SEITENAUFRUFE

George Clooney hat die Beulenpest?

29.08.2013
 
Da muss ich doch so gleich etwas aus der frühsten Jugend revidieren ... es gibt sie ja doch tatsächlich ... die Beulenpest und ich dachte doch tatsächlich bis Dato, dass wir uns das in den frühen Tagen nur für den Dieb der Schüppe und des Eimer´s aus dem Sandkasten erdacht haben ...
 


 
 
Ja, die Beulenpest ist nicht etwa der offene Gegner eines Fahrzeugs, wenn dieses da den Laternenmast rammt oder gar einen Bruder des Mümmelmannes überfährt ... sagen Sie mir doch bitte einmal, warum denn da gerade zu dieser Zeit wieder extrem viele Hasen & Co überfahren auf den Strassen liegen? Hat das etwa etwas damit zu tun, dass angeblich die psychischen Probleme der Bevölkerung zunehmen und man da die kleinen Vierbeiner für das eigene Unglück als Bauernopfer einsetzt oder liegt es tatsächlich daran, dass wir in der heutigen Zeit mit unserem Leben und dessen Anforderungen an dieses überfordert sein sollen?
 
Ja, eine Studie hat jetzt angeblich belegt, dass wir alleine im Wust der vielen Tarife von Strom, Handy- und was es doch noch alles für Anbieter gibt, die einem da mindestens das hochwirtschaftliche Studium abverlangen, um deren Konstrukt der Wegelagerei zu entziffern, völlig überfordert sind und dieses in der Folge die Erkrankungen der Murmel oder nennen Sie es doch von mir aus "Oberstübchen" zur Folge hat?
 
Und wenn ich diese These jetzt mit dem Wirrwarr aus der Verlagswelt vereine, dann könnte da verdammt ein Funke der Wahrheit daran sein, denn wenn Sie als Laie alleine die Welt der Literatur und deren dunklen Machenschaften im Hintergrund erfassen möchten, dann benötigen Sie auf jeden Fall mehr als nur einen Abschluss der Klasse 10 A der Hauptschule.
 
Ach ja, dieses leidige Thema mit den Seilschaften und all den Fäden die da irgend wir und immer wieder bei diesem Börsenverein des Deutschen Buchhandels zusammen laufen und deren Name in der italienischen Übersetzung inzwischen vom Langenscheidt-Wörterbuch mit dem klangvollen LA FAMILIA DA PRINTA übersetzt worden ist ...
 
Catherina Zeta Jones und der Michael Douglas haben sich jetzt doch AUF ZEIT getrennt ... und ein jeder dieser Welt weiss doch ganz genau, dass AUF ZEIT in etwa der kleinen Schwester von SCHÖN gleicht ... denn diese ist ja wie Sie alle wissen diese verbotene Wort aus der Welt der Kloaken und deren Inhalte ... Scheiss ...
 


 
 
Also im Klartext heisst das für die Mannen der bunten Blätter, dass da dieses frische depressive Fleisch nun doch endlich erkannt hat, dass zwischen ihr und dem Göttergatten aus der Vorkriegszeit des ersten Weltkriegs wohl mehr als nur eine Generation dazwischen liegt und wenn Sie mich fragen dürfte dann die Scheidung des frisch getrauten Herrn Schell ala Maximilan dann auch nur eine Frage der im Himmel endenden Geigen sein ... wenn da nicht gar der Sensemann noch vor der Geburt des Kindes einen Strich durch dessen evolutionäre Rechnung macht ...
 
Nix da, dass hat nichts mit der Moralapostel-Laier zu tun, sondern ein jeder weiss doch, dass es da nicht selten zu dem Down-Syndrom kommen kann, wenn da der Gatte der blutjungen Braut zum letzten Schuss in den Viagra-Ofen aufruft. Ja, ich habe da meine Probleme mit dem jungen Gemüse und dem welken Salat, denn man hat doch auch als hormongesteuerter Greis eine Verantwortung gegenüber der Nachzucht und alleine die Vorstellung des Aktes bei solchen Hesters-Reinkarnationen lässt meine Epidermis in die Haut eines Federviehs verfallen. Eben, ich stehe dazu, dass mir solche Ehelichungen und Beziehungen suspekt erscheinen und ist es nicht so wieso ein Phänomen, dass solche Geschichten fast immer nur in der Promi- oder Pornowelt stattfinden, wenn da mehr als 20 - 50 Jahre zwischen den Eheleuten liegen?
 
Mensch Meier, was denken die denn wozu der dort Oben an einem jeden Tag eine neue Generation erschafft? Damit Tatter und Greis sich da dann in der Folge an das Frischfleisch heran machen und die über Millionen von Jahren gewachsene Entstehungsgeschichte über Noah´s Bord werfen ... so blöd kann man doch gar nicht sein und vor allem es sind doch die Konflikte der ehelichen Zukunft schon vorprogrammiert, wenn da die Hochzeitsnacht mit dem Wickeln und dem anreichen der Bettpfanne endet ...
 


 
 
Wie kam ich denn jetzt überhaupt auf dieses leidige Thomala-Ochsenknecht-Jungbrunnen-Thema ... ach ja, es war die Geschichte um den Douglas Clan mit all seinen Besuchen zwischen dem Knast und der Psychiatrie. Es ist schon ein Leid in diesen Gefilden rund um die paar Buchstaben auf dem Hügel in Beverly Hills. Wirst du da hinein geboren, dann ist es in etwa der gleiche Stand innerhalb einer Gesellschaft, als würde man in eine unterprivilegierte Kaste geboren und egal wie Sie oder ich die Sache auch versuchen würden zu drehen, man kann diesem faulen Zauber aus der Welt der Stars und Sternchen nicht entkommen ... so als Paris Hilton, Lindsay Lohan und wie hiess da noch gleich dieses einmalige Exemplar aus E.T., welche es dann nach Jahren des Drogenskonsums aus der Muttermilchflasche dann doch geschafft hat, da aus dem Molloch der Koksnasen zu entfliehen?
 


 
 
Drew Berry - oder Barrymore - oder moore oder wie auch immer ... das kann man sich bei den wenigen Ausnahmen doch nun wahrlich nicht merken und wenn ich noch vor 1 Jahr gewusst hätte, wer diese Cyrus da neben mir in der Business-Class ist, dann hätte das meine Konversation mit diesem Freak auch nicht beschleunigt. Überhaupt ein sehr gutes Stichwort ... die Prominenz im Gesamtpaket und der Umgang mit diesen ... Gehören Sie etwa zu dem Klientel, die da der Ohnmacht näher kommen, wenn da ein BORAT oder eine Avril was weiss denn ich ... mit Ihnen in einer Reihe sitzt oder wenn da gar die Amy Winehouse mit dem Starbucksbecher an Ihnen vorbei getorkelt wäre?
 


 
 
Ja, sehen Sie, dieses Gen fehlt mir einfach und auch würde ich niemals kreischend die Nacht vor einem Hotel verbringen, um da vielleicht den Allerwertesten von George Clooney alias Clwony zu erblicken ... geschweige denn die Kadetten der bunten und unbunten Blätter auch nur ansprechen, wenn diese es nicht ausdrücklich wünschen, weil mein Koffer zufällig auf deren Fuss platziert worden ist.
 
Nein, nein, nein, dass hat nichts mit einem verkappten Neid oder gar dem zu tun, dass mir da der Mut fehlen würde, wenn ich eine Madonna mit der Kappe oder dem Schleier auf dem Haupt im Tempel erblicke und diese ebenfalls den Ort der Stille aufsucht, um da endlich mal dem Wirrwarr der Strom- und Handytarif-Anbieter zu entfliehen ...