SEITENAUFRUFE

Olé ... was für ein genialer Tag. Ja, ich reibe mir schon jetzt vor lauter Freude die Hände ...
Warum ... später, denn erst teilen wir hier alle untereinander den Spaß. Ohjey, ich freu mich auf all die Dinge die da jetzt kommen und wenn ich in die strahlenden Gesichter um mich herum schaue, dann geht es wohl allen miteinander so. Ist es nicht schön, wenn man sieht, wie die ersten Gestalten das Erwachen des Frühlings feiern und man schon jetzt relativ sicher sein kann, dass man den Schlitten bis auf weiteres in die Kammer zurück stellen kann?
Ein wundervoller Tag ist dieser, denn alles läuft nach meiner Schnur und zum Glück bin ich immer einen Schritt weiter, als mein Feind. Ja, liebe Leser, ich habe einen neuen Feind ... und diesen Pflege ich mit allen Mitteln die mir und der Justiz zur Verfügung stehen. Sie erinnern sich doch noch an dieses Drama um die Psychopatin aus dem Süden?
Ja die hat jetzt erst einmal einen Maulkorb bekommen und seit dem weiß ich jetzt auch, dass es nämlich kein Briefgeheimnis in der Form gibt, dass man unerwünschte Post von unerwünschten Personen in diesem Land nicht veröffentlichen darf.
Zumindest hat mir das die Staatsanwalt-schaft in Münster bestätigt, da mich doch die Tante aus dem Süden angezeigt hat und damit ganz schlicht und ergreifend vor die justiziare Wand gelaufen ist. Ja, wo leben wir denn, wenn man mir auch noch vorschreiben wilol, was ich verkünde und was nicht?
Fakt ist der, dass der alte Sack in Ägypten einfach nicht die Macht aus den Händen geben will und ich frage mich schon die ganze Zeit, warum die den nicht einfach an den Ohren packen und nach Guantanamo schicken?
Mensch, wenn doch keiner mehr den haben will, dann muss es doch eine Möglichkeit geben, den auszuschalten. Die können doch mal den George W. Bush anrufen und nach ein paar Zero-Eleven-Tricks fragen ...
Ein ähnliches Drama zeichnet sich ja auch in Little-Italy ab, wenn der Bambini-Berlusconi nicht langsam den Stiefel verläßt und endlich die lange Reise in die Geschlossene antritt. Ja wo ist denn da noch ein Unterschied zwischen Josef Fitzel und dem Bambini-Berlusconi?
Fritzel oder auch Fritzl genannt. Schon vergessen diesen Almöi, der da seine Tochter im Keller eingemauert hat, um dann mit ihr ein paar Kinder zu zeugen?
Ist der eigentlich in einer Verwahrung der Sicherheit auf Lebenszeit oder sitzt der im humanen Knast. Das wäre doch ein Ding, wenn der auch in ein paar Jahren wieder auf der Bildfläche erscheint und dann wieder MUNTER nach Thailand fliegt, um dort der Prostitution mit Kindern zu fröhnen?  
Diese Meldungen häufen sich ja auch ... und mal ganz unter uns: Das liegt nicht daran, dass es jetzt öfter in den Medien steht und man nur augenscheinlich den Eindruck hat, dass die Fälle mehr geworden sind, sondern das es einfach mehr Fälle sind. Die Hemmschwelle ist einfach gesunken und man hat das Gefühl, dass die Herren sich einfach nehmen, was sie möchten.
Jetzt kommen Sie mir doch nicht mit dem verschwindend kleinen Teil an Prozenten aus der Damenwelt. Die paar Frauen, die da die sexuellen Übergriffe starten, sind doch wohl kein Vergleich zu den 99% der Herren, die da ihr Ding überall rein stecken. Warum quillen denn die Knäste mit den Kadetten der unkontrollierten Genitalien über?
Durchaus glaube ich, dass auf den Dörfern in frühen Zeiten mehr solche Dinge von der Gemeinde gedeckelt wurden aber Sie glauben doch nicht wirklich, dass es in ländlichen Regionen weniger Schafe oder Kühe gibt, die dem Bauern zum Opfer gefallen sind, oder?
Nur darüber spricht keiner, weil das kleine Lämmchen keine Lobby hat in der Welt der Döner-Spieße. Holymoly, was glauben Sie, wieviele Bauern die ersten Übungen vor der Kür an einem Tier erproben. Da gibt es bestimmt auch eine enorme Dunkelziffer und jeder weiß doch, dass ein Bauer dem anderen Bauer nicht die Forke in das Gesäß impliziert ...
Welche Untiefen der Einzelne hat, kann man ja bei dem Blick auf die Stirn nur erahnen ... Vielleicht ist es ja doch ganz gut, wenn man nicht alle Dinge weiß, die da so in den Tiefen der Innereien schlummern. Sie wären entsetzt, wenn Sie meine Gedanken der heutigen Tages einsehen könnten, denn ich kann mir nicht helfen aber es gibt schon Tage, an denen ich imaginäre Gelüste des langsamen Zerstörens verspüre ...
Was für ein toller Tag es doch ist ...