SEITENAUFRUFE

Der Elfenprinz & Bob der Baumeister ...

30.09.2011

Verdammt noch einmal ... gestern war es Fehler 500 und heute war es der Fehler 5000 der stätischen Bauarbeiter ...

Das ist doch nicht mehr der normale Wahnsinn, der einen da derzeit immer auf das Neue auf Trab hält und die Veröffentlichung meiner täglichen Ausführungen boykottiert. Glauben Sie denn etwa an so etwas wie den zufälligen Zufall oder gar an ausserirdische Wesen ala von Däneken, die da in unsere W-Lan-Anschlüsse einziehen und das Netz permanent stören?

Wissen Sie, es muss doch in jeder Stadt dieser Welt mittlerweile gespart werden ... nur bei uns am Ort ist Bob der Baumeister präsenter, als an der A3. Und dabei ist gerade hier im Dorf immer wieder die Rede von Sparmaßnahmen und vereitelten Bauvorhaben, weil die Kohle aus der Knippe des braven Bürgers fehlt oder die Gesamtsumme der Knöllchen nicht reicht, um dieses oder jenes Ding auf die Beine zu stellen. Aber für den Bau von verkehrsberuhigten Zonen auch in den Strassen, wo das durchschnittliche Pflegealter bei 80 Jahren liegt, werden diese Spielschilder angebracht ... warum steht da eigentlich auf diesen blauen Freischeinen der Fussgänger nicht der Gehwagen darauf, sondern noch immer sind dort die Strichmännchen mit dem Ball beheimatet. wann haben Sie denn zuletzt in Ihrem Leben ein paar Kinder auf der Strasse mit dem Runden spielen sehen?

Sehen Sie, wenn die Bolzen wollen, dann gehen die Jungen und Mädchen auf den Acker und nicht auf den teuren Asphalt. Zumal sich der kleine Mann aus Wien ja die Teerdecke auch ausschließlich für die vier oder von mir aus auch zwei Räder ausgedacht hat und zu keiner Zeit war damals die Rede davon, dass die Strassen zum Spielen da sind, oder?

Fakt ist der, dass auf jeden Fall dieses den diesjährigen My-Hammer-Bob-der-Baumeister-Preis gewinnt, denn an jeder Ecke stehen die Wagen der Bautruppen und reissen die Strassen auf. Wozu frage ich Sie, wenn doch schon in der Eisenzeit die Tunnel und Kanäle über Jahrhunderte hielten und der Graben um die Städte so ziemlich alles in das Erdreich der Wallachei beförderte, was da schwimmen konnte. Nur jetzt und hier, muss ständig irgendwo irgendein Kanal erneuert werden oder dann sind es mal wieder die Löcher des Schlages auf den Fahrradwegen ... Als wenn man nicht so hin und wieder mal einen kleinen Ruck durch die Wirbelsäule vertragen könnte, wenn der Drahtesel ein Hinderniss in der Größe von 50 cm x 50 cm x 50 cm überwinden muss?

Hallooo, hier wird gerade für viel Geld das Krankenhaus erweitert und die Ärztezentren schießen wie die allseits beliebten Knollenblätterpilze aus dem aufgerissenen Boden. Da brauchen wir keine ausgefeilte Verkehrplanung und diese ganzen Sicherheitsvorkehrungen, damit der Bürger geschützt ist. Wie soll denn das Krankenhaus und der Neubau finanziert werden, wenn mittlerweile fast jede Gefahrenquelle ausgeschaltet wird und sich die Zahl der Verkehrs- und Haushaltsunfälle immer weiter reduziert? Aber was soll es jetzt noch, wo doch die Internetverbindung nun endlich wieder funktioniert und dieses Drama nur knappe 5 Stunden gedauert hat ... Warum da ein Kabel kaputt war und der gesamte Betrieb am Vor- und Nachmittag gelähmt war fragen Sie mich? Fragen Sie da mal lieber die städtischen Bob der Baumeister Kabelzerstörer mit der Schaufel an dem Kran ...

Sodele ... und der William geht jetzt auch in die Kliniken der kranken Kinder und eifert seiner Mutter nach ... das nenne ich einmal eine sehr sinnvolle Beschäftigung und wer weiss, vielleicht adoptieren die ja das eine oder andere arme Geschöpf dieser Erde ... ich meine die können natürlich auch so eine Wuchtbrumme wie mich adoptieren, denn dann könnten die eine ganze Menge an der royalen Apanage sparen ... ich muss weder auf ein Internat, noch benötige ich ein paar Bodyguards, wo ich doch den schwarzen Gürtel von Boss im Schrank habe und auch ... oh nein, Moment, mit dem leeren Kühlschrank wie bei Muttern oder gar mit dem Biozeug von den Höfen des großohrigen Papas wird das mit mir niemals zu einer symbiotischen Verbindung kommen und wenn da nicht mindestens 5 Mal in der Woche eine anständige Hausmannskost auf der langen Tafel landet, dann werde ich bisweilen auch sehr unangenehm ... Doch, dass kennen Sie, wenn da der fehlende Zucker auf das Zentrum im Gehirn geht, welches die Aggressionen steuert ... da ist dann nicht gut Kirschen essen, wenn der Haushalt der bösen Dickmacher gestört ist und da hilft dann auch kein Apfel oder sonst eine Vitaminbombe vom Baum oder Strauch ... da muss dann Ferrero oder Milka ran, wenn da etwas aus dem Ruder gerät ... und gegen die Übelkeit nach dem Verzehr des 2 kg -Nikolauses aus dem Hause Lindi kann ich Ihnen nur eine Tüte Lakritz empfehlen, denn Salmiak beruhigt den Muskel des Antriebes für den Rückwärtsgang des Dezembermannes. Und da spreche ich aus Erfahrung, denn seit ich vor zwei Jahren einen Ballon im Magen hatte und diesen zum Glück nach einem dreiviertel Jahr wieder dem Doktore zurück geben konnte, kenne ich mich mit den guten alten Hausmitteln aus dem Tante Emma - Laden aus ...

Esspapier zum Beispiel schmeckt nur zusammen mit einem halben Liter des braunen Getränkes aus den Staaten ... sonst bleibt Ihnen nämlich die Zunge am Gaumen kleben ... und Mohrenköpfe schemcken am Besten aus dem Brötchen, wenn Sie keine Lust auf einen Wäschewechsel haben. Zuckerwatte gehört zu den Dingen des Lebens die nur dann einen Sinn ergeben, wenn Sie unbedingt ein Rudel der Bienen um den Mund verteilen möchten und den Paradiesapfel sollten Sie sich verkneifen, wenn Ihre Zähne getrennt von ihnen in das Bett gehen. Auch kann ich nur bedingt diese Blombenzieher aus dem Hause des Elefanten empfehlen, welches da diesen leckeren Storckriesen-Überzug hat und wo darin ein Kern aus leckerem Karamel schlummert ... unbedingt nur dann verzehren, wenn nicht das Wochenende vor der Tür steht udn auch nur dann, wenn der Monteur für die kleinen Beisserchen nicht wieder einmal im Urlaub weilt. Ach ja, und dann noch ein kleiner Tipp zu dem Verzehr von Bruder Snickers und Schwester Mars und Milkyway ... Ein durchschnittlicher Magen ohne Gallenstein und sonst irgend welche Erkrankungen des Verdauungstraktes verträgt genau 8 Riegel dieser Art ... der 9te ist garantiert schlecht und als Ende vom Lied haben Sie eine ganz eigene Milchschokoladennusskaramelstrasse in der Keramikschüssel ... vertrauen Sie mir, da meldet der Magen das altbewährte TILT ...

Was ist denn so in der Welt passiert, ausser das einer einen mutierten Kürbis in der Größe eines Iglus der Presse vorgestellt hat ... lassen Sie mich doch gerade einmal nachsehen, ob der Guttenberg schon in der Denkanstalt angekommen ist und ob der Vatikan schon die Rechnung an unser Land geschickt hat ... diese schlappen 35 Millionen für den Besuch hier im Lande ... Nein, ich kann da nichts Neues finden, ausser das Ree einen Bock geschossen hat und jetzt den Leuten die Kohle wieder geben muss, denen sie vorgekaukelt haben, dass man nur vom Tragen der Wunderschuhe schon einen knackigen Hintern bekommt. Sagen Sie mal und warum gilt das als Täuschung, wenn man sich derart offensichtlich vergesäßen lässt? Ein jedes Kind weiss doch, dass auch der Rollstuhlfahrer keinen einzigen Muskel dazu gewinnt, nur weil er einen Turnschuh von einer bestimmten Marke trägt und glauben Sie mir. bei dem Anblick dieser unausgesprochen hässlichen Turnschuh, die da über das gleiche Aussehen verfügen, wie die orthopädischen Schuhe für den Klumpfuss, da achtet man nicht mehr auf den Popo, sondern starrt fasziniert auf die hässlichen Schuhe ...

Aber zum Glück gibt es ja auch noch den Elfenprinz aus unserem Land, dem da jetzt wohl ein Gerichtsvollzieher einen Besuch abstatten wird ... und warum das schon wieder, fragen Sie sich ...
Na dann gebe ich Ihnen doch ein paar Infos aus der SZ (Süddeutschen Zeitung von vor 2 Tagen)

Es handelt sich um etwa 120.000 Euro. Dieser Meinung ist zumindest der Bundesgerichtshof (BGH). Anfang Mai wiesen die obersten Richter eine Klage des Welfen-Prinzen ab und dachten, dass sie damit einen langen Rechtsstreit beenden.

Doch der Urenkel von Kaiser Wilhelm II. hat das Urteil bisher ignoriert. Weshalb der kuriose Streit nun in die nächste Runde geht. Denn jetzt will der Hamburger BAT-Konzern dem säumigen Prinzen einen Gerichtsvollzieher ins Haus hetzen.

Begonnen hat das Ganze 1998. Damals stritt sich der Adlige mit einem Kameramann und schlug ihn mit einem Regenschirm. Weshalb ihm die Presse einen Spitznamen verpasste, der ihm nicht gefiel. Seinem Ruf wurde er erneut gerecht, als er zwei Jahre später auf einer Insel vor Kenia einen Nachtclubbesitzer attackierte.

Kurz danach erschien ein Plakat, das zu den Klassikern der Werbegeschichte zählt: Die Zigarettenmarke Lucky Strike zeigt eine zerknüllte Packung und fragt: "War das Ernst? Oder August?" Nach dem Werbegag begann der Rechtsstreit. Der Prinz verklagte den Lucky-Strike-Hersteller BAT, weil dieser eindeutig seine Vornamen verwendet hatte.

Das Landgericht Hamburg gab dem heute 57-Jährigen recht, BAT musste 60.000 Euro zahlen und ging in Revision. Der Streit durchlief alle Instanzen, dann wies der BGH die Klage 2005 ab und verdonnerte den 57-Jährigen, das Geld samt Prozesskosten zurückzuzahlen.

Der Grund: Die "mit der Namensnennung verbundene Beeinträchtigung des Persönlichkeitsrechts" sei hinzunehmen, wenn die Anzeige sich in "satirisch-spöttischer Form" mit einem öffentlichen Ereignis auseinandersetze.

Doch Ernst August verweigerte die Zahlung und verwies darauf, dass er ja - damals noch in trauter Eintracht mit Prinzessin Caroline - im Fürstentum Monaco lebe. Deutsche Gerichte seien nicht zuständig. Wieder eskalierte der Streit bis zum BGH nach Karlsruhe. Wieder verlor der Prinz. Für eine Stellungnahme war Ernst August am Donnerstag nicht zu erreichen.

BAT-Chef Ad Schenk meint, dass er lange genug auf das Geld gewartet hat. "Ob Ernst oder August ist uns egal - einer sollte zahlen."

Quelle: SZ vom 28.09.2011

Na wenn das Schule macht, dann Prost & Mahlzeit, denn dann kann ja ein jeder auf die Namensgleichheit klagen ... der Mars gegen die Ferreros, der Max von Thun gegen die Thunfischfänger, der Vatikan gegen den Lothar MÄTTHAUS, weil dieser alles andere als den Lebenswandel eines Täufers führt ... und ich erst ... dann müssen die Küppers-Kölscher aber bluten ... ganz zu schweigen von den Küppers-Buschern, die da immer diese entzückenden Kühlschränke in die Pathologien einbauen, damit die Omi auch noch nach drei Tagen so knackig ist, wie am ersten Todestag ... Aber was soll es, die Prinzenrolle steht mal wieder in den Medien und ob wir es wollen oder nicht ... man kann sich diesem Schmarrn des halbweltadligen Treibens nicht entziehen. Das der noch nicht die Firma Knirps verklagt hat oder bzw. liebe Knirpser ... heuert den Elfenprinz doch einfach einmal für eine Werbekampagne an und ich habe auch schon ein Slogan ... "Wozu tatenlos im Regen stehen, wenn man den Knirps in der Hose hat ... ach nein, dass wäre doch eher etwas für die Ausstellungszeltmacher der Hannover Messe, wo doch der Prinz so gerne im Freien pieselt ...