SEITENAUFRUFE

PUTIN ... DIE POST IST DA

26.12.2013

Nun ist es fast geschafft ... alle Prominenten kriechen wieder aus den Weihnachtslöchern und alle Familienmitglieder des einjährigen Intervalles fahren wieder zurück in den Alltag ...

Driving Home for Christmas ist vorbei und so ein bisschen erfüllt einen das dann doch mit Wehmut, denn somit sind auch die zwei Tage des Jahres vergangen, wo endlich einmal die wahre Ruhe geherrscht hat. Nein, ich hatte das Handy nicht aus und ich muss gestehen, dass ich mich mehr und mehr und in diesem Fall sogar gegen meinen tiefen Willen zu einem Handy-Junkie entwickle. 

Ja, ich erinnere mich an meine Zeilen der ersten Stunden "Im Zeitalter von Bit und Byte drehen alle Mannen immer mehr am Rad" aber was soll ich machen, es ist nun einmal das teuflische Werk der Technik, dass einem den Atem stiehlt und einem zu jeder Sekunde das Gefühl gibt, dass man mit der Welt kommunizieren kann ...

Ach ja, was waren das noch für grandiose Zeiten, als die Knilche mit dem Feuer auf dem Berg standen und via Rauchzeichen die frohe Weihnachten verkündet haben ... ganz zu schweigen von den Wünschen für das nächste Jahr ... denn kaum ist der Knabe mit den roten Stiefeln von dannen, schon steht der Festtag der Pyromanen wieder vor der Tür. Und Sie wissen ja, ich bin der zu Fleisch gewordene Feuerwerkskörper und ja, ich werde ballern, bis die Lüneburger Heide wackelt und auch wenn das wieder bedeutet, dass wir da einen Krater auf dem Grün zu verbuchen haben ... wie erst noch im letzten Jahr ...

Doch, doch, Sie kennen auch diese Batterien an Sprengstoff, die einem da 100 Schuss in 10 Sekunden bieten und jetzt gebe ich Ihnen einmalig einen kostenlosen und grandiosen Tipp, wie Sie dem Treiben von Maulwurf, Karnickel & Co der wahre Herr werden ... Also, diese kleinen munteren Boxen mit dem Schwefel und dem Schwarzpulver darin erhalten ihre wahre Begabung, wenn man diese zu zweit oder gar zu dritt übereinander packt, ein wenig Paketband zur Fixierung darum klebt und dann mit nur einer Lunte das ganze Ding anzündet. 

Ja, da freut sich das kleine und bisweilen geschwächte Herz der Republik ... Schrieb ich da soeben das geschwächte Herz der Republik ... nichts da, meine Pumpe hat noch keinen Feuierabend und selbst wenn diese da beschliessen sollte mein Blut nicht mehr via Aorta zu meinem Hirn zu pumpen, dann weiss ich aber das ich alles gelebt und erlebt habe und ein Herr Wowereit würde da sagen, dass das auch verdammt gut so ist ...

Das Leben ist doch wahrlich nur ein Mückenschiss auf die Evulotion betrachtet und wenn man da nicht mitnimmt, was man kriegen kann ... Nein, der Sinn des Lebens ist doch nun wahrlich nicht das Hadern, sondern das leben dessen. Oh Gott, auf welchem schmalen Grad wandere ich denn da jetzt, wo ich doch vor Lebensfreude nur so übersprudele und eigentlich wahrlich mit dem Gedanken spiele, auch noch einen Kampfsport auszuüben, damit ich solchen Mannen wie Kim Jong Un und Putin auch mal gehörig in den Sodaplexus schlagen kann. 

Na kommen Sie, die unechte Freiheit der Pussy Riot und des Oligarchen da aus dem kalten Land der Zwiebeltürme ist doch der reine PR-Gag des russischen KGB, denn Sie und ich wissen doch sehr genau, dass diese auf der Abschussliste bleiben und sollen wir wetten, dass da wahrscheinlich die eine oder andere Pussy zufällig in der nahen Zukunft dem drohenden Selbstmord entgegen sehen wird?

Oh ja, dass stand doch auch in meinem Schreiben, dass ich da aus dem Kreml bekommen habe vor exakt 7 Monaten an diesem Tag ... jaja Meister Vladimirowitsch, ich habe Sie und die kostbaren Zeilen nicht vergessen und daher hätte ich ja auch fast versäumt die wundervollen Weihnachtsgrüsse für Sie zu veröffentlichen ... 

Offener Weihnachtsgruss an Vladimir Putin:

Nastrowje alter russischer Falter,

hätte fast versäumt dem Zwerg aus dem fehlerhaften Zwiebelturm meine allerliebsten Wünsche zu übersenden und vor allem wäre es doch eine Schande gewesen, wenn Sie auf meine Weihnachtspost hätten verzichten müssen ... 

Also mein Held der Regenbogenfraktion und der damit verbundenen Homophobie ... hat der Kleine es doch nicht geschafft sich in diesem Jahr zu outen und dem ganzen Globus mitzuteilen, dass die angeborene Aversion gegen die Mannen vom anderen Ufer nur darin begründet liegt, dass laut Freud der kleine Vladimir unterhalb der Gürtellinie wohl mehr Lust auf das Bedienen der zweiten Luke hat, als sich dieser eingestehen will ...?
Aber bevor da wieder die Mailbox angerufen wird oder ich da gar wieder einen virtuellen Liebesbrief in den Kasten bekomme, sollte sich das Männlein doch einfach entspannen und sich auf das kommende Jahr freuen, wo der Wind wahrlich nur von Vorne blasen wird und so wie ich die Zukunft für den Valdimir sehe, nehme ich doch lieber Vorlieb mit meiner Zukunft, denn ich werde zumindest nicht einem Attentat zum Opfer fallen, denn das Volk um den Meister der Selbstinszenierung hungert an einem jeden Tag, sofern diese nicht zu der Hand voll Oligarchen gehören, wo so recht keiner weiss, woher die alle ihre Flocken haben ... 

Sagen Sie mal Herr Putin, wie wird es sich wohl anfühlen, wenn da die Revolution wieder am Kreml an die Tür klopft und der wirre Kopf des Diktators über den Roten Platz rollen wird?