SEITENAUFRUFE

Heidi Klum als Zombie ... oder Tage wie immer

01.10.2011

Na da hat sich die Heidi aber etwas ganz tolles ausgedacht, wo sie doch in diesem Jahr zu Halloween als eine Protagonistin der Körperwelten unterwegs war ...


Und, regt es Sie auf, wenn da unsere Heidi als Zombie durch LA oder New Yorck spaziert? Also mir ist das doch völlig egal, wo es doch weitaus schlimmere Anblicke ausserhalb der Saison gibt ... wenn ich da noch einmal kurz an Schwiegertochter gesucht oder Bauer sucht Frau erinnern darf ...

Was halten Sie denn von diesem Anpacker ... dem Gegenteil von dem Liegenlasser ... was für ein Niveau an diesem Sonntag des Morgens ... ach nein, es ist ja gar nicht Sonntag aber ich kann mir nicht helfen ... es fühlt sich genau so an. Woran das liegt, fragen Sie mich?

Na erst einmal ist hier die völlige Ruhe im Verlag und das sind die Tage die ich faktisch mehr liebe, als mein Leben. Da hat man dann die Möglichkeit seine Gedanken zu sammeln und sich in aller Seelen- und heiligen Ruhe die Blätter der Nation zu Gemüte zu führen. Hongkong ... unter Wasser aber mit der Option auf das Trockendeck ... der Frachter in den neuseeländischen Gewässern droht zu brechen und Madame Sarkozy hat dem frischen Nachwuchs schon den zukünftigen Garten gezeigt. Na was denn, so ein bischen Versailes kann doch in jungen Jahren und als Einstieg in die Glamourwelt nicht schaden. Und während der Stuhl des Schäubles nicht nur in das Wanken, sondern noch in das zusätzliche Rollen katapultiert wird ... und nur weil der böse Mann mit dem schlechten Benehmen gegenüber seinen Mitarbeitern nicht die Karten auf den Tisch gelegt hat, als die Hyperaktive Realistische Bank der Pleite um Kohle gewinselt hat. Na haben Sie denn von diesem verbitterten Mann auf zwei Rädern etwas anderes erwartet?
Nein, im allgemeinen und überhaupt ziehe ich nicht über Menschen mit einer oder mehreren Behinderungen her aber dieses Sisemänneken löst in mir immer diesen Verfall der Empathie aus, denn egal ob der nun laufen kann oder nicht, der ist kein Netter. Und wissen Sie welchen Aufwand man alleine für diesen überalteten Politiker betrieben hat, damit der auch ja in seinem Amt bleiben kann? Mensch, na und dann wird der eben abgesägt und verschwindet wie die vielen anderen Unfähigen in das Land der plagiativen Guttenbergs ...

Es ist doch wahrlich keine Ausnahme, dass sich da Politiker oder Vertreter der Städte und Gemeinden an dem Stuhl festtackern, damit diese nur ja die staatliche Apanage beziehen oder wie heisst dieser OB von Duisburg noch, der sich da einfach trotz des Volkeszorn nicht mit seinem schuldigen Popo aus dem Sessel heben läßt. Und wissen Sie das das überhaupt kein Witz ist, sondern dieser Chaot hält nur an seinem Posten fest, weil es um die persönliche Absicherung geht. Und das macht ein Volk und seine Vertreter so unglaubwürdig. Na wenn ich schon der lange Arm des Bürgers sein soll, dann mache ich das doch mit Hingabe und mit einer Art der Selbstlosigkeit ... Ja, ich weiss, ehrenamtlich will sowieso keiner mehr arbeiten und wenn Sie heute Freunde fragen, ob diese Ihnen bei dem Unzug oder sonst irgendeiner Aktion helfen, dann müssen Sie sich nicht wundern wenn Sie dann eine Rechnung in das Haus geliefert bekommen. So ala 12 Stunden geholfen - Mindestlohn in diesem Land 7 oder von mir aus auch 8 EUR in der Stunde ... Mindestlohn 7 - 8 EUR oder auch 14 - 16 DM. Geht es denn noch oder warum sollen die Angestellten mehr Kohle auf die Kralle kriegen, als der der den Kopf hinhält?

Ist nicht auch dieses Land der sichere Wackelkandidat für die nächste Pleite und kosten nicht in allen anderen Ländern um uns herum die fleißigen Bienen wesentlich weniger, als hier der dümmste Hilfsarbeiter. Ach was denn, haben Sie sich mal in den letzten Jahren die Bewerbungen der Folgeneration angesehen ... na da brauchen wir aber nun wirklich nicht über einen Mindestlohn zu diskutieren und wenn Sie mich fragen, dann müssen Sie demnächst den Lehrlingen noch einen Dienstwagen zur Berufsschule stellen. Hallooooo, Ihr da in Berlin und um das Borchard ... habt ihr Scheuklappen oder Tomaten auf den Augen bzw. in den Ohren. Wir können nicht die Löhne in der Stunde zahlen, die ein Mitarbeiter in China oder anderen Normalpreisländern im Monat verdient. Und dann wundern sich die Mannen hier im Land, wenn alle Firmen die Reise in die billigeren Regionen antreten und die Gewerkschaftler auf die Strasse setzen ...

Und dann sollen Sie das Gejammer hören, wenn die Firmen schliessen, weil die Löhne hier zu hoch sind ... aber was soll es, wo doch jetzt bekannt wurde bzw. das eine aktuelle Meldung ist, dass Griechenland PLEITE ist. Welche Schnelldenker sitzen denn da in den Redaktionen der Presse?