SEITENAUFRUFE

Hoppe, Hoppe Reiter ...

Endlich habe ich mein neues Buch in der Arbeit ... aber jetzt heißt es sich gedulden und abwarten, bis das Werk fertig ist. Natürlich nichts "blumiges & verträumtes", sondern etwas das anregt und aufregt ...
Am gestrigen Abend waren wir zu einem kleinen Event, auf dem einige Geschäfte aus unserem Dorf ihre Waren ausgestellt haben ... unter anderem auch einer unserer Buchhändler des Vertrauens. Was soll ich sagen, es gibt dann doch noch tatsächlich Bücher, die mir die Spucke im Hals stecken lassen. Ein kleines Taschenbuch von der grandiosen Krimiautorin Noll ... geschätzte 15 cm hoch und 10 cm breit. Also ein kleines Büchlein mit vielleicht 200 Seiten darin. Und wissen Sie was dieses kleine Hardcover-Buch kostet?
21,90 EUR ja, 21,90 EUR !
Da fliegt einem doch das Blech weg oder?
Jetzt haben wir im nächsten Jahr auch zwei Bücher bzw. Autoren, die in einem kleineren Format verlegt werden und wo wir auf ein Hardcover zugreifen aber das Buch wird sich sicherlich nicht in dieser Preiskategorie bewegen, dass ist ganz sicher ...
Wenn ich bedenke, dass ein Harry Potter mit fast 1000 Seiten und dem harten Umschlag fast das Gleiche kostet, da sind wir doch wieder bei der EURO-Lüge. Was mich ja am meisten nervt seit der Einführung dieser Spielgeld-Währung, ist der rapide Anstieg der Stundenlöhne. Schauen Sie auch schon einmal diese Sendung mit dem Schuldnerberater Peter?
Da sitzt dann eine Krankenschwester mit zwei Kindern und ohne Mann, hat im Monat 2100 EUR zur Verfügung aber gibt jeden Monat 2115 EUR aus und gerät dann in die Schuldenfalle. Ich meine, dass man doch vor dem EUR mit einem Einkommen von 2100 EUR = ca. 4000 DM der König unter den Verdienern war ... erst recht als Frau. Und wenn ein Stundenlohn von 10 EUR schon als geringfügig gilt ... also von 20 DM ... dann stimmt entweder das System in diesem Land nicht oder ich habe eine abstrakte Vorstellung von dem, was man eigentlich verdienen müsste. Jetzt erinnern Sie sich doch bitte einmal an ihre Lehrjahre ... wenn Sie wie ich so um die 44 Jahre alt sind. Wissen Sie noch was Sie im ersten Lehrjahr verdient haben?
Waren das 800 - 1000 DM?
Sehen Sie, diese Teuerung ist eigentlich derart unverschämt, dass ich mich jeden Tag frage, warum die Nation nicht auf die Barrikaden geht. Gestern habe ich das schwarze GOLD gekauft ... Kaffee ... ja das kann man bei den Preisen doch nur noch als Edelmetall bezeichnen, wenn da ein Pfund 12 DM kostet oder die irische Butter ... schlappe 1,59 EUR im Angebot ... also 3,20 DM. Wissen Sie das jeder Verbraucher dem Händler die Butter um die Ohren gehauen hätte, wenn dieser vor dem Euro diesen Betrag verlangt hätte. So richtige Spannung baut sich auch auf, wenn man in der heutigen Zeit ein paar Winterreifen kaufen muss ... die Betonung liegt ja in diesem Land auf MUSS. Da kostet so ein Gummiteil mal locker 250 EUR pro Rad. Jetzt wieder meine Frage, was haben Sie denn vor dem EUR für einen Reifen des Winters bezahlt ... waren das 500 DM pro Reifen?
Nein, natürlich nicht aber keiner schlackert mit den Ohren oder dem Gesäß. Erstaunlich ist ja die Tatsache, dass die Gehirnwäsche bei der jungen Generation schon gefruchtet hat. Unsere Lehrlinge kennen den Euro schon garnicht mehr und immer wenn ich mich über die 150% Preiserhöhung ärgere, dann schauen mich diese unverständlich an. Wie, die DM, was war das denn ... Da fühlt man sich dann sogleich wie ein Fred Feuerstein der Neuzeit. Wenn ich dann noch sehe, dass die Kids total aus dem Häuschen sind, weil sie bei Hasi & Mausi eine Jacke im Angebot für 79 EUR ergattert haben ... dann fällt mir nur noch die Kinnlade herunter. Ein Angebot?
Eine Winterjacke aus Polyester mit unechtem Fellkragen für 160 EUR in einem vermeindlich günstigen Laden?
Nun ist es ja nicht so, dass seit der Einführung die Löhne in den asiatischen fernöstlichen Ländern und in der dritten Welt gestiegen sind ... soll heißen, dass die Ketten immer noch ihre Produkte zum kleinen Kurs einkaufen aber den Profit den diese daraus machen, ist doch mittlerweile ein astronomischer. Da kann man doch nur noch seinen Firmensitz außerhalb der EU ansiedeln, um dem EURO-Beschiss zu entgehen. 
Jetzt gerade klingeln ja die Kugel-Kassen, denn Weihnachten steht ja bekanntlich vor der Tür. Da kostet eine Plastikkugel mit 15 cm Durchmesser im ANGEBOT 4,99 EUR = 10,00 DM. Oder der Weihnachtsbaum aus Plastik ohne Lichterkette mal eben als Supertrupper-Angebot 99 EUR = 200 DM.
Da fehlen mir als Kind der D-Mark doch die Worte und so richtig lustig wird es dann bei der Besoldung der Beamten. Die haben natürlich auch seit dem Euro das Doppelte in der Tasche ... ach da fällt mir etwas ein, dass ich Ihnen unbedingt einmal erzählen möchte ... wo ich doch gerade das Thema BEAMTE auf den Schirm bekomme.
Wir leben ja in einem Dorf und auch dieses Dorf hat eine Verwaltung ... ist doch klar in diesem Land des größten Verwaltungsapparates der EU ... und es gibt die Bienchen der Schalter und die Dronen, die die Bienen mit der Arbeit versorgen. Natürlich hat jeder Teil des Lebens seine eigene Behörde und so gibt es auch hier das Sozialamt, Jugendamt ... und das Bauamt. Dort sitzt wohl an der Spitze ein Kopf über den man allerlei Ungutes hört. Mal wird gemunkelt, dass der die Hand aufhält, wenn sich die lieben Kollegen wegdrehen, dann wird gemunkelt, dass nur bestimmte Bauunternehmen ihre Genehmigungen bekommen, dann wird berichtet, dass dieser Kadett des BAT nur in Willkür oder nach Sympathie handelt aber noch niemals habe ich eine Person getroffen, die diese Gestalt als netten Zeitgenossen beschrieben hat. Auffallend ist auf jeden Fall hier am Ort, dass immer ganz bestimmte Objekte sehr schnell von statten gehen, wenn der Name Hübbelpüpp ist ... Hübbelpüpp ist eine Bauunternehmung hier am Ort und wissen Sie was böse Zungen behaupten, dass Hübbelpüpp auch sein  Haus gebaut haben soll und aus Fachkreisen des Baugewerbes wird berichtet, dass bei der Drone wohl nicht alles mit rechten Dingen läuft aber sich keiner trauen würde, diesen Kadetten anzugreifen, weil die alle etwas von ihm benötigen ... nämlich die Baugenehmigung!
Jetzt bin ich da nicht im Thema, was das Bauen betrifft aber ich frage mich so als Betrachter von außen, wie denn so eine Wirtschaft unter Vettern und Sympathen funktionieren kann ohne das auch nur einer einmal die Karten auf den Tisch legt? 
Wenn man bedenkt, dass die Dronen und Bienen doch eigentlich aus unserer Tasche bezahlt werden und das Ziel solcher Institutionen doch eine Gleichbehandlung sein muss, dann weiß ich nicht, warum die Hübbelpüpps nur ein Jahr ... wenn überhaupt ... auf eine Baugenehmigung warten müssen und andere 3 Jahre ... das stinkt doch zum Himmel, oder?
Nun, all jene die von diesem Amt abhängig sind erzählen immer, dass die Drone so fest im Sattel sitzen würde und das man da nichts machen könnte ... jetzt frage ich Sie ... so fest im Sattel sitzen gibt es doch garnicht, wenn man diesen auf den Rücken schnallt und vor allem birgt doch auch der stärkste Sattel die Gefahr, dass ein Gurt reißen kann und was ist dann ... genau: Hoppe, hoppe Reiter ... dann macht der Reiter PLUMPS!