SEITENAUFRUFE

Albert & Charlene ... oder die Reise nach Teheran

12.07.2012

Leck mich in die Tasche ... Albert und Charlene sind in Good Old Germany und nach dem diese erst in Berlin eine Nacht verbracht haben, sind diese weiter nach Stuttgart gereist ...

Holymoly, was strahlen diese zwei Fürstenableger doch ein Glück aus ... das sit ja nicht zum aushalten und gegen das strenge höfische Protokoll haben diese sich sogar an den Händen berührt und nein ... die haben sich sogar zum Abschied einen Kuss auf die Wange gegeben. Ist das nicht der Vorbote zum Verfall der guten Sitten?

Mensch Meier, das lobe ich mir aber den beherzten Griff von Kate an Williams Gesäß nach dem Poloturnier und Sie können gerne die Nummer von dem Märchen um den Piratenfürsten glauben aber ich sage Ihnen das bei Albert und Charlene die gleiche Affinität vorherrscht, wie zwischen mir und Valdimir Putin ... Und jetzt soll es ja auch mit der Befruchtung auf dem natürlichen Weg nicht so funktionieren, wie es sich die Monegassen gewünscht haben und deshalb war die Charlene auch wohl in der letzten Woche zu Besuch in LA bei der Spermaspender Organisation.de ... Verstehen tue ich dieses jedoch nicht, denn der Fürst hat doch seine Fruchtbarkeit schon bei mehreren Damen unter Beweis gestellt aber vielleicht liegt das Ausbleiben des Nachwuchses auch nur daran, dass die Charlene immer zu schnell nach dem Katzensprung in das Schwimmbecken rauscht ... oder trainiert die gar nicht mehr im Wasser für die Olympiade?

Ja Mensch, ich kann doch nicht jedes Klatschblatt wälzen und es macht doch auch viel mehr Freude, wenn man sich in der Glitzerwelt die eine oder andere Geschichte zusammen spinnt. Das macht die Presse doch genau so und wenn Sie ehrlich sind, haben die bei ihren Unterstellungen eine größere Fehlinformationsquote als ich. Denken Sie nur an Guttenberg und Wulff und meine Meinung zu diesen Gestalten ab dem ersten Tag der jeweiligen Amtseinführungen. Ach ja, da hatte die Nici dann doch wohl ganz schön recht und auch mit der These, dass die Kate schwanger sein soll ...

Hallooo, ich habe nur Kate gesagt und nicht den Nachnamen ... ob das jetzt die Middleton oder die Hudson oder die Holmes ist, dass ist doch wohl nur von einer zweitrangigen Bedeutung ... Middleton ... was habe ich denn da noch gelesen ... ach ja, die Eltern der Kate sollen sich wohl ein 6 Millionen teures Anwesen zugelegt haben und wie es der Zufall so will(iam), hat der Schwiegersohn auch wohl ein paar Dollars mit auf den Tresen des Maklers gelegt. Komisch oder, so kurze Zeit nachdem das Erbe von Diana bei dem Prinzen angekommen ist, denn dieser ist ja vor kurzem endlich 30 geworden und damit wurde der grosse Erbtopf auf sein Konto überwiesen.

Vielleicht ist es aber auch nur so, dass der William die Hütte als Anlageobjekt gekauft hat und die Schwiegereltern dort für schlappe 10.000 EUR im Monat wohnen dürfen. Na was denn, das könnte doch stimmen oder denken Sie das der William alles verballert oder den Schwiegereltern gar die Bude geschenkt hat?

Niemals, denn in den Hofkreisen munkelt man, dass Willy eher den Igel in der Tasche beheimaten soll und was wäre der echte Engländer, wenn dieser die Spendierhosen nicht nach der Geburt in den Altkleidersack verbannt hätte. Ist Ihnen eigentlich auch schon einmal aufgefallen, dass die Stars und Sternchen niemals bei dem Bezahlen oder der Gabe von Trinkgeld abgelichtet werden oder haben Sie etwa in Berlin im Hotel gesehen, wie der Albert von der Bedienung im Adlon den Bierdeckel an den Tisch gebracht bekommen hat oder das dieser die Kreditkarte aus der Tasche gezogen hat, um der Charlene einen Berliner Bären aufzubinden ...

Jaja, es sind schon gewissen Ähnlichkeiten zu Grace Kelly und Charlene zu beobachten ... dieser Glamour und diese kleinen operierten Stupsnäschen und die glattgezogenen Wangenpartien. Da möchte man gar nicht darüber nachdenken, was da wohl in Charlenes Kopf vorgehen mag, wenn da irgend wann einmal die Schwägerin Stephanie an einem sonnigen Tag im August bei Charly anruft und diese fragt, ob sie Lust hat mit ihr eine Spritztour in die Berge zu machen ... Sollen wir wetten das dann endgültig das Untersuchungsergebnis der Fruchtbarkeitsuntersuchung auf dem fürstlichen Tisch angelangt ist. Aber richtig dramatisch wird es erst dann, wenn der Alber die Charlene zu einem Abstecher in das Pariser Ritz einlädt und dann so um Mitternacht auf die glorreiche Idee kommt, noch eine Spritztour durch die Tunnel der Hauptstadt an der Seine zu machen ...

Nein, so absurd sind doch solche Gedanken nun wahrlich nicht, denn wie oft bitte schön hat man sich gerade in den Adelskreisen der unliebsamen Mischpoke auf diese Art und Weise entledigt? Jetzt frage ich mich ja nur, ob die Charlene in 3 Jahren die Koffer packt, wenn da der Vertrag beendet und die Pflicht zum gemeinsamen Leben nicht mehr gegeben ist. Und wer weiss, vielleicht wartet ja auch schon in Südafrika ein Reitlehrer oder gar ein Dody auf Charlene und wenn das dann so laufen sollte wie damals bei Tom Cruise und Nicole Kidmann ... wo die Zwei miteinander keinen Nachwuchs bekommen haben aber getrennt voneinander das Gebären und Zeugen läuft, wie das Brezel backen auf der Wies´n ...

Na da wundert einen doch wahrlich nicht, wenn da irgend wann einmal auch die Charlene einen kleinen Harry oder eine Suri auf die Welt befördert, wenn erst der Fürst nicht mehr mit im Palast weilt, sondern dessen Gefilde in die Wittstocksche Wüste verlagert worden sind ...

11.07.2012

Na da hört es ja auf mit dem lustig sein, wenn ich höre, dass da ein Steuerberater für die Vermittlung einer ehemaligen Hartz4-Empfängerin vom Amt 4.000 EUR kassiert, um dieser zur Selbstständigkeit zu verhelfen und dann nach dem Scheitern des supergenialen Businessplanes auch noch die Welle macht ...

Was ist geschehen, fragen Sie sich bzw. was ist der Hintergrund dieser Geschichte aus der Welt der Alice im sich nur noch wundern Land ...

Das ist so ... Frau mit Migrationshintergrund bzw. Ehepaar mit fremdem Pass geraten an den "Weisen" der Steuerberater, der wohl seine Knippe reichlich mit dem Vermitteln von Hartz4-lern befüllt. Und damit diese auch garantiert in ein paar Jahren wieder auf der Matte bei dem ach so schlauen Kerlchen stehen, erstellt dieser denen einen alles anderen als fundierten Businessplan ... und dackelt damit zu den Ämtern und Behörden, damit seine 4000 EUR gesichert sind.

Von wegen, das Wohl des Klienten stellen wir in diesem Fall einmal nach ganz, ganz, ganz hinten, denn wenn ein Berater alias Steuerberater in einem Businessplan die Firmengründung bzw. das benötigte Kapital zu diesem Akt mit nur 500 EUR ansetzt, dann sagt doch auch Ihr gesunder Menschenverstand das diese Rechnung nicht aufgehen kann ...

Es kam wie es kommen musste ... nach der superschlauen Strategie des delitantischen Beraters erlitt die Unternehmung nach nur einem Jahr einen Schiffbruch. Wohlgemerkt ... 500 EUR Startkapital für die Renovierung der Geschäftsräume und diverse Einkäufe zur Eröffnung einer Gastronomie. Bezeichnend in diesem Fall war auch die Tatsache, dass der Steuerberater in den ersten Tagen vor und nach der Unternhemensgründung immer die wortstarken Auftritte liebte und mit immer mehr Forderungen um die Ecke kam. Zumindest in den ersten Tagen aber nach dem die ersten Lecks in das Fass ohne Boden geschlagen waren, war der Knilch nicht mehr gesehen. Auch als die ersten Mieten ausblieben und selbst der Blindeste auch ohne Krückstock erahnen konnte, dass das Schiff untergehen wird ... auf weiter Flur war die grosse Klappe nicht mehr gesehen ...

Jetzt frage ich ganz offen und ehrlich einmal freundlichst bei unserer Angela Merkel an, ob da nicht auch etwas verdammt in der Politik im Argen liegt, denn wenn ein Businessplan derartige Fehler ausweist und nachweislich sich dort ein delitantischer Rechner nur aus eigener Motivation und Bereicherung betätigt, dann müsste doch der Staat eigentlich die 4.000 EUR für die inkompetente Beratung zurück bekommen oder Frau Merkel, was meinen Sie?

Ach ja, da hole mich doch der Teufel, wenn ich solche Geschichten höre aber diese werden immer mehr, denn scheinbar läßt sich gerade mit dem Hartz4-Klientel auch besonders viel Geld verdienen. Und da hört es dann mit meiner Vorstellung von Moral und ähnlichen Attributen auf, denn es muss doch noch irgend eine Grenze innerhalb der skrupellosen Geschäftemacher geben, oder?

Es gibt eine neue App ... wobei in diesem Fall die App wohl die Abkürzung für Appe ist ... oder ist das nicht so etwas von Affig, dass es jetzt sogar die Möglichkeit gibt aus einem jeden Star einen Alkoholiker zu machen. Wer denkt sich so einen Mist eigenlich aus und wenn schonn , dann sind das hoffentlich keine vom Staat subventionierten Entwickler und Programmierer ...

Jetzt dürfte ja auch Ihnen nicht entangen sein, dass auch ich vor nicht allzu langer Zeit wieder um ein Jahr gereift bin und was soll es, dass ich mir darüber einen Kopf mache, denn ist es nicht wunderbar zu Wissen, dass alle Menschen auf Erden das gleiche Schicksal mit einem teilen ... sofern man das Altern als etwas tragisches empfindet, denn ich kann dem eigentlich bis auf die paar Zipperlein mehr nur das Gute abgewinnen.

Doch, je älter man wird, um so entspannter wird man auch und ich muss gestehen das ich mich heute über andere Dinge ärgere, als noch vor 20 Jahren. Gut, da kostete die Tankfüllung auch noch nicht so viel, wie die Inspektion der Tanksäule und auch konnten wir vor 20 Jahren noch nicht absehen, welchen Rattenschwanz der Mauerfall nach sich ziehen würde ... ach hören Sie doch auf, Sie wussten nicht das Sie auch noch 20 Jahre später einen Teil ihres Geldes ungefragt in den Solidaritätstopf der Vereinigung stecken müssen. Nein, auch hatten wir vor 20 Jahren noch nicht das Problem mit den Migranten und dem Null-Bock auf die Imigration ... geschweige denn, dass da einmal mehr Kinder mit dem fremden Pass in den KITAS beheimatet wären, als die mit dem Bundesadler auf den Papieren. Aber es ist nun einmal so, wie es ist und da ändern wir auch über die Nacht nichts daran, dass über 90 % der Kriminalität in dieser Nation von Menschen mit Migrationshintergrund verübt wird. Natürlich lässt einen jeden das mehr als stutzen und es stellt sich einem da schon immer wieder auf das Neue die Frage, wann dieser Quatsch endlich in den Griff zu bekommen ist aber solange die Bauunternehmungen nur auf den Autobahnen zur Ferienzeit tätig sind und nicht wieder damit beginnen die Mauer hochzuziehen, werden wir an den Banden aus den Ostblockstaaten nichts ändern können.

Der Michel aus Frankfurt und nicht der aus Lönneberger war zu Gast bei Lanz und egal wie ich es auch drehe oder wende, ich finde einfach keine Sympathiepunkte bei diesem nicht ganz koscheren Kadetten. Jetzt habe ich mich den lieben langen Tag gefragt, woran das nur liegen könnte das mir da ein Mensch so gegen mein Innerstes geht ohne das dieser mir persönlich jemals etwas getan hat ... Das kennen Sie doch sicherlich auch, dass Sie eine sehr grosse Antipathie gegenüber jemandem verspüren ohne diese genau zu deffinieren können. Von wegen, kommen Sie mir jetzt nur nicht mit dieser braunen Nummer um die Ecke ... es reicht schon das der holländische Sender NOS da angeblich zufällig der Angela Merkel den kleinen Adolfo-Schnauzer verpasst hat ... zufällig ... wer es glaubt wird seelig und wer das glaubt der glaubt auch daran, dass der Großvater vom Wilhelm alias Prinz Pils´che der leibliche Bruder von der Mutter Theresa gewesen sein soll. Sie müssen eben nicht alles glauben, was da aus dem Land der Käsewürfel und genmanipulierten Tomaten zu uns herüber schwappt ...

Auf jeden Fall haben Willem und Maxima jetzt den Prunkbau in Afrika gegen die 300qm kleine Butze in Griechenland eingetauscht und soll ich Ihnen auch sagen warum diese das machen ... weil das holländische Königshaus schon immer eine ganz besondere Affinität zu den Ölvorkommen diverser Länder hatte ... dabei ist denen doch egal, ob es die braune Brühe aus dem Erdreich oder vom Baum ist. Jetzt lebe ich ja in der relativen Nähe zu unseren Nachbarn aus dem Tulpenland und hier bei uns sagt man immer, dass wenn man einem Holländer die Hand reicht, man immer danach seine Finger durchzählen sollte.

Nix da, dass ist nicht fremdenfeindlich, denn Sie müssen nur nicht dem trügerischen Glauben erliegen, dass die Käseköpfe nicht ähnliche Dinge über uns sagen. Achten Sie nur darauf, wenn Sie mal wieder mit dem Popo versuchen die nicht vorhandene Sonne an der holländischen Küste zu tanken. Wenn Sie da solche Worte wie Kütt oder Stomp vernehmen, wenn Sie irgendwo auftreten, dann heisst das nicht der Prinz Kütt wie im Kölner Raum, sondern Kütt ist ein ganz böses Wort aus der Welt der Gina und Lisa Schmutzfinken ... und Stomp ... das ist kein anderes Wort dafür, dass der Harald Glöckler im Anmarsch ist und man dieses mit Pomp verwechselt hat, sondern schlicht und ergreifend hält man Sie für Dumm oder Blöd ...

Oh ja, dass macht schon Spass als Dictionary für diverse Sprachen zu fungieren ... la putan ... aus dem Land der Pizza heisst auch nicht, dass da eine sehr puretanische Person den Weg kreuzt und wenn Sie da Poco Loco vernehmen, dann will man Ihnen in Spanien auch nicht den Weg zum nächsten Pocco-Domäne erklären oder Ihnen gar mitteilen, wo die Katzenberger gerade eine neue Schrankwand einkauft ... tja, aus dem asiatischen Raum habe ich da weniger Kenntnisse aber ich weiss um die Bedeutung des Wau-Wau auf der chinesischen Speisekarte und zum Einstieg in diese Länder reicht mir das völlig. Gut, Kamikaze würde mich jetzt auch nicht fröhlich stimmen, wenn da auf einmal dieses Wort durch die Gasse gerufen würde und denken Sie nur nicht das das Ping-Pong Ihnen den Weg zur nächsten Tischtennisplatte weisen soll ... oder heisst das Piong-Pong ... jajaja, ist schon klar, die Herren der sexuellen Wissenschaft wissen natürlich das dieses im Weitesten schon mit Tischtennisbällen zu tun hat aber diese landen garantiert nicht auf der Platte, sondern eher in Ihrem Cocktailglas oder dem, was Sie da sonst in einer Bar des Rotlichtsmillieus verzehren würden ...

Schon meine Omi sagte immer, dass jedes Land seine eigenen Sitten hat und wenn Sie erst einmal die Welt erkunden und die fremden Kulturen entdecken, dann atmen Sie so als normalsterblicher Deutscher so manches Mal sehr entspannt durch, weil Sie in einer relativ kultivierten Nation leben ... das kann ich Ihnen versprechen. Alleine schon die Tatsache das nur 4 1/2 Flugstunden von uns entfernt die Welt derart beknackt tickt, dass Sie schon jetzt aufatmen, weil Sie in diesem Land leben ...

Teheran heisst das Zauberwort und wenn ich Ihnen da einmal einen echten Reisetipp geben darf, dann verzichten Sie doch einfach auf Mallorca oder Teneriffa und reisen einfach mal in dieses wunderschöne Teheran ... Vergessen Sie nur nicht die Burka und alles andere was da sonst noch den Körper verhüllt und vor allem lassen Sie als Frau ruhig ihre Zigaretten daheim, denn ihren Glimmstengel dürfen Sie dort als FRAU schon mal gar nicht rauchen. Und wenn Sie einmal die richtige Lust auf den Suizid verspüren, dann legen Sie sich doch einfach im Bikini oder noch besser Oben ohne an den Strand ... wohlgemerkt den für die Herren ... Na was denken Sie wie lange es wohl dauert, bis die Sittenwächter ihren Körper bis zum Kopf in der Arena direkt neben der Kiesgrube eingegraben haben ...

Von wegen, auch bei 45° im Schatten müssen die Arme und Füsse bedeckt bleiben und kommen Sie nur nicht auf den Trichter, ihr Liebstes in der Öffentlichkeit zu betatschen oder gar zu küssen ... dann sitzen Sie beide spätestens zum Abendrot mit den Füssen im Sand und spielen das Häschen in der Grube ... Sehen Sie und das ist auch der Grund, warum ich diese Länder meide und eigentlich die ganze Welt diese Nationen benötigt, wie das Loch im Kopf ...