SEITENAUFRUFE

#LÜMMEL

29.04.2016

Verflixt und zugenäht ... heiliger Bonifatius ... Sakrati und Kruzifix noch einmal, zweimal und wenn es sein muss auch noch ein drittes Mal ... was soll denn dieses April-Wetter, wenn dieser doch schon in wenigen Stunden endet und dann der faule Zauber sowieso in die Analen der Meteorologen gehört ... das war so nicht bestellt und wenn schon dieser Monat macht was er will, dann gefälligst nur in den östlichen Himmelsrichtungen, denn Wladimir und Kollegen kennen sich aus im Umgang mit den sibirischen Wetterverhältnissen aber doch nicht das Weichei an der Grenze zu unseren Nachbarn in den Niederlanden ...

Also Du Lümmel dort Oben, dass üble Wetter bitte ausschliesslich in andere Himmelsrichtungen und wenn es der KIM JONG UN ist, der da die Wolken oberhalb der Atmosphäre angeschossen hat und nun für dieses Hundewetter verantwortlich ist ... aber lassen wir, denn es gibt wahrlich spannendere Dinge, als die Kommunikation über das Elend vor der eigenen Haustüre. Ein wundervoller Übergang zu der Tätigkeit die die Menschheit am Schlechtesten beherrscht ... die Reflexion, also die Erkenntnis über das eigene Treiben und vor allem das Beleuchten des Drecks vor den eigenen Toren ... doch, man muss sich selber in regelmäßigen Intervallen überdenken und das was man tut auch mit der kritischen rosa gefärbten Brille beleuchten und was denken Sie wie viele Prozente in der Bevölkerung dieses nicht können?

Nix da, 5% ... 5% der Weltbevölkerung sind in der Lage die eigene Lage reell zu analysieren und fertig ist die Statistik. Ja, knappe 95% der lebenden Individuen schafft nicht den Sprung über die Schatten werfende Silhouette. Eben, ein jeder hat doch seine Macken und erst recht seine Fehler und was kann denn ich dazu, dass ich es partout nicht über die 5% Hürde schaffe ...



#FUSSMATTEN-POETRY

DIE UNSCHÖNEN GESCHICHTEN SCHNELL GEKEHRT UNTER DIE MATTE; DAZU GEKOCHT DEN GEORGE CLOONEY IN DER TASSE UND GEMACHT DEN LATTE;

VOLL DER EIGENEN IDEE VOM PERFEKTEN SEIN; DAS GLAUBT DOCH NICHT EINMAL DAS DER BILDUNG FERNE SCHWEIN;

EIN JEDER HAT SEINE LEICHE IM KELLER UND DEN EXZESS IM LEBENSLAUF; VERLEUGNER DESSEN GIBT ES WAHRLICH ZU HAUF;

SIND WIR DOCH LEBEWESEN MIT FEHLERN UND MACKEN; SORGEN GERNE MAL FÜR MANCHE DER HERZATTACKEN;

DENN NUR DIE KLEINEN SÜNDEN UND GEHEIMNISSE DES EIGENEN ICH MACHEN DAS LEBEN BUNT; ANGEBLICH SOLL SOGAR BEWAHREN DER TRIEB DEN INNEREN SCHWEINEHUND;

UND DAS GEHEN ÜBER DIE STRÄNGE UND ERLAUBEN VON DEM NICHT PERFEKTEN ICH; IST DOCH DAS WORUM ES GEHT IM EIGENTLICH;

WÜRDE DER KIM JONG UN VERSCHIEBEN DIE EIGENE MATTE UND ZEIGEN DER WELT DEN DORT ANGESAMMELTEN DRECK; DANN WÜRDEN WIR LERNEN ZU FLIEGEN WEG VOM FLECK;

ODER WENN MAN WÜRDE BLICKEN DURCH DAS SCHLÜSSELLOCH DES NACHBARN ODER VON SEINEM FEIND; WIE SCHNELL WÄRE MAN IM GEISTE DANN DOCH VEREINT