SEITENAUFRUFE

Frohe Ostern den gefrorenen Eiern ...

29.03.2013
 
Soll das etwa lustig sein, dieses Drama da in der freien Natur oder kommt in diesem Jahr tatsächlich der Weihnachtsmann und bringt die Eier um die Ecke ...
 
Holymoly, da wird doch nicht nur der südchinesische Hund im Wok verrückt, sondern auch die Menschheit in der schneegebeutelten EU. Was soll das denn bitte schön, Du alter Mann mit der Wettermacht in seinen Händen ... im Volksmund wird dieser Knabe ja auch gerne Mal "Petrus" genannt aber seinem Namen macht dieser ja nun wahrlich keine Ehre. Der gehört über das linke und rechte Knie gelegt und wenn der sich weiter deratig daneben benimmt, dann sollte sich der andere Kollege mit dem langen Gewand mal um diesen kümmern ...
 
Exakt, ich meine den Sensemann, der da auf kurze oder lange Zeit bei jedem von uns einmal an die Tür klopfen wird und einem die Einladung zum dauerhaften Ausflug in das Nirvana überreicht. Das ist auch so eine Geschichte, wann immer ich einen Leichenwagen erblicke, denn irgend wie kann man sich doch nicht vorstellen, dass man auch selber mal der horizontale Passagier dieser munteren in schwarz gekleideten Truppe sein wird?
 
 
 
Na kommen Sie, die Zeit für das Verdrängen haben wir alle nicht und ob Sie es nun wollen oder nicht aber wenn Sie da nicht zufällig mit einem A 380 einen unfreiwilligen Zwischenstopp über dem Atlantik einlegen und somit in den günstigeren Genuss einer Seebestattung kommen, dann werden auch Sie wie ich einmal in diesen langgezogenen Kombi´s um die Häuser ziehen. Gibt es darin eigentlich auch Musik und wenn ja, muss es dann unbedingt der WDR 4 - Sender sein ... denn bei dem Lauschen dieser Programme werde ich immer ein wenig ungehalten und das liegt nicht an dem "Das bisschen Haushalt, ist doch gar nicht schlimm, sagt mein Mann" oder gar an diesem "Mama, Du sollst doch nicht um Deinen Jungen weinen ...". Nein, ich bin noch nicht in diesem Demenz bedrohlichen Alter und auch sehe ich mich bis Dato weder in der karrierten Wolldecke im Rollstuhl, geschweige denn mit einer Schnabeltasse auf dem Nachttisch.
 
 
 
Denken Sie das nicht auch häufig, wenn Sie da die älteren Semester mit den Romika-Schuhen und dem Gehwagen sehen, dass Sie tief in sich drinnnen hoffen, dass dieser Teil des Lebens an Ihnen vorbei huscht oder kennen Sie dieses Jungdenken ... ja, in meinem Kopf bin ich noch immer der unangepasste Teenie und wenn mich da einer fragt, ob ich mich so alt fühle, wie mein Personalausweis behauptet, dann sage ich NEIN, denn ich werde niemals im Leben der Fan von Volksmusik und auch stehe ich nicht auf das Gedudel von Quetschkommode & Co.
 
 
 
Im Leben nicht, es kommt kein Rollstuhl mit der Pfanne im Sitz in meine Hütte und auch die Sache mit dem Pflegedienst können Sie da für das Erste getrost knicken. Ja, ich stehe zu meinem Alter und auch liegt mir jede Art des Jugendwahn-Anfluges ala Tusse fern aber mein Kopf bleibt der aufmüpfige und alles denkende Körperteil und daran ändert weder der KGB oder gar die für mich bestellte Fremdenlegion etwas ... denn ich bin, was ich bin und vor allem bin ich auch exakt das, was ich sein will ... und zwar mit der Pflege für jeden Feind und jeden Freund ... auch wenn diese gerade meinen Neidfaktor mächtig auf die Probe stellen, denn wo die sich alle befinden, laufen die Damen und Herren wahrlich nicht mit den Moon-Boots an den Füssen am Strand entlang ... an dieser Stelle meine allerliebsten Grüße nach Asien, Japan und Afrika ... wo immerhin noch Verlass auf die Peking-Ente und die Temperaturen ist ...
 
 
 
Frohe Ostern Euch allen und denkt bitte daran, dass kleine Mitbringsel bekanntlich der Freundschaft einen ungeahnten Schub in Sachen Freundschaft zur Folge haben können. Nein, ich will kein Rolex-Fake und auch keine Gucci-Handtasche aus der Guttenbergschen-Plagiats-Näherei und auch vermisse ich weder einen Elektroartikel oder gar das neuste Handy aus der I-Phone-Litanie. Bloß nicht und wehe dem ihr bringt mir diese winkende Katze mit ...