SEITENAUFRUFE

Kastration am Rhein ...

16.03.2014
 
Verabschiede, um in der Folge zu genesen ...und mit diesen Worten reflektiere ich die letzten Tage von Pompey oder besser gesagt die des Herrn Hoeneß ...
 
Beginnen wir doch schön nach der Reihe ... Uli Hoeneß tritt bereitwillig die Haftstrafe an und ein Narr sei der genannt, der das für eine grössmütige Tat hält, denn eigentlich weiss doch ein jedes Kind mit mehr als einer Gehirnzelle, dass dieses nur die einzig wahre Strategie für weitere Katastrophen sein kann bzw. um diese zu vereiteln. Ach was, jetzt ist der Drop gelutscht und ein Herr H. wird am Tag auf dem Tegernsee rudern, um dann in der Nacht die Zellentür vor der Nase sein Eigen zu nennen.
 
Natürlich werden die 3 1/2 Jahre nie und nimmer vollständig abgessen werden und auch bin ich mir sicher, dass wir auch in der Zwischenzeit noch eine Menge von ihm hören werden, denn sollen wir wetten, dass schon irgend ein X-beliebiger Verlag bei ihm an die Tür geklopft hat, um ihm seine Biografie abzukaufen?
 


 
 
Und während wir uns alle miteinander die spekulativen Gedanken zu einem übersättigten Fussballfunktionär machen, wird mal eben der gnädige Herr Putin aus dem G8-Gipfel-Stammtisch ausgeschlossen und ja, es beunruhigt mich, denn ein jedes Kind weiss doch, wie ein relativ bildungsferner Kadett verfährt, wenn man diesen in das politische Abseits drängt?
 
Doch, Sie können sich auch ausserhalb der kühnsten Träume vorstellen, wie der Zwerg aus Russland wohl darauf reagieren wird, wenn ihm der Rest der Truppe aus dem Sandkasten den Eimer und die Schüppe vor die Tür stellt ... Egal, es gibt auch gute Nachrichten und ob Sie es glauben wollen oder nicht aber diese kommen tatsächlich aus Rom, denn der Papst Franziskus scheint wirkliche Reformen in der katholischen Kirche durchzusetzen und ja, man merkt das dieser Mann aus einem armen Land kommt und seine Gläubigen wieder mit in die Arche Noah nehmen will.
 


 
 
Eben, der Verzicht auf die handgenähten roten Lackschuhe birgt doch mehr IQ, als all das Treiben seiner religiösen Vorfahren, denn Franziskus beklagt die Gleichgültigkeit der Menschheit und dessen Umgang mit der Armut in dieser Welt ... und verdammt noch einmal, ich gebe diesem scheinbar frischen Wind in dieser Glaubensgemeinde meine Puste dazu, denn es ist wirklich so in dieser Welt der Ellenbogen und des Egoismus, dass immer mehr die Scheuklappen zum Einsatz der Homosapiens kommen und das man tatsächlich irgendwie durch das Internet und all die grausamen Filme darin abstumpft. Wenn in frühen Zeiten noch ein Edgar Wallace für das Kissen vor dem Gesicht sorgte, um den dunklen Machenschaften in den Schlössern visuell zu entgehen, schaut man doch in der heutigen Zeit mit dem Butterbrot in der Hand und der Flasche Coca-Cola-Zero auf dem Tisch die Werbetrailer der caritativen Spendensammler für die 3. Welt ...
 
Ohoh, dass wohl beste Stichwort an diesem heiligen Sonntag ... die caritativen Spendensammler oder auch im Volksmund die Verdiener am Elend der Anderen genannt ... Sie kennen alle miteinander die Container, welche da an allen Ecken innerhalb dieser Nation stehen, um da die von uns weggeworfene Bekleidung zu sammeln ... und wenn ich Ihnen jetzt sage, dass diese metallischen Samariter der Textilindustrie zu einem Zankapfel der Gierigen geworden ist ...
 


 
 
Wie, Sie verstehen nur noch den menschenleeren Bahnhof und die darin fehlenden Koffer ... also, diese Sammelbüchsen im XXXL-Format haben jetzt auch die Gemeinden bzw. die Städte im Visier, denn mit den Kleiderspenden lassen sich Gelder in die Kassen spülen und während Sie denken das sie die grandiose Tat des Tages verrichtet haben, weil Sie zu einen endlich ihren Kleiderschrank aufgeräumt haben und zum anderen auch noch die nicht mehr passenden Jacken und Hosen gespendet haben und mit ihrem Heiligenschein nun durch die Welt marschieren, machen sich diverse Unternehmen an ihre alten Kleider und bereichern sich damit. Soll heissen, dass die Verteilung der textilen Notnägel jede Menge Kohle in so manche Kasse spült und wenn Sie da dem trügerischen Schluss erliegen, dass da tatsächlich die Mutter Theresa II durch die Slums latscht, um den Bedürftigen die Kleidung zu geben ... denkste, die guten Pullover aus dem Zeemann und der kik-welt werden teuer auf den Märkten der 3. Welt verkauft. Ist das nicht unfassbar, dass echt mit jeder Art des Elends ein Geschäft gemacht wird und das scheinbar nur die Ärzte ohne Grenzen noch den wahren Dienst am Mitmenschen leisten?
 


 
 
 
Viermal habe ich diesen Artikel jetzt gelesen, weil ich dessen Inhalt derart unglaublich fand... und damit auch Sie auch im Bilde sind, hier die unglaubliche Geschichte vom Rhein vor Jahren:
 
Es waren zwei Zechkumpanen in Düsseldorf, die sich nach dem Feierabend zu einem After-Work-Bier verabredet hatten. Es wurden einige Gläser geleert und die Stimmung erreichte das Wies´nmaß... Also, die beiden Arbeitskollegen hatten diverse Drinks in ihren Körper geschüttet, als der Eine vorschlug, noch einen Absacker in der eigenen Wohnung zu nehmen. Gesagt, getan... zockelten die beiden Angetrunkenen zum Verließ und dort angekommen, wollte der Kollege ein paar Sexpiele vom Heteromann.
 
Nur dieser hatte alles andere im Sinn, als den Absacker in den Analen und dieses machte er seinem ungehaltenen Kumpel sogleich klar. Nur das er den "Absacker" falsch verstanden hat, dürfte ihm am heutigen Tag im Krankenhaus bewußt geworden sein, denn seine Säcke sind nun wirklich ab... also war es nich der "Absacker", sondern der "Sack-ab", auf den er da reingefallen ist. Denn der sexuell Erregte und stark betrunkene Kumpane wollte und konnte die Ablehnung seiner seiner Annäherung nicht akzeptieren und daher griff er seinem Arbeitskollegen beherzt in die Hose und hat ihm die Hoden abgerissen... aber das ist noch nicht die ganze Geschichte... denn nach diesem Gewaltakt öffnete er das Fenster und schmiss diese hinaus. Jetzt konnte der schwer verletzte Mann fliehen und suchte natürlich sofort ein Krankenhaus in der Nähe auf... nur hatte er sein abgerissenes Glockenspiel nicht mit eingepackt... Sie wissen ja, dass hatte der verschmähte Kollege aus dem Fenster geworfen...?
 
Also schickte man ein paar Staatsdiener zu dieser Wohnung, die die Hoden suchen sollten... können Sie sich diesen Funkspruch im rheinischen Frohnatur-Polizeifunk vorstellen? Delta 2 an Gamma 4... fahrt doch bitte zur Olivia-Jones-Strasse Nummer 10, dort werden zwei Hoden gesucht...
 
Die Mannschaft setzte sich also in Gang, um das wertvolle Gehänge zu suchen... aber sie fanden die abgerissenen Fleischteile nicht. Und erst nach drei Tagen wurden die Dinger in der Regenrinne des Daches entdeckt und da war es natürlich zu spät, um diese wieder an seinem ursprünglichen Ort anzunähen. Der Kastrat hat natürlich Anzeige gegen seinen Arbeitskollegen erstattet... kann sogar ich ein wenig verstehen... nur wissen Sie was der Kracher daran ist?
 
Der Abreisser-Kollege ist schon einmal wegen eines ähnlichen Vergehens bei der Polizei aufgefallen... also demzufolge rennen wohl zwei Kastraten durch die Stadt am Rhein? Was sagt uns bzw. den Herren in Düsseldorf das? Das man verdammt VORSICHTIG sein sollte, wenn ein der Kollege zu einem "ABSACKER" einlädt, weil manchmal ein so harmloses Wort eine ganz andere Bedeutung bekommen kann... Sie verstehen was ich meine?