Kosten für das bunte Treiben auf dem roten Teppich von den Spendengeldern abgezogen. Dann das Einfliegen und die Unterkunft der Burdamänner und allen anderen Gestalten. Nicht zu vergessen das die ja bei ihren Galen nicht bei Brot und Wasser sitzen, sondern aus vollen Töpfen schlemmen, um die Reste dann den Mülleimern zur Verfügung zu stellen. Haben Sie denn schon einmal gehört, dass mach der goldenen Kamera oder wie die ganzen Tiere heissen, die Tafel angerückt ist, um die Reste der Jakobsmuscheln und der Hummer einzusammeln.

Sehen Sie und in genau dieser Sekunde hört der Glaube an die echte Empathie und den Willen zur aufrechten Hilfe für mich auf. Der Fakt ist der, dass diese ganzen Galen in Wahrheit eine Dauerwerbesendung sind und das eigentlich nur dieser burdische Hungerhaken und die Ferres, Wörner und wie die alle heissen im Mittelpunkt stehen soll. Eine schöne Sache der PR sind diese Galas und wenn ich da eine LIVE-Üvertragung in der Blechhütte in der Town-Ships sehen würde, dann würde ich mich genötigt fühlen die Satelittenschüssel von meinem Welchblech zu reissen, um diese Dekadenz nicht mit ansehen zu müssen ...