SEITENAUFRUFE

Die Polizei ...

14.03.2012

Auf besonderen Wunsch einer Einzelnen die mir mitteilte, dass ich doch auch mal wieder etwas Nettes schreiben könnte ... und wenn ich es mir so überlege, dann könnte mir ja zumindest einmal für ein paar Minuten die Welt egal sein, habe ich eine kleine Geschichte, wie sie das wahre Leben nicht hätte besser schreiben können ...

Hier am Ort steht das Anwesen der verstorbenen Grossmutter meiner besten Hälfte und wie das Leben bzw. das Bauamt so spielt, entwickelt sich dieses so langsam aber sicher zu einer Ruine. Zumindest hat das Haus seit ein paar Tagen auch im Inneren diesen Charakter besetzt, denn ganz offensichtlich tummeln sich dort scheinbar jugendliche Wandalen, die hier ihre Zelte zum Zweck des Schnapsgenusses aufgeschlagen haben. Als wir jetzt in der letzten Woche die Mitteilung bekommen haben, dass durch einen Fehler der BEWler wohl der Keller geflutet worden sei, haben wir uns zur Besichtigung dorthin begeben. Und ob Sie es glauben wollen oder nicht aber dort haben die unbekannten Kids nun alles innerhalb des Hauses zerstört, was sich darin befunden hat. Die Türrahmen wurden heraus getreten, die Bleiverglasung der Zimmertüren zerschlagen, die Lampen aus den Decken gerissen und der Inhalt der Kleiderschränke wild in der Immobilie verteilt. Erst wollten wir unseren Augen nicht trauen und glaubten an eine Verlagerung des Fukushimas ...

Nach dem wir dann den ersten Schock überwunden hatten, beschloss ich zusammen mit einem Freund in der letzten Woche am Freitag des Abends uns auf die Lauer zu legen, denn die Pizza- und Dönerverpackungen machen auf uns den Eindruck, dass die Einbrüche in das Haus nicht durch die Einmaligkeit geprägt sind, sondern sich dort still und heimlich ein Jugendtreff von Chaoten entwickelt hat. Wie gesagt, letzten Freitag um 21:00 Uhr war es dann endlich so weit. Bewaffnet mit zwei Taschenlampen, einem Baseballschläger zur Selbstverteidigung und den obligatorischen schwarzen Kleidungsstücken am Körper sind wir dann in Richtung Omas Ruine aufgebrochen. Sagen Sie mir doch bitte einmal, denken Sie denn bei dem Betrieb ihrer Taschenlampe immer vorher an den Check der Batterien? Ach hören Sie doch auf, Sie würden doch auch so nach diesem Ding greifen und einmal den Knopf drücken um zu sehen, ob das Ding funktioniert ...

OK, also die beiden Rächer der Erben standen erst einmal in der Dunkelheit in den Gefilden und was macht man in einem Gebäude ohne Strom in der fast tiefen Nacht? Genau, als Raucher hat man doch immer ein Feuerzeug in der Tasche, zumindest noch so lange Zeit, wie die Gaspreise nicht das Benzinpreisniveau erreicht haben. Haben Sie denn schon einmal versucht mit einem kleinen Bic-Feuerzeug sich den Weg durch 3 Etagen ... mit jeder Menge zerstörtem Inventar auf dem Boden ... zu bahnen?

Eben, das kleine Rädchen und diese Metallkappe werden so etwas von heiss nach ein paar Sekunden werden diese derart heiss, dass Sie sich sofort einen angeborenen Asbesthandschuh wünschen. Holterdiepolter ging also die Reise durch das verursachte Labyrinth der ehemaligen Meister Propper Villa ... und was soll ich sagen, ich kann nun einmal nicht dazu aber bei einem bestimmten Grad der Reizüberflutung bekomme ich immer mal wieder die kleinen oder grossen Probleme mit dem Dünn- und Dickdarm. Und was macht man ohne Licht und ohne funktionierendes Klöchen in einer solchen Ausnahmesituation der grossen Not?

Ach ja, da haben Sie jetzt auch keine Lösung und überhaupt wissen Sie gar nicht, was man dann in Ermangelung einer Immodium AKUUUUT veranstalten soll, damit man nicht den Spitznamen des braunen Bombers bekommt? Der Vorteil einer verstorbenen Oma ist ja in aller Welt dieser, dass dort immer wieder gerne Porzelane und andere diverse Haushaltsutensilien gesammelt werden ... Na gut, nur für den Fall das die Crashtrash-Kids bei einem ihrer nächsten Einbrüche in das Haus beabsichtigen, dass der Dönner oder die Pizza wohl besser vom Porzelan, als aus der Packung schmecken ... Guten Appetit meine lieben Kids!

Nur auf welche Idee mich am heutigen Tag eine Autorin brachte, die mich hier besucht hat ... jetzt stellen Sie sich vor, dass das Haus in dieser Nacht abgebrannt wäre und die einzige DNA am Tatort wäre die Meine gewesen ... Holymoly, da bin ich aber noch so gerade aus der pyromanen Kurve gekommen ...