SEITENAUFRUFE

Hannover ohne Licht, der Welfenprinz im dunklen?

Na das kann man ja nun wirklich dann wohl eher nicht mit dem Untergang der Titanic vergleichen, dieses Drama auf der Wolga ...

Doch, doch, Sie haben von dem Unglück mit dem Ausflugsdampfer gehört, wo jetzt 100 Tote geborgen worden sind. Jetzt sagen Sie mir doch bitte einmal, warum in diesen Staaten die Zeit noch immer stehen geblieben ist und was so vielversprechend mit dem Fall des eisernen Vorhanges angefangen hat, tritt scheinbar noch immer auf der Stelle. Da hilft es auch nicht, wenn man den Putin wieder einmal mit einem Preis belegt und dieser dann in Berlin verliehen werden soll ...

Für mich ist das noch immer das sichere Zeichen, dass der Osten und der Westen nicht zusammen passen, weil diese auch nicht zusammen wachsen. Aber von den Untiefen der Flüsse zu den Untiefen der Boxenluder. Dieses Modell aus der Boxengasse hat jetzt auch das Wetthungern für sich entdeckt und da frage ich mich doch, wann endlich der XXL-Trend auf die Laufstege einzieht. Das kann doch nicht so weiter gehen, dass die Mädels sich zu Tode hungern ... und zwar freiwillig und aus einer Art des Kontrollzwanges ... und in Afrika die Menschen den Hunger leiden. Was müssen diese armen Gestalten wohl denken, wenn diese die Magermodells auf den Laufstegen via Satelit auf ihren Volksempfängern in den Wellblechhütten der Townships sehen?

Nein, die Welt ist nicht aus dem Takt, diese hat gar keinen Takt mehr und am markantesten fällt mir dieses immer wieder auf, wenn ich unsere Tageblätter lese. Gut, dass hier am Ort der gemeine Einbrecher in der Tageszeitung als Lausbub bezeichnet wird, dass ist ja schon der Schnee des gestrigen Tages aber was mir jetzt ein netter Herr an dem Ort des Friedens ... also dem Friedhof erzählte, schlägt nun wirklich dem Fass der Peität den Boden aus. Sie müssen sich vorstellen, dass jetzt ein paar "Lausbuben" die Kieselsteine aus dem Beet eines Grabes gestohlen haben. Also mit der Karre sind die vorgefahren und haben dann die Menge aufgeladen, die diese wohl ganz offensichtlich für das eigene Grab oder den heimischen Garten benötigten. Ist das noch normal, dass es sogar die langen Finger auf dem Friedhof gibt?

Wenn das meine Stätte der letzten Ruhe gewesen wäre, dann hätten die aber von mir den Spaten zu spüren bekommen und ich habe auch gesagt, dass ich mir als Inhaber der beklauten Kiesgrabstätte die Arbeit machen würde und alle Gräber auf dem Friedhof absuchen würde ... und wenn das Wochen dauern würde ...

Aber das Kiesbett war ja jetzt nur die Spitze des eisigen Berges, denn scheinbar ist unser Friedhof zu einem Mitnahmemarkt für die Geschenke in der letzten Sekunde geworden.

So werden regelmäßig die Blumengebinde auf den Gräbern gestohlen und kleine Reisegeschenke, wie Herzen aus Keramik oder kleine Engel werden einfach in die Tasche gepackt und gut ist es. Wir haben doch hier am Ort eine Art der Plagiatspolizei ... nennt sich Stadtwacht und hat auch Uniformen an aber hat eigentlich keine Macht inne ... Das war auch die Truppe, wo teure Fahrzeuge geordert wurden und jedem von den Vierrädern ein Blaulicht auf das Dach geschraubt wurde ...

Nur stellte man nach der kostspieligen Aufmotzaktion der Wächterkarren fest, dass diese gar nicht mit dem funktionierenden Blaulicht in den Einsatz dürfen ... Und so fahren die Mannen der blauen Éngel jetzt zwar wie die Willywichtigs durch die Gemeinde aber zu sagen haben diese nicht viel. Ach ja, wieder so eine Geschichte des Schleuderns der staatlichen Kohle ... Doch, ich bin mir sicher das ich Ihnen von den "tollen" Events hier am Ort erzählt habe ... kulinarische Reise in die Welt der Pommesbude, die großangelegten Lichterfeste in den Parks und jetzt folgt am Wochenende wieder das alljährliche Highlight mit der Gruppe Du & Du. Die gehören mittlerweile zum städtischen Inventar, denn diese rauschen jedes Jahr an und geben zur gleichen Zeit ein Stelldichein ... Sehen Sie, jetzt erinnern Sie sich an dieses Kulturabo ... Und wenn ich mir den Himmel des heutigen Tages so anschaue und dann die Prognose der holländischen Wetterfrösche höre, dann wird das ganz sicher auch wieder so ein "riesiger" Erfolg, wie die ganzen Veranstaltungen zuvor ...

Habe ich gerade Wetterfrosch gesagt ... was macht denn der Kachelmann ... sitzt der am Zürichsee und leckt seine Wunden ... wenn er denn dann tatsächlich welche haben sollte oder hat der nur viel mit seiner Biografie zu tun, die ja wohl demnächst den Markt fluten soll. Oh ja, im Geiste sehe ich den Saubermann schon an seiner Schreibmaschine, mit einem Handy zur linken und den Handschellen zur rechten. Und böse Zungen behaupten ja auch, dass der jetzt eine Vodoo-Puppe mit Alice Schwarzer´s Konterfei hat fertigen lassen ...

Wissen Sie denn eigentlich, was aus dem Opfer geworden ist ... sitzt die etwa ebenfalls am Schweizer See und strickt an ihrer Story?

Da sieht man doch einmal wieder mehr, welchen PR-Effekt solche Anklagen haben und wie diese die Taschen der Beteiligten füllen kann. Und wenn mir dann einer im hohen Alter erzählen wird, dass das alles nur eine Finte war, weil die Firma vom Kachelmann vor der Pleite gestanden hat und die Radiomoderatorin die Kündigung in der Tasche hatte, dann würde ich das auch glauben ...

Es hat schon so ein bischen etwas vom 11.September ... wo ich auch ganz sicher bin, dass da der Bush hat die Flieger in die Twin-Tower fliegen lassen. Hat man denn jetzt endlich die Leiche von Osama bin Laden vom Meeresgrund gefischt oder war da ausser ein paar Tintenfischen die gähnende Leere am Meeresboden?

Mensch, was habe ich doch an diesem Tag wieder viele Fragen auf dem Lager und das liegt aber auch nur daran, dass ich einfach immer noch nicht genaustens weiß, ob da die Monacen aus Liebe oder zur Repräsentation geheiratet haben. Es werden ja auch Stimmen laut, dass der Albert gar nicht auf Frauen stehen soll ... na und, es gibt doch auch andere Wege wie man seit der Besenkammer mit Bobele weiß. Diese Tante lebt doch auch in Monaco oder nicht?
Ach nein, dass hat ja mit der Steuer da nicht so ganz funktioniert und der Bobele konnte ja auch den Behörden der Steuern nicht versichern, dass er den größten Teil des Jahres in Monaco verbringt. Gilt dieses Gesetz eigentlich auch für den Fürsten selber, wo der doch immer auf Reisen ist und nachweislich mehr im Ausland, als im inländischen Zwergenstaat beheimatet ist?

Hannover saß in der Dunkelheit und nur deshalb, weil die satelitische Lena die Boxen auf die volle Lautstärke gedreht hat oder weil der August der Welfen wieder seine Ruhe haben wollte ...
Ob denn da auch jetzt unerwartet viel Nachwuchs gezeugt wurde, wie vor Jahren in den Staaten, als da das Licht ausging und die Leute scheinbar ungezügelt übereinander hergefallen sind? Wer weiß, vielleicht hat ja sogar wieder der Elfenprinz so einen "entzückenden" Nachwuchs produziert, wie er es mit der Caroline gemacht hat. Jaja, ich weiß, keiner macht sich selber aber ist das nicht ein schweres Schicksal, wenn man leider nicht die Schöhnheit der Mutter beerbt, sondern sich das Erbmaterial der Schlangringträger durchsetzt.

Holymoly, was gibt es doch nur für optische Aufgaben für die Medien ... kann man denn nicht mit einem Computer-Programm da nachhelfen, wenn die Optik nicht dem Standard entspricht. Die verändern doch sonst immer jedes Foto bis zur Unkenntlichkeit oder haben Sie tatsächlich geglaubt, dass der Michael Douglas diesen knackigen Hintern hat? Dafür gibt es doch Doubletten, die den Hintern in die Kamera halten, wenn der Wonderbra für das Gesäß gerade in der Wäsche ist oder ein dicker Furunkel den Popo ein wenig aufhübscht. Überhaupt, haben Sie schon einmal einen Star aus der Nähe gesehen ... nein, nicht Heino oder so etwas ... eine echte Größe, so eine wie die Nicole Kidmann?

Da will ich Ihnen einmal das Folgende dazu sagen ... die hat zwar eine ganz nette Figur aber die hat im wahren Leben einen Watschelgang. Die stellt die Füße wie Charlie Chaplin nach außen und tippelt wie eine Geisha. Oder wenn man die Damen vor dem Ausflug in das Spa sichtet, dann glaubt man nicht an die glänzende Welt der Oscars. Im Jogger rennen diese durch die Einkaufsstrassen und wenn diese nicht einen Pulk an Fotografen hinter sich hätten, dann würden Sie denen aus Mitleid einen Dollar in ihr Starbucks-Mineralwässerchen schmeißen. Es ist eben nicht alles das Gold, was da glänzt und wenn mir noch einmal jemand erzählen will, dass er so gerne mit einem Star tauschen würde, dann würde ich diesem mehr als nur einen Vogel zeigen. Jetzt war ich ja in der letzten Woche in Santa Monica und ich kann Ihnen sagen, dass ein Ghetto dagegen ein Paradies ist. Die lungern da hinter verschlossenen Mauern, ziehen sich den einen oder anderen Coctail rein und ansonsten herrscht dort die große Langeweile. Alleine schon die paar Läden am Ort ... da würden Sie eher die Kulisse für "Bauer sucht Frau" dahinter vermuten. Ach, da gab es ja auch eine Art des Brunischen Nachwuchses ... dieses landwirtschaftliche Glamourpaar der Neuzeit hat es getan ... Narumol oder mul und ihr Bauer haben den Stall zur Liebeswiese gemacht und jetzt liegt das Kälbchen in der heimischen Wiege. Und ich hätte schwören können, dass die eine rein platonische Beziehung haben und die gar nicht wissen, wie man das macht mit dem Zeugen der Kinder?