SEITENAUFRUFE

OSCAR ...

07.03.2014
 
Nein, ich kann es nicht ändern ... es war einfach keine Zeit vorhanden und das passiert immer dann gerne, wenn man eigentlich mehr Zeit, als der Vladimir Putin an Verstand hat, haben müsste aber das Schöne an dem akuten Zeitmangel ist doch dieses, dass es eben der gestrige Tag gewesen ist und der heutige sich schon fast dem Ende neigt und somit nach der buddhistischen Regel sowieso die Dinge nicht mehr geändert werden können ... Ach so, Sie möchten wissen warum ich denn unpässlich gewesen bin ... und Sie erwarten von mir eine schlüssige Antwort?
 
 
 
Das ist so ... viele Köche verderben gerne den Brei oder besser gesagt, viele Mannen spucken einem nur zu gerne in die Suppe der Fahrleistung eines PKW und damit Ihnen jetzt erst gar nicht der Hauch der Idee kommt, dass meine PS unter der Haube den Geist aufgegeben hätten, sondern die PS im Front mehr hergegeben haben, als die Mannen mit der Kamera gut fanden ... jajajajajajaja, ich bin zu schnell gefahren und da ich mich nicht mit einer multiplen Persönlichkeit oder einem Double heraus reden kann, denke ich das da wohl 4 Wochen meines Lebens auf dem Drahtesel zugebracht werden müssen.
 
Nix da, den Wert der Intoleranz haben die schon abgezogen und auch mein Profil ist unverkennbar jenes das seit der Geburt zu mir gehört ... also ich bin den Blitzern auf den Leim gegangen und wenn ich Ihnen jetzt auch noch erkläre, dass ich in exakt der Sekunde an meinem Glimmstengel gezogen habe, als das Elend seinen Lauf genommen hat, dann ahnen Sie auch in welchem Stress ich mich befunden habe, denn ich bin ein echter Stressraucher und wenn ich den Stress mal gerade nicht habe, dann sind zu dem meine Augendeckel geschlossen ...
 
 
 
Bringt das etwas, wenn man bei den Damen und Herren der Wegelagerei auf die Tränendrüse drückt oder muss man sich da schlicht und ergreifend seinem Schicksal als zukünftiger befristeter Radfahrer ergeben?
 
Die Oscar´s sind vergeben worden und bevor Sie mich fragen, wer denn jetzt diesen kleinen goldenen Mann in seiner Glasvitrine beheimatet erzähle ich Ihnen doch lieber die Geschichten rund um den roten Teppich ... und da im Besonderen diese Story der Frau Furtwängler, denn diese hatte vor Urzeiten wohl versucht in die erste Reihe bei diesem Botox-Event des Schein & Sein zu kommen und weil die Dame Burda in den US-Staaten in etwa den gleichen Promi-Status hat, wie eine Liliana Matthäus oder eine Gina Lohfink, wurde diese natürlich unmittelbar nach dem Übertreten der Absperrung wieder ihres Platzes verwiesen ... eben, dass fand ich daran auch so merkwürdig, aus welchem Grund sich da denn jemand zwingend in die erste Reihe stellen will, wenn es sein Status doch gar nicht her gibt?
 
 
 
Von den Profilneurosen aus der zukünftigen dritten Welt, zu den wahrlich Armen unter den Ärmsten ... den Steuersündern per Excelence, welche da an einem jeden sonnigen Tag immer mehr werden und wo man sich fragen muss, ob man zu den Doofen der Nation gehört, wenn man da überhaupt Steuern zahlt? Vor allem zeigt doch der Fall Hoeneß, dass es gar nichts mit einem macht, wenn man da die Fremdmillionen in die Schweiz transferiert.
 
Ja, dass sind die Vorbilder der neuen Zeit und ich denke wahrlich darüber nach, da eine Gesellschaft in das Leben zu rufen, die sich auf die Tricks der Sünder verständigt und deren täglich Brot damit verdient wird mit dem Geldkoffer von Hoeneß & Co in die Vorzugsländer der Schwarzgeldkonten zu reisen ... Jaaaa, ich biete mich als Kurierdienst für die schweren Koffer an ...