SEITENAUFRUFE

#Poetry

04.09.2015

Schämen sollte man sich ... wahrlich über Stunden oder besser gesagt schämen, mit dem Gesicht zur Wand in der ungeliebten Ecke, denn das Foto des heutigen Tages ... ein Polizist an der türkischen Küste, der da ein ertrunkenes Kind am Strand einsammelt ... verdammt noch einmal, wir haben genug zu essen und zu trinken für den gesamten Globus und schon Buddha lehrt uns, dass das Geben wertvoller ist, als das Nehmen ...

Nein, ich kann diesen verwirrten Müll der Ausländer-Feinde nicht mehr hören, die Flüchtlinge nehmen uns die Arbeit weg ... und das sagen jene, die da sowieso auf Kosten der Gesellschaft und in der Folge des Staates leben, denn die befragten Stimmen in den Städten von Ostdeutschland, leben doch von dem Solidaritätsbeitrag. Jetzt stellen Sie sich doch bitte vor, wir hätten damals nicht mit dem Henkel-Trocken am Brandenburger Tor auf die Flut aus dem Osten gewartet, sondern mit Feuer-Cocktails und Pflastersteinen ... ja, es schreit zum braunen Himmel und verdammt noch einmal, wie kann man sich nur derartig in einer Amnesie der vergangenen Historie aalen?

Halten wir fest, es gibt Nahrung genug für alle, auch am Wohnraum sollte es nicht mangeln und wenn ein jeder den guten alten Rat beherzigt und sich den Feind zum Freund macht, dann funktioniert es in der Welt auch mit der Migration bzw. der Immigration ...

#DAS TOTE KIND

Trauer, Wut und wahrlich der größte Unmut, zu sehen das tote Kind in der Flüchtlings-Flut,

immer die Gleichen die da meckern und wettern gegen alle und jeden in der Not, dabei fast immer ist geraten deren eigenes Leben aus dem staatlichen Lot,

keiner will verlassen das Zuhause aus reinem Spaß, sich quetschen in ein Schlauchboot ohne Ruder ... wahrlich kein Spaß,

mögen all jene aus diesem Land fliehen müssen die da nicht folgen der Gastfreundschaft, sollen enden tunlichst alle in der Folge in der Einzelhaft,

das Bild am Strand der Türkei spricht für sich, stell Dir vor es ist Dein Kind ... und das tangiert Dich nicht?

widerlich der Zoff und Streit und vor allem der Aufstand der Proleten, feiern doch sonst auch nur auf des Staates Kosten die braunen Feten,

wollen sein ein Land der Zuflucht und vor allem des Schutz, müssen uns wehren gegen das Wachstum vom rechten Schmutz,

zumal wenn wir denken an die erste Stunde von uns allen in der Zeit als Urvieh, gehören alle zu einem großen Stammbaum auch wenn diese da wollen glauben nie,

haben alle Gefühle und empfinden den gleichen Schmerz, wenn da wird gerissen das Liebste aus dem familiären Herz,

daher nehmt das Bild vom toten Kind als Mahnmal der ersten Stunde, lasst uns aufnehmen die Fremden in unsere satte Runde,

denn zu säen den Hass und zu schüren das Feuer mit des Öles Guss, dass erzeugt auf allen Ebenen auf die Dauer nur den nationalen Verdruss,

lebe in einem Land der unendlichen Güte, erhalte hier sogar Nahrung vom Staat in die volle Tüte, 

und damit nicht gemeint der fremde Tropf, sondern die Kadetten aus den eigenen Reihen, die da poltern mit dem braunen Kopf,

was wäre dieses Land ohne Pizza und Döner, ach hört doch auf zu unken - der Rotkäppchen Sekt ist doch nicht schöner,

wittern die Gefahr bei den Menschen aus dem fernen Land, merken nicht das die eigenen Reihen erheben die Anti-Demokratie-Hand,

bekämpfen muss der Staat nicht den Mann, die Frau und das Kind auf der Flucht, sondern vereiteln die kranken Gedanken der entarteten Eigenzucht,

ja ich will das bunte Volk mit seinen Kulturen, lasst uns nicht drehen zurück die 2. Weltkrieg Uhren,

wenn wir halten alle zusammen gegen den rassistischen Proll, dann auch wir haben bald alle zusammen die soziale Tasche voll,

denn unter den Menschen der Flucht sich nicht befinden nur die Schlechten, auch viele von denen waren im alten Leben nur die Echten,

und die These das da kommen nur die Kriminellen, schaut in die Statistik und es wird eure verbohrten Köpfe aufhellen,

wir sind die Gemeinschaft der EU, haben unterschrieben die Verträge und nun ist mal Ruh,

ob nun wegen Hunger, Krieg oder schlicht wegen der Taler, ein jeder würde gehen wenn er wäre der verantwortliche Familien-Maler,

lasst enden das Schreiben unter einem Pseudonym, verjagt die Shit-Stormer von der virtuellen Bühn,

wer etwas zu sagen hat soll genannt werden bei seinem echten Namen, damit auch wir wissen welche Teile der Gesellschaft da bringen die Ruhe zum erlahmen,

an der Zeit ist es zu denken Neu und mit viel bedacht, denn es ist 5 vor Zwölf und nicht erst halb 8 ...

ein totes Kind unter vielen denken die Trenner der Rassen, und wir sitzen da mit dem geöffneten Mund und können es nicht fassen,

habe Freunde aus vielen Kulturen und will diese nicht missen, und daher ihr braunen Gestalten ... beginnt endlich zu denken denn wir finden euch Hasser alle beschissen ...

Auch wenn die Worte der Kraft sind nicht nach Knigge fein, es bedarf manches Mal der starken Rede wenn das Gehirn ist zu klein,

möge man mir verzeihen die Nationalität in meinem Pass, wenn es da heißt auf dem Globus die Deutschen wären der blanke Hass,

Obama & Co da draußen in der Welt, es sind nur wenige die da glauben sie wären der nationale Held