SEITENAUFRUFE

ICH BIN EIN STAR - HOLT DIE OLIVIA DA RAUS ...

23.01.2013
 
Upps, die Pannenshow aus dem Dschungel ist in vollem Gang und eh man sich versieht, gibt es da ganz andere Thronanwärter als jene die die Krone schon zu sicher in der Tasche glaubten ...
 
 
 
Ja, dass ist eben der wahre Zirkus des Lebens, denn kaum glaubte die Olivia Jones schon den Sieg sicher zu haben, schon spucken ihr die wahren Dschungel-Helden in die Fischaugen-Suppe. Aber da sieht man mal wieder einmal das Klischeé bestättigt, dass Transvestiten in aller Regel doch falsche Mittfünfziger sind. Ach kommen Sie, der Thron ist doch nach den kleinen Aufmischereien mehr weg und wenn ich die Wahl hätte, dann würde die Fiona den Titel der Dschungel-Queen mit nach Hause nehmen ...
 
Die anderen Camper haben doch völlig recht, ausser das das Madame da mit der blonden Perücke die Mannschaft mit ihren Intrigen bereichert, leistet diese nicht viel und ich kann mir nicht helfen aber mein Pro-Olivia ist inzwischen mächtig auf der Strecke geblieben, denn ich mag diese hinterlistigen ES nicht, die da durch die Schaumstoffbrust in die Augen der Anderen zielt. Und vor allem merkt man auch so langsam, wie die Gesichtszüge des verkleideten Mannes das entgleiten, wenn eine Fiona oder Claudelle da mit Erfolgsnachrichten aufwarten. Im Leben nicht ... nei ich hätte weder den Kamelpenis, geschweige denn das Carpaccio von der Schafszunge ... oder noch schlimmer die Minestrone mit dem Fischauge auch nur im Ansatz in meinen Schlund bekommen und eigentlich frage ich mich noch immer, wer sich da die Speisefolgen der Prüfungen ausdenkt. Sitzt da etwa der Reiner Calmund in der Redaktion oder hat es gar den Hensler erwischt?
 
 
 
Ist Ihnen denn auch schon aufgefallen, dass wir uns in einem winterlichen Sommerloch befinden, was da die Nachrichten und klatschbeflissenen News angeht?
 
In der Politik ändert sich nichts, in der Promiwelt nur dieses das jetzt alle Welt weiss, dass die ehemalige Juryfrau aus DSDS oder war es GNTM oder gar X-Factor da unter der Sexsucht leidet ... Kann man darunter den leiden, so als normaler Mensch mit einem ausgeprägten Über-Ich?
 
 
 
Nix da, Sex ist nicht die schönste Nebensache der Welt, sondern die schönste Sache neben der Welt ... oder sehen Sie das nur deshalb anders, weil da die blauen Pillen so viele Nebenwirkungen haben können?
 
Da muss ich doch unbedingt mal den Lance Armstrong dazu befragen, denn dieser kennt sich doch bestens mit dem Einwurf diverser Pillen aus. Ist schon schade, wenn man da die riesige US-Welle macht, nach dem man da wegen des Dopings aufgeflogen ist und vor allem verstehe ich da eine Oprah Winfrey nicht, dass die solchen Gestalten da auch noch die passende Bühne bietet, um die eigene Dummheit nochmalig zu bestättigen. Da sollte man doch jetzt unbedingt auch sogleich die Steuerfahnder auf den Armstrong ansetzen, denn dieser hat doch damals als er das Problem mit seinen Glockenspielen hatte eine Foundation gegen den Hodenkrebs gegründet. Und wenn dieser schon im "Kleinen" deratig unaufrichtig ist, dann möchte ich nur zu gerne wissen wie es sich mit diesem mutierten Radfahrer innerhalb der Organisation mit den vielen Millionen an Dollar verhält?
 
 
 
Wobei ich mir überlegt habe, warum man das Doping nicht als offizielles Hilfsmittel zulässt, um dann in der Folge zusehen zu dürfen, wie sich die Körper der Sportler verändern?
 
Eben, was der Mengele hinter den verschlossenen Türen der Hölle angestellt hat, kann man doch auf der freiwilligen Basis auch ganz Öffentlich machen. Was denken Sie wie der Steiner alias der Popey der Gewichte wohl bei der nächsten Olympiade aussehen würde, wenn man da alle erdenkbaren Hormone ... und was es da noch so in der Welt der Pillendreher gibt ... in sich rein pumpen würde. Entweder hätten wir dann eine zweite Olivia Jones auf dem Siegertreppchen oder der gedopte Schuss würde nach Hinten losgehen und wie aus dem Nichts würde da die Reinkarnation von Devine zum Leben erweckt. Nein ganz ehrlich, mich würde wirklich interessieren wie wiet ein Sportler gehen würde, nur um so eine vergoldete Kupferplatte um den Hals zu bekommen ... Erliegen wir nicht alle früher oder später und je nach Situation dem Voyeur-Gen und möchten jegliche Form der Perversion mit ansehen?
 
 
 
Apopopo ... Perversion ... was dem Einen zum Frühstück sein Natursekt und sein Kaviar ist, ist dem anderen die zwangshafte Lust auf all die bösen Kalorien, die einem da die Kleider immer enger nähen. Diese Abnehm-Arie diverser Promis geht mir so langsam aber schon auf den Knispel, denn das hört ja mit den Werbetrailern von X und Y-Pulvern gar nicht mehr auf und da fragt man sich doch, ob man denn da von den letzten Jahren der Berliner Fashion Week nichts fundamentales mitgenommen hat?
 
 
 
Jetzt stellen Sie sich doch bitte einmal vor, dass von jetzt auf gleich der Karl Lagerfeld da die Beth Dito zur Frau der Zukunft küren würde und das in der Gesellschaft ein gesunder Umdenkprozess in Gang kommt, der da alle Dünnen in den Mega-Out-Modus befördert und die kleinen Putten in den IN-Himmel heben?
 
 
 
Tja, da stünden Sie dann zusammen mit ihrer Weight-Watchers-App und dem angenähten Hals aber ziemlich blöde dar ... Auch so ein Blödsinn, diese App-erei, würde der Ururur-Bocholter sagen. Für alles und jeden Quatsch gibt es inzwischen ein Programm zum herunterladen auf das Handy. Wo steht das sauberste Klohäuschen und wer hat den miefigsten Fisch im Angebot? Kann der Mensch von heute eigentlich noch irgend eine Erfahrung machen ohne das diese schon als App im Netz angeboten wird und vor allem was wollen wir denn den lieben langen Tag mit dem Handy am Ohr oder in der Hand?
 
Vor allem ist mir auch in meinem näheren Umfeld extrem aufgefallen, dass da den ganzen Tag der Chat auf Empfang steht und das man überhaupt keinen Menschen mehr um sich herum findet, der nicht wenigstens alle 10 Minuten das Handy oder von mir aus auch I-Phone in der Hand hält, um da die neusten Videos oder den neusten Klatsch zu verkünden. Merken diese denn gar nicht das sie damit die Umwelt terrorisieren und vor allem bleibt doch bei dem ganzen unwichtigen Quatsch das Wichtigste auf der kommunikativen Strecke: Der Kontakt mit seinem Nächsten von Auge zu Auge ...
 
 
 
 
Gibt es denn wenigstens schon eine App die erkennt, wenn das gegenüber da einen vom Hottehü erzählt ... so eine Mentalist-App zum Beispiel?
 
Ja, ich werde immer und immer mehr zum Feind der kleinen Mobilterroristen, denn wann immer ich einen dieser Junkies treffe, bimmelt und vibriert es in dessen Umgebung und wenn ich mir dann noch vorstellen soll, dass diese das auch den lieben langen Tag bei der Arbeit zelebrieren ... sage ich doch, Bill Gates muss doch auf die Dauer der Vergangenheit angehören und ich wünsche mir jetzt endlich einen einjährigen Netzausfall, damit alle Kadetten der Abhängigkeiten endlich mal wieder auf den Boden der Tatsachen gepfeffert werden. Jetzt bin ich ja schon ein ziemlich tolerantes Teilchen und eigentlich hatte ich auch niemals etwas dagegen, wenn da die Dinger auch mit zur Arbeit gebracht werden aber wenn es inzwischen so ist das ich nicht eine Sekunde mit einem Mitarbeiter sprechen kann ohne das es in dessen Hose oder Tasche klingelt oder der Vibrationsalarm ausgelöst wird, dann muss ich etwas ändern ...
 
 


22.01.2013
 
Sieht so etwa eine unfreundschaftliche Trennung aus liebe Sylvie und Rafaelo aus den Niederlanden ...
 
 
 
Verdammt noch einmal, wenn da schon via SMS an die Öffentlichkeit kommt, dass die sich da wohl ein wenig am Silvesterabend an den Kragen gegangen ist, dann hat man gefälligst auch keinen Kontakt mehr zu pflegen, es sei denn man will auf "biegen und brechen" in den Rihanna-Proleten-Club ...
 
Kommen Sie ... wer da mit der Hand ausholt, der ist grundsätzlich ein Proll und da ändert es auch nichts daran, ob man da in der Promiriege aggiert oder in einem kleinen Dorf ala Heimatstadt. Und wenn Sie denken das solche Zwischenfälle da nur in der Welt der Schönen und Reichen geschehen, dann kennen Sie wohl noch nicht den Tratsch aus unserer Gemeinde?
 
Wir haben hier auch so manche "dicke Hose", die da das Oberflächenspiel der heiligen Familien nicht beherrschen und wenn Sie mich fragen würden, dann liegt der meiste Schmutz noch immer unter den Fussmatten bei den nicht unerheblich grossen Häusern.Na was denken Sie denn, hier am Ort ist alles aus dem Proletariat versammelt, was man sich in seinen untiefigen Träumen nur vorstellen kann. Quatsch, natürlich bekommen auch hier so manche Nerze einen auf die Nase von dem Gatten oder auch denen, die keinen Trauschein in der Tasche haben und wenn Sie mit weit aufgerissenem Mund immer vor der Adams-Familie aus dem Ruhrpott sitzen, wenn die Mutti wieder dieses "Robeeertt" durch die Luxustempel ruft, dann kennen Sie wohl tatsächlich noch nicht unsere Low-Socierty.
 
 
 
Derzeit ist ja das Gesprächsthema mit der Nummero 1 der verbale und auch wohl tatsächliche Ausfall zweier Leute, die da wohl ebenfalls am Silvesterabend auf das van der Vaart´sche Niveau herab gefallen sind ... oder sollte ich besser sagen, dass sich an dem Niveau eigentlich nichts geändert hat, sondern nur an der Ausführung dessen?
 
Egal, ob nun in Monaco oder in Hintertupfingen, der Proll stirbt nicht aus und auch die Gestalten mit der dicken Makulatur um die unehrenhafte Familiengeschichte werden leider nicht weniger. Oh ja, ich bin rarsant gespannt wann denn da das nächste Mal wieder die Fäuste und die Fäkalsprache durch die Lüfte fliegen und die Aussichten sind auch nicht so schlecht wie man denken mag, denn immerhin steht doch der Karneval vor der Tür. Sie wissen schon ... "von all Deinen Küssen, darf ich nichts mehr wissen ..."
 
YES, he and she can ... denn sowohl der Barack Obama ist wieder ganz weit Oben, als auch Jodie Foster, die sich nun endlich in der scheinheiligen Glamourwelt der roten Teppiche in LA getraut hat, sich öffentlich zu ihrer Neigung zu bekennen. Nein, ich vermeide bewusst dieses Wort Homosexuell oder gar Lesbisch, denn wer zum Himmel hat sich diese unromantischen Begriffe denn da ausgedacht?
 
 
 
Also, Jodie Foster hat nun das öffentlich gesagt, was da alle Mannen aus der rosaroten Welt schon wussten: Sie liebt und lebt mit den Frauen und wenn Sie mich fragen könnte doch jetzt auch gleich der George Clowny hinterher ziehen. Jajaja, ich weiss das man mit so einer Lebensphilosophie nicht unbedingt everybodys brauner Darling ist aber ist es nicht in der heutigen Zeit völlig Out, wenn man nicht wenigstens zu einer Gruppe des Randes gehört? Eben, ob Sie nun Raucher, Trinker, Mensch mit Behinderung oder eben Homosexuell sind, dass mancht den Braten doch nun wirklich nicht fetter, als die kleinen fiesen Dinge des Lebens, die da in einem Dorf in einer lapidaren Silvesternacht stattfinden ...
 
So, die Alegra Curtis ist nun auch draussen und wenn ich mich so umsehe in dem Camp, dann wird die Truppe immer kleiner und vor allem die Fiona wird es massiv. Denn das Dauererbrechen ala Modellkrankheit nimmt so langsam die Gestalt eines Misereor-Modells an. Da fällt mir etwas ein ... so in Sachen des Erbrechens ... jetzt stellen Sie sich doch bitte einmal vor, dass ein jeder Bürger dieses Landes dem Hobby der Bullemie nachgeht. Was denken Sie wie schnell da hier im Land der Wassernotstand ausbrechen würde?
 
Nein im Ernst und August, wenn da jetzt ein jeder auf diesen Trichter kommen würde, dann hätten wir doch auf die Dauer hier auch das Land der 1001 Nacht und es würde uns nur noch wenig tangieren, was da in der nahen Zukunft das Wasser bzw. die Abwassergebühr kosten würde. Nix mehr mit dem schwarzen Gold ... wobei ja das schwarze Gold für den Träger eines Furunkels ein ganz anderes ist, als das es dieses für den Besitzer eines Hummers ist ...
 
Oh ja, kennen Sie noch diese teerige Zugsalbe für all die kleinen Bösewichte aus dem Reich der Keime und Viren, die da so verdammt schlecht aus dem Bettlaken zu bekommen ist und wo man schon über Meilen riechen konnte, wer da wohl wieder auf das Neue eine Eiterbeule am Popo hat? Vor allem hatte dieses Produkt aus der Quacksalver-Innung die blöde Angewohnheit, immer so einen Fettrand um sich zu versammeln und nicht selten kam es vor, dass man diese Spur der Ölfarbe auch durch die Hose beobachten konnte ...
 
 
 
Man hat nun eine heisse Spur von den Tunnelräubern, denn einer der Täter soll da wohl auch über ein Schliessfach in der beraubten Bank verfügt haben. Wie clever ist denn dieses Kerlchen da wohl, dass dieser auch noch so blöde ist und seine eigenen Sachen aus dem Schliessfach mitgehen lässt ...