SEITENAUFRUFE

Das Leben ist kein Wunschkonzert ...

Mensch Meier, was für eine Katastrophe, wenn die Organe nach und nach versagen ...

Wann ist man denn Alt?

Und dabei fing doch alles relativ harmlos an ... ein paar Steine in der Galle die einen Gang verschlossen haben und das ist am heutigen Tag genau eine Woche her. Für jeden Alki gibt es eine bessere Prognose, als in diesem Fall. Was macht man denn mit den Menschen um ihn herum, die den Zustand einfach negieren und selbst den Chefarzt zu einer Augen-Drehung verleiten.
Sicherlich gibt es Situationen im Leben, wo die Verdrängung ein guter Ratgeber ist aber die Augen verschließen?
Wieso sind die Menschen so gestrickt, dass man ständig das Gefühl hat, über ein Minenfeld zu wandeln. Gerade zu dieser Zeit, wo doch alle die Milde gepachtet haben sollten und da fragt man sich dann doch tatsächlich noch, warum der Parkplatz des Krankenhauses nicht gestreut ist oder wann denn der Parkschein abläuft.
Wissen Sie, die Dinge verlieren ihre Schwere und das Gewicht, wenn erst einmal 7 Infusionen, 1 Sauerstoffgerät und eine Drainage das Bett mit der Triangel schmücken. Da ist es einem dann doch tatsächlich egal, wie die Welt da draußen ist und ob der von und zu Guttenberg nebst Gattin wieder über irgendeinen roten Teppich huscht oder die Manou-Who vom Joshka Fischer wieder die klassische Rotteppichfläppe zieht. Mensch, was sind das doch alles Narzisten, die sich den lieben & langen Tag um sich und ihre Eitelkeit drehen.
Ehrlich gesagt, ist es mir doch völlig Schnuppe, wen der Oliver Pocher oder Kahn gerade schwängert. Auch ist es mir total egal, ob das Jahr 2010 das teuerste Autojahr ist, denn beeinflußen kann man die Willkür und "das weihnachtliche Gans ausnehmen" der Bürger sowieso nicht.  
Vielleicht wird einem erst in dem Moment bewusst, in welcher Welt wir leben, wenn man sich mehr und mehr dem hellen Licht nähert ...
Können Sie sich noch an Adenauer erinnern oder an Herbert Wehner? Nein, ich frage jetzt nicht die 50-90-jährigen Leser unter Ihnen, sondern die Enkel derjenigen. Das ist doch schon längst Geschichte und nicht jede Geschichte endete mit Ruhm ... wenn ich da an den F.J.Strauß und seine kleinen Geschäfte mit den Ballermännern denke. Wissen Sie noch wann das Spektakel um die Ölkrise war ... ja, dass liegt schon einige Jahrzehnte zurück und seit dem sind wieviele Liter noch aus der Erde geholt worden?
Und glauben Sie, dass nicht jeden Tag auf der Welt irgendwelche Atomtests gestartet werden ... von denen wir garnichts wissen und uns lediglich wundern, dass die Krebserkrankungen auch bei den jungen Menschen zu-nehmen.
Eine vollständige Transparenz wird es auf dieser Welt niemals geben und es wird auch in den Folgegenerationen die Verletzungen der Menschen-,Tier- und Umweltrechte geben. Und alle schauen weg oder "machen einen auf Tulpe". Wie kann es sein, dass von Staatswegen die Menschen gefoltert und getötet werden? Aber weh dem, Sie haben den Gehweg nicht ordentlich vom Schnee befreit oder die Musikanlage spielt nach 22:00 Uhr?
Dann sind die Nachbarn ganz schnell dabei und machen den Lauten aber weh dem Sie fordern diese an ... Na in frühen Zeiten hätten Sie ohne die Hilfe zur Selbsthilfe garnicht existieren können. Jeder denkt an sich und seine Pfründe, noch mehr, noch schneller, noch weiter, noch korrupter, noch mehr Religionen ...
Zum Glück lebe ich in einem guten Umfeld und mit der Hilfe des Nachbarn klappt das alles Prima. Hier wird angerufen, wenn irgendein Esel (dessen Name ich hier nicht nennen möchte) vergessen hat, dass Tor zu schließen und unsere spanische und vierbeinige Conchita den Weg auf die Hauptstraße antritt ... Wissen Sie, dass hat ihr das Leben gerettet und uns einen riesen Kummer erspart. 
Überhaupt ertappe ich mich doch immer wieder dabei, dass mich der Egoismus und "das ständige um sich selber drehen" meiner Mitmenschen derart auf den Geist geht, dass ich mittlerweile meine Ohren auf Durchzug schalte, wenn ich belagert oder angegriffen werde, denn ich weiß WER und WAS ich bin ... und soll ich Ihnen etwas sagen?
Meine Strategie ist die, dass ich KAPUTT mache, was versucht mich KAPUTT zu machen. Jaaaa, dass ist eine Folge der Zivilisation oder dessen, was sich dafür hält. Man fährt einfach besser, wenn man seinen Stiefel ohne Rücksicht auf evtl. Verluste durchzieht und wissen Sie ... ich glaube nicht an den besseren Platz im Himmel, Nirvana oder wie immer das auch heißen mag, was da kommen soll.
Jeder hat seine Chance auf Erden und zu jedem Gewinner gehören auch die Verlierer. Wie, werden Sie sagen, so kann man doch nicht verfahren?
Doch kann man das und alleine die Tatsache, dass zu jedem Lottogewinner mindestens 1.000.000 Verlierer gehören (oder wieviele Menschen spielen in der Woche Lotto), rechtfertigt doch diese Einstellung. Ich habe ein Ziel und da will ich hin und verdammt noch einmal, da lasse ich mich auf von Niemandem mehr stoppen ... denn am Ende eines Tages, muss ich mit mir klar kommen und nicht mit den Menschen da draußen. Und wenn ich noch vor Monaten propagierte, dass ich ein Gutmensch sein will, dann muss ich das ab dem heutigen Tag revidieren, denn von mir bekommen nur noch jene etwas, die auch geben.
Meine Lebenszeit und mein soziales Umfeld, ist für mich das wertvollste Gut was ich besitze und wenn mir einer auch nur eine Sekunde meines Lebens für irgendeinen lapidaren Schmarrn stiehlt, dann empfehle ich Omas gestrickte Socken, die Thermohose, die Mütze, die Schneeschuhe und das Iglu-Zelt ...
Und Sie dürfen mich ab dem heutigen Tag auch gerne Nicole JR Küppers nennen ...





08.12.2010 Wenn man Dinge revidieren muss, dann ist das doch keine leichte Sache, wenn ich da an meine Glückszahl denke ... die 7 war es doch bis zum gestrigen Tag aber wie sagt der Mund des Volkes doch so schön:
Das Leben schlägt doch manches Mal seltsame Kapriolen ...
Jetzt gehöre ich ja nicht zu den großen Jammerern der Nation und verliere mich in einem Selbstmitleid ... na wenn ich da an so manchen Zeitgenossen zurück denke, dann kann ich mich getrost zu "den Harten im Garten zählen". Aber das heißt natürlich nicht, dass mir die Dinge am Allerwertesten vorbei gehen. Nun gut, der junge Mann bei Gottschalk wusste ja, was er tat und wenn ich mich bei einer Sendung bewerbe und von mir trügerischer Weise total überzeugt bin ... kennen Sie noch die Hell-Drivers aus den 80ern oder den Michael Schumacher ...
Also wenn sich der Schumi doch in seine Rennschleuder packt und über Stunden im Kreise fährt, dann kann man doch auch nicht die Baufirma des Ringes verklagen, weil er einen Drehwurm bekommen hat und demzufolge die Fahrbahn verlassen hat.
Und jetzt denkt Thomas Gottschalk auch noch über den Rücktritt nach ... Na Super, dann haben wir als Showmaster nur noch die "Shit mit Britt´s" und Konsorten. Wobei diese Sendeprofile ja ausschließlich für das Hartz 4-Klientel produziert werden oder welcher normal Sterbliche schaut sich diesen primitiven Mist denn sonst an?
Ist das eigentlich ein Fake, wenn die sich da verbal oder sogar "in Echt" die Köpfe einschlagen? In diesen Sendungen mit den Richtern ist das Ganze ja alles gestellt und manches Mal fragt man sich dann auch, ob das auch im wahren Leben die Richter sind, die da über uns richten?
Jetzt habe ich aber eigentlich den Faden zu den wichtigen Dingen des Lebens verloren ... genau, den Krankenhäusern und der dazugehörenden Intensivstation. Leider gehören wir seit dem gestrigen Tag auch zu den Besuchern und eigentlich wünscht man sich doch immer, dass dieser Kelch an einem vorüber zieht. Aber das Leben ist ja nun bekanntlich alles andere, als ein Wunschkonzert und jetzt müssen wir da durch.
Nur hier am Ort läuft das wohl alles ein bischen anders, denn wir mussten am gestrigen Tag auf diese Station ... und bevor man den schnellen Zutritt zu dieser bekommt, muss man sich an einer Gegensprechanlage anmelden ...
Wissen Sie, aus dem Lautsprecher ertönt dann eine virtuelle Stimme, die einem dann sagt, dass das Personal verständigt ist und man um einen Moment der Geduld bittet. Alles kein Thema aber wenn man dann nach 2 Stunden immer noch kein Feed-Back erhält und sich dieses Prozedere dann "sage und schreibe" 8-fach wiederholt und in der Zwischenzeit 14 Leute auf den Zutritt zur Intensivstation warten, dann kann einem doch wohl getrost die Hutschnur hoch gehen.
Erst habe ich drei Schwestern zur Minna gemacht, die da so ganz entspannt des Weges kamen und gefragt, wie man denn hinein kommt, bevor mein Vater verstirbt. Da sollte ich mich einfach an der Gegensprechanlage melden, die würden sich dann kümmern.
Das hatte ich ja, wenn Sie sich erinnern schon Stunden vorher gemacht. So, jetzt stehen sie da und kommen nicht in diesen abgeschlossenen Bereich.
Denken Sie?
Als ich dann einen Knopf in der Wand erblickte, der einem zumindest die Tür zum Vorraum öffnet, hatte ich für einen kurzen Moment den kleinen Funken der Hoffnung, dass ich nun den Zutritt bekam. Aber wir leben in einem Dorf und hier gibt es die netten und die blöden Pfleger ... und so manch einen kennt man noch vom Sehen oder aus einer vorherigen Erfahrung in dem Spital. Und genau dieser Hasenzahn kreuzte meinen Weg und ich fragte ihn dann, wie ich denn in den abgeschlossenen Bereich käme?
Da sollte ich doch einfach dort schellen, wo ich schon mehrfach und seit Stunden schellen würde ...
Da wurd mir die Sache zu Bunt, vor allem weil mir eine albanische Mutter mit ihrer Tochter den totalen Mut zusprach und mir diese dann sagte, dass die Hölle auf der Station ausgebrochen sei und schon drei Menschen in der Zwischenzeit verstorben sind ... zwei Männer und eine Frau seien schon in der Zwischenzeit rausgeschoben worden. Natürlich ließ ich mir eine genaue Beschreibung der vorbei gefahrenen Leichen geben. Nein, nein, dass konnte nicht aus meiner Familie sein ...
Also hieß es wieder warten, doch dann hatte ich eine Idee. Das Handy wurde im in der Wartezone vor der intensiven Station ausgepackt und das Haus der Karnken offiziell angerufen und diese haben mich dann mit der Station verbunden. Denen wurde dann, doch mittlerweile nicht mehr ganz so ruhig, meine Story geschildert und siehe da, das Tor des Sesams wurde geöffnet. Nur kann es doch nicht sein, dass wenn Gefahr in Verzug ist und der Angehörige sich in einem sehr lebensbedrohlichen Zustand befindet, man zwei Stunden vor der Tür wartet, oder?
Mensch, dass sind garantiert ein paar graue Haare mehr und wissen Sie was das tollste ist. Wir haben nicht nur einen schwersterkrankten Vater dort liegen, sondern mein Bruder wurde gestern sein gebrochener Fuß gerichtet ... noch irgendwelche Fragen zum Thema "vor Weihnachten geht der Teufel auf Stelzen" ...

Noch ein Schmankerl zu unserer Jungautorin Jasmine Buschmann ...
http://www.bochumer-zeitung.net/magazin/lifestyle/167397-jasmine-buschmann-15-jahre-jung-und-schon-auf-dem-weg-zur-erfolgsautorin