SEITENAUFRUFE

ENDLICH SCHÖN ...

16.08.2012

Wunderbar ... jetzt haben also kleine Chaoten einen Hacker-Angriff auf die Nachrichtenagentur Reuters gestartet und damit diese auch merken das da auch noch branchenfremde Gestalten die Passwörter kennen, haben diese erst einmal eine Flaschmeldung in die Welt hinaus gesendet ...

Schön ist das und da kann man nur hoffen das da nicht die Taliban dahinter stecken ... hinter diesem Lauschangriff der Extraklasse. Assange ... hören Sie doch auf, der ist doch mit seinem Wikileaks genauso schnell in der Versenkung verschwunden, wie der Guttenberg. So ist das mit den medialen Eintagsfliegen und wenn Sie mich fragen war das wahrscheinlich nur ein Mitbewerber, denn in der heutigen Zeit wird doch nicht nur mit den Ellenbogen, sondern auch mit Pfeil und Bogen gearbeitet, um die Mitbewerber auszuschalten. Also ich für meinen Teil sitze das immer ganz entspannt aus und wenn da mir einer auf den nicht vorhandenen Schlips getreten ist, dann richtet das entweder der dort Oben für mich oder die Konkurrenz schafft das ganz von alleine ...



Was für ein wundervoller Morgen um diese Uhrzeit, wo noch die ganze Welt um mich herum in den Federn liegt und sogar die Sonne noch nicht den Eindruck erweckt, dass diese in den nächsten 5 Minuten um die Ecke kommt. Eben, kaum war es zwei Tage der echte Sommer, schon naht wieder der Winter. Gott, erst am gestrigen Tag habe ich in einem Geschäft im Ausland schon die ersten Weihnachtsmänner gesehen und wenn Sie mich fragen, dann ist der in unserer schnelllebigen Zeit verdammt langsam ...

Mensch, kaum ist da der Glööckler ganz Oben, schon wird darüber diskutiert wer denn wohl danach die Position des Wahlberliner Sonnenkönigs besetzt. Haben Sie sich noch niemals gefragt warum zu bestimmten Zeiten die Nation auf diese schillernden Typen abfährt, während es zu anderen Zeiten eher darum geht, solche Gestalten zu diskriminieren?



Ist doch so ... erst werden da die Promis in den Himmel gehoben und nur Wochen später bekommen diese fast täglich einen mit dem Spaten auf den Kopf ... Genau, es liegt an dem "nicht gönnen können" und an den vielen Menschen die da an den immer gleichen Orten nach dem immer gleichen Muster die Welt aufmischen. Doch, doch, auch Sie kennen bestimmt ein paar Typen in der Umgebung, die da ständig durch Falschmeldungen und Intrigen auffallen aber egal in welches Kapitel der Menschheit man auch hinein geht ... überlebt haben diese niemals und was sagen wir da alle zusammen dazu?



Genau, Herr Wowereit ... und das ist gut so und was da dem dort Oben bei seinen vielen Aufgaben durch die Lappen geht, dass erledige dann ich. Soll heissen, dass ich da jemand auf dem Kicker habe, der mir mehr auf den Geist als auf die Seele geht und wenn ich Ihnen jetzt den Namen nenne, dann wird sich bei Ihnen auch der Frosch wieder in den Hals begeben, um diesen wieder anschwellen zu lassen ... Blake Fielder Civil ... kennen Sie nicht?

Doch, den kennen Sie, dass war dieser Junkie der da die Amy Winehouse in die Drogen und letztendlich in den Tod getrieben hat. Der Ex-Gatte der verstorbenen Sängerin und wenn das stimmt, dass der wohl in der letzten Woche nach einer Überdosis in das Koma gefallen ist, dann zeigt mir dieser Fakt, dass er dort Oben wohl überlastet ist, denn sonst hätte er sich den doch geschnappt. Oder hat er vielleicht keine Lust auf die Junkies in den Himmelschören, weil die dann auf den Wolken da das grosse Trara ala Gsell und Chrstoph Daum veranstalten. Was ist eigentlich aus dieser Tante geworden, nach dem also Mann um die Ecke, der Prinz in die Wüste und der Alkohol in die hauseigene Leber geschickt wurde?

Nein im Ernst und August ... wo steckt die Gsell und vor allem frage ich mich wann denn endlich die Biografie mit der wahren Geschichte auf dem Markt erscheint ... gutes Stichwort, der kluge Mensch denkt weiter und wenn da in der Presse steht, dass die Thalia das Unternehmen in die roten Zahlen katapultiert, dann sagt das doch viel über den Buchhandel aus. Vor allem wenn man bedenkt das auch Buch.de da krankt und ganz zu schweigen von den anderen Buchhandelsketten und wenn Sie mich fragen ist auch nur noch eine Frage der Zeit, wann da Amazon folgen wird?

Es gibt eine alte Börsenweisheit die da besagt, dass da wo es herauf geht auch zwnagsläufig wieder nach Unten geht und je größer der Erfolg, desto größer die Gefahr des spontanen Abstieges, denn noch immer zählt doch Großmutters weiser Spruch: Schuster bleib bei deinen Leisten ... und aus einem hässlichen Entlein kann man einfach auch im Zeitalter von Botox und Hyaloron keinen Schwan machen. Wussten Sie eigentlich das die künstlich geschaffenen "Schönheiten" aus den The Swan - Sendungen ihr gepimptes Outfit nur für kurze Zeit haben, denn wie wir jetzt von einem Mann des Faches erfahren haben, sollen wohl schon Wochen nach dem Dreh die unechten Zähne heraus gefallen sein und die Damen wohl schlimmer aussehen, als vor dem großangelegten Umbau. Doch, Sie kennen diese Sendeprofile, wo da aus diversen Hütten die Frauen heraus geholt werden, die entweder verfaulte Zähne und hängende Brüste haben und wo man sich dann fragt, ob da eine großspurige Beauty-OP nicht doch mehr das "Perlen vor die Säue werfen" ist.

Na was denn, Sie glauben doch nicht das die Tanten da auf einmal die Zahnbürste für sich NEU entdecken oder das nur weil die Haare auf einmal nicht mehr verfilzt und fettig sind, dass da deshalb die Dusche öfter beansprucht wird ... Das ist wie die Sache mit den Kleidern, die zwar den Menschen schmücken können aber das Innere nicht verändern. Eine Ente bleibt schon wegen der Sache mit der Natur eine Ente und wie schon hundertfach gesagt ... aus einer Tatjana Gsell oder aus einer Naddel kann man keine Lady machen ...

Das gleiche gilt doch wohl für das Klientel der Tine Wittler und den Häusern im Glück. Kommen Sie, dass sind doch wahrlich nichtt die Sendungen die man zum Abendessen benötigt ... nein, nicht wegen der Sendequlität, sondern wegen der Dinge die man dort sieht. Für mich ist es noch immer unvorstellbar, wie da Menschen in ihrem Müll leben können oder wie da in Behausungen gelebt wird, wo sonst der WWF auf die Palme gehen würde. Ja, ich weiss das der WWF sich mehr mit den Tieren als mit den Menschen beschäftigt aber Sie müssen doch gestehen das der Vergleich mit dieser Spezies nun wahrlich nicht hinkt?

Noch sehr gut kann ich mich an diverse Begegnungen in meinem Leben erinnern, wo in dem Moment die Sympathie entschwand, als ich da einen Blick in die 4 Wände der Kadetten werfen durfte. Die Unterwäsche auf dem Boden und unter dem Bett, die Bude miefig und der Abwasch gestappelt seit Tagen in der Spüle. Ja was denn, nein das kann mir nicht passieren und vor allem horte ich nicht den Müll in der Bude oder vermeide gar die Benutzung von Wasser und Seife.

Oh ja, HAAALLLOOOO, Sie da Draussen mit den muskelfreien Shirts und den Bermudas und den Sandalen mit den blanken Füssen ... Wenn schon die Achselhaare nicht rasiert werden und man diesen Anblick ertragen muss, dann aber doch wenigstens das Deo in die verklebten Haare unter den Armen.

Holymoly, erst am gestrigen Tag erwischte mich so eine Duftwolke von so einem "leckeren" Teil und gerade jetzt wo die Temperaturen endlich den lang ersehnten Sommer verkünden ... DEO heisst das Zauberwort liebe Damen und Herren aus der "No Wash and GO" - Fraktion. Das ist ja wirklich abartig, was einem da die Menschheit an den warmen Tagen des Jahres zumutet. Entweder rennen da die Tangas in den durchsichtigen weissen Jeans herum und man fragt sich, wie die da überhaupt herein gekommen sind oder man sieht diese enganliegenden T-Shirt´s mit den fehlenden Ärmeln bei den Modellen der Niki de Sant Nana. Kommen Sie, ich habe auch mehr Pfunde auf der Waage als ein Skispringer aber deshalb muss ich doch nicht jedem Trend folgen. Mir stehen diese Röhrenjeans einfach nicht und für mich ist die grösste Beleidigung der Menschheit die Erfindung dieser Walla-Walla-Gewänder ohne Ärmel daran ...