SEITENAUFRUFE

Johnny Depp aus dem Paradise vertrieben ...

20.06.2012

Schluß, Aus ... vorbei ist es mit dem Depp im Paradise, denn nun ist es also doch so, dass der Honeymoon der Zwei beendet ist ...

Johnny Depp und Vanessa Paradise haben nun also die Trennung bekannt gegeben und ich kann mir nicht helfen aber das scheint derzeit eine Mode in Hollywood zu sein, dass da jetzt wieder vermehrt das "Bäumchen wechsel dich - Spiel" den Alltag bestimmt. Dabei weiss doch ein jeder, dass sich bei dem Partnertausch nur die Probleme ändern und die Schmetterlinge im Bauch nach spätestens einem halben Jahr die grosse Flatter machen.

Ach hören Sie doch auf, dieses Liebesgeplänkel der Anfänge ist doch spätestens auf dem harten Boden der Realität angekommen, wenn da die ersten Methangerüche unter der Bettdecke verpufft sind. Oder gehören Sie zu den Menschen, die da bei jeder kleinen Verflüchtigung das Weite suchen, um die Lungen des Partners nicht zu schädigen?

Mancher sagt ja, dass es etwas mit respekt zu tun hat, wenn man die paradisischen Wolken nicht in die eigene Matraze einziehen läßt, wo der Partner nur 10 cm der Luftlinie entfernt schlummert ... aber Sie wollen mir doch nicht erzählen, dass Sie da bei jedem kleinsten Gegrummel die Liebesinsel verlassen ...

Liebesinsel ? ... was wird denn jetzt aus der Liebesinsel von Depp und Paradise ... steht die etwa schon zum Verkauf im Immoscout?
Ist das nicht der Wahnsinn, was da so mancher Zeitgenosse in seinem Hab & Gut versammelt und sollen wir wetten, dass da noch die eine oder andere Schmutzwäsche aus dem Hause Depp auf die mediale Strasse geworfen wird, wenn da erst die ersten Fotos mit den neuen Lovern an deren Seite auftauchen. Vielleicht ist ja der Johnny auch schon wieder mit der Cameron Diaz unterwegs und zieht mit dieser durch die Nachtclubs in LA?



Jaja, dass ist schon eine Leidensgeschichte auf dieser Welt und wenn ich es nicht Schwarz auf Weiss an diesem Tag gelesen hätte, dann würde ich nicht glauben, dass es so etwas in diesem Land gibt. In Münster wird einmal in der Woche seit nunmehr einem Jahr für eine Stunde aus einem schlichten Hallenbad eine islamische Dampfsauna. Und zwar ist das so, dass dort für alle Anhänger der Kopftücher extra die Badeanstalt bzw. deren Fenster mit Tüchern abgehangen werden und in dieser Stunde des munteren Schwimmevents darf weder der männliche Bademeister, geschweige dann sonst irgend etwas mit einem Strang und den Glocken darunter in das Schwimmbad, damit die gläubigen Frauen unbehelligt da durch das Chlorwasser tauchen können ...

Und aufgeflogen ist dieser Beitrag zur Integration dadurch, dass nun darum gebeten wurde die Stunde auf zwei Stunden in der Woche zu verlängern, weil da so eine grosse Nachfrage herrschen würde. Ist es nicht eine wundervolle Wende in dieser Nation, dass jetzt schon die öffentlichen Badeanstalten auf die Glaubensrichtung unserer Migranten ausgelegt wird?

Wie ist das denn dann für die jüdischen Mitbürger ... muss da das Wasser extra KOSCHER behandelt werden und was machen wir mit unseren indischen Mitbürgern, wo diese doch so gerne im Wasser des Ganges schwimmen und vor allem was machen wir mit den Damen und Herren aus Bitburg, die da so gerne in dem weissen Schaum aus Hopfen plantschen ...

Deutschland, Du hast eine Meise und zwar eine ganz gepflegte und besonders ausgeprägt scheinbar in Münster ... denn dort wurde dieses Schwimmen der Verdunkelung ohne Herren in das Leben gerufen!

Aber diese Erscheinung scheint wohl nicht nur der Wahnsinn der Neuzeit zu sein, denn in Darmstadt wurden jetzt 2 Schildkröten nach 47 Millionen Jahren ausgegraben ... selbstverständlich waren diese Versteinert oder als ein Wunderwerk aus der Werkstatt von Prof. Hagen im Erdreich verborgen ... und die beiden Turteltauben sind doch tatsächlich "im Kommen gegangen". Ja, die klebten hintereinander und damit ist doch wohl mehr als bewiesen meine Herren, dass es auch anders geht als in dieser Sekundentaktung ... Na gut ... 47 Millionen Jahre will man den Alten dann ja doch nicht an der Backe haben oder was meinen Sie meine Damen?



Dafür hat HIPP jetzt den goldenen Windbeutel für seinen Babytee mit den zwei stücken Würfelzucker darin verliehen bekommen ... und dafür stehen die Hipp´er mit ihrem guten Namen nun in der Presse. Mensch Meier, was soll der Quatsch, schon im alten Rom bekamen die lieben Kleinen den Honig via Löffel in den kleinen Mund geschoben und daher wird das doch alles derart hoch stilisiert. Hat diese Nation denn sonst keine Sorgen und wenn ich schon höre, dass das wieder so eine Pseudo-Organisation war, die da diesen Preis via Onlineabstimmung ermittelt und dann in der Folge vergeben hat. Wahrscheinlich saßen die Jury-Mitglieder bei der Auswahl des Siegers mit der Mäces-Juniortüte und dem doppelten Espresso mit drei Stücken Zucker darin vor dem PC und haben die Urkunde verfasst ...



Von wegen, ich werde nicht von den Hipp-Hipp-Hurras bezahlt, nur es geht mir auf das Oberstübchen mit dem Keks darin, dass da an allem und jedem Ding gemeckert wird und sogar bei mir selber beobachte ich schon, dass ich immer kritischer werde und an jeder Erbse oder Mücke etwas zu meckern habe. Ja, es liegt an dem schlechten Einfluss der Medien, denn wieviel gute Neuigleiten finden Sie denn in Ihrer Tageszeitung noch?

Die Griechen sind Pleite, die Spanier auch und von Portugal wollen wir erst gar nicht reden. Angela Merkel plädiert an uns alle den Euro weiter zu stützen und die WestLB gehört auch bald der Vergangenheit an. In Syrien werden die Menschen abgeschlachtet und Microsoft möchte jetzt gegen das I-Pad anstinken und Özil ist das Opfer einer Hetzkampagne ... und wen wundert es da noch, wenn da solche Nachrichten wie die Sache mit dem Schwimmbad veröffentlicht werden?

Jetzt mal ganz im Ernst ... eigentlich müsste doch zu jedem Spiel der EM bei unserer Nationalmannschaft ein Medley aus Hymnen abgespielt werden, denn in der deutschen Mannschaft sind doch kaum noch Deutsche oder sehe ich das Falsch?

Also lieber Dieter Bohlen ... dann einmal auf in das Tonstudio und auf zu neuen Ufern genn Mekka, Ganges und Isar ... damit wir endlich auch im Rahmen der Imigration die passende internationale Hymne haben ...