SEITENAUFRUFE

Karl Lagerfeld, zu Guttenberg & Co ...

Waren Sie denn schon einmal an einem FKK-Strand ... ohne es zu wissen?

Da geht man so am Ufer entlang und wundert sich mit jedem weiteren Schritt im Sande darueber, dass die Kleidung immer weniger wird und dann stellen Sie auch noch einen beeindruckenden Schwund an weiblichen Kreaturen fest. So geschehen am gestrigen Tag und das auch noch ausgerechnet mir, wo ich mit dem Glockenspiel soviel zu tun habe, wie Mutter Theresa es seiner Zeit hatte ...

Natuerlich habe ich erst dezent weggeschaut aber als mir bewusst wurde, dass meine Sonnenbrille mit dem dunklen Glas sich vor meinen Augen befindet, habe ich den Streifzug durch die Straenge mit den Glocken begonnen. Als Muschelsucher getarnt bin ich Meter fuer Meter am Strand entlang und Sie glauben ja gar nicht, wie anstrengend diese Suche ist, wenn man da so gebueckt in der Sonne verweilt, waehrend die eine Hand graebt und die andere den Ausloeser der Kamera bedienen muss. Natuerlich unauffaellig, denn sonst haetten die warmen Brueder wahrscheinlich den kollektiven Alarm geschlagen und am Ende waere ich schneller wieder im Auto gewesen, als der Sand wieder im Meer. Also, jetzt mal die Fakten zu den Sichtungen des Vortages und der Gewissheit, dass ich mit den Glocken nur etwas zum Veraeppeln anfangen kann. Es gibt da ja schon enorme Unterschiede, wie ich Ihnen sehr gerne zeigen wuerde aber dann bin ich mir sicher, landet diese Page auf dem Index.

Die kleinen Dinge seien zuerst erwaehnt, denn da fragt man sich doch, ob die sich nicht schaemen, wenn die da ihre Polypocket-Dinger zur Schau stellen. Ich sage Ihnen, das war nicht groesser als mein kleiner Finger und da kann ich mir gar nicht vorstellen, dass Frau das ueberhaupt merkt, wenn der Gatte zu Besuch kommt ... Ach nein, es war ja der Strand des Regenbogens und da kommt ja dann der Vati zum Vati ... Auf jeden Fall sah das ganze schon sehr nach einem Stueck aus der Welthoelzer-Packung aus.

Sie kennen doch noch diese Zuendhoelzer aus der Box mit den roten Koepfen. Sie glauben ja nicht wie Elend das aussah mit dem Gebamsel und dem kleinen Punkt dort vorne. Erst dachte ich ja an einen Herrn im Umbau, also nach der Geschlechtsumwandlung und da wuerden noch die letzten Reste vorne rausschauen aber dann erblickte ich das ganz grosse Elend ... Es lag dort ein Farbiger oder zumindest einer, der da schon seit Wochen in der Sonne liegt und bei ihm dachte ich im ersten Moment, dass es sich um einen Baseball-Spieler handelt, bis ich erkannt, dass die Keule zwischen seinen Beinen nicht aus Holz ist ... Mensch, also damit ist man doch auch gestraft, sowohl als Partner, als auch der Traeger dieses Stockes. Der braucht ja immer ein weiteres Hosenbein, als der Otto-Normalbuerger und wenn ich an den armen Partner denke ... da bekommt doch das Sprichwort "da reisse ich mir den Ar ... auf " eine ganz neue Bedeutung. Holymoly und dann liegen die wie die rosa Topmodells da in der Sonne, natuerlich mit breiten Beinen und lassen ihre Glocken von den vorbeirauschenden Muschelsuchern begutachten.

Mir waere das zu bloede, da im Sand zu liegen und die polierten Eier an die Luft zu befoerdern aber die machen das ja nicht ohne Eigennutz, denn schliesslich dient dieser Strand auch als Treffpunkt der einsamen Herzen. Und damit man die Katze nicht im dunklen Sack kaufen muss, sieht man in der fleischegwordenen Auslage direkt und unvermittelt und weiss dann schon im Vorfeld, was einen da erwartet. Und wenn einem dann ein Objekt der Begierde gefaellt, dann zieht man sich in die Duene zurueck und macht eine "Probefahrt" ... wenn Sie verstehen was ich meine. Na gut, der Nachteil ist eindeutig der, dass auch das mir nicht bekannt war und so war das erste Teil das unser Bambini-Hundi anschleppte ein pinkes Kondom. Ein Omen sage ich Ihnen, ein Omen ... der pinke Stuhl ...

Nachdem ich nun die kleinen und grossen Saecke satt hatte, habe ich mich auf den Weg zu einer Strandbar gemacht. Was soll ich Ihnen sagen, bis ich begriffen hatte warum die Barhocker alle auf dem Kopf vor dem Tresen standen ... na die vier Holzbeine in der Hoehe ... Sie verstehen, so bekommt man vier der Glocken auf einen Hocker ... da hatte ich auch schon die PEPSI vor der Nase. Sagen Sie mal ehrlich aber Pepsi hat mit Cola soviel zu tun, wie Malzbier mit O-saft, oder?

Man kann es wirklich nur eisgekuehlt trinken und auch nur dann, wenn man gerade einen zweistuendigen Muschelsuch-Foto-Marathon hinter sich gebracht hat. Nein, ich habe keinen Werbevertrag mit Coca-Cola aber wenn schon 1000 Kalorien pro Schluck, dann nur von den rotweissen Colamachern. Ueberhaupt stehe ich ja auf dem Standpunkt, dass es doch eigentlich egal ist, ob da Light oder Full auf der Verpackung steht, denn wissen Sie was der Witz an der Geschichte ist?

Wenn ich Lust auf Pommes ala Frites habe, dann schmecken doch nur die boesen Kartoffelstaebchen aus der Friteuse. Oder bevorzugen Sie die ausgetrockneten Staebe vom Blech? Wenn schon, denn schon und so schmeisse ich diese in schoenes Full-Fett, damit ich mir im Anschluss daran Light-Mayonaise darauf klatsche ???

Wieso ist denn die Lebensmittelindustrie noch nicht so weit, dass es fettfreie Butter herstellen kann ... warum schmecken eigentlich nur die ungesunden Sachen so lecker?

Haben Sie auch gehoert, dass der Herr von un zu Boesenberg EXTRA abgeschrieben haben soll ... ja was denn sonst oder haben Sie geglaubt, dass die Uni ihm den Plagiatsdoktor untergejubelt hat ... Mensch, warum kann man den denn jetzt nicht fuer alle Zeiten aus der oeffentlichen Kiste schmeissen und aufhoeren uns mit seinen Fehltritten zu behelligen. Mir und hoffentlich Ihnen ist dieser Profilneurotiker so etwas von egal, dass es den Sack Reis in China noch toppt, der da zum Boden faellt. Warten Sie nur ab, denn am Ende sind die auch noch alle von Prinz Frederic von den Anhaltern adoptiert und in Wahrheit ist die gegelte Muetze des Ex-Doktors auch noch das Haarteil von Gerhard Schroeder ... Oh nein, da reagiert der doch so allergisch darauf, wenn man sich ueber dessen Haarpracht auslaesst aber ich behaupte das ja auch nicht, sondern so eine Waldfee mit der Schere ... hiess die nicht Gloeckner oder Harald oder so?

Nein, der Gloeckner ist ja Designer ... wussten Sie eigentlich das sich jeder Designer schimpfen darf, denn diese Bezeichnung setzt keine Ausbildung vorraus ... aber das wussten Sie doch sicher schon seit Karl Lagerfeld, dem Dosenoeffner der Modewelt. Dosenoeffner der Modewelt ... Karl Lagerfeld ... ach Quatsch, der hat doch in seinem Leben noch keine Dose neben den Gluecksklees geoeffnet, wenn ich da an die Baptisten & Co denke ... eigentlich waeren wir damit ja wieder an dem Strand des gestrigen Tages aber wer liebt schon gerne die Wiederholungen ...