SEITENAUFRUFE

HOCHMUT und der Fall danach ...

Na endlich ... es stand doch tatsächlich etwas über das undichte Atomkraftwerk in Fukushima gelesen ...

Ist Ihnen das denn nicht aufgefallen, dass die Meldungen zu dieser Jahrhundertkatastrophe nur noch sehr MAU in Druckerschwärze gepackt werden?

Als wenn das nach ein paar Tagen mit der Atomwolke erledigt ist ...
Das ist wohl der normale Vorgang des Verdrängens, denn uns die Evolution mit auf den Weg gegeben hat. Verdrängen ... auch so ein Schlachtruf der Small-Talker und High-Societys. Ja, Gunther Sachs hat sich wohl auch überlegt, dass die Luft über den Wolken einen Hauch reiner ist, als am Boden. Nun hat er sich selber zwei Engelsflügel verpasst und zieht ab in das Nirvana ...

Viele bunte Vögel gibt es dann ja nicht mehr auf dieser Erde, wenn die sich alle vom Acker machen. Da gibt es wohl nur noch Nina Hagen, die der aussterbenden Zunft der Querdenker und Querschießer angehört ... Na was denn, eine Lena Meyer - Gedönsrat ... was will man denn mit diesem Kicherkanninchen?

Bis zum heutigen Tag ist mir eine Frau Hagen allemal lieber, als die Nachzucht der drosophilischen Eintagsfliegen. Auch diese DSDS - Dumpfbacke, die da jetzt den Titel errungen hat. Mal im Ernst ... ist das ein Einblick in die Jugend der heutigen Zeit?

Immer mehr entwicklet sich diese Sendung zu den Gewinnern der Mini-Job-Kadetten und der Hartzer Rollen. Jaja, die müssen nur auf die Tränendrüse drücken und sich die Kappe verkehrt herum auf den Kopf setzen und schon rollte der Rubel. Das ist doch alles nur eine copperfieldsche Illusion, was uns da verkauft wird. Copperfield ...??? ... was ist aus diesem Zauberer der Vergewaltigung eigentlich geworden?

Hat der jetzt zusammen mit Roman Polanski eine WG oder wohnt der bei Prince Andrew im Haus?

Man weiß immer nicht, wie die Vettern und die Wirtschafter zusammen arbeiten und in der heutigen Welt ist doch alles möglich. Immer wieder schlackert man doch mit den Ohren, wenn man sich mal in die RONIPENT-Sendung des Klatsches einschaltet, denn die Peinlichkeiten und News der Promis sind ja zeitlose Geschichten. Entweder werden die mit dem weissen Schnee in der Nase erwischt oder die setzen sich selbst in Szene, in dem sie auf jeder Katzenkirmes die Roben ausführen. Aber da habe ich mich doch schon mehrfach darüber ausgetobt ... in der verbalen Form natürlich ... und nicht wie die Spastis in der Berliner U-Bahn, die alleine an diesem Wochenende 3-fach zugeschlagen haben. Und dann stellt sich da eine Dame von der Bahn vor die Presse und behauptet, dass die Wahrscheinlichkeit einer Gewalttat in der Röhre auf den Schienen bei nur 0,003 % liegen soll. Diesen Schnitt haben doch wohl schon die Meldungen der letzten drei Wochen zunichte gemacht, oder?

Nun, ich kann mit körperlicher Gewalt nichts anfangen und ich sehne mich nach den Zeiten zurück, als sich die Mannen eines mit der Keule übergebraten haben, wenn da einer aus der Reihe tanzte. Nein, ich bin nicht für die Gewalt aber ich stehe dafür ein, dass die Gewalt auch eine Gegengewalt erzeugen sollte und wenn doch tatsächlich sich immer eine Solidarität unter den Schaulustigen einstellen sollte, dann hätten diese Typen gar keinen Nährboden, um ihre Gewalt auszuleben. Und jene, die es nicht kapieren wollen, dass man nicht einfach losdackelt und jedem der einem nicht passt, auf die Glocke haut, die sollen nach Fukushima ausgeflogen werden. Fertig!

Zum Glück hat man den Taximörder wieder gekascht, der da aus der JVA abgehauen war. Wie geht das eigentlich, dass die immer öfter ein Schlupfloch finden, um die Luft der großen Freiheit zu erhaschen. Passen die denn da nicht auf oder gibt es da einmal im Monat den Tag der offenen Tür und die spazieren in aller Seelenruhe durch die Pforte?

Große Freiheit ... das ist doch auch nicht mehr die Meile des Vergnügens, denn dort haben diverse Gruppen aus dem Ausland das Sagen und die Zügel in der Hand. Da wird nicht mehr auf die Nase gehauen, wenn es einige Unstimmigkeiten gibt, sondern das Messer oder die Knarre gezückt. Vorbei sind die Zeiten, als der Albers noch gesungen hat, dass auf der Bahn in der Nacht um 1/2 -3 ein lauschiger Bummel das MUSS ist und ein jeder das Leben verpasst hat, wenn noch niemals diesen Trip gemacht hat. Schlimm wie die Städte und die Lokalitäten verkommen und man nur noch die wahre Ruhe im Café des Seniorenwohnheimes findet ...

Da ist man zumindest vor Übergriffen geschützt, wenn nicht gerade wieder ein Todesengel den Dienst auf der Station hat oder der demenze Anton vom Kiez wieder in seine Jugend im Rotlichtmillieu zurück fällt. Man ist ja seines Lebens nicht mehr sicher, wenn man die Haustür hinter sich schließt, weil so viele kranke Hirne herum rennen oder vorzugsweise fahren. Erst am gestrigen Abend habe ich wieder 2 Milchbubies in ihrem tiefergelegten Golf ... ja, mit verdunkelten Scheiben und dem Kinderflaum am Kinn gesehen. Die Sonnenbrille von KIK auf dem Kopf und die Boxen auf Ultimo gestellt. Na wohin die dann fahren, fragen Sie mich?

Entweder über Stunden über den Stadtring oder zur Pause auf den Parkplatz einer Fast-Food-Kette. Da kommt die wahre Freude auf, wenn man den Drive-In gemacht hat und dann zur großen Speisung auf den nebenliegenden Parkplatz fährt. Da bekommen Sie dann den echten Eindruck der nächsten Generation, die da den untergehenden Wirtschaftskahn aus der Schieflage holen soll. Ohne IQ und nur mit Lala in den Ohren?

Kennen Sie diese I-Pötte, die mindestens jedem zweiten Kind das Gehör zerstören ... doch, doch, Sie kennen diese scheckkartenkleinen Teil, die schon zur Geburt in die Wiege gelegt werden. Natürlich habe ich auch als Jugendliche die volle Dröhnung an Musik auf die Ohren projeziert aber da war das auch noch Musik mit einer Melodie. Hören Sie doch bitte einmal in die Bullshidosidos rein ... Oder noch besser in die bösen Onkel und die bösen Tanten ... Da kann man nur noch zusehen, dass die kleinen Beutel der Fluggesellschaften in der Nähe sind ...

Doch, Sie kennen diese Beutel für den Fall der Fälle in der Magengegend, die da immer im Netz vor einem schlummern, wenn man die Reise über den Wolken antritt. Nein, benutzt habe ich diesen noch nicht oder sagen wir mal, nicht für den eigntlichen Zweck seiner Bestimmmung aber so als Butterbrotbeutel, wenn die Schnittchen mit dem Kaviar zuviel auf einen Biss waren und man aber nicht verzichten wollte ... Sie verstehen ... nein, ich mag keinen Kaviar und schon gar nicht den Schampus, den die netten Damen immer dazu reichen. Dieses Schwelgen in der reichen Fantasy überläßt man doch den Neureichs oder jenen, die das Ticket durch die Firma haben gestellt bekommen. Ich kann Ihnen sagen, auf den vorderen Plätzen treffen sie auf Gestalten, die sie im wahren Leben gar nicht in dieser Zivilisation vermutet haben. Sie wissen doch, dass ich vor drei Wochen im Süden weilte, um Luft zu schnappen und mich vom Alltag zu erholen ... und da begegnete uns am Flughafen ein älteres Ehepaar, dass direkt an der ganzen Schlange vorbei zum First-Class oder für diesen Flug zur Upper-Eco-Class-Schalter wollte. Madame war auch so ein ganz spezieller Fall ... die Karte der AOK-Bank wurde gezückt und man gab mehrfach laut zum Ausdruck, dass man nicht mit dem gemeinen Fußvolk in einer Reihe stehen wollte. Was das Ende von diesem Lied der Neurose der Wichtigtuer war ... die übrigens aus Düsseldorf kamen und deren Gepäckstücke aus Louis Karton-Fakes bestand ...

Der Vati der munteren Profile hatte die Buchung via Internet nicht richtig gemacht und so war dann genau an diesem Schalter der Upper-Under-Non-Style-Class das Ende der Komödie der Angeber. Die mussten nämlich stehen bleiben, weil die Maschine ausgebucht und auch trotz der AOK-Karte kein Platz mehr zu ordern war ... Was sagt man da wieder einmal so schön bzw. habe ich den 2 Gestalten das mit auf ihren Weg gegeben, als diese meine Karre mit den echten Stücken des Gepäckes zufällig in der Gestalt kreuzten, dass unsere Wagen aneinander stießen ... zufällig versteht sich: Hochmut kommt auch in Düsseldorf noch immer vor dem Fall ... und eine gute Reise für den nächsten Tag habe ich den beiden Bonierten dann  auch noch gewünscht ... und ihnen gesagt, dass es auch eine Heilsarmee und eine öffentliche Garküche am Ende des Terminals geben würde ...