SEITENAUFRUFE

Procher Single und Sandy in Miami ...

12.04.2013
 
Das wirft ja dann doch ein ganz anderes Licht auf die Ekelgeschichte in Sachen Fleisch und deren Produzenten ...
 
Der erste Mann der Hottehü-Verteilung und Unterjubelung kommt aus dem Land von Käse und nur dem Tulpe verstehen und wenn dieser das im extrem grossen Stil gemacht hat, dann können wir doch mit der fast 100 %-igen Sicherheit davon ausgehen, dass da bestimmt in den südlichen Ländern auch der eine oder andere Wau-Wau in der Salami gelandet ist ... oder?
 
Was ich mich nur frage ... warum machen das solche Händler und vor allem was ist die Konsequenz aus diesem Treiben? Sind wir wieder besser beraten, wenn wir uns die eigene Kuh in den Garten stellen, um da die Sicherheit zu haben, da doch nicht mit Hund, Katze & Maus gefüttert zu werden? Kann man denn gar keinem Menschen auf dieser Welt mehr trauen bzw. diesem vertrauen?
 
Egal, vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser und hätte die Sylvie da öfter mal den Blick in das Handy von dem Rafaelo geworfen, dann hätte sich auch der Oliver Procher nicht von seiner Sandy getrennt ... Oh nein, dass ergibt ja überhaupt keinen Sinn und vor allem haben die zwei Geschichten ja eigentlich so viel miteinander zu tun, wie die Salami mit dem Pferd ...
 
Ja es ist jetzt amtlich, der Procher trennt sich nach der erfolgreichen Vermehrung von seiner Allesandrasandy und da stellt sich einem doch die Frage, warum man da wie der Teufel komm heraus sein Erbgut unter der nahen Zivilisation verteilt, wenn dann die Geigen aus dem Himmel sich schon so schnell verabschieden? War denen das zu viel des Trouble mit den drei Kindern oder ist jetzt doch die Bombe geplatzt und der Oliver hat einen Vaterschaftstest des ersten Ablegers gemacht ... und da stand dann Oliver Becker als Vater auf dem Nachweis ...
 
 
 
Nein, nein, nein, natürlich will ich keine Gerüchte in die Welt setzen und eigentlich ist mir das Thema Procher - Sandy genau so an das Herz gewachsen, wie der Bau des Berliner Flughafens aber man kommt ja leider nicht darum herum, solche Meldungen zu lesen. Da rutscht doch die Tatsache das da die Renten alles andere als gesichert sind und das wir in der nahen Zukunft auch unsere Methanausscheidungen versteuern müssen, wahrlich in den Hintergrund.
 
Wie, Sie haben noch nichts davon gehört, dass die Bundesregierung den Ausstoss des körpereigenen Methan mit einer Umweltsteuer belegen will und das all jene die da in die Tasche fliegen, um da die Implantate machen zu lassen demnächst mit einer Reichensteuer belegt werden?
 
Sie halten das für Mummpitz oder die Steigerung des Wahnsinns ... na dann erkundigen Sie sich doch einmal bei den Mannen, die sich mit solchen Sachen beschäftigen. Auch denkt man darüber nach, die Spritpreise über die 3 Euro-Marke bis 2020 zu heben, damit man endlich auch all die teuren Autobauer verschwinden lassen kann und wenn mich nicht alles täuscht, dann soll auch das Atmen unter Gebühren fallen ... wieso auch nicht, wo doch schon das Buddeln eines 2 x 1,50 grossen Loches in das Erdreich gerne mal in die 1000er Euros geht, wenn dieses Loch da zufällig auf einem Freidhof sein soll. Eben, ich wäre ja dafür das man seine Lieben unmittelbar im Garten begraben darf und dann würde auch dieser ganze formelle Quatsch ein Ende haben. Ach was denn, die Sache mit dem Trinkwasser stellt sich doch in der Nachbarschaft eines Freidhofes genau so, wie in der verekehrberuhigten Zone der Neubausiedlung. Zumal man sich dann auch das leidige Düngen der Rasenfläche sparen könnte und Sie und ich wüssten auch garantiert, dass da der Schmuck und die anderen kleinen Grabbeigaben tatsächlich bei dem Verstorbenen bleiben würden ...
 
 
 
Na was denn, haben Sie noch niemals daran gezweifelt, ob sich da der Bestatter vor dem Verschrauben der Kiste nicht noch eine kleine wertvolle Erinnerung mitnimmt. Wer kontrolliert denn schon unmittelbar vor dem Weg zur Gruft, ob da die Schrauben noch einmal gelöst worden sind und vor allem kann doch so eine Geschichte auch ein gnadenlos guter Nebenerwerb sein ... Wo man doch sonst auch in allen Bereichen des Lebens vergesäßt und betrogen wird ...
 
Ach kommen Sie liebe Bestatter, jetzt machen wir mal nicht auf das heiligere Exemplar als es die Johanna oder Maria schon ist ... wieviele Totendecken haben Sie denn nicht schon aus dem Sarg entfernt und Sie können mir doch nicht erzählen, dass man da die Schmuckstücke am Körper eines Verstorbenen zählt, wenn die Schrauben geschlossen und die Karre zum Abtransport bereit steht?
Nein, ich möchte gar nicht wissen wieviele Grabbeigaben da niemals die Radieschen von der Unterseite sehen und ich bin mir sicher, dass auch so mancher gute Schuh schon an den Füssen der Verwandtschaft des Bestatters gelandet ist. Haben Sie denn schon einmal einen nahen Angehörigen unter die Erde bringen müssen? Tja, dann kennen Sie ja die Kosten für diese letzte Party des Lebens und wissen Sie denn auch warum dieses alles so teuer ist?
 
 
 
Nix da, es ist kein Hexenwerk da einen Menschen in die Erde einzubuddeln oder diesen im Rahmen des Osterfeuers in das Nirvana zu senden ... es ist die Bürokratie und all die Bestimmungen und dann noch das Gefühl, dass der oder die liebe Verstorbene es auch ja gut hat, wenn diese da aus den heimischen Gefilden ausquartiert wird, um den langen Rest der noch längeren Tage da im Erdreich zu verbringen. Erst einmal müssen Sie zum Amt und diesen abmelden, dann kommen all die Versicherer und sonstigen Institutionen wie die Rentenkassen etc. die da natürlich sofort die Zahlung einstellen möchten, dann muss Mann oder Frau in eine Kiste und darf nicht nur in der guten alten Leinentischdecke vergraben werden. Die Kiste muss zu dem über eine Schaumstoffunterlage verfügen, weil das Erste was da unseren Körper verlässt der Bestandteil ist, aus dem wir zu 90% bestehen ... das Wasser bzw. die Körperflüssigkeiten. Da fällt mir etwas ein liebe Stadtväter: Wie wäre es denn mit einer Abrechnung im Todesfall nach Gramm oder Kilogramm?
 
Glauben Sie mir ... auch das wird noch passieren, dass man vor dem Rutsch in die Urne vermessen und gewogen wird und ganz zu schweigen von der Altlast, wenn Sie da noch über dieses quecksilbrige Zeug in den Zähnen verfügen ... Amalgam oder wie heisst dieses Zeug, was da mächtig weh tut, wenn man da ausversehen in seiner Verfressenheit auf die Alufolie der türkischen Pizza beisst?