SEITENAUFRUFE

DAAAAAAANNNNKKKEEEEEEEEE ...

09. & 10.12 2012
 
Erst einmal unseren allerherzlichsten Dank für all die Hilfe des gestrigen Tages ... und vor allem an all die lieben Besucher unserer Veranstaltung, die sich trotz des miserabelen Wetters vor die Tür getraut haben. Zudem danken wir dem "raumgenuss" und dem "Pianosalon" für die Hilfe und das gesamte Zubehör, dass man für solch ein Event benötigt. Nicht zu vergessen die fleissigen Bienen vom Mondomo und unserer Christiane für die sagenhaft leckeren Nussecken und Haselnussplätzchen, die ich mehr als nur einmal genossen habe ... und unser Dominik, die wohl treuste Praktikantenseele die man sich vorstellen kann. Danke an Euch alle, die Ihr diesen Tag zu solch einem besonderen gemacht habt ...
 
Ja, es ist schon etwas Besonderes, wenn da ganz viele fleissige Hände und Stimmen da ein Event auf die Beine stellen, dass da mit viel Liebe und Einsatz auf die Beine gestellt worden ist. Jajaja, ich weiss, es war ein Sonntag und 11:00 Uhr war für so manch einen ein bischen FRÜH aber denoch waren all die Freunde und Bekannten gekommen, die man sich gewünscht hat.
 
Na was denn, man sagt doch denen die einem immer wieder treu zur Seite stehen viel zu selten, dass man deren Zuverlässigkeit ausgesprochen schätzt und liebt ... und da fallen mir sogleich noch einige ein, die da immer an unserer Seite stehen ... gell Christiane Rössing und liebe Christa alias Frau MOC und dann die Ria & die Ba aus den Niederlanden ... nicht zu vergessen meine Eltern und unseren Engel Angelika ... und nicht zu vergessen aber wie immer das Beste zum Schluss ... die Autoren, die da wirklichen Einsatz erbracht haben ... Vor allem wenn man bedenkt, dass nur 2 Stunden vor Beginn der Veranstaltung die Hauptprotagonistin via SMS abgesagt hat und wir binnen 2 Stunden an einem Sonntagmorgen das gesamte Programm umstellen mussten.
 
DAAAAANNNKKKEEEE Maja Tomljanovic dafür, dass Du so kurzfristig und spontan den Part der im geschmolzenen Schnee steckengebliebenen Autorin übernommen hast und Deine Zuhörerer mehr als nur begeistert hast. Du liest einfach mehr als nur genial und wieder einmal hast Du uns allen bewiesen, dass Du ein zuverlässiger Vollprofi bist. Danke Maja, für Deine wundervolle Lesung. Gleiches möchten wir dem Nico Roelvink aussprechen, denn dieser hat uns mit seinen Interpretationen am Piano verzückt und uns eine weihnachtliche Lesung präsentiert, die man nicht an jedem X-beliebigen Tag erlebt. Vor allem hat uns sehr gut gefallen, was Du da an musikalischer Auswahl getroffen hast und wie Du den Spagat zwischen dem Lesen und dem Spielen am Flügel arrangiert hast. Mit solchen Menschen kann man wahrlich arbeiten ...
 
So und jetzt ist eigentlich alles gesagt, wenn ich da nicht den einen oder anderen vergessen habe, dessen Namen ich nicht kannte ... Dank an Sie alle ...
 
Und jetzt widmen wir uns den Katastrophen des Wochenendes, die sich da wohl an mehreren Orten des Landes ereignet haben ... zwei Kleinflugzeuge sind in der Nähe von Frankfurt abgestürzt, nach dem diese kollidiert sind und gleich 8 Menschen in den Tod gerissen haben ... Mensch Meier, warum geht nur in jedem Jahr der Teufel auf Stelzen und holt sich immer mehr, als er doch eigentlich benötigt?
 
 
 
Vor allem frage ich mich, welchen Sinn das aus dem Leben reissen hat, wenn da eigentlich noch das Leben nicht gelebt worden ist ... oder worin steckt da der Sinn, wenn Kinder um das Leben gebracht werden? Ja, dass sind die Fragen die die Menschheit gerne beantwortet wüsste ... warum landen so viele Gute im Kröpfchen und die Schlechten im Töpfchen ... aber damit wir nicht schon zu Beginn der 3. Adventswoche mit der Depression beginnen, sollten wir uns doch dem Lupus von Toni Braxton widmen.
 
Obwohl, dass macht einen auch nicht heiterer aber wie wäre es denn mit dem Fiasko von dem Lanz, dessen moderatorischen Qualitäten ich Ihnen schon vor Monaten prophezeit habe, gell liebes ZDF. Der tut nicht und der wird auch niemals tun, denn er hat nicht dieses Charisma wie ein Gottschalk und wenn Sie mich fragen, fehlt da nicht nur das wesentliche Stück an Geist, sondern scheinbar auch mehr als nur ein Taktstock ...
 
 
 
Natürlich setze ich mich auch mit Vorliebe in die Fettnäpfe die die Welt für einen zur Verfügung stellt aber durchaus habe ich auch gelernt zu reflektieren und mich selber zu kritisieren. Zumindest immer am Tag meiner Tat, denn spätestens am nächsten sind all die Dinge wieder Vergangenheit. Oh ja, ich sage Ihnen, diese Mischung aus Buddhismus und éinigen anderen Religionen machen das Leben wahrlich lebenswert und es ist so, dass ich nur im hier und jetzt lebe und mich weder das Gestern, geschweige denn das Morgen tangiert. Nein, liebe Korinthenkacker, nicht der Morgen, sondern das Morgen ...
 
Na da wird sich aber ein Lottogewinner in den Allerwertesten beissen, wenn dieser jetzt sein Los wieder finden sollte, wo die Frist abgelaufen und die schlappen 80 Millionen in den caritativen Topf fliessen werden. Hat denn da vielleicht einer nicht die Ziehung der Lottozahlen verfolgt oder ist dieser gar in der Zwischenzeit verstorben ... aber nicht auszudenken, wenn dieser die Sache einfach nur verpennt hat und jetzt noch weitere 30 Jahre mit der Spendendose durch die Einkaufsstrassen ziehen muss?
 
Ja, es ist wieder jetzt auch die Zeit der Panflötenspieler mit dem Ghettobluster unter dem Arm und auch kriechen wieder aus allen östlichen Ecken die Handtaschenräuber und die KO-Tropfen-Verteiler ... Das das sogar hier am Ort geschieht hätte ich mir aber nicht gedacht oder wie erklären Sie sich, dass da der Sohn unserer Freunde vor einer Woche in einer Bocholter Gastronomie einen Drink spendiert bekommen hat und danach mehr als nur durch den Wind gewesen ist?
 
Was soll das eigentlich bzw. was wollen diese südländischen Kadetten eigentlich damit bezwecken, wenn sie diesen weder ausgeraubt, noch gefügig gemacht haben?
 
Nix da, die Zeiten der Gefahrenlosigkeit in diesem Dorf sind auch vorbei und da ist man scheinbar nur noch in den eigenen 4 Wänden sicher, wenn einen dort nicht die Kadetten besuchen, die man lieber hinter schwedischen Gardinen sieht. Überhaupt ... wussten Sie denn das tatsächlich da wohl die Diebesbanden mit Katalogen durch die Welt ziehen, die diese in den fremden Räumen der Kunden gemacht haben?
 
Das ist so, dass da wohl angeblich der neuste Trend der Räubermesse die Abfotografie der privaten Kunstschätze ist, um diese dann den Banden anzubieten, damit diese sie verticken. Soll heissen, dass da ganz offensichtlich der eine oder andere Typ aus der Handwerker-Innung wohl zwei Gewerbezweigen nach geht und für seine Kapuzenmänner im Hintergrund in den Häusern seiner Sanitär oder was auch immer Arbeiten da munter das Inventar fotografiert, um den Katalog für die noch zu stehlenden Diebesgüter zu befüllen. Das klingt unglaublich aber es ist so ...
 
Ja, die Welt wird nicht besser und wenn Sie mich fragen, dann wird es allerhöchste Zeit das sich da endlich neue Kontinentalplatten bilden, damit da das abtreibt, was da eigentlich auch nur auf das offene Meer gehört ...