SEITENAUFRUFE

Madonna Tour 2012 ...

19.06.2012

Das glaube ich ja nicht ... Madonna möchte bei ihrem Besuch zur Tournee hier im Land immer frische pinke Rosen auf dem Zimmer haben ... na das ist es ja nicht was ich da so aussergewöhnlich finde, sondern die Tatsache das bei diesen die Stiele auf exakt 14,2345678 cm zugeschnitten werden müssen ...

Na das werde ich in der nächsten Woche einmal mit ihr ausdiskutieren, wenn ich sie in Berlin in unserem gemeinsamen Hotel zum Frühstück antreffen werde und selbstverständlich werde ich ihr Statement dazu hier verkünden. Jetzt erklären Sie mir aber doch bitte einmal, warum da so viele Stars und Sternchen solche absurden Anwandlungen an den Tag legen?

Bei JLo muss zum Beispiel immer das ganze Zimmer erst in der weissen Farbe gestrichen werden und wenn Bill Clinton in das Adlon reist, dann müssen alle Zigarren aus dem Hotel verschwinden ... Wird man eigentlich ab einem bestimmten Grad der Bekanntheit derat seltsam, weil man nicht mehr den normalen Weg auf das stille Örtchen antreten kann ohne Gefahr zu laufen, dass da ein Teleobjektiv aus dem Abwasserkanal schaut oder möchte man einfach nur das Gefühl haben, dass sich die ganze Welt um einen selber dreht ... Ach ja, die Sterne und deren Macken und da lobt man sich doch einen Iggy Poppopoo ... der nur eine NYT an einem jeden neuen Tag bevorzugt ...



Ist die Kate denn jetzt schwanger oder war das nur eine Finte der Medien?

Wobei ich Ihnen noch nicht einmal mehr genau sagen kann, wo und wann ich diese Meldung vernommen habe und daher könnte es auch sein, dass ich das nur geträumt habe ... Ja was denn, ich darf das wo ich jetzt stramm auf die 50 Jahre zugehe und soll ich Ihnen jetzt einmal erzählen, was an dem Älterwerden so wunderbar ist ...

Es ist doch so das man zwischen 12 - 18 Jahre auf dem Buckel nur als unfertiger Quarck durch das Leben marschiert und sich das Leben in der Zeit berechtigterweise nur um die Freunde und das nächste Treffen dreht und nach der Schule und auf dem Weg in das Studium oder die Ausbildung ist doch schlagartig "Schluß mit dem Peter Lustig". Dann heißt es die Ärmel hoch und Adieu du schönes unbefangenes Leben. Aber wenn diese Etappen des verordneten Lebenslaufes hinter einem liegen und man endlich den Sattel gefunden hat, in dem das eigene Gesäß mollig & warm sitzt, dann fängt doch erst das wahre Leben an. Obwohl, dass zum Beispiel finde ich extrem ungerecht von den Machern der Evolution und Schöpfung, diese begrenzte Lebenszeit, denn wenn man endlich seinen Platz gefunden hat und sich in dem Alter befindet, wo eigentlich das Genießen der Lorbeeren stattfinden sollte, dann öffnet sich der Himmel und der helle Schein bittet einen zu einer verdammt langen Reise in andere Sphären. Da lobe ich mir ja die Demenz, denn dann bekommt man wenigstens den eigenen Verfall nicht mit und man vergisst zum Glück all die schönen Dinge, die einen da im Normalfall am Leben hängen lassen würden.

Doch, die Natur regelt die Dinge schon für uns und daher lässt ja auch das Sehvermögen im Alter nach. Wie, Sie dachten das der grüne Star eine Geissel der Menschheit ist und das Sie damit für den Strassenverkehr untauglich sind. Ja, für den Strassenverkehr mag das ja durchaus im einen oder anderen Fall zutreffen aber für den Verkehr innerhalb der geschlossenen Ortschaft auf ihren 50 - 100 qm des Lebensraumes können so manche Alterserscheinungen durchaus dienlich sein. Von wegen, wenn die Augen schlapp machen dann müssen Sie sich das Gegenüber auch nicht mehr mit dem Klosterfrau-Melissengeist schöntrinken. Auch die vielen Falten und kleinen Dellen an den Beinen verschwinden im Nebel der Linse und vor allem erlangen Sie im immer höheren Alter den Freischein der Kindheit zurück. Sozusagen von der Windel in die Windel und da kann man dann doch eigentlich nicht meckern, wenn man wieder die Narrenfreiheit für sich gepachtet hat ...

Doch, dass Altern hat aus meiner Sicht mehr Vorteile als Nachteile und solange die Tena-Lady in der Zukunft dicht hält oder es diese Schnabeltassen bei Starbucks gibt, ist meine Welt in der völligen Ordnung. OK, sollte ich allerdings irgendwann einmal damit beginnen meine Umwelt damit zu terrorisieren, dass die Blumenstiele exakt auf 2,234567 cm zugeschnitten werden müssen oder muss da gar vor jedem Kaffeeklatsch das Wohnzimmer des Gastgebers in der weissen Farbe gestrichen werden, dann dürfen Sie mir ruhig das Kissen auf das Gesicht legen ... das habe ich sogar in meine Patientenverfügung so eintragen lassen. Wie, Sie haben keine Verfügung über sich selber verfasst und überlassen die Abwicklung dem Zufall?

Na dann wünsche ich Ihnen viel Freude für den Fall der Fälle, dass da ihr Oberstübchen keine klaren Ansagen mehr machen kann, denn wenn Sie Pech haben sollten, dann enden Ihre Tage in einer Form, die Sie sich in den schlimmsten Albträumen hätten nicht ausmalen können. So geht das nicht, man muss eine Dinge selber regeln, wenn man später nicht auf der 08/15 Pritsche vor sich hin vegetieren möchte. Ja, machen Sie eine Patientenverfügung, damit da nicht alles um ihr zukünftiges Totenbett schleicht, was da eigentlich garnicht dahin gehört. Sie glauben ja nicht welche Geister da geweckt werden, wenn da keine klare Bestimmung von Ihnen vorliegt und da lohnt es dann auch im Nachklang nicht, wenn Sie da den Lauten mit der Harfe in der Hand machen. Stellen Sie sich doch bitte vor, dass da eventuell ein völlig Fremder ihre Dinge regelt, weil Sie keinen Vormund bestimmt haben und weil darauf hin der Staat Ihnen einen fremden Vormund vor die immer kälter werdende Nase setzt. Von wegen, wenn Sie da erst mit der Demenz und dem dreifachen Ober- und Unterschenkelhalsarmbruch auf dem Gummilaken liegen, dann nutzt Ihnen ihre Sturrheit des Lebens auch nicht mehr viel. Oder wollen Sie später nur einmal am Tag mit ihrem wunden Gesäß gedreht werden und möchten Sie das Ihr Hab & Gut an die Pflegeeinrichtung oder den Pflegedienst verschenkt wird?



Sehen Sie, dass will natürlich keiner und natürlich möchten auch Sie nicht ein paar Stunden länger als es Ihnen und ihrer seit Lebenszeit mit dem Oil of Olaf gepflegten Teint nutzt, in der vollgemachten Windel liegen und Lapaloma singen. Sie halten das für einen schlechten Scherz oder gar die Apokalypse des No-Go ... wann waren Sie denn zum letzten Mal in einem Pflegeheim?

Aha, so sieht die nackte Realität also aus, wenn da die lieben Verwandten Sie im Geiste schon längst begraben haben und eigentlich nur noch darauf hoffen, dass nicht alles Geld in die Pflege geflossen ist. Machen Sie doch einen Deal, solange die Rübe noch aktiv ist und Sie klar sehen können. Es bekommt nur der, der auch etwas tut und damit meine ich nicht den monatlichen Besuch an dem Sonntag, wo weder ein Trödelmarkt, Public-Viewing oder eine Kirmes stattfindet und so die Mischpoke nicht weiss, wie diese den Tag herum bekommt.

Erst einmal lassen Sie die Truppe der Erberei in regelmäßigen kurzen intervalen antreten und zwar schwebt mir da so der 24 Stundenrythmus vor und zwar immer mit einem anderen leckeren Backwerk der Konditorinnung unter dem vollgepackten Arm mit den aktuellen Tageszeitungen. Nix da, gewaschen und die Windel gewechselt wird innerhalb der Blutsverwandtschaft und da soll nur keiner auf den Trichter kommen, da einen X-beliebigen weissen Kasack an meinen Allerwertesten zu lassen. Auch für die kleinen Dinge des Lebens habe ich mir da ein paar kleine Stolpersteine ausgedacht, nur für den Fall das sich da das Engagement nach zehn Jahren verflüchtigen sollte ... denn da ich ein leidenschaftlicher Musikfan aller Genres bin, erwarte ich natürlich auch den einen oder anderen Konzertbesuch in diversen Stadien und auch liebe ich ja so hin und wieder einmal die kleine Fahrt an den Drive-In-Schaltern vorbei ... na, wer die Erbtante liebt hat doch wohl kein Problem damit, so einmal die Woche das Bett vom Tantchen an den Schalter für die Big-Mäcs vorbeizuschieben, oder?



Nein, ich meine nicht vorbei hetzen, sondern das gemächliche Schieben mit dem ausschweifenden Blick auf das Sortiment der Juniortüten. Ach ja, liebe Mac Donalds ... was ist eigentlich mit der Erfindung der Seniorentüten ... ein paar gebissfreudige Kroketten und eine Frikadelle ohne Brötchen ... selbstverständlich als Püree und als Spielzeug vielleicht eine Schnabeltasse von Coca-Cola oder ein paar lustige Strohhalme für die 3 Mahlzeiten am Tag. Und bevor ich es vergesse ... an einem jeden Tag des Jahres möchte ich einen Strauss mit na sagen wir einmal 100 pinken Rosen ... mit den auf exakt 14,123456 cm Stielen unterhalb des Blütenkopfes ...