SEITENAUFRUFE

Flashmob gegen Airlines ...

15.02.2013
 
Na da haben wir aber Glück gehabt ... bis jetzt, denn der aktuelle Meteorit ist ja im Ural zu Boden gegangen und da warten wir doch jetzt in der frohen Erwartung auf den anderen flinken Himmelskörper, der da am heutigen Abend wohl verdächtig nah an unserem Planeten vorbei rauschen wird ...
 
 
 
Und ich dachte immer das die Gefahr nicht aus dem Millieu der Raumschiff Enterprise zu erwarten ist, sondern aus dem Umfeld um einen selber herum. Na da habe ich mich ja auch mächtig in die Nesseln gesetzt, als ich am gestrigen Tag da verkündet habe, dass der Pristorius wohl ein blinder Paralympiker sei ...
 
Nix BLIND und auch nicht taub, sondern dem fehlen nur die Unterschenkel und seit diesem Drama rennt dieser auf zwei Rennprothesen durch die Arena. Und auch war der kleine Valentinstags-Zwischenfall nicht in den Staaten, sondern in der Stadt mit den meisten Opfern der Gewalt in Südafrika. Johannesburg war der Tatort und nicht die Galapagos-Inseln oder gar Hawai der Schauplatz dieses Querschlägers. Ja, dass ist ja mal ein Ding, denn der hat die Freundin dann doch wohl nicht versehentlich erschossen, weil dieser glaubte das sie neuerdings als Einbrecher fungiert, sondern angeblich soll es in deren Haus wohl öfter mal ziemlich lautes Theater gegeben haben und bezeichnend finde ich ja auch, dass da zufällig auch vor den Schüssen in diverse zum Tode führende Regionen auch ziemliches Gezeter in den vier Pristorius-Wänden zu vernehmen war. Von wegen, da soll mal einer sagen, dass ein Mann ohne Unterschenkel nichts auf die Beine stellen kann aber wenn ich die Freundin von diesem Knaben gewesen wäre, dann hätte ich dem aber mächtig auf die Sprungfedern getreten ...
 
 
 
Egal, auf den einen oder anderen Toten mehr in der südafrikanischen Statistik kommt es doch nun auch nicht mehr an, mögen Sie vielleicht denken aber das ist ja exakt die Geschichte, warum der Hase in diesem Land auf die Dauer im Pfeffer liegt. Warum kommen solche Städte in Sachen Gewalt eigentlich niemals zur Ruhe?
 
Ach kommen Sie ... gerade Johannesburg liegt im Gewalt-Ranking ganz weit Oben und in der Stadt werden im Jahr mehr Menschen getötet, als in Brasilien und da muss man sich doch fragen, ob das eventuell mit der vielen Korruption der Regierung und den immer grösser werdenden Town-Ships zu tun hat? Waren Sie schon einmal dort?
 
 
 
Doch, ich war schon mehrfach dort und ich erzähle Ihnen keinen vom Hottehü, wenn ich da behaupte das es dort mehr Arme als Reiche gibt und das die Fahrt vom Flughafen bis zum Hotel über eine halbe Stunde vorbei an den Ghettos der Farbigen vorbei führt ... hatte ich da gerade das Hottehü im Programm ... und das ausgerechnet wo inzwischen Black Beauty nicht mehr über den Bildschirm flackert, sondern überwiegend dessen Bestandteile in der Lasagne zu finden sind. Holymoly, da möchte ich doch gar nicht wissen, was die Lebensmittel-Industrie da noch so alles mit da herein packen ... Ist es nicht wundervoll, wenn Sie mit dem Verzehr von Fleischprodukten sogleich die handelsübliche Hausapotheke mit verspeisen?
 
 
 
Na was regen Sie sich denn da auf ... früher oder später kommt doch sowieso die Chemotherapie in unser aller Körper und warum dann nicht schon im Vorfeld da die Mittel gegen Parkinson, Thrombose & Co in die Königsberger Klopse mit einarbeiten. Und ich habe mich schon in der letzten Zeit massiv gewundert, warum ich immer wieder dieses Verlangen nach dem überspringen diverser Hürden habe, wo ich doch sonst tunlichst jeden Gang vermeide, weil der liebe Gott mir ja auch nicht ab der Geburt da die Hornhaut unter den Fusssohlen verpasst hat ...
 
Ist Ihnen das noch niemals durch den Kopf gegangen, dass wir vielleicht gar nicht zum Laufen auf allen Vieren ausgestattet sind und nur entgegen der Natur den aufrechten Gang erlernen müssen. Na mich hätte es nicht gestört, wenn wir da alle miteinander auf Augenhöhe krabbeln würden, denn das würde doch lediglich den Gang zum Schuster sparen aber dafür den Weg zum Flicken-Schneider ebnen ... wenn man denn da den lieben langen Tag nur über den Asphalt krabbeln würde ...
 
 
 
Ja, ich habe eine Idee für eine kollektive Veranstaltung ... wie nennen die das noch, wenn sich da auf der ganzen Welt die Menschen an einem bestimmten Zeitpunkt zusammen tun, um da gegen etwas zu protestieren oder um auf einen Missstand aufmerksam zu machen ... nein, ich komme gerade nicht auf dieses englische Wort aber das ist jetzt in der allergrössten Mode. Denken Sie doch nur an die öffentlichen Facebook-Partys, die da nicht selten die Polizei auf den Plan rufen, weil da auf einmal und ganz unvermittelt 2000 junge Leute in dem Kinderzimmer ihrer 14-jährigen Tochter eine Party feiern möchten. Also ich rufe dazu auf, dass sich alle Inhaber eines Flugtickets jetzt nicht mehr pünktlich zum Abflug an den Flughäfen dieses Landes einfinden mögen, sondern alle geschlossen den gelben Schein aus der Tasche ziehen, um da gebuchte Ticket erstattet zu bekommen ...
 
Sie verstehen nur Airport und Kofferklauen ... na schon wieder streiken da irgend welche Mitarbeiter der Fliegerei und wenn wir die vergangenen 12 Monate einmal revue passieren lassen, dann sind die inzwischen mehr am Boden, als in der Luft und das kann doch so nicht weiter gehen. Es mag ja durchaus sein das es da Missstände in Sachen der Bezahlung gibt aber doch nicht immer zu Lasten der Passagiere. Ja, dass nervt und daher sollten wir als deren Kunden und Könige doch einfach einmal den Spiess umdrehen und die Flieger leer lassen ... so als kleinen Denkzettel zum Anstossen der grauen Zellen, oder?