SEITENAUFRUFE

Ach ja ... das Matriarchat

Also, ich kann ja nicht verbergen, dass ich auch zum weiblichen Geschlecht gehöre aber vom Gedanken her, nimmt mich meine Umwelt wohl mehr als Mann wahr. Ist ja auch kein Problem, denn so muss ich wenigstens nicht dem Zickenkrieg folgen. Nur ist mir aufgefallen bzw. einer Mitarbeiterin von uns, dass das meiste Gezicke und Gezupfe unserer Autoren aus dem weiblichen Gedankengut entspringt ... und nun habe ich mir mal so meine eigenen Gedanken zu dieser These gemacht.
Folgendes: Wir bekommen immer wieder E-Mails von Damen, wo man sich fragt, ob die nebenbei in der Kaserne dienen. Und das Vokabular das mich auf die Palme bringt, möchte ich Ihnen nicht vorenthalten ... "Sofort", "Höflichst",  "Alle" und mein absolutes Lieblingswort ist "Schreibfehler" .
Bevor Sie wieder nur einmal den Bahnhof und das dazugehörenden Koffer klauen verstehen ein paar Erklärungen dazu. Mir ist bis zum heutigen Tag schleierhaft, was so manchen Menschen in dem Moment verändert, wenn er den Vertrag in der Tasche und den Autoren im Namen trägt. Dann entwickeln sich ... und da muss ich meiner Mitarbeiterin doch mächtig Recht geben ... kleine Starneurosen, denn schon sehr schnell nach der Veröffentlichung der Werke meinen doch die Ladys, dass die eine große Welle machen können und uns ständig auf irgendetwas hinweisen müssten. Mal ganz unter uns, bei mir geht das ja da wieder raus, wo es reinkommt, denn ich beschäftige mich garnicht mehr mit den E-Mail-Eingängen.
Wie, die liest die E-Mails nicht mehr?
Also, ich habe einen Spam-Filter aus Fleisch und Blut und neuerdings verfüge ich sogar über eine geheime E-Mail-Adresse. Ja, dahin werden nur noch jene Mails an mich persönlich geleitet, die unbedingt meine Beachtung erfordern. Das hält mir seit Neustem eine Menge vom Hals und die Idee kam aus meiner Truppe, weil ich immer öfter das HB-Männchen hier gespielt habe ... doch das schließt natürlich nicht aus, dass ich die HB-Männchen um mich herum hier im Verlag nicht wahrnehme. Wie, sagen die Mädels immer zu mir ... und damit muss du dich immer herumplagen und auf alle Anforderungen reagieren. Seit nun meine Perlen wissen, was da so ins Fach eintrifft, werden die Dinge auch anders abgehandelt.
Lange Rede, kurzer Sinn: Wir schicken sehr gerne an unsere Autoren die eigenen Bücher, wenn die Melodie in der bestellung stimmt. Ein Vorzeigemodell ist da unser Herr Anslinger ... jaja, ein Mann. Wissen Sie auch warum ich diesen Autoren immer so hochjubel?
Der ist einfach nur nett in seinen Mails und im Gespräch ... liegt vielleicht aber auch daran, dass er ausschließlich über Töchter verfügt und sicherlich daher ein Profi in Sachen Matriarchat ist und der Zickenkrieg ihm vertraut ist ... Der weiß einfach, dass wir alles tun, damit wir alle Erfolge verzeichnen können ... umsonst ist Winfried Anslinger auch kein Buchpreisanwärter.
Seine Bücher mussten wir am Freitag zur Jury senden, sind wohl 9 Personen in diesem lyrischen Zirkel, denn es wurden 9 Stück bestellt und wir warten jetzt mit Spannung auf den Beginn des Jahres 2011, weil dann der Gewinner dieses Buchpreises bekannt gegeben wird ...
Zurück zu SOFORT, HÖFLICHST, ALLE und RECHTSCHREIBFEHLER. Jetzt fragen mich die Mädels, ob denn manche Autoren ausschließlich die Zeit haben, sich im Netz zu tummeln und Ausschau nach Fehlern in unseren Homepages oder in sonstigen Portalen zu suchen. Wissen Sie, wir haben ja nun 7 Homepages und jeden Tag wird an diesen gearbeitet ... kennen Sie einen Verlag, der solch eine Medienpräsenz aufweist?
Sehen Sie und wissen Sie auch, dass man alle Bücher unserer Autoren innerhalb von 24 Stunden über die Barsortimente KNV, Umbreit und Könemann bestellen kann?
Und wenn die es angeblich nicht haben, dann greift das IBU-Bestellsystem oder das VLB. Wenn da auch nichts sein sollte, dann gibt es die Möglichkeit, dass man sein Buch in einem unserer Online-Shops auf www.pavoni-verlag.de oder www.nicoleküppers.de  ... bestellt. Und wenn das auch nicht funktioniert, dann gibt es auch noch alle Bücher von uns bei AMAZON ... und zu guter Letzt ... bei Design Pavoni° DIREKT!
So ... und jetzt frage ich Sie meine lieben Leser, wie kann es dann sein, dass wir E-Mails erhalten, wo behauptet wird, dass unsere Bücher nicht zu bestellen sind ... Soll ich Ihnen etwas sagen, ich glaube das so mancher Zeitgenosse über jede Menge Zeit verfügt und sich den lieben, langen Tag überlegt, wie er jetzt ein paar Spitzen setzen kann ...
Also, mein Wort zum Montag, wenn angeblich irgendeine Buchhandlung in diesem Land ... also der BRD ... irgendein Buch unserer Autoren nicht bestellen kann, dann her mit dem Namen und der Adresse und nicht behaupten, dass der Fehler hier im System liegt ... vielleicht liegt es aber auch daran, dass ausgerechnet der oder die Freund/e des Autoren im Aldilidl an der Kasse nach dem Buch gefragt hat ... na das kann dann natürlich nicht funktionieren ... aber es gibt noch eine Möglichkeit ... der Buchhändler Ihres Vertrauens ist einfach zu Faul, ein Buch zu bestellen, kann ja sein aber dann treten Sie diesem als Kunde doch gehörig auf die Fußsohlen, oder?