SEITENAUFRUFE

Help ...

17.03.2014
 
Es ist ja immer so eine Sache...mit den Geschenken zu den Geburtstagen...?
 
Entweder produzieren Sie bei dem Beschenkten eine Vielzahl an Luftsprüngen oder Sie geraten in das Fahrwasser der Undankbarkeit. Und jedes Jahr stehen Sie vor der scheinbar unlösbaren Aufgabe, dass passende Geschenk zu finden. Jetzt ist ja die Auswahl bei den über 80-jährigen nur noch sehr begrenzt. Einen dicken Schinken mit 300 Seiten...Fehlanzeige, weil man ja nicht weiß, ob es auch bis zum Ende gelesen wird.
 
Wenn es sich allerdings bei dem Beschenkten um einen nahen Verwandten handelt, dann macht es Sinn ein Buch zu schenken, dass man schon immer einmal lesen wollte...weil...es kommt ja auf KURZ oder LANG zu einem zurück. Schwieriger gestaltet sich die Schenkerei bei den über 70-jährigen, weil das ist nicht wirklich Wein und auch nicht Wasser. Schenken Sie ein Jahreslos der Lotterie...wenn Sie nicht in der direkten Erbfolge ganz oben stehen...lassen Sie es!
 
 
 
Ein edler Tropfen von einhundertjährigem Whiskey macht nur dann einen Sinn, wenn Sie ganz sicher sind, dass der Beschenkte den ganz sicher nicht trinkt...sonst haben "SIE" ja nichts davon. Es gibt Menschen, die sich über Wochen gedanken machen, was sie verschenken...und dann bekommen Sie solche Dinge, wie den gehäkelten Schwan für die Seife auf dem Gäste-WC. Noch schlimmer ist die Situation, wenn es sich bei Ihrem Geburtstagsgast um einen leidenschaftlichen Bastler der Fimo-Trockenstrauss-Fraktion handelt. Dann sind Sie nach ihrem Geburtstag der stolze Besitzer eines Fimo-Kranzes für die Haustür oder haben ein Bukett von einem zustaubenden Trockenstrauß auf dem Wohnzimmerschrank. Und wenn das dann noch ein mit viel LIEBE gemachtes Bukett der Erbtante ist...werden Sie bis zum Tod der Tante diesen Anblick ertragen müssen. Gerne genommen sind auch die Gutscheine...der Retter in der Not für Jedermann! Entweder rasen Sie dann in der letzten Sekunde zu McDonalds, um die Juniortüten-Absicherung zu ergattern oder Sie bedienen sich der Tankstelle um die Ecke...dort gibt es immer ein paar hübsche Keramikgeschenke...wie den ausgelatschten Schuh mit der Schokolade darin...den Kennen Sie doch auch, oder?
 
Früher waren ja auch sehr begehrt diese Schallplatten-Gutscheine aus der Plattenküche...so konnte man sich von der geizigen Tante immerhin eine Maxi-Platte kaufen und wenn der Big-Spender-Onkel um die Ecke kam, wurde es bisweilen auch ein Album. Jetzt überlegt man natürlich vor jeglichem Kauf eines Geschenkes, wie es um die Person steht, die es zu beschenken gilt. Ist es jemand, den man sehr gerne hat, sitzt die Knippe schon locker aber wenn es eine Pflichtveranstaltung ist, neige ich durchaus dazu, die Schränke nach zu entsorgendem Trödel abzusuchen...man findet immer etwas, was man entbehren kann. Dumm wird die Geschichte nur, wenn Sie eine beginnende Demenz haben und vergessen sollten, dass Sie die Messing-Schale von EXAKT der Person bekommen haben, dem Sie diese dann schenken. Entweder reden Sie sich dann um Kopf und Kragen und beteueren, dass Sie diese soooo SCHÖÖÖÖÖNNNN fanden, dass sie gleich eine Zweite gekauft haben oder Sie bekennen Farbe und gestehen das Missfallen dieser Gabe...wenn Sie sowieso den Kontakt beenden wollten.
 
 
 
Schwierig sind aber auch die Geburtstage der jüngeren Generation ... Sie schenken eine Puppe aus dem Sonderangebot vom Wühltisch im ALDI und reisen mit wehenden Fahnen zum geliebten Kindelein ... nur hat das Monster schon diese Puppe...und zwar seit zwei Jahren ... Und da es sich um eine Sonderangebot handelt und Sie diese nicht umtauschen können, gehören die folgenden Abende Ihnen und Barbie ... und glauben Sie mir, dass Kind in Ihnen wird wieder erweckt und am nächsten Tag befinden Sie sich in der Barbie-Kleiderecke wieder, um ein neues Outfit zu kaufen. Wenn Sie jedoch die ungeliebteste Tante werden wollen, dann kaufen Sie einen Gutschein für ein Musseum ... oder den ersten Band der Meyerschen-Enzyklopädie. Da kommt Freude in die Kinderstube, dass schwöre ich Ihnen!
 
Die geizigste Variante ist aber immer noch der selbstgeschriebene Gutschein...für einmal Auto waschen oder das Frühstück machen...ein Notnagel für jeden Muttertag, Ihr lieben Kleinen! Spannend wird es allerdings bei den Erwachsenen, wenn dann der 200kg-Vati einen Nacktputz-Gutschein verschenkt oder das Liebste einem eine NACHT schenkt...natürlich auch sehr UNEIGENNÜTZIG, solch eine Gabe. Und wenn Sie im stillen Kämmerlein schon auf gepackten Koffern sitzen, wird so ein kleines Kärtchen... zu einem unüberwindbaren Plakat.
 
Also, was kann man den Menschen schenken, die über einen kompletten Hausstand verfügen, die jede CD aus den Charts aus dem Internet ziehen, die mehr Schmuck haben, als die Königin von England, die über zwei Autos verfügen und jede Menge an Dekomaterial in den Schränken haben? Was schenkt man solchen Menschen.....?
 
 
 
Haben Sie es auch gelesen?

Unsere Fuß- und Fingernägel wachsen heute 17% schneller, als vor 70 Jahren. Ja, was soll man dazu sagen...das liegt wohl an den verabreichten Wachstumshormonen in der Fleischproduktion... was uns eigentlich nicht anderes sagen soll, als das wir gemästet werden.

Ja, was glauben Sie denn, warum unsere Nägel so einen Wachstumsschub erfahren? Weil wir nicht mehr wie die ehemalige Kriegsgeneration bei Kartoffelsuppe und Wasser hocken oder was? Sie bekommen doch in der heutigen Zeit immer ein ganzes pharmazeutisches Paket zu Mittagessen mitgeliefert.

Nehmen wir doch einmal den klassischen Sonntagmittag... Mutti hat eine Rindfleischsuppe als Appetizer, danach folgt der Schweinebraten mit den Kartoffeln und dem Rotkraut... und zum Nachtisch gibt es die fürstliche Eisrolle... aus der Kühltruhe. Sabber, sabber... soeben stellt sich ein enormer Speichelfluß bei der Verfasserin dieser Zeilen ein! Das Rindfleisch aus dem Süppchen kommt aus dem Mastbetrieb des Bauern Randers, die Gemüseeinlage vom holländischen Nachbarn aus dem genetischen Ganzjahrestreibhaus, der Eierstich aus der homogenenultraerhitzen Dose und die Markklöße aus der eingeschweißten Packung.
 
 

Zu dem 5 KG Schweinebraten, der während des Bratvorganges auf das Weight-Watchers-Niveau von satten 2 KG geschrumpft ist, gesellt sich die mutierte XXL-Kartoffel aus dem Hause Ackerbau und Viehzucht, und der Rotkohl mit den Apfelstücken darin, wird FRISCH aus dem Glas in den Topf befördert. Das leckerste Detail des Mittags... diese dreifarbige Rolle mit den Erbeer-,Schoko- und Vanillearomen wird aus der Packung auf die Kristallglasschale befördert.

Und Sie wundern sich, warum Sie öfter die Fuß- und Fingernagelschere in der Hand haben, als den Waschschwamm für den Popo... Was glauben Sie welches Sammelsurium so am Tag in Ihren Körper wandert?

Sehen Sie und daher haben wir auch immer dickere Bäuche und immer längere Nägel... wir passen uns eben den Gegebenheiten an. Haben Sie in der letzten Zeit mal einen Blick auf die abgeschnittenen Schweinepfoten in der Fleischtheke gewagt?

Nein, dann machen Sie das doch bitte einmal, denn die amputierten Glieder des ordinären Mastschweines haben auch verdammt lange Fußnägel...!