SEITENAUFRUFE

VERDI und die 34 Stunden-Woche ...

14.12.2012
 
YES, WE CAN ... dürften jetzt wohl viele Haus- und Wohnungseigentümer denken, die diversen Mietnomaden auf den Leim gegangen sind.
 
Endlich kann ich da nur sagen, denn dieses Verwohnen und Müllhalden hinterlassen wird ja inzwischen zu einem echten Problem in der Wohnwelt und wenn Sie mich fragen, dann sollten die Mieterschutzverbände sich öfter zu Terminen vor Ort bewegen. Vor allem sollten diese des Öfteren einmal die Bleiben ihres Klientels anschauen, bevor diese da den Vermieter zum Sündenbock machen. Sehen Sie sich doch nur die Vielzahl der Mietnomaden-Sendungen an und dann muss man doch über die Rechtmäßigkeit eines solchen Gesetzes überhaupt keine Konversation mehr betreiben ...
 
 
 
Ach ja, es ist schon so etwas in der heutigen Zeit mit den Nomaden und deren zerstörerischer Reise durch die Nationen ... jetzt erklären Sie mir doch bitte einmal die Asylberechtigung für Menschen aus Serbien?
 
Nein, dass ist keine Hetz, sondern ich frage mich mit aller Ernsthaftigkeit, ob da nicht ein paar Länder diesen Anspruch der politischen Verfolgung nicht einfach nur schamlos ausnutzen, weil bei denen im Land gerade die maue Winterzeit herrscht?
 
Natürlich würde ich auch zu solchen Mitteln greifen, wenn es da einen Dummen gibt der die Zeche zahlt aber es müsste doch eigentlich so sein, dass all jene die den Staat in Anspruch nehmen, dann in der Konsequenz auch für diesen arbeiten, um das Geld was man ihnen gibt auch zurück zu erwirtschaften.
 
 
 
So funktioniert doch ein gesunder Staat und Sie können mir doch nicht erzählen, dass alles was sich hier im Land tummelt und sein Unwesen treibt, da in den eigenen Ländern gefoltert oder verfolgt werden würde ... Sage ich es doch immer wieder ... ich glaube partout nicht an das Märchen vom Weihnachtsmann und schon gar nicht an die kleinen Märchenomas aus dem Osten, die da jetzt wieder an jeder Ecke mit dem Pappbecher in der Hand hocken. Komisch, da fällt mir in diesem Zusammenhang auf, dass scheinbar nur vor Weihnachten die Drücker in der grossen Not sind, weil wenn es Sommer ist und das Thermometer über die 20° C geht, dann sehen Sie weder den armen "einbeinigen" Kadett, der da auch gerne nach seinem Bettelfeierabend auf zwei Beinen in Richtung C-Klasse verschwindet, geschweige denn die schüttelnden Blechdosen des eigenen roten Kreuzes oder der Samariter der Tiernothilfe ...
 
Tja, so ist die Menschheit inzwischen, denn entweder versuchen sich da Mannen ohne Arbeit zu bereichern oder sie stopfen sich die Taschen innerhalb der kürzesten Zeit derartig voll, dass diese dann schon mit 50 in den Ruhestand gehen können. Welches große Unternehmen führt da jetzt ganz aktuell die 34 Stunden-Woche ein?
 
 
 
Hören Sie mal, sind Sie denn nicht mehr bei Trost liebe Verdi´s und wie die alle heissen ... es kann doch nicht angehen das Vati und Mutti noch bevor die lieben Kleinen aus der Schule kommen, schon vor der Playstation hocken?
 
Halloooo, wir sind eine Wirtschaftsmacht und wollen dieses doch auch in der Konkurrenz zu Asien bleiben oder soll da etwa der nächste Rettungsschirm an unser Land gehen? Nein, es macht echt keinen Spass mehr, wenn man da sieht wie die Gewerkschaften unsere Arbeitsmoral untergraben und das es entweder jene gibt, die bei 34 Stunden Arbeitszeit gerade mal die ersten drei Tage der Woche hinter sich haben oder jene, die da schon am Freitagvormittag das Wochenende einläuten. Hat nicht vor vielen, vielen, vielen Jahren schon ein ganz kleiner Mann die ganz grossen Worte publiziert: Arbeit macht FREI ...
 
Jajaja, ich weiss, mit solchen Gesinnungen kann man keinen Staat machen aber mit den faulen Pelzen kommen wir auf die Dauer auch nicht weiter. Es ist doch ein Unding, dass da inzwischen tatsächlich die Kids eine längere Zeit in der Schule verbringen, als die Eltern bei der Arbeit. Und sich dann wohlmöglich noch wundern, dass inzwischen sogar schon 5-jährige ein Burn-Out bekommen.
 
 
 
Überhaupt, wenn ich mir es gerade so überlege, eigentlich hat doch die Erfindung der KITA´s und Ganztagsschulen dieses Land zu dem gemacht, was es derzeitig ist und wenn Sie mich fragen, dann müssten diese Institutionen wieder abgeschafft werden und zwar nicht deshalb, weil ich da ala Herrmann wieder die Frau am Herd und den Mann an der Theke sehen will, sondern weil die Kids einfach anderen überlassen werden. Warum wird denn den Frauen und Männern nicht im Zeitalter der Bit´s und Byte´s einfach ein Home-Office eingerichet ... vor allem wenn man bedenkt, wieviele Klüngel sich da am Arbeitsplatz ergeben?
 
Ja, den Erwachsenen wird der Ausstieg aus Familie und Co von den Gewerkschaften wahrlich leicht gemacht, denn wenn in frühen Tagen noch bis zum Umfallen auf dem Feld die Kartoffeln geerntet wurden, hat heute schon der Papa ab 15:00 Uhr des Nachmittags Zeit, sich um seine Gespielin zu kümmern.
 
Ach kommen Sie, es ist doch wohl ein klarer Fakt, dass da die Männer der Nation in aller Regel weniger arbeiten, als es die Frauen tun und wenn ich da alleine nur an so manche Dumpfbacke aus meinem zum Glück entfernten Umfeld denke, die da eigentlich den Tag nur mit der unregelmässigen Arbeit und dem Durchschnorren an Mutter´s Krankenversicherungsschürze verbringen ... dann gebe ich dem Mann aus Wien doch recht ...
 
Oder gar jene, die noch niemals in ihrem Leben einen Beitrag zur Sozialversicherung geleistet haben und sich von Schwarzjob zu Schwarzjob hangeln ... gerne genommen sind auch jene, die dann zum richtigen Zeitpunkt den gelben Schein auf den Tisch bei der Agentur für Arbeit flattern lassen, wenn diese gerade mal wieder nach 5 Jahren des Nichtstuns einen Job für sie haben ... Na wenn Sie sich da mal nicht vertun, von solchen Kadetten rennen mehr herum, als der griechische Staat auf der offiziellen Arbeitslosenagenda hat.
 
Oder kennen Sie die, die in jedem Jahrzehnt mit einer neuen "Gloria, Victoria, Widdewiddewittjuchheissasaa-Geschäftsidee" um die Ecke kommen und dann für Jahre aus der Statistik verschwinden, obwohl deren "Arbeit" den gleichen Wert hat, wie die Tätigkeit des Vorstandes der Deutschen Bank?
 
 
 
Ach Du grosser Mann dort Oben, wann holst Du Dir endlich diese faulen Eier nach Unten, damit wir endlich wieder das Ozonloch stopfen können und alle wieder genug Luft zum freien atmen haben? Nein, dass war kein Schreibfehler oder denken Sie etwa das die Dauerlamentierer der Arbeitsverweigerung da etwa einen Platz auf der Wolke bekommen ... im Leben nicht und wenn Sie mich fragen, dann ist jetzt der richtige Zeitpunkt um die Guten in das Töpfchen und die Schlechten in das Kröpfchen zu packen ...