SEITENAUFRUFE

Der "feine" Dresdener Opernball ...

25.01.2012

Na das sind doch mal die Nachrichten, die wir alle benötigen wie das Loch im Kopf ... die Zahl der Asylbewerber ist auf dem höchsten Stand seit 8 Jahren und vorzugsweise beglücken uns die Mitbürger aus den muslimischen Ländern ... dicht gefolgt von den Damen und Herren aus den Wohnwagen ... genau, jenen Freunden der Kölner Domplatten, die da so gerne in Handtasche greifen. Und da soll man keine Vorurteile haben, wenn doch 90 % der Kleinkriminalität in diesem Land von Menschen ohne die deutsche Staatsbürgerschaft verübt werden?

Aber dafür nimmt die Schwarzarbeit in diesem Land wohl spürbar ab und da stellt sich einem doch sofort die Frage, ob denn daran wohl die Erhöhung der Hartz4-Geschenke schuld sind? Na wer doch in diesen Zeiten noch die Hände mit Arbeit versieht, der hat doch scheinbar nicht mehr alle Tassen im Schrank. Vor allem wenn man bedenkt, dass eine Schleckermeckerkraft wahrscheinlich nach einem 200 Stunden Monat das gleiche Geld in der Tasche hat, wie das shit mit Britt Klientel der freien Zeit. Und während ich mir diese Gedanken mache, hat man in Osnabrück beschlossen, die Ehrenbürgerschaft des Herrn W. aus Berlin ... genau, jener Mann der sich da im Schloss Bellevue derart festbeisst ... auf das Glatteis zu legen. Immerhin handelt da überhaupt irgend einer einmal und bestraft diesen Kadetten ...

Dafür überlegt jetzt der Staat, wie er den Elektro-Fährradern den Garaus macht bzw. wird da sicherlich über eine neue Helmpflicht nach gedacht und ich muss gestehen das mich das sehr wundert, dass das erst jetzt auf den Tisch kommt. Jeder Bobbycarfahrer muss mittlerweile eine Schüssel auf dem Kopf tragen aber die grauen Panther fahren unbeeindruckt mit ihren zumeist mehr als 20 km/h durch die Natur und pflegen vielleicht nur ein Mützchen aus der guten Häkelnadel von der Mutti zu tragen. Geht es denn noch, wo kommen wir denn da hin, wenn die Kids sich mit dem Helm zum Affen machen müssen und die Hospiztruppe da munter drauflos fährt ...

Ach ja, doch schon ... jetzt soll doch tatsächlich ab Samstag das Öl aus dem gesunkenen Schiff des Lügencapitanos gepumpt werden. Immerhin nach 14 Tagen ... ein Wunder das da noch nicht alle Calamari mit dem Bauch nach Oben an der Küste treiben. Also sind die einfach nur langsam oder warum bekommen die das in den südländischen Staaten immer nicht gebacken? Was war denn jetzt eigentlich die wahre Ursache für das Drama dieser Katastrophe? Hatte der Kapitän jetzt seine Freundin mit an Bord und wenn ja, was sagt denn die Ehefrau dazu? Und vor allem, warum saß der überhaupt als einer der Ersten im Rettungsboot und nicht die Passagiere ... und so weiter und so weiter ...

Sage ich doch, in Berlin leben die meisten Geisteskranken, denn dort wurde am gestrigen Tag ein Mittfünfziger gestoppt ... ob das nun auch wieder von den vakuumierten Gestalten aus dem Reichstag war, dann steht das ja nicht zwingend in einer solchen Meldung aber Fakt ist der, dass dieser aufgefallen ist, weil er zu langsam fuhr und bei der Kontrolle duch die grünen Männlein stellte sich dann wohl heraus, dass der schon vor über 30 Jahren die Papiere zur Fahrtüchtigkeit abgeben musste. Immerhin, fast 30 Jahre ohne Unfall, dass verdient doch wenigstens die kostenlose Mitgliedschaft im ADAC, oder?

Das ist schon immer so eine Sache mit den anderen Verkehrteilnehmern, wenn ich da an unsere Azubiene und den Unfall mit dem Roller in der letzten Woche denke ... da fährt diese doch hier aus der Ausfahrt und befindet sich schon in Fahrtrichtung auf der Bahn und da fährt von hinten eine Tante an diese ran und reisst den Blinker und die Bremse gleich mit. Und dann steigt diese aus und veranstaltet sogleich ein Gezeter, dass sogar unsere ansonsten nicht auf den Mund gefallene Biene verstummt. Wissen Sie es ist doch so, dass man wenn man als Rollerfahrer von einem Auto erwischt wird erst einmal unter Schock steht und soll ich Ihnen noch etwas sagen: Zwar wurde unsere Azubiene verwarnt, weil die Unfallgegnerin ja frech behauptete, dass die Biene einfach so aus der Ausfahrt geknallt sei ... nur die Sache hat einen Haken ... der Blinker und die Bremse sind beschädigt und die Tante hat einen Kratzer hinten am Tankdeckel ... und was sagt das jedem Laien?

Genau, unsere Azubiene ist nicht aus der Ausfahrt gekommen, sondern diese war schon auf der Fahrbahn, denn sonst hätte diese doch gar keinen Schaden an der Bremse und die Tante am Tankverschluss, oder?

Ach ja, was ärgere ich mich darüber, soll das doch der Gutachter klären, denn die können ja wie bei CSI jeden Unfallhergang auf das Kleinste heraus bekommen. Mensch Meier, was gibt es doch da spannende Sachen bei den CSI´s in Miami. Schon sehr lange kann man ja feststellen, was da als letztes durch die Kehle gewandert ist, wenn man erst einmal auf dem kalten Edelstahltisch liegt aber das man sogar noch nach Jahren die DNA von Tätern ermitteln kann, dass ist schon eine bahnbrechende Erfindung ... und vor allem wenn man dann solche Doktoren wie einen Guttenberg hat, dann könnte man doch auch feststellen, ob der seine Doktorarbeit überhaupt jemals in seinen Händen gehalten hat ...

Der hat uns ja jetzt zum Glück verlassen aber mit der Drohung, dass er sich eine Rückkehr in das politische Amt vorstellen könnte ... Er ja, wir Nein Herr von und zu Münchhausen, denn bis das Volk ihren Konzertbesuch bei Jon Bon Jovi in der Staatslimo mit dem Blaulicht auf dem Dach vergessen hat ... oder die kleinen Unregelmäßigkeiten die damals zur gleichen Zeit zur Diskussion standen, als die Gesundheitsalicante-Ullala vor dem Haushalts-ausschuss stand .... die haben wir nicht vergessen und in diesem Leben erlebe ich hoffentlich nicht mehr, dass der die Titelseite der Buntengalen schmückt.

In Dresden, in der kernsanierten Solidarbeitragsstadt hat ein Opernball stattgefunden und auch die Katzenberger war dort. Und da sollen wohl welche aus der "feinen" Mauerfallgesellschaft geunkt haben, dass diese dort nicht hinpassen würde ... und das bei den vielen Steuern und Solibeiträgen die diese seit zwei Jahren leisten muss. Jetzt frage ich mich ja schon die ganze Zeit, woher man denn in Dresden eine feine Gesellschaft her bekommen hat? Waren da die alten Stasifunktionäre die Gastgeber oder machen die in dem Ostteil der Republik jetzt einen auf die dicke Hose auf Kosten der dummen zahlenden Wessis? Nein, bei Daniela Katzenberger verstehe ich keinen Spass, denn die stellt ganz schön etwas auf die Beine und wer da die grosse Unke spielt, der hat doch wahrscheinlich nur das eine Problem ... welches da den klangvollen Namen NEID trägt. Der ehemalige Maurer Lugner soll ja auch da gewesen sein und diverse andere Z-ler der unbekannten Promiriege.

Ob denn das wendehalsige Eisschneewittschen und die Muse von Honnie auch wohl dort war ... warten Sie doch bitte mal eine Sekunde ... ich schaue doch sogleich einmal in die Buntengalen zum Thema Opernball in Dresden ... Oh Gott, was für eine Promiriege ... Roberto Blancoscheck, Helene Fischernetz und Stanislav Tilly und der 60er-Jahre James Bond und Ornella die Mutti ... da frage ich mich doch allen Ernstes, warum sich eine Katzenberger überhaupt dazu niedergelassen hat ... oder ist das der Teil eines neu eingeführten Solidariätsbeitrages, dass jetzt auch die westlichen Künstler ohne Gagen anreisen müssen?

24.01.2012
Tschakatschaka ... holymoly ... der Seal trägt also noch den Ehering und Brigitte Nilson plaudert aus dem Nähenohnegarn-Kästchen mit Arnold dem Terminator ... na dann kann doch nichts mehr schief gehen, wenn da nicht die scheinbar dunkle Vergangenheit einer Frau Wulff wäre ... oder sind das alles nur böse Gerüchte die da die Wirte auf Sylt zum Besten geben, wenn diese behaupten, dass die First Lady wohl in früheren Zeiten eine Mietfrau gewesen sein soll?
Na was denn, dass ist doch durchaus ein sehr ehrbarer Beruf, dieser Escortservice auf hohem Niveau ... wenn es denn dann stimmt aber das sich so keiner an einen Abschluss an der Hochschule von Frau Wulff erinnern kann, wirft schon diverse Fragen auf. Nicht einmal im Jahrbuch findet man Bettina Körner, wie die Gattin vor dem verlängerten Escortservice wohl geheissen haben soll und da fragt man sich schon, ob diese vielleicht zuvor mit Guttenberg oder gar mit dem Konsul Weyer leiert gewesen ist? Weiss man es aber Sie kennen ja die Küchen der bösen Gerüchte, wenn denn der Stein erst einmal zu Rollen begonnen hat ...
Mir ist es eigentlich auch total egal, ob die nun vorher ala Bruni ein Rolling Stones Groupie war oder ob diese überhaupt jemals eine Grundschule besucht hat, denn egal wie die Sache auch gewesen ist, geht es doch nicht um Sie sondern um IHN. Er gehört aus dem Amt und ich finde es mehr als ungeheuerlich, dass er nun den Zeitpunkt selber bestimmt, wann über ihn und seine Arbeit entschieden werden soll ... in 5 Jahren sagt der kleine Schnorrer gesteht er dem Volk zu darüber zu entscheiden, was da OK ist an seiner Person ...? Hallooooo, das Leben ist doch kein Wunschkonzert und wenn einer da einen Schaden anrichtet, dann hat dieser gefälligst auch dazu zu stehen. Das ist doch immer das Gleiche, ob nun in der Politik oder der Witschaft und ich kann Ihnen sagen, die Uneinsichtigkeit so mancher Zeitgenossen nimmt bisweilen Züge der regerosen Vermeidung einer Selbstreflexion an. Auch wir haben hier derzeit so einen Fall auf dem Tisch, wo einfach die Einsicht des steten Fehlverhaltens nicht zu einer Einsicht führen will. Es ist ja so, dass wir eine ganz nette Truppe sind und sicherlich auch hier und da mal das eine oder andere aus dem Auge verlieren ... aber doch auch nur für den Moment aber wie gesagt ... immer nett aber das heisst nicht, dass auch die Gegenseite den guten Ton beherscht. Wobei ich just in dieser Sekunde bemerke, dass ich überhaupt keine Lust habe mich zu solchen Dingen und Fehlverhalten oder gar Wutausbrüchen zu äussern und daher sollten wir doch alle miteinander den Ball ziemlich flach halten, wie das Land unseres Nachbarn ... jaaaa, es gibt News aus den Niederlanden, denn dort müssen ja jetzt die Konsumenten von Gebrüder Cannabis & Co den Stoff direkt im Coffee-Shop konsumieren. Haben Sie denn schon einmal gekifft?
Doch, ich habe das in meiner Jugend vor 30 Jahren ... damit ist doch diese Straftat verjährt, oder ... einmal versucht und was soll ich sagen: Baldrian ist ein stärkerer Beschleuniger der lahmen Zunge. Also ganz im Ernst, ich fand dieses Rauchen der Tüte so etwas von daneben, dass mich das auch niemals wieder zu einem späteren Zeitpunkt in meinem Leben gereizt hat. Entweder war ein Teil der Truppe total Gigglie oder der Rest der Kiffer-Mannschaft lag da nieder und bekam nichts mehr auf die Reihe und frönte dem Chillen. Mannometer, was habe ich diese Partys des Kiffens gehasst, weil man keine Nahrung für die grauen Zellen bekommen hat und weil ein jeder mit der Tüte da saß und mehr oder minder vor sich hin lallte. Nun, ich war ja auch nie ein Freund der Birkenstöcker und der klassische Norwegerpulli oder gar die Schlagcordhose ... nein, dass war einfach nicht meine Welt. Sehr wohl erinnere ich mich noch an den Cliquenkonsum von Percoferol ... mein lieber Schwan, was haben die sich alle immer um diese Koffeinpillen geprügelt und dabei hätte es doch ein Täschen von dem George Clowny-Voluto auch getan. Aber das ist wohl der Preis der Jugend bzw. dessen Leichtsinn aber ich kann jetzt und hier sagen, dass ich zu keinem Zeitpunkt in meinem Leben ein steter Konsument von Drogen war, denn ich hasse den Kontrollverlust oder die Manipulation durch irgend welche Chemikalien, geschweige denn durch die 2-beinigen Gifte ... aber das erklärt ja vielleicht auch die Fahrweise der holländischen Nachbarn ... vielleicht rauchen die die Tüten ja schon zusammen mit Gouda und Tulüe auf dem Tisch zum Frühstück ...
23.01.2012
Habe ich es nicht gesagt, einer bei den Klums hat da wohl zu oft die Hosen herunter gelassen ... nur scheinbar handelte es sich da um eine Art der Effenbergschen Auswärtsspiele ...
Was dem Schäfer das Schmalenbergsche Virus, ist den Kadetten in Hollywood scheinbar das Fliegen von Blume zu Blume. Sofern Sie noch immer an die Geschichte mit der Biene und den Blümchen denken und sich als direkter Anverwandter der Sonnenblume etc. betrachten. Jaja, die Gefahr ist gross, wenn da ein Status erreicht wird, bei dem mehr Menschen um einen buhlen, als dem Partner lieb ist. Erst vor ein paar Wochen platzte doch die Ashton Kutcher Bombe und jetzt die Heidi. Na gut, die soll ziemlich dominant sein und wie schon gesagt, auch wohl über einen nicht unbeträchtlichen Höhenflug verfügen aber deshalb wirft man doch nicht nach der 7. Hochzeitszeremonie mit Seal die Beziehungsflinte in den Korn, oder?
Und vor allem hasse ich ja nichts mehr, als diese kleinen Brocken der Information, die da wohl die Trennung verheissen aber nicht die Gründe offen legen. War es etwa die Frau von Will Smith, die sich auf der letzten Halloween-Party bei der Heidi an den Göttergatten heran gemacht hat oder ist da gar der Harald Glöckler in die Beziehung rein gesprungen ... wo dieser doch jetzt wie der Frederic von den Anhaltern und seiner Gina-Lisa Schmutzfink die Stadt der Stars und Sternchen erobern will? Jaaaa, den Herrn Glöööööckler zieht es wie so viele andere Existenzen nach LA ... Nur was will man denn dort eigentlich, wo das doch eine Stadt wie Köln oder Bocholt ist? Ach hören Sie doch auf, die paar Füsse und Hände auf dem Walk of Fame ... das ist doch den meisten so etwas von Schnuppe und diese bemerken noch nicht einmal, wenn sie über die Hände von Nicole Kidmann oder gar dem Scientology-Master Cruise laufen.
Können Sie sich vorstellen, dass dort Menschen an diesen in Beton eingelassenen Sternen niederknien, um ihren Idolen ein Stück näher zu sein. Es soll sogar schon welche gegeben haben, die diese wie der Papst bei dem Besuch fremder Länder küssen. Jaaa, den Asphalt, wo Jan und Mann mit seinen Tretern darüber läuft und wo mehr Bazillen beheimatet sind, als in der Toilette der Hannover-Connection.
Wie, Sie haben noch niemals von dieser hannoveranischen Partei gehört, die da scheinabr hinter dem Rücken vieler ihre eigene vetternwirtschaftliche Suppe kochen? Nix da, der Ernst-August gehört wohl nicht in diese Kreise, denn um den ist es ja seit der Vertreibung aus dem Piratenstaat so etwas von ruhig geworden, dass ich mir schon fast Sorgen mache. Weder hat der in der letzten Zeit eine Pinkelattacke gestartet, geschweige denn den Schlagring oder gar den Knirps ausgepackt. Ist der etwa mittlerweile Erwachsen geworden oder war der nur so ein Rüpel, weil die Caroline so einen schlechten Einfluss auf ihn hatte?
Könnte doch sein, dass die Glamourbarbie der Monegassen gar nicht so ein stilles und bescheidenes Wässerchen ist, wie alle Welt glaubt und vielleicht ist die Tochter ja auch nicht weit vom Junotschen Stamm gefallen oder was reitet diese zu dieser Zeit, dass sie sich scheinbar auch einen alten Sack geangelt haben soll ... Jetzt hat ja die Tochter der Caroline eine Anzeige gegen die Mannen mit den Fotoapparaten gestellt, weil diese sich doch arg bedrängt fühlt ...??? Sagen Sie mir doch bitte einmal, warum die Mädels und Jungen der relativ bekannten Elternteile eigentlich immer so eine Welle der medialen Doppelmoral starten? Es ist doch so, dass die sich in jeder Glamourglitzerzeitung zu jeder Tages- und Nachtzeit ablichten lassen und diese auch gerne selber bestellen und wenn diese dann unaufgefordert abgelichtet werden, dann rufen die nach dem Kadi. Ist das nicht lächerlich, solche Anwandlungen an den Tag zu legen, wenn es gerade spannend wird ...
22.01.2012
Heidi Klum soll die Scheidung eingereicht haben ... hat sie oder hat sie es nicht getan und das Bild der Bilderbuchfamilie wird damit geschlossen? Oder zumindest jenes Buch, dass wir für dieses Triviale hielten ...
Jetzt mal im Klartext, also der Seal scheint ja ein ganz Netter zu sein, wenn man den Sagen der Nationen glauben darf aber die Heidi hat ja wohl eindeutig die Hosen angehabt aber bei solchen Trennungen weiss man ja in aller Regel erst später, wer da wem zuerst die Hose runtergerissen hat. Na was denn, Sie glauben nicht das da eine dritte Geschichte im Spiel ist?
Wie gesagt, warten wir es doch einfach ab und wer weiss, vielleicht ist ja die Heidiheidoheida am Ende wieder mit Flavio vereint ... weiss man es?
So, Sie kennen Noah nur aus der Bibel, dann haben Sie wohl die Fashion Week in Berlin verpasst ... der älteste Spross von Boris Becker macht jetzt wie der Glöckler, Krasnapolski, JUPP! und wie diese Koksnasen alle heissen in Sachen Mode oder besser gesagt hat dieser im "kreiere Dein eigenes T-Shirt im Spreadshirt-Shop" ein paar Muster und Sprüche rausgehauen und wandelt jetzt mit dieser bahnbrechenden Erfindung der Arbeitsbeschaffungsmassnahme über die Katzenpodeste. Mal im Ernst, glauben die denn das das jetzt der neue Kult-Kravitz wird, weil dieser so süüüsss sei?
Nein, dass ist genau so am Trend vorbei, wie die Schlecker Notbremse nach dem Skandal um die Videoüberwachung. Oh ja, da hat doch jetzt tatsächlich ein Mitarbeiter einer Firma hier am Ort geklagt, weil die Firma in der er tätig war die Räume via Kamera den ganzen Tag überwacht hat. Und ob Sie es jetzt glauben oder nicht, der hat sogar 4.000 EUR für diesen lageristischen Modelljob bekommen ...
Sagen Sie, jetzt erklären Sie mir doch einmal diese Aufregung um die Kameras am Arbeitsplatz, wenn in London an jeder Strassenecke und in jedem Hauseingang diese Dinger hängen? Vor allem haben auch wir die Kameras in unserem Store hängen aber das dient doch nicht dazu die Mitarbeiter zu kontrollieren, sondern zu sehen wer da eventuell beabsichtigt die klassischen Finger zu verlängern. Ja, natürlich war das nicht von Anfang an so aber nach dem da die ersten 0 EUR-Käufe bei uns getätigt wurden, habe ich mich zu dieser Maßnahme entschlossen und soll ich Ihnen etwas sagen: Unsere Mitarbeiter haben damit überhaupt kein Problem, denn schliesslich hängen die Kameras ja nicht auf dem stillen Örtchen wie bei Aldilidlschlecker & Co ... wenn es denn da stimmt, was da immer mal wieder durchsickert?
Und ganz ehrlich, wenn ich als Inhaber einer Firma den Eindruck habe, dass es vielleicht Sinn macht die Arbeiter auch zwischendurch einmal zu durchleuchten oder überhaupt diese den ganzen Tag einer Überwachung zu unterziehen, dann dürfte das doch eigentlich kein Problem darstellen oder ... es sei denn, dass ich als Kläger nicht das ganz reine Gewissen habe oder in einem Zeitungsbericht gelesen habe, dass man mit solchen Klagen die Haushaltskasse aufbessern kann. Müssen die den Typen denn jetzt auch weiter beschäftigen, wo der gegen diese geklagt hat oder dürfen die ihm wegen eines zerrütteten Vertrauensverhältnisses die zu erwartenden Papiere in die undankbare Hand drücken?
Das meine ich doch immer wieder, man beisst nicht die Hand die einen füttert und vor allem zerrt man nicht den Befüller des hauseigenen Kühlschrankes vor den Kadi, wenn dieser nur nach aktuellem europäischen Recht gehandelt hat. Nein, hier herscht vor Ort keine Vetternwirtschaft und auch beziehen wir von diesem Unternehmen weder Waren, Häuser, Oktoberfestkarten geschweige First-Class Flüge ala Wulff aber das gute Recht eines Unternehmers darf doch wohl auch die stete Kontrolle der Mitarbeiter sein, oder?
Noch sehr gut erinnere ich mich an die Ausbildung ... die einjährige Ausbildung in einem Unternehmen die für Creation & Asociale und wie die ganzen Ketten heissen die Ware gefertigt haben und ich will Ihnen einmal sagen, dass ich den lieben langen Tag den Big Brother des Watchings mir gegenüber sitzen hatte. Da dort alle Lehrlinge den lieben langen Tag im Akkord sassen und die Taftröcke für wenig Geld zusammen nähen mussten, habe ich dieses Lehrjahrenszenario noch so präsent. Noch sehr gut kann ich mich daran erinnern, welches Drama sich abspielte, als ich genau diese immer gleiche Tätigkeit auch schön artig an jedem Tag in mein Berichtsheft geschrieben habe. Nein, so könnte ich das aber nicht schreiben, denn schliesslich hätten wir ja auch einmal in der Woche eine einstündige Schulung in den Firmenräumen ... Soso ... aber denoch weigerte ich mich dort blumige Einträge in das Berichtsheft zu machen, da dieses einfach nicht der Wahrheit entsprach. Da gab es falls ich mich recht erinnere den ersten Eintrag in meine Personalakte ...
Ach ja, ist es nicht wundervoll wie der grosse Mann da Oben immer wieder für die angemessene Gerechtigkeit sorgt ...
Wieso ich jetzt die Klum so schnell abgehandelt haben, fragen Sie mich? Na weil ich noch immer die Nackenhaare hoch bekomme, wenn ich diesen Namen höre, denn diese ist für den Diebstahl von 1 1/2 Stunden meiner Lebenszeit verantwortlich. Wie das ... na das kann ich Ihnen wohl sagen, denn es begab sich im letzten Jahr die Nicoletta auf den Way to LA und diese Idee hatte auch wohl zur gleichen Zeit die Klumsche-Truppe. Diese kamen mit sage und schreibe 8 oder 9 Mannen an Bord und zwar mit Kind und Kegel und weil nur die Grossen in der First und die Kleinen in der Business plaziert wurden, konnte sich weder Mama Heidi noch Vater Seal um die Brut kümmern. Na was denn, die zweiklassige Gesellschaft beginnt doch schon im jungen Alter, wo denken Sie hin, wie sollen denn die Kleinen sonst jemals den Unterschied zwischen der Business und First kennen und lieben lernen ... Also Mutti forderte zur Beaufsichtigung eine Flugbegleiterin an, die während des 12-stündigen Fluges die Supernanny spielt ... nur haben Sie eine Idee davon was es bedeutet so um die 360 Passagiere mit Essen und Getränken zu versorgen?
Sehen Sie, Sie verstehen das dann jede helfende Hand in den strukturierten Flugplan gehört und Extrawürste nun wahrlich nicht gebraten werden können aber das sah die Klumsche Bande nicht ein und so beschlossen diese dann Kurzerhand wieder aus dem vollbesetzten Flieger auszusteigen ... mit Kind & Kegel und wissen Sie was das für uns hieß?
Genau, 1 1/2 Stunden der Verspätung hatten wir wegen dieser profilneurotischen Truppe, weil natürlich wieder alle Gepäckstücke entladen werden mussten. Leckofanny, als ich das dann gehört habe habe ich beschlossen mich maßgeblich an dem Schwund der Einschaltquote zum Thema Klum zu beteiligen und ich muss gestehen in diesem Moment habe ich mir gewünscht, dass der da Oben den Herrschaften Klum mächtig einen in die GNTM-Hintern gibt ...
Aber Sie wollen gar nicht glauben, was da alles so aus dem Kästchen der Flugbegleiter sprudelt, wenn man diese auf die Promis anspricht. Da tauchte ja mal dieser Ostimport Lippert bei den Damen auf und wollte aufgrund seines ehemaligen DDR-Status der Maurerinnung einen Platz in der vorderen Reihe, weil dieser doch nur das stinknormale Hartzer-Ecoticket hatte. Oder der König vom Ballermann soll wohl auch schon des Öfteren bei den Damen und Herren in der Kabine um ein gepimptes Ticket gebettelt haben. Liebe Promis der B-Z-Riege ... die Damen und Herren der Lüfte dürfen Sie überhaupt nicht auf die Plätze setzen, die Ihnen laut bezahltem Ticket gar nicht zustehen und überhaupt wäre mir das doch viel zu blöd mich da derart anzubiedern, oder?
Da lobe ich mir doch so eine echte Güteklasse A-Lady ala Sophia Loren, deren Parfum noch heute in meiner Nase schlummert. Diese war auf dem Weg in das Flivatüt am Eingang in das Straucheln gekommen und hatte sich dann an ihrem Kopf eine relativ grosse Platzwunde zugezogen. Da wurde dann nicht das grosse Pallaver veranstaltet, sondern die Lady ließ fragen ob ein Arzt an Bord sei und dieser vernähte dann im Sitz das Löchlein am Kopf. Kein Gejammer und kein Geschluchze und soll ich Ihnen etwas sagen: Das sind die grossen Grössen dieser Welt, die die Etikette wahren und sich als das betrachten, dass sie sind ... ein Mensch wie Du und ich ... wenn wir da die Guttenbergs & Wulffs einmal ganz ganz ganz weit Aussen vor lassen ...
21.01.2012
Und noch immer hat sich nichts im Schloss Bellevue geändert und der Schnorrer vor dem Herrn besetzt die 80 Zimmer in diesem. Nein, dass ist keine böse Hetzkampagne, sondern der Wulff ist doch wohl jetzt endgültig so tragbar für das Unternehmen, wie die Heulsuse der Costa-Reisen ... was waren das noch Zeiten als wirklich die Kapitäne von Bord gingen, wenn diesen das Wasser bis zum Hals stand. Nur der Herr Wulff hat da bis Dato noch immer nicht das Einsehen und jetzt frage ich Sie wirklich, warum der noch immer das Amt des ersten Mannes des Staates bekleidet? Muss der auch noch ein paar Tage länger auf seinem Thron sitzen wie der OB von Duisburg ... dieser Sauerland, der partout nicht den Sessel räumen will, weil ihm dann die Kohle von der Stadt durch die Lappen geht ... Wo sind denn unsere Idole geblieben, jene Schmidt & Co´s, die vor Loayalität nur so strotzen und deren Westen reiner sind, als die die Clementine unter die Fuchteln bekommen hat?
Das waren noch Zeiten, als Mensch und Tier noch mit dem Wadenwickel behandelt wurden und man als Kind warmes Bier verabreicht bekam, wenn die Viren einem zusetzten. Da gab es auch die Milch mit Honig zur Erkältung und man hat die Krankheit damit gut überstanden.

Oder auch diese fiese Geschichte mit dem Zwiebelwickel um den Hals. Und das roch so furchtbar, wenn man von Viren geschüttelt und mit einer großer Appetitlosigkeit in den hohen Daunenbetten lag und diese heissen Wickel verpasst bekam... aber es half einem.
Wobei ich glaube, dass es die "Fürsorge" und das "Kümmern" waren, die einem eine schnelle Genesung bescherten und die Panik vor weiteren Hausmitteln ließen im eigenen Körper den Heilungsprozess beschleunigen. Weil... welches Kind hatte schon Lust auf einen ungesüssten Quarckwickel?

Vorbei die Zeiten, wo das Kleine mit einem steifen Grog in den Komaschlaf versetzt wurde und dennoch gab es nicht soviele junge Alkoholiker wie HEUTE. Wie oft gab es bei meiner Omi etwas Eierlikör über das Vanilleeis aus der Langnese-Brikett-Packung. Kennen Sie diese kleinen Rechtecke noch?

Da schmeckte das Vanilleeis noch nach echter Vanille, weil man die künstlichen Geschmacksstoffe noch garnicht verarbeitete und es sich immer um Bourbonvanilleeis handelte und nicht wie heute, wo man zwei Euro mehr für die Eispackung auf den Tisch legen muss, um ein "echtes Vanilleeis" zu verputzen. Und was machen die Omis in der heutigen Zeit?

Die Aspirin wird aufgelöst und gegen jedes Hüsteln ein Antibiotika eingeworfen. Und wenn es dann mal "brennzlig" wird, wundert man sich über Resistenzen des Körpers. Welche Eltern oder Omis nehmen sich denn noch die Zeit, die Zwiebeln auszukochen oder den Ouarckwickel herzurichten, wo doch danach das Tuch in die Waschmaschine muss? ALLEN ist ALLES zuviel und wenn man "Krank" ist, dann hat man vielleicht am ersten Tag die Aufmerksamkeit und Pflege aber dann ist es "auch mal gut". Zu meiner Jugend gab es auch nicht diese vielzähligen Pflegedienste, da wurden die Kranken und Alten vom Familienverband aufgefangen und versorgt und zwar nicht im 20-minütigen Takt. Wenn ich diese rollenden Essen schon sehe, in den appetitlichen Warmhaltepackungen. Warum fahren die eigentlich nicht einfach mit der Gulaschkanone durch die Gegend und verteilen das Essen auf dem hauseigenen Geschirr?

Und überhaupt, was rechtferigt die enormen Beträge, die sich die Pflegedienste und Pflegeheime einverleiben. Die Heimunterbringung meiner Omi kostete satte 3500 EUR und dafür hätten man doch locker eine polnische Vollzeitkraft einstellen können. Wissen Sie, was mich immer an diesen polnischen Altenpflegerinnen fasziniert?

Das diese aus armen Ländern wie Polen kommen müssen, um die Scheissarbeit zu verrichten. Gibt es keine deutschen Menschen, die Lust an dem Zusammenleben mit Senioren haben und den Haushalt und die Pflege übernehmen wollen? Das ist heute alles so "einfach", wenn die Oma schwächelt und sich die Windeln "voll" macht. Natürlich nur nach Pflegedienstplan und weh dem, Oma verrichtet das "große Geschäft" in der Windel, wenn die teuren Samariter-zwanzigminutentaktschwestern gerade aus der Tür sind. Dann liegt die Oma bis zum nächsten Eintreffen der caritativen Schröpfer über die Nacht oder den Tag im eigenen Kot. Und wenn das Leiden dann ein Ende hat und die Omi den letzten Weg in der Rolls-Royce-Spanplatten-Kiste antritt, dann werden die Pflegerinnen schnell.

Noch sehr gut kann ich mich da an den Pflegedienst der Oma meiner besseren Hälfte erinnern: Die Omi lag mit geöffneten Augen und gefallteten Händen im Krankenbett, Sie wissen schon, diese Dinger mit der Triangel über dem Kopf und als wir ankamen und um die gerade Verstorbene zu verabschieden und ihr die Augen zu schliessen, wurde in der Küche schon kräftig gepackt. Da kam sogar die Pflegedienstchefin persönlich, um die noch nicht verspeisten Vorratsessen aus der Kühlung einzupacken und die unverbrauchten Medikamente mitzunehmen. Da wurde nicht gefragt, man bediente sich einfach an den bezahlten Sachen. Das war nicht nur überaus geschmacklos, sondern auch die sehr entlarvende Geste der Nehmer und Ausbeuter-Pflegedienste. Und wissen Sie was,wir waren so "vor den Kopf geschlagen", dass wir das ohne Kommentar zuließen und uns dieser Vorgang erst nach der Beerdigung bewusst wurde. Das erlebten wir aber auch in den Krankenhäusern und Pflegheimen, wo die Anderen unserer Angehörigen verstarben. Kaum waren die Hände gefalltet und die Leiche zum Abtransport bereit, wurde gehamstert und gebettelt. Auch da ist mir noch in sehr unangenehmer Erinnerung eine Frau in dem Pflegeheim meiner Omi:
Diese arbeitete in der Cafeteria dort und hatte so ein echtes Engelsmilchgesicht und die Angewohnheit meiner Omi immer über die Wange zu streicheln, als wäre diese völlig in der geistigen Umnachtung. Mir war diese Scheinheiligkeit vom ersten Tag zuviel und an den Augen meiner Omi konnte ich sehen, dass sie dieses zwar still erduldete aber nicht gut fand. Sie müssen nämlich wissen, dass meine Omi zwar eine Super-Omi war aber nicht so eine "Kuschelfee" mit "Heiteitei" und "Streichelei" und die fand auch schon das "über den Kopf streichen" und das "Gesicht tätscheln" von uns Kindern, wenn Besuch in das Haus kam, so RICHTIG DOOF. Aber sie hat niemals geklagt und sich der Situation in der sie sich befand, so hingenommen... ohne viel "Tamtam". Und in der letzten Sekunde ihres Lebens das Leiden mit der größten Würde überstanden, die man sich nur vorstellen kann. Und als die Omi dann am Abend in unseren Armen starb und wir dann nach zwei Stunden des Abschiedes und der Trauer nach Hause fuhren, waren wir erleichtert, dass sie nicht alleine war, als sie in den Himmel aufstieg. Weil, meine Omi ist im Himmel...das ist eine sichere Erkenntnis!
Aber am nächsten Tag musste "sofort" das Einzelzimmer geräumt werden und das obwohl die Miete bezahlt und eigentlich kein "Zugzwang" herrschte und dann kam das Milchgesicht aus der Cafeteria wieder auf den Plan. Mir war schon bei der ersten Begegnung mit dieser Scheinheiligkeit klar, dass diese Aufopferung und dieses Getätschel nur eine Masche ist, um nach dem Versterben den Angehörigen etwas aus der Tasche zu ziehen. Und so war es dann auch, weil das Milchgesicht hatte nämlich eine "Affinität" zu dem Fernseher meiner Omi entwickelt. Diesen hatten wir der Omi zur Verfügung gestellt, da die Riesenbildröhrenkiste aus dem ehemaligen Fernsehzimmer nicht auf das 30 cm breite Regal in ihrem Pflegeheimnepperschlepperzimmer passte und noch gut erinnere ich mich an den Anruf meiner Eltern: "Das Milchgesicht läßt fragen, ob ihr noch den Fernseher benötigt, weil die hat nämlich nur einen "Großen"? Ja, einen "Großen" Schuss der Gier und Leichenfläderei und weil wir wieder einmal so "überrumpelt" wurden, sagten wir JA. Möge der Herrgott auch diese Sache mit der notwendigen Härte für "Raffgier und Taktlosigkeit" strafen! Liebe Omi, der da "Oben" regelt das schon für Dich. Ich gebe Dir "Deine" Hand darauf!
PS: Übrigens, der Ring an der Hand meiner Omi wurde ebenfalls nie wieder gesehen... nach ihrem Tod!

Soviel zu dem Thema Pflegedienste, Heime und Krankenhäuser!
Aber Unregelmäßigkeiten gibt es ja an jedem Ort wo Menschen tätig sind, wie uns täglich in den Medien berichtet wird. Und das in einem Zeitalter, wo man doch bei jedem Einkauf oder an jedem öffentlichen Ort unter der Beobachtung steht. Big Brother is watching you!

Wissen Sie eigentlich auch, dass Sie bei jeder Geldabholung am Automaten gefilmt werden?

Denken Sie vor allem dann daran, wenn Sie im Schlafanzug und mit dem Bademantel an... wie der "Ditsche" ...Ihre zwei bis drei Flocken vom Konto abheben möchten. Jetzt frage ich mich immer, ob eine tägliche Überwachungsshow in der Kantine der Banken stattfindet, wo dann unter Gelächter zugesehen wird, wie Herr M. kein Geld aus dem Automaten bekommen hat oder wie Frau Z. bei der Wartezeit vor dem einarmigen Banditen und der Ausschüttung der Kohle gepflegt in der Nase bohrt? Werden die Filme der Überwachungskameras gehortet und fallen diese auch unter das Bankengeheimnis, wenn es das überhaupt noch gibt?EU hin oder her, dass grosse Zusammenwachsen bringt nicht nur Freude und das große Gemeinschaftsgefühl, sondern auch viele Probleme, wie "das Zeche zahlen" für die Mitglieder der Gemeinschaft! Obwohl es das Wort Gemeinschaft das Wort GEMEIN ja schon beinhaltet. Alle zahlen im Rahmen der landeseigenen und unterschiedlichen prozentualen Möglichkeiten und des nicht vorhandenen Budgets in eine Kasse aber erhalten gleiche Anteile aus dem Topf. Das kann doch nur in die Hose gehen!
20.01.2012
Na was für ein schöner Tag ... ein wundervoller Tag ist es, denn der Sturm ist ausgeblieben ... zumindest bis jetzt aber man weiss ja nie wann es dem Wettergott da Oben reicht und dieser auf die Idee kommt die Gehirne in Berlin durch zu pusten. Holymoly, jetzt machen die doch tatsächlich wieder einen auf Friede, Freude und den allseits beliebten Eierkuchen ... und das wo die doch jetzt seit Wochen auf den Wulff-Eiern tanzen. Schickt den Mann endlich nach Hause in die geliehene Hütte, damit wir endlich verschont werden.
Der 29. oder 30. ist ja immer der Tag vor dem großen Ansturm in den Laldilidl-Märkten... wie ist Ihnen noch niemals aufgefallen, dass am Tag vor dem 1. eines jeden Monats die Kassenschlange das gigantismus Format bekommt? Und wissen Sie auch, warum das so ist?

Na, weil dann das Hartz 4 auf den Postbank-Konten der Empfänger eingeht und was macht der Sozialhilfe-Empfänger natürlich, wenn es in die Knippe reinregnet?

Essen fassen und den französischen Landwein aus der Milchtüte bunkern... und Sie sagen jetzt, dass dieses eine böse Behauptung ist? Dann gehen Sie doch am heutigen Tag in die bespitzelten Verbrauchermärkte der Schlecker-Fraktion... und vergessen Sie nicht, dass kleine Schwarze anzuziehen, denn Sie werden vom Big-Brother beobachtet und gefilmt... und ich warte immer noch darauf, dass unsere Einkaufsaktivität in YOU TUBE gezeigt wird?
Natürlich stellt sich auch diese Frage immer dann, wenn man in einem Kaufhaus die sanitären Einrichtungen besucht oder sich in der Umkleide entblößt... wird da etwa auch gefilmt? Es gibt ja Leute, die in Solarien kleine Löcher in die Wand bohren und dort die liegenden Grillhähnchen beobachten und es sind sogar schon kleine Spionage-Kameras in Decken und Wänden gefunden worden, die nicht der Inhaber installieren ließ. Wenn Sie dann im City-Grill unter der violetten Lampe ein paar Dinge gemacht haben, die unter das Jugenschutz-Gesetz fallen... na dann Mahlzeit! Schon des öfteren wurde mir erzählt, dass unter dem Solarium auch sehr gerne Hand an die markanten Stellen gelegt wird, weil die Belüftungsanlage des Heizstrahlers so laut ist, dass es das stöhnen übertüncht...? Könnten Sie sich vorstellen, dass Sie unter dem Solarium onanieren?
Wahrscheinlich stellen sich die Personen dann mit geschlossenen Augen das Baccardi-Feeling vor und glauben aus der Belüftung das Wellenrauschen des Ozeanes zu erkennen und die Helligkeit der Leuchtstoffröhren, wird mit der der karibischen Sonne verwechselt... dann noch die Wärme durch die 1a-Krebsintensiv-Bestrahlung...? Eigentlich gar keine so schlechte Idee, wenn ich das jetzt mal in der Fantasie so durchspiele... aber das wäre mir persönlich zu ÖFFENTLICH... und jetzt stellen Sie sich bitte vor, dass Sie während des einsamen Sexes dem spontanen Tod zum Opfer fallen? Dann werden Sie mit den Händen zwischen den Schenkeln aus der Röstbude geholt... das ist doch wirklich eine peinliche Angelegenheit, oder?
Vor allem dann, wenn es sich um ein männliche Wesen handelt... MOMENT... machen das etwa auch Männer... das mit dem onanieren unter dem Solarium? Dann befinden sich also an der Oberseite des Sandwichmakers eventuell Spermarückstände? Und wenn die ganze Kiste dann erhitzt und die Soße von OBEN herunter läuft, dann tropft das auf den Körper des Nachfolgers... oder der Nachfolgerin? So ist das also mit der unbefleckten Empfängnis gelaufen... Maria war unter dem Solarium und irgendein Lump hat da vorher den ganz persönlichen Spaß gehabt... und als Maria dann schön gebräunt nach Hause kam, da war der Knabe da?
Könnte ja so gewesen sein und da stellt sich doch für mich die Frage garnicht mehr... wir kaufen ein paar Flaschen des Selbstbräuners und schon ist "die trächtige Kuh vom Eis"!
19.01.2012
DSDS hat wieder einmal eine Kandidatin ausgelacht ... im Dschungel bahnt sich die erste Schmierenamore an und Herr Wulff hat vergessen, die 160 beantworteten Fragen mitzusenden, die er nicht der Öffentlichkeit präsentieren will ...
Wie stehen Sie denn zu dem allseits beliebten Tratsch & Klatsch?

Nein, ich meine nicht das oberflächliche Geschwätz über diesen oder jenen Prominenten und deren Haarpracht oder dessen Parfum......ich meine den echten Tratsch, der immer unterhalb der Gürtellinie anzusiedeln ist und eigentlich nur der Ablenkung der eigenen Unzulänglichkeiten dient?

Eine Grundvorraussetzung für dieses Gesellschaftsspiel ist der Beginn mit der "stillen Post". Und das geht so: Sie teilen einer Person, die natürlich als Tratsche immer wieder in Erscheinung getretten ist, ein Geheimnis oder irgendeinen Skandal mit. Natürlich unter dem Deckmantel des Top-Secret ! Und dann warten Sie darauf, bis Sie die eigens kreierte Geschichte wieder zu Ohren bekommen und Sie kennen doch auch dieses Katapultionsphänomen, nicht wahr liebe Leser? Machen Sie sich doch einmal den Spass und erfinden Sie irgendeine Geschichte, um die Aufrichtigkeit und Loyalität Ihres Umfeldes zu durchleuchten? Eine "Mortsgaudi" verspreche ich Ihnen, wenn Sie ab Morgen behaupten, dass die Nachbarin aus dem dritten Stock der Prostitution nachgeht oder der Typ von Gegenüber als Call-Boy fungiert. Ich sage Ihnen, bis die Geschichte wieder in Ihren Gehörgängen landet, ist aus der Nutte aus dem dritten Stock eine Bordellbesitzerin geworden, die nur zum Schein in Ihrem Block wohnt und in Wahrheit einen Landsitz... mit viel Personal in Südfrankreich besitzt und der smarte Call-Boy wird vom käuflichen Toy-Boy zu einem Stricher, der eigentlich sein Hinterteil für 10 EUR die Stunde am Bahnhof Zoo verkauft und nur zur Erhohlung in Ihre Strasse zurück kehrt! Sie kennen doch auch diese dunkle Seite der üblen Nachrede?
Ob das jetzt auch wohl der Capitano da Costa denkt, wo ihm doch immer mehr das Aufzeichnen seines Anrufes bei der Küstenwache zum Verhängnis wird?
Also wenn das alles wirklich so gelaufen ist, dass die Führer als erste in den Rettungsbooten gesessen haben und sich aus der Ferne das Untergangsdrama angeschaut haben, dann weiss ich wen sich die La Familia wohl demnächst so vorknöpfen wird ... Ist ja nicht zu glauben, dass da tatsächlich noch über Minuten mit dem Kapitän via Telefon diskutiert werden musste, dass dieser gefälligst auf sein Boot zurück zu gehen hat, um die Ertrinkenden zu retten und die Evakuierung zu begleiten. Wie man jetzt lesen kann, ist der Sunnyboy der Schifffahrt wohl schon einmal wegen eines solchen Nahtodmanövers aufgefallen und da fragt man sich doch, ob die in Italy nur noch die Bunga-Bunga-Partys kennen. Wenn Sie mich fragen, dann hatte der Typ die Nase voll ... und zwar voller Kokain oder wie kann man sich sonst solch ein verbales Wirrwarr von einem Kapitän erklären?
Sodele und jetzt haben wir endgültig den Mann mit dem Sack auf dem Rücke in den Urlaub geschickt. Keine Kugel, keine Tanne und keinen Kunstschnee mehr auf den Tischen. Wissen Sie nur was ich mich jetzt die ganze Zeit frage?
Was macht der Weihnachtsmann eigentlich zwischen de heiligen 3 Königen und dem 1. Advent? Nein im Ernst, Sie verklickern Ihren Kindern doch jedes Jahr auf das Neue, dass der Weihnachtsmann und die Rentiere die Geschenke durch den Kamin jagen aber hat Sie noch niemals einer Ihrer lieben Kleinen gefragt, was der Kerl so im Rest des Jahres treibt? Und vor allem würde mich auch einmal interessieren, ob der in der Zwischenzeit Kurzarbeitergeld bezieht oder ob der gar in das Hartz4 abrutscht?
Ach ja, sehen Sie über solche bahnbrechenden Gedanken machen Sie sich gar nicht aber denken Sie nicht das zu einer fundierten pädagogischen Erziehung auch solche Dinge mit in die Krippe gehören?
Liebe Kinder und alle jene, die bis zum munteren Ende an der Kindheit festhalten möchten ... der Weihnachtsmann macht am Rest des 11-monatigen Jahres genau das, was ein Grossteil der Hartzer Rollen macht. Die Supertrouper-Nanny schauen oder sich die zwölf Tassen Kaffee mit Shit mit Britt versüssen oder es soll sogar welche geben, die da der schwarzen Arbeit frönen und wenn ich mich so recht erinnere, dann hatte der Hase vom letzten Ostern genau die gleiche Wampe, wie der Weihnachtsmann nur wenige Wochen zuvor ... un sollen wir wetten, dass die sich den als Leiharbeiter krallen und den für 2,50 EUR bei den modernen Sklavenhändlern mieten ...?
Noch immer bin ich entsetzt über die Reportage des gestrigen Abends zu diesen Zeitarbeitsfirmen, wo ich doch immer dachte, dass es sich dabei um ganz seriöse Vermittler der Arbeit handelt. Wussten Sie denn das gerade bei den Autobauern extrem viele Arbeiter nebeneinander am Fliessband stehen und die gleiche Arbeit verrichten aber noch lange nicht jeder das Gleiche verdient?
Was soll das in einem Staat der die demokratische Flagge immer so hoch hängt und vor allem wussten Sie denn auch, dass die Arbeiter der Zeitarbeitsfirmen von den Kollegen für die Drecksarbeit eingesetzt werden ... Steine schleppen, Toiletten säubern und all jene Tätigkeiten, die ein Mensch so sehr für sein Selbstbewusstsein beötigt, wie ein Loch im Kopf?
Die werden sogar Leihi genannt und in den anspruchsvollen Teams der Bierkastenbaukolonnen immer als die Deppen der Nation gehandelt ... ob das dem Weihnachtsmann auch in den Monaten der weihnachtlichen Abstinenz wiederfährt oder dreht dieser mit einer staatlichen Staatsappange ala Wulff die Daumen oder die Runden in Hannover?
18.01.2012
Italien hat also einen neuen Nationalhelden ... den Kapitän der Costa dela Titanic, der da das Gesabbel am Handy bevorzugte, während sein Dampfer auf Grund gelaufen ist ...
Das muss man sich einmal vorstellen, da verlässt der angebliche "Kapitän" nicht nur als einer der Ersten das Schiff, nach dem er dieses auf einen Felsen manövriert hat ... und das nur um einem Mitarbeiter einen nahen Blick auf seine Heimatinsel zu ermöglichen, sondern ist auch nicht in der Lage den einstudierten Evakuations-Plan abzuarbeiten. Wie auch, wenn dieser das Handy am Ohr hat und soll ich Ihnen etwas sagen: Das ist genau der Geist dieser Zeit, der mir da mit jedem Tag immer mehr auf den Keks geht. Also Handy schön und gut aber die Dinger machen einen zum echten Sklaven der Unfreiheit. Und wie man wieder einmal sieht, können nur die Frauen der Welt das Multitasking ... na was denn, für eine Frau ist doch das zeitgleiche Wickeln, Betten machen, Spülmaschine ausräumen und Telefonieren ein Kinderspiel aber kaum steht man vor der Aufgabe seine Besatzung und die Passagiere an Bord zu retten, ist dieser mit einem Telefonat schon derart ausgelastet, dass dieser alle ertrinken lässt. Mit wem hat dieser gegelte Typ eigentlich gequatscht ... war das ein befreundeter Kapitän, der ihm aus dem ABC für Schiffer vorlesen sollte, was er nun nach dem Leckschlagen machen muss? Oder hatte der gerade eine Amore am Höhrer und war derart verstrahlt, dass das für den Kopf notwendige Blut in der Hose weilte?
Ob wir die wahren Hintergründe dieser Katastrophe tatsächlich erfahren werden, sei zu diesem Zeitpunkt dahin gestellt aber das diese Aktion wohl mindestens einen 15-jährigen Knastaufenthalt nach sich ziehen muss, versteht sich doch wohl von ganz alleine, gell Du kleines gegeltes Teilchen. So sind die Menschen, immer die Klappe weit auf aber wenn die eigenen Unzulänglichkeiten an das Tageslicht kommen, dann wird die grosse Welle gemacht. Na ich kann Ihnen sagen, man kann nicht nur als Einzelhändler eine Menge erleben, sondern auch als Verlegerin. Wie immer im Leben ist es ja so, dass sich jeder den Schuh anzieht, der zu einem passt ...
Ob nun tatsächlich immer jene Personen gemeint sind, die sich da wieder erkennen, sei einmal dahin gestellt aber in diesem speziellen Fall kann ich das eindeutig zurückweisen. Denn in dieser Woche wurden zwei Autoren aus unserem Verlag verabschiedet und in dem einen Fall ging es um ein derartig seltsames Verhalten, dass ich direkt die Notbremse gezogen habe. Das war nämlich so, dass eine Person unsere Mitarbeiterin derart beleidigt hat und sich wohl in meiner Abwesenheit hier eine ausfallende Szenerie abgespielt haben muss, dass mir hinterher ungläubig die Ohren schlackerten. Eine unserer Damen hatte mich nicht an einen Termin hier vor Ort erinnert, ärgerlich aber durchaus entschuldbar, zumal die Person hier am Ort lebt und nur drei Minuten der Anfahrt hat ... natürlich hätte ich einen Wutausbruch verstehen können, wenn eine mindestens halbstündige Anreise erfolgt wäre und wir einen absolut wichtigen Termin gehabt hätten aber da beide Dinge nicht zutrafen, war es eben ein kleiner Fehler einer Mitarbeiterin. Und ein Lügner schimpfe ich den, der behauptet das er noch niemals einen Termin versäumt hat ...
Aber was sich aufgrund dieses versäumten Termines hier im Verlag abgespielt hat, spotet jeder guten Kinderstube. Es folgte laut Aussage meiner Mitarbeiterin eine Triade und ein Ausraster, dass wir dann in einer Teamsitzung beschlossen haben, dass das Maß des schlechten Geschmackes und die Unverhältnismässigkeit des Ausbruches einfach eine Konsequenz nach sich ziehen muss. Und in diesem Fall waren wir uns dann einig, dass wir mit diesem Autoren nicht weiter zusammen arbeiten möchten. Jetzt ist es ja nicht so, dass nur das einmalige Fehlverhalten uns zu solchen Maßnahmen zwingt, sondern der Geschichte folgten schon in den vergangen Monaten mehrere sehr unschöne Zwischenfälle ... die ich hier aber nicht näher beschreiben möchte, da sich sonst wieder ganz andere angesprochen fühlen ... und dann wieder die Schuhe zu dem Besitzer wecheseln, dem Sie eigentlich gar nicht passen ... und ich dann wieder eine E-mail erhalte, in der ich als WIDERLICH bezeichnet werde ... auch wenn das Wort WIDERLICH im Original so geschrieben stand ... WIEDERLICH ... das betrachte ich in diesem Fall des unberechtigten Ausfalles einmal als eine Freudsche Fehlleistung der Art, dass sich das Wort aus "WIEDER einmal" der "herLICHe Verleger zusammen setzen sollte ...
Aber ist es nicht wunderbar, wie die Menschen immer ihr wahres cholerisches Gesicht an den Tag bringen, wenn man diese in ihre Schranken zurück weist?
Oh ja, ich könnte hier aus dem Nähkästchen plaudern, dass sich Ihnen die Nackenhaare in den Kopf bohren würden aber bevor ich hier ehemalige Autoren durch den Kakao ziehe, widme ich meine Aufmerksamkeit lieber den Dingen in dieser Welt, die noch mehr zum Himmel schreien ... ist der Herr Wulff noch immer im Amt?
Das mag man gar nicht mehr glauben, dass dieser Typ nach den vielen Skandalen noch immer in der Staatslimo und mit dem diplomatischen Pass in die Ferienhäuser der seltsamen Freunde reist. Liebe Angela Merkel, es ist Zeit für einen Rauswurf ... und ich dachte das die nur in der FDP das personale Persönlichkeitsproblem haben ... jetzt wollen die das kleine Röslerchen gegen dieses englischsprachige Genie Oettinger austauschen. Na Prost Mahlzeit ... stammt eigentlich der Oettinger aus dieser Bierbrauerei der Hartz4ler ... Doch doch, dieses Oettinger wird vorzugsweise an Kiosken, unter Brücken und in Trinkerheilanstalten konsumiert. Das liegt an den niedrigen Preisen, wie bei dem Anton Schlecker ... na den hat es ja nun auch wohl so langsam dahin gerafft aber was soll ich Ihnen dazu sagen, als das das Volk eine Bespitzelung und die Unterbezahlung der Mitarbeiter abstraft. Da sind doch in den letzten Jahren auch einige seiner 600 Läden die er nun schliessen muss, überfallen worden und die Opfer waren in aller Regel alleine in den Märkten und zwar ohne ein Telefon. Was hatte dieser Gründer denn da für eine firmenphilosophische Eingebung, frage ich Sie?
Wie Sie sehen, die Strafe folgt auf dem Fusse und da sollte der sich mal schön an die eigene Nase fassen ... zumal das ja dann auch wieder 600 neue Arbeitslose bedeutet ... 600 Filialen = 600 Mitarbeiter! Das ist ja gar nicht so ein schlimmer Schnitt in der Massenarbeitslosigkeitsquote ...
17.01.2012
Depressionen lassen also das Gehirn schrumpfen ... na das erklärt dann aber vieles aber warum trifft das so häufig auf Promis zu?
Gibt es da schon eine Statistik oder irgend ein Ergebnis aus der Forschung, ob sich Depressionen vermehrt in bestimmten Berufsgruppen finden lassen ... und wie sieht das bei den Hartz4-Empfängern aus? Gehören diese am Ende zu den Glücklichsten des Landes ... so ohne Kummer und Sorgen um die zu erwartenden Nebenkostenabrechnungen ... Wie, Sie wissen gar nicht das den Bezüglern in diesem Land die Öl- und Gaspreise total egal sind?
Ist doch klar, die müssen diese ja auch nicht selber zahlen und das ist dann jetzt bei dem beginnenden Winter und dem Klappern der Zähne der Grund, warum dieser Anteil der Bevölkerung nur sehr selten über Frostbeulen am Gesäß verfügt. Oh ja, wie Sie sehen bin ich wieder einmal bei so richtig guter Laune, denn die Wegelagerer des Staates haben wieder einmal ... oder sagen wir besser zweimalig zugeschlagen. Das eine Mal hier am Ort in einer Strasse der Innenstadt, wo seit dem Menschengedenken die rasanten 30 gefahren werden durften, doch seit dort nun ein Heim für die zukunftigen Radischenbetrachter eröffnet wurde, darf man dort wohl nur noch 20 fahren. Also das durchschnittliche Tempo eines Elektrorollstuhles. Jaja, ich weiss, mit der vollen Hose ist gutes stinken und wer noch nicht in einem Heim sitzt, der sollte von grossem Glück sprechen ... Ach hören Sie doch auf, diese Heime sind doch auf der ganzen Welt der Garant für den letzten Umzug im Leben und mir ist immer noch nicht klar, warum man die Hartz4ler nicht einfach dazu verdonnert sich um die Älteren in der Gesellschaft zu kümmern, denn schliesslich haben diese ja den Weg in die kostenfreien Wohnungen vom Staat geebnet. Wie heisst es immer so schön in diesem Leben: "geben und nehmen" lautet das Motto und wer nur nimmt, dem wird am Ende auch viel mehr vom Nichts gegeben, wie dem, der da nur die Schnorrerfingerchen ausstreckt, gell Herr Wulff ...?
Aber eigentlich wollte ich ja die Wegelagerer verhackstücken, die jetzt für das süsse Nichtstun mal eben 25 EUR und 15 EUR kassieren. Na was denn, mit der Kamera in der Karre sitzen, dass kann doch sogar die geschrumpfte Depression. Gut, also die kriegen ihre Flocken aber auch nur deshalb, weil ich einfach keine Lust auf eine Diskussion mit den Städtern habe ... auch wenn das Halteverbotsschild nicht ersichtlich ist und wenn man es ganz genau nimmt, doch wohl ein Schild am Stadteingang nicht die gross angelegte Abzocke rechtfertigt. Eigentlich zahlen wir ja mit den Knöllchen nur den Verwaltungsapparat, sozusagen den Stundenlohn der Politesse, das Porto für das Knöllchen und die Mannen im Stadthaus. Und ist man denn nicht auch mit dem Knöllchen in der Tasche ein Stück weit der königliche Ordnungsamtskönig?
Jetzt weiss doch ein jedes Kind, dass man unliebsames Verhalten mit einer nicht erfolgten nicht positiven Verstärkung nur noch verschlimmert ... war das nicht in der Mathematik immer so eine Regel ... - x - = + ... soll heissen das die mich mal können und zwar gepfelgt an dem hinteren Mondgesicht. Die sind ja in den Städten mittlerweile zu echten Piraten der Knippe geworden und im Leben glaube ich nicht daran, dass ein Heimbewohner der mit 30 km/h vor mein Auto läuft anders aussieht, als der bei 20 km/h?
Überhaupt fällt mir immer wieder auf, dass da hier am Ort ein alter Zeitgenosse immer im Sportturbogang durch die Zone fährt und zwar konsequent mit Vollgas und da frage ich mich, warum ich zahlen muss weil ich 6 km/h auf einer Strasse gefahren bin, wenn der Kadett aus der Rentnergang dieses Tempo schon bei der Inbetriebnahme seines fahrenden Küchenstuhles an den Tag legt? Werden die eigentlich auch kontroliert und bekommen diese auch eine Knolle, wenn die da durch die Fussgängerzone heizen?
Egal, so ist das eben in diesem Land der immer mehr werdenden Regularien und dem zukünftigen Staat der Planwirtschaft. Na was denn, wenn Sie es einmal realistisch betrachten, dann ist ihr Eigentum doch schon lange nicht mehr das ihre. Haben Sie einen Sparstrumpf oder ein Sparbuch? Sehen Sie, selbst die Bank verlangt Gebühren und wenn Sie denken das ihr Eigenheim ihnen gehört ... dann sind Sie aber auf dem ganz falschen Weg vom Bob dem Baumeister. Überall hat der Staat seine Finger darin und das fängt doch schon damit an, dass Sie zwar bei dem Bau ihrer Hütte jede Menge kostenpflichtige Anträge stellen müssen und natürlich auch irgendwo wieder eine Steuer anfällt. Und wenn dieses nicht zutrifft, dann bombadiert man die Eigenheimbesitzer mit neu erfunden Anliegergebühren. Sozusagen zahlen Sie allen Mist in diesem Land, der da irgendwie Geld kostet. Nur was ich mich immer frage ist die Frage der Fragen ... wenn doch sowieso die Bürger jede Baumaßnahme der Stadt bezahlen müssen, warum dürfen diese dann nicht auch selber mit der Schaufel und dem Spaten an die Kanäle gehen. Und von wegen, eine neue Asphaltdecke ziehen ist doch keine Wissenschaft oder haben Sie schon einmal auf der Baustelle einen Aspahltdeckenzieher mit dem Abitur oder gar dem abgeschlossenen Studium in der Tasche gesehen?
Nix da, dass ist nicht eine Verachtung eines Gwerbezweiges aber es kann doch wohl auch nicht angehen, dass ein Mann vom Bau den doppelten Stundenlohn hat, als der "echte" promovierte Mediziner. Sie lachen, na dann sollten Sie einmal ihren Hausarzt nach seinen einkünften befragen ... da bleibt Ihnen aber die letzte Rechnung ihres Gas, Wasser & Scheis....mannes im Halse stecken. Das müssen Sie sich doch bitte vorstellen im Kahr 2012. Ein Arzt mit eigener Praxis bekommt für jeden Patienten so um die 20 EUR im Monat. Dabei ist es völlig egal, ob der Patient einmal oder wie so manche Zeitgenossen 20 Mal im Monat im beheizten Wartezimmer auflaufen. Soll heissen, dass eigentlich eine Praxis nur noch einen halben Monat arbeiten sollte, damit sich der ganze Aufwand überhaupt rechnet. Und Sie sitzen da und wedeln gerade mit dem gelben Schein und freuen sich des gesunden Lebens, nach dem Sie dem Arzt einen Brechdurchfall vorgegaukelt haben und dieser ihnen nun zu ein paar Urlaubstagen mehr verholfen hat?
Ach hören Sie mir doch auf und erzählen Sie mir nichts vom Hottehüüü ... ich war doch auch Mal jung ...
16.01.2012
Ja jetzt wundern und dabei habe ich doch immer schon gesagt, dass die Typen mit den gegelten Haaren nach hinten und dem Nackenspoiler daran einen an der Waffel haben ...
Haben Sie denn nicht das PROMI DINNER auf Vox gesehen?
Neben Guttenberg hat das Grauen der Profilneurose und dem menschenverachtenden Verhalten noch einen zweiten Namen ... Claussen. Bei dieser Gestalt handelt es sich um einen abgehalfterten Designer, der wohl mal ein Modellkleid in den 80er Jahren auf dem Laufsteg im Haus Sonnenscheinstift präsentiert hat und dessen Bekanntheitsstatus weit unter dem von Dolly Buster rangierte. Und dieses bonierte Kerlchen der Verbitterung hat wirklich das Bild von dem zum Glück nur sehr, sehr kleinen Teil in der Bevölkerung vermittelt, was im neuen Duden unter den Buchstaben Ar ... zu finden ist. Und zu meiner Verwunderung muss ich gestehen, dass der Ex-Dschungelcamp-Insasse Matthieu ein immer besseres Bild in der Öffentlichkeit abgibt und an seiner Stelle würde ich dem Lackaffen nach der Ausstrahlung ganz gepflegt eines auf sein gegeltes Haupt geben ... Da sagt doch dieses No-Name Teilchen tatsächlich, dass die Wohnung von dem Herrn C. eine Schmuddelbude wäre oder bei der kleinen Dunklen das etwas sei, mit dem er sich in seinem Leben nicht abgeben möchte. Jetzt habe ich doch einmal recherchiert, um ein wenig Schmutzwäsche von diesem Typen aus seinem alternden Wäschekorb zu kramen ...
Also bei dem Auftritt muss der doch mindestens aus einer aletn Reedersfamilie oder wenigstens aus dem englischen Hochadel abstammen ... eigentlich ... aber was finde ich da im Netz zu dieser Person?
Claussen besuchte zunächst bis 1819 die Dorfschule Fedderingen. Von 1819 bis 1820 war er sodann bei der Kirchspielschreiberei in Hennstedt in Anstellung. Von 1820 bis 1823 besuchte er danach die Meldorfer Gelehrtenschule und studierte anschließend von 1824 bis 1829 Rechtswissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

Quelle: Wikipedia
Sodele Herr Claussen, nicht nur das Sie schon fast zwei Weltkriege mitbekommen haben, sondern wohl alles andere als in einem Schloss aufgewachsen sind, sondern in einem Dorf mit dem klangvollen Namen Berlin ... nein wissen Sie was viel erstaunlicher ist, als alles andere was man über diesen /-Promi finden kann ist die Tatsache, dass es nichts zu seinem familiären Umfeld oder der wahren Herkunft gibt. Gut, es weiss vielleicht noch der eine oder andere Lebende aus seiner Jugend, dass der mal mit einem Schnibbler zusammen war und das der schon immer den Hang zu der mächtig dicken Hose hatte aber das war es auch schon ... und wissen Sie was ... mehr muss und will man doch auch gar nicht über diesen wissen ...
Sie sehen, ich halte es da mit Budha, verabschiede und genese und zum Glück muss man diesen Kopf ja auch nicht täglich in den Medien ertragen, wie Wulff & diese anderen undankbaren Co´s ...
Na endlich...Mr. B. Gates hat ein Patent angemeldet, dass die Entstehung von Wirbelstürmen verhindern soll! Das wurde aber auch allerhöchste Zeit, bevor wir mit Sack und Pack in die Luft gewirbelt werden. Ja, was glauben Sie denn, wie das so weiter geht...hier auf unserem Planeten?Auf jeden Fall hat Mr.B.Gates jetzt die Klimakatastrophe für sich entdeckt und eigentlich ist es auch nicht erstaunlich, dass da ein Patent aus den USA kommt, denn schließlich haben die Amis den "riesengroßen Anteil" an der dramatischen Verschlechterung des Weltklimas. Nicht nur Lehmann & Madoff verseuchten mit ihren Finanzgeniestreichen das Klima, sondern auch die gesamte verschwendungssüchtige Industrie der Vereinigten Staaten. So viel ich weiß, stehen die Überseenachbarn ganz weit oben...in der Liste der Umweltsünder und sind maßgeblich an dem immer größer werdenden Loch in der Ozonschicht beteiligt. Außerdem wirbelt es um das Land der unbegrenzten Möglichkeiten ein bischen mehr...noch...als bei uns hier...im sauberen Deutschland, wenn wir mal von den kleinen Dingen absehen, die die Deutsche Industrie in die Luft pulvert und da können wir auch mit den Treibhausgasen der Haarsprays aus den Udo-Walz- Studios nicht mitstinken.


Habe ich tatsächlich gerade Udo Walz geschrieben? Das kann eigentlich nicht sein, da ES nun garnicht mein Fall ist...aber wie kam ich denn auf den? Na klar, wegen der Umweltbelastung und wegen des Klimawandels und da darf natürlich das Nennen von Herrn Walze nicht fehlen. Wissen Sie eigentlich, dass diese "Star-Friseuse" für den dramatischen Pott-Haarschnitt von Angela Merkel verantwortlich ist?Der soll ja im wahren Leben ein ganzooo netterund so verschwiegen...ja, von dem was man ihm unter der Trockenhaube erzählt, dringt nichts an die Öffentlichkeit...auch nicht die Namen seiner Promi-Kunden?



So fern ich mich erinnere, ging die Walze schon immer Promigeschmückt wie ein Pfingstochse über die Strassen von Berlin...also so weit her ist es, zumindest was die Diskretion über seine Kundschaft betrifft, nun nicht. Und so wissen wir nun ALLE, dass die Merkel und der Westerwelle, wahrscheinlich auch der WOWI dorthin gehen, um sich die Mützenfrisur fertigen zu lassen. Ja, schauen Sie doch einmal ganz genau hin und vergleichen Sie doch einmal die Köpfe von der ehemaligen Nachrichtensprecherin, Herrn Westerwelle und Wowi...fällt Ihnen nicht auch der Kollektiv-Mützen-Mao-Look auf...?


Wenn Sie sich noch erinnern, war der Gerhard Schröder auch ein Opfer seiner Pott-Schnitt-Scheren und ich kann mir nicht helfen aber die Walze hat den KEN von der Barbie zum Vorbild für die Schablonenschnitte genommen. Und dann macht der ja immer so auf das bescheidene Hascherl. Noch in sehr guter Erinnerung ist mir da eine Reportage über ihn im Gedächtnis, wo er vor seinem "Arbeitsbeginn" auf dem Gehweg vor seinem "Schnibbel-Bude" befragt wird und so "im vorbeigehen" schnorrt der ganz unverblümt eine Zigarette von vorbeiziehenden Jugendlichen...


Das meine ich, dass ist diese Art der bescheidenen Typen...haben sicherlich ein paar Pinunsen in der Tasche aber schnorren Zigaretten von Kidis. Der hat sich auch sehr gut darauf verstanden, immer wie der Zufall persönlich, mit einem Promi unter dem fleischigen Kurzarm, über die roten Teppiche zu flanieren. Also mein Freund ist das nicht und zwar nicht deshalb, weil er vom anderen Ufer ist...da sitze ich ja nun selber ein bischen im Glashaus, sondern wegen dieser gespielten Bescheidenheit.


Wissen Sie, wer da auch immer hingeht?


Na diese ostdeutsche Schauspielerin, die aus der dritten Riege...na wie heißt diese Tante noch...die hat irgendetwas mit Bleistiften zu tun und gehört jetzt auch zum "Adel". Mensch, helfen Sie mir doch einmal, diese dunkelhaarige Person, die auf jeder Party im zwanghaften Rampenlicht steht und eigentlich nur auffällt, weil sie diesen gegelten Schnösel an der Seite "Gassi führt". Ja, jetzt habe ich es:


Marianne von Laber-Castelo, der untergehende Filmstern im Adelstraum...und am Anfang behielt die ja noch ganz bescheiden ihren Mädchennamen und jetzt wird die aber immer mit dem Titel der Graf und Rotz in den Buntengalen genannt. Man wundert sich doch immer wieder, wenn man die Einkehr der Profilneurosen der Stars und Sternchen in den Medien mit verfolgen kann. Kaum haben die Damen der Gesellschaft sich "Gesund gestossen", tanzen die auf jeder Hochzeit...welches weiter Paradebeispiel kam mir denn da gerade noch in den Kopf?


Nein, es war nicht Tatjan Gesellig...es war...warten Sie noch einen Moment, dann fällt mir das sicherlich wieder ein...! Entschuldigung, ich meinte diese im "Hochnäsigenadel" suchen zu müssen aber das war der falsche Weg. Es war die Furt-Wrangler nach der ich suchte...die Frau vom Herrn Burda...dieser "bunte" Medienmogul, mit dem Temperament einer Zeitlupe...und wissen Sie was die Münchner aus der Umgebung dieser stelzigen Schauspielerin sagen?


Das die in "Echt" eine ziemliche Zicke ist und das sie im wahren Leben nicht so bescheiden ist, wie sie irrtümlich denken könnten. Wir hatten mal einen Handwerker hier im Hause und die durften irgendeine Finca von denen in Spanien renovieren und was glauben Sie, wie die sich gegenüber den "kleinen Handwerkern" dargestellt hat? Ja, so ganz von ganz OBEN herab und solch ein Verhalten finde ich immer sehr bezeichnent, für den Charakter eines Menschen. Die ist ja im wahren Leben eine Ärztin und ob die auch praktiziert hat...darüber weiss man so garnichts...oder wissen Sie da mehr...ich bin ja Lernfähig!


Ist es nicht ein Phänomen, wenn die den Burda nicht geheiratet hätte, würde die kein rosa Tier... mit der Steckdosennase kennen...aber so ist das ja immer mit diesen Aufstiegs-Hochzeiten. Kaum sitzt der Hochzeitsschleier auf der Rübe, geht die Nase in die HÖHE!

15.01.2012
Oh ja, für den heutigen Tag habe ich mir fest vorgenommen, dass ich mit Ihnen zusammen einmal eine BILD durchforste, die mir jemand am gestrigen Tage geschenkt hat. Nix da, ich kaufe diese nicht aber wie immer im Leben war das Geschenk auch wohl nur der Ladenhütter des Vortages. Na was denn, man verschenkt doch nicht an einem Samstag die BILD von Freitag ...
Egal, ich möchte jetzt mit Ihnen rein wissenschaftlich und nüchtern dieses Blatt der Blätter betrachten. Das erste was mir dort aufgefallen ist, ist die Tatsache das die Nummer mit dem Wulff dort schon mal gar nicht auf der ersten Seite zu finden ist, sondern man wieder einmal als eines der Hauptthemen die Raucher im Visier hatte. Wissen Sie was liebe Gegner der Zigaretten und deren Konsumenten: Wir sitzen alle miteinander seit Fukushima für mindestens die nächsten hundert Jahre unter dem verstrahlten Himmel und da machen Sie sich Gedanken, wenn ich mir meine Kippen einverleibe?
Jaja, ich weiss, jeder Raucher kann diese Debatte nicht mehr hören und jetzt will ich Ihnen abschliessend mal den reinen Wein einschenken. Ob nun das Rauchen oder derzeit auch das Saufen wieder die ABMler in Berlin beschäftigt, ändert dieses nichts daran, dass da noch immer der erste Mann des Staates in seinem Amt sitzt. Und meine zwei bis drei Glimmstengel am Tag verpesten nicht annähernd derart die Luft unter diesem Himmel, wie die übel riechenden Vorgänge hinter der Maskerade des Saubermannes aus dem Schloss Bellevue. Das ist doch wohl eine gesicherte Ereknntnis und eine weitere ist doch die, dass all diese Einschnitte in mein gutes Recht auf freie Entfaltung immer mehr eine Entmündigung des Bürgers bedeuten. Derzeit hat die CSU oder von mir aus auch die CDU einen Entwurf eingereicht, wo nach auf öffentlichen Plätzen auch demnächst nicht mehr getrunken werden darf. Eine kurze Frage bitte an die Damen und Herren der Obergesundheitsaufsicht:
Wird demnächst auch das Atmen, Musizieren und die Kirmes verboten ... und vor allem, wenn dann schon über einen solchen Schwachsinn in Zeiten der Krise und der Betrügereien im Land von den oberen Köppen nach gedacht wird, dann bitte aber auch ein sofortiges Bierverbot für die Wies´n und all die schönen Burdischen Veranstaltungen der eigenen Kernsanierungscharitys. Holymoly, wer und warum hat denn da einen Staatsanwalt erschossen?
Ist das etwa dieses ehemalige Mitglied der Band Tic Tac Toe, die damals mit ihrem HIV-Virus von einem Staatsanwalt in die Öffentlichkeit genötigt wurde? Oder hat da der Franjo Pooth seine Rachegelüste ausgelebt und nun den Staatsanwalt erwischt, der für die sagenhafte Pressearbeit rund um die persönliche Pleite gesorgt hat?
Dann lese ich, dass das Bundesamt vor einem neuen Computervirus warnt ... und das tun ausgerechnet jene, die sich eine ganze Weile in meinen PC eingehackt haben?
Dann steht da klein aber fein, dass die Finanzämter immer mehr Konten von Privatpersonen überprüfen. Warum denn das, wenn diese doch ihre Kohlen dort bunkern. sagen Sie einmal, liebe Damen und Herren von den Ämtern: Macht das eigentlich wirklich Freude in den Daten von dem Nachbar Krause herum zu wühlen und diesen einer Prüfung zu unterziehen?
Weiter im Text ... Deutschland steht in der Liste der Innovation weit vorn ... an der 6. stelle nach Finnland, Schweiz, Südkorea, Dänemark und Kanada ... und dann kommt eben dieses Land der zukünftigen Entwicklungshilfe. Na was denn, es ist doch nur noch eine Frage der Zeit, bis es in diesem Land mehr Hartz4-Empfänger, als Arbeiter gibt und wissen Sie was, die sind das alles selber schuld in diesem Land. das Finnland die Spitze anführt ist mir zwar schleierhaft, weil die doch weder den Fusel noch den Tabak exportieren ... die Schweiz ist immer vorne dabei, weil diese mit dem Euroquatsch und dieser Gemeinschaftsnummer nichts an der Kuhglocke hat ... Südkorea ... na in einem Land wo auf dem Speiseplan Hund, Katze & Maus stehen und die Diktatur das Sagen hat, da kann man doch mit der Ausbeute der fleissigen Bienen so einige Blumentöpfe für die Staatskasse verdienen. Und das die dort innovativ und demzufolge schwer in Bewegung sind versteht sich in einem Land der grossen Armut und der garantierten Gesellschaft der zwei Klassen doch wohl von ganz alleine.
Dänemark ... ja was haben die denn ausser dem Knäckebrot und der Butter so in den letzten Jahren an grossen Dingen für die Welt erfunden?
Kanada ... kann er hier, kann er da ... ich muss gestehen das ich ausser Conny Reimann da nicht viel über dieses Land weiss ... ausser der Tatsache, dass die da zum Hausbau keine Litanei mit den Behörden vollziehen müssen und ich gebe zu, dass mich so ein wildes Bauen auch durch aus einmal reizen würde. Schon immer wollte ich so einen kleinen Nachbau von diesem Sonnenkönigs-Haus ala Versailles ...
Natürlich darf ja auch auf der ersten Seite nicht dieses Nacktfoto von der Else aus der Nachbarschaft fehlen ... Na mal sehen, was diese in dem 30sekündigen Interview zum Besten gegeben hat ...
Name: Frau Antje aus Kölle, Alter 29, selbstständiges Nacktmodell, in einer Beziehung, gibt als Hobbys das Lesen an und auf die Frage was diese mit 10.000 EUR machen würde, folgt die arische Freudenantwort einer guten deutschen Hausfrau ... eine neue Küche würde diese kaufen. Was sie denn so besonders machen würde ... wurde diese auch gefragt ... und wissen Sie welche sagenhafte Aussage diese getroffen hat?
Sie würde in Krisensituationen den Überblick behalten ... und das ist auch wohl der Grund, warum diese jetzt als selbstständiges Nackedei auf der ersten Seite der trivialen BILD liegt. Aber zwei Antworten habe ich da noch von der Frau Antje aus Kölle. Ihren verrücktesten Traum hat diese genannt ... sie war in ihrem Traum alleine mit lauter Schlangen ...
Ja, auch wenn Sie nicht zu der Gemeinde der Traumdeuter gehören und auch den Namen Freud mit dem Weihnachtsfest verbinden und nicht mit der Tiefenpsychiologie aber was Schlangen in einem Traum andeuten sollen, weiss doch ein jeder mit den Glocken und dem Strang zwischen den Beinen. Nix da, die Schlange steht nicht für die Apfelnummer aus dem Garten von Rolf Eden ... die steht für Sex und wenn Mann grosses Glück bei der Verteilung der Bestückung durch den da Oben hatte, dann hat dieser auch solch ein Exemplar der zukünftigen Handtasche in der Hose ...
Was Frau Antje als Schlussantwort abtörnt ... sie sagt das es ungepflegte Füsse seien. Jetzt frage ich mich aber dann doch, so nach Schlange und Fussfetisch, ob diese noch an den Zehen nuckelt oder was diese BILD-Girl uns damit sagen will. Natürlich sind für das Opfer der Armamputation die sauberen Füsse das A und O, denn schliesslich essen diese ja auch mit den Füssen und wenn die auch noch durch die Krankenkassen das grosse Glück hatten, ein Seminar bei Houdini oder dem chinesischen Staatszirkus zu absolvieren, dann putzen die sich mit den Füssen sogar den Popo ab aber das war es dann doch wohl auch.
Wer steht denn da noch unter den Gewinnern und Verlierern ... der Gewinner ... na einer aus dem Krupp-Laden, weil dieser Hunderte von Juden und Polen vor dem Tod bewahrt hat ... Ach ja, und dabei dachte ich das die grossen Unternehmen zu den Zeiten des kleinen Gasmannes aus Wien die Leute alle als Zwangsarbeiter geretten haben oder mussten Krupp keine Kohle an den jüdischen Fond bezahlen? Selbst hier am Ort mussten einige Unternehmer noch vor Jahren für die Ausbeute und die Zwangsarbeit bezahlen und ich kann Ihnen nur sagen, dass das diese aber nicht daran hindert, in der Kirche immer ganz Vorne zu sitzen ...
Der Verlierer des Freitages dem 13ten ... Na raten Sie doch einmal wer das wohl zur völligen Überraschung der Einschaltquote von 0,0001 % sein könnte?
Ja, gar nicht so schlecht geraten aber nein, der Oliver Procher und der Stefan Raab waren es nicht. Es war dieses Jay Leno-Plagiat aus der Familie Schmidt. Genau, Harald Schmidt ist der Looser der Nation aber bitte liebe BILD, dass ist dieser doch nicht erst seit Freitag oder seit seinem Tingeltangel durch die Lande ... Der bekommt die Bude einfach nicht voll, wenn dieser auf der Bühne steht und was sagen wir da alle miteinander. Genau, es droht der Umzug nach Hannover, denn dort wohnen ja scheinbar nur noch die abgelegten Mannen dieses Landes ... wenn diese nicht so eben im Dschungel-Camp oder in Berlin verweilen ...
14.01.2012
Alles gut bei Ihnen oder hat der 13te doch die Mutti aus dem Haus befördert oder befinden Sie sich derzeit auf der Suche nach einem neuen PKW, weil eben der letzte Tag der verhasste 13te war ...
Sehen Sie, dass ist doch alles böser Zauber, denn wenn der gestrige Tag nicht so verlaufen wäre, wie er es dann ist, sässen Sie wahrscheinlich nicht vor dem PC und würden diese Zeilen lesen, sondern gediegen mit der Harfe auf dem Schoss in den Wolken klimpern. Aber so ist das mit dem Bangemachen der Nation, erst wird einem direkt zu Beginn des Jahres mitgeiteilt, dass wir jetzt das letzte Jahr unseres Daseins auf Erden begehen, dann heisst es, dass der Wulff nicht nur die Kohlen von Freunden kassiert hat und diverse andere Ungereimtheiten fabriziert hat und jetzt macht dieser Mann auch noch auf den heiligen Zweibeinigen Gral. Wussten Sie denn auch, dass sich Flugbegleiter strafbar machen, wenn diese den Präsidenten mit dem Eco-Ticket in der Tasche als Promibonus in die Business oder gar die First-Class setzen?
Jetzt mal ganz und echt und absolut wirklich ... der Wulff kommt doch aus einem ganz katholischkleinkarierten Stall und wissen Sie was ich glaube?
Der kommt mit dem Status der Prominenz nicht klar und ganz offensichtlich ist im das Amt zu Kopfe gestiegen. Jaja, dass Volk wird schon die ganzen Fehltritte vergessen, wenn da erst einmal das von ihm gesäte Gras gewachsen ist. Nein lieber Herr Wulff, dass wird uns nicht darüber hinweg täuschen, dass Sie ein ganz linker Finger sind und soll ich Ihnen noch etwas sagen?
Mit Ihnen will man gar nicht befreundet sein, denn ganz offensichtlich handelt es sich bei ihrer Person um einen ausgewachsenen Schnorer, der wo immer sich die Gelegenheit bietet, in den Topf der Grosszügigkeit greift. Zumal Sie ja ganz offensichtlich auch überhaupt nicht mit dem Geld aus dem Staatssäckel umgehen können oder warum beteln Sie an allen Türen ... und jetzt sogar an der der Lufthansa? Sie gehören so etwas von aus dem Amt, wie der Osama bin Laden in die Hölle gehörte ... wenn dieser denn tatsächlich die Tower zum Einsturz gebracht hat und nicht in ein paar Jahren heraus kommt, dass der Bush das Feuer entfacht hat, um an das Öl zu kommen ...
Ein Scherz ist dieser Herr Wulff und ich frage mich warum üebrhaupt noch an irgend einer Stelle darüber diskutiert wird, ob der aus dem Amt gehen soll ... das ist doch keine Frage des Wollens, sondern des Müssens und zwar ohne eine Abfindung oder die Ansprüche auf die Bundespräsidentenpension. Wo kommen wir denn da hin, wenn sich die Guttenbergs & Co den Immunitäts-Status in die Tasche packen und dann nach auffliegen der Betrügereien diese einfach den Rücktritt mit den vollen Knippen verkünden?
Und dann geht die Gattin des zukünftigen Ex-Präsidenten auch noch auf einen Empfang der Presse. Da schlägt es doch mehr als 13, dass die sich nicht mit ganz kleinem Hut in die Hütte nach Hannover zurück ziehen und von mir aus dort bis zum Lebensende schmollen. Und da kann dieser Hampelmann aus der Gala ruhig finden, dass die Frau eine starke Frau ist oder was der da sonst noch zum Besten mit den Geschmacksfäden im Mundwinkel gab. Ist es nicht immer wieder erstaunlich, wie die Buntengalen noch immer an denen festhalten, die diese für die Glamourpaare dieses Landes halten ... Guttenberg, Ferres & jetzt die Wulffs. Das ist doch weder couragiert noch sonst irgend etwas, sondern schlicht und ergreifend mächtig dreist, sich noch auf Empfänge zu begeben und so zu tun, als würde das Volk mit dem "heile, heile Gänschen" beglückt werden ... man, was regt mich dieses Land und seine Mannen mittlerweile auf ...
Da ist es ja die wahre Freude, dass jetzt wieder das Dschungelcamp in die .... ja was weiss ich denn, die wievielte Runde das ist ... geht. Brigitte Nilson wird doch sowieso die Dschungelqueen und eigentlich könnte man doch die anderen No-Names unvermittelt nach Hause schicken. Wissen Sie das ich ausser der Ex-Rocky-Tante kein einziges Gesicht dieser Kadetten kenne, geschweige denn jemals zuvor etwas von diesen gehört habe. Und das mir, wo ich doch aus Berufsgründen schon immer diese bunten Blätter lesen ... na lesen muss man diese ja nicht, sondern das Bilder schauen reicht da im Rahmen der trivialen Bildung völlig aus. Fakt ist der, dass den einzigen Glamour die von Doktor Frankenstein gefertigte Blondine ist und wir können doch alle nur von grossem Glück reden, dass diese nicht den gleichen Beauty-Doctor wie der Rocky hat ...
Ach hören Sie doch auf zu unken, der kühle blonde Umbau hat schon etwas und ich kann mir nicht helfen aber ein bischen sieht die Brigitte aus wie der verschollene Klon von der Effenberg, oder?
Haben Sie denn auch die letzte Sendung von XY gesehen?
Holymoly, jetzt muss man als Mensch mit dem Bundesadler auf dem Pass ja immer verdammt übervorsichtig sein, was die Angelegenheit unserer Mitbürger aus fremden Ländern und Nationen angeht aber ich kann mir nicht helfen ... es muss jetzt raus aus meinem Bauch ... Denn dort liegt seit der letzten Sendung ein deratiger Klos in den Gängen bzw. hängt dieser noch immer an der Magenwand, dass mir der Arzt und der Apotheker ausdrücklich empfohlen haben, meinem Unmut die nötige Luft zu verpassen ...
Jetzt hören Sie doch auf, Ihnen ist doch auch schon aufegefallen, dass wohl scheinbar der deutsche Ede zu einer aussterbenden Art gehört oder wie erklären Sie sich, dass die meisten Gesuchten einen osteuropäsichen Putindialekt haben, wenn diese die Menschen in ihren Häusern überfallen oder die Banken ausrauben? Danke Herr Kohl und Herr Genscher sage ich da nur und wenn mir noch irgend ein Mensch weiss machen will, dass der Fall des eisernen oder betonierten Vorhanges eine Supersache gewesen ist, dann gebe ich Ihnen eines auf die verblendete rosarote Brille. Wieviele Täter in diesem Land ... so rein statistisch, haben überhaupt einen deutschen Pass?
Gibt es da überhaupt eine genau Statistik, ausser das man weiss, dass dreiviertel der Inhaftierten dieses Landes die "Was gucks Du - Sprache" sprechen. Nein, nein, nein ... ich habe überhaupt nichts gegen andere Rassen oder Kulturen und mir ist der Grillteller, der Döner oder die Pizza allemale lieber, als die Haxe mit dem Kraut daneben aber ich habe etwas gegen jene Gestalten hier im Land, die sich aufführen als wären wir die Migranten im eigenen Land. Ach hören Sie doch auf, die Migration ist doch auf der ganzen Linie gescheitert und vorbei sind die Zeiten, als die Jugend noch das Hochdeutsch beherrschte. Das Drama nimmt doch schon seinen Lauf im Kindergarten, wenn dort die kleine Nadja aus Kasakikistan mit der Else aus Kölle spielt. Die Else lernt doch nur das Gestückel an Worten, wenn die lieben Kleinen daheim nicht die Sprache ihrer Exilheimat erlernen. Und soll ich Ihnen etwas sagen: Das ist auch das Ziel der Nummer ohne Anschluss ... Anschluss an unsere Kultur und deren Gut. Nein, es verlangt keiner das der Vadizlava oder die Matrouschka als Pflichtlektüre die Bunte auswendig kennen muss, auch halte ich nichts von diesen Tests, denn nicht jeder ist ein Sprachgenie. Aber Vodka & Co sind auch nicht die Lösung für eine gemischte Kultur und wenn ich noch daran denke, dass in der KITA wo ich mal für ein Jahr war über die Hälfte der Kids nicht aus diesem Land stammten und dem entsprechend auch das Niveau kurz unter dem der Familie Hempels lag ... Holymoly, da hört es bei mir aber mit der Nächstenliebe auf. Jaja, auch wenn ein ehemaliges Koksnäschen wie der Michel aus Friedmann immer seine Probleme mit uns Deutschen und deren Vergangenheit hat aber deshalb müssen wir doch den Verfall unseres Mutter- oder Vaterlandes nicht wie ein verschrecktes Kannin aus der Ecke beobachten. Wenn da nicht bald mal eine Notbremse gezogen wird und zumindest das aus diesem Land verschwindet, was sich hier aufführt, als wenn wir nur ungläubige und zu verachtende Gestalten wären ... oder jene, die eben die Zellen füllen, nach dem diese unsere Gesetzgebung für nicht vorhanden betrachtet haben ... Jaaaa, natürlich gilt das für jede Gestalt jeder Nationalität ... und von mir aus dürfen auch ruhig die deutschen Straftäter in die Jolen der Atlantiküberquerung gesetzt werden ... selbstverständlich ohne Ruder und Kompas ...
Und wagen Sie es jetzt ja nicht, mir die braune Kappe über stülpen zu wollen, denn dieses hat nichts mit dem Hass auf Nationen zu tun ... sondern ich sehne mich nach der Zeit zurück, wo man die Kids getrost am Abend in die Stadt schicken konnte, ohne das diese Gefahr laufen in die offenen Schmetterlingsmesser zu rennen. Ach war es nicht wundervoll, als wir alle noch auf den Spielplätzen verstanden, was der Kollege sagte, bevor er einem die Schüppe auf den Kopf schlug oder einem die Sandburg zerstört hat ...
Jaja, Frau Merkel, es läuft einiges aus dem Ruder und wenn Sie da einen Rat benötigen, um da endlich die nötige Disziplin und Ruhe in den politischen Haufen zu bringen, dann springe ich gerne zur Berlinschen Kernsanierung ein und glauben Sie mir, mein Besen kehrt verdammt gut. Na mehr als anbieten kann ich es ja nicht, denn dann kann auch keiner sagen, dass das Volk nur meckert und selber nicht handelt. Wie wäre es, wenn ich einmal das Mikro im Reichstag übernehme ... so bei der nächsten Versammlung der Pflicht und denen einmal gehörig den Marsch blase?
Freitag, der 13.01.2012 ... buuuuhhhh
Na und ... wenn schon ... aber ich muss gestehen, dass mir jetzt ein kleines Missgeschick sehr gut gefallen könnte, wenn es mich dann einmal für ein paar Tage von der Arbeit weg holt. Ja von wegen, die Zeit des Betriebsurlaubes von Weihnachten bis zum Anfang dieser Woche hatten zwar die Mitarbeiter ihren wohlverdienten Urlaub aber das galt nicht für mich. Jetzt ist ja dieser Burn-Out derart in Mode gekommen, dass fast jeder zweite ein Stück davon haben will und da ich grundsätzlich kein Mitschwimmer, sondern den Gegenstrom zum Schwimmen bevorzuge, nenne ich meine Symptome schlicht und ergreifend nicht den allgemeinen Erschöpfungszustand ... denn Kopf und Beine tun ja noch ... sondern nur die Finger klagen über eine Müdigkeit. Wissen Sie eigentlich wieviele E-mails in zwei Wochen der ruhigen und besinnlichen Zeit auflaufen?
Also ich kann Ihnen sagen, dass das mehr sind als in einen Postsack an Briefen in Din A6 herein passen. Natürlich sind das keine Grusskarten ohne die Erwartung einer Rückantwort, weil dann könnte man ja das klassische virtuelle Rundschreiben zurück senden und fertig ist die Geschichte. Nein, derzeit habe ich in meinem Briefkasten 89 Mails die eine ausführliche Beantwortung verlangen und da würden doch auch Sie dazu neigen, die Erfindung der Gates & Co´s aus dem Fenster werfen zu wollen. Und ich dachte immer das gerade in der Weihnachtszeit die Menschen langsamer ticken und einen einmal durchatmen lassen ...? Denkste, denn seit der virtuellen Post ist der Briefkasten im 24 Stundenbetrieb ... und ob das so richtig ist, weiss wohl nur der dort Oben ...
Aber die Problematik bei jedem Absender aus dem Netz ist doch die, dass alle das persönliche Anliegen für das Wichtigste halten und ich selber schare mit der Hufe, wenn ich binnen der 12 Stunden nach Versenden meiner Post keine Rückantwort erhalte. So soll und darf das aber in diesem Zeiten doch nun wahrlich nicht sein ... womit wir bei dem Punkt der virtuellen Versklavung angelangt sind. Wo ich gehe und stehe bin ich auf Empfang ... dank einer Umleitung auf mein Handy. Wenn also inmitten der Nacht eine Mail reinschiesst, dann bekomme ich ein Signal. Ein nicht sehr lautes aber denoch nicht zu überhören. Selbst wenn ich die Notdurft verrichte passiert es hin und wieder, dass ich dann eine Mail oder SMS erhalte und diese dann sofort beantworte. Ja sagen Sie mal, wo leben wir denn?
Sehen Sie und das ist ja dann auch der Schlüsselreiz für die persönliche Notbremse die folgenden Funktion der Normalität zur Folge hat. Genau, das sehe ich auch so und daher entscheide ich selber, wann ich welche Tätigkeit zu welchem Zeitpunkt ausführe. Nein, ich reagiere nicht mehr Gewehr bei Fuss auf jeden Anruf oder jede Post gleich welcher Natur. Und vor allem werde ich uns allen hier im Verlag abgewöhnen andere Arbeiten liegen zu lassen, weil ein anderer Mensch gerade sein Anliegen für den Nabel der Welt hält. Nein, nein, wir werden weder Dienstleistungsunfreundlich, noch servieren wir die Menschen die etwas von uns wollen als durchlaufenden Posten ab aber wir setzen ab diesem Jahr ganz klare Prioritäten.
Natürlich werden alle Terminsachen und Bestellungen immer am gleichen Tag nach Erhalt erledigt und auch dringende Anfragen und Anliegen werden sofort beantwortet aber all die Dinge mit denen Absender versuchen einen Druck auf uns auszuüben, werden eines Besseren belehrt. Wissen Sie, es ist nämlich so, dass wir eine sehr, sehr liebe Mitarbeiterin haben, der es derzeit nicht sehr gut geht und der Auslöser dieser Geschichte war eine Person, die diese hat ausgelutscht und wie ich erst jetzt erfahren habe, fast in den Wahnsinn getrieben hat. Und um mich und mein Team zu schützen, werden solche Menschen ab 2012 aus unser aller Leben verbannt.
Auch müssen da nochmalig wohl ein paar Dinge klar oder von mir aus auch trüb gestellt werden ... wir sind ganz Nette und versuchen einem Jeden der mit uns zu tun hat gerecht zu werden. Natürlich mit Qualität und fundierten Arbeiten aber auch wenn das Internet uns vorgaukelt, dass alles SCHNELL gehen muss, weil die Datenautobahnen auch immer schneller werden ... heisst das nicht, dass in 2012 nicht auch das gute Ding seine Weile benötigt. Und wem dient es, wenn man die Dinge einzeln und unbedarf abhackt, nur um den übersichtlichen Schreibtisch zu haben. Also nochmalig ... was haben wir jetzt sobeben gelernt?
GUT DING WILL WEILE HABEN ...
Und bitte, bitte, bitte ... hören die Badoos, Castlevilles und wie diese ganzen Anwendungen heissen in 2012 endlich auf uns zu belagern. Lieber Karl-Heinz Stuhldreier & Co ... Wir möchten keine Schlösser und wir möchten auch keine Presents und was da noch so alles den Briefkasten sprengt, was da nicht hin gehört. Und auch wenn Sie mir inmitten der Nacht eine Nachricht senden, werden wir diese nicht unmittelbar beantworten ... wir sind hier nämlich bei der qualifizierten Arbeit und nicht auf der Flucht.
Ja, dass musste jetzt einmal heraus, denn das nimmt ja ein Ausmaß an, dass keiner mehr weiss wo hinten und vorne ist. Gerade in der Verlagswelt ticken die Uhren ein wenig langsamer und zu meinem Erstaunen wundert mich immer wieder die Tatsache, dass scheinbar einige Personen denken, dass wir den lieben und langen Tag an den Füssen spielen. Nein, bei uns steht weder der Name Guttenberg in den Geschäftspapieren, noch handelt es sich bei uns um einen fremdfinanzierten Ableger des Herrn Wulff. Auch da wird es so langsam langweilig, denn der Herr der "sauberen" Weste gehört abgesägt und zwar nicht nur an einem Stuhlbein, sondern an allen Vieren zur gleichen Zeit. Gertrud Höhler hat es sehr gut erkannt ... Sie kennen die Wirtschaftsexpertin nicht ... dann ist Ihnen aber etwas entgangen ... Auf jeden Fall beklagt diese den Mangel der Kompetenz von Vorbildern. Und ein Wulff ist nicht nur ein Vorbild, sondern auch ein Represäntant dieses Landes und mit der schlechten Presse und dem zweifelhaften Geschäftsgebaren gehört dieser auf den Stuhl im Flur der Agentur für Arbeit. Und wehe dem die bezahlen dem auch noch nach dem Rauswurf die staatliche Zuwendung bis zum Lebensende. Dieser Mann hat dem ganzen Land einen Schaden zugefügt und der Staat sollte ihm mal eine ordentliche Rechnung für die bereits gezahlten Gehälter stellen. Der hat doch so viele Maschmeyerfreunde um sich, dass diese doch wohl auch die Bezüge der nicht zustehenden Bezüge zurück zahlen können, oder?
Ja wo sind denn unsere Vorbilder die eine reine Weste haben und dem Volk nicht suggerieren, dass nur der gewinnt, der den meisten Dreck unter der Matte hat? Ja was denn, dieses verfälschte Bild einer intakten Gesellschaft vermitteln uns doch die betrügerischen Guttenbergs und wie die Mannen alle heissen. Überhaupt hat man in diesem Land das Gefühl das man nur dann am Weitesten kommt, wenn man eigentlich den aufrichtigen Blick in den morgendlichen Spiegel gar nicht mehr leisten kann. Oder wie erklären Sie sich solche Phänomene wie den Maschmeyer, der nachweislich in seinem Unternehmen nicht korrekt arbeitet oder von mir aus auch gearbeitet hat und noch immer als Vorzeigeunternehmer auf diversen roten Teppich innerhalb und ausserhalb der Politik fungiert?
Das ist doch der gleiche Scherz wie die Grösse der Tintenpatronen und Toner von Druckern. Kleiner geht es wohl nicht liebe Hersteller was? Natürlich jagen wir pro Tag eine Menge durch die Maschinen, die da die fertigen Seiten ausspucken aber das da mal gerade die Menge einer Parfumprobe pro Farbe im Handel erhältlich ist, ist doch ein ausgebuffter Scherz. Warum schauen da aus dem Drucker denn nicht einfach vier Steckverbindungen für den Farbcontainer heraus?
Genau, so ist das, wie bei dem Sprit und seinen Preisen, denn es wird uns eine ständige Verknappung vorgekaugelt und von wegen diese riesigen Toner oder Druckerpatronen, wo 3/4 des Gehäuses nur der Makulatur und der total wichtigen Attrappe dienen. Natürlich habe ich so ein Ding schon einmal auseinander genommen und von wegen da passt nicht mehr Farbe herein. Das ist so wie bei den WICK Blau Bonbons "Extra Stark", denn wo noch im letzten Jahr ca. 28 Bonbons darin weilten, sind jetzt nur noch schlappe 10 darin. Und was sagt der Verbraucherschutz dazu ... natürlich kostet die Tüte deshalb nicht nur noch die Hälfte, sondern der hohe Preis ist geblieben. Jaja, ich habe selbst eine Marke und weiss das diese auch jeder ein wenig mitbezahlen muss aber man kann doch deshalb im Rahmen bleiben. Haben Sie sich schon einmal überlegt, welche Abzocke da in manchem Unternehmen ... oder sollte ich sagen in vielen ... stattfindet?
Denken wir doch da jetzt einmal konkret an die Telekommunikation und deren Anbieter. Sie haben einen Festnetzanschluss und gerade keinen PC oder gar das aussterbende Telefonbuch zur Hand. Was machen Sie da?
Eben, Sie rufen den Dienstleister an, dem Sie in jedem Monat einige Euros für die Bereitstellung ihres Telefones zahlen. Und da sollte man doch meinen das denen daran gelegen ist, dass Sie so viel wie möglich dieses Gerät nutzen. Jetzt würde ich ja den Kunden den Service der Nummern ohne Bezahlung anbieten, weil ich ja wüsste das dieser dann unmittelbar den Anrufer kontaktieren wird. Aber denkste ... über 3 EUR kostet so ein Anruf bei der Dame aus der Hotline. Das ist doch wohl der Hammer und ganz unter uns: Die sind doch alle nicht mehr bei Trost ...
12.01.2012
Jetzt ist also schon der halbe Januar 2012 fast vorbei ... wenn man mal von den verbleibenden 15 Tagen absieht und ausser das wir uns mit schnellen Schritten auf Freitag den 13ten zubewegen, ist doch die Welt relativ in Ordnung ... jaja, ich weiss, wenn da nicht die Wulffs und die 400 Fragen wären, die der Knilch dann doch nicht für alle hörbar beantworten will. Wann wird der denn endlich aus dem Amt gekegelt, damit endlich die Frau von der Leyen die Nachfolge antreten kann. Ach hören Sie doch auf, wenn wir die 400 Antworten des Noch-Präsidenten vorliegen hätten, dann wäre wohl das erste Mal seit Menschengedenken der 13te ein wahrer Glückstag ... für uns natürlich nur ...
Was halten Sie denn von dem nahenden Tag des nächsten Morgens? Glauben Sie etwa, dass da die bösen Geister schon mit der Hufe scharen, um Ihnen in knapp 16 Stunden das Leben einen Hauch schwerer zu machen ... Das ist doch Humbug, dieser Quatsch mit den Omen und dem Freitag. Sollen wir wetten, dass Sie auch am morgigen Tag mit dem gleichen Partner leiert sind und das Ihr Haus sich auch innerhalb der nächsten Stunden keinen neuen Standort sucht. Natürlich kann das in Ländern am Meer ganz anders aussehen und wer da nur die Gefahr im Wasser sieht, der kennt die anderen Untiefen der Natur wohl noch nicht. Auf jeden Fall wird es Morgen wie an jedem anderen Tag des Jahres jede Menge Geburten und Sterbefälle auf Erden geben ... es werden sich neue Paarungen finden und etliche Paarungen segnen das Zeitliche. Das nennt man Leben, denn wenn Sie oder ich wüssten, was uns in den nächsten Jahren erwartet ... also wenn wir tatsächlich in eine Kugel schauen könnten und schon im Vorfeld wüssten, wann der Schuh oder die Blase drückt, dann würden sich aber die Windelhersteller in den Popo beissen.
Erst gestern fiel mir wieder so ein buntes Blatt in die Hände, wo das Horoskop für die Woche darin stand. Sie sollten den Körper schonen und die schwarze Katze auf der Strasse ... die da von links nach rechts zieht einfach ignorieren. Auch die lästigen Telefonanrufe sollten ich an mir vorbei ziehen lassen und dafür sorgen, dass ich mich nicht verausgabe. Dann stand da noch diese legendäre Frage, ob ich denn in festen Händen sei. Denn wenn nicht, dann stünden die Zeichen zwischen Vollmond und Weltuntergangssonne auf einen wilden Sturm der Leidenschaft. Holymoly ... und das in meinem Alter und wo bitte sehr bleibt die beste Hälfte, wenn da ein Nebenbuhleramor um die Ecke kommt?
Sehen Sie und das regt mich dann auf, vor allem wenn man bedenkt, dass ich dieses Los ja mit so vielen Menschen auf diesem Planeten teilen würde. Jetzt war ich ja vor Jahren einmal bei einer Wahrsagerin bzw. das stimmt überhaupt gar nicht. Erst vor Weihnachten tauchte bei mir im Geschäft ein Inder mit Turban auf dem Kopf auf und wollte aus meiner Hand lesen. Na gut dachte ich im Stillen, ausser ein paar Buchspenden hast Du in diesem Jahr noch keine Entwicklungshilfe betrieben und so reichte ich dem Singh meine Patschehände. "Ohohoh" ... war das Erste was der grosse Manitou zu mir sagte ... "ich sehe viel Arbeit auf Sie zukommen" ... Na klar dachte ich, wo doch ungefähr zehn grosse Umzugskartons mit Neuware vor dem Tresen standen ...
"Nein, nein, Frau muss glauben, nicht Arbeit hier ... in Zuhause viel Arbeit."
"Ach ja, Du aufpolierter Sarottimohr und bitte schön, welche Art der Arbeit liegt denn da so herum, die angeblich von mir nicht bewältigt werden kann?"
"Du hast Schreibtafel voll mit Terminen und viele viele Menschen wollen etwas von Dir. Nur sind die nicht alle Nette, sondern auch viele Menschen mehr Kacke."
"OK, dann nenne mir doch mal die Namen und Anschriften der Kadetten die da etwas von mir wollen, denn dann kann ich doch die ersten Präventivmaßnahmen einleiten und die Russenmafia mit der Lösung der Probleme beauftragen?"
"Du nehmen Sache nicht Ernst, denn da liegt nicht nur gute Sache auf Deinem Tisch, sondern auch böse Sache ... auf Deinem schwarzen Hochglanzschreibtisch aus der Bauhausära."
"Woher kennen Sie denn meinen Schreibtisch bitte schön?"
"Du nicht verstanden Salemaleikum ... ich Mann mit Kugel unter Turban und kann sehen alles was da will kommen zu Dich."
"Was habe ich denn am heutigen Tag zum frühstück gehabt?"
"Nonono, so nicht, ich kann sagen was Dich passiert aber nicht was ist vergangen ... oder haben Du nur schlechte Laune weil die Nutella leer war und die Zigaretten alle?"
Meine Kinnlade fiel zu Boden ... "woher weiss der grosse Freund der Jeany aus der Öllampe denn, dass ich noch Nutella kaufen muss?"
"Sage ich doch, Du haben schlechte Laune deswegen und damit die Laune die Schlechte nicht kommt zurück, muss Du diese Knolle tragen in Deine Knippe als Talismann."
Er gab mir eine getrocknete Lidschifrucht in die Hand und pustete dreimalg darauf.
"Ja wie, die kriege ich doch gar nicht in das Münzfach von der Knippe ... hat der indische Kugelleser kein kleineres Männlein aus dem Land der Talis?"
"Tue Du rein in Knippe und wirst sehen, dass geht zu."
Gesagt, getan, Knolle rein, Fach zu ... Fach zu ... Fach zu ...
"Sage mal, ist die Knolle aus Schaumstoff und hast Du die Dinger aus replantierten Silikonbrüsten gemacht? Das würde auch die rote Farbe erklären?"
"Du bist Teufel, nimmst nicht Ernst Sache mit Kugel und dem grossen Zampano. Wird sehr böse enden ..."
"Jetzt machen wir aber mal halblang. Nur weil ich den Quatsch hier nicht glaube, muss der Sarotti mich jetzt nicht verfluchen. Du lebst in Deiner Welt der abzockenden Angst und ich in der der nackten Realität."
"Du will Beweis ... gebe Hand und ich lese die Vergangenheit. Sehe grosse Schmerzen in rechte Knie und viele Schmerzen in die Röhre neben der Luftleitung. Du waren nicht immer lieb in Deine Leben aber haben auch immer einen auf die Mütze bekommen, wenn Du nicht Schuld warst. Haben einige Männer verschlissen und haste Probleme mit Bauch."
"Moment, jetzt aber mal schön der Reihe nach ... grosse Schmerzen in Knie ... Du hast mich gerade vorher hier reinhumpeln sehen, Schmerzen in Leitung neben Luftleitung. Ach sieh mal da, da liegen ja die Magensäurehämmer zufällig direkt hier auf dem Tresen. So Du Darsteller der Laienspielschar aus der Wüste, ich habe also jede Menge Männer verschlissen? Das habe ich doch richtig verstanden Osama, oder?"
"Ja, Du haben verstanden richtig ... viele, viele, viele ..."
"Wie hiessen die denn, denn meine Männer hiessen Sabine, Katherine, Vitrine, Jaqueline etc. ..."
"Nein, nicht so Nicole, nein. Gleich wird Mann mit Kugel sehr sehr böse. In Land wo ich komme her ist Liebe zwischen Frau und Frau Sünde von Tod."
"Na und, will der Sarottiturban mich jetzt auf dem Marktplatz steinigen oder gar mit Säure übergießen?"
"Dich wird holen die Teufel."
"Ja, ich bitte darum und wie Du schon sagst: Hoffentlich DIE Teufel und nicht der Teufel."
"Mann will gehen, Du gibst mir Spende in Höhe von Du willst selber enstcheiden."
So griff ich in die Tasche und holte einen Cent hervor ... haben Sie eine ungefähre Vorstellung von dem Abstand des Sarottikopfes zu seinem Turban?
"Hör mal Du Scharlatan, ich habe soeben gesehen in dem Spiegel hinter Dir, dass ich noch Nutella am Mundwinkel habe und jetzt reicht es mir mit der Kugelnummer. Fahr mal nach Berlin, denn da sitzen ein paar Mannen auf ihren Münchhausenkugeln, denen Sie bestimmt einmal die eine oder andere Weissagung in die Hände drücken können. Für diesen Quatsch bezahle ich noch nicht einmal diesen Cent."
"Du wirst sehen die Pech, denn Mann mit Turban hat dich verflucht jetzt."
Der Turban verließ das Ladenlokal und ich ging zurück an mein Tagewerk, als ich plötzlich auf der zweiten Stufe in das Straucheln kam und die Dekopuppe mitsamt zwei Bildern und drei Körben von der Wand und der Treppe bei meinem katapultierenden Sprung herunterriss. Glauben Sie mir, gegen mich war Spedy Gonalez die langsamste Maus von Mexiko ... aber ich habe diesen Muslemann nicht mehr auf der Strasse gefunden. Aber wehe dem der kommt nochmalig in den Laden und will mir für 100 EUR aus der Hand lesen ... da bleibt dann der Schweinslederhandschuh aber an ...
11.01.2012
Na poslu ... alle Hartz4-Empfänger jetzt einmal weggehört, denn na poslu heisst steht im Kroatischen für "bin bei der Arbeit" ...
Tja, so lernt man die Sprache der anderen Völker und Nationen, wenn man eine Mitarbeiterin aus dem Nachbarland hat. Ist ja auch schön, wenn man mit zunehmendem Alter noch einen Input bekommt ... oder wissen Sie nicht wieviele Menschen innerhalb jeglicher Form von Bildung stagnieren?
Also gut, dann gehen Sie doch einmal in einen Kursus einer Volkshochschule und achten Sie bei dem ersten Stuhlkreis doch bitte auf den arbeitstechnischen Backround. Und wieviele Verkäuferinnen aus der Fleischerei oder dem UPS-Lager sitzen da im Lateinfortbildungskurs?
Sehen Sie, sage ich doch und da liegt doch der Hase im Pfeffer ... ach ja der Pfeffer der da in Madagaskar wächst und den hoffentlich bald der Wulff vor Ort aus der Nähe betrachtet. Für meine Person habe ich ja mit der Schärfe und den Elixieren aus dem Tabascoland seit meinem Magenballon vor zwei Jahren so meine Probleme mit allen Leckerigkeiten, die es da auf Erden gibt und mittlerweile müsste ich vom Erbrechen noch schlanker sein, als die Gerte. Doch die Pfunde halten sich wacker und erst am heutigen Tag sagte meine beste Hälfte zu mir, dass ich eigentlich wie ein afrikanisches Misereormodell aussehen müsste, wo doch nur knapp ein Viertel der am Tag zugeführten Nahrung im Körper länger als eine Stunde verweilt ...?
Also wenn Sie mich jetzt und hier fragen, dann kann ich von dem Mangschen Ballon nur abraten, denn seit ich dieses Bauwerk der Gebrüder Mongolfier im Bauch hatte, ist nichts mehr im Leben so wie es einmal gewesen ist. Entweder verbringe ich die beginnende Nacht auf dem stillen Örtchen mit der Keramik in den Händen oder ich habe diese unter dem Popöchen ... ganz nach Laune der Innereien oder ich kämpfe mit der überschüssigen Säure, die da die Speiseröhre hochkriecht. Haben Sie schon die Erfahrung mit Säure & Co in der Nacht gemacht, wenn Sie da nieder liegen und zwar in der absoluten Waagerechten. Und wenn dann die Säure nicht in die Mundhöhle wandert, sondern der Luftröhre einen Besuch abstattet ... Holymoly, ich sage Ihnen, da kämpfen Sie um Luft ...
Jetzt hat mir ja eine Autorin unseres Verlages berichtet, dass diese ebenfalls vor Jahren einen Ballon im Magen hatte und diese genau die gleichen üblen Erfahrungen mit dem vereiteln des säurehaltigen Erstickungstodes hatte und da stellt sich mir doch so langsam die Frage, ob ich da nicht doch einmal ein Wertgutachten zu meiner Person bei dem Magen- und Darmspezialisten machen lasse, um eine gehörige Klage für das Einbüssen der Lebensqualität zu veranlassen. Nun gibt es ja für jedes Wehwehchen ein Opferportal und wenn Sie einmal so dumm in die Googlesuchleiste "Erfahrungen mit dem Magenballon" eingeben, dann treffen Sie auf einen reinen Opferzirkel. Da sieht man wieder einmal, dass so manche teure OP oder nennen wir diesen Eingriff vielleicht zu Recht von den Kassen nicht bezahlt wird. Aber was nutzt einem das Jammern, wenn die Lebensdevise doch das Handeln lautet ...
Jetzt möchte ich Ihnen noch einmal eine unfassbare Geschichte aus der Verlags- und Buchhandelswelt, denn es gibt ja in diesem Land das 18-monatige Buchpreisbindungsgesetz und da sich wohl im Speziellen da sehr seltsame Geschäftsgebaren in die eingeschworene Verlagswelt eingeschlichen haben, die jeder rechtlichen Grundlage entbehren, möchte ich auch Sie darüber nicht im Unklaren lassen ...
Es ist so, dass Beispielsweise ein Buch 14,90 EUR bei der Neuerscheinung auf dem Markt kostet. Um dann nach 18 Monaten das Lager zu räumen geht ein Verlag dann hin und senkt den regulären Verkaufspreis auf sagen wir einmal ... die Hälfte oder je nach eigenem Geschmack und Gusto. Und jetzt kommt der Kracher, denn wir erhielten jetzt die virtuelle Post von einer Buchhandlung, dass diese noch ein Buch von vor zwei Jahren von einer bestimmten Autorin auf dem Lager hätten und da wir ja jetzt die Preise gesenkt hätten, fordern diese nun die Differenz zu dem regulären Kaufpreis ein. Also eigentlich ist das so, dass Sie sich zu Beginn der Saison einen Mantel kaufen und diesen dann ein paar Monate tragen und wenn dann der Sommer- oder Winerschlussverkauf beginnt, dann wandern Sie mit ihrem Mantel in den Laden und fordern die Differenz zum regulären Kaufpreis zurück ???
Hallooo, da spielen wir aber nicht mit liebe Händler, denn wir haben die regulären VK´s auch ganz normal versteuert usw.. Also ganz im Ernst, in der Verlagswelt herrschen Geschäftsgebaren, wo Sie sich immer wieder an das Köpfchen fassen und alle Lehren der BWL über Bord werfen müssen ... oder können. Nicht nur das wir uns konsequent gegen die Remission verwehren, denn wir bekommen da aus den Buchhandelketten unsere Bücher mit deren Preisetiketten verschmutzt und angedreckt zurück ... meistens so nach einem oder zwei Jahren und dann verlangen diese auch noch Kackfrech die komplette Rückerstattung. Holymoly, in keinem Gewerbezweig in unserem Land haben Händler noch die Chance auf Kommissionsware, geschweige denn auf Rücksendung der Ware nach mehr als einem Jahr. Was ist das eigentlich da für ein Haufen, der für sich da Dinge mit einem selbstverständnis in Anspruch nehmen will, die jeglicher gesetzlichen Grundlage entbehren?
Aber Sie kennen mich und meine Fähigkeit zum Aufmischen ja und daher werde ich für meinen liebsten Zeitungsmenschen der ng-Online Redaktion einen dementsprechenden Artikel zu diesen Vorgängen hinter den literarischen Türen verfassen. Ja, ich bleibe der Don Quichote der Verlagswelt und ich schwöre Ihnen das ich nicht eher in die Kiste gehe, bis dieses mafiöse konstrukt aufgebrochen und in der Verlagswelt die normalen kaufmännischen Regeln beherzigt werden ... wie gesagt, jetzt schreibe ich erst einmal einen Artikel, gell Herr Lengsfeld und dieses Mal starten wir damit auch einen Aufruf an alle Kleinverlage des Landes. es kann doch nicht sein, dass eine Branche da die eigene familiäre Suppe kocht und sich die Welt wie die Pippi macht, wie sie ihr gefällt ...
10.01.2012
Now 20 % OFF ... Buy now Viagra Cialis ... Was für eine E-mail an diesem wundervollen Morgen. Recherchieren die Werbeleute der Spamabteilungen eigentlich nicht im Vorfeld, wem sie welches Angebot unterbreiten?
Das ist das Gleiche wie die ständige Mail der Postbank, die mich darauf hinweisen will, dass es Probleme mit meinem Konto gibt ... Muss man denn dazu nicht erst einmal ein Konto bei der "Postbank" haben?
Oder diese Mail des heutigen Tages aus Lybien von ...
Mr.Abdullah Malik.
Shara Ibn Mufarraj, Gargaresh
P.O.Box 3521
Tripoli, Libya.

Dear sir, eine Madame hätte es auch getan ...


I hope that you and family are very fine at this time and i pray that
your country will never experience what we are experiencing now in my country,It's a pleasure writing to you this urgent mail and hoping you will response immediately. zu Deutsch, ich will etwas von Ihnen ...

I'm Mr.Abdullah Malik, Libyan National, actually, i contacted you
base on the political war that just ended in my country Libya. I
was contacted by my boss (Mr. Hannibal Gaddafi) ... Hannibal the Cannibal Gaddafi? to help him secure fund as all eyes and so many restriction are on the Muammar Muhammad al-Gaddafi`s Family properties and funds even all there way about following by the current crises on ground. ... irgend wie verstehe ich nur Bahnhof ...
My Dear your urgent assistance to secure this fund will be highly appreciated as I seek for non Libyan national honesty who can stand to receive the fund and once you can assure me trust and honesty , Upon receipt of your response, I shall forward more details

Please reply me urgently on my ... den Teufel werde ich tun ...
private email:mrabdullahmalik4@aim.com


Sincerely

Mr.Abdullah Malik.
Jetzt erklären Sie mir doch bitte einmal, was dieser lustige Zeitgenosse aus Lybien von mir möchte. Soll ich die Gaddafi-Family aus dem Land holen oder sollen da irgend welche Gelder verschoben werden oder will man mich gar in eine Ecke drängen, in die ich im Leben nicht möchte?
Bekommen Sie denn auch immer solche E-mails oder sind diese bekloppten Mails nur mir vergönnt?
OK, ich will ja nicht unhöflich sein und daher antworte ich dem Abdullah selbstverständlich jetzt und hier ... und sofort:
Dear Mr. Abdullah Malik,
wenn I lese your Mail I was very proud, dass ausgerechnet die Gaddafis me erwählt haben, um für them was auch immer to do. Nur leider is my timer derart überlasting, that I habe keine Zeit for that Firlefanz. If you brauchst einen Doofen for komisches Business or for die Flucht von the Gaddafis-Tross but I am the Inhaber of a lot of grauen Zellen in the Kopp on the Top ... Please lösche meine Adresse by the Mailspostfach, cause if Du das nicht machen tust, I will get sehr, sehr böse, denn jeder der with Gaddafi gearbeitet hat and to his Freunden zählt, is not my Freund!
Greetings from a Nation, where is ebenfalls Krieg ... when auch in another Form but we haben zwar no Gaddafis but we haben genug zu tun with the Mannen in Berlin, wich are lügen mehr than you ...
Nicole J. Küppers
Mensch Meier, die sind doch alle Mischugge die Gestalten im Netz und der Tag beginnt mit Viagra und endet mit Gaddafi ... dabei haben wir doch den Wulff und die Maschmeyers der Nation, die wohl mehr das Unseriöse als das Seriöse beherrschen. Wann wird denn jetzt endlich der Wulff aus dem Schloss gejagdt, wo doch das Maß mehr als überfüllt ist?
Und über die Nachfolge brauchen wir doch gar nicht nachdenken, die Ursula von der Leyen ist die Richtige und sonst keiner. Von mir aus kann dieses ganze Land zu einem Matriarchat werden, denn dann hört der Kladeradatsch endlich auf und das kollektive Lügen und Betrügen - Spiel hat endlich ein Ende. Jaja, meine Herren ... ich weiss das sich das nach einer politischen Kastration anhört aber auch die Herren der Schöpfung müssen doch wohl nach tausenden von Jahren erkennen, dass die Kreaturen der Schöpfung mit den Glocken zwischen den Beinen die Kühe niemals vom brüchigen Eis holen, sondern diese immer wieder auf das Neue darauf stellen. Nein, die Herren hatten ihre Chance und wenn jetzt wirklich einmal alle wichtigen Positionen in der Welt von Frauen besetzt würden, dann würde es zwar sicherlich ein paar mehr an ausgerissenen Haaren geben aber definitiv würden weniger Köpfe in die Körbe rollen. Doch, Gewalt ist eine Männerdomäne oder wann haben Sie schon einmal gelesen, dass eine Frau nach Thailand geflogen ist, um dort mit Kindern Sex zu haben. Oder haben Sie schon einmal gelesen, dass die Massaker in Afrika ... wenn wir jetzt einmal von der grausamen Beschneidung der Mädchen absehen ... und allen andersgläubigen Staaten von Frauen verübt wurden?
Wagen wir doch einmal den Blick zurück in die Geschichte und deren Bücher ... Oh mein Gott, was habe ich dieses Fach gehasst, als ich noch der Schulpflicht unterlag. Nein, mir ist es nicht wichtig was im Gestern war, denn ich lebe ausschliesslich im Hier und Jetzt und mir ist es so etwas von Schnuppe, was da der Zwerg in Frankreich vor ein paar Hundert Jahren veranstaltet aht oder ob die Cleopatra in Eselmilch gebadet hat und Caesar eigentlich nur die Herren der Schöpfung bevorzugt hat. Ja, mir aus auch der Elfte Mann an der langen Tafel so etwas von egal, der da den späteren Kreuzträger verraten hat. Ich kann es ja doch nicht mehr ändern und auch wenn dieser sein Blut vergossen hat, dann ist er doch nur einer von vielen in der Zeit, die da am Kreuz hingen. Ach was denn, dass hat doch nichts mit Ungläubigkeit zu tun, wenn ich behaupte das der Jesus gar nicht Tod war, sondern nur Scheintod in die Kammer mit der Felsentür gepackt wurde. Überhaupt weiss doch auch kein Mensch, ob es sich bei der Höhle nicht versehendlich um die gute Stube von Meister Petzi Bär gehandelt hat und dieser den willkommenen Zwischensnack nicht einfach nur als eine Werbewurfsendung der Mäces-Brüder verstanden hat.
Weiss man es, wie es wirklich alles war, als ich noch im Erbgut meiner Ururururururururururgrosseltern schlummerte und die Welt von mir noch nichts wusste ... bzw. nicht erahnte, welche grossartige Wuchtbrumme da noch im Erbgut schlummert? Fakt ist doch der, dass es sicherlich auch zu damaligen Zeiten schon die Wulffs, Guttenbergs & Maschmeyers gab und wenn man dieses bedenkt, dann darf man doch wohl zu Recht an der Glaubwürdigkeit der Geschichtsbücher zweifeln, gell ...
Ohoh, aber bevor ich es vergesse, jetzt habe ich dem Abdullah geantwortet, dann muss ich natürlich auch noch den Viagras antworten ...
Liebe Viagra Cialis - Brüder,
erst einmal möchte ich wissen welche Auswirkungen die Einnahme des Präperates auf die weiblichen Geschlechtsteile hat?
Es ist nämlich so, dass ich weder über ein Glockenspiel oder einen Strang in der Hose verfüge und demzufolge Ihre Offerte mich leicht überfordert. Jetzt ist mir zwar durchaus bewusst, dass euer Viagra Cialis die Durchblutung fördert aber hebt sich dieses bei einem Kettenraucher nicht auf? Und wenn ich die Pillen für 20% weniger Kohle bei Euch einkaufe, darf ich die dann für 20% mehr weiter verticken? Wie Sie sicherlich nicht wissen, bin ich unter uns drei Ablegern aus dem Küppers-Clan das einzige Mädel und sicherlich würden sich meine Brüder mal über die eine oder andere Verlängerung in der Nahkampfphase freuen ... wobei dieses ja auch mit zunehmendem Alter die Natur regelt, denn wenn ich den Aussagen der über 40jährigen Glockenspiele trauen darf, dann dauert das Spektakel im Alter sowieso länger und da kommt es auch nicht mehr auf den Stand an, sondern auf die Dauer des Hängenlassens ... Soll so sein, ich bin da nun wahrlich nicht die Fachfrau ...
Also liebe Viagras, ich hätte da wirklich ein paar Adressen für Euch, bei denen sich Eure Werbemail wohl eher lohnt als bei mir ... Wulff@Ex-Bellevue.com ,Plagiatsdoktor@Guttenberg.de ... und dann noch den AWD-Betrügerfond@Maschmeyer.de ...

09.01.2012
Axe - Final Edition ... noch nicht gesehen ... das ist doch der neuste Werbetrailer dieses Schweissgegenmittels. Das Besondere daran ist, dass in diesem Spot mit der Angst der Dummen gespielt wird, denn die Sprühdose oder der Deoroller werden wegen des bevorstehenden Weltunterganges als finale Edition vertickt ...
Der Biene Maja-Kalender hin oder her aber wenn dieses tatsächlich das letzte Jahr auf Erden sein sollte, dann begnügen Sie sich doch nicht mit dem 1,50 EUR Duftwässerchen, sondern da kann ich nur von Hermes das Terra für den Herrn empfehlen. Ach Pappalapapp, nur Herren dürfen das Wasser nehmen ...
Glauben Sie denn an so einen Quatsch, wo doch erst im letzten Jahr der Nosdradamus so etwas von schief gelegen hat?
Na dann gehören Sie auch zu dem Teil in der Bevölkerung, der auch an die Rückkehr des Osterhasen glaubt. Jetzt würde mich ja wohl reizen zu wissen, wer denn den alten Kalender da wieder ausgegraben hat ... war das der Wulff, Rösler oder gar der Maschmeyer um von sich abzulenken ... Nein, nichts passiert zufällig und gerade die Meldungen in der Presse dienen häufig nur dem Verschwimmen des kritischen Blickes. Heute ist der erste Tag nach dem Betriebsurlaub und was denken Sie wieviele Mails da den virtuellen Kasten geflutet haben?
Sehen Sie, da ist das bischen Hochwasser in Kölle und Umgebung doch nur eine klitzekleine Flut. Karl-Heinz Stuhldreier lädt mich seit Wochen in das Castleville ein, ein anderer Knilch bombadiert mich mit the Present ... das sind wohl irgend welche Anwendungen auf Facebook aber wenn Sie denken das Sie diese mit einem Klick los werden ... dann wieder diese Sorry Mam, we need your help ... aus Afrika. Mensch Meier, wann kapieren die denn endlich, dass wir nicht von der Heilsarmee sind und nur an von uns ausgesuchte Menschen spenden. Vielleicht muss da wieder ein Briefchen in der Landessprache daher ...
Dear Madame,
I am nicht interessiert an Admiral Winterbottom und seine Kinder, die dieser nach his Tod adoptiert haben soll. We are ein Verlag and 1 Geschäft, what alleine to the deutschen Organisationen spendet, cause in your Land, there geht so viel Kohle auf den Ways to die hungernden People verloren. No, es is uns not egal, that da ist bei you im Land so viel Hunger ... but ich have big Zweifel an you and Deinem Bittbrief for Dollars, cause die Adresse in your Spendengesuch endet mit PL ... you verstehen. PL is standing für Autos ohne Räder und Schmuggelzigaretten but not für Hunger and HIV.
So Madame oder soll I besser saying Mister of Desaster ... we wollen keine Spenden give to you, cause Du wirst von the Dollars nur kaufen Brechstangen, Wagenheber und other Handwerkszeug, what der polnische Durschnittmann eben so need and dafür sind mir meine Flocken zu schade.
Stopp the Kontakt to me, cause unser Briefkasten kann nur 100 Mails per Day ertragen.
Greetings aus the Land with the PKW welche Du so liebst and gerne mal mit nimmst
Nicoletta Nikolajovicz
Da bekommt man ja die Krise im Geiste, wenn man sich alle Mails zu Gemüte führt ... zu Mal ja dort wo die Ärmsten der Armen um ihr Leben hungern diese in den Dürrezentren alles andere als das W-Lan haben, geschweige denn das diese überhaupt einen PC besitzen. Aber denoch möchte ich nicht wissen, wie viele auf diese Bittsteller aus dem Ostblock herein fallen. Ist das nicht ein Drama, was sich da alles so im Netz tummelt und mit welchen Nachrichten man sich dann den beschäftigen muss ... Fritz Wepper ist zum Beispiel nochmalig Vater geworden. OK, ich darf mir den Akt auch einfach nicht vorstellen ... und Effe wird Patchwork-Opa ... und wer will das wissen?
Ohoh, wie Sie alle "hier" rufen ... also dann beginnen wir doch mit dem, was sich da so alles angehäuft hat und einen grösseren Stellenwert hat, als diese No-Go-Meldungen. Was sagen Sie denn dazu, dass Brigitte Nilson in das Dschungel-Camp einzieht?
Ja was denn, ich sehe mir diese Sendung schon zum Zwecke der Unkerei an und erzählen Sie mir doch nur nicht, dass Sie nicht reinschalten meine Herren der bald endenden Schöpfung ... wir erinnern uns kurz an den Biene Maja - Kalender ...
Doch, die hat was die Ex von Rocky, Schwarzenegger etc. und wissen Sie was, diese Blondine ist schon jetzt meine Dschungelkönigin, denn ich sage Ihnen, dass diese mächtig schmerzfrei sein wird und schon jetzt freue ich mich auf all die Speichellecker, die da um ihre Gunst buhlen werden. Und sollte da jetzt tatsächlich der Lothar Matthäus mit am Feuerchen sitzen, dann bekommen wir ganz sicher auch noch eine Einlage ala Sarah & Jay. Was ist eigentlich aus dem warmen Bruder Jay geworden ... der war ja zum Glück wie die Hannover-Göre mit dem Satelitten auch nur eine Eintagsfliege. Ist Ihnen auch schon aufgefallen, dass die deutsche Bronx sich scheinbar in Hannover angesiedelt hat. Wulff, Maschmeyer, Lena, Ernst-August und wie die alle heissen, die die Weste so rein haben, wie der Silvio aus Italy ...
Sagte ich gerade Lena vom Weier aus Landsrut ... sind Sie nicht auch glücklich, dass diese jetzt das Mikro an den Nagel gehängt hat und das die Tage von Stefan Raab auch gezählt sind. Gibt es da überhaupt noch eine Einschaltquote oder hat man sich jetzt auf die Ausschaltquote spezialisiert. Bei Harald Schmidt weiss ich das das so ist und auch den gegitterten Wetterfrosch will keiner mehr sehen ... ganz zu schweigen von dem Saubermann da in Berlin, der jetzt partout nicht seinen Platz räumen will und einen auf das OBSauerland-Nehmersyndrom macht. Falls der denkt das er jetzt einfach ein paar Sternsinger nach Bellevue einladen muss, damit die Kuh vom Eis und seine Staatskarosse wieder in trockenen Tüchern weilt, dann hat der mich noch nicht kennen gelernt, denn ich bleibe am Ball der Erinnerungen. Sie dürfen mich auch sehr gerne den zweibeinigen Memoblock nennen ... womit wir bei der Frage sind, ob der Guttenberg, Koch Mehrin, Tochter Stoiber und wie die ganzen Plagiate alle heissen ... noch immer von Steuergeldern lebt?
Es gibt News zu Paris Hilton ... ja welche weiss ich doch auch nicht aber irgend etwas war da in der letzten Woche in der Presse ...
Es war aber auch verdammt still um die ehemalige Kultblondine geworden, seit der letzte Kadett in den Tabak gejagd wurde. Hatte ihr der letzte Knilch nicht dieses senffarbene Fahrzeug geschenkt? Na gut, wenn ich ein solches Fahrzeug in der Düsseldorfer Senffarbe bekommen hätte, dann hätte ich aber den Löwen heraus hängen lassen. Ob denn die Ex-Mannen jetzt auch alle den privaten Paris-Porno im Regal haben?
Ansonsten hat man nicht viel von Paris gehört, wobei ich mich immer frage, was aus ihren Hündchen Tinkerbell & Co geworden ist. Sind die zum Jahreswechsel alle im Wok gelandet oder wo sind die kleinen Nackthunde abgeblieben. Nix da, seit mindestens einem Jahr hatte Paris zu keinem Pressetermin einen Hund auf dem Arm und sollen wir wetten, dass diese entweder ein Dasein in einer eingezäunten Hundehütte verbringen oder gar im Hollywoodschen Tierheim gelandet sind ...
07.01.2012 - 08.01.2012
Vivanti sage ich nur ... Vivanti ... und Sie sitzen da und verstehen nur Bahnhof?
Das ist die Messe in Düsseldorf für alle Händler der Dinge des Lebens, die man zwar nicht zwingend benötigt aber denoch das Leben versüssen. Und was ich da gemacht habe, ist doch wohl mehr als offensichtlich ... um die Trends unseres letzten Jahres auf diesem Planeten nach dem Maya-Kalender zu erblicken. Na wenn doch sowieso der Weltuntergang droht, dann aber doch bitte mit Stil und in einem schönen Wohnambiente und mit vielen netten Geschenken um einen herum. Sehen Sie es doch einfach als Grabbeigabe, was Sie und ich uns in diesem Jahr noch alles kaufen, denn wenn uns doch die Lebenslichter ausgeblasen werden, dann ist doch auch der Wulff und die Eurokrise so etwas von egal, oder?
Wie ich diese Messebusse doch liebe und mich immer wieder auf das Neue frage, warum man nicht auf einer Messe auch sofort die Taschen vollpacken kann? Ganz im Ernst, würde das nicht auch die Lagerhaltung und diverse Portos ersparen, wenn man direkt die Klamotten mitnehmen dürfte. Sie wissen doch, ich bin doch so etwas von ungeduldig und wenn mir etwas gefällt, dann will ich es auch direkt haben. Aber wissen Sie was mir im Zuge dieser Messe wieder einmal aufgefallen ist?
Stellen Sie sich doch vor, dass auch Sie ein Mensch mit einem Gewerbe sind und eben nicht alle Sachen aus dem Ausland beziehen können, sondern vielleicht auch ein bis zwei hiesige Händler die Regale befüllen sollen ... dann fahren Sie als Ladeninhaber zu der Messe ... also zum Verkäufer hin. Nix da, die wenigsten Firmen schicken noch Vertreter ... also machen wir als Händler doch eigentlich die Arbeit dieser. Man geht an die Stände, man sichtet und ordert vor Ort auf maximal 20 qm, weder erhält man einen Katalog oder gar ein paar leckere Gaumenfreuden. Und das alles macht man, damit der Produzent noch weniger Arbeit mit Ihnen hat. Geschweige denn, dass Sie Freikarten für den Eintritt erhalten, so als guter Kunde. Und da Sie mich ja kennen und wissen, dass alle Handlungen bei mir auch Konsequenzen haben, haben wir auch dementsprechend die Händler nicht mit unserem Besuch beglückt, wo wir erst vor drei Monaten den Rundumschlag des Einkaufes gemacht haben ...
Das muss man sich mal vorstellen ... ja, da bin ich nach tragender, als der Elefant im Porzelanladen, nach dem er diesen zerlegt hat. Überhaupt ist doch der Handel immer unfreundlicher, als noch zu den Zeiten, als die Vertreter in die Büros oder Läden rauschten und einen gebauchpinselt haben. Im Endeffekt müsste der Kunde doch in dieser zeit auf den Händen und Füssen getragen werden, denn dieser zahlt sowohl das Porto für die Waren, die er da auf so einer Messe bestellt, als auch den Messestand. Und dann haben die da nur ein Wasser oder einen labrigen Kaffee ... und wenn es hoch kommt, dann gibt es noch ein Maoam zwischen die Kiemen?
Tja, dass ist die Welt in der wir leben, wo das Nehmen doch wohl vom Geben abgelöst wurde. Diese Erfahrungen ziehen sich ja durch alle Bereiche des Lebens, in dem es um Waren und Güter geht. Jetzt kann ich ja nur aus der Erfahrung mit dem geistigen Gut sprechen aber auch da wundert man sich immer wieder darüber, wie sich so macher als grosser Nehmer entpuppt. Und wie in jedem jahr dient doch auch der Abschluss eines Jahres und der Beginn des Neuen der Reflexion und den guten Vorsätzen und wissen Sie denn schon was ich mir für dieses Jahr vorgenommen habe?
Genau, Sie haben den Nagel auf den Kopf getroffen, ich werde all die Dinge verabschieden, die mich und meinen Verlag aussaugen und wo wir nichts aber auch gar nichts zurück bekommen. Ja was denn, es ist unser aller letztes Jahr auf dieser Erde und da werde ich den Teufel tun und als Big-Spender durch die letzten Stunden dackeln. Wer nichts gibt, bekommt auch genau das Gleiche zurück ... und da hat mich die Vivanti des gestrigen Tages bei meiner Entscheidung zum Jahreswechsel nochmalig in meinem Entschluss bestärkt. Und wer nicht dankt und nur fordert ... wie gesagt "verabschiede und genese" lautet das 2012er-Motto ...
Hier am Ort gibt es ja auch wie bei Ihnen einige Zeitungen vor Ort wie das BBV, den Stadt-Kurier und den pan . Alle diese Zeitungen haben im letzten Jahr etwas für uns getan und wir haben es Ihnen gedankt und freuen uns über die Berichte dieses Jahres, die diese alle miteinander noch veröffentlichen werden. Und wo ich doch gerade an den SK=Stadt Kurier und die sagenhafte Verena Rickert denke, die dort diese wirklich guten Artikel über uns verfasst hat, fällt mir natürlich auch sofort der pan ein und das hat einen ganz speziellen Grund ... Das war nämlich so ...
Am Freitag vor dem Weihnachtsfeste hatten wir unsere Weihnachtsfeier mit den Wichtelgeschenken hier im Verlag und als so um 21:00 Uhr die Stimmung auf ihrem noch gesteigerten Höhepunkt war, klingelte mein Handy. Meine liebste Freundin vom Tag & Nacht war in der mobilen Leitung und teilte mir mit, dass wohl gerade die beiden Damen Kirsten Enk ... wie gesagt die Herausgeberin des pan Kirsten Enk und deren Freundin aus dem Fenster beobachtet hätten, dass da in unserem "Das Geschenk" etwas flackern würde, was da am Ende des pyromanischen Tages wie eine brennende Kerze anmuten würde ...
Die Hufe geschwungen bereiste ich also unser Ladenlokal, denn jetzt wo die Sache ja gut ausgegangen ist darf ich ja ruhig sagen, dass ich die Letzte im Laden war und diesen "vorschriftsmäßig" abgeschlossen habe. Ach hören Sie doch auf, als wenn Sie noch niemals haben eine Kerze vergessen. Holymoly ... aber die Kerze an dem Standort ... so direkt über dem trockenen Reisigkranz und auf dem Holztischchen ... ja, das wäre in die Hose des Feuerwehrmannes gegangen, wenn da eben nicht die zwei Enks und Klinsmänner das kleine Flackern gesehen hätten. Jetzt mag es ja an diesem Ort durchaus einige Unternehmer geben, die da von einem Feuerchen profitiert haben, um die roten Zahlen zu eliminieren aber da wir nach nur drei Monaten der Eröffnung uns in den schwarzen Zahlen bewegen, besteht da einfach kein Bedarf für einen warmen Abbruch. Zumal wir alle diesen Laden über alles lieben, weil man dort so extrem nette Kontakte knüpft und Gespräche führt. Doch, die Idee und in der letzten Konsequenz dann auch die Eröffnung von "Das Geschenk" macht mich glücklich ... und das meine ich aus tiefstem Herzen, denn wir haben so viele nette Menschen in diesem Geschäft kennengelernt, dass ich vor Freude unter die 6m hohe Decke des Ladens springen könnte ... wenn da nicht die Sache mit der Schwerkraft und den knappen 100 Kilos wären, die mich immer wieder auf den Boden der schönen Tatsachen zurück befördern.
Kurz und Bündig möchten wir an dieser Stelle nochmalig den Damen Enk und Klinsmann für die offenen Augen innerhalb der nachbarschaftlichen Hilfe danken ... Sehen Sie und das sind die Werte der Gesellschaft, die einen dann doch noch an das Gute glauben lassen und wenn alle Menschen die Augen und Ohren nur ein Stück weiter öffnen würden, dann würde es auch nicht diese Bilder aus den U-Bahnen geben, wo da Gymnasiasten auf Köpfe eintreten usw..
Jetzt hatte der pan ja auch unsere LiteraturKlassik im November 2012 angekündigt und zur visuellen Verstärkung den Artikel mit dem Foto einer Geige geschmückt ... wussten Sie denn auch, dass diese Zeitung auch über die Grenzen Bocholts gelesen wird?
Ja, und vor allem hat diese dann auch wohl der Knippser der Geige gelesen und wenn man sonst nichts zu tun hat und den lieben langen Tag die Zeitung liest, dann sieht man seine Geige auch hinter jedem Strauch. Der pan musste dann doch tatsächlich Kohle für die Geige abdrücken ... Womit wir wieder bei den Copyrights sind ... und dabei wollte ich mir doch noch den letzten Tag der Betriebsferien gönnen ... ohne an den Verlag zu denken. Das glauben Sie doch nicht wirklich, oder?
Gut, wenn Sie zu dem Hartz-4ler Kreis gehören, der da den lieben langen Tag vor der Glotze oder dem PC hängen, dann dürfte Ihnen dieses unternehmerische Gefühl der Verantwortung wohl fremd erscheinen aber ein Unternehmer hat niemals Ferien und wenn die anderen die Pisten runter wedeln oder den Baum zum zehnten Male mit Fusel begießen, dann arbeitet der Kopf immer weiter. In diesem Jahr haben wir so viel Dinge vor, dass ich jetzt in diesen Tagen der äusserlichen Ruhe erst einmal eine Struktur darein bringen musste. Wir beginnen in diesem Jahr mit einem Schulprojekt mit dem Mariengymnasium hier am Ort ... dann folgt eine Aktion mit der Volksbank, dann haben wir noch die Frida Gold im Auge und ganz ganz wichtig unsere Kooperation mit BookRix ... Oh ja, dieses Jahr wird nicht gekleckert, sondern geklotzt. Nicht zu vergessen, dass wir auch noch ... nein, dass erzähle ich Ihnen erst dann, wenn es in ganz getrockneten Tüchern ist ... und wenn Herr Rösler endlich zusammen mit Herrn Wulff auf dem Flur der Arbeitsagentur sitzt ...
06.01.2012
Demi Moore fühlt sich von ihrem Körper betrogen, sagte diese jetzt in einem Interview mit Harpers Bazar ...
Na was soll denn der Körper da erst sagen, wo doch alles an Gewebe unterhalb des grossen Hautlappens alles andere als ein Naturprodukt ist. Es ist doch so liebe Damen und Herren, dass man zwar mit Puder und Spachtelmasse eine Menge der ungeliebten Jahresringe eliminieren kann aber das wahre Gesicht bleibt doch von solchen Maßnahmen der Malerinnung eher unberührt. Das scheint ja auch wohl der Grund zu sein, warum auch eine Demi Moore wie eine Michel Pfeiffer oder wird diese Dame etwa wie die Frau des amerikanischen Präsidenten geschrieben ... Michelle. Ach wissen, es ist doch so etwas von egal, wenn Sie nicht regelmäßig die Klatschblätter lesen. Fakt ist der, dass diese beiden in die Jahre gekommenen Glamourgirls nicht einsehen wollen, dass die Vorräte an Wasser im Körper mit dem Alter schwinden und das aus dem elastischen Ganzkörpermieder am Ende doch nur die Fallschirmseide wird. Und um dem entgegen zu wirken lassen diese ständig an sich basteln. Nein, nicht so wie wir, die nur zur Weihnachtszeit die Heißklebepistole aus dem Schrank holen um die Sterne aus Stroh zu basteln ... diese Damen haben einen Werbevertrag mit der Botox Company geschlossen und alle Jahresringe die die Natur ihnen schenkt, werden mit Hilfe der Hollywood Doktoren für einen bestimmten Zeitraum in das Nirvana befördert. Ja genau, dass ist auch der Grund warum diese nur sehr ungern von den Krematorien angenommen werden, denn diese müssen sich dann vor den Demos der Umweltschützer in acht nehmen ...
Ganz zu schweigen von dem Tumult im Brennofen, wenn da so ein Produkt der Frankensteiner die Hänsel & Gretel-Nummer erwartet. Was denken Sie was da für Giftstoffe freigesetzt werden, wenn die erst einmal in der naturalistischen Box angeliefert werden ... da pufft und pafft es aus dem Kamin und wenn Sie der Meinung sind, dass ein Asbestdach vielleicht dem Erhalt der Gesundheit hinderlich sein könnte, dann sollten Sie erst einmal in die Nähe eines Hochofens in Hollywood kommen. Von wegen die Pharmariesen zahlen mit bei der Entsorgung ... Wenn dann auch noch in den Popo und die Oberweite nicht das gute alte Silikon eingebaut wurde, sondern aus Gründen des Geizes auf die Sitzpolster der Takkomärkte zurück gegriffen wurde, dann hat man bei einer solchen Beisetzung ein kleines Tschernobyl im Ofen ...
Wissen Sie ... es ist doch so das alle Menschen das Schicksal des Alterungsprozesses teilen und anstatt sich darüber zu freuen, dass es auf die Dauer einen jeden ereilt, wenden sich diese an die Doktoren aus Frankenstein. Dabei hat doch auch eine Brust auf den Knien seinen Reiz, denn dieses erspart einem diese lästigen BH´s ... na was denn, ab einer bestimmten Länge kann man die Dinger doch in die Kniestrümpfe mit verfrachten. Fragen Sie doch einmal ihren männlichen Arbeitskollegen, ob dieser sich nicht auch darüber freut, wenn er das Glockenspiel im Alter in die Overkniestrümpfe packen kann ... Doch, doch ... trauen Sie sich ruhig, denn das fördert den Teamgeist und bringt ein bischen Stimmung in den nüchternen Büroalltag. Auch finde ich die Jahresringe um die Augen doch noch immer spannender, als das Kinderpopogesicht. Mensch, wenn man doch das Leben genießt und diese Aktivitäten dann Spuren hinterlassen, dann sollte man doch auf jede Falte stolz sein, oder?
Zumal die Damen ja nach den drei Standart-OP´s alle aussehen wie das Klonschaf Dolly ... oder sagen wir doch Dolly Buster. Stellen Sie doch die Dolly, Ohoven, Begum etc. einmal in eine Reihe ... Und was sehen Sie?
Sage ich doch ... ein Ar... ein Kopf und ganz unter uns ... wenn ich das Opfer dieser Schnibbelarien gewesen wäre, dann hätte ich aber den Prozess gewonnen. Da lobe ich mir doch mein körpereigenes Fett, dass da zumindest ein ganz bischen den Prozess der Backpflaumenoptik verlangsamt. Das ist ja das Problem des Kausus Knax, denn die Damen lassen sich die Köpfe und diverse andere Körperteile überarbeiten aber hungern sich zur gleichen Zeit um kopf und Kragen. Da stimmen dann die Proportionen nicht mehr, denn die riesigen zumeist noch auftoupierten Köpfe sehen dann aus wie ein Luftballon an der Schnur. Holymoly, was bin ich doch froh, dass ich mit dem Alter keinen Leidensdruck erfahre und da ich auch in der nahenden Zukunft nicht beabsichtige in Hollywood eine Karriere zu starten, darf da alles an meinen Körper kommen, was meint dahin zu müssen.
Wie bin ich denn auf dieses Thema gekommen ... ach ja ... die Demi Moore und das Gefühl des Betrügens durch den Körper. Scheinbar hat die Trennung von dem 2 1/2 Mann wohl die grauen zellen wieder aktiviert, denn es scheint als würde die Ex-Kutcher nun endlich das Leben einmal einer Realitätsprüfung unterziehen. Aber so ist das eben, wenn man nicht hören will und dann am Ende den Betrug fühlen muss ...
Sollen wir Sie jetzt aus der besinnlichen Stimmung holen, damit Sie an diesem endlich einmal trockenen Tag auch noch schlechte Laune bekommen oder sollen wir das Thema Wulff einfach einmal ausfallen lassen und uns dem widmen, was die Menschheit seit je her beeindruckt?
Wie wäre es mit einem Skandal aus Istanbul ... da ist jetzt eine 11-jährige im 8 Monat schwanger ... haben Sie da noch Fragen zur Aufnahme in die EU?
Wozu brauchen wir eigentlich noch Kinderschutzverbände und zahlreiche Organisationen gegen den Kindesmissbrauch, wenn es in dieser Welt noch immer Länder gibt, für die solche Vorgänge der stinknormale Alltag sind? Jedem lasse ich seinen Glauben und ob da jetzt Katholisch, Evangelisch oder Islam an der Kollekte steht, ist mir völlig egal aber menschlich sollte ein Glaube schon sein. Überhaupt frage ich mich immer, warum es so viele Kadetten im Islam gibt, die da die Macht in der Glaubensmacht haben wollen. Warum haben wir nicht einfach ... egal, ich muss los.
05.01.2012
Na was der da Oben von dem Interview des gestrigen Tages hält zeigt dieser uns doch seit dem mehr als heftig ...
Sie glauben doch nicht wirklich, dass der Orkan rein zufällig auf uns trifft und das das nur die übellaunige Natur ist, die uns dann den Wind um die Nase fegt? Nein, ich sage Ihnen nicht nur der liebe Gott ist so etwas von angesäuert, sondern auch die Vertreter der Medien, denn wo kommen wir denn hin, wenn sich ein Bundes-präsident die Fragen und die Fragenden gezielt aussuchen darf?
Ja, grosser Mann dort Oben, schicke doch bitte eine anständige Windhose in das Schloss vom Wulff und bitte vergesse nicht das gesponserte Häuschen in Hannover ... ehe Du uns wieder die 10 Meter hohen Tannen auf das Dach schickst. Mein lieber Scholli, was plustet das sich da am Horizont auf und da ändert es auch nichts, dass der Liefers den Sean Penn als sein Vorbild ansieht, weil dieser nicht nur auf der caritativen Linie quatscht, sondern handelt ... Ach ja, und haben wir denn schon vergessen, welcher Proll dieser Knabe wirklich ist ... der hat doch wohl allen Mädels an der Seite in regelmäßigen Abständen etwas auf die unterspritzten Lippen gegeben und so einen dann als Vorbild zu nennen. Das ist ja genau sso fragwürdig, als wenn ich jetzt der dickste Maschmeyerfreund würde. Aber ist es nicht bezeichnend, wie die Menschen immer die Schandtaten der Vergangenheit verdrängen, wenn diese zu unverhofftem späten Ruhm gelangen?
Sehen Sie und ich bin da wirklich ein Elefant und das nicht nur einen Hauch optisch, sondern auch das Gedächtnis gleicht bisweilen schon dem des Rüsseltieres. Nein, ich vergesse auch nicht, dass mich damals in der Ausbildung der nach 4711-duftende Falkon gemobbt hat und das es übele Kadetten gab, die einem alles mögliche wünschten, nur eben nichts Gutes. Was glauben Sie was mich zu dem gemacht hat, was ich jetzt bin?
Genau, es ist doch so das einen die Umwelt prägt und wenn man in Kreise gerät, die einem nachweislich nicht gut tun und man sich dann aus diesen verabschiedet, um dann endlich zu genesen, dann ist das ein Quantensprung per Excelencé. Vor allem schulen einen ja auch die negativen Erfahrungen in der Gesellschaft ... von wegen den kleinen Finger geben und dann nach dem Arm greifen ... Mit mir nicht mehr und wer von mir etwas will, der hat gefälligst erst einmal etwas zu geben. Wie sagte meine Omi immer so schön: Umsonst ist nicht einmal der Tod ... denn der kostet einen das Leben. Womit wir doch ohne Umschweife in England sind, wo jetzt endlich zwei Schläger in den Back wandern, nach dem sie einen Farbigen auf der Strasse erstochen haben. 18 Jahre hat es dann doch tatsächlich gedauert, bis die Typen endlich verurteilt wurden. Das ist doch wohl der Hohn auf den royalen Söckchen der Insel, dass man da so lange Zeit benötigt, um die Beweise zu sichern. Jetzt ist ja in diesem Prozess auch wohl an das Tageslicht gekommen, dass der Bobby da auch wohl gerne die braune Uniform bevorzugt ... Wundert Sie das, wo ich doch diese Erfahrungen schon als Jugendliche im Land der Inselaffen machen durfte. Noch sehr gut erinnern wir uns doch an die Kostümierung des Prinzen Harry lange Zeit bevor dieser den Klüngel mit der Pippapo angefangen hat ...
Haben Sie denn am gestrigen Abend auch dieses Spezial des Sternes gesehen ... Stern TV und die kleinen Rückblicke auf die Sendungen und Beiträge aus 2011?
Ach Gottchen, ich wusste ja gar nicht das es Männer gibt, die bis auf die Schultern behaart sind und eigentlich die geeigneten Komparsen für den nächsten Wehrwolf sind. Sagen Sie mal meine Damen da draussen ... haben Sie auch so ein behaartes Teil neben sich liegen?
Na da können Sie ja von riesigem Glück reden, wenn da der Gatte zur Nasa gehört und für ein paar Jahre auf den Mond verschwindet oder sein Dasein als LKW-Fahrer fristet. Wussten Sie eigentlich das angeblich die meisten Tonnerdonnerfahrer an diversen Orten noch ein paar Gespusis haben sollen?
OK, stelle ich die Frage anders ... waren Sie schon einmal an einer Raststätte in diesem Land und haben sich die Mannen in den 10 Tonnern auf dem Klöchen bei der Katzenwäsche angesehen. Jaja, ich weiss, es gibt viele Damen in dieser Welt, die durch eine übermässige Parfümierung das Riechorgan geschädigt haben aber jetzt mal ganz im Ernst ... haben Sie da schon einmal einen optischen Brad Pitt am Handwaschbecken gesehen. Geschweige denn áuch nur einen richtig gepflegten Kadetten, wo sich die Damenwelt die Finger ablecken würde, wenn dieser diese auf den Bock einladen würde?
Sehen Sie es gibt solche Legenden die man einfach nicht glauben kann, denn in der Realität latscht da nicht ein George Clowny über den Rastplatz, sondern die gute alte Fallschirmseide oder der Jersey-Jogger mit der ausgeleierten Buchse und dem plattgelegenen Hinterkopf. Und ich will mich ja jetzt nicht in den Vorurteilen suhlen aber haben Sie schon einmal an so einem Trucker gerochen. Nix da Diesel ... Wiesel heisst das Wort der Losung und da ist man als Frau doch mehr als froh, wenn vom Gatten nur noch die Rücklichter zu sehen sind, oder?
Wie kam ich denn jetzt auf dieses schmackhafte Thema ... ach ja, die Sternler und das TV ... die Test mit der versteckten Kamera, die da diverse Handwerker und Quarcksalver überführt haben. Da wurde zum Beispiel die Kosmetikerin für den Herrn in das Haus bestellt und dieser wurde dann mit Wimperntusche und Lipgloss ausgestattet. Nein, es war nicht Olivia Jones der Lockvogel, sondern irgend ein Mitarbeiter der TV´ler. Oder diese Geschichte mit der Hypnose per Telefon für schlappe 180 EUR ... Es galt einem Stotterer das Stottern zu nehmen und wenn Sie mich fragen dann hätte die Sitzung mit dem GRAFen da mehr gebracht, als das künstlich in die länge gezogene Telefonat. Das ist ja auch so eine Sache über die sich scheinbar keiner Gedanken macht ... die Hotline und die Stotterer ... Hallo liebe Amnestyler, was macht denn die Petition für die Stotterer für deren Vergünstigungen bei den getakteten Minutenhotlines für 1,49 EUR in der Sekunde?
Überhaupt sind diese Hotlines eine verdammt gute Erfindung ... für die Unternehmen, denn diese stellen ja eine sehr, sehr hübsche Nebeneinnahme dar, wenn der Kunde über den Tisch gezogen wird. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen, wenn Sie oder ich am heutigen Tag ihren Telefon-und DSL Anbieter etwas fragen wollen zu Ihrer falschen Abrechnung oder dem nicht funktionierenden DSL-Anschluss, dann berechnen diese nicht nur die Reperatur oder wahlweise die Anfahrt, sondern alleine schon die Reklamation wird Ihnen in Rechnung gestellt. Das ist doch wohl der Hohn auf Socken, oder was meinen Sie dazu? Gibt es überhaupt bei irgendeinem Grossunternehmen noch den kostenfreien Anruf?
04.01.2012
Der Herr Wulff will nicht zurück treten ... die Betonung liegt hier auf dem WILL NICHT ... aber Herr Wulff, es ist och keine Frage des Wollens, sondern des MÜSSENS ...
Zumal das Leben ja nun kein Wunschkonzert ist und es ist schon bemerkenswert, wie der Noch-Präsident sein Programm des Alltages durchzieht und tatsächlich wohl auch noch die Sternsinger empfangen will. Ist der denn noch bei Trost oder finden Sie nicht das er mehr und mehr ein Fall für das psychiatrische Gutachten wird. Erst flaumt er diverse Redakteure der Presse an und droht diesen auch noch zum Trotze, um zu verhindern das das wahre unschöne vetternwirtschaftliche Kreditgesicht an das Tageslicht befördert wird und jetzt sitzt der wie der OB Sauerland auf seinem Thron und hält mit aller Gewalt die Armlehne des Sitzmöbels fest, an dem das ganze Volk sägt ...
Holymoly, hoffentlich wird die Ursula von der Leyen die Nachfolgerin, denn immer wieder beweist es doch die Realität, dass nur die Frauen in der Lage sind die marode Staatskarrosse vor der Wand zu reparieren. Da gibt es dann auch keine Bunga-Bungas oder gar unseriöse Freunde, wie bei den Herren der fehlerhaften Schöpfung. Wenn ich ja jetzt die BILD-Zeitung wäre, dann würde ich jetzt auch die Katze um die Gattin des Herrn Wulff aus dem Sack lassen, denn da gibt es wohl ein paar weniger schöne Geschichten um das Vorleben der Bauernmalerei auf der Schulter. Wie gut das ich keine Leiche im Keller habe, die sich da nach Jahren zum medialen Zombie entwickeln könnte ... nein, ich habe keine vergangenen Untiefen in meinem Keller, denn alles was da einmal gewesen ist, ist kein Geheimnis und Sie sollten es wie ich machen und sich immer Takko und so vorbildlich verhalten, wie ich es tue ... dann ist man nämlich niemals erpressbar ... gell Herr Maschmeyer.
Ach überhaupt, wenn mich jemand erpressen würde, dann würde ich das über Facebook verkünden und dann wäre Schluss mit lustig. Ja, auch wenn Sie es nicht glauben aber man kann über Facebook eine ganze Menge erreichen. Natürlich sind auch da immer ein paar Krawallmacher am Werk aber diese erkennt man doch mit einem geschulten virtuellen Auge. Jetzt erklären Sie mir doch bitte einmal diese Geschichte: Da steckt in LA ein Deutscher 50 Autos in Brand und das macht dieser Asylant in den USA, weil er das Land hasst?
Hä, bin ich jetzt total im synaptischen Nebel oder was? Warum steckt der denn die Autos an wo doch ein jeder weiss, dass man in den USA in fast jedem Winkel des Landes gefilmt wird? So besonders Clever scheint das Bürschchen dann wohl nicht zu sein aber wie uns die letzte Tage und der Wuff zeigen, ist das wohl mittlerweile ein nationales Problem. Ist das denn auch der Grund, warum immer mehr deutsche Gymnasiasten der abgeschlossenen Oberstufen den Weg in das Nachbarland wählen, um in Holland zu studieren. Den Käseonkels stinkt das wohl inzwischen gewaltig, denn diese möchten jetzt von unserem Staat die Unterstützung für die Unis ...?
Hallo, liebe Dames ant Herres in die Land van die Käsjes ant die Tulpjes. Wenn die deutse Mann sich freiwillig na die Land mit die Beatrix ant die gelbe Nummerschilders begibt, dann mutt ju betalen an die deutse Volk. Wij schleppen doch ok diene Patienten mit dör die Krankenkassen, weil julie hebt niet die chute Versorchung in die Politik van die Zipperleins ant weil die Benzin van die Super-Bleifrei is in unsere Land niet so teuer, als in die Land war die Königin is eine van die Shell-Besitzers. Und dann mutt julie okk betalen die Strassen auf die Autobahn ant hier bie uns am Ort, denn julie ün mehr hier auf die Markt ant in die Shopping-Arkaden, als in die eigene Hüssken. Ant wo wie gerade so dabie sint, watt is eigentlikk mit die andere Nationskes an die Uni? Mutt diese okk betalen an die Kassa ... an die leere Kassa van die Uni?
Unt watt is dann mit die ganze Tulpjes und Tomatjes uit die Genlabortjes, die allene fretten ant kopen die Duitse Mannen and Vrouwen? Dann mutt julie okk betalen vör die Schädensjes, die deise maken an die Chesundheit van die Duitsen Mannekes. Jetz säch mal niet, datt wei niet betalen mehr an die Königin, als julie datt dut. Wenn wei kriechen ein Knöllken bei U, dann mutt datt betalt werden sofort an die Kassa ant als ikk stand auf die Parkplatzje mit die angelaufene Scheinchen von die Parkuhr, da häb ikk bekommen fiftich Euros an Strafje ant die Nachbar neven mei mit die gelbe Nümmerschild hätt kien Knölleken an die Scheibe gehäbt ...? Na, häb julie no frachen na die Land van die Kaas ant die Tülpchens?
03.01.2012
Ohlala ... da hat sich doch ein Herr im Alter von 99 Jahren noch scheiden lassen und das nur weil dieser auf dem Dachboden ein paar alte Briefe des lange Jahre zurück liegenden Betruges gefunden hatte ...
Na so kann es also gehen und ich muss schon sagen, dass das Alter vor Torheit nicht schützt. Was man bei Wulff nn wirklich nicht sage kann, wo dieser doch mittlerweile das Paket des Auszuges als Präsident geschnürrt haben sollte. Aber wer will das jetzt noch wissen ... weg ohne staatliche Pension und unehrenhaft entlassen und einen neuen Präsidenten suchen. Nur bitte, bitte, bitte ... nicht den Oberhampelmann Münchhausen mit dem aberkannten Titel ...
Nun hben wir also noch ein paar Tage den Verlag geschlossen, genau genommen bis zum 09.01.2012 und ich muss sagen, dass hier denoch keine langeweile aufkommen will. Na was denn, können Sie etwa die Hände in den Schoß legen und den lieben Gott einfach nur da sein lassen? Nein, ich für meinen Teil muss immer etwas zu tun haben und wenn es nicht hier im Verlag ist, dann zumindest im Geschäft. Und ich sage Ihnen, ch bin so etwas von froh, dass die Weinachtsdeko un schwindet und sich verabschiedet hat, denn irgend wie war doch in diesem Jahr keine Weihnachten, oder?
Es ist zu warm, obwohl ich heute den dicken Schal einer lieben Freundin um den Hals geschwungen habe ... ja ich werde auch nicht mit jedem Gockelschrei jünger und da muss man das Hälschen schon ein wenig nett behandeln, damit dieser nicht zickt, wenn da das Nikotin vobei rauscht. Quatsch, ich habe auf jeden guten Vorsatz in diesem Jahr verzichtet, weil das doch sowieso immer anders kommt, als man denkt ... wenn man es denn kann ...
Es gibt so viele Kadetten wo man doch stark an der Fähigkeit im Oberstübchen zweifeln kann, wenn ich an das Superpatchwork-Familydeckchen der Beckers denke. Habe ich es nicht vorher gesagt, dass da die Nachtigall so etwas von trabst durch das Miami-Anwesen. Aber komisch ist das schon, dass die Beckers auch nicht einen Tag im Jahr ohne Kameras verbringen können oder hätten Sie Lust auf die Presse an Weihnachten und Silvester gehabt?
Nur der Bobele muss ja so viele Damen und Kids durchfüttern und da fragt man sich schon, wie der das alles macht, obwohl dieser nicht mit Maschmeyer befreundet ist? Na was denn, die Autohäuser waren doch ein finazieller Flopp, die Villa auf Mallorca steht wohl immer noch leer und dann die ganzen Mäuler die der jeden Monat stopfen muss. Holymoly, da bin ich aber froh das ich nicht die Beckerschen Abbuchungen auf meinen Kontoauszügen habe. Zumal ich diese gar nicht kenne, denn hier holen die Mädels die Auszüge und kümmern sich um alle Rechnungen etc.. Ja, ich vertraue meinen Damen, denn die haben da eine andere Struktur als ich es habe. Bei mir spielt sich alles im Geiste ab und wenn der Bobele nur im Ansatz übe meinen Kopf verfügt, dann müsste diesem aber ganz schön schwindelig sein zu jedem Monatsersten ... Arbeitet von den Beckerfrauen eigentlich auch nur eine richtig effektiv?
Nix da, diese Pilates-Schmucknummer bringt doch keine Flocken in die Knippe und die Lilly wartet auf das zweite Kind ... Ob das wohl im Hause Becker in Miami gezeugt wird ... so mit allen Frauen drum herum? Ein bischen fade schmeckt das schon, wenn ich mir vorstelle, dass man in dem Haus der Ex da den körperlichen Ertüchtigungen nachgeht. Was hat denn der Arne Quincy wohl an Silvester gemacht? Hatte dieser das belgische Kamerateam in der Bude und hat mit seiner Patchworkfamily gefeiert? Jaja, mir ist das auch so etwas von egal aber warum der Bobele nicht auch die Sandy mit unter dem Baum hatte, gibt mir schon zu denken ... und ich sage Ihnen, dass das Geheimnis darin liegt, dass die Babs und die Lilly nicht das Maria Shriver-Kennedy-Feeling haben wollen ... diese Haushaltshilfengeschichte, die uns im letzten Jahr so viel Freude bereitet hat. Hat denn die Maria jetzt schon die Scheidung eingereicht oder stimmt es tatsächlich das diese dem Arnold verziehen hat und da demnächst ala Roberto Blanco nochmalig auf einer Südsee-Insel geheiratet haben?
Na das war ja wohl auch ein Kracher der schlechten Launen im letzten Jahr ... diese bigamistische Südseearie des schwarzen Mannes, der da scheinbar wie ein Guttenberg nicht einsehen will, dass einfach das Interesse an ihnen verpufft ist und da lobe ich mir doch einen Stefan Türk ... oder wie hieß dieser Knilch aus den nachmittäglichen Chaossendungen ala Shit mit Britt noch gleich. Der soll doch in Frankfurt auf einer Brücke eine Frau zum oralen Sex gezwungen haben. Ach ja, daran können Sie sich nicht erinnern?
Doch, ich merke mir immer die grossen und kleinen Skandale der Nation, damit ich auch immer gewappnet bin, wenn mir da ein Z-Promi über den Weg läuft. Die Shit mit Britt wohnt ja in Essen und wie mir eine vertraute Quelle aus dem Kindergarten erzählt hat, macht die wohl immer die grosse Welle, wenn die Brut in den Hort gebracht wird. Sagen Sie mir doch bitte einmal, möchten Sie das Kind einer Dailytalkerin mit dem Sendeniveau sein? Ja ich weiss, dass sind die Sendungen für die Hartzer-Rollen, die da nicht wissen was sie mit ihrer Zeit anfangen sollen aber ganz im Ernst ... das braucht man wie Maschmeyers Ohoven, Sixt oder einfach nur ein Loch im Kopf, oder?
02.01.2012
Jaaa, willkommen im neuen Jahr und allen Gänsen noch viel Erfolg auf der Weiterreise ... sofern diese vor dem Bräter fliehen konnten ...
Das ist schon immer so eine Sache mit dem was man da an den tollen Tagen der Böllerei verspeisen will. Gut, seit diesem Jahr Silvester habe ich wohl bei Nils Holgerson bis in die Steinzeit ausgedient aber was soll ich machen, wenn mein Umfeld unbedingt eine Gänsebrust nicht nur auf dem Teller, sondern auch im Ausschnitt haben will ... könnte doch das Statement von Lothar Matthäus gewesen sein, als dieser an der langen Tafel im Dschungel-Camp seinen Popo platziert hat, oder?
Egal, die Gans ist nun in den ewigen Jagdgründen und jetzt können wir uns doch entspannt zurück lehnen und müssen nur noch auf die neuen Katastrophen des Jahres warten. Japan hat ja da direkt zum Jahreswechsel den Show-Down eröffnet und pünktlich zum Einstieg in das Jahr des Drachen die Kelle von dort Oben zu spüren bekommen. Oder war das Erdbeben der Stärke 7 vom Neujahrstag nur ein Test der oberen Atombehörden ... um zu sehen, ob auch alle Atomkraftwerke dem Gerüttel stand halten?
Fakt ist auf jeden Fall der, dass die CSU über die Rückkehr des Guttenberg entscheiden will oder besser gesagt, dass diese auf eine Antwort des Betrügers warten, ob dieser wieder in die Politik zurück kommen möchte ... da ja sein Glamourfaktor ungebrochen sei. Also mal ganz Ernst und wirklich am zweiten Tag des neuen Jahres mächtig angesäuert: Das Image des Lügenbarons ist derart zerstört, dass uns kein Land dieser Welt mehr Ernst nehmen würde, wenn dieser Chaot wieder auf die Gehaltsliste dieses Landes wandert ... Wobei dieser ja überhaupt niemals verschwunden ist und ich will Ihnen mal etwas zu der Entlassfeier und dem Zapfenstreich des Lügenbarones sagen: Lächerlich ist es, dass ein Politiker mit grossem Hallali und für wieder einmal viel Geld aus der Staatskasse verabschiedet wird ... und dann auch noch mit militärischen Ehren ... wo dieser nicht nur ein paar Worte abgeschrieben hat, sondern ganze Seiten zu seiner Doktorarbeit gemacht hat ... Warum wird man auch noch derart aufwendig entlassen, wenn man des Betruges überführt worden ist. Wird da demnächst auch jeder neue Geselle in Santa Fu vom Bühnenauftritt diverser Stars begleitet oder was?
Mensch, und dabei hatte ich mir so sehr vorgenommen, diesen Knilch endlich in das Kurzzeitgedächnis zu manövrieren und immer wieder steht dieser Spinner in den Medien. Themawechsel ... wo wir doch gerade bei Spinnern und den Mannen sind, die sich gerne etwas zusammen spinnen ... Wulff soll die Medien unter Druck gesetzt haben, damit diese nicht über den Kredit berichten?
Wenn das stimmen sollte und die Pressefreiheit derart mit den Füssen getreten wird, dann ist das doch wohl das letzte Tüpfelchen auf dem I für den unbezahlten Abgang des sauberen Herrn, oder?
Was bilden die sich eigentlich ein, da benehmen die sich genau so, wie die Freunde der Kinder die man am Liebsten nur von hinten sieht und dann passiert da einfach nichts oder die werden von einem Amt in das Nächste geschoben. Liebe Angela, Sie sind doch die Frau meines Vertrauens ... warum machen Sie nicht einmal eine politische Inventur und einen Qualitätscheck in den Reihen und befördern alles was sich da nicht "Koscher" benimmt in die Flure der Arbeitsagenturen. Die paar 100 Kadetten in der frisierten Arbeitslosenstatistik fallen doch nun wirklich nicht auf. Ach hören Sie doch auf, diese Lügenbarone gibt es doch in jeder Partei, wenn ich mich da an das Bild des türkischstämmigen Herrn bei den Grünen erinnere, der da ebenfalls vor Jahren einen Kohleskandal an der Backe hatte und noch immer seinem politischen Amt frönt ...
Nein, ich habe nicht geböllert in diesem Jahr, denn die Hundis haben alle miteinander mehr oder weniger stark hyperventiliert und da habe ich kurzerhand beschlossen erst dann zu knallen, wenn da wieder in die kleinen Seelen die nötige Ruhe eingekehrt ist. Ist doch auch viel schöner, wenn man nicht als Mitläufer der Herdentiere dann sein Feuerwerk veranstaltet, wenn sich die Feuerwehr im Sommerloch befindet. War denn viel los am Silvesterabend in diesem Land oder mussten die Ärzte des Notdienstes nur 70 Stunden in Serie arbeiten und die verbrannten Hände verarzten?
Also bei uns am Ort scheint nichts aber auch gar nichts passiert zu sein, denn in unserem Tagesblatt stehen weder Meldungen aus der Polizeiakte, noch gab es irgend welche Schlägereien oder ähnliche Übergriffe der guten Laune. Was war denn da nur los ... sitzen die ganzen Proleten in Haft oder gibt es da eine neue Droge auf dem Markt, die die Kids schon vor 12 in den Schlaf befördert ... ausser der musikantenstadelschen Silvesternacht natürlich. Sagen Sie mal, sind die noch bei Trost oder was?
Wie kann man denn eine Nation zu dem Schauen eines Volksmusikabends an Silvester verdonnern ... und vor allem wissen Sie wer wahrscheinlich den anstrengensten Abend des Jahres hatte?
DJ Ötzi ... ich sage Ihnen ... erst saß dieser bei RTL auf der Couch, dann sah ich ihn bei den Sat´lern und irgend wann bei dem Zappen hockte der auf einmal völlig entspannt bei den Öffentlichen auf der Couch. Hat der etwa noch immer ein Exemplar der Concorde in der Garage oder wie geht das, dass der zur gleichen Zeit auf der Skihütte feiert und in den Studios sitzt. Hat der etwa ein Double?
So und der Bohlen Dieter hat sich mit dem Ziehkind Marc überworfen oder zumindest sind die nicht mehr so dicke, wie sie es einmal waren. Aber lieber Marc, man beisst doch nicht die Hand die einen füttert oder wie sehen Sie das?
Jetzt habe ich endlich ein neues Lieblingsmodell für 2012 ... Harald Glööckler ... ja, seit gestern bin ich ein bekennender Fan dieses egozentrischen ... Mannes?
Doch, dass ist mein Ernst ... ich bewundere die strenge Struktur und Arbeitsweise des aufstrebenden Sternes aus dem QVC. Auch wenn ich da gewisse Parallelen zu dem feststellen konnte, die ich da seit fast 6 Jahren liebe ... Ja, wir haben beide festgestellt, dass der Herr Glöckler eine Rekombinante meiner Gattin ist und soll ich Ihnen etwas sagen?
Und das ist gut so, denn wenn es nicht mehr diese schillernden Gestalten des Non-Einheitsbreis gibt, dann wird die Welt in der wir leben ganz schön Unbunt sein. Ja und die neue Wohnung erst ... können wir nicht einmal ein Wohnsharing machen und der Glööckler zieht hier in das 1:1 Ambiente ein und wir machen uns mal ein paar nette Tage in Berlin? Wie wäre es Herr Glööckler und auch die Geburtstagsparty im Februar ziehen wir genau so dekadent durch, wie Sie es gemacht haben ... vor allem werde ich dann endlich das Feuerwerk starten können, was da jetzt dank der Hundis noch trocken und sicher in der Garage weilt ...
Nein, ich meine das wirklich so wie ich es sage ... ich finde die Katzenberger, Glööcker und wie die bunten Gestalten alle heissen sehr amüsant und alles andere als Unklug und wie bei der Katze und dem Knaben in Berlin zeigt es doch dem Volk auch weitaus vorbildlicher als die Politik, dass zum Erfolg auch die Arbeit gehört und das man schon eine klare Linie verfolgen muss, um in dieser Welt noch irgend wie als gutes Beispiel zu dienen. Und da setzt das Problem in den Hartzer Buden wohl ein, denn Arbeit ... wissen Sie eigentlich wieviele Menschen in diesem Land noch nicht einmal wissen, wie dieses Wort geschrieben wird?
Da lobe ich mir doch die Mooshammer-Reinkarnation alias Harald Glöckler und wenn dieser das in der Form weiter durchzieht, dann wird da auch wohl niemals eine Schlagzeile in der Form durch die Gazetten eilen, dass dieser mit dem Telefonkabel um den Hals aufgefunden wurde oder gar vom Müllwagen überfahren wurde ... Jetzt fehlt mir nur noch das passende Bild zu diesem Kunstobjekt oder warten Sie doch einmal ... vielleicht habe ich da noch eine Katzenberger und einen Glööckler im kreativen Fundus ...
31.12.2011
Ein denkwürdiger Tag, nicht wahr? Am heutigen Abend werden wir ja ... wie Ihnen auch nicht entgangen sein dürfte ... die bösen Geister vertreiben und mit der Gewissheit in das nächtste und nach dem Glauben der Majas in das letzte Jahr unseres Daseins wandern. Sehen Sie, dass ist auch schon fast eine klischeehaft anmutende Sache mit den Majas ... Jaja, ich weiss, die werden mit y geschrieben aber ich versichere Ihnen, dass die These des Weltunterganges nicht aus dem weisen Kalender der Mayas übernommen wurde, sondern hier ein paar Passagen aus dem Drehbuch der Biene Maja abgekupfert wurden ... soll heissen, dass da ganz offensichtlich neuerdings auch dort gewissen Guttenbergs ihr "promoviertes" Unwesen treiben ...
Und wenn auch wir nur noch ein paar Tage vor der Brust haben sollten, dann ist das ja wohl erst recht der richtige Zeitpunkt, um einmal mit der Vergangenheit abzurechnen und sich der Sache sicher sein dürfen, dass es aus im nächsten Jahr das Oktoberfest in München wieder im September gibt ... und sicherlich werden auch wieder neue Skandalpolitiker das Licht der transparenten Welt erblicken und wenn wir ausnahmsweise einmal Glück haben sollten, dann wird im nächsten Jahr nicht ein Atomkraftwerk in die Luft fliegen ... und in den arabischen Ländern und all denen, wo die Frau einen geringeren Stellenwert als die gemeine Stubenfliege hat, wird der Herrgott auch da die Dinge richten, in dem er diese Nationen mit Katastrophen vielerlei Arten bedenkt. Na was denn, es ist doch kein Zufall das nur in den Ländern immer das grosse Leid ausbricht, wo die Menschenrechte nicht geachtet werden, oder?
Ach ja, mein Freund dort Oben, wir hadern auch ganz schön miteinander, wenn der Knabe da Oben nicht die richtigen Gestalten zu sich holt ... aber sollen wir wetten, dass im Jahr 2012 der Berlusconi seiner eigenen "Familie" zum Opfer fällt und das wir alle die Hauptprotagonisten der nächsten Staffel "Die Auswanderer" werden, wenn nicht hier im Land tatsächlich der Schalter gekippt wird und gegen die Banker und Börsenmakler, die auch in diesem Jahr den Welthunger mit verursacht haben ... wenn ich da an die Preistreiberei bei dem Getreide in den Drittländern denke ... vor den Kadi und in den vergitterten Bunker wandern ...
Natürlich weiss ich schon jetzt, was da im nächsten Jahr, also in nicht einmal mehr 16 Stunden alles anders wird. Vielleicht möchten Sie ihre grauen Zellen an diesem Tag einmal bemühen und erraten, was sich denn da ändern wird?
Bilden Sie doch einfach einmal eine Satz mit X ... genau, dass wird auch in 2012 NIX. Aber was soll der ganze Geiz, wenn man die Dinge eh nur so hinnehmen kann, wie sie da kommen und nur weil das Volk den Putin bei der letzten Wahl abgestraft hat und weil die fragwürdigen Fakedoktoren aufgeflogen sind heisst das noch lange nicht, dass jetzt alle Blender des Lebens aus dem Verkehr gezogen wurden. Wie mir eine liebe Freundin und die Mutter eines Autoren von uns mitteilten, haben wir nach der aisatischen Glaubenskultur das Jahr des Drachen vor uns und dieser verheisst für alle den Erfolg auf der ganzen Linie. Das wäre ja wunderbar aber bitte lass dieses doch nicht für alle gelten ... von wegen, der Wulff kommt da mit seinem Einfamilienhaus-Skandal nicht so aus der Kurve und wieder einmal hat mein Bruder mir einen Denkanstoss gegeben, denn dieser stellte schlicht und ergreifend die Frage, warum der Präsident dieses Landes eigentlich notorisch Klamm ist. Ja was denn, der bekommt ja nun wirklich alles andere als nur "einen Appel und ein Ei" zum Monatsende und wenn man die paar kleinen Vergünstigungen noch dazu rechnet, von denen wir alle noch gar nichts wissen, dann fragt man sich wirklich, warum die Wulffs mit der staatlichen Zuwendung nicht haushalten können. Führen die denn einen derartig aufwendigen Lebenswandel, dass die auf die Hilfe der "Freunde" angewiesen sind?
Was für eine Scharade uns doch da immer vorgespielt wird und wenn Sie mich fragen, dann hat auf jeden Fall auch der Wulff und der Guttenberg auf der nächsten Liste des Kodak-Theaters zu stehen ... na den Oskar, was denn sonst sollen die denen verleihen. Nur damit Sie jetzt nicht in eine endzeitliche Depression verfallen und anstatt des Jubelns den Abend mit der Hyperventilation verbringen, muss ich jetzt noch ein paar positive Sachen verkünden, denn nicht alles im nächsten Jahr wird schlechter. Jajaja, Moment, ich denke nach, was da sein könnte, was uns nicht den Atem raubt ... OK, mir fällt da dann doch nichts ein ... sofern sich nicht in dieser Nacht ein tragisches Ereignis ergibt und die Damen und Herren aus Berlin zufällig auf den Raketen der Nacht gesessen haben ... bis auf unsere Angela und das meine ich nicht deshalb, weil mir ihre Partei so sagenahft gefällt, sondern nur so von Mensch zu Mensch, denn immerhin wandelt diese Frau nicht den lieben langen Tag über die burdschen roten Teppiche, sondern reisst mit dem walzschen Drei-Wetter-Taft von A nach B ohne auch nur den Anflug einer Ermüdung zu zeigen. Und bis Dato ist auch noch kein Skandal zu ihr bekannt geworden, denn ganz offensichtlich kann die mit der Kohle umgehen und muss nicht die Häuser durch Freunde bezahlen lassen oder jammert herum, weil diese jeden Tag den 14 Stunden Tag hat. Na dieses Problem kennen die EU-Abgeordneten ja sowieso nicht ... die Überarbeitung etc. ... wo doch die hochdotierten Sitze öfter leer, als gefüllt sind.
Nur bin ich ja jetzt so etwas von gespannt auf die nächste Offenbarung aus dem Hause Matschmeyer und wer weiss, wo der Knabe noch überall seine Finger drin hatte ... und sicher ist es nur eine Frage der Zeit, wann auch diese Bombe mit dem grossen Hallali platzt und sollen wir wetten, dass dann die Vroni auch sehr schnell mit einem neuen Lover um die Ecke biegt, wenn da der Schein des fragwürdigen Seins vollständig durchleuchtet wurde ... Nur der Obama und seine Mannen haben scheinbar auch keinen Dreck hinter der Tür und da ich jetzt auch Mitbesitzer der Liberty bin, rückt meine Green-Card wohl in immer greifbarere Nähe. Sehen Sie, dass haben Sie völlig verdrängt, dass man jetzt auch Anteile der Freiheitsstatue bei E-bay ergattern kann und auch haben Sie wohl noch nichts davon gehört, dass man ab 2012 auch einen Stuhl des weissen Hauses kaufen kann. Bitte, bitte, ich möchte den aus der Kammer von Bill Clinton und Monica Lewinsky, damit ich dort einmal eine dicke Havanna auf diesem rauchen kann ... Nein, keinen Schweinkram werde ich auf diesem machen und die Zigarre kommt auch nicht in die nicht vorgesehenen Öffnungen, sondern diese wird geraucht, dass sich die Balken in den Antiraucherhütten nur so biegen.
Ist eigentlich der Hochadel schon im Skiurlaub in Lech ... die Maxima und das Prinzken bevorzugen doch diesen Ort und auch die Kate und der William wedeln dort schon mal ganz gerne durch den Kunstschnee. Ob die Fergie von England wohl auch noch Kohle für den Apres Ski hat oder sitzt die mittlerweile über der brennenden Blechtonne zusammen mit dem Schwiegersohn von Juan Carlos?
Da fällt mir noch etwas ein ... wenn die Damen und Herren des blauen Blutes da in die Skiorte einfallen, müssen die dann auch wie Jan & Mann die Rechnung selber bezahlen oder werden die unter Werbeausgaben verbucht, liebe Medien und Skandalreporter?
Ganz im Ernst und August ... zahlen die die Lech-Zech selber oder sind die Gäste der Hoteliers und wenn diese bezahlen müssen, ist das dann der gleiche Kurs wie er es bei uns wäre? Das sind fragen zum Jahresabschluss aber ich sage Ihnen, es gibt noch so viel Dinge zu entdecken, bevor wir nach Majas Kalender in 355 Tagen die Augen schliessen ... In diesem Sinne liebe Gemeinde ... ich wünsche Ihnen einen entspannten Rutsch an diesem Abend und wenn Sie Lust haben, dann blicken Sie doch an diesem Abend in Richtung Westen ... genauer gesagt an die holländische Grenze und achten Sie doch einmal auf die Bewegungen am Himmel in dieser Nacht, denn ich habe da so ein Schätzchen aus der Fabrik der Pyromanen auf dem Dachboden entdeckt, dass aussieht wie ein Zäpfchen und wo ich schon den lieben langen Tag überlege, wie ich dieses tonnenschwere Ding mit dem Hakenkreuz auf der Karosse in den Garten befördern könnte? Also meine liebsten und besten Wünsche und Grüsse an Sie und vielen Dank für die vielen Klicks und die Lesetreue und seien Sie sicher, dass ich mich auch im nächsten Jahr ... also in 24 Stunden wieder über das auslassen werde, was da in der Welt so passiert ist ... und dann holt uns auch sehr bald der Alltag wieder ein ... und ich liebe meine Struktur und liebe Autoren ... die Pressemitteilungen versenden wir dann, wenn die ganzen Katastrophen der kommenden Nacht der Vergangenheit angehören und wenn der Januar sich in sommerlochähnliche Zustände befördert. Ja, im Januar geben wir Gas und zwar fangen wir direkt mit ein paar Antidepressionspartys in unserem Geschäft "Das Geschenk" auf der Münsterstrasse 17 hier am Ort an. Und ich sage Ihnen, da bleibt kein Auge trocken ... ob nun so oder so, sei zu diesem Zeitpunkt noch dahin gestellt aber in 2012 lassen wir es was Veranstaltungen angeht so richtig krachen ...
30.12.2011
Nein, ich schaue nicht das "Dinner for One" und auch wandert bei uns kein Karpfen in den Bräter ... auch werde ich nicht zu einer der zahllosen Partys gehen, um mich den ganzen Abend im Monolog zu unterhalten, weil ich dank einer kleinen Hörschwäche entweder der Musik oder dem Gespräch lauschen kann ... Jaja, man wird älter und soll ich Ihnen etwas sagen ... und das ist gut so, wenn es denn nicht die Ausmaße eines jopie annimmt. Nix da ... ich will keine 108 Jahre alt werden, denn dann liegen ja alle unter der Erde, die man einst als Freunde hatte und vor allem muss ich dann länger als der Rest der Welt diese Hiobsbotschaften aus der Welt ertragen. In Afrika haben die Wilderer einen traurigen Rekord in diesem Jahr aufgestellt und es wurden wohl so viele Elefanten abgeschlachtet, wie seit Jahren nicht mehr. Wozu fragen Sie mich?
Na die Röslers dieser Welt, also die kleinen Asiaten glauben daran, dass der gemahlene Stosszahn denen mehr Potenz beschert aber wer will denn da noch, dass sich gerade im asiatischen Raum die Bevölkerung multipliziert. Die leben doch eh auf engstem Raum und das dort eine Überpopulation den Alltag bestimmt, zeigen doch die enormen Mietpreise in den Grossstädten. Also von mir aus können die auch in die Klaviertasten aus Elfenbein von meiner verstorbenen Omi beissen aber deshalb wird doch dem Glockenspiel zwischen den Beinen kein neues Leben eingehaucht ... Überhaupt wundert man sich immer wieder, mit welchen absurden Argumenten die Menschen daher kommen, um eine wunderbare Heilung zu erfahren. In Afrika glauben die Herren und Verursacher des HIV tatsächlich, dass diese vom Virus geheilt werden, wenn diese mit einer Jungfrau schlafen und je jünger diese ist, desto grösser die Heilungschancen. was im Klartext bedeutet, dass dort immer wieder nicht nur kleine Mädchen, sondern auch Säuglinge vergewaltigt werden ... Ja, da bleibt mir auch immer der Kloss im Halse stecken. Glauben Sie mir, wenn Sie und ich alle Grausamkeiten des Monsters Mensch kennen würden, dann würden Sie sich auch wie ein Texaner bis an die Zähne bewaffnen, um diversen Mannen das Lebenslicht aus zu pusten ...
Da stand doch gerade am heutigen Tag wieder so eine Meldung in dem Tagesblatt, dass da ein mehrfach verurteilter Sexualstraftäter wieder auf die freien Füss ... oder sollte ich besser Missbrauchspenis sagen ... gesetzt wurde und dieser dann sich wieder ein Kind geschnappt und missbraucht hat. Und wem haben wir den Freigang zu danken?
Genau, dem europäischen Gerichtshof, weil dieser doch das Einbunkern für alle Ewigkeit in den forensischen Kerker für nicht angemessen befunden haben. Also auch wenn ich den Keinohr- oder Zweiohrlalehasen Schweiger nicht leiden kann, hat er damit recht, dass diese Täter ihr Recht in dieser Gesellschaft verwirkt haben und es zur Lösung dieses Problems nur einen richtigen Weg gibt und der führt doch wohl steil nach Oben zu dem Nespresso-Trinker im weissen Gewand. Ach hören Sie doch auf, die Statistiken beweisen doch ganz eindeutig, dass der der sich einmal an Kindern vergreift, dieses immer wieder tut und da ist doch jede Stunde in einer Therapie oder gar in der sorgenfreien Unterbringung bei fliessendem warmen Wasser und dem eigenen Klo in der Zelle heraus geschmissenes Geld.
Nicole, Nicole, warum so feindseelig an diesem Tag, wo ich doch über Nacht geheilt wurde ... nein, ich meine so richtig geheilt, denn auch wenn Sie es da draussen am Bildschirm nicht mitbekommen haben aber die letzten paar Tage bin ich mehr oder minder durch das Leben gekrochen, denn ich hatte Rücken, wie es der deutsche Volksmund der neuen Generation zu sagen pflegt. Und trotz einiger Selbversuche als Laienorthopäde habe ich die Sache nicht in den Griff bekommen und da flog auf leisen Sohlen ein Engel durch die Ladentür ... Nein Franz-Josef, auch Deine Turnübungen haben nicht wirklich geholfen ... auch wenn die Idee nett geklungen hat, mich "mit Rücken" an die Wand zu stellen und das linke und rechte Bein anzuziehen. Wobei ich mir nicht ganz sicher bin, ob der F.-J. mich nicht ein wenig verkackeiern wollte ... weil haben Sie schon einmal den aufrechten Gang erprobt, wenn der Rücken den Quasi-Modo-Alarm ausruft. Holymolyheitschepaddeleitsche, ich kann Ihnen sagen, da kennen Sie kein Vaterland mehr, wenn es da kneift und zwickt und sich der Schweiss auf der Stirn versammelt, nur weil man sich bücken muss.
Wo war ich stehen bzw. liegen geblieben ... bei dem Engel der durch die Tür wandelte und mich mit dem Hand auflegen bedacht hat. Jaja, klar doch, Sie sagen das ist Scharlatanerie ... aber wenn diese doch geholfen hat? Und das kann ich Ihnen sogar beweisen, denn ich sitze hier am Tisch ganz aufrecht und kann sogar wieder alleine die Schnürsenkel zumachen und den Popo abputzen. Ach ja, Sie kennen so etwas nicht, na dann wünsche ich Ihnen mal zum Jahresabschluss den Rutsch auf den Hosenboden ... bzw. setzen Sie sich doch einmal auf die Böllerbox aus dem polnischen Hause Saphir und Sie werden sehen was da alles in Bewegung kommt, wenn die Schnüre erst einmal brennt ...
Das ist ja auch wohl der Oberkracher, dass man mir ausgerechnet den letzten Tag des Jahres verderben will, weil sich da unter die pyromanischen Produzenten ein paar Mannen aus dem Ostblock geschlichen haben, deren Zündschnur an den Bombenboxen wohl zu kurz sind und nun vom Markt genommen wurden. Nix da, ich gebe meine Boxen nicht mehr her und wenn die aus dem Atomendlager im Niergendwo kommen. Die habe ich mir schliesslich sauer verdient und da lasse ich mich auch nicht davon abbringen, diese in ein paar Stunden zu zünden. Na was denn, es gibt doch mittlerweile derart gute unterbezahlte Ärzte in diesem Land, dass man doch gar nicht den Verlust der Finger oder der Hand fürchten muss. Oder haben Sie etwa schon dieses Bild von der Maus mit dem menschlichen Ohr auf dem Rücken vergessen?
So, dass hätten wir dann jetzt abgehandelt und auch die neusten Paarungen des Jahres kennen wir jetzt alle miteinander ... der Nespresso-George-Decafinato hat eine Neue ...
Und auch der Kutcher soll sich wohl schon das nächste Frischfleisch an die Angel geholt haben. Ist es nicht wunderbar, wenn sich genau das bestättigt, dass ich den Damen und Herren dieser Welt schon Jahre vorher auf den Kopf zusage. Ach ja, dann sollten Sie noch einmal den Eintrag der ersten Stunden lesen, denn dort stand geschrieben, dass der Ashton die Demi Moore nur als plastisches Sprungbrett nutzen wird und in dem Moment wo der die hollywoodsche Lunte riecht, wird dieser sich vom Acker der Verliebtheit machen. Sie glauben doch nicht selber liebe Damen aus der roten Teppichwelt, dass die weitaus jüngeren Herren auch dann bei der Stange bleiben, wenn zu ihrem morgendlichen Ritual der Griff in das Glas mit den Zähnen und dem anschliessenden anlegen der Tena Lady ihr rauer Alltag geworden ist?
Warten Sie es nur ab, wenn die Meldungen aus dem Hause Thomala in 2012 durch die Agenturen wandern, dass die Simone den Jüngling auf Sylt hat durchgelassen. Nein, ich will einfach nicht über diese Natascha Ochsenknecht schreiben, denn das ist ein ganz spezieller Fall. Eigentlich ist diese doch so eine Mischung aus Naddel-Siegel & Lothar Matthäus ... der ja wohl schon in Australien in das Dschungel-Camp eingezogen sein soll ... Also wenn das stimmt, dann werde ich dort Mäuschen spielen und sollen wir wetten das sich irgendein Busenwunder an den heran macht? Wie Sie wissen noch gar nicht das auch Dolly Buster in das Camp einziehen soll und wenn die Gerüchte stimmen sollten, dann ... nein, dass macht die Katzenberger doch nicht wirklich. So nötig hat sie es doch noch gar nicht, oder?
29.12.2011
Wen wundert es, dass ausgerechnet die Gattin des Herrn Burda auf den ersten drei Plätzen des Burdaschen Rankings der Stilikonen positioniert wurde ...
Jetzt mal ganz unter uns ... würden Sie sich als Verlegersgattin nicht bescheuert vorkommen, wenn ausgerechnet Sie selber den dritten Paltz in einer schlichten dunkelblauen Robe belegen würden? Na das sage ich doch immer, es geht doch nichts über eine schöne Selbstbeweihräucherung und mal ganz im ernst ... so ein optisches Highlight stellt doch die Dame gegen die Gagas und Beckhams nun wahrlich nicht dar, um mit diesen in einem Atemzug genannt zu werden, oder?
Überhaupt ist es ja in jedem Jahr das Gleiche in den Buntengalen dieser Welt ... die Trennungen, die peinlichsten Auftritte, die kleinen Betrügereien, die fragwürdigen Charitys und noch seltsamere Gäste ... wenn ich da noch einmal kurz an den Herrn Matschmeyer und seine Fondgeschichten erinnern darf. Ach überhaupt sitzt doch in den Reihen der immer gleichen roten Teppiche das immer gleiche Klientel ... Ferres, Neubauer, Schöneberger, die Fischer-Manou-Fläppe und diverse andere Glanzbilder der vergangenen Tage. Ja die echten Stars und Sternchen sitzten dann doch wohl eher in den Räumen der Tafelläden, den Samariterbüros und bei den Kinder- und Jugendschutzverbänden. Und eh da der Glanz einmal auf diese fällt, geschweige denn das diese ein Waldtier oder ähnlichen Dekoquatsch geschenkt bekommen, muss erst einmal eine neue Zeitung der Yellow-Press daher. Na so ein bischen gibt es hier ja auch immer an Tratsch und von dem mit den Damen und Herren der grossen Klatschen aber im Leben will ich nicht in die Rolle der Buntengalen, denn dann müsste ich ja jede Woche meine Liebste vor die Linse schleifen, um diese wieder einmal in meiner Zeitung abzulichten.
Überhaupt frage ich mich ja schon immer öfter, wo denn eigentlich die Phantasie der Macher bleibt, weil doch auf jedem Cover das ehemalige Glamourpaar abgelichtet ist ... entweder ist es der Wulff samt 2ter Gattin oder der Milchbubi aus Münchhausen, der einfach wie der Duisburger OB nicht einsehen will, dass man diesen nicht mehr sehen möchte. Ach hören Sie doch auf mit den Linken und wie die ganzen neuen politischen Piraten alle heissen mögen ... die haben doch genau so viel Plan von dem Wesen einer Demokratie, wie der jetzt endlich in das Nirvana geholte Koreaner. Mannometer, dass es solche Länder der Diktaturen im Jahre 2011 nach der Geburt des verschlafenen Erlösers überhaupt noch gibt?
Vor allem frage ich mich immer, wie man eigentlich Diktator wird und ob es da zufällig einen freien Ausbildungsplatz in Korea gibt. Oder vielleicht sogar in Russland, denn an dem Beinchen vom putin wird ja derzeit auch ganz schön der Fuchsschwanz bedient. Aber wundert Sie dieses, nach dem der das erste Mal in das Gerede um die Gasprom mit dem ehemaligen Kanzler Schröder gekommen ist. Was macht der eigentlich noch so, wenn dieser nicht bei dem Kapper seine Mütze behandeln lässt. Nix da, ich habe doch nicht behauptet das die Haare des alten Mannes gefärbt sind ... das war doch irgend eine Schnibbeltante aus Berlin, die das zum Besten gegeben hat, oder war das nicht so?
Auf jeden Fall scheinen diese ehemaligen Politgrössen alle ganz schön fest im staatlichen Rentensattel der Ausrangierung zu sitzen und da wundert es doch gar nicht, dass die bei der finanziellen Übersättigung auch gar keine Lust mehr haben, jetzt in dem Alter noch mit dem Bewegen der Finger zu beginnen ... hat doch auch so bis zur Pension gereicht ...
Aber trotzdem möchte ich ja mal wissen, ob der Matschmeyer nun bald auch den Weg zum Insolvenzverwalter antreten muss oder ob der sich vor dem Fond-Knall abgeseilt hat und schon wieder auf dem Weg zum Hahnenkammrennen nach Kitzbüttel unterwegs ist?
Jaja, ich habe ein neues Feindbild und wenn ich mal kurz meinen Bruder zitieren darf, der da findet das der Herr Saubermann-Matcshmeyer einer der grössten Wirtschaftskriminellen ist, dann frage ich mich eigentlich nur noch, wann die Staatsanwaltschaft zu dieser Erkenntnis kommen wird. Die sind doch sonst immer so schnell dabei, wenn die Schneiders, Pooths & Co da komische Sachen gemacht haben sollen oder wenn da ein Mädel das HIV-Virus in sich trägt und trotzdem noch ein Sexleben haben will. womit wir wieder bei meinem Lieblingsthema sind ...
Also mein Highlight des Jahres war der schwedische König Carl-Gustav ... ganz dicht gefolgt von der Hochzeit von William & Kate und dem bezahlten Katzenjammer in Monaco ... Fürst Albert & Charlene ...
Beginnen wir doch da, wo es uns allen die meiste Freude bereitet ... Bei dem König der Lüste und seinen gefakten Fotos aus dem roten Haus mit dem vielen Plüsch an den Wänden. Na ob er nun da war oder nicht ist doch eigentlich völlig egal, denn wenigstens hat der König diesen Ausflug nicht auf die staatliche Rechnung gesetzt ... wie es ja gerne mal die Mannen der Politik und Königshäuser machen ... aber was wollen wir da noch klagen, wo doch Berlusconi jetzt seine Bungapartys alleine feiern darf ...
Auf jeden Fall hat die Victoria doch den Karren aus dem Dreck gezogen und strategisch sehr klug den ersten royalen Nachwuchs in sich vereinen lassen ... ach ja, dieser ungeliebte Schwiegersohn des Königs ... also mir gefällt der immer mehr, weil der scheinbar weder die Kohle aus irgendwelchen Stiftungen veruntreut, noch sonst irgend einen Mist verzapft ... oder gar einen Deal mit seiner Gattin gemacht hat ala Charlene ... Aber bevor ich dieses Paar durchleuchte und mich darüber auslasse, möchte ich doch noch einmal kurz an das Highlight des Jahres denken ... Free Willy & WaityKatie alias William & Kate. Heisst es nicht schon seit Grossmutters Zeiten, dass in der Geduld die wahre Kraft liegt und das nur der gewinnt, der das meiste Sitzfleisch hat und der sich da geprüft hat, bevor er sich bindet?
Sehen Sie und im Stall der Middletons ist die Rechnung ganz offensichtlich aufgegangen, denn nun hat Cinderella der Partyspass-Artikel nun endlich den Prinzen an der Angel ... auch wenn da in Punkto Nachwuchs wohl noch immer im Trüben gefischt wird. Mensch Meier, die haben doch schon 10 Jahre geübt, da hätte ich doch erwartet, dass die wenigstens vor Victoria & Daniel die frohe Botschaft verkünden. Wer weiss, vielleicht sollte der Prinz auch nur mal einen Stellungswechsel vollziehen und dazu das Trythowho anwenden. Nein, dass ist keine Stellung aus der Lehre der Kamasutratantra-Abteilung, sondern der schlichte Rat einer erfahrenen Beziehungsberaterin ... try the other whole ... lautet da mein Rat liebe Prinzenrolle ...
Ach ja und jetzt zum Katzenjammer aus dem Piratenstaat ... Charlene und Albert. Haben Sie nicht auch noch immer diesen schlechten Beigeschmack, wenn Sie an diese Hochzeit der vielen Kullertränen denken? Da frage ich lieber erst gar nicht nach dem Nachwuchs, wo die doch schon die Hochzeitsnacht getrennt voneinander geschlafen haben sollen. Nur die Tränen der Braut waren doch nicht das Ergebnis einer zwiebelschneidenden Arie am Vortag des Events ... oder stand da auch im Vertrag, dass die Braut das Essen zubereiten muss?
Tja, was sich da wirklich hinter den Kulissen abegspielt hat, werden wir wohl niemals erfahren ... es sei denn, der Fürst wird ein Brüchiger des Vertrages ... na dann möchte ich nicht meine Hände in das Feuerchen für die Schwimmerin legen. Ob das denn wohl die Franzi noch macht, jetzt wo die Freundin doch in den Adelsstand aufegstiegen ist und nun die royale Immunität geniesst ??? Geniesst??? Im Leben möchte ich nicht mit der tauschen und alleine schon die Pläte am Hinterkopf würde mich zu dem Verlassen der hochzeitssuite gezwungen haben. Das ist ja auch so ein Phänomen, mit der Kohle die da die Attraktivität steigert. Holymoly, dann doch lieber sittsam und bescheiden, als das Bett mit einem Albert oder noch schlimmer ... einem Matschmeyer teilen zu müssen ... Holymoly, nur noch zwei Tage bis zum Bummbumm ...
28.12.2011
So und jetzt wird die Katze aus dem Sack gelassen ... am heutigen Tag wurde in der Presse veröffentlicht, was den Bürger in 2012 alles so erwartet ... und was wollen uns die Autoren damit sagen?
Eben, Sie sollen die kleinen Euros in der Tasche lassen und keine Böller kaufen, um die bösen Sauerland-Geister auszutreiben. Ist das nicht der Hohn auf Socken, dass man den OB von Duisburg trotz einer Volksabstimmung in Form einer Unterschriftenkampagne nicht aus dem Amt befördern konnte ... und das alles nur deshalb, weil der gnädige Herr Sauerland sich seine staatlichen Subventionen erhalten will. Sagen Sie mal, wo leben wir denn, wenn da ein jeder moralisch abgesägter Amtsträger einfach auf seinem Pösteken verharren kann und das Volk nur zuschauen darf, wie dieser sich die von uns befüllten Taschen voll schaufelt ...
Mensch, und dabei wollte ich doch ganz entspannt in das nächste Jahr dackeln und mich nur noch mässig über die bekloppten Mannen in Berlin ärgern, die uns jeden Tag auf das Neue zeigen, für wie DUMM diese das Volk halten. Da sind die guten Vorsätze schon vor dem grossen Bummbumm dahin ... aber ich sage Ihnen ... jetzt erst recht werde ich knallen und bumsen, dass sich die Balken biegen und der Untergrund mächtig in die Schieflage gerät. Nein, nein meine beste Hälfte, in diesem Jahr muss nicht die Sprengung der Garage vereitelt werden ... Sie erinnern sich an die Beinahekatastrophe hier am Ort ... genauer gesagt hier in der Garage, wo die Autos parken und neben diesen im letzten Jahr ein zweites Hiroshima vereitelt wurde und ich wahrscheinlich zum neuen Osama erkoren worden wäre?
Na was denn, jetzt tun Sie mal nicht so, als wenn Ihnen etwas deratiges noch niemals passiert ist ...? Das war nämlich so ... im letzten Jahr, also 2010 Jahre nach der Geburt des kleinen Mannes aus der Krippe:
Wie in jedem Jahr hatte ich mir ein kleines Depot an Böllern und Raketen angelegt und damit diese auch bis zum pulverirsierten Supergau dunkel und trocken gelagert werden konnten, hatte ich mir in der Garage etwas Platz verschafft. Die kleinen Bummbumms lagen also wohl behütet auf ihrem Platz neben den Fahrzeugen. Das dann irgendein Esel hin geht und die Reservekannister unmittelbar daneben platziert, weil dieser bisweilen unter dem Anflug einer Amnesie gelitten hat ... ja was denn, Sie vergessen doch manches Mal sicher auch die Eier bei Tante Emma ... Egal, also ich hatte die Schwarzpulverschwefel-Dinger nicht mehr auf dem Schirm und war mir nicht bewusst, dass sich unter der Abdeckung dessen auf das ich meine Böller gelegt hatte ... sowohl die Kannister für den Rasenmäher, als auch die Gasflasche für den Grill befanden. Jetzt kann ich ja nun einmal gar nichts dazu, wenn ausgerechnet am heiligen Abend das Birnchen vom Rückscheinwerfer des Autos den Geist aufgibt und mich zu einer ungewollten Reparatur zwingt. Und was macht ein anständiger Arbeiter bei eben jener Tätigkeit?
Genau, die Birne in die Rechte und die Fluppe in die Linke. Da wir aber solche deutschen Fahrzeuge haben, wo man schon ein Navi zum Einbau einer klitzekleinen Birne benötigt und meine Reizschwelle zu dem wegen der unnötigen Verzögerung auch ein wenig nieder angesiedelt war, neigte ich zu einem erhöhten Konsum des wundervollen Nervenlungengiftes. Soll heissen, dass mich Mercedes in den Ausnahmezustand meiner Befindung katapultiert hatte und ich also völlig angenervt versucht habe ... mit mittlerweile zwei Zigaretten im Anschlag ... Nix da, ich rauche nicht Stereo aber ich hatte die eine Kippe auf der Kartonage hinter mir vergessen. Genau, jener Kartonage mit den vielen kleinen Böllern darin und unwissentlich dem grossem Bumm darunter ... Sie erinnern sich an die Gasflasche und den Benzinkannister?
Auf einmal roch es auf jeden Fall nach verkokeltem Papier hinter mir und obwohl ich mir den Wulff suchte, konnte ich die Quelle der Rauchzeichen nicht ausmachen. Ach hören Sie doch auf, so schnell brennt sich doch sonst auch nicht nicht die kleine Glut der Kippen durch einen Karton. Aber wie gesagt, wenn denn dann, dann auch richtig. Nein, ich schreibe hier nicht mit den Zehen und zum Glück ist ja dann noch alles glimpflich abgelaufen, nach dem ich die Glut innerhalb des Kartons mit den vielen Böllern, Raketen, der Gasflasche und dem Benzinkannister entdeckt hatte. Heisst es nicht auch immer, dass nichts so heiss gegessen wird, wie es denn aus dem Topf kommt ...
Holymoly, auf jeden Fall gelobe ich Besserung und in diesem Jahr werde ich nun alle Sachen des ballernden Glücks in meinem Kofferraum lagern ... damit da auch ja nichts passieren kann ... Moment ... wo sitzt eigentlich der Tank bei meinem Auto ...
Ok, das finde ich wohl noch heraus aber auf jeden Fall muss ich jetzt meine literarische Litanei schliessen, denn ich muss die Böller für 2012 noch kaufen. In diesem Jahr habe ich mir überlegt, dass ich mir dieses Flaschen aufgestelle erspare und auf die Super-Trouper-Boxen zurück greifen werde. Diese wo alles in einer Kanone darin ist und wo man nur eine Schnur anzünden muss und dann 90 Sekunden den knallenden Supergau zu erfahren. Nur werde ich nicht einfach eine Box auf den Rasen stellen, sondern ich habe mir überlegt, dass man doch bestimmt auch vier Feuerwerksboxen übereinander stellen kann und diese mit dem Docht einer getöteten Kerze super verbinden kann. Das erspart auch dieses gefährliche Gerenne zu den nicht gezündeten Feuerwerkskörpern ... Sagen Sie doch einmal ... nur für den Fall der Fälle ... was kostet eigentlich so ein Einsatz der Feuerwehr?
27.12.2011
Immerhin hat in Spanien ein Sinneswandel zur Vetternwirtschaft stattgefunden, denn Juan-Carlos hat den Schwiegersohn nicht an der langen Letizia-Tafel sitzen lassen. Das nenne ich einen korrekten Umgang mit den Mannen, die da schmutzige Geschäfte betreiben und nicht so ein Larifari ala Guttenberg, Maschmeyer und Wulff. Vor allem finde ich sehr bezeichnend, dass sich der König auch für die Strafverfolgung der unlauteren Familienangehörigen ausspricht. Da kann man mal sehen, erst wird der Stierkampf eliminiert und jetzt der Schwiegersohn vom königlichen Baum verbannt ...
Ach ja, die Amy ... jetzt liegt diese schon seit Monaten unter der Erde aber mir scheint es noch immer, als würde diese unter den Johnny Walkern sein. Haben Sie sich denn auch schön brav die Wampe an den Weihnachtstagen vollgeschlagen und studieren nun die neusten Diäten der Frauenzeitschriften ... ist es nicht schön, dass sich alle Dinge des Lebens ständig wiederholen und in jedem Jahr die gleiche Dynamik durch die Medien geistert. Erst werden wir alle mit den umgebauten Osterhasen der Schokoladenfabriken gelockt und animiert diese zu kaufen und natürlich auch zu verzehren ... und nur ein paar Tage nach dem Hochgenuss der vielen bösen Leckereien, werden wir via Freundin und wie die ganzen Blätter heissen, wieder an die entartete Figur erinnert. Na und ... mir ist das doch schnuppe, ob ich da eine S oder eine XXL Bluse kaufen muss. Überhaupt sind mir die Äusserlichkeiten so etwas von egal, denn die Erfahrung der letzten Jahrzehnte hat mich gelehrt, dass je geleckter der Guttenberg-Auftritt, desto mehr Dreck schlummert unter der Fussmatte ...
Yeah, am heutigen Tag beginnt die weltgrösste Umtauschaktion und ich freue mich schon auf die zweite Bescherung, wenn da meine Utensilien alle wieder bei dem Händler in der Lagerräumung gestappelt werden und ich nochmalig die Freude habe, mir ein paar Geschenke auszusuchen ... Wobei, ich lasse mich mal überraschen, denn im Gegensatz zu den jungen Mitgliedern aus der Studie über die Arbeitsmoral in diesem Land, werde ich am heutigen Tag arbeiten. Ja was denn, haben Sie denn nicht gelesen, dass immerhin 70% der Erwerbstätigen auch zwischen den Tagen erreichbar sind und nur bei den unter 30-jährigen das Handy für den Arbeitsgeber auf Stumm gestellt wird?
Jetzt will ich Ihnen einmal etwas zu der Jugend der heutigen Zeit sagen ... entweder Sie haben das Glück so fite und engagierte Mitarbeiter zu haben, wie wir es haben oder Sie haben ein paar von den unter 30-jährigen aus der Statistik. Nein, es scheint kein Vorurteil zu sein, denn seit ich auch hin und wieder im Geschäft an der Basis stehe, bekomme ich viel mehr von dem da mit, was da in der Arbeitswelt bei anderen Unternehmern geschieht. Scheinbar ist der meist ebnutzte Satz eines Auszubildenden der: "Was soll ich jetzt machen" ... dicht gefolgt von dem: "Das steht aber nicht in meinem Ausbildungsplan" ... Und da wundert sich noch irgend einer, dass da so viele Kids auf der Strasse herum lungern und man nicht weiss, wie man diese als Klofrauen den ganzen Tag beschäftigen soll. Doch, es ist so, wenn Sie mal die Kidsseiten auf Facebook besuchen und da im Besonderen die Profile derer, dann kann man sich nur wundern ... : Ey Alter, gehse mit in Stadt ...:)
Oder noch besser waren die privaten Infos an einer Pinnwand ... Junge, geboren in 1997 ... besucht das st. Benediktus gynmasim in Hübbelpüpp. Mal ganz im Ernst, wenn der Knabe schon nicht weiss wie der Name seiner Schule ... und in diesem Fall auch noch der eines Gymnasiums geschrieben wird, dann muss man sich über die nächsten Fake-Doktoren des Landes nach Guttenberg, Koch-Mehrin und Stoiber doch gar nicht mehr wundern, oder?
Nur meine Phantasie stösst da in dem Moment an ihre Grenzen, wenn ich mir vorstelle das diese Kadetten vielleicht irgendwann einmal an einem OP-Tisch stehen und sich dann auf das erlernte besinnen. Blinddarm ... hiess das nicht linker Arm ... Und steht dann da in den OP-Berichten: Ey, habe Darm weg :) und Mann auf Tisch hatte blaue Lippe ;( musste dann holen Schlauch mit Flasche und Air in ))) hat Mega-Spass gemacht, Pumpe war leer, Mann schwebte unter Decke :) kann schon sein ein :0) ... und wie der gezuckt hat ... als der Defi On gemacht wurde :))) Hammerman ; ))
Ob das wirklich so sein wird?
Oder noch schlimmer, wenn da solche Bullshidos tatsächlich durch irgendeine Fälschung an die Positionen kommen, die sonst nur die Damen und Herren mit den sauberen Westen bekommen ... So ein Bullshido als Kanzler ... können Sie sich den Staatsbesuch von Nicolas Sarkozy dann vorstellen ... "Ey Alter, willse watt auf die lange Nase oder gibse uns noch ein paar von die Arbeitslosen als Zeitarbeiter ab" ... "Ey, Multikulti is angesacht und da wird gemacht watt ich will, sons kriegse die Fahrradkette am schmecken ... Alter".
Na das wird ja dann wirklich der Zeitpunkt, wenn da das erste Mal eine Bullshido-Gestalt am Renderpult im Berliner Reichstag seine Rede mit "Ey Genosse aus der Gosse" anfängt, um das Land auf dem schnellsten Weg zu verlassen. Wobei, so ähnlich lief es doch auch vor vielen vielen Jahren, als der Fischer Joshka noch den Eid in der gebleachten Jeans mit den Turnschuhen ablegte und jetzt ... hat er die lange Manou-Fläppe an seiner Seite und hockt immer mal wieder mit der symbiotischen gleichen Fläppe auf irgend einem Event. Auch die Joggingschuhe hat der wohl bei seinem "Wie das Fähnchen auf dem Turme-Wendehalsspiel" verbummelt. Und wenn es stimmt, was da die ganzen Ex-Frauen munkeln, dann hat der noch nicht einmal mehr eine Jeans, sondern trägt die Anzüge aus dem Atelier ...
Ist es nicht wunderbar, wie die Damen und Herren an ihrer staatlichen Apanage immer wachsen und wenn mir noch ein Kadett aus irgendeiner Partei mit diesem Schmarn der Umwelt um die Ecke kommt, dann reiche ich die Klage vor dem europäischen Gerichtshof ein. Da sitzen die in ihrem 600er Staats-Mercedes mit dem guten alten Super-Kraftstoff und wollen dem kleinen Mann die Welt der Ökologie erklären?
Überhaupt ist doch dieser ganze Umweltquatsch solch ein Schmarn, solange in Indien, den USA etc. die Schadstoffe auf Teufel komm heraus in die Luft geblasen werden ... Und solange nicht unsere Politiker die Elektro- oder Rapsölautos fahren, werde ich mir jeden Morgen mit dem guten Treibhausschädling die Haare festigen und auch die kleinsten Strecken mit dem PKW bestreiten. Die ticken doch alle nicht mehr so richtig in ihren Oberstübchen ... Jetzt sollen ja auch noch die Elektrozigaretten abegschafft werden und soll ich Ihnen einmal sagen, welche Lobby da sich so stark dagegen einsetzt?
Es ist dieser Staat, denn der verdient ganz gut an uns Rauchern und noch mehr verdient haben ja, seit dieser 10 EUR-Nummer, die Krankenkassen. Da haben die doch tatsächlich im letzten Jahr einen Milliardenüberschuss erzielt und das Volk wird ausgehungert und die medizinische Versorgung des Normalos immer weiter beschnitten?
Ein Hohn ist das hier im Lande, denn wenn Sie eine Brille oder ein paar neue Beisserchen benötigen, weil die Linsen versagen oder Sie nicht länger Lust auf den Milchbrei oder die Hipp-Gläschen haben, dann müssen Sie erst einmal ein paar ganz schön grosse Flocken auf den Tisch legen ... wenn Sie nicht mit den Aschenbeckern im Kassengestell oder den Zähnen von Jopie Hesters duch die Welt wandeln wollen. Sie lachen, von wegen, was denken Sie wann denn wohl das erste Mal die abgelegten receycelten Beisserchen der Omis und Opis in ihrem Mund landen?
Und Asien hat wieder seine Geflügelpest ... Holymolyherrgottsakra und Kruzefix ... Lernt man in diesen Ländern denn auch irgend wann einmal dazu?
Nein, liebe Asiaten, man kann nicht alles essen was da fliegt, kreucht, schwimmt und fleucht, wenn es dem Herrn dort Oben nicht gefällt und wenn die kleinen Mannen in den Ländern der Allesesserei nicht irgend wann einmal lernen, dass auch alle Lebewesen ein Herz in der Brust vereinen, welches die gleichen Gefühle hat, wie der kleine gelbe Mann an der Schlachtbank ... und deren Gehirne auch dem Körper den Schmerz mitteilen, wenn es bis zum Tode gequält wird ... solange wird der Mann dort Oben immer mal wieder die kleinen Fluten, Umweltkatastrophen und was der Markt der kleinen Nackenschläge da so hergibt an genau jene schicken, die sich da die Welt zu ihrem Untertan machen und jeglichen Respekt vor der Kreatur verloren haben ... Amen
26.12.2011
Nein, nein und nochmalig nein, ich möchte weder einen Gutschein von Groupon, noch möchte ich irgend welche Events im CastleVile, geschweige denn das ich einen Sofortkredit über Easy-Credit möchte ... Da wird doch der Hund in der Pfanne verrückt, bei der grossen virtuellen Werbeflut ...
Es ist ja nicht so, dass wir nicht auch einmal eine Werbemail versenden aber wenn denn dann dieses einmalig im Jahr vorkommt, dann ist das schon sehr hochgegriffen aber was da so manche Unternehmen veranstalten, um da an die Kohle oder die Aufmerksamkeit zu kommen, geht einem mehr als alles andere auf den allseits beliebten Keks. Vor allem würden die einen bestimmt nicht so bombadieren, wenn jedes Briefchen in unserem Web-Kasten 5 EUR kosten würde, oder?
Apopopopopo ... in ein paar Tagen darf wieder geballert werden und ich will Ihnen nur mitteilen, dass ich in diesem Jahr nicht einen Penny für die Raketen & Co ausgeben werde, denn ich habe mir überlegt, dass die Freude über den kleinen oder grossen Bumm nur um die 40 Sekunden dauert ... also weitaus kürzer, als der durchschnittliche ... ja was dauert denn so in aller Regel um die 40 Sekunden?
Nix da mit versautem Zeug an diesen heiligen Tagen ... ich denke schlicht und ergreifend an die Schnitte aus dem Toaster oder die Niesattacke. Ja, es sagte mir einmal eine Autorin aus unserem Verlag auf die Frage, ob sie etwas kennen würde, was der Empfindung eines Orgasmusses näher kommen würde, als dieser ... das es ein Niesen sei. Erst habe ich es nicht verstanden, bis ich diese kleinen Primeln geschenkt bekommen habe. Holymoly, es gibt wirklich Blumen die einem die Augen mit Wasser füllen ... ohne das man sich vorher die gesamte Sissy-Arie angetan hat. Jaaaa, ich habe alle drei Teile am heutigen Vormittag genossen und das ist dann auch der Grund, warum ich jetzt erst in die Tasten klopfe. Natürlich war auch der kleine Lord bei uns zu Gast und auch haben wir in der letzten Woche den Kevin alleine im Hause begrüsst aber wissen Sie was mir in diesem Tagen an der Flimmerkiste gefehlt hat?
Die alten Filme mit den Engeln ... die Klassiker mit Doris Day oder von mir aus hätte es auch eine Audrey Hepburn sein dürfen, wie diese da mit der grossen Brille vor Tiffanys steht ... aber nichts von dem konnte ich bei den vielen Programmen finden. Aber es ist ja Weihnachten und da muss die Rute auch mal hinter dem Schrank geparkt werden ... auch wenn in Berlin ein Senator für ein paar Tage im Amt so knappe 50.000 EUR im Monat als Übergangsgeld erhält, nach dem dieser aus dem Amt gekickt worden ist ... wegen so ein paar läpischer Immobilienvetternwirtschaften. Und da fragt man sich doch nicht mehr wirklich, was in diesem Land eigentlich ganz falsch läuft, oder? Nein, ich habe einfach keine Lust mehr auf Politik und auch ist mir so etwas von Schnuppe, ob da die zwei Bläser aus dem Musikanten Stadl nur eine Scheinehe geführt haben oder mit wem die Beckers nun alle unter dem Baum in Florida sitzen. Fakt ist ja wohl der, dass die Barbara Becker in diesem Jahr wohl keinen Florida Boy oder gar einen Afri Coala unter dem Tännchen sitzen hat ... aber dafür sitzen ja die ganzen Ex und Hopps wohl mit unter dem Baum und sollen wir wetten das die Madame Ermakova irgend ein Putzutensil unter dem Baum vorgefunden hat ... Hat denn der Bobele den ganzen Ex-Frauen auch Geschnke gemacht und wenn ja, was hat denn die Babs bekommen ... wo die doch schon ein paar Millionen in den letzten Jahren aus dem immer leerer werdenden Bobele-Säckchen gezogen hat. Ja, die gute alte Handarbeit des Deckenflicken zusammen setzens ist wieder gross in Mode und was in frühen Zeiten noch drunter und drüber oder gehubt wie gedubt hieß, heisst ja in diesen Tagen Patchwork-Familie. Das würde mir ja vielleicht so etwas von stinken, wenn da alles unter dem Baum sitzen würde, mit dem man irgend wann einmal mehr oder weniger zu tun hatte. Ob der Lothar Matthäus auch alle Gespielinen unter der Kunsttanne sitzen hat und wie machen die das dann eigentlich mit dem Schlafen?
Ganz im Ernst, wohnen bei Becker & Matthäus für die Feiertage jetzt alle unter einem Dach und machen einen auf die heilige Familie? Jetzt bin ich ja ein echter Hacker und natürlich war ich noch vor kurzer Zeit in Florida und habe bei der Babs ein Mikrofon unter der Dunstabzugshaube verstaut ... Lust auf eine Kostprobe vom 1. Weihnachtstag des Morgens in Florida bei den Beckers in der Küche ...
Barbara Becker sitzt mit den Beinen hinter dem Kopf verschlungen auf der Anrichte und bereitet gerade die Grünkernpilates-Pfannkuchen zu, als sich die Tür öffnet und Lilly und die Besenkammertreppenhaus Ermakova sich dazu gesellen, um den Tisch zu decken ...
Babs: Heya Lilly, you have the sleep schon aus ... and Ermi you to?
Lilly: Well geschleepen und ik muss sägen, dass Du hast gemacht die Betten janz wonderbar für mik und die Bobele. Bobele says, datt you have extra bezogen die Betten mit die Micky Mouse-Wäshe aus die Hochzeitsnacht von you 2.
Babs: Great, he häs es also bemerkt ... and wie find you die Wischiwäsche?
Lilly: Oh Babs, wie lovely this kleine Mäusches doch sind und ik liebe Deine Zimmer.
Ermakova: Guten Morning Girls, häbt ihr alle gut geschlafen ...
Babs: Yes, we sleep wonderfull and ich bin schon seit 4 Uhr auf die Footjes, denn ik war schon joggen an die Beach.
Lilly: Ermi, ik häbe auch ganz woderful geschlafen and gedreamt. Wer hast Du denn geschlafen?
Ermi: Na where wohl ... auf die Treppe and when ich aufgewacht bin, than habe ich gesehen die nackte Bobele mit seinem Racket in die Höh ...
Babs: Ermi, what will you häben gesehen ... die Bobele with his high-end-Racket?
Lilly: Das kann nicht sein the Wahrheit, denn the Bobele was the ganze Nacht by meine Site.
Ermi: No, no, no, that war die Bobele ... hear mal, ik kenne auch die Racket van die Bobele ...
Lilly: You will kenn die Racket ... aber you see das nur im dunklen Room with the Besen and die Eimer an die Seite.
Ermi: Yes Ladys aber häbt you vergessen, that die Racket was näher by my Gesicht, than at yours ... sometimes ...
Babs: Ermi, you little stumpfes Girl, you only häve the Rackete only eine Time in your eyes but me und Lilly hatten das Racket much mehr than you. And bei the waychen ... ikk mache Pilates und ikk kann schmeissen die Beine behind my Kopf ...
Lilly: Was will you damit saying Babsi ...
Babs: It ist doch so, als ikk noch war die first Prum von die Racket, da häben wir gehabt eine Menge ... you weiss schon ... rein, raus, rein, raus, ready is the little Nicolaus ...
Lilly: But Boris erzählte mir, that you nur wolltest häben die Reinraus, when du wolltest häben eine neue Creme or eine neue Haus ...
Babs: Das says the Bobele ...
Ermi: Yes, he sagte that auch to me, that you nur interessiert an sein Money and on seine Kohlen.
Babs: Ach ja, and Du kleine Putzmamsel out of der Besenkammer with the kleinen Räuberei von die Samen. Du wills nicht die Dollars von the Racketman?
Lilly: Stopp, Stopp Girls, we all haben doch all together das gleiche Ziel ... sleep with Bobele to krieg die Kohlen. So what, we are alle in einem Boot.
Babs: No, ikk habe ihn auch ein little gemocht wegen die rote Hairs and dies Ähm,ähm ... and so weiter.
Lilly: Yes Babs, I love it auch wie you, when die Bobele makes this Ähmähm ... vor allem than when the Racket start to ...
Ermi: Ikk will davon nothing hören ... ikk hatte schliesslich die whole Schweinerei in my mouth. And ikk tell you, that war kein Fun with the Sames in the mouth back in the Restaurant zu going.
Babs & Lilly: You hattest die Zeug die ganze Time in your mouth???
Ermi: Yes, die whole Zeit and wenn ich gegangen bin nach Hause by the taxi, I habe geschrieben meine Adresse auf ein Post-It, damit ikk nicht musste talken to the Fahrer.
Babs & Lilly: Hihihi ... Giggle, giggle ... Hihihi ...
Die Tür öffnet sich und Bobele kommt herein.
Boris: Hello ihr Dollys ... hello Dollys ... oder ähm hiessen die Klonschafe nicht Dolly ...
Babs: Boris, ist Dir eigentlich klar was Du mir mit Deiner familiären Flechtdecke angetan hast?
Boris: Ähm, welche Decke, ähm?
Lilly: The Decke with die Micky Mouses darauf.
Babs: Micky Mouses ... Lilly, you hast to schweigen, wenn sich erwachsene Peoples unterhalten.
Lilly: Oh yes Lady in the Bobele-Inselhauses. I denke, that you have to hold your Klapp, denn you are not die aktuelle Frau.
Boris: Ladys, ähm ... was ist denn hier nur los an diesem heiligen Morgen voller eitelem Sonnenschein. Ähm Babsi, sind dir etwa die Grünkernbratlinge angebrannt oder haben die Mädels eine heisse Zitrone von Dir verabreicht bekommen ... oder warum ... ähm ... sind die so angesäuert?
Babs: Hör mal Boris, hast Du den weibern hier etwa erzählt, dass ich nur hinter Deiner Kohle her bin ... entschuldige war ... oder von mir aus doch bin?
Boris: Ähm, Babs, ähm ... kann sein, dass ich mal so etwas in der Richtung habe verlauten lassen ... ähm, Du weiss doch noch der Prozess hier in Amerika ... ähm ... wo Du mir die ganzen Flocken aus der Rackettasche hast gezogen ...
Lilly & Ermi: Was about the Racket ... kann you mal talk in Englisch, when you beide talking über die Racket von the Boris ...
Babs: Mannometer, ihr seit ja noch hohler als ich ...
Boris: Ähm ... also Babs, ich habe Euch eigentlich alle nach dem gleichen Beuteschema eingefangen und ...
Babs: Willst Du mich etwa meinen Pilatestantrakamasutra-IQ mit dem von den beiden Suppenhühnern vergleichen?
Lilly: Oh yes, I love the German Hühnersuppe ... kann wie put einige Buchstaben there mit hinein.
Ermi: Aber no Eierstich and schon gar nicht die Eiweiss von die Eggs ...
Lilly: Eggs von Bobele, Ermi? ... Hihihi ...
Babs: Hihihi ...
Ermi: Hahahahä ... what sind die Girls on diesem Morning doch funny ... ikk can doch nicht dazu, when die Bobele die wrong Klappe bedient and when he nicht weiss, where unten und oben ist.
Boris: Also ich ... ähm ... habe keinen Hunger ... ich gehe mit den Kindern und mit meinen 8 bezahlten Nannys zum Beach ... mannmannmann, was gehen mir die Tanten auf den Racket ...
Lilly, Babs, Ermi: Rackeeet ....
23. - 24. - 25.12.2011
Von wegen ... seit zwei Tagen nicht geschrieben und schreibt da immer, dass sie an 365 Tagen im Jahr für Sie schreibt ... Das liegt doch nicht an mir, wenn mein Provider da so lustige Gesellen in der Programmierstube haben und diese nun seit 48 Stunden verhindert haben, dass ich meine Seite abspeichern kann ...
Jopieee Hersters ist nun endlich doch auf dem Weg zum Harfenorchester ... jetzt will ich Ihnen einmal etwas sagen: Ungefähr 0,01 Prozent auf diesem Erdball schaffen gerade mal 100 Jahre auf dem Buckel ... der Jopie hat dazu noch 8 Jahre obendrauf bekommen und da kann ich mir nicht helfen ... aber dann ist es doch auch einmal gut. Ist der jetzt eigentlich auch ein Mitglied im Guinessbuch der Rekorde, mit diesem gigantischen Lebensalter?
Nein im Ernst ... ich kenne keinen anderen Deutschen ... oder war der noch immer Holländer ... na dann wirft das Ganze ja noch mehr Fragen auf, wo doch schon seit Jahrzehnten die Tomaten & Co ein bischen genetisch manipuliert werden und wo doch die rote Tomate aus der Folie in Wahrheit eine ehemalige gelbe Banane gewesen ist. Sie lachen, na dann werden Sie sich in der nächsten Zukunft unter den Radischen aber doch sehr wundern, wenn Sie erst einmal den Blick von da Oben auf die Treibhäuser im Land der gelben Nummernschilder werfen. Haben Sie denn auch gehört, dass Zucker angeblich doch gesund sein soll, weil es Krebszellen zerstört?
Nein, dass ist jetzt keine Finte der Anti-Weight-Watchers-Aktivistin hier an den Tasten, dass ist eine belegbare Erkenntnis aus einem Foschungslabor ... gesponsert von der Modekette "Mollig & (D)Chic, wenn das stimmen sollte, was da die bösen Zungen in den Medien behaupten. Sage ich es nicht immer, dass der Süssstoff aus den künstlichen Zuckerrüben weitaus ungesünder ist, als das böse braune Gift aus der süssen Rübe. Ach überhaupt kann und darf man doch in der heutigen Zeit gar nichts mehr essen, wenn man nicht früher als angedacht in das Gras beissen will. Aber ich sage Ihnen, die Lösung ist garantiert nicht die Astronautenkost aus der Retorte der Lebensmittelindustrie ... tja, dann wird es wohl doch wohl erst etwas mit dem ausführlichen Bericht, wenn die Mitternachtsmesse hinter mir und die Sandmännchen aus Ihrem heiligabendlichen Schlafsack verschwunden sind ... Holymoly, da denkt man es ist Weihnachten und hat noch weniger Zeit ...
Und noch nicht einmal habe ich es in diesem Jahr in die Messe in der Nacht geschafft und das, obwohl ich mir doch sowohl den Termin, als auch den Ort der Veranstaltung gemerkt habe. Na ob das jetzt ein schlechtes Omen für 2012 ist, kann ich Ihnen allerdings erst in 370 Tagen beantworten. Aber den Segen von der weissen Kutte lasse ich mir am heutigen Tag durch die Flimmerkiste geben und der liebe Gott da Oben hat auch dann den Daumen auf meinem Handeln. Jetzt muss ich ja wohl gestehen, dass ich auch nur in die Kirche gehe, um meinen strukturierten Jahresplan abzuschliessen und dieses schöne Liedchen im kollektiv zu trällern. Wobei, dass kann ich doch auch wenn ich die richtige CD einlege ... Ob denn der Ritzeratzeratzinger auch wohl in diesem Jahr all die vielen Üebrgriffsopfer der katholischen irdischen Vertreter mit in sein Gebet und den Segen einschliesst oder geht der da fliessentlich darüber hinweg, wie es der mit dem Wulff tanzt macht?
Na Maschmeyer, wer denn sonst ... haben Sie denn gar nicht gehört, dass die vielen Opfer seiner Fondfirma den Prozess gewonnen haben und deshalb nicht bei der Ferres die kleinen 1 Karäter am Baum hängen, sondern nur die Glasbausteine aus dem Baumarkt? Also ganz unter uns, der Wulff gehört nach Bad Segeberg, wo dieser auch vor Jahren zum Oberindianer gewählt wurde und dann sollte man diesen erst einmal ein paar Monate samt Gattin mit der Bauernmalerei auf der Schulter an den Marterpfahl binden ... um Buße zu tun und damit sich die lange Nase wieder zurück bilden kann.
Nein, eigentlich erschüttert mich diese ganzen Meldungen nicht mehr, sondern diese machen mich schlicht und ergreifend nur noch stinksauer, denn egal wie der oder die anderen schwarzen Schafe aus der Politik und Wirtschaft es auch drehen, verkohlt wird immer nur der gemeine Bürger. Können Sie mir denn bitte einmal erklären warum sich so viele halbseidene Gestalten um die Politik versammeln und mit denen die netten Urlaube verbringen oder die Wulffs & Co zu den Terminen begleiten. Das ist doch hier im Land eine schlimmere Schieberei als zu Zeiten des Al Capones von Chicago. Noch so ein paar Klopfer im nächsten Jahr und ich schwöre Ihnen das die Korbflechter vom Volk den Auftrag bekommen viele grosse Körbe zu flechten ... nix da mit "einen Korb geben", sondern die Körbe dienen als Transportbox für die rollenden Köpfe der um einen Kopf verkürzten Macher in diesem Land ...
Sodele und in Frankreich ist jetzt also die OP-Epidemie unter den Frauen ausgebrochen, weil da eine grosse Rückrufaktion eines pleitegegangenen Silikonherstellers über die Medien und Praxen veröffentlicht wurde. Na Mahlzeit, also hat da doch tatsächlich einer die guten Inlays aus den Matrazen des dänischen Bettenlagers in ein paar Gefrierbeutel gepackt und diese dann als rabattierte Implantate verhökert. Und weil man die Dinger ja nicht in die Brust einbaut und den scheinbar notwendigen Reissverschluss unter der Brust mit einsetzt, dürfen jetzt so um die 30.000 Frauen wieder in den OP einfahren, um sich die Schaumstoffmatraze in den Körbchen entfernen zu lassen. Na wenn da keine Freude unter dem Weihnachtsbaum aufkommt ... Aber erstaunlich finde ich diese Rückrufaktion schon, wo man diese doch sonst nur von den Autobauern kennt, wenn da wieder einmal die Bremsschläuche nicht eingebaut wurden oder sich die Airbags unvermittelt auf die Reise machen ... wegen eines technischen Deffekts aber das das auch bei menschlichen Ersatzteilen vorkommt?
Oh mein lieber Gott, was werden jetzt wohl die Geissens, Katzenbergers, Naddels alle um ihre aufgepunpten Medizinbälle bangen und wenn Sie mich fragen, dann sind die ganzen Flubberlippen auch Opfer des Silikonschwindlers aus dem Bruni-Ländle. Ob jetzt auch wohl in Hollywood die ganzen Stars und Sternchen für eine kurze zeit abtauchen, um sich die ganzen Ersatzteile ausbauen zu lassen? Wobei jetzt erklären Sie mir doch einmal das Folgende: Wenn man ein Schaumstoffkissen mit Wasser oder eben der Gewebeflüssogkeit oder dem menschlichen Blut durchtränkt, dann wird das doch ... wenn ich mich an die Zeit als gnadenloser Bettnässerin erinnere ... doch ein mächtig schwerer Klumpen ... diese Matraze und wenn wir das jetzt weiterspinnen, dann hätten die Damen doch schon viel eher merken müssen, dass da nicht Silikon oder ein Gel im kreisrunden Kissen schlummert, sondern die Stücke aus der Federkernabteilung. Ob die Grand Dame aus Frankreich alias Rolling-Stone-Carla jetzt auch wieder unter das Messer muss ...
Na schauen wir mal, wer da in der nächsten Zeit alles nicht über die roten Charity-Teppiche bei Burda & Co dackelt. Was hat denn das Christkind zu Ihnen gebracht ... war alles zu Ihrer Zufriedenheit oder gibt es am 27ten eines in den überfüllten Umtauschstädten auf die Mütze?
Na sagen wir es mal so ... ich bin zufrieden und wieder einmal sehr gut weggekommen ... aber ohne Umtausch wird das wohl in diesem Jahr dank der immer kleiner werdenden Kleidergrössen nicht funktionieren. Na was denn, ich passe einfach nicht in die italienischen XLer-Grössen und selbst wenn ich mich runterhungere auf den Body-Mass-Index, wird nicht mehr als ein Fuss in die Buchse passen. Jetzt sagen Sie mir doch bitte einmal ... sind das alles da in dem Land des Vaticanos Zwerge oder ist da die grosse Hungersnot ausgebrochen? Und wenn ja, warum hat denn die heilsarmeenische Burdasippe dann immer noch keine Einzige selbstbeweihräuchernde Charitygala auf Kosten der noblen Spender und aus Steuergeldern gefeiert?
Überhaupt, ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass auf den Veranstaltungen immer nur die gleichen Köppe herum lungern? Nix da, da rennen keine Obdachlosen herum oder die Burdas stehen mal selber mit der Sammelbüchse in der Fussgängerzone. Man lässt sammeln und kommt dann nur zum Event in die glanzvolle Käferhütte. Ja, es nervt dieses heilige Getue, denn die meiste Kohle benötigen die Damen und Herren der Unternehmungen doch erst einmal für sich selber oder die Events mit den Limousinen und den Chauffeuren ... ganz zu schweigen von den kleinen amüsierenden Bouches, die da auf dem Silbertablett an solche Migranten alias Bullshido gereicht werden ... Ist denn jetzt eigentlich schon einmal die Prüfung der fiesen kleinen Finanzämter dort aufgelaufen und hat mal nachgesehen, welche Rolle der Matschmeyer wohl bei denen auf der Gästeliste wohl spielt? Immerhin hat ja das gepusche der Buntengalen mit dem Münchhausschen Guttenberg nicht funktioniert und auch die letzte Bambi-Verleihung bleibt ja uns mit einem doch eher faden Beigeschmack erhalten. Sollen wir wetten, dass die bei der nächsten Veranstaltung den Wulff in die erste Reihe neben den Matschmeyer setzen ... wenn dieser dann überhaupt noch von Amtswegen als Unternehmer zugelassen wird?
Ach ja, ist es nicht herrlich, wie selbstherrlich so manche Kadetten durch die Welt mit den Scheuklappen marschieren und einfach nicht erkennen wollen, dass deren gesellschaftliche Uhr in grossen Schritten nur noch Rückwärts läuft? Was glauben Sie wie viele Unternehmungen nur noch Schall und Rauch wären, wenn da der Staat seine Kohlen aus diesen ziehen würde? Da gäb es dann nicht mehr die vielen Buntengalen und von wegen die traditionsreichen Geschichten um die grossen Bertelsmänner & Co. Haben Sie denn jetzt inzwischen die Rolle der grossen Verlagshäuser im dritten Reich ermitteln können ... wo ich doch da mit der Infoflut nicht weiter komme?
Aber versprochen ist versprochen und ich bleibe am Ball bis ich weiss, was die ganzen Mannen so in der Zeit des Gasmannes aus Wien so angestellt haben ... Im übrigen habe ich Ihnen noch gar keine frohe und gesegnete Weihnacht gewünscht und geschweige denn einen guten Rutsch auf den Hosenboden für 2012 ... dann mache ich das doch hier an dieser Stelle und Grüße natürlich auch die verstreuten Urlaubs-Freunde in St. Moritz, Mailand, Konstanz, Hamburg ... hier bitte auch die ausgesprochen gute Genesung an den Werner ... dann möchte ich nicht den Ranger nebst Gattin, Familie Teuner, Familie Rottach-Egern, die Ursula aus Bochum, alle netten Leute um uns herum, die fleissigen Bienen aus dem Verlag, die Autoren, das Finanzamt, die Kulturschaffenden, die Family und natürlich ganz ganz ganz herzlich unsere Kunden und die Pressevertreter ... ja, ich meine auch Dich liebe Verena Rickert vom Stadt-Kurier aus Bocholt ... und die BooRixer aus München ... unsere Kooperationspartner für 2012 ... und alle Neuautoren ... und all jene, die uns im nächsten Jahr noch begegnen werden ... und nicht die Heike darf ich vergessen ... mit der Familie Kimnina und dem scheinbar bald verwandten Kai ... und dann die Charly als junge Flamme vom Kilian und dann die andere Charlotte, die sehr bald mit uns zu Justin Bieber nach Los Angeles fliegt ... und wahrscheinlich bis dahin kein Auge mehr zu machen wird, weil ich es doch bestimmt hin bekomme, dass wir nur mehr als dieses Miclhgesicht treffen ... und dann die lieben Menschen die uns alle zu Weihnachten geschrieben haben ... Gundi aus Peking ... auch an die die liebsten Grüsse ... an Frau Marx, Herrn Anslinger, Frau Böcker, Julia Niehüser, Frau Becker, die wie in jedem Jahr eine ganz liebevolle Karte gesendet hat ... und wo wir uns so eben in Düsseldorf bewegen ... auch liebe Grüße an Sie Frau Winkels und natürlich auch Leander und den Rest der Familie, und dann an all jene, die ich jetzt auf die Schnelle vergessen habe ... die de Ruiters habe ich auch vergessen und die Gode um die Ecke und die ... Mensch, da sitze ich ja noch Morgen hier ... also Ihr Lieben da draussen ... Noack und wie Sie alle heissen: Wir wünschen Ihnen eine gesegnete Weihnacht ... insbesondere dem Frank Zander und seinem Sohn, die sich jedes Jahr selbstlos um die Obdachlosen zu Weihnachten kümmern und denen wir sehr gerne unseren Beitrag in Form von 300 Büchern gespendet haben ... und wir versprechen Ihnen im nächsten Jahr bzw. in diesem Jahr die Trommel für Sie zu rühren und für die Veranstaltung zu sammeln, damit wenigstens einmal im Jahr auch der helle Stern über den Obdachlosen steht ...
Und ich möchte natürlich auch nicht vergessen die Unken des Landes zu vergessen und ich freue mich auch im nächsten Jahr auf die Taten der Schande, die diese da fabrizieren mögen und ich verspreche Ihnen allen, dass ich auch in 2012 ein ganz besonderes Augenmerk auf Sie richten werde ... denn dank Wulff, Guttenberg, Burda, Bullshido, Matschmeyer & wie die alle heissen, wird mein literarischer Stoff niemals ausgehen ...
22.12.2011
So da haben wir es also schwarz auf weiss ... bis 2017 wissen wir dann dank IBM auch tatsächlich, was in den unaufrichtigen Köpfen von Guttenberg, Wulff & Co so los ist ...
Wie Sie haben nicht gelesen, dass IBM bis zu dem so eben genannten Zeitpunkt das Gedankenlesen erfunden haben will?
Also ich bestelle mir jetzt schon einmal solch einen Automaten und die Damen und Herren im Berliner Reichstag sollten am Besten alle einmal einen Chip implantiert bekommen, damit diese erst gar nicht auf krumme Gedanken kommen. Und dann hätten wir auch gewusst, was der ehemalige Bundespräsident in Wahrheit bei seiner Ansprache gedacht hat ... Oder wurde diese schon im Sommer aufgezeichnet und wenn nicht, warum hat der nicht einfach Farbe zu seiner Münchhausen-Arie bekannt?
Männo, wie soll denn die junge Generation noch erlernen, was richtig und falsch ist an Grundwerten in einer zivilisierten Gesellschaft? So einen Hampelmann ala Guttenberg oder jetzt eben auch den Wulff kann man doch nicht in tragende politische Rollen packen, wo die doch das Blaue vom Himmel lügen. Nein, ganz im Ernst, wenn die Kids der heutigen Zeit überhaupt noch Zeitung lesen würden ... oder soll ich besser sagen ... könnten, dann hätten die doch das Gefühl das nur der etwas wird, der da die Menschheit bescheis ..., oder ist das nicht so, nach den vielen Skandalen diverser Mannen. Jetzt muss man ja wohl ganz klar erkennen, dass die Damen der Schöpfung da wohl bis auf ein paar Ullalas absolut in der betrügerischen Minderheit sind und soll die einzige Lösung für den gläsernen Staat sind dooch wohl die IBM-Chips in den Köpfen der wirren Profilhirne ...
Also, der Mann mit dem Rauschebart bewegt sich mit satten Schritten auf uns zu und nur noch ein paar Stunden und auch ich mache mich vom weihnachtlichen Acker. Ja was denn, an Weihnachten und zwischen den Tagen wir nicht im verlag gearbeitet und wer an 349 Tagen im Jahr arbeitet, der hat auch sehr wohl eine Auszeit verdient. Natürlich schreibe ich dort wo ich dann weilen werde weiter zu den Dingen die da passieren, es sei denn, der alte Mann mit dem roten Anzug bleibt im Schornstein bei den Wulffs stecken, weil diese noch ein paar Hunderter im Kamin von Aschmeyer & Co gebunkert haben ... Egal, ich habe meine Geschenke schon beisamen und egal was da jetzt noch passiert so kurz vor dem Feste ... ich muss keinen Schritt mehr in die gähnend leeren Einkaufsstrassen mehr machen und wehe dem irgend welche Institute des Einzelhandels wollen Ihnen erzählen, dass die Läden aus den Nähten platzen ... Das ist eine Lüge, denn ich war alleine in den letzten 5 Tagen ungefähr 4 Mal in der Stadt und da war alles los, nur der teufel saß wohl vor dem Fernseher und hat sich die Päpstin angeschaut. Holymoly, wenn die Geschichte stimmen sollte und sich da tatsächlich einmal eine Frau in den Vatikan eingeschlichen haben sollte ... wobei so ein richtiges Mannsbild ist ja der Ratzinger nun auch nicht und wer weiss was da an das Tageslicht in Punkto Sekretär an das Licht befördert wird, wenn da in 2017 IBM an den Start geht?
Überhaupt ist es doch um den grossen Meister mit der weissen Baseballkappe ohne Schirm verdammt ruhig geworden ... ruht da etwa still der See der Untiefen oder warum meldet der sich so gar nicht zu Wort? Na nächste Woche werden wir ja sehen können wir der derzeit drauf ist und ob ihm schon von seinen heiligen Brüdern der leckere Wein im Zinnbecher gereicht wird ... Ob der auch wohl die Bunga-Bunga-Partys von Berlusconi in seinen Segen einbaut und sind die warmen Klosterbrüder mit den pädophilen Neigungen auch vor Ort oder weilen die seit einem Jahr im Beichtstuhl und schieben dort Überstunden?
Wieviel haben denn die Brüder nun aus der Portokasse an die Opfer der sexuellen Übergriffe gezahlt und wievielen wird da derzeit der Prozess vor einem weltlichen Gericht gemacht? Wenn ich den Mist schon höre ... weltliches Gericht und göttliche Triebe. Habe ich es nicht schon immer gesagt, dass die den Samen nicht ausschwitzen können und Sie glauben doch nicht wirklich, dass da im Vatikan bei allen in der Nacht die Hände über der Bettdecke gefaltet auf dem Bauch liegen. Selbst wenn der geist nicht willig ist, dann wird der Körper unweigerlich das tun, was er für richtig hält. Und eigentlich ist das ja auch nichts Unnormales aber der Mann im weissen Kleid mit den roten Lackschuhen hält das ja für etwas Unreines ... zumindest tut er das höchst Offiziell, denn was da hinter den dicken Mauern stattfindet, könnte eigentlich nur ein Abtrüniger verkünden. Sie können mir doch nicht erzählen, dass da hinter den Mauern des Vatikans noch niemals einer den Aufstand erprobt hat und wenn das so ist, dann bringen die den nach guter alter römischen Manier um die Ecke ... oder taufen diesen auf den Namen Berlusconi ...
Wie komme ich denn jetzt eigentlich auf dieses behämmerte Thema, wo doch eigentlich die Zeit der Besinnlichkeit und der Freuden ist aber in diesen Zeiten, wo in ein paar Tagen die Hälfte der Menschheit in diesem Land nach hinten rüberfällt, wenn da erst einmal die BEW und wir diese ganzen Vereine mit den hohen Gewinnen alle heissen, weil diese die Abrechnungen des letzten Jahres präsentiert bekommen und ganz zu schweigen von dem, was uns da im nächsten Jahr an Katastrophen aus den Kreisen der Wirtschaftsweisen ereilen wird. Ich sage Ihnen, die Tage wo es wieder an das Kaminholz hacken geht, sind schon von ganz Oben angezählt und wohl dem, der da ein paar Bäume im Garten sein eigen nennt. Ja was denn, Sie werden doch nicht die Holzbrüstung von Ihrem Plattenbaubalkon verheizen oder gar den Trabi des Nachbarn als Beschleuniger vom Kamin verwenden ... Gibt es überhaupt noch den Trabi oder fahren nur noch die paar 1000 hier im Westen herum. Nix da, im Osten fährt doch kein Mensch mehr dieses Origamiegefährt ... den Zahn haben sich die Cindys doch unmittelbar nach der Wende selber gezogen und die meisten Neuwagen ... so rein Prozentual werden doch im Osten des Landes verkauft. Ach ja, was ging es uns doch gut, als die Grenzen noch verschlossen waren und nur hin und wieder mal da einer durch den Tunnel gekrochen ist oder ala Mongolfier durch die Lüfte geflogen kam. Vorbei die Zeiten, als man nur eine sehr abstrakte Vorstellung vom sächselnden Dialekt hatte und als man noch zu Weihnachten die Bananen und den Kaffee versendet hat aber mit den Renten und der Kernsanierung des östlichen teiles so viel zu tun hatte, wie der Wulff mit der Mutter Theresa. Wobei die zwar immer sehr uneigennützig gewirkt hat aber im tiefsten Punkt ihres Herzens mit der Rolle der Samariterin völlig überfordert war. Ja so ist das, wenn man schon zu Lebzeiten den Heiligenschein aufgesetzt bekommt ... jetzt wissen Sie erst einmal warum ich jetzt die Füsse hoch lege und den lieben Gott einen schlicht und ergreifenden Mann sein lasse ...
Und hin und wieder wird es auch ganz schön warm unter dem Ding und ich kann mir nicht helfen aber seit ich dieses Ding da habe, werden auch meine Haare immer blonder. Upps, da fällt mir doch noch etwas zu Blond ein ... was bitte schön ist eigentlich aus Paris Hilton geworden?
Ist die im Entzug oder wo steckt die Kultblondine? Seit ich sie in LA am Flughafen gesehen habe, ist totale Funkstille und das macht mir grosse Sorgen ... Die wird doch nicht schon wieder etwas ausgefressen haben? Und wo steckt eigentlich die Frau von Arnold Terminator ... sitzt die noch immer bei einem Anwalt und lässt sich die Rente ausrechnen oder sind die 2 wieder ein Paar, wie es bei den Clintons auch funktionierte. Sehen Sie, auch von der Monica Lewinsky hört mein kein Wort mehr und wer will denn schon wissen, ob es dem Herrn aus dem Maxim schlecht geht ... Mensch Meier, ich gönne ja keinem den Tod aber mit 108 Lenzen auf dem Puckel da ist es doch auch mal gut, oder?
Jetzt stellen Sie sich doch bitte vor, dass wir auch alle 108 Jahre alt werden und immer noch das Bedürfnis haben über die Bühne zu dackeln ... grausam diese Vorstellung und das hiesse ja auch, dass wir noch fast 60 Jahre den Guttenberg ertragen müssten ... und Herr Blüm, was ist dann erst mit den Renten ... Oh ja, ich kaufe mir sofort eine Aktie von den Gehwägelchen-Herstellern ... oder sind da besser die Pampers und die Hipp-Aktien zu ordern? Wer weiss das schon aber auf jeden Fall werden wir immer älter, nur die Sache hat einen Haken, denn die Blase und der Rest der Organe altert munter weiter und da unser leerer Staatssack die Millionen an Rentnern nicht mit durchziehen kann, sollte man so rein in der zukunftsweisenden Sicht doch wohl so langsam das Gesetz zur Zwangseuthanasie auf den Weg bringen ... Sollen wir wetten das das schon ernsthaft in Regierungskreisen auf dem Plan gestanden hat und das garantiert schon eine Pharmafirma einen Auftrag in der Tasche hat, der uns allen eine Impfung verpassen soll, damit wir die Rente mit 67 erst gar nicht erreichen. Sie halten das für Humbug oder eine Fantasterei ... Na dann viel Spass in der nahen Zukunft, denn so weit weg ist der Schritt zu der Einstellung des Tropfes aus humanitären Gründen zur Euthanasie nun wirklich nicht und was glauben Sie wieviel mehr oder weniger unfreiwillig die Augen schliessen und den Popo zusammen kneifen?
Auch so eine Erfindung, dass man nach dem Tod oder von mir aus während den Po zusammenkneift. Von wegen, wenn da nicht die gute alte Tena-Lady in der Wollhose weilt, dann ist das ein mortzmässiges Spektakel und da riecht es dann wahrlich nicht anch Äpfeln und Nüssen. Komisch dieses Vorstellung nicht, dass wir alle einmal in einem schwarzen Kombi eine Stadtrundfahrt machen werden und das man irgendwo bei irgend jemandem auf dem kalten Tisch liegen wird und dieser einen waschen wird. Angeblich sollen da ja auch noch die letzten Gase im Körper die grosse Flatter machen und wenn das stimmt, dass das so ist, dann Gnade dem Gott, wenn man kurze Zeit vorher noch die Bohnensuppe oder einen ganzen Blumenkohl verputzt hat ... Holymoly, jetzt ist mir auch klar, warum die die Särge mit 8 Schrauben verschliessen, weil da sitzt ja unheimlich viel Kraft dahinter, wenn sich der Körper erst einmal entleert ... Obwohl, vielleicht ist das doch gar nicht so eine schlechte Idee, wenn man jeden Tag 5 Pfund Bohnen zu sich nimmt ... so für den Fall der Fälle, weil wenn man da nämlich ganz ausversehen nur als Scheintoter in die Kiste gerät und die Schrauben schon geschlossen sind und der Mutterboden schon über einem liegt ... und wenn dann Gevater Bohnengas den Ausgang sucht und diesen auch findet ... na dann doch lieber auf die Schnelle im Nebel entschlummern als zu warten, bis auch die Sauerstoffreserven aus der Kiste verbraucht wurden ...
Stille Nacht, heilige Nacht, alles schläft, einsam wacht ... nur der kleine Methan hält nicht still, will doch immer nach draussen zum kleinen Overkill ...
21.12.2011
Sakratti und Kruzefix nochämal ... sind die denn nicht mehr ganz bei Sinnen hier am Ort und jagen schon um 7:00 Uhr die Langhasen den Schützen entgegen ...
Ja, ja, ja jedes Jahr auf das Neue ist auch die Weihnachtszeit die Zeit, wo die Bekloppten wieder mit den Flinten durch die Wälder dackeln und alles abknallen, was denen vor den Schrot kommt und dann wird sich in 2012 wieder gewundert, wenn da die Ostereier im Garten ausbleiben. Sind die Menschen nicht wirklich schlechte Kreaturen ... zumindest jene, die da zu jeder Jagd-Saison wieder den Gaudi darin sehen, Meister Lampe und Co das Licht auszublasen?
Also in unseren Gefilden kann man ja nun wahrlich nicht von einer Überpopulation sprechen, denn das letzte Mal das ich einen Hasen, geschweige denn ein Bambi oder ein Wildschwein im Garten hatte, muss wohl derart lange Zeit zurück liegen, dass sogar mein Gedächtnis es schon archiviert hat. Ach hören Sie mir doch auf mit dieser Hege und Pflege - Nummer. Das mag ja auf einen Förster zutreffen aber die Damen und Herren die sich hier am Ort immer an den Wochenenden auf die Hochsitze begeben, um die evolutionären Retter zu spielen, treffen doch nur noch den Treiber ... nix da, die sind nicht so alt, sondern die sind mehr an den Theken der Welt beheimatet, als in den Räumen wo der normale Mensch arbeitet. Überhaupt ist mir das schleiherhaft, wie man Stunde um Stunde in der Kälte hocken kann, um dann mit fünf Leuten auf einen Mümmelmann zu zielen. Kennen Sie denn auch die Crocodile-Dundee-Rituale nach der erfolgreichen Jagd ... also wenn die ganzen Tiere da halb zerschossen in die Reihe gelegt werden und man sich gegenseitig beglückwünscht und den Schnaps in die Kehle fliessen lässt?
Doch, doch, als Kind habe ich mal so eine Anti-WWF-Veranstaltung sehen dürfen und noch immer begleitet mich das "grosse" Hallali in meinen schlechten Profilneuroseträumen. Na was denn, auf die Jagd zu gehen hat doch ganz klar etwas damit zu tun, mit einer Flinte endlich den Respekt zu bekommen, den man im wahren Leben nicht geschenkt bekommt. Ja, es mischen sich schon viele sozialinteligente Mankos unter die jägerlateinsche Front und wenn ich Ihnen jetzt und hier all jene aufzählen würde, die im wahren Leben eigentlich nur den Promillekonsum beherrschen ... Holymoly, dann wäre hier am Ort aber die Hälfte der Jagdgesellschaften not amused ...
Überhaupt, Sie müssen nicht denken das es solche Wulffs und Maschmeyers nur in den Grossstädten gibt, sondern gerade hier in einem so traditionsreichen Familiengeklüngelort ... ich sage Ihnen, da sind die Bunga-Bunga-Partys von Berlusconi nichts gegen die grossspurigen Partys hier am Ort. Hier entscheidet man auch nicht die Gästelisten der Waidmannsheilschen Partys nach Freundschaft, sondern nach dem Nutzen. Und wenn Sie glauben, dass da nur echte Jäger in den Truppen sind, die auch wissen wo der Ausgang der Flinte sitzt und wie man einen Blattschuss für ein kurzes Leiden vollzieht ... denkste, wissen Sie gar nicht wieviele Köppe da an der Flinte sitzen die erst dann eine ruhige Hand bekommen, wenn der erste Flachmann geleert ist?
Ja ist ja schon gut, ich habe auch keine Lust auf die Kadetten aus den Wäldern, solange diese nicht Maschmeyer heissen und alles andere Leben als die Robin Hood - Mentalität. So wie es aussieht, bekommt der Wulff dann doch wohl nicht mehr die Kurve in die Seriösität und soll ich Ihnen etwas sagen ... und das ist gut so, denn wer da einen auf Pinocchio macht und dann vom Volk verlangt, dass da wieder einmal der Dreck unter den unvorstellbar grossen Teppich in Berlin gekehrt wird, der hat sich aber dann doch sehr in das eigene Fleisch geschnitten. Und dabei ist es doch so einfach seine Position inne zu halten in diesem Land, wenn man denn nicht unschöne Geschäfte hinter dem gutgläubigen Rücken macht ... nicht wahr Herr Wulff und wenn man nicht genug Flocken in der Tasche hat, um der Gattin mit der Bauernmalerei auf der Schulter den standesgemäßen Wohnberechtigungsscheinbau zu präsentieren. Wenn man keine Kohle hat, dann muss man eben sehen das man da etwas auf dem Immobilienmarkt der Uneitelkeiten findet. So geht es doch einem jeden hier im Land und wissen Sie, wenn der Wulff im Schafspelz nicht so ein unkluger Taktiker wäre, dann hätte dieser doch ganz einfach so ein oder zweimal den Namen der gesponserten Bank in die Weihnachtsrede einbauen können und schon wäre da die Kuh vom Eis geflogen ...
Na, Sie wissen nicht wie Sie das anstellen könnten Herr Wulff ... na gut, nur weil Weihnachten vor der Tür steht und weil ich gerade so einen caritativen Anflug verspüre und auch ganz ohne irgendwelche Schmutzgelder aus Ihrem Freundeskreis, helfe ich Ihnen ein wenig aus der Pitsche, Patsche ... bevor es gibt einen mit der Klatsche. Hier die entsprechende Ansprache für das Fest und das Jahr 2012, lieber Herr Wulff:
Liebe Bürger und Würger dieser Nation,
wir blicken zurück auf ein Jahr voller tücken
und auch ich habe es nicht geschafft zu füllen die grossen Lücken.
Doch wir wollen in diesen Tagen nicht denken an die Herren,
die da versuchen im Untergrund die Kohle nicht ganz legal zu vermehren,
denn dann würde ich auch noch in 2013 hier an der selben Stelle sitzen
und eine Kerbe nach der anderen hier in den präsidendialen Tisch ritzen.
Wollen wir widmen die Worte des Jahres den Dingen,
die da auch im nächsten Jahr den einen oder anderen von Ihnen in die wirtschaftlichen Knie zwingen.
Die Kohle wird bei Ihnen nicht mehr sein, wenn da bei Ihnen nicht auch rauscht ein grosser Maschmeyer-Gönner herein.
Also lassen wir uns in diesem Jahr besinnen aus die wahren Werte und die Geschichten ohne Lügen,
auch wenn es Mannen wie uns nicht schwer fällt auch ein Volk zu betrügen.
Doch jetzt ist doch die Zeit der Selbstherrlichkeit und wie Sie sehen konnten in dieser Zeit,
ein kleiner Wink an meine "Freunde" ... bin ich auch bestimmt im nächsten Jahr zu kleinen Schandtaten des "Hände aufhaltens" bereit.
Ihre Gürtel werden immer enger und Ihre Knippen immer dünner
aber der Vorteil an der Sache ist doch ganz klar der, dass auch Sie mit jedem Tag des Sparens werden nicht jünger.
Und sollten Sie trotz der Einsparungen der nationalen Gesundheitskassen es nicht wollen mit dem Leben lassen,
dann dürfen Sie sich freuen auf die besinnliche Zeit, als die Haupttäter der Weihnacht noch sassen im Stall und nicht im ziegelnden Hannoverzelt ...lange vor meiner Zeit.
Die Lehre des Jahres ist doch die, dass egal wohin Sie in diesem Land auch ziehen wollen, Reich werden Sie dank uns doch einfach NIE,
denn wenn Sie auch noch zu dem kleinen dummen Prozentteil in diesem Land zählen,
die jedes Mal uns auf das Neue uns wählen,
und wenn Sie nicht fröhnen dem Hartz4 und den Geldern aus den sozialen Kassen,
dann sind doch Sie nur die Blöden, wenn Sie es mit dem Arbeiten nicht lassen.
Lassen Sie uns doch blicken an solchen Tagen nicht in die dunkle Kugel des nächsten Jahres,
denn es trübt doch nur die Stimmung unterm Baum zu wissen, dass da auch folgt im nächsten Jahr nur wenig Bares.
Machen Sie es wie ich es tat und besinnen Sie sich auf Ihre Freunde und jene die sich bei Ihnen einkaufen wollen,
denn die "echten" Freunde liegen nicht im Materielen und dem was diese für Sie machen sollen,
sondern die Moral von meiner undurchsichtigen Geschichte liegt doch dort vergraben, dass sich nur die vereitelten Banken meines Kredites in dieser unweihnachtlichen Geschichte laben.
In diesem Sinne liebe Gemeinde und Ihr Völker da draussen,
es ist nicht alles Gold was da politisch glänzt nach Aussen.
Nur verzweifeln lohnt nicht in diesen Tagen,
denn egal was Sie auch anstellen werden ohne uns zu fragen,
wir kriegen alle Kohlen und Flocken aus Ihren Taschen und Strümpfen
und wenn Sie sich auch stellen auf den Kopf, in den kleinen unseriösen Berliner Sümpfen.
Nun wünscht Ihnen "letztmalig" der 1. Mann des Staates eine Weihnacht bei der Sie es hoffentlich zum letzten Male lassen es so richtig krachen,
denn im nächsten Jahr werden nur die Mannen mit den erhöhten Diäten nur noch aus voller Inbrunst so richtig über Sie, die fleissigen Arbeitsbienen, lachen.
Es grüsst Sie aus der Stadt der wirtschaftlichen Dronen und Zecken der Mann ... den Sie können im nächsten Jahr mal ganz gepflegt am Ar ... lecken!
Ihr
Christian Wulff & seine 1. & 2. Familie
20.12.2011
Es ist doch in jedem Jahr das Gleiche ... kaum fliegen da ein paar Flocken aus dem Himmel, schon werden einige Autofahrer wieder zu den Fahranfängern. Mannometer, sind die eigentlich alle überhaupt nicht Witterungsresistent, die paar Flocken und das bischen Glätte ...
Aber wie in vielen Dingen des Lebens neigt der Deutsche ja gerne zur Dramatisierung, wie wir doch derzeit sehr schön an der Nummer um Wulff & seine Gönnermannen sehen können. Jetzt hat also der Maschmeyer nicht nur 2,5 Millionen für den Erpresser aus dem Ärmel schütteln wollen, sondern auch noch die PR für das Buch vom wahrscheinlich ehemaligen Bundespräsidenten dieses Landes bezahlt. Was ich mich jetzt nur frage ist dieses: Wenn der Wulff nun aus dem Amt fliegen sollte, bekommt der denn dann trptzdem alle Annehmlichkeiten der staatlichen Apanagen. Muss dann das Volk den trotz des Rauswurfes bezahlen und dieses bis zum Lebensende?
Jetzt mal ganz im Ernst ... irgendwie ist doch so ein Staat auch eine Grossunternehmung und wenn man im realen Leben derart den Chef bzw. die Zahlenden anlügt, dann fliegt man doch mindestens mit einer zweimonatigen Arbeitslosenspeere in der Aktentasche ... nur hier im Land scheint das völlig anders zu funktionieren. Je unaufrichtiger der Kadett, desto teurer wird der Spass für die Nation. Ist Ihnen eigentlich bewusst, dass auch der Profilneurotiker Guttenberg noch immer auf der Liste der Bezahlung aus Steuergeldern steht ... bzw. das alle Gestalten noch aus dem Staatssäckel profitieren und leben, die da den schnellen Abgang erprobt haben?
Erinnern Sie sich noch an diesen Politiker Tauss, der da seinerzeit mit Kinderpornos auf dem Handy aufgeflogen ist oder an den Skandal um Rita Süssmuth, Ullalala Schmidt usw. ...
Ja was dachten Sie denn, dass die alle jetzt von Hartz 4 leben, obwohl diese das Vertrauen der Arbeitgeber mit Füssen getreten haben. Und dann immer wieder dieser Maschmeyer ... hat der eigentlich nicht nur in den Ersparnissen der Rentner seine Finger, sondern auch immer in den dicken Hosen der Politik?
Warum frage ich Sie begreifen eigentlich auch Politiker nicht, dass es wie im wahren Leben immer jene Gestalten gibt, die sich mit fremdem Ruhm bekleckern wollen und nur um die Mannen herum schlawenzeln, um sich persönliche Vorteile zu verschaffen. Zumal man gerade in dem Fall des doch mittlerweile eher zwilichtig anmutenden Maschmeyer doch gut beraten ist, wenn man mit solchen halbseidenen Brüdern wenig zu tun hat.
Egal, der liebe Gott wird denen schon einen auf den Deckel geben, wenn er das nicht bei Herrn Maschmeyer schon längst gemacht hat oder sind die Haare etwa aus Echthaar?
So, von den erfreulichen Dingen des maroden politischen Alltags zu den Dingen die meinen Tag versüsst haben ... wo doch am heutigen Tag die ersten Flocken die Erde heimgesucht haben und die deutschen Autofahrer zu holländischen mutieren ... warum bitte schön werden ausgerechnet an dem ersten Tag des Winters mit Schnee polizeiliche Kontrollen durchgeführt lieber Ranger?
Es ist doch so, dass wie schon gesagt ... die Mannen mit den Flocken völlig überfordert sind aber wenn dann auch noch an jeder Ecke die Kontrolle wartet, dann ist doch das Chaos vorprogrammiert. Oder noch besser war doch an diesem jungen Tag die Tatsache, dass da inmitten des Chaos sogleich 3 Fahrschulwagen herum eierten. Halloooo, kann man mit der Fahrstunde nicht erst ab 9:00 Uhr anfangen, wenn der Berufsverkehr erledigt ist und wieder einigermaßen Normalität auf den Asphalt einkehrt?
Ja, ja, ich weiss, wir haben alle mal mit diesem Schild auf dem Dach angefangen und es gibt viele, die auch mit einem Schild auf dem Dach aufgehört haben ... oder nennt man das Blaulicht der Krankenwagen gar nicht so ... aber bei aller Liebe aber solange da die 50 km/h unterschritten werden, gehören die doch auf den Verkehrübungsplatz, eh diese über den Stadtring eiern und zur Stauplage werden. Jetzt muss ich Sie doch einmal etwas fragen: In der Fahrschule soll man doch das zügige Fahren im Verkehrsfluss erlernen und wenn ich mich recht erinnere, dann hat doch der Kadett auf dem Beifahrersitz ebenfalls zwei Predallen und eine Handbremse in der Mitte ... und warum fahren die dann immer im Schritttempo über die Hauptstrassen ... gehört nicht das nicht behindern und schnelle Vorankommen auch zu dem Lehrstoff der Fahrschule?
So, und was schenke ich jetzt meiner besten Hälfte zu Weihnachten, wo doch schon all die Dinge des Lebens vorhanden sind, die man mehr oder weniger benötigt? Ach hören Sie doch auf, mit einem Kinogutschein oder der CD ziehen Sie doch keinen Hering vom Teller ... und schon gar nicht mit den Stunden bei den Chantalles dieser Welt zur Moorpackung zwischen den Zehen ... Also was schenke ich denn jetzt einmal, damit der Haussegen nicht in das Ungelichgewicht gerät ... Nix da, Schmuck ist doch nur etwas für die, die keinen haben ... zumal ich damit mich jetzt schon seit 5 Jahren zu erkennen gebe ... ein neues Auto ... ja, dass würde mir gefallen, falls da noch einer nach einer Idee für mein Weihnachtsgeschenk suchen sollte ... also was denn?
Oh ja, jetzt habe ich soeben eine Eingebung ... und wer weiss, vielleicht wäre das auch genau das Richtige für Sie falls Sie da noch auf dem altbewährten Schlauch des Unwissens stehen sollten. Wie wäre es denn mit ... Ohje, das Telefon ...
19.12.2011
Ja, Sie sehen richtig ... erst am heutigen Tag schreibe ich wieder aber was soll ich machen, wenn nur zwei Hände vorhanden aber zehn Baustellen danach verlangen. Es ist doch so, dass man sich immer nur einer Sache widmen kann, wenn man alles aber auch so etwas von korrekt machen will ... und ich sage Ihnen, da kommt gerade vor den Weihnachtstagen nicht nur das Zeitmanagement bei Veronika Ferres, Rösler und Christian Wulff in das Straucheln. Vor allem wird man ja mit News derart überflutet, dass man gar nicht weiss wen man zuerst in der Luft zerpflücken soll ... Naja bei dem Wulff erledigen das derzeit ja die grossen Verlagshäuser und bei Rösler erledigt sich das von ganz alleine ... aber was ist denn da bei der Ferres los ... ist da etwa der "Krug" zum güldenen Brunnen gedackelt oder ist da eine geprellte Rentnertruppe unterwegs, um sich die Kohle von dem Lover der Veronika zurück zu holen?
Na der Ruf des Carsten Maschmayers ist ja nun scheinbar nicht der Beste, wenn man den bunten Blättern glauben darf und es gibt da wohl eine ganze Liste von Sparern, die mit ihm und seinen Unternehmungen wohl noch ein Hühnchen zu rupfen haben und zum Glück sage ich, denn dann hat man mal ein paar Tage der Auszeit von diesem Pseudodoktor aus dem Guttenbergschen Stall ...
Fakt ist und bleibt aber doch der, dass in nur 5 Tagen das Christkind an die Tür klopft und all jene die bis zum heutigen Tag den alten Mann mit den Huftieren vor der Brust noch nicht angemailt haben, damit dieser den luftleeren Raum unter dem Baum füllt und die dummen Gesichter aus der Wäsche verhindert ... wohl ziemlich in das Schleudern kommen werden ... Und ich sage Ihnen, dass man an jedem Tag des Jahres einen schiefen Haussegen locker ertragen kann ... nur nicht am heiligen Abend. Was wohl bei Wulff unter dem Baum liegen oder stehen wird ... Ist der eigentlich auch mit den Vorständen diverser Autobauer befreundet und wer weiss, vielleicht ist der ja auch ein echter "Christ" und bekommt aus dem gleichnamigen Hause auch noch ein paar Juwelen für die "anspruchslose" Dame ... genau jene, mit der Bauernmalerei auf der Schulter ... gesponsert. Das ist ja auch so ein Phänomen, dass die Gestalten die sowieso aus dem Vollen schöpfen dürfen auch noch immer etwas geschenkt bekommen ...
Na was denn, die ganzen roten Teppichläufer müssen doch die Roben auch nicht selber bezahlen und sollen wir wetten, dass auch das Brautkleid von diesem roten Tatorthungerhaken in der letzten Woche auch gesponsert wurde? Ach ja, wir leben in einem grossen Irrenhaus und aus dem schauen nur Irre raus oder was sagen Sie zu den Peinlichkeiten in 2011 ... der Skandal um diesen läpischen Satz vom Sky Dumont ... oder wird dieser Herr mit D am Ende geschrieben ... egal ... der hatte doch nur gesagt, dass je kürzer die Hecke ist, desto grösser würde das Haus wirken ... natürlich meinte der damals nicht das Haus von Lafontaine, sondern den kleinen Dumont. Aber das sich dazu auch ein Roberto Blanco geäussert hat ... Holymoly, es gibt wirklich Dinge die keiner wissen will ... aber wer erpresst denn jetzt die Kartoffelbraut des Herrn Maschmayer. Sicher kann ich Ihnen sagen, dass ich es nicht bin und wenn ich mich in meinem Freundeskreis so umsehe, dann herrscht da auch keine echte Not aber sollen wir wetten das das eine Beziehungstat ist?
Wer weiss, vielleicht gab es auch bei Ferres im Haus einen Haushälter wie bei Schwarzenegger-Kennedy und dieser hat nicht nur den Feudel bedient, sondern auch am Tage die Rotkäpchen-Nummer abgezogen ... frei dem Motto: Wer hat in meinem Bettchen geschlafen und sich am Schlauch des Hausherrn bedient. Ach ja, was gibt es doch viele Frauen auf dieser Welt, die sich nur über die Multitaskingoralanalrüttelarie in den höheren gesellschaftlichen Aufstieg befördern ...
Haben Sie denn auch gehört, dass es da über die Gattin des Herrn Wulff wohl noch geheimgehaltene Infos geben soll, die da wahrscheinlich Dinge an das Licht befördern würden, die ein ganz anderes Licht auf die erste Frau des Staates werfen würde? Doch, doch, das war gestern eine Aussage bei dem Jauch und ich sage Ihnen, was das spannische Königshaus mit seinen Stiftungen kann, können die anderen Berlusconi-Stiftungen schon lange ... Oh ja, der wurde ja auch in diesem Jahr abgesägt und ich schwöre Ihnen auch ohne eine Glaskugel aus dem Hause Rosenthal, dass auch im nächsten Jahr uns wieder etliche Enthüllungen mit den Ohren schlackern lassen werden. Warum ist das eigentlich in der heutigen Zeit so vermehrt mit den Meldungen über die unsauberen Westen ... nix da, dass kommt nicht daher das man diese nur schneller erfährt dank Internet & Co ... ach nein, seit der Mail von den Porsche Identitys heisst das ja nicht Internet, sondern Internez ...
Doch, es ist wirklich bedrückend, wenn man immer die Nachrichten hört und jedes Mal erneut das Vertrauen eines vor den gutgäubigen Koffer bekommt. Welcher Mann oder von mir aus auch Frau aus den Berliner Reihen hat denn überhaupt noch eine weisse Weste ... und das sage ich, die bis zur Vernichtung der im Osten produzierten Grippeimpfung noch an Angela Merkel geglaubt hat. Wie Sie wussten nicht das die Millionen dieses Auftrages an unsere Solidaritätsbeitrags-Nutzer gegangen ist ... Oh ja, da fällt mir doch in diesem Atemzug sogleich ein, dass die Städte wohl noch ganz schnell die Kassen der Fördergelder leeren müssen oder warum ist jetzt vor Weihnachten an jeder Stelle eine Baustelle?
Alleine hier am Ort gibt es derart viele Baustellen und wenn Sie denken das da die ortsansässigen Mannen über den Teer laufen, dann haben Sie sich aber geschnitten. Nix da, da stehen Fahrzeuge aus anderen entfernteren Städten und da fragt man sich, warum die eigenen Bob der Baumeister hier am Ort nicht beauftragt werden ...
17.12.2011
Jingle Bells, jingle bells ... jingle all the way ... tja das mag ja wohl stimmen aber garantiert nicht in diesem Jahr für die Luxusartikel-Kaufhäuser ...
Wann waren Sie zuletzt in einer Grossstadt und demzufolge auf einer köartigen Meile?
Hören Sie mal, habe ich da irgend eine Katastrophenmeldung verpasst oder warum latschen die Kadetten nicht wie sonst mit 20 Tüten in jeder Hand durch die Strassen ... Das ist ja zum Mäusemelken, dass da der einzelhändlerische Knoten einfach nicht platzen will aber soll ich Ihnen etwas sagen ... auch bei mir will sich die echte Weihnachtsstimmung einfach noch nicht einschleichen und ich sage Ihnen das das an diesem Termin liegt. Na wann hatten wir denn nach dem vierten Advent noch eine Woche der kostbaren Zeit, um all die Dinge zu kaufen, die eigentlich auch an den restlichen Tagen des Jahres verschenkt werden könnten?
Oder liegt es daran, dass es nicht kalt genug ist und die Leute einfach noch keinen Bedarf an der gesteppten Michelinmännchen-Jacke verspüren? Ach ja, so sind sie die Menschen, man steckt einfach nicht in denen drin und wenn ich an den letzten Auszug der Schufa von Herrn Wulff denke, dann ist das so manches Mal vielleicht gar nicht so verkehrt. Wobei es mir noch immer ein grosses Mirakel ist, was uns das angeht, wenn der 1. Mann des Staates sich ein paar Kohlen bei Freunden leiht, um für sich und die neue Gattin ein Nest zu kaufen?
Nur würde ich mich ja jetzt an Herrn Wulffs Stelle fragen, wo denn da die undichte Stelle in der Freundschaftskette ist ... na irgend ein Depp muss doch da geplaudert haben oder war es gar der "stille" Geber selber, um sich in das Rampenlicht zu rücken? Wie gesagt, man steckt eben nicht in dem Geklungel der Vettern und das ist gut so, gell Herr Wowereit ...
Holymoly, da muss ich der pan-Frau nebst Freundin aber danken, dass diese am gestrigen Tag aus ihrem Fenster gesehen haben, dass bei uns im Geschäft auf der Münsterstrasse noch eine Kerze flackerte ... und ich hätte schwören können, dass ich alle Kerzen habe vor dem Verlassen ausgepustet habe. Was ist das nur mit den grauen Zellen, dass diese einem nur noch einen Tunnelblick bescheren, denn die anderen 20 Kerzen habe ich ausgepustet aber die offensichtlichste und unübersehbare blieb flackernd zurück. Danke an die Damen für die aufmerksame Nachbarschaftshilfe und Ihr habt etwas gut bei uns ... zum Beispiel dürft Ihr euch gerne einen Glühwein mit Schuss oder ein paar Plätzchen abholen ... oder wie wäre es mit einem Gutschein ... ja worüber weiss ich auch noch nicht aber erst einmal muss man die Mädels doch locken ...
Jaaaa, wir hatten am gestrigen Tag unsere Weihnachtsfeier und was soll ich Ihnen sagen ... es war eine sehr schöne Veranstaltung und das Essen war so etwas von lecker ... und die Stimmung ... ach ja, es ist doch etwas sehr Schönes, wenn man ein stimmiges Team um sich hat und wissen Sie was ich vom Wichtelmann ala Renata bekommen habe? Oder wollen Sie das gar nicht wissen ... Egal, ich erzähle es Ihnen trotzdem, damit Sie auch den Neidfaktor bekommen ... ich habe ... man beginnt doch einen Satz gar nicht mit Ich ... aber manches Mal lässt es die Wortstellung einfach nicht zu ... da fällt mir etwas ein, liebe Leser. Sie kennen doch alle diese Fiffis auf dem Kopf, die man sich verpasst, wenn da mehr kahle als volle Stellen auf dem Kopf sind ... So und wie heissen diese Dinger?
Genau ... Toupet oder wahlweise Perücke ... Und was verstehen Sie unter einem Haarteil ... genau, die langen Dinger die da bei Katzenberger & Co eingebaut werden, um den trügerischen Schein nach Aussen zu vermitteln, dass man ganz tapfer seit 10 Jahren nicht mehr bei einem Figaro gewesen ist. Das ist nämlich so, dass neuerdings ein Toupet ausschliesslich ... da haben wir ja die Lösung ... das Toupet ... also ein geschlechtsunspezifisches Teil ... wir erinnern uns der, die, das ... wieso, weshalb, warum ... Sie verstehen nur Bahnhof und Kofferklauen ... In einem Buch eines unserer Autoren steht im Text das Wort Toupet und weil es immer die selbsternannten zweibeinigen Korrekturprogramme gibt, wurde uns mitgeteilt, dass da nicht Toupet stehen dürfte, weil das nur Männer tragen würden ... und da es sich um ein weibliches Wesen in der Abhandlung handelt, müsste das Haarteil heissen ...
Ja, Sie haben Recht, ich habe auf solch einen Quatsch jetzt auch keine Lust und daher widmen wir uns jetzt den Trägern dieser entrückten Perücken ... wie dem Karl Lagerfeld. Doch, doch, der hat doch eine Perücke vom echten Ludwig dem 14ten auf dem Kopf oder ist das sein echtes Haarteil ... Vor Jahren wurde ja mal behauptet, dass der kleine Karl sich seine Haare auch wie die Könige der vergangenen Zeiten pudern würde. Also dieses Penaten-Puder auf die Haare tupft, anstatt dieses auf den Popo von diesem Jüngling ... na wie heisst denn die rosa Muse noch gleich ... Baptiste ... zu plazieren. Na da frage ich mich dann schon, ob das auch etwas mit einer inneren Einstellung zu tun hat ... denken Sie doch nur an den Erbauer der niedlichen Schlösser, wo da am Ende der revolutionären Tage die Köpfe rollten. Ob der Karl denkt das er eine Reinkarnation dieses Typen ist und aus lauter Frust mit der weiblichen Welt deshalb diese auf den Grundbedarf runter hungern lässt? Also wer ist denn sonst wohl für den Magerwahn unter den Kids und jüngeren Damen verantwortlich, wenn es nicht die Designer sind, die da die Ladenregale nur noch mit den Kinderkleidchen ausstatten lassen. Eine Frechheit ist das von Karl & Co, dass diese ganz öffentlich auch noch die abgemagerten Mädels präsentieren und hat denn dieser Zwerg aus der Kondensmilchdose schon vergessen, welches Moppelchen der noch vor Jahren gewesen ist? Da rante der auch nicht ständig mit der werbewirksamen Pepsi LIGHT unter dem Arm herum und soll ich Ihnen mal einige vertrauliche Daten aus dem Hause Lagerfeld anvertrauen?
Das war nämlich so mit dem Karl, der da als eines der kleinen Königskinder in die Glücks(klee)seeligkeit hinein geboren wurde. Wissen Sie denn auch das das schnelle Reden des grossen Meisters der Nadel, der bekanntlich noch niemals eine in den Händen gehalten hat, aus der pädagogisch wertvollen Erziehung der Mutter erwachsen ist. Der sollte nämlich für den Quatsch den der von sich gibt nicht so viel Zeit in Anspruch nehmen und überhaupt ist der schon als Kind alleine auf nach Paris und wurde scheinbar durch die männlichen Hände gereicht ... wenn Sie verstehen, was ich meine. Nix da mit einer behüteten und warmen Kindheit, sondern im Hause Lagerfeld herrschte wohl die strenge Hand ... und wenn man da erst einmal hinter die Kulisse schaut und man dem glauben darf, was man da so über Ecken hört, dann hat der kleine Karl wohl auch ein ödipales Problem und Sie wissen doch sicherlich wie sich die verkorksten Dinge der Jugend im Alter auswirken ... Man wird kauzig und verschroben und vor allem hat man wohl einen Hass auf die weibliche Welt. Oder warum diktiert man sonst als verantwortungsvoller Designer den Mädels das Hungern ... Oder vielleicht liegt seine tiefe Wut auch nur darin begründet, dass alle Welt denkt das der Zwerg aus dem Feld dem Lager der Friedmanns, Gsells & Co angehört. Vielleicht ist das ja gar nicht das gute Penaten-Puder das da jeden Tag auf seinen Kopf wandert, sondern es ist der weisse Schnee, der da auch einem Fussballer Daum damals aus den Haaren gefallen ist ... Wo doch gerade Kokain in der Modewelt so verbreitet sein soll und dort genommen wird, um den Hunger zu stillen ...
16.12.2011
Kevin allein ... jaja, Sie wissen schon was da kommt ... denken Sie, denn das die Mäuse auf dem Tisch tanzen, wenn der Stubentiger die Hütte verlässt ist ja bekannt aber das hinter dem Rücken gerade in der Vorweihnachtszeit seltsame Dinge geschehen, die man eigentlich nicht wissen sollte ...
Das war so ... nein, ich habe nicht den Rösler, Schwarzenegger oder sonst irgendeinen Chaoten zu beschenken, sondern jemanden den ich über alles liebe und schätze ... Nur ist es jedes Mal das Gleiche, denn niemals wird ein Geschenk von mir zur Überraschung, weil die Holde immer ... und zwar wirklich immer genau die Affinität zu einem Teil genau dann hat, wenn ich es schon unter dem Siegel der Verschwiegenheit gebunkert habe und so geschah es erst gestern, dass wir zu den Weihnachtseinkäufen losgezogen sind und dann in einem Laden auf eben das besagte Teil zugestürzt wurde, welches ich nach reiflicher Überlegung schon vor Wochen gekauft hatte. So und dann stehen Sie bzw. ich mit dem angenähten Hals da und versuchen den Spontankauf zu unterbinden ... "Ja wie, den sollen doch andere kaufen, Du hast doch noch vor einer Minute gesagt das das Teil wirklich extrem Klasse aussieht ... "
OK, also ich habe die Katze aus dem Sack gelassen ... Überraschuuung ... und jetzt darf ich wieder losziehen und mir etwas Neues einfallen lassen. Ach ja, ich liebe diese Zeit der Weihnacht ... Aber by the way ... wissen Sie was mir am gestrigen Tage noch sehr anschaulich klar wurde?
Bekanntlich tragen ja auch Menschen mit ein paar Pfunden mehr auf der nicht vorhandenen Hüfte auch sehr gerne das eine oder andere Designerlabel und wenn ich Ihnen jetzt sage, dass ich gestern zwei Sache zum Preis von einem gekauft habe ... Das ist nämlich so: Wie Ihnen bekannt sein dürfte trage ich nun wahrlich nicht die XXS-Grösse ... also jene Grösse für die Hungerhaken dieser IT-Girl-Welt. Und so stand ich vor dem Ständer der Designer-Jeans und wählte meine blauen Stücke des Begehrens aus ... natürlich am Ende der Fahnenstange, denn die Magersucht steht ja immer so drei Schritte weiter weg von mir am Ständer ... XS - XXL ... schön immer nach der Reihe geordnet. Wie es der Zufall wollte, griff ich zum gleichen Modell, wie das Misereor-Topmodell und als ich dann in der Kasse hinter dieser stand habe ich ihr gesagt, dass sie aber ein weitaus schlechteres Geschäft machen würde, als ich.
"Hääää, wieso das denn?", meinte diese ???
"Na hören Sie mal, Sie haben den Körper unserer kleinen Design Pavoni Elfen und wenn ich so pie mal Daumen schätzen darf, dann bringen Sie in etwa das gleiche Mass auf die Waage, wie einer meiner Oberschenkel ..."
"Ja und was ist daran nicht in Ordnung?"
"Ach mir soll es doch egal sein, wenn da die Enten auf dem Teich auf Sie zuschwimmen ... um Sie aus lauter Mitleid zu füttern ... aber ein Fakt ist doch der, dass ich aus der betriebswirtschaftlichen Sicht einer 4-Semester-BWLerin ganz schon von dem Ralph Lauren über den Tisch gezogen werden."
"Sagen Sie mal, haben Sie einen Vogel, Sie haben doch die gleiche Buchse auf dem Arm und standen in der Dickenabteilung am Ständer mit mir."
"Ja, die Dickenabteilung ... aber haben Sie nicht auch schon gehört, dass sich XXL nicht nur auf das Äussere bezieht, sondern auch auf die Materialien im Oberstübchen."
"Was wollen Sie mir denn damit sagen ... Moment, wollen Sie mir etwa sagen, dass auch mein Gehirn nur über die XS-Size verfügt?"
"Na wenn Sie das Kind so bei dem Namen nennen möchten ... dann zeige ich Ihnen jetzt einmal etwas, dass Ihnen die eingefallenen Augen Ihrer Bullemie aus dem Kopf vor grossem Erstaunen aus dem Kopf fallen werden" ... legte dann meine Hose auf den Kassentisch und die der Miesereorschönheit auf mein linkes Hosenbein ... "haben Sie noch Fragen?"
"Nein, ich sehe das Sie so Fettleibig sind, dass man aus Ihrer Hose locker zwei oder wenn man einen sparsamen Zuschnitt walten lassen würde, dann springt sogar noch eine Hotpants dabei raus ..."
"Ja, dass haben Sie völlig richtig erkannt und was sagt Ihnen das jetzt sie magersüchtige Xanthippe?"
"Das Sie unbedingt auch dazu übergehen sollten sich nach dem Essen den Finger in den Hals zu stecken ..."
"Aber warum sollte ich das denn tun, wo doch Sie mir den 2/3 meiner Hose spendieren?"
"Sie spinnen wohl, den Teufel werde ich tun und Ihre XXL-Buchse finanzieren. Ich kenne Sie doch gar nicht ..."
"Na das Sie mich nun gar nicht kennen können Sie ja nach der kleinen Nachhilfestunde in Sachen BWL nun wahrlich nicht behaupten ..."
"Sagen Sie mal, Sie fangen an mir auf die Kirsche zu gehen, erst quatschen Sie mich an und dann beleidigen Sie mich."
"Ach ja, Sie haben doch mit der Dickenabteilung angefangen und von wegen, ich müsste mir den Finger in den Hals stecken, damit ich genauso von dem Designer Lauren abgezockt werden kann, wie Sie es jetzt gerade werden."
"Halloooo, ich werde nicht abgezockt, denn ich kenne diesen Lauren überhaupt nicht."
"Na zu meinem engsten Freundeskreis gehört der auch nicht aber bei dem größzügigen Geschenk dieses Herrn würde ich vielleicht noch einmal darüber nachdenken???"
"Wieso, der schenkt Ihnen doch garnichts und machen Sie hier mal nicht so eine Welle ..."
"Welle ... ich bin eine dicke Person, ich pflege keine Wellen zu machen, sondern ich bin ausschliesslich für die Tsunamies zuständig."
"Na dann rollen Sie mir aus dem Sichtfeld."
"Soll ich aus dem eingeschränkten Gesichtfeld rollen oder soll ich über Sie rollen ... aber dann müssen Sie nochmalig an den Ständer für die X-tra-Langen?"
"Rollen Sie wohin Sie wollen aber machen Sie sich jetzt vom Acker."
"Ja, liebe unterzuckerte Tusse, dass werde ich machen aber erst dann, wenn ich meine XXL-Hose bezahlt habe und da Sie vor mir hier in der Schlange stehen, wird das nichts mit dem Abflug."
"Ach wissen Sie was, gehen Sie vor, damit ich Sie hier nicht länger ertragen muss."
"Und vor allem meinen Astralkörper mit der superweichen XXL-Haut ...?"
"Sie haben keine weichere Haut als ich."
"Nein, dann sollten wir doch einmal einen Streicheltest hier an der Kasse veranstalten und unsere Mannen vor und hinter uns entscheiden lassen."
"Sie wollen jetzt hier ein Bauchfrei-Festival veranstalten. Hier in der Schlange, wo so viele Menschen stehen?"
"Na was denn, haben Sie etwa komplexe Anflüge und trauen sich nicht Ihre Rippen hier zu präsentieren? Immerhin habe ich keine Polster oder Socken in meinem Oberteil."
"Woher wissen Sie das? Haben Sie etwa in meinen Ausschnitt geguckt?"
"Na wenn Sie das ausgesprochen wünschen aber auch nach einer mittlerweile 5-mitütigen Konversation mit Ihnen habe ich Ihre Murmeln nicht finden können. Oder meinen Sie etwa diese kleinen Knöpfe da links und rechts unter Ihrem Pullover?"
"Hören Sie mal, ich habe Körbchengrösse ..."
"Stopp, ich will es wahrlich nicht wissen, denn ich stehe auf Inhalte und nicht auf das Vakuum."
"Was habe ich denn jetzt bitte mit einer Warmhaltekanne gemeinsam?"
"Sie sind dran ... "
"Wie ich bin dran ... wollen Sie mir jetzt etwa auch noch drohen?"
"Nein Du Punze, die Kasseeee ..."
Sodele, also Madame aus dem Haus der erbrochenen de Rothschild ging also schon an die Kasse, packte die Flocken aus und bezahlte also genau die gleiche Summe, die ich unmittelbar nach ihr auf den Tisch legte ... und ob Sie es glauben oder nicht ... Sie stand dann an der Ladentür und wartete auf mich.
"Ich wollte Ihnen noch eine frohe Weihnacht wünschen bei McDonald oder wo Sie sich so alles das anfuttern."
"Na Prima, dann gebe ich Ihnen doch die besten Wünsche zurück und wer weiss, vielleicht treffen wir uns ja irgendwann noch einmal in der Mäces-Bude auf der Toilette ... wenn ich meinen Vortagsburger auf dem näturlichen Wege entsorge und Sie in der Nebenzelle dem noch warmen und unverdauten Burger das leise "Lebe wohl" mit dem Mittelfinger am Zäpfchen einhauchen ... aber nichts desto trotz danke ich Ihnen für 2/3 meiner Hose".
"Egal, kapieren tue ich das immer noch nicht aber ich muss Ihnen sagen ... eigentlich war es doch ganz gesellig in der Schlange und die halbstündige Wartezeit ist wie im Flug vergangen ..."
"Wir werden jetzt aber am Ende nicht noch die "dicksten" Freunde ... oder? Auch nicht weil Sie mir meine Hosen spendieren und immer für gute Umsätze der Lebensmittelindustrie sorgen und ich davon profitiere ..."
"Bitte, jetzt erklären Sie mir doch diese Geschenknummer endlich ..."
"Liebes Mädel, Du zahlst für einen Viertel des gleichen Materials aus dem Hause Lauren genau das Gleiche, wie ich für einen Quadratmeter. Klingelt es jetzt bei Ihnen?"
"Ähm, ja, ähm ... ja aber warum zahle ich auch bei Mc Donald für Sie mit ..."
"Sie essen wie ich oder wahrscheinlich essen Sie sogar mehr als ich bei den Burgerbrüdern und das kurbelt die Umsätze an und verringert auf die Dauer den Preis. Grosse Nachfrage, viel Produktion, grössere Bestellmenge, grössere Rabatte usw."
"Kapier ich nicht ..."
"Gut, dass Sie falsche blonde Haare haben spricht jetzt erst einmal für Sie aber das scheinbar nicht nur das aushungern auf die Zellen schlägt, sondern auch die Blondierung dem Ganzen darunter noch die vakuumierte Krone aufsetzt ..."
Da war Sie auf einmal verschwunden und ich frage mich schon den lieben langen Tag, was da in unserer Kommunikation wohl schief gelaufen sein könnte ...
15.12.2011
Nachdem also das schwarze Loch eine Wolke verschlungen hat und nun das gelbe Loch versucht, ebenfalls die dunklen Rösler-Wolken zu verspeisen, ist doch die Welt innerhalb unseres Universums wieder völlig im Takt ...
Im Leben werde ich nicht zu einer politischen Seite und der gute Mann da Oben wird mich hoffentlich auch massiv davor bewahren, zu einer der nächsten Urnen zu dackeln, um dann wieder eine Stimme für irgendeine Partei abzugeben ... denn egal was Sie oder ich auch in dieser Nation wählen ... es wird nicht besser.
Jetzt sind es also nur noch 9 Türen bis zum grossen Fest der Intervalle und da fragt man sich doch so langsam aber sicher, ob man denn auch an alle Dinge gedacht haben, die da zum erfolgreichen Jahresabschluss gehören, um das letzte Jahr zu verabschieden?
Na was ist denn bei Ihnen in diesem Jahr alles so aus dem Ruder gelaufen, dass jetzt nach dem grossen Bumm in der Sylvesternacht auf der Rakete in den Himmel gejagd werden soll ... ach hören Sie doch auf, jeder hat irgendeine Sache, die ihm ganzjährig auf den Balsen-Keks gehen ... entweder sind es die vielen Termine oder ein paar Gestalten, denen man ebenfalls einen kostenfreien Flug in der letzten Nacht des Jahres wünscht ... lassen Sie mich einmal das letzte Jahr Revue passieren ... da war zu Beginn des Jahres ... nein, darauf habe ich nun wirklich keine Lust ... und dann im Frühling ... ja, da war ich bei den kleinen Mannen in Hong Kong und habe das erste Mal die kleinen gebratenen Quackquacks über dem Grill mit Kopf hängen sehen ... und die vielen kleinen Krabbeltierchen in der Pfanne, die bei uns im Land für eine ausgewachsene Hyperventilation sorgen würden und zumindest den Einsatz eines Kammerjägers auf den Plan rufen würden. Dann hatten wir über 10 Neuautoren, von denen ich 2 nach relativ kurzer Zeit wieder entlassen habe ... ja was denn, es gibt natürlich verschiedene Geschmäcker aber eines haben doch alle gemeinsam ... wenn da der gute Geschmack abhanden kommt, oder?
Ok, also das hatten wir jetzt und nun will ich mich an all die schönen Dinge des Jahres erinnern und über jene nachdenken, die da im nächsten Jahr folgen sollen. Sehen Sie ... und da geht der Kladeraradatsch dann los ... was habe ich denn alles so gemacht im letzten Jahr?
In München war ich bei BooRix und habe mit der Lisa & Co eine Kooperation für 2012 beschlossen ... dann hatten wir die 1. LiteraturKlassik in diesem Land ... und im nächsten Jahr folgt dann der LiteraturPop ... mal sehen ob wir da mit Frida Gold einen Termin finden können ... denn wie singt diese so schön "Wovon sollen wir träumen ...", dann steht ein Schulprojekt mit dem Mariengymnasium hier am Ort in das Haus und eine gelungene Sache in Sachen Literatur mit der Volksbank ... Auch lässt im nächsten Jahr der pinke Stuhl auf der Frankfurter Buchmesse nicht auf sich warten, auch wenn dieser dann nicht bei uns, sondern bei BookRix stehen wird ... So, dass sind jetzt erst einmal die Dinge, die schon unter Dach und Fach sind und alle unausgegorenen Sachen schweben derzeit noch in der mentalen Warteschleife und dürfen hier noch nicht ausgeplaudert werden, weil diese noch nicht besiegelt worden sind. Aber das wir im nächsten Jahr ebenfalls neue Autoren im Gepäck haben werden, ist auch so sicher wie das Amen in der Kirche ... Herr Mokthari und Hanna-Laura Noack aus der Nähe des Rheines sind schon einmal zwei von ihnen und dann die Frau Karp-Weinhold aus Berlin ... dann begrüssen wir sehr wahrscheinlich einen Autoren der auf Teneriffa lebt und wir haben den Herrn Hülkenberg im Gepäck ... Ach ja, Frau Schmidt aus dem Land der Fabelwesen ... und aus Düsseldorf kam doch noch die junge Autorin Stephanie Höinghaus ... dann noch der Karikaturist Jan Hillen und ... den Rest dann am morgigen Tag ...
14.12.2011
Nänänä ...was sitzen doch da in Berlin nur für konservative Richter ... bezweifeln das eine Nadja Auermann in einem Mietobjekt die Wände mit einer roten Wischtechnik versieht ...
Holymolyhohoho ... warum kümmern die sich um die paar Peanuts, wo doch bei unserem ersten Mann des Staates es um 500.000 Flocken geht ... mal abgesehen von den anderen kleinen Zuwendungen aus dem Freundeskreis?
Aber das liegt vielleicht auch nicht nur an den Mannen im Reichstag und den Guttenbergs, die da unaufhörlich an die Tür kratzen, um endlich wieder den eigenen Narzismus auszuleben ... Mensch Guttenberg ... mach Dich doch endlich auf die Reise in das Land, wo der gute alte Pfeffer wächst. Das kann man ja nun wirklich nicht mehr ertragen, dass sich dieser ausgebuhte Grosserbrochene immer wieder in die Schlagzeilen drängen will. Ob der wohl am heutigen Tag bei dem Aufschlagen der Zeitung eine extatische Hyperventialtion bekommen hat, als dieser die Überschrift gelesen hat, dass der Guttenberg einen Stern auf dem Walk of Fame erhalten hat ... Nix da, dass war nicht unser Münchhausen, sondern einer der Kadetten aus der Police Academy ... wobei der Oberkracher ist ja der, dass der Knilch jetzt tatsächlich als Berater für die Internetpiraterie fungiert ... genau, dass ist die Posse des Jahres 2012, wo doch gerade dieses Medium ihm eine Karriere in der Politik beschert hat ... oder hat der seine 700 Passagen aus seiner 701 starken Doktorarbeit nicht auch alle aus dem Netz gestohlen?
Themawechsel, bevor ich mich in rage schreibe und eventuell noch einen Sekundentod bekomme, weil ich mich derart über diesen Ex-Minister aufrege, widme ich doch meine Aufmerksamkeit den Eltern in Lettland oder genauer gesagt in Riga, die da zuviel über den Durst getrunken hatten und dann schlicht und ergreifend den 11-jährigen Sohn hinter das Steuer geklemmt haben ... Und wissen Sie auch warum diese pädagogische Arie überhaupt aufgeflogen ist?
Weil die Familienkutsche mit satten 30 km/h über die Autobahn gefahren ist ... sehen Sie und das würde in unseren dörflichen Gefilden mit der direkten Anknüpfung an die Lande des Goudas überhaupt nicht auffallen, denn der Niederländer an sich hat doch kategorisch seinen Tempomat auf diese Richtgeschwindigkeit eingestellt. Wie, Sie glauben das nicht und halten das für einige diskriminiernde Worte ... na dann nichts wie los und mit vollem Tempo auf die A3 in Richtung Arnheim ...
Da bin ich aber überrascht, dass es diesen kleinen Yellow-Zwerg überhaupt noch gibt ... wie heisst denn dieses kleine Kuhproduktgesicht noch gleich, dass da die FDP anführt ... Ja was denn, ich kann mir die Namen nicht merken, denn diese sind doch schneller als der Schall und der Rauch zusammen. Oder rieseln wie die Schuppen aus den Haaren mit den Rastazöpfen, wie gerade in Bangkok geschehen, wo eine Südafrikanerin den Beamten des Zolls aufgefallen ist, weil diese extremen Schuppenbefall auf den Schultern hatte ... welche sich bei genauerer Betrachtung als Kokain heraus stellten. Da war doch nicht die Gaby Köster auf der Reise, oder?
Nein, die macht so etwas nicht und ich will Ihnen etwas sagen ... die ist mein Mensch des Jahres 2012, denn die macht wenigstens nicht so ein Hallalie wie dieser Kanbe aus der "Wetten dass - Arie", der da geglaubt hat ein Beuteltier nach zu ahmen und dann wegen des leicht kurzsichtigen und reaktionslahmen Papas unter dessen Räder gekommen ist. Jetzt sagen Sie mir doch bitte einmal, wer denn da diese Reha in der Schweiz bezahlt ... und wenn das durch Spenden etc. geschieht, dann frage ich mich warum eine Monika Lierhaus oder eben Gaby Köster nicht die Zimmernachbarn dieses übermütigen Mannes am See in der Schweiz sind?
Jaja, natürlich ist das ein Schicksal aber keines, was nicht vermeidbar gewesen wäre und vor allem weiss doch jeder Kandidat mit seiner Wette, ob diese gefährlich ist oder nicht, oder? Dafür hat jetzt ein Kater in Rom ein sehr sorgenfreies Leben in Saus und Braus vor sich ... 10 Millionen hat der von seinem Frauchen geerbt nur wissen Sie das die Sache einen Haken hat ... Lire ist die Währung der ersten Wahl ... Lire
Und wenn nicht, dann sitzt Kater Carlo Berlsuconi in dieser Sekunde wahrscheinlich auf einem güldenen Korb und lässt die getigerten Whiskas-Modells für sich tanzen ...
Wissen Sie von wem man derzeit überhaupt nichts mehr hört ... was ist eigentlich aus dem weissen Näschen Jupp! geworden ... das Letzte was man von dem gehört hat war doch der Familienzwist um Kohle, denn dieser scheint der Ost-import wohl dringenst zu benötigen ... Hat denn der Juup! nicht auch Schisser übernommen ... diese legendäre Wirkwarensammlung der Nation. Der Harald Kling-Glöcklerchen hat ja gesagt, dass die meisten Designer in diesem Land kaum Umsätze machen würden und sich zwar mit viel Tamtam zu jeder neuen Fashion-Show präsentieren aber am Ende doch nur aus der guttenbergschen Lebehochkasse leben. Ja vorstellen kann ich mir schon, dass da nicht viele so einen sündhaft teuren Fummel in der Schublade haben und zumal man muss sich ja auch mal überlegen, dass zwar die Preise für die Designerfummel zum Teil horend sind aber in Wahrheit niemals eine Schneiderin aus der Haute Couture daran gesessen hat, sondern diese genauso wie die Kollektion der Kik´s & Co in Billiglohnländern genäht werden ... Aber wie sagen die klugen Menschen immer so schön: Das Volk will vergesässt werden ... Hohoho ...
13.12.2011
Oh shity shity ... da habe ich doch trotz des dicken Zaunpfahles den Geburtstag von Verena Rickert übersehen ... unsere Supertrouper-Berichterstatterin vom Stadt Kurier hier am Ort ...
Und das passiert einem, obwohl auf Facebook doch die Lampe blinkt, wenn da einer der virtuellen Freunde seinen Geburtstag feiert. Aber wissen Sie was mittlerweile extremst nervt ... das sind diese persönlichen Nachrichten mit der Bittstellung um ein "gefällt mir" für die Seite des Absenders. Natürlich kann man diese als Spamer ... also unerwünschte Drückerkolonne melden aber das macht man ja nicht, weil man dem unbekannten Bekannten nicht schaden möchte. Das ist nämlich so auf Facebook, dass derjenige welcher da den Briefkasten mit den Bettelbriefen zumüllt erst einmal für ein paar Tage aus dem Verkehr gezogen wird ... aber verdient hätten es diese schon ...
Egal, von den nervigen Facebookern mit den Bittbettelbriefen, zu den nervigen Organisationen der Vorweihnachtszeit, die da jetzt im Sekundentakt die Briefkästen mit den Spendenaufrufen belagern. Nein, ich möchte weder drei Adoptivkinder aus der Steppe, noch habe ich Lust auf eine Patenschaft an eine unbekannte Organisation. Überhaupt fragt man sich was in Leuten vorgeht, die da die Türen abklappern und für die Niere eines Kindes aus Afhganistan sammeln ... oder wahlweise für die eigene Knippe, um die Gelder in Fusel einzutauschen oder sich einen Freispiel-Nachmittag in der Spielhölle bescheren möchten. Kennen Sie auch solche Mannen ...
Der Witz ist ja der, dass darauf nicht nur die Toastbrot-IQ´s herein fallen, sondern auch all jene, die mehr in der Kammer über dem Hals haben, als eine Gina-Lisa Schmutzfink oder nehmen wir doch einfach die Naddel ... von der man übrigens so garnichts mehr hört. Ist das ein gutes oder ein schlechtes Zeichen, wenn da die Eintagsfliegen des Showbiz entweder geballt über die Kiste flimmern oder diese von jetzt auf gleich in der medialen Versenkung verschwinden?
Na das eine Angela Merkel öfter in der Zeitung steht, als ein Herr Wulff wegen eines Kredites, der da wohl nicht so ganz koscher sein soll ... erklärt sich ja aufgrund des Arbeitspensums wohl von ganz alleine aber erstaunlicherweise wird doch auch immer über jene berichtet, die eigentlich nichts aber auch gar nichts an Werten in dieser Gesellschaft zur Verfügung stellen. Jetzt erklären Sie mir doch bitte einmal die Wertigkeit eines Hüttengaudis mit Oliver Procher und Sandy ... oder eine ganz andere Frage ... was macht eigentlich eine Jenny Elverzhagen alias Alex Lauterbach so prickelnd, dass über diese berichtet werden muss? Überall denkt man über die Müllvermeidung nach und wehe dem Sie oder ich schmeissen da etwas in die Tonne, was da nicht hingehört ... na dann haben Sie aber schneller als Sie schauen können ein Briefchen von den Müllmännern an der Tonne. Also, wenn die Buntengalen sich so manchen Bericht verkneifen würden, dann würden diese doch auch weniger Altpapier produzieren, oder?
Sodele, also da hat es mich also auch erwischt und jetzt warte ich mit grosser Spannung auf das neuste Foto aus der Blitzanlage in dem silbernen Möchtegern-Pick-up dieser Stadt. Die haben sich jetzt vor Weihnachten eine neue Geldquelle zugelegt, denn da wo noch bis vor kurzer Zeit 30 Kilometer in der Stunde "gejagdt" werden durfte, haben diese in einer stillen Stunde ein Schild mit der 20 darauf plaziert ... nur gesehen habe ich es nicht ... Und was macht das dann am Ende des Tages, wenn man die 30 zzgl. des Toleranzwertes auf dem Tacho hatte und in Wahrheit in eine Karrenfalle gelockt wurde ... Von mir aus, dann lasse ich mich eben fahren oder nehme das ... ach sagen Sie mal, da fällt mir gerade etwas ein ... ich hatte doch auch einmal ein Fahrrad, oder?
Ach wissen Sie ... hätte der liebe Gott gewollt das ich mit dem Drahtesel in meinem Leben fahren sollte, dann hätte er mir doch diesen schon ab der Geburt mit auf den Weg gegeben ...
Leider, leider, leider ... ich komme einfach nicht aus dieser Guttenberg-Nummer heraus, denn dieser meldet sich doch immer wieder zu Wort und das obwohl wir alle ihn nicht mehr sehen können. Wussten Sie eigentlich das dieser bis zum heutigen Tag noch nicht einmal zugegeben hat, dass er ein ganz linker Vogel ist und das er mehr an Schein vorgibt, als er tatsächlich ist?
Mannomenschenskinder ... wann hält der endlich seine Gosch und macht sich über den Teich vom Acker-mann. Och, so eine kleine Weihnachtspost aus dem Hause Taliban & Co würde doch die Profilneurose auf einen Schlag kurieren, oder?
Nix da, ich rufe nicht zur Gewalt auf, sondern ich gebe nur ganz gerne ein paar Tipps ... und wenn da schon der Oklahoma-Bomber sich wieder ein paar neue Streiche ausdenken sollte, dann auch bitte nicht den Gatten der Glitzersteine aus dem Nachbarland vergessen, der da auch wohl nicht alle Dinge so OK geregelt hat. Sagen Sie mir doch bitte einmal ... gibt es ausser Angela Merkel keinen Politiker mehr auf dieser Welt, der nicht ein paar Flocken aus dunklen Kanälen in seine Tasche fliessen lässt?
Egal wohin man schaut oder hört, jeder hat irgend etwas an Schmutz auf der "reinen" Weste und schon seit vielen Jahren kommen immer wieder neue Ungeheurlichkeiten an das Tageslicht. Ob nun vor Jahren das Lamm-sdörfchen oder die gute alte Rita, die da den Flieger für den Familienausflug genutzt hat. Dann die Ullala mit ihrem Alicanteausflug, dann die Tochter vom Stoiber, die da scheinbar zusammen mit Koch-Mehrin und Guttenberg die Schulbank in der Fake-Uni gedrückt hat. Halloooo, und das sind die Menschen die der jungen Generation als Vorbild dienen sollen?
Da kann man doch das Lügen und Betrügen als Staatspflicht in das Gesetz verankern und dann gibt es auch nicht mehr die vielen Damen und Herren in den JVA´s, die da auch weiterhin auf Kosten des Staates leben, oder?
Schön wäre es ja, wenn es denn dann so laufen würde aber die Damen und Herren auf den Teppichen mit dem Schmutz darunter leben munter wo weiter, als wäre da niemals die Windboe unter den Teppich gefahren und noch toller finde ich ja auch bei einem Guttenberg & Co, dass diese noch immer auf Kosten des Staates leben und ihre Appanagen beziehen. Das ist eine riesige Posse in diesem Land und ich frage mich ernsthaft, wann dem Volk endlich der Kragen platzt und all jene kleinen Zecken aus der Staatskasse verbannt werden ... so kurze Zeit nach der selbstverordneten Diätenerhöhung ...
Wieso heissen die Gelder die in den Rachen der Staatsdiener geschoben werden eigentlich auch dann Diäten, wenn diese 500 Euro mehr am Monatsende auf dem Konto der Doktoren und wie die alle heissen ... ausmachen ...
12.11.2011
Da habe ich aber einen wunderbaren Wunschzettel aus dem Süden erhalten ... bzw. handelt es sich dabei um einen Wunschzettel an das Christkind oder von mir aus auch den Weihnachtsmann ...
Lieber Weihnachtsmann,
ich wünsche mir von Dir ein dickes Bankkonto und einen schlanken Körper ... und bitte vertausche es nicht wieder, wie Du es im letzten Jahr gemacht hast ...
Ja haben Sie denn schon die lange Liste an den Mann auf dem Schlitten gesendet oder hadern Sie noch mit sich und dem, dass Sie und den Einzelhandel eventuell ein Stück weit glücklicher machen würde ...
Also mein Zettel steht schon lange fest, denn ich gehöre zu denen, die sich jeden noch so kleinen Wunsch in jedem Jahr merken ... da wären also die folgenden Dinge, die mich total glücklich machen würden, wenn diese denn dann auch tatsächlich unter dem Baum liegen sollten ... Nix da, Weltfrieden, Öltanker und die Hungersnot kommen nicht auf meinen Zettel, denn das habe weder ich noch Sie in der Hand ... Nein, ich möchte auch keine Einladung auf einen Berliner Weihnachtsmarkt, denn ich stehe nicht so auf Punsch mit Extasy darin ... auch können Sie mich mit einem Ausflug in die vorweihnachtlichen Grossstädte jagen und wehe dem, ich bekomme ein Date mit George Clowny oder diesem Proleten Bullshido ... der da ja jetzt in die Politik will ... gibt es da denn eigentlich in Berlin einen Eignungstest für solche Gestalten ... oder ein kleines Diktat oder ähnliche süsse Aufgaben, die dann von den vakuumierten Köpfen gelöst werden müssen?
Wie gesagt, kein Nespresso und keinen Shit vom Bullen ... einfach nur ein paar selbstgebackene Plätzchen und einen Schal wünsche ich mir ... aus nicht kratzender Wolle ... ja von mir aus darf es auch Babyalpaka sein aber nur dann, wenn das Baby dazu nicht gerupft wird, sondern dieses die aufgesammelten Haare aus dem Stall sind. Ach ja, und eine Schneeraupe könnte mein Herzchen auch zum jubilieren bringen, denn die ersten Vorboten der weissen Weihnacht werden wohl nicht mehr allzu lange auf sich warten lassen ... Sie glauben nicht an die weisse Weihnacht ... nein, ich meine nicht das weisse Fest ala Friedmann & Co, wo da immer der Kunstschnee auf dem kleinen Spiegelchen liegt und durch die Nase eingezogen wird ... ich meine diese kühlen Flocken ... über die sich auch die Versicherer immer so sagenhaft freuen, wenn da wieder das Fest in den Gräben stattfindet ...
Wobei ... ein neues Auto würde mir jetzt auch gefallen und da fällt mir doch ein, ob denn die Angela auch im nächsten Jahr die Abwrackprämie bereit hält ... muss denn das Auto dann zwingend aus allen Nähten platzen oder darf es auch ein 4 Jahre alter 12 Ventiler sein ... Mensch, man kann doch sonst über alles in diesem Land verhandeln, oder? Nein, niemals werde ich einen Porsche in meiner Garage beheimaten ... Sie erinnern sich an die Porsche-Identity in Kapstadt die soeben beendet wurde und wo dieses Unternehmen Millionen durch den staatlich geförderten Kamin gejagdt hat ... und das nur um eine 1 Quadratmeter "grosse" überdachte Zündkerze rund um die Elendsviertel und im Land des grossen Hungers vorzustellen. Nein, nein, never und wenn es das letzte Fahrzeug sein sollte, was auf diesem Planeten gebaut würde ... Mir schwebt da eine ganz andere Karrosse vor ... so in dunkelblau oder schwarz mit ... Ach, ist doch egal, denn so etwas gehört nicht auf einen Wunschzettel, sondern das kaufe ich mir ganz alleine ...
Ja so ist das, wenn man sich sonst nichts gönnt aber an 365 Tagen im Jahr arbeitet und nicht an jedem Abend in den Kneipen herum hängt und sich die Welt in das entzückende Rosarot trinkt. Sehen Sie, Ihnen ist das auch aufgefallen, dass in den Kneipen immer mehr quartalssaufende Frauen sitzen. Erst gestern habe ich wieder die Köppe des steten Konsums der Promillen durch die kleinen Fenster erblickt und soll ich Ihnen etwas sagen: Die Ursache des Trinkens liegt in einem kleinen IQ, denn was soll Mann oder Frau denn den ganzen Tag machen, wenn die Birne nicht viel hergibt?
Zumal man ja auch gar nichts zerstören kann, wenn da eh die gähnende Leere im Oberstübchen herrscht, oder? Aber erstaunlich finde ich das schon, dass so lange ich denken kann noch immer die gleichen Kadetten an den Theken ihr Dasein fristen und da fragt man sich doch wirklich, ob da der liebe Gott nicht so manches Mal Perlen vor die evolutionären Säue geworfen hat ...
Übrigens, Frau mit Hirn und Job der Nerven ... alias die lyrische Frau Grunden-Böing ... die Perlen vor die Säue habe ich verkauft ... jetzt kriege ich auch noch die Sache mit dem prachtvollen Kranz aus meiner Schmiede hin ... Das sei hier nur mal eben am Rande erwähnt, denn wie man ja noch in der letzten Woche an den Porsche´s und deren Reaktion auf meinen Beitrag zu diesem südafrikanischen Hungerevent sehen konnte, wird es schon immer dort gelesen, wo es auch hingehört ... gell ... und nur noch 4 Tage und dann feiern wir hier unseren Wichtelweihnachtsabend und ich weiss jetzt wer mich beschenken muss, gell Sandra ...
11.12.2011
Genau einen Monat ist es am heutigen Tag her, dass die "Narren" die Rathäuser besetzt haben sollen aber wenn ich es mir so richtig überlege, dann sitzen doch nicht nur Saisonal, sondern ganzjährig die Pappnasen in den Häusern der Städte, oder?
Kaum zu glauben aber nur noch 13 Tage und dann heisst es wieder lass die Glöckchen klingeln und auf zum munteren auspacken ... Oh ja, ich freue mich immer wie ein kleines Kind auf diese Tage, denn dann bekommt man immer jene Dinge, die der Aufmerksamkeit des Anderen nicht entgangen sind. So ein bischen ist das Fest dann ja auch die beziehungstechnische Reflexion. Wurde der Wink vor dem Schaufenster bei Hübbelpüpp auch wahrgenommen und weiss die grosse Liebe auch noch, was man so gar nicht mag ...
Sehen Sie ... so haben Sie das wohl noch gar nicht betrachtet, als Sie das neue Kochtopfset ausgepackt haben oder mit der neuen Dampfbügelstation das grosse Hallojulia gesungen haben. Doch, doch, da ist schon etwas dran und vor allem werden Sie eine sagenhafte Freude am heiligen Abend haben, wenn Sie das ganze Jahr die Ohren auf Durchzug stehen hatten, denn dann passieren solche Sachen, die da am Ende des Festes nur sehr wenig Freude machen ... Was war denn ihr übelstes Geschenk in Ihrem Leben?
Waren es die selbstgestrickten Socken aus dem guten alten Rosshaar, wo man nach dem tragen der Prachtwerke automatisch zu einem Protagonisten ... oder sollte ich lieber Darsteller sagen ... im Märchen um den blutigen Schuh wurde ... Oder gab es gar einen gehäkelten Topflappen, der dann auch noch aus lauter Liebe und Anerkennung am Herd hängen musste, damit der Geber nicht enttäuscht wurde?
Wenn ich selber so reflektiere, dann habe ich noch immer sehr gut die ersten Röcke auf dem Verdrängungsschirm, denn schon als Kind war ich eher nicht das Püppchen, sondern eher der Haudegen und eigentlich hätte mir als kleiner Terrorist besser die Sturmhaube oder der Helm zu Gesicht gestanden. Ach erzählen Sie mir doch jetzt nicht einen vom Hottehü und von wegen das Ihre Kinder immer völlig handzahm und pflegeleicht waren und niemals etwas angestellt haben. Sie haben es nur verdrängt, nach dem der oder die liebe Kleine mit dem Doktortitel nach Hause gekommen ist ...
Es gibt keinen Menschen auf dieser Welt, der nicht wenigstens einmal in seinem Leben die kleine Revolution erprobt hat und wenn es nicht im Kindergarten war, als die Nanny partout die Matchbox-Autos nicht an die Mädels verteilen wollte und Sie aus lauter Frust darauf hin den aus Klötzchen gebauten Turm der Gruppe umgenietet haben ... Oder als der Schulnachbar in der Klassenarbeit nicht den Blick auf seine Ergebnisse freigeben wollte ... na ich habe da ja nun wirklich nicht lange gefackelt, sondern habe mir dann einfach seine Klausur auf den Tisch gezogen. Haben Sie eine ungefähre Vorstellung von dem Gesicht meines Klassenkameraden, als dieser da nur noch mit seinen leeren Blättern saß ...?
Ja, ich war schon ein echter Schulterrorist und wenn mir da etwas nicht passte, dann war ich alles andere als eine Angepasste. Überhaupt habe ich dieses Machtgefüge niemals verstanden ... da kommt man aus dem häuslichen Schoss von jetzt auf gleich in eine völlig fremde Umgebung in einem Schulgebäude und dann stellen sich da ein paar Erwachsene vor und wollen einem von jetzt auf gleich sagen, wo der Hase lang zu gehen hat ... Erst habe ich gedacht, dass es sich um ein kurzweiliges Rollenspiel des schlechten Geschmacks handelt und als diese Laienspielschar dann auf Gedeih und Verderb nicht aufhören wollte, na dann habe ich mir die Strategien überlegt, die wahrscheinlich diverse graue Haare bei den Lehrkörpern verursacht haben. Nur darf man natürlich nicht vergessen, dass es auch unter Pädagogen jene gibt, die schon zu ihrer Schulzeit die ungeliebten Einzelgänger mit den Hornbrillen waren und wenn diese dann in den Genuss einer Macht kamen, dann entpuppten diese sich auch gerne zu den kleinen Rektalausgängen ... Neeeeiiiiiiin, ich war nicht immer alleine die Schuldige, wenn da ein Tadel oder eine Rüge in das Haus flatterte, sondern wissen Sie eigentlich auch das Lehrer durchaus die Schüler provozieren, um diese dann abzusägen?
Na was denn, die waren doch auch nur Menschen und wie immer im Leben gibt es welche die man bevorzugt, weil da eine grosse Sympathie vorliegt und jene, die man auf den Tod nicht leiden kann. Und zu meinem Leidwesen war ich scheinbar sehr gerne bei den Pädagogen der Aggressor für die ganze Schulwelt und wenn ich am heutigen Tag überlege was ich da angestellt habe ... oder auch teilweise nicht, weil es der Markus oder der Robert war aber ich ja sowieso das dunkelgraue Schaf des pädagogischen Zirkels war. Erst vor ein paar Jahren traf ich in einer Bücherei eine ehemalige Lehrerin und soll ich Ihnen etwas sagen: Diese hat sich sogar gerne an mich und meinen Blödsinn erinnert, denn schliesslich habe ich in meiner Jugend keine kriminellen Handlungen vollzogen, sondern nur die üblichen schuldienstlichen Aufmüpfigkeiten absolviert. Jaja, Sie werden sagen das man zu einem Schulleiter nicht sagen darf, dass dieser ein A ...loch ist aber wissen Sie was:
Jahre später, als ich schon auf das Erwachsenenalter zuging, da hat mein Vater bestättigt, dass es genau die richtige Bezeichnung für diesen war nur das die wertvolle Pädagogik der 70er die Wahrheit nicht zulassen durfte und wenn ich Ihnen jetzt erzähle, dass ich von einem Lehrkörper gemobbt wurde, dann halten Sie das wahrscheinlich für ein Gerücht. Denkste, es gab wirklich Lehrer der zu unmenschlichen Ungerechtigkeit und wenn ich alleine an diese mutierte Sportlehrerin denke, dieses 1.80 grosse Brauereipferd, dass mich da immer schon vor Beginn des Sportunterrichtes eine Extrarunde durch die Halle rennen ließ, weil diese meinen Körperumfang unangemessen fand und glaubte diesen dann auch immer Vorführen zu müssen ... Ja, da kommt man als Kind der Prägung ziemlich übel drauf, wenn diese dann auch noch verlangt, dass sich meine Mutter bitte einmal den Unterricht ansehen soll, damit diese sieht wie ich mich benehme ... Sie erinnern sich liebe Frau Burst oder Wurst oder wie die Tante hieß ... Die hat mich dann auch noch in einer Stunde geohrfeigt, weil ich ihr sagte, dass meine Mutter keine Zeit hätte sich ihre Stunde anzusehen, weil diese sich niemals mit solchen Rektalausgängen umgeben würde ...
Nix da, auch schon zu der Zeit war die körperliche Züchtigung verboten ... da fällt mir doch direkt der Lehrer Ekel ein, der da immer die Ohren so lang zog oder je nach übeler Laune dieses dann auch noch drehte, bis dieses unvergleichliche Knack aus dem Knorpel in der Muschel erklang. Sicherlich gibt es auch aus seinem Unterreicht ein paar Kadetten, die auf einem Ohr nicht mehr hören können, weil dieser denen das Trommelfell zu Klump geschlagen hat. Sie glauben das sind die Nicolschen Märchen ... von wegen, dass war so und genauso gab es unter den Pädagogen eine Menge der Gestalten, die in steter Regelmässigkeit mit einer Fahne zum Unterricht kamen, wenn ich da an den heiligen Alfred denke ... Und immer waren es die Kids, wenn da Trouble an der Schule war und niemals der Lehrer ... Und das war ja etwas für mich und mein Verständnis für Gerechtigkeit ... und nur deshalb bin ich auch immer angeeckt, wenn ich das Revue passieren lasse und während das ich hier so schreibe, wächst auf meinem Kopf so ein heller Schein ...
Egal, zurück zu den Promis & Co, die da wieder in die Schlagzeilen rücken ... wie der Wickert, ja dieser Sprecher der Nachrichten mit der grossen Nase und wo noch immer der Gentest mit ihm und Udo Jürgens aussteht. Da wird der Nachfahre des Jopie Hesters doch tatsächlich mit 69 Jahren "Vater" ... Na hören Sie doch einmal, gibt es da im Gesetz keine Regelung für die Väter, die da die Halbwaisen in die Welt setzen? Jetzt mal ganz im Ernst & August ... wenn das Kleine 10 Jahre alt ist, dann wird der Papa schon ... wenn überhaupt der Mann dort Oben das zulassen sollte ... 80 Jahre alt sein und sicher ist doch schon jetzt, dass der Herr Papa wohl für das Studium nicht mehr aufkommen kann. Das schreit doch zum Himmel und fordert doch vom Gesetzgeber die Kastration ab Beginn des Rentenalters, oder?
Na gut, vielleicht schaffen Vater & Nachfahre es ja noch zu einem gemeinsamen Zahnfeefest, wenn bei beiden die Beisserchen den Abflug machen aber das Gedackel am Sonntag in den Zoo wird dann doch wohl nur mit dem Gehwägelchen stattfinden und das gemeinsame Schlittschuhlaufvergnügen wird auch wohl ausfallen müssen, weil es doch immer so eine Sache ist, wenn da der Opi erst einmal den Oberschenkelhalsbruch hat und danach zur Reha "vorrübergehend" in die Kurzzeitpflege kommt, bis der Bestatter das Ruder übernimmt. Das ist ja auch so ein Rätsel des Lebens, dass da immer dann der Garaus des Lebens stattfindet, wenn man so ab 80 zu Fall kommt und sich etwas bricht. Wie oft haben auch schon Sie gehört, dass es dann rasant den Berg hinunter ging, um dann in der letzten Konsequenz in den Himmel oder die Hölle zu fahren. Was ist das nur, dass der Oberschenkelhalsbruch in etwa die gleiche Diagnose darstellt, wie ein 50 cm grosser Tumor in den Bauchspeicheldrüse ...?
Und der Vladimir liegt auch schon mit einem verlorenen Stein der Niere im Krankenhaus ... da soll sich ja etwas entzündet haben ... da sagen wir doch nur alle miteinander ... gute Besserung, oder? Doch, doch, die Gebrüder scheinen ganz nette zu sein und vor allem haben die ein vielfaches mehr in der Birne, als diese Lisa Loh-Schmutzfink, die sich jetzt hat sogar von diesem Zsa-Zsa-Männe hat adoptieren lassen ... Holymoly, dann ist ja der Kerner-Markus der letzten Woche jetzt der Bruder von der Lisa ... und über allem thront der alternde Möchtegern-Playboy aus dem Hause der Anhalter. Also da kann man doch von ausgesprochen grossem Glück reden, wenn man nicht aus der anhaltschen Riege abstammt ... Nein, was gibt es doch peinliche Menschen auf diesem Globus ... und das alles an diesem beschaulichen 3. Advent, wo hier am Ort der verkaufsoffene Sonntag lockt und bei uns im Store "Das Geschenk" die Galone mit dem Glühwein seit dem gestrigen Tag vorheizt ... natürlich ohne und mit Promillen darin, denn ich kann mir nicht helfen aber ich mag auch nach 6 Jahren der Abstinenz noch immer nicht den Geruch des Fusels ... und das ist gut so, wo doch der Till Schweiger jetzt für mich mittrinkt ...
10.12.2011
Na das ist ja mal was ... der Nikolaus ist von dannen gezogen und Rudolph schart schon mit der Hufe und während der Suppe und den Kartoffeln wird hier am Ort überlegt ein baufälliges Gebäude in einen 130 Millionen Kulturtempel zu verwandeln ... Ach was rege ich mich da denn noch auf, wenn da ständig von der leeren Staatskasse geplaudert wird. Es ist in dem Fall ja auch nicht so, dass die Bauherren das Ding selber hochziehen wollen, sondern von unserer verschuldeten Stadt noch so um die 30 Millionen dazu gesteuert haben möchten ...
So das war das Wort des Tages zum Verschleudern der Gelder in einer Zeit, wo mehr Menschen das Wort KRISE kennen, als das diese den Begriff ARMUT aussprechen ... Holymolyhohoho ... und da denkt man immer, dass die Verschwender nur in den Vorständen der Porsche-Häuser sitzen und das Geld verprassen, als wenn es kein Morgen mehr gibt ...?
Also sagen Sie mal, wenn da derzeit auch die Briefbomben versendet werden ... so inmitten des Weihnachtspaketewahnsinns, dann sollte man sich ja schon überlegen, ob man die Post vom Christkind überhaupt ohne den Sprengstoffroboter noch öffnen soll. Das muss man sich mal vorstellen, da bestellt man im Versandhaus Quelle ... ach nein, Quelle gibt es ja gar nicht mehr ... by the way ... was macht eigentlich die Truppe um Schickedanz & Scheffler. Sind die alle dank Frau Merkel schon wieder kernsaniert oder leben die jetzt tatsächlich in einer Wohnung der Wohnungsbaugesellschaft?
Sehen Sie, dass glauben Sie doch auch nicht und da fällt mir doch im direkten Atemzug der Ex-Immobilienguru Schneider ein ... Sie erinnern sich an die Erdnüsse oder im deutschen Volksmund auch Peanuts genannt? Von dem Schlossbesitzer des Baus hinter den Schlössern mit den Riegeln hört man auch so gut wie gar nichts mehr aber wissen Sie was mich total in der Welt des Netzes erstaunt hat ... Es gibt doch google ... das allwissende Netz und da habe ich so dumm einmal eingegeben, welche Rolle das Haus Burda und Bertelsmann zu Zeiten des kleinen braunen Mannes aus Wien in diesem Land eigentlich gespielt hat ... wo die doch auf so eine lange Traditionsgeschichte ihrer Verlage blicken können und wenn Sie Lust haben, dann suchen Sie doch einmal nach Informationen aus dieser Zeit ... bekommen Sie die gleichen Nullrundenergebnisse wie ich ... keine Informationen oder Geschichten aus der Zeit ...
Na da wundert man sich schon ... wo doch sonst alles im Netz zu finden ist und geben Sie dann doch auch noch einmal bitte ein, wieviel stastliche Subventionen da in diese Verlage fliessen ... von wegen alles aus der eigenen Knippe stemmen ... und was ich auch durchaus nicht zu verachten finde ist auch die Tatsache, dass da auch die anderen Pressehäuser ganz schön ein Info-P vor die Dinge setzen, die da nicht OK sind ... wenn ich da an die Porsche-Identity in Kapstadt erinnern darf aber noch ist nicht aller Tage am Abend und ich kann Ihnen nur sagen, dass ich da am Ball der unkontrollierten Bälle bleibe und bis zur nächsten Beweihräucherungsfeier müsste ich es eigentlich geschafft haben, die Damen und Herren aus ihren Roben und Smokings verbal vom roten Teppich zu pusten ..
Ist es nicht herrlich, wie selbstherrlich sich da einige Zeitgenossen durch diese Welt bewegen und wer da immer wieder auf das Neue die neuen Skandale verursacht ... mir ist es doch so etwas von Schnuppe, wenn da der Ex von Kim Basinger aus dem Flieger fliegt, weil dieser sich mit einer Flugbegleiterin anlegt und auch interessiert mich nur peripher, ob die letzte Sendung vom Kerner ein Flopp war oder nicht ... aber das jetzt ein Mann in Berlin gepantschten Schnapes an die Besucher verteilt ... nur frage ich mich immer, wer denn da tatsächlich dem Glauben erliegt, dass einem überhaupt in dieser Welt noch etwas wirklich und von ganzem Herzen geschenkt wird ... Sie wissen doch spätestens nach den Weihnachtstagen auf das Neue, dass die Antwort auf Geschenke noch immer Undank heisst und eagl wohin Sie schauen, immer gibt es Geber und Nehmer. Na immerhin kann sich in diesem Jahr keiner bei mir beklagen, denn ausser meinen engen Mannen bekommt keiner etwas von mir ... so schaut dann auch keiner dem geschenkten Gaul in das Maul ...
Haben Sie denn schon die Speisenfolge für das Fest der Feste stehen oder wissen Sie noch nicht welches Flugobjekt bei Ihnen im Backofen landen soll ...
Da gibt es ja jetzt mehrere Möglichkeiten ... entweder Sie schnappen sich ein bis zwei Täubchen vom Dach und basteln daraus eine Paté oder Sie nehmen die Flattermannen und stecken diese nach der Hänsel & Gretel - Manier in den Ofen. Nein, Sie sind Vegetarier oder noch schlimmer Veganer ... Na dann viel Spass mit dem Esspapier unter dem Baum. Also mal ganz im Ernst, auf den Tisch gehört doch an den Tagen eine Gans ... und da ist es mir egal, ob der Nils Holgerson dann auf ein paar Kameraden verzichten muss, wenn dieser davon fliegt ... Nix da, ein Huhn aus der Geflügelmast kommt mir da nicht auf den Tisch und wenn das nicht wenigstens im Rohzustand die gleiche Maishautfarbe wie ein Herr Rösler hat, dann bleibt das da liegen, wo es liegt ...
Nur mache ich mich nicht selber zum Opfer des Kochtopf-terrorismusses und bereite wieder in 10 Töpfen für alle das passende zu, sondern ich bestelle nach guter alter Sitte schlicht un ergreifend das Mahl, die sich damit viel besser auskennen, als ich das tue. Doch, doch, ich kann schon kleine kulinarsiche Schweinereien zaubern aber nach einem arbeitsreichen Jahr möchte auch ich einen freien Abend haben und da kommt eben das Essen in diesem Jahr vom Catering ... und zwar inclusive des Geschirres und der Spülfrau in Gestalt eines blauen Sackes. Jaaaa, in diesem Jahr essen wir aus der Alupfanne oder machen es nach indischer Reistafel nur mit 10 Löffeln bewaffnet ... Macht doch ein viel verbindlicheres Gefühl, wenn da alle aus einem Topf futtern und jeder mit seinem abgeleckten Esswerkzeug da den Eintopf aus Geflügelpaté, Knödeln, Rotkohl, Preisselbeeren, Creme Catalana, Herrencreme und dem legendären Silvesterkarpfen aus einem Topf essen, oder?
09.12.2011
Da hätte sich der Mann doch fast vom Acker gemacht ... oder sollten wir besser sagen, da wäre der Ackermann bei dem Durchsehen der Weihnachtspost fast in die Luft gegangen ...
Jetzt erklären Sie mir doch bitte einmal, warum denn hier in das Land Briefbomben von italienischen Spinnern gesendet werden? Die haben doch viel bessere Adressaten, wie z.Bsp. den Berlusconi und all die anderen Paten aus den Familien der Mafia. Oder hat Italien etwa auch bei Frau Merkel ala Akropolis an die Tür geklopft und wollte ein paar edle Gaben für den maroden Staat?
Also bevor Italien oder deren linke Abteilung hier im Land den Terror einführen möchte, sollte man diese doch einfach mit Pizzateig und Lasagne bombadieren. Die ticken doch wohl alle nicht mehr richtig, wenn diese ausgerechnet als Trittbrettfahrer des Weihnachtsmannes daher kommen. Aber wen wundert es eigentlich, dass die Linksextremisten dahinter stecken, wo doch alles was "Link" in seinem Namen vereint, auch genau dieses Prädikat erfüllt. Na was denn, wenn ich schon solch einen Namen für eine Partei höre ... die Linken ... das sind doch nur die kläglichen Reste des ehemaligen Stasistaates und ich könnte mir auch sehr gut vorstellen, dass da noch der eine oder andere Funktionär der Stasi da auf Kosten des Staates ein politisches Amt bekleidet ...
Jaja, ich weiss auch das der Lafontaine ein Wessi ist aber der erprobt ja derzeit auf der privaten Ebene die Wiedervereinigung. Der hat doch das Fräulein Rottenmeier von hinter der Mauer jetzt an der Angel und habe ich es nicht immer gesagt, dass die heiliger wirkt, als diese ist ... eben eine Linke ...
Na was für ein Hallalie wieder einmal wegen der Sturmwarnung ... immer wieder fallen wir doch auf den Wetterdienst rein und da fragt man sich doch so langsam, ob sich da über Umwege der Kachelmann in den Wetterdienst eingeschlichen hat, um sich an uns allen zu rächen? Der ist ja mit den Medien und diversen anderen Menschen noch nicht fertig und scheinbar leckt dieser derzeit nicht nur seine Wunden von seinen letzten Spielchen in Handschellen, sondern arbeitet an seinem Gegenschlag. Fakt ist auf jeden Fall der, dass gestern am Tage viele Schüler eher aus der geliebten Schule durften, damit sich diese in Sicherheit bringen können, bevor eine Windboe mit der Stärke 10 diese umhaut. Erklären Sie mir doch bitte einmal, warum man immer noch nicht in der Lage ist verlässliche Informationen über das Gebräu des Himmels an uns zu senden. Dieser ganze Wetterquatsch kostet doch bestimmt Milliarden und irgendwie wollen die scheinbar am Boden nicht einsehen, dass der alte Mann im Himmel das Wetter je nach Laune regelt ...
Kessler bei Kerner ... kennen Sie nicht ... doch, doch, die hat damals die Biografie für Bobele geschrieben ... oder hat der überhaupt keine Biografie geschrieben ... vielleicht verwechsel ich das auch mit Charlotte Roche ... egal, die Kids waren bei Kerner und nicht nur diese, sondern auch der "Prinz" Markus aus der anhaltschen Prinzenrolle. Der ist ja auch ein ganz dicker Freund von diesen Geissens, die da immer durch die Welt jetten und wo man nicht weiss, ob man sich schämen oder amüsieren soll. Na die Gattin hat ja schon Humor aber was all die Damen und Herren sicherlich sich seit dem gestrigen Tag fragen ist doch dieses: Womit verdient diese adoptierte Prinzenrolle eigentlich sein Geld?
Hat der die gleiche Berufung wie der Berti Wollersheim alias Kiezkönig aus Düsseldorf oder arbeitet der mit den Mannen von Putin zusammen? Auf jeden Fall behauptet dieser ja, dass er mehr Geld hat, als er in seinem Leben ausgeben kann ... Na dann hoffen wir doch für den Prinzen nicht das wir eine Inflation erleben ... und vor allem ... Ach lassen wir das, denn ich muss ja nicht für die Mädels aus dem Millieu die Steuern zahlen. Haben Sie denn diese Kids bei Kerner gesehen, diese aufgeweckten Jungen & Mädels, die sich da ernsthafte Gedanken um unseren Staat gemacht haben ... Clever so manch einer unter denen, bis auf diesen Simba aus dem Takkatukkaland, der sich da als besonderns altkluges Teilchen entpuppte und der zu meiner Schulzeit garantiert ein Mobbingopfer geworden wäre. Nix da, nicht wegen seiner Hautfarbe, sondern wegen seiner Art ... Wissen Sie, ein Kind soll sich auch seinem Alter entsprechend benehmen und wenn da solche Rotzlöffel um die Ecke kommen und einen auf ganz erwachsenes Gen machen ... Nein, dass konnte ich schon in meiner Jugend nicht leiden und das hat nichts mit dem IQ zu tun ... wenn denn dieser vorhanden ist ... Aber wie komme ich überhaupt auf dieses Thema ... Kessler, Bobele ...
Ach hat der Bobele schon seinen aufgewärmten Babseintopf verlauten lassen oder ist da noch immer nicht das Revival verkündet worden? So wahr ich hier sitze sage ich Ihnen, dass der noch immer nicht abgeneigt wäre, die Alte zur Neuen zu machen ... das sagt mir mein Bauchgefühl ... Wissen Sie eigentlich um wen es verdammt still geworden ist ... was macht eigentlich Roberto Blanco und Heino ...
Ist der Bambi von Heino jetzt schon versteigert worden, wo doch dieser den zurück gegeben hat nach dem PR-Super-Gau aus dem Hause Burda ... Sie wissen doch noch, diese Vergabe des Waldtieres an den Oberproll aus dem Ghetto ... Bullshido. Wann bekommt denn jetzt der Heino das Geld aus der Versteigerung von seinem Bambi ... ja, dass ist mir ja auch völlig durch die Lappen gegangen ... was haben Sie denn vom Nikolaus bekommen. Stand da etwa bei Ihnen auch wie bei der Neubauer eine Rute vor der Tür oder waren sie ganz brav und haben nur süsse Sachen in ihrem seit Jahr und Tag getragenen Parmesanstiefel vorgefunden?
Was glauben Sie denn, wie es auf dieser Erde wäre, wenn da tatsächlich an jedem 6ten des Dezembers ein Mann im weissen Kittel mit dem schwarzen Mann an der Seite durch die Lande ziehen würde. Da würde sich aber so manch einer umschauen, wenn da der alte Stiefel leer bleiben würde und von wegen die gähnende Leere unter dem Baum herrschen würde. Aber schön wäre es schon, wenn wir da nicht wüssten, wann denn der rote Coca-Cola-Mann durch den Kamin in das Haus kommen würde ... aber Sie glauben doch nicht wirklich, dass da nur die Kekse angefuttert würden ... von dem Mann auf dem Schlitten. Wenn da Oben der gleiche Verfall der Werte und Zivilisation stattfindet, wie es auf Erden geschieht, dann würden Sie noch vor der Bescherung den leergetrunkenen Kasten Bier und die verputzte Weihnachtsgans beklagen. Sie glauben doch nicht wirklich, dass wenn ich der Weihnachtsmann wäre und Ihren Geschenkkarren aus dem Dreck ziehen muss, weil Sie zu faul sind die Geschenke einzukaufen, dass man mir da nur ein paar Plätzchen und eine Limo hinstellen muss und schon füllt sich der Gabentisch ...
Es heisst doch noch immer nach alter guter Grossmuttersitte, dass das Leben aus dem Geben und dem Nehmen besteht und wer da nur den Topf mit milden Gaben bedient aber im Umkehrschluss nur ein paar Almosen aus der Weihnachtsbäckerei erhält ... Nein, so funktioniert das im Jahr 2011 nun einfach nicht und da können Sie sich auf den Kopf oder die Hände stellen ... davon wird der Baum nicht voller ...
Da müssen Sie schon etwas mehr bringen, als das nette Gedicht vor dem Baum und vor allem sollten Sie auch an die Huftiere auf dem Dach denken ... Da können Sie mal gleich eine Tränke und ein bischen Stroh auf die Ziegel packen, wenn da etwas gescheites dabei herum kommen soll. Aber mit dem schenken ist das ja bekanntlich so eine Sache, denn unter wie vielen Bäumen ist auch das Weihnachtsfest der Stichtag für den grossen Katzenjammer, wenn da nicht das neue Apple I-Phone unter dem Baum liegt, sondern nur wegen der pädagogischen Wertschätzung ein paar gestrickte Unterhosen den Weg zu den Kindern finden. Was glauben Sie was Sie da für ein Palaver haben, wenn Sie zwar die Tränke auf dem Dach, den Kasten Bier und die Gans unter den Baum legen aber der Kamin so unberührt wie Maria bleibt ...
Hohoho. da werden die Kinder aber seien froh ... und wie das dann ausgegangen ist können wir dann nach den Tagen in der Presse lesen, wenn da wieder ein Ableger den Amoklauf gestartet hat und anstatt der grossen Liebe und Seeligkeit das Blei unter den Gästen verteilt ... Ja, dass ist doch in jedem Jahr das Gleiche, dass nicht das Fest der Freude in den Vordergrund rückt, sondern für viele das der Startschuss in das familiäre Drama ist. Lange Zeit habe ich mich gefragt, warum da immer wieder von dem Familienzwist unter dem Baum berichtet wird und soll ich Ihnen etwas sagen ... ich weiss auch woher das kommt: Das liegt daran das wenn denn dann der dicke rote Mann nicht durch den Kamin gerutscht ist und der Kasten Bier noch unberührt da steht und aus lauter Frust dieser dann geleert wird, dann knallt es eben schon einmal leichter unter dem Baum ... denn Betrunkene und Kinder sagen doch immer die Wahrheit ... wird behauptet ...
Jetzt soll nicht nur die Kate schwanger sein, sondern auch die Charlene aus dem Piratenstaat ... Glauben Sie das etwa?
Also nach dem bösen Blick in der Kirche vom Gatten als da die Tränen geflossen sind und nach dem Versuch des sich vom Acker zu machen, noch bevor diese doofe Frage erfolgt ... Den hätte ich sonst wohin befördert ... den Samen des Fürsten ... aber doch nicht dahin, wo noch mehr Piraten entstehen ...
Wissen Sie was ich weiss ... ich habe nämlich den grossen Lauschangriff nach der Trauung im Grimaldipalast erprobt und das war gar nicht so nett, was ich da via Wanze auf die Ohren bekommen habe ... Ach so, Sie möchten auch etwas dazu hören?
Na dann ... also es begab sich nur eine Nacht nach dem monegassischen Trauermarsch in der Hochzeitsuite das Folgende:
"Du kleiner Pirat, willst Du immer noch mein Tampon sein ..." Stopp, Stopp, Stopp ... das ist das falsche Band ... das ist noch diese Litanei von Charles und Camelia ...
Neues Tape ... ach ja, hier ist es ... also dann:
"Monamour, wie haben Sie geschlafen nach die erste Nacht in die Palast ?"
"Wonderbar Mr. Grimaldi, haben you denn auch gehört, dass da soviele geschrieben stand in die Press ... soviele schlechte Sachen in die Buntengaylen ...?"
"Madame, diese Zeitungén lesé ich nisch, dénn isch habe doch mit Dír ein Vertrag únd da ist mür das Schnúppé ... aber Mon Chuchu, warúm bist Dú nicht gekroachen in meine Fedérn in diese Nocht der Nächté. Meine spitze Pillemón hat so auf dich gewartét"?
"Mr. ... I tell Dir letzte Woche, that dieser Contract nur 5 Beischläfe in sich hat and when you wollen die 5 Days zur Befruchtung willen häben in eine Week, dann weiss ik nich what I will do in the Rest of die anderen Tage in die Paläst ... you know was ich will sagen"?
"Non, Cherie, in jedes Jahr nur 1 Mal ... non, dass ist die Fehler von die Anwaltén ... und zu meine grosse Glúck habe isch diese Fehlér nöch bemerkt, bevór wir sind gegangen vor die Altar. Habén Sie denn nisch die Klausél gelesen, dass die 5 Mál núr für die Mätressén von die Fürst gelten ... Coste & Co"?
"You bist a little Schweinchen and when Du glaubst in die wild nights with me in my Bett ... you bist on the woodway, mein Darling ... meine Mutter of the Gebúrt will sich only 5 times open ... thats the deal von uns and nothing anderes."
"Dánn wérd isch Sie Monamour klären müssén auf, denn isch bin die Fürst von diese Legoland und schon die Grosspápá hat sisch genommen, was ér wollte und dá wérde isch auch non diskutiéren mit der gekauftén Braut."
"Ey Man, Du fucking Pirat, when you want something von mir, than Du muss legen lots of Dollars on the Top of die Geldberg aus die Hochzeitsdeal."
"Merde, mon Amour ... Dú dárfst küssén meiné Wertesten am Allér, keinén Franc wérde ich méhr schiében in deine Popó ... únd wénn Dir dos nisch gefaéllt, dann konnst Du ja Schwimmen zurück nach die Land vón die Bantus. No Cherie, isch habé wirklisch keine Lúst auf diesés Gezické on die Tag noch mein Hochzéit."
"Nak Deine Hockzeit Monsiour, nak unsere Hockzeit ... and I dachte, dass you bist in Deine Innnerste ein netter boy aber in die Wahrheit you are a ..."
"Moche eine Púnkt Charlené, isch hobe bezáhlt die Zeché und nú isch will die Einsotz zurück ... jedés Jahr Dü bekommst 1 Millionen Rand von Deine Pirat ..."
"1 Million Rand ... are Du crazy ... 1 Million Rand ... that are nur 100.000 Euros ... will you mikk veräschen ... now ... jetz plätzt mir aber the Kragen ... you have mich betrogen with die Contract ...?"
"Non Cherie, nich betrogen ich disch haben, sondern die Fehlér liescht bei Dir Monamour ... hättést Du nisch immer nur die Schwimmflügél getragén, sondern hättest gedrückt die Bank die Schulé auch in die Zeit wenn gemacht wurdé die Mathematík, donn wäre jetzt Madama auch nisch gepiéselt so án ... "
08.12.2011
Hurra, hurra ... der Kobold mit dem roten Haar ... hurra, hurra der Pumuckel ist da ... Oder stimmt die Meldung etwa dann doch nicht, dass Williams Kate nun Nachwuchs erwartet?
Na geübt wurde ja nun schon über 10 Jahre und da wäre es doch gelacht, wenn der Prinz nicht wüsste, wie er das Whole in One fabriziert ... Wenn das also stimmen sollte, dass da ein weiterer William oder eben eine kleine Kate unterwegs sein sollte, dann ist das doch auch der Nachwuchs für den englischen Thron ... oder kann da noch einer aus der zweiten Reihe in die royale Suppe spucken?
Ach ja, dass sind Sorgen, bis man die Kleinen mal so richtig gross hat ... oder Lisbeth, was sagt denn die Majestät dazu?
Nein, ich hätte im Leben nicht mit Lisbeth von England tauschen wollen und wenn ich mir überlege, wieviele Skandale und sonstige unschöne Geschichten ín dem Stammbaum da stattgefunden haben. Da kann man schon froh und munter sein und sich des bürgerlichen Lebens freuen. Da wird dann auch nicht aus den Rabatten gefilmt und fotografiert, wenn da ein Fremder an den Zehen der Schwiegertocher nuckelt und wenn diese dann eigentlich eine Spur der Peinlichkeiten in einer steten Konsequenz weiter durch den Adel zieht.
Ob das wohl alles damit zu tun hat, dass die Fergie einfach ein bischen zu einfach gestrickt gewesen ist oder ist die erst richtig auf den Pfad der Entgleisungen geraten, weil Diana sich im Tunnel vom Acker gemacht hat? Wer weiss schon, was sich da hinter den blauen und roten Vorhängen im Palast abspielt und was im letzten Jahrzehnt die Fergie, ist ja wohl in diesem die Schwester von Kate alias Pipapo Middleton. Die scheint ja wohl auch einen relativen Verschleiss an Herren zu haben und sollen wir wetten, dass da bei der auch noch irgendwann eine zehennuckelnde Bombe platzt ...
Wissen Sie was ich mich ja am englischen Hof immer frage?
Es gibt doch rein Statistisch auch an jedem Hof einen oder zwei Homosexuelle oder kleine Bicolours ... nur wer ist das denn in England. Das in Holland das ganz offensichtlich nicht der Vater der Königin gewesen sein kann, belegt jawohl die Anzahl der immer neuen unehelichen Kinder, die da im Alter von 50-60 Jahren das Licht der Welt erblicken. Oder haben Sie hier im Land gar nicht mit bekommen, dass der Prinz Bernardo van die Niederlandsjes ein ganz Flotter unter der Uniform gewesen sein muss und das bis Dato noch keiner weiss, wie gross der Stammbaum von Königs wirklich ist?
Nun ist ja Holland auch nicht ein sonderlich grosses Land und wer weiss, vielleicht sind am Ende in dem Zwergenstaat noch alle miteinander verwandt. Da tut es schon Not, dass der ... na wie heisst denn noch der Gatte von der Maxima ... Prins Pilsje hiess der in früheren Zeiten, als die Maxima noch nicht den Daumen auf den Heiniken-Grolsch-Kasten gelegt hat ... Kann das sein, dass der auch William heisst?
Nein, der heisst Willem-Alexander und da muss man sich doch fragen, warum da auch der Alexander im Namen vorkommt ... hat das was mit Alexander dem Grossen zu tun oder hatte die Trixie mal ein Fieseknöleken mit Peter Alexander .... Ach ja, dass sind fragen die die kleine Welt der Nici bewegen und da rückt doch fast der Skandal der Porsche-Identity in den Hintergrund ... Wenn ich da nicht einen Kommentar auf meinem pinken Stuhl gefunden hätte, der ganz offensichtlich aus den untersten Schubladen der Porsches an mich gesendet wurde und den ich hier ausgesprochen gerne im Rahmen der grossspurigen Veranstaltung in Kapstadt nochmalig vorstellen möchte. Natürlich veröffentliche ich auch nochmalig das Geschriebene aus meinen Zeilen, damit Sie auch den direkten Bezug dazu bekommen ... liebe Monitor, Spiegel und Akte-Redaktionen:
Aus meinem pinken Stuhl vom 19.11.2011
PORSCHE-IDENTITY in Kapstadt ... oder wo die Vorstände das Geld verbraten ...
19.11.2011


Na Sie wuenschen einen echten Skandal aus der Welt der Autobauer liebe Printmedien ...
Dann fliegen Sie nach Kapstadt ... genauer gesagt in das Porsche Identityhotel ... Nein, eigentlich heisst dieser Ort der netten Ambiente das West-In aber seit diesem Wochenende ist eines der besten Haeuser am Platz ausschliesslich ... bis auf meine Wenigkeit von Porsche besetzt. Und jetzt kommt der Hammer des Jahrhunderts ...

Sie erinnern sich an die Krise der Autobauer und dem riesigen Flopp mit den Sportwagen noch vor nicht allzu langer Zeit?

Genau, dass war zu der Zeit, als alle Wagenbauer bei Angela an die Tuer klopften, um vom Staat eine Kernsanierung in Gestalt der Abwrackpraemie zu beziehen. Und Sie moechten wissen, warum solche Unternehmen immer wieder in die Schieflage geraten und warum da lange Zeit ueber Lohnerhoehungen etc. in den Etagen der Vorstaende diskutiert wird, wo doch gerade an diesem Wochenende in Kapstadt die sauer verdiente Kohle der Mitarbeiter aus dem Fenster geworfen wird ...

Das ist naemlich so ... damit Sie mal ein Bild davon bekommen, wie Unternehmen mit dem Geld umgehen und mit welchen kleinen Amusements diese Millionen an einem Wochenende durchknallen. Sollte im naechsten Jahr auch nur einer der PORSCHE-s es wagen, auch nur nach einer mueden Mark bei Angie anzufragen, dann gehe ich hoechst persoenlich mit auf die Strasse, um den Vorstand der Autobauer aus dem Land zu jagen ...

Hier standen am heutigen Tag alleine 100 Porsche mit Stuttgarter Kennzeichen - alle mit dem Kuerzel VM und einer gueltigen Zulassung in Good Old Germany vor der Tuer .. Nein, ich beginne noch anders ... aus allen Laendern dieser Welt haben die PORSCHE-Mitarbeiter und wahrscheinlich Freunde der Marke nach Kapstadt eingeladen. Natuerlich reisten alle mindestens mit dem Busy-Ticket an und wissen Sie was so ein Ticket kostet - von Frankfurt nach Kapstadt?

Aber das wird Ihnen als kleiner Zusammenbauer am Fliessband der Porsches wahrscheinlich niemals zugaengig gemacht, denn hier trifft sich nur die Elite der Planer ... Nix da, Sie muessen nicht denken das die hier am Ort Personal haben angemietet ... nein, Porsche kann es sich leisten alle Hostessen der PORSCHE IDENTITY aus Deutschland einfliegen zu lassen. Hier rennen nur noch hellblaue Poloshirt-Maennchen herum, die Schluesselanhaenger und Kugelschreiber verteilen. Ach, bevor ich es vergesse ... die 100 Porsche hier vor der Tuer wurden eigens aus Stuttgart hier her verfrachtet ... Das Hotel wurde mit einem vorlaeufigen Holzboden ausgelegt und neben dem Hotel wurde ein PORSCHE CONTAINER aufgebaut, damit die Damen und Herren auch unter sich sind, wenn diese die Akkordloehne aus dem Fenster werfen ...

Sehen Sie und das ist noch nicht alles, denn wenn man dieses ganze Event zusammen rechnet und dann den Aufwand addiert ... da wundert es gar Niemanden mehr, dass die EU in die Pleite katapultuiert wurde und das wird sich auch niemals aendern, solange es Menschen in Unternehmen gibt, die das Geld der Mindestlohnkandidtaen mit den Fuessen treten.

Fassen wir noch einmal zusammen ... alle Gaeste der PORSCHE IDENTITY wurden mindestens via Business oder First-Class-Ticket eingeflogen, alle Porsches hier am Hotel ... also um die 100 PKW wurden mit dem S-VM auf der Stossstange hier hin verschifft. Ein ganzes Hotel wurde von Inneneinrichtern fuer 1 ... ja fuer 1 Event hier im Land des Hungers und der Armut unter den Einheimischen ... mit neuem Fussboden der 1 A-Qualitaet bestueckt, es wurden via Ecotickets ungefaehr 100 Hilfsarbeiter eingeflogen ... macht also mit den Bienen aus dem grosskotzigen Stock und den Gaesten so Summasumarum ... 500 Personen aus Good Old Germany ... Dann die Extra-Passport und Securityline am Flughafen hier in Kapstadt, die Werbung an allen Stationen ... und dann dieser riesen Batzen der Verschiffung der in Stuttgart zugelassenen PORSCHEs ... das Unterhaltungsprogramm, der gesamte Aufwand hier am Ort mit der Wagenkolonne und den Eventmanagern ... von den Schluesselbendern und Kugelschreibern sprechen wir lieber erst gar nicht ... usw. und sofort.

Und Sie sitzen daheim vor der Glotze und fragen sich, warum es die Bankenkrise und immer mehr Armut in der BRD gibt?

Nein, die Vorstaende und Taeter der weltweiten Krise machen munter so weiter, wie sie es immer taten und wenn das Volk von der Strasse oder am Band diesen Auftritt an diesem Wochenende hier in Kapstadt gesehen haetten, dann wuerden garantiert die Koepfe rollen ... aber vom Volk auf dem Marktplatz in Stuttgart ...

Und was sagen wir da alle miteinander ... zurueck zum Minimallismus und hoch leben die Verbrecher der Berlusconi-Nachfolge ... Wann wird dieses Doppelleben der Vorstaende endlich einmal gestoppt, liebe Frau Merkel ... oder sollte ich besser die fleissigen Arbeitsbienen bei PORSCHE am Band fragen, wann diese den Chefes und Unterchefes und was da noch so alles in Stuttgart rumkraeucht endlich die Stuehle vor die Tuer stellen?

Nein, ich glaube nicht das der Ottonormalo eine Vorstellung davon hat, welches finanzielle Aufwand hier an einem Wochenende bei PORSCHE betrieben wird ... und seien Sie sicher, dass Sie es hier mit einem mindestens 2-stelligen Millionenbetrag aus der absetzbaren Portokasse der PORSCHEs zu tun haben ... und wenn sich in der naechsten Zeit da wieder einmal ein paar Gewerkschaftler mit den grosskotzigen Herren aus der sportwagenbaulichen Chefetage an den Tisch sitzen, um ueber die 2 Mark der Lohnerhoehung zu diskutieren, dann fordern Sie doch einfach einmal bei mir ein paar Fotos von diesem Wochenende in Kapstadt bei der PORSCHE IDENTITY an ...

Eingestellt von PINK CHAIR & Design Pavoni° Pavoni1 um 09:06
Labels: +Steuergelder, Angela Merkel, Armut, Gewerkschaft, Hunger, Identity, Kapstadt, Krise, PORSCHE, Porsche Identity 2011, Staatspleite, Stuttgart, Subventionen, Vorstand
Reaktionen:
2 Kommentare:

Anonym hat gesagt… (oder sagen wir doch einfach einer aus der Porsche-Truppe)

Erstens: Glückwunsch zur schlechtesten Internezseite der Welt
Zweitens: Wenn du wirklich wüßtest was auf der Porsche VA abgeht hättest du wahrscheinlich in dein Laptop gekotzt. Hast wohl nicht gesehen das wir für weiter Paar Mios den Militärflughafen und das Presidents House gemietet haben sowie in 1000 qm Zelt am Strand aufgebaut haben.
Darauf habe ich dann am gestrigen Tag geantwortet:
26. November 2011 10:37 Pavoni1 hat gesagt…
Na da habe ich ja genau in das Schwarze im aermsten Land des Globus getroffen. Mal sehen wie denn das Volk darueber denkt .... Schaemen sollte sich das Unternehmen und wie der englische Hotelgast sagte, eine sehr geschmacklose PR in einem Land, in dem Armut herrscht und jeder 2. an Hiv erkrankt ist.
So, und jetzt gehen wir doch einmal ganz strukturiert an diese unglaubliche Geschichte der Peitätlosigkeit heran ... liebe Porsches und Redaktionen der Skandale ...
Erstens: es heisst "die schlechteste Internetseite und nicht Internezseite ... aber vielleicht liegt auch dort genau der Hase im Pfeffer ... die können nicht richtig lesen und schreiben bei dem Autobauer ... Aber das Niveau dieser Marke wird doch mit diesem Kommentar sehr deutlich ... die Dekadenz ist ja da nur das eine aber die ethische und moralische Frage rückt doch immer weiter in den Vordergrund ... oder was meinen Sie liebe Redaktionen. Ja, ich muss gestehen, dass ich wirklich mich kurz davor befinde, in meine Tastatur zu erbrechen aber dann habe ich doch den Schaden oder spendiert mir die Porsche-Identity da eine Neue ...
Jetzt mal zu den Fakten ... ein Autobauer veranstaltet eine grosskotzige und für alle anderen Hotelgäste abstossende PR-Feier in einer Stadt die sich in einem der ärmsten Länder dieser Welt befindet und hat auch noch die Frechheit sich ohne die echte Namensnennung darüber zu äussern, dass es eine Geschmacklosig-keit sei, wie die Internezseite aussieht ... und das nach dem Supergau in der Wirtschaftskrise und nur wenige Jahre nach der staatlichen Autobauerkrise, wo unsere Angela mit Hilfe der Abwrackprämie deren maroden Karren aus dem Dreck ziehen musste. Was sagt eigentlich der Bund der Steuerzahler zu diesem Ereiegnis der dritten Art? Na da muss ich dann wohl ein paar Pressemitteilungen durch dpa versenden, damit auch nicht nur meine 400.000 Leser auf dieser Page und die knappen 14.000 Leser auf der Seite "Der pinke Stuhl" davon erfahren ... Holymoly, was für ein Millieu ... aber ich wusste schon immer, dass Geschmack nicht bei Porsche anzutreffen ist. Sind Sie denn schon einmal in so einer Schleuder gefahren?
Na ich sage Ihnen, Sie sind besser beraten wenn Sie ihr Bobycar überdachen ... alleine schon vom Fahrcomfort ... da sitzen Sie direkt auf der Strasse und ... ach was rege ich mich auf, soll es doch das Volk in diesem Land tun und vor allem liebe Angela, ich hätte da noch eine Frage: Erhält Porsche eigentlich Subvetionen aus dem deutschen leeren Staatssäckel und wenn ja, wieviele Euros fliegen da in den Rachen der Geschmacklosigkeit?
Na was denn, dass kann man doch nicht bringen und ich schwöre Ihnen, wenn dieses Event in Berlin oder München stattgefunden hätte, dann würde es diesen Autobauer schon gar nicht mehr geben ... Also, auf in den Kampf zur Veröffentlichung und dann ziehe ich doch jetzt erst einmal die ganzen Fotos auf meinen PC ... ja was denn, ich habe doch den Aufmarsch des schlechten Geschmackes abgelichtet und mal sehen, wer da so Interesse daran hat ...
07.12.2011
Soso ... also vom Rauchen können die Brustwarzen abfallen und vom Fahrradfahren schrumpfen die Erdnüsse ... und dabei dachte ich immer, dass vom Rauchen nur die Beine abfallen, wenn da erst bis in die letzte Arterie des Beines der Teerweg erstellt wurde ... Ja und, dann fallen eben die Knöpfe ab aber das stört doch nur die Damen und Herren mit den Piercings darin, oder?
Mensch Meier, was haben die Sorgen in diesen Zeiten und Ihnen ist doch hoffentlich auch schon lange Zeit klar, dass das nur von der sich immer mehr zuspitzenden Krise ablenken soll, oder?
Aber es ist schon verblüffend, was da so alles an Meldungen verbreitet wird und wenn man sich eine Zeitung ... egal welche ... einmal zu Gemüte führt dann wundert es überhaupt nicht, dass da kein Individum auf zwei Beinen in die vorweihnachtlichen Textilläden stürzt ... es muss endlich schneien, damit die Einzelhändler das Lager für die nächste Saisonware räumen können und solange hier der Wind um die Häuser zieht und schlechte Laune verbreitet, solange bleiben die Ständer gefüllt. Womit wir wieder bei der Krise bzw. der Umweltverschmutzung wären ... denn eigentlich ist beides doch so ziemlich das Gleiche, denn man benötigt dieses wie ein Loch im Kopf oder wie eine Frau Ochsenknecht im Interview. Na sagen Sie mir doch bitte einmal, warum an bestimmten Personen das vermeitbare Interesse besteht?
Haben Sie sich denn schon die nächsten Vorsätze zum Brechen überlegt, wo doch jetzt bald wieder mein Fest in das Haus steht und ich schon seit einem Jahr die China-Böller gehortet habe und es kaum erwarten kann, die bösen Geister auf zwei Beinen auf den Mond zu befördern ... oder wahlweise in die Akten. Jaaaa, ich habe in diesem Jahr endlich die Möglichkeit gefunden, um ein richtiges Bummbumm-Spektakel hier zu veranstalten, denn ich habe jetzt seit einem Jahr Schwarzpulver gesammelt und dieses zur Aufbewahrung in einen Heringsstiptopf gepackt, damit da nur ja keine Feuchtigkeit daran kommt. Sonst zündet am Ende die Schnur nicht dieses Wunderwerk der Bocholter Pyromanin ... Aber bevor ich die kleine Silvesterbombe zünde schaue ich doch lieber nach, ob hier im Hause nicht auch noch ein persischer Teppich schlummert ... so einer wie er bei Christies in London für 7,2 Millionen versteigert worden ist ...
Da hat doch eine ältere Dame das alte Fahrzeug vom Alladin in die Versteigerung gegeben und schlappe 900 EUR dafür erhalten. Diese haben dann das ganze Ding für um die 20.000 EUR versteigert und aus einem unerklärlichen Grund ist dieser dann bei den Verhökeren aus England unter den Hammer gekommen und ganz offensichtlich war das geknüpfte Werk wohl viel mehr wert, als die 900 Euros. Nur hätte ich ja gedacht, dass das das persönliche Pech der Omi gewesen sei, denn wenn man eine Sache zu günstig verkauft und dann hinterher ein pfiffiger Verkäufer dafür das fast 10.000-fache erzielt ... Pech oder?
Aber das sind genau jene Meldungen des Trödelkings, die einen da wieder auf Schloff bringen, wenn man da noch ein paar Schätze in der Kiste hat und sich dann den Trödelking oder Kunst und Krempel in das Haus bestellt. Kennen Sie diese Sendung der Bayern oder des NDR, wo man mit seinem Schatz hingehen kann um diesen schätzen zu lassen?
Nix da meine Damen, der Alte bleibt auf dem Sofa ... mit altem Schatz meine ich die alten Erbstücke, die da so lieblos auf dem Gästeklo vor sich hin vegetieren. Die Wahrscheinlichkeit einen echten Schatz zu besitzen ist am Ende dann genau so gross, wie die Wahrscheinlichkeit Pablo Picasso am Strand von Nizza zu treffen ... wenn Sie verstehen ...
Haben Sie denn schon die Winterreifen auf ihrem Auto bzw. darunter oder ist es bei Ihnen so, wie es bei mir geschehen ist?
Natürlich habe ich Winterreifen, denn meine Karrosse besteht aus Metall und nicht aus Vollgummi und wie es sich gehört bin ich nicht erst jetzt bei dem Michelinmännchen angedackelt, sondern schon vor drei Wochen und was soll ich Ihnen sagen ... Meine Reifen waren so schnell wie niemals zuvor oder gar noch schneller drauf als in der Schumacherschen Boxengasse. Da hatte ich es mir doch gerade mit der Zeitung und dem Kaffee gemütlich machen wollen, als der nette Herr der Schrauber auf mich zugekommen ist um mir zu sagen, dass mein Auto schon fertig sei ... Wie schon nach zwei Minuten werden jetzt schon die neuen Schloffen drangeschraubt ... dachte ich so bei mir ... Nein, ich hatte im Frühjahr vergessen die Sommerreifen draufzuziehen und da sagen wir doch alle zu meinem Schutzengel ein dreifaches Halleluja ... aber dann wäre doch auch bewiesen, dass es egal ist wie schnell ich mit den Reifen des Winters im Sommer fahre oder liegt es vielleicht auch nur daran, dass ich den Papst in der Tasche habe ...
Ja was denn, wenn die Karre über 200 Sachen fährt, dann fährt man diese doch ausserhalb der holländischen Ferienzeit auch auf der Bahn.Natürlich nur da, wo es auch gestattet ist und ich halte mich auch weitest gehend an die Richtgeschwindigkeit meines Tempomates. Wussten Sie denn auch schon, dass man einen Tempomat bis über 200 Sachen einstellen kann?
Aber jetzt ist es Zeit einer Autorin und ihren Eltern für die Nikolaustüten zu danken, die hier gestern durch den Kamin hinein geflogen sind ... liebe Tomljanovic´s ... seid Ihr noch bei Trost, uns alle derart zu beschenken ... aber bevor ich jetzt da weiter aushole, möchte ich erst einmal im Namen aller Pavoni´s ein grosses DANKE an Euch richten ... und solltet Ihr als gutes Beispiel für eine schöne Zusammenarbeit mit dem Verlag eine Vorbildfunktion einnehmen, dann schicken Sie uns doch bitte keine Sachen mehr aus dem Hause Lindt ... die haben die Tomljanovics schon geschickt ... Aber so ein paar frische Blumen oder andere Dinge der Anerkennung für unsere Arbeit ... da sagen wir als Verlag doch nicht nein. Na da bin ich jetzt aber einmal gespannt, ob der Zaunpfahl auch nur einen aus der literarischen Riege erreicht hat, denn wissen Sie was mir aufgefallen ist ... Das wir immer alles das tun was möglich ist und den ganzen Tag an sage und schreibe 7 Tagen in der Woche im Namen anderer unterwegs sind und wir eigentlich nur E-mails mit irgendwelchen Anforderungen bekommen ... Also die Anschrift für die Dankbarkeitspakete lautet: Dinxperloer Str. 213a in 46399 Bocholt ... Und kommen Sie uns nur nicht mit der Nummer, dass das Paket wohl verloren gegangen ist ... zumindest wenn denn dann nur dann, wenn Sie es mit der guten alten Post versendet haben, denn da verschwinden mehr Pakete, als versendet werden ...
Das soll ja an den Subunternehmern liegen, dass da so viele Päckchen den Empfänger nicht erreichen aber wissen Sie was ich glaube ... das da eine ganze Menge E-bayer unter den Fahrern sitzen und diese haben wohl eine neue Einnahmequelle für sich entdeckt ...
06.12.2011
Ach übrigens ... wir verteilen doch wo immer wir sind unsere Karten für das Preisausschreiben ... wo als Gewinn eine Lesung mit mir winkt und dieses Mal hat die Lottofee das Los gezogen und der Gewinner oder die Gewinner des letzten Gewinnspieles sind:
Medienzentrum Uhlandstraße Tübingen
Uhlandstr. 30
72072 Tübingen
Unseren herzlichen Glückwunsch an die Gewinner und jetzt müssen wir nur noch einen Termin finden, wann ich dann nach Tübingen reise, um den Preis zu übergeben ... nämlich mich für eine Lesung dort ... oder wo auch immer diese stattfinden wird!
Jetzt muss ich also den Kalender wieder in die Hand nehmen und nachsehen, wann ich denn am Besten nach Tübingen reisen werde ... oder gehe ich erst in Google-Maps und sehe mir als alte Geographikerin erst einmal an, wo denn Tübingen eigentlich liegt ... Na was denn, so gut waren Sie doch in Erdkunde auch nicht und immerhin weiss ich ja, dass das in Richtung Süden liegen muss und das dort auch eine Uni sein soll ... und gibt es nicht auch die Tübinger Würstchen ...
Mensch, glauben Sie doch nicht alles, was ich da schreibe, wenn ich einen auf Katzenberger oder Hilton mache ... ach Hilton ... was ist es um diese doch verdächtig still geworden ... Liegt das etwa daran, dass das Koks in den Staaten ausgegangen ist oder weilt die Paris derzeit in der Betty-Ford-Klinik? Überhaupt keine Skandale hört man mehr von diesem ehemaligen IT-Girl und weder war diese in den letzten Wochen in Alcatraz, noch wurde sie in irgendeinem Bilitisfilm entdeckt ... wer weiss, vielleicht befindet sich Paris auch derzeit wieder auf irgendeiner Farm und mistet den Stall in Pumps aus ...
Ja, so ist das eben, wenn man viele Termine hat und sich reckt und streckt, um allem gerecht zu werden ... aber wenn ich angepflaumt werde oder unsere Mitarbeiter beleidigt werden, weil da ein Termin verpasst wurde ... dann ist bei mir das Ende der Fahnenstange erreicht ...
Ja was denn, dass einem mal bei vielen Verpflichtungen ein Termin durch die Lappen geht, dass ist doch mehr als menschlich und darüber darf man sich selbstverständlich ärgern. Auch habe ich nichts dagegen, wenn man seinen Unmut bekundet aber es gibt hier im Verlag eine goldene Regel und diese lautet: RESPEKT!
Und wer das nicht beherzigt, der muss gehen und da wird dann auch nicht verhandelt ... und soll ich Ihnen etwas sagen ... noch immer gilt das Sprichwort, dass der Krug solange zum Brunnen geht, bis er bricht ...
Sie verstehen nur Bahnhof und Kofferklauen ... na dann helfe ich Ihnen auf die Sprünge. Nicole J. ist ein ziemlich geduldiges Tier und lässt so manche Sache durchgehen, wo ein jeder anderer schon längst die Tür zugeschlagen hätte ... Und nicht das ich mich hier glorifizieren möchte aber eigentlich bin ich eine ganz Nette ... wenn man nicht sein Beinchen hebt und mir oder meinen Mitarbeitern an die sogenannte Karre pieselt. Wie gesagt, Fehler sind menschlich aber wenn eigentlich kein Fehler vorliegt, sondern nur ein Termin unter vielen versäumt wird, weil die Kommunikationskette nicht bis zu mir gelangt ist, dann rechtfertigt das keinen Ausbruch der untersten Schuhsohle und da werde ich dann auch echt zur wirklich nicht mehr Netten ...
Nein, ich bin kein Schwein aber ich kann auch nicht leugnen, dass eine bestimmte Verwandtschaft mit dieser Art nicht von der Hand zu weisen ist aber es gibt einen Zug an anderen Individuen, den ich auf Gedeih und Verderb nicht leiden kann und das ist das ständige um sich selber drehen und sich selber für unfehlbar zu halten. Ja, es gibt solche und solche werden Sie sagen aber ich lebe nur einmal und wenn mir über einen längeren Zeitraum eine Person auf die Mon-Cherie-Kirsche geht, dann ...
So, von den Umsichselbstdrehenden zu den anderen Genossen des Narzismusses zu den Menschen dieser Welt, die da nicht so viel haben, wie eine Hartz4ler-Rolle. Die Obdachlosen dieses Landes und damit verbinde ich unweigerlich die Organisation von Frank Zander, der in jedem Jahr ein Fest für die gestrandeten Menschen dieser Nation veranstaltet und dessen humanitärer Einsatz nicht in einem Hilton Hotel stattfindet, sondern an der Basis. Und für das diesjährige Fest der Bedürftigen ohne das Dach über dem Kopf und mit dem Stempel des nicht gebrauchten versehen, spenden wir 300 Bücher für das diesjährige unglamouröse Event für die Obdachlosen dieser Welt und hoffen, dass damit einen kleinen Beitrag zu dem diesjährigen Weihnachtsfest zu leisten ...
Und liebe Leser, in diesem Jahr nehmen an dieser Veranstaltung 2800 Gäste teil und gerne würden wir auch 2800 Bücher verschenken aber wir heissen noch nicht Bertelsmann & Co und finanzieren uns nicht über Staatshilfen oder Fördergelder ...
05.12.2011
Na ist das nicht super ... eine Stunde geschrieben und dann folgt hier die Speichersperre der 1 & 1er ... Da kommt die wahre Freude auf an diesem Montag des Morgens ...
Ja wenn ich jetzt noch wüsste, was ich da alles verarbeitet und verhackstückt habe an diesem Tag?
Auf jeden Fall waren diese Charitylitaneien in meinem Fokus und ich habe mich gefragt, ob die Hartz4ler-Einkaufstempel auch immer in den vorweihnachtlichen Flyern bei diversen Produkten stehen haben, dass 1 Cent pro verkauftem Pennerglück oder dem eingeschweissten Käse an eine caritative Organisation gehen ... Sehen Sie, Sie haben auch noch niemals gehört das die Aldilidl-Männer etwas spenden. Und dann habe ich mich gefragt, warum eigentlich jedes Jahr auf das Neue die vielen Galas stattfinden und dort hemmungslos Kaviar und Schampus verkostet wird, während im Saal medienwirksam die Schecks der Spenden für die Armen der Ärmsten überreicht werden. Wobei das ja auch erklärt, warum die Mon Cheries und wie die sich selbst feiernden Unternehmen alle heissen, nur so wenig in der Relation zusammen kratzen ... weil die Party so teuer ist ...
Natürlich konnte ich auch an Till Lalle-Schweiger nicht vorbei gehen ohne einen Kommentar ... wobei ich gestehen muss, dass mir das gar nicht aufgefallen wäre, dass der sich da wohl einen hinter die Binde gekippt haben soll und dann eine kleine Ansprache gehalten hat ... der spricht doch immer so, oder?
Aus der logopadischen Abteilung zu den Mannen, die in diesem Jahr unsere Gefühlswelt berührt haben ... da wäre zum Ersten die umgedrehte Baseballkappe von der A3 in einem schwarzen Opel Corsa, der da vor Monaten dafür gesorgt hat, dass ich ungefähr einen Millimeter von den Bremsklötzen und den Scheiben zeitgleich verloren habe ... Und auch nur deshalb, weil der Knilch mit den 2 Pferden unter der Haube meinen 200 Pferden nicht weichen wollte. Nix da, ich habe den nicht genötigt, sondern der ist wie der klassische Holländer aus der rechten Spur ohne Blinker etc. rausgefahren und hätte mich mit seiner Aktion fast an die Harfe befördert ... Wobei, wenn da tatsächlich auch der George Clowny im Himmel am Klavier sitzen sollte, dann nehme ich doch lieber die Etage darunter ... Ach ja meine Damen, den finden Sie toll und so gut aussehend?
Jetzt will ich Sie mal gepflegt auf den Realitätstopf setzen ...
1. Der geht genauso zur Toilette wie Sie und ich das tun und ob der sich immer die Hände nach der Stippvisite in der Keramikausstellung wäscht, wäre ja noch zu beweisen ...
2. Auch alle Organe dieses Clownys haben die gleichen Eigenschaften, wie die Ihren und die meinen ... soll heissen, dass der Genuss eines leckeren Bohneneintopfes oder der vorzüglichen Zwiebelsuppe den gleichen explosiven Effekt hat, wie bei Ihnen und mir ...
3. Wenn Sie den George in einen Blaumann packen und dieser den gleichen Duft versprüht, wie es die gute alte Handwerksrolle tut, wenn diese so 10 Stunden auf dem Bau war, dann würden Sie diesen nicht mal mit der Mistgabel anfassen ... meine Damen und rosaroten Herren ...
4. Ein Typ, der nach jedem Werbedreh die weibliche Hauptrolle mit nach Hause nimmt, der kann noch so viel Nespressi in der Tasche haben, den will man dann trotzdem nicht und da ist da ja wohl auch noch die Sache mit dem Klavier. Jaaaa, stellen Sie sich doch bitte vor das Sie ein Date mit George Clowny am Abend haben ... Und meine Damen, ziehen Sie schon Geschmacksfäden ... Sodele und Sie und Chickenleg-George speisen so ein bis zwei Stunden und unter dem Tisch wird schon gefüsselt, was das Zeug hält und man beschliesst das Lokal zu wechseln und irgendein Zimmer aufzusuchen und dann gehen Sie mit diesem aus dem Lokal und BUMS fliegt da ein Klavier vom Himmel, weil der George die Abgabe der letzten Kaffeelieferung verpasst hat ... Ich schwöre Ihnen, dass machen Sie nur einmal mit ...
5. Jaja, der hat Geld aber haben Sie von seinen Exen schon einmal einen 20 Karäter in die Linse halten sehen, den der George denen zu Weihnachten geschenkt hat? Sehen Sie, der Clowny hat wohl ganz offensichtlich einen Igel in der Knippe und wer will schon einen alten Geizkragen ... und damit wären wir bei meiner Schlusspredigt ... Der George wird nicht jünger, dass ist doch mal klar und was vielleicht jetzt mit reichlich Filmschminke und den gesponserten Designeranzügen noch nett aussieht, kann in 10 Jahren schon an Jopie Hesters erinnern ...
7. Ach ja, und dann ist da ja noch die Sache mit den Gerüchten aus diversen Küchen der warmen Brüder ... Hat nicht die letzte "Gespielin" verkündet, dass die 2 wie Bruder und Schwester die Zeit verbracht haben ... also ganz offensichtlich noch nicht einmal über den Blümchensex hinaus gekommen sind ... und wer weiss, was für ein Schlag das in die heile Welt der schmachtenden Frauen wäre, wenn der George tatsächlich nur in Stimmung kommt, wenn da bei der Dame auch zwei Glocken und ein Strang unter dem Rock hängen ...
04.12.2011
Wen wundert es denn, dass die Kids der Sprache nicht mächtig sind, wenn die Medien auch schon beginnen in halben Sätzen oder mit Abkürzungen zu berichten ...
Was lese ich da gerade ... die Genossen und die K Frage ... Aha, und was oder wer sind die Genossen oder die K Frage?
Jaja, jetzt weiss ich es auch, dass die roten Socken derzeit über einen Kanzlerkandidaten nachdenken und da irgendeinen Ableger aus dem Stammbaum des Karlsons vom Dach im Auge haben aber kann man das nicht in einem vernünftigen Satz zusammen fassen? Zum Beispiel so ... Die rote Partei aus der BRD hat sich derzeit überlegt, dass wohl der Gunther Gabriel für das Kanzleramt in Frage kommen könnte ... meinen die zumindest aber das glaubt doch nun noch nicht einmal der Weihnachtsmann, der da mit schnellen Schritten an uns heranrückt, dass dieser kleine Schwam auch nur den Hauch einer Chance hat, oder?
Nein, ich habe keine Lust auf Politik, denn ich stecke in der tiefen Trauer zu dem Weggang von Thomas Gottschalk und dem "Wetten dass ...". Natürlich wird der Günther Jauch nicht der Nachfolger oder doch ... Moment, dass klang schon sehr abgekatert, dass zufällig am heutigen Abend in der Sendung vom Jauch auch der Gottschalk anwesend sein wird ... aber so macht man eben Quote und so ein schlechter PR-Zug war das nun doch nicht. Egal, ich habe sowieso immer geswitscht, denn auf dem anderen Sender lief so eine Sendung über die Menschen mit der vollen Knippe, die sich da für sechstellige Beträge zwei Küchen in das Haus bauen lassen oder eine Dusche für ein paar Tausender aus dem fünfstelligen Bereich einbauen lassen. Nur soll ich Ihnen einmal etwas zu diesen begehrten Regenduschen aus den Staaten oder dem asiatischen Raum erzählen ...
Das ist nämlich so, wenn Sie so einen Duschkopf an der Wand oder in der Decke befestigt haben, dass Sie zwar immer einen mächtig nassen Kopf bekommen aber die markanten Stellen bisweilen doch sehr unberührt vom Wasser bleiben ...
Sie verstehen nur Duschkopf und Badematte ... können Sie sich noch an die Fusspilzduschen in den Umkleidekabinen der Sporthallen aus der Schulzeit erinnern oder im Fall Kachelmann ... erinnern Sie sich noch an die Gemeinschaftsdusche in Santa Fu?
Eben, Duschkopf hängt in der Wand und zwar fest angeschraubt und da gibt es keinen spiraligen Schlauch, mit dem Sie den Kopf des Nasses von der Wand ziehen können, um auch den Unterboden zu reinigen, sondern entweder bücken Sie sich und laufen auf allen Vieren durch die Duschtasse oder die vorderen und hinteren Regionen sind voller Seife oder bei manchen noch schlimmeren Dingen. Immer noch nicht klar, dann rede ich Klartext. Sie waren noch nicht in Asien, dem Schwimmbad, der Nasszelle eines Knastes oder in den Staaten in einer Duschzelle und wissen jetzt eigentlich gar nicht, was ich Ihnen vermitteln will?
Dusche, ob grosse oder kleine ... Duschkopf fest an die Kachel instaliert, kein Schwenkarm, kein Verlängerungsschlauch. Sie gehen darunter und die feuchte Brise strömt von Oben auf ihr Haupt. Von oben, nicht von unten ala BD. Ach ja, jetzt klingelt es dann doch bei Ihnen ... die Ausgänge können nicht durchspült werden und da kommt nur wenig Freude auf, wenn Sie nicht ein direkter Nachfahre von dem König Ludwig dem 14ten sind. Ja, denen war es doch egal wenn da kein Wasser an die Luken gekommen ist und all die Flüssigkeiten und Sekremente die da noch hingen, wurden einfach überpudert ... Lecker, nicht wahr. Darum gab es ja zu Zeiten des grossspurigen Königs in Versailles auch keine stillen Örtchen ... man machte da, wo man sich gerade befand und waschen ... nix da, für eine anständige Geschlechtskrankheit musste man schon eine Weile vor sich hin stinken. Glauben Sie mir ... zu der Zeit wäre ich freiwillig in ein Kloster gegangen ...
Und so ähnlich muss sich das doch auch gestalten, wenn man nur eine sauteuere Regendusche in seinem Badezimmer hat ... ach hören Sie doch auf ... an ein gepflegtes Gesäss gehört doch auch die tägliche Unterbodenwäsche und von wegen die Haare mit der Nerzspülung auf dem Haupt bedenken aber dem Popo das Wasser entziehen. Da fällt mir noch etwas aus den Staaten ein ... die Toiletten ... Holymoly, ich sage Ihnen das das nichts für die schwachen Nerven des guten Geschmackes ist, denn dort sind die Toiletten vor dem Geschäft schon bis unter die Klobrille mit Wasser gefüllt und Sie verrichten die großen und kleinen Geschäfte direkt in den Wasserfond ... und ich sage Ihnen, dass verursacht bei mir immer einen Herpes an der Oberlippe. Vor allem dann wenn die geformte Wurst das Gesäß verlässt und sich dann in die Fluten abseilt ... Plötsch macht es und es spritzen immer einige Tropfen des Fonds an die Bäckchen. Doch, dass ist ekelig und wenn Sie dann auch noch den Fehler machen und tatsächlich einen Blick auf das Süppchen werfen, dann brauchen Sie auch keine Sitzung mehr bei den Weight Watchers ...
Haben Sie denn schon einen Teil der Geschenke beieinander oder ruhen Sie noch in sich und harren der Dinge, die da sehr bald folgen werden ...
Es wird ja behauptet, dass der Mann der Männer da noch schläft und erst in ein paar Tagen die Hufe schwingt, um dan wieder durch die Kamine in die Wohnzimmer zu gelangen. Da wird der bei uns aber dumm dastehen, denn wir haben so ein Gitter auf dem Kamin, damit die Krähen sich nicht allzu wohl fühlen. Ach Sie können mich doch einmal, sich zu wohl fühlen schreibe ich nach der guten alten Schule auseinander und überhaupt was glauben Sie was da für eine gähnende Leere unter den Bäumen herschen würde, wenn der Weihnachtsmann auch noch die Wunschzettel korrektur lesen würde. Da lägen dann nicht die Playstations und Handys unter dem Baum, sondern in jedem zweiten Haushalt würde ein Wörterbuch liegen oder in der heutigen Zeit irgendein App aus dem Sortiment der Rechtschreibprogramme ...
Glauben Sie denn überhaupt noch an den Weihnachtsmann ... also jene Coca-Cola-Gestalt im roten Plüschanzug mit dem weissen Bart und der Mütze auf dem Haupt ... und wenn ja, dann glauben Sie auch an die Nummer mit dem Schlitten und dem Rentier davor?
Na dann habe ich ein kleines Gedicht zum 2. Advent für Sie ... die Nicolsche Weihnachtsgeschichte 2011 ...
In der Nacht kam gefahren, der alte dicke Mann mit dem weissen Bart ... dem wahren,
und all jene die in den Himmel schauten, den grossen weiten Augen nicht trauten,
denn geschlichen hatte sich vor den Schlitten, ein Rentier in Rosa mit kleinen Ti...en,
der alte Mann frohlockte und jubelte, denn endlich es aus den ehemaligen schlafenden Körperteilen es sprudelte,
getrieben von der vierbeinigen Schönen vor dem Schlitten mit den Kufen, begannen auch er zu scharren mit den Hufen,
versuchte zu lenken das Tierchen mit der Stange, doch diese wurde nur ganz bange,
"Rudolphine, Du holde Maid, hast Du nach dem Dienst noch ein wenig Zeit, könnten doch Spielen Rubbeldiekatz, und verwöhnen würde Dich mein Piepmatz",
doch Rudolphine auf dem Ohr mächtig taub, machte sich immer schneller aus dem Staub, doch vergass sie als jung und dumm, dass der Schlitten ihr folgte ... eben doch Blondine und mächtig dumm,
so fühlte sie sich nach Stunden des Trabens dann doch sehr sicher und in der Ruh, wie es ist als dumme Kuh, doch der Mann im roten Gewande, sich noch immer befand an des Schlittens Bande,
angekommen in der Kammer, folgte dann der Blick auf den grossen Hammer, Santa Du kleiner Schelm mit List und Tücke, habe gedacht das Du verfügst über eine Triebeslücke,
"hätte ich geahnt das seit Jahrhunderten wir eilen um zu bringen die Geschenke durch die Kamine, Du alter Mann und ich flotte Biene, ohne das Wissen um die wahren Freuden unter dem roten Mantel, so hätte ich seit Jahren gespielt mit Deiner Hantel",
so legten sich die Zwei da nieder, und wegen der amerikanischen Dusche es roch nach allem ... nur nicht nach Flieder, es wurde gerubbelt, gekatzt und miaut,
und wenn Sie es nicht glauben wollen, man hörte es sogar bis hier ganz laut, auch das jammern der Kinder, die da sassen verlassen unter dem leern Baum wie die Rinder,
Und die Moral von der Geschicht ist diese, dass nicht nur die Menschen haben so manches Mal die Triebe der Frühlingswiese, aber noch immer haben diese gefüllt die grosse Lücke, denn jetzt fahren vor dem Schlitten ganze Viere ... zu des Kinders Glücke.
Auch wenn diese nicht heissen Familie Santa Claus, sondern HDL, Hermes oder Post ins Haus ... das Ziel ist doch immer das Eine, entweder Geschenke mit Liebe oder keine ...
03.12.2011
Mannometer ... da ist aber einer dort Oben sauer oder warum fegt der uns den Wind um die Ohren?
Nur weil wir uns in der wirtschaftlichen Krise befinden oder weil die Fussballelf von Frau Löw nicht die Wunschgegner bekommen hat, wo diese dann für die Millionen eine doch eher ruhige Kugel schieben können ...
Sagen Sie mir doch bitte einmal ... ist der Yeti ... Jogi Löw eigentlich in früheren Zeiten ein Mitglied der Frauenfussballelf gewesen ... der wirkt so weiblich oder ist der gar ein verkapptes Mitglied der Pink Cheerleaders aus München? Man weiss es ja immer nicht und das man sich in der Nationalelf nicht unbedingt outen darf, wenn man in der Folge der Meisterschaft in Europa nicht im rosaroten Dress auf den Platz geschickt werden will ...
Sodele, also die Demi Moore hat schon einen Neuen und die Tabaksteuer soll schon wieder angehoben werden. Machen sich die Erhöher der Steuer eigentlich zwischendurch auch mal Gedanken darüber wie leer die Kasse sein wird, wenn die Raucher einmal den Tabak in diesem Land boykottieren ...
Wissen Sie denn gar nicht, wieviele Dinge in diesem Land nur durch den blauen Dunst finanziert werden können und wenn wir realistisch sind, dann liegen die Raucher den Krankenkassen nur kürzere Zeit auf der Tasche, als die nichtrauchende Tena-Lady.Na wer kostet die Kassen denn mehr Geld ... die Raucher oder die Nichtraucher. Übrigens sind Raucher auch viel resistenter gegen die alltäglichen Umweltgifte, denn durch den Nikotinkonsum erfahren wir doch schon eine Desensibiliesierung der besonderen Art und wenn Sie auch nur einen Hauch mehr im Oberstübchen an Zellen beheimaten, als eine Naddel oder Sandy, dann wissen auch Sie, dass diese ganze Hetzjagd gegen das Rauchen nur von etwas ganz anderem ablenken soll ... Ja wovon weiss ich auch noch nicht aber es könnten in diesem maroden Land auch viele Dinge sein, die da ein wenig weniger Aufmerksamkeit erhalten sollen, um das Volk bei der schlechten Laune zu halten ...
Ach was nützt uns das Klagen, wenn es doch anderen noch bescheidener geht ... denken Sie doch nur an die armen caritativen Verwaltungsapparate, die da jedes Jahr auf das Neue durch die Fernsehspendensendungen eine Finanzspritze erhalten. Nein, nein, ich finde helfende Sendungen durchaus legitim aber wenn die Protagonisten der Sendung sich eigentlich nur selber feiern ... ach da fällt mir etwas ganz anderes ein ... Was macht eigentlich der Bill Gates zu Weihnachten ... fährt der als Santa durch die Staaten und schlittert von einem bedürftigen Schornstein in den Nächsten?
Oder geht der vor Ort und macht ganz uneitel wie der Frank Zander die Hallentür auf und lädt Bedürftige zum grossen Essen und Trinken in warmen Gefilden. Ja, Sie mögen es vielleicht nicht wissen aber ein Frank Zander macht das in jedem Jahr und zwar in der realtiven Stille und da kann ich nur sagen, dass solche Mannen das Bundesverdienstkreuz am Bande verdienen und nicht immer die Menschen, die sich eigentlich im Leben nur um sich selber verdient gemacht haben ... und daher werden auch wir in diesem Jahr dieses Event unterstützen ... wenn ich den Herrn Zander an die Strippe bekomme ... Ja, dass ist Balsam für die Seele, wenn man da zupackt, wo die Hilfe ohne einen grossen Verwaltungsapparat direkt an die Frau und den Mann in der zerschlissenen Kleidung und ohne ein Dach über dem Kopf ankommt ...
Nix da, ich bin nicht nur ein Engel und Ehre nur dem, dem auch diese gebührt aber so eine ganz Schlechte bin ich auch nicht, weil ich dem Büchsenmann in der Innenstadt hier am gestrigen Tag kein Geld für den Tierschutz eingeworfen habe ... und das liegt nicht an meiner frenetischen Untierliebe sondern daran, dass die einzigen Tiere die dieses Geld aus der Blechdose bekommen jene sind, die diese Drücker mit dem Transportern in den Innenstädten absetzen und zum abkassieren am Abend wieder einsammeln ...
Haben Sie denn in diesem Jahr auch schon die Panflöten gesehen oder gehört, die jedes Jahr diesen peruanischen Flair in die Weihnachtsstädte bringen ... mit den grossen Boxen und dem Mikro im Gepäck ... und den CDs zum verkaufen auf dem Tisch?
Nein, ich kann dieses Geblase in die Hölzchen einfach nicht leiden und wenn Sie mich fragen, dann bevorzuge ich doch den kleinen Knirps mit der Flöte, der da vor ein paar Tagen schlicht und ergreifend mit erlativ schiefen Tönen alle meine Entchen in die kauffreudige Runde geschmissen hat ... Na kauffreudige Runde, wenn man den Textilern glauben darf, dann sitzen diese ganz gut auf der Ware aber nicht gewollt, sondern es ist einfach zu mild in diesem Land und da hat einfach keiner die Lust auf die Felljacke ... wussten Sie denn eigntlich, dass in New York in diesem Jahr erstmalig kein Pelz verkauft werden darf?
Tja, und das hat mit dem ewigen Kampf der PETAs zu tun und ich rate dringenst davon ab, die Homepage dieser Tierschutz-Organisation zu besuchen, wenn Sie ein Tiernarr wie ich sind. Nein, ich kann diese Anblicke von gequälten Tieren nicht ertragen und ich möchte auch niemals ein Zeuge einer solchen Tat werden, denn sonst würde ich den quälenden Täter in das Nirvana befördern. Da wäre es mir dann auch egal, ob ich danach in Santa Fu den Lebensabend verbringe ...
Jaaaaaaaa, ich hatte gestern einen freien Tag ... den ersten seit Jahren so in der Woche und was soll ich sagen ... Es war wunderbar einmal nicht für andere da zu sein, sondern ganz für sich selber und das was man liebt da zu sein. Vor allem wusste ich gar nicht, wie sich diese Stadt gewandelt hat und welche Geschäfte sich wo befinden ... da lebt man in einem 72.000 Seelendorf aber weiss nicht mehr, was sich auf dem Marktplatz abspielt ... Gut, dass hätte ich mir auch schenken können, denn ausser ein paar Fressbuden ist da nichts mit dem Kunsthandwerk oder den selbstgehäkelten Mützen für die zukünftigen Mobbingkinder. Na was denn, können Sie sich nicht an diese schrecklichen Mützen von Grossmutters geklöppelter Nadel erinnern, wo man schon vor dem Tragen wusste, dass man eins auf die Nase bekommt?
Tja in der heutigen Zeit tragen die Kids diese Mützen ja freiwillig, weil ... Oh ja ... Aberzombie hat auf der Kö in Düsseldorf einen Shop eröffnet mit vielen nackten Bodys und relativ wenig Besuchern. Natürlich standen die 100 Leute in der Schlange aber auch nur deshalb, weil jeder Kunde alleine einmal durch den Laden latschen durfte und soll ich Ihnen etwas sagen: An ihrer Stelle würde ich diesen menschenverachtenden Laden meiden, denn der Inhaber dieser dunklen Erfindung hat gesagt, dass er ausschliesslich gutaussehende und schlanke Gestalten für sich arbeiten lässt und er auch nur für diese seine Plören anbietet. Ach ja Herr Aberzombie, dann wollen wir doch mal schauen, wie lange man ihren Namen und ihre Läden noch sieht ... weil es gibt dann doch wohl mehr Nichtmodells als Topmodells und wer aus seiner PR-Idee kategorisch einen grossen Anteil in der Bevölkerung ausschliesst, der wird da Enden wo sich der zu Guttenberg befindet ... auf der Liste der unerwünschten Kandidaten in diesem Land ...
Haben Sie denn schon gehört das der Loddar Matthäus in das Dschungelcamp geht ...
Es wird ja auch gemunkelt, dass Jopie Hesters auch ein heisser Anwärter auf die Speisung von Hoden & Co sein soll ... wenn die Medien nicht lügen sollten ...
Tja, da bin ich ja mal gespannt ob der Loddar sich da auch wieder eine kindliche Rosine aus der Dschungelmannschaft rauspickt und ob der kleine dicke Mann und diese Blondine dann ein neues Liebesgespusi verkünden dürfen? Wer sind denn die anderen Kanditatinnen in der Runde ... wie wäre es denn mit allen seinen Exen am Lagerfeuer ... Oh ja, da wäre dann bestimmt eine Superstimmung in Australien ... Wobei, so manches Mal tut der einem schon leid, der Loddar, weil der auf die immer gleichen Frauen reinfällt aber das liegt auch nur daran, dass der sich diese immer in der Kita aussucht, denn wenn der die nächste Matthäus mal aus dem Seniorenstift ziehen würde, dann wäre die Gefahr nicht so gross, dass wir über Monate den Spielchen dieses Herrn ausgeliefert wären ... Wie Sie verstehen nicht ... manche Dinge regelt die Natur doch ganz von alleine und sind wir mal ehrlich ... der Loddar rückt auch mit jedem Jahr näher an den Tanztee im Heim heran, ob der das nun wahrhaben will oder nicht ...
02.12.2011
Na Super ... jetzt geht also wieder dieses Wichteln los und man muss sich ernsthafte Gedanken darüber machen, was man seinem Losglück schenken soll ... Wie, Sie wichteln nicht wollen Sie mir sagen?
Doch, dass gehört dazu, wie der Baum zur Weihnacht und selbst der Barack Obama bekommt in diesem Jahr ein Stück von Liberty in Form einer Aktie geschenkt ... Habe ich es nicht prophezeit, dass man demnächst die Liberty bei E-bay ersteigern kann?
Und ich weiss auch schon, was da bei dem von und zu Guttenberg auf dem Wunschzettel steht ... das Kanzleramt und ein Gutschein über einen Titel vom Konsul Weyer ... wenn dieser noch leben sollte, wo man doch gar nichts mehr von dem Träger des Ordens am Hosenbund hört. Nein, ich habe einfach keine Lust mehr mich über diesen Baron zu ärgern und wenn die Geschenkideen für diesen Hochstapler ausgehen sollten, dann habe ich hier noch ein paar Tipps ... eine Karte für ein Jon Bon Jovi Konzert in München mit der kutschiererei in der Staatslimousine oder wahlweise eine Grosspackung Haargel aus dem Hause Waltze oder so ... oder wie wäre es mit einer neuen Kanonenkugel aus dem Hause Münchhausen oder einem Shooting mit der Bunten. Die sind ja sowieso die ganz dicken Freunde des Lügenbarons oder ist Ihnen noch nicht aufgefallen, dass die Bambis diesen immer in den glorifizierenden Himmel der Medien heben?
Ob denn die Veronika Ferres nun auch ein paar Fonds oder Aktien aus dem Hause des Lovers bekommt ... diese hübschen Anlagepakete, die so viele Rentner um ihr Erspartes gebracht haben und ob der Bullshido zu Weihnachten die Maske von Sido geschenkt bekommt, wo doch Peter Maffay diese zwei jetzt von seiner Geschenkeliste gestrichen hat?
Ja ich kann mir nicht helfen aber ich muss mich jetzt vom Acker der Eitelkeiten machen, denn ich habe einen freien Tag ... zwar nicht so ganz, denn ich bin in Sachen Kultur unterwegs aber auch die Recherche gehört auf den Plan, wenn man da etwas im Kopf hat, was da noch nicht so ganz ausgereift ist ... aber Sie dürfen mir ruhig weiter ein paar Mails senden, denn ich habe ja einen grossen Speicher, der ganz offensichtlich über Nacht auch immer bis zum anschlag ausgeschöpft wird und jetzt möchte ich doch einmal von Ihnen wissen, ob Sie über die Nacht auch immer um die 80 E-mails bekommen ... Ob ich auch so viel Post bekommen würde, wenn jeder virtuelle Brief 55 Cent kosten würde, wage ich dann doch zu bezweifeln aber ich setze jetzt die Wertigkeit anders an und beantworte nicht mehr jede Mail unmittelbar ... da wird man ja zum Sklaven der Tastatur, zumal man ja immer nur etwas von mir will und ich nur sehr selten eine Mail bekomme, wo mir jemand etwas gibt ... Eigentlich bekomme ich fast niemals solche Mails, denn in dieser Welt wollen die Menschen doch immer nur etwas von einem und deshalb mache ich jetzt das Handy aus, gebe meinen Damen die Telefone und mache mich vom virtuellen Acker, denn ich brauche eine Auszeit vom alltäglichen Wahnsinn ... Bis Morgen also und nicht vergessen ... nur der heutige Tag zählt, nicht das Gestern und auch nicht der Tag nach dem heutigen ....
01.12.2011
Mein lieber Schwan ... welch ein weg um ein Schwan zu werden, sage ich Ihnen ... Waren denn Sie schon einmal in einem Beauty-Salon zum Aufhübschen?
Also ich gehöre nicht zu denen, die sich neuerdings mit der Naht hinter dem Ohr bewegen, sofern man dann das überhaupt noch kann, wenn ich da an die eine oder andere Begum & Ohoven denke ... Auch denke ich im Albtraum nicht daran, mir die Lippen unterspritzen zu lassen, um mit unseren Karpfen im Teich zu konkurrieren aber so ein bischen Pampe in das von der trockenen Heizungsluft gegerbte Fell ... Tja, das tut doch nicht weh, oder?
Gesagt, getan ... bzw. hatte ich gar nicht den Termin, sondern ich habe nur jemanden dorthin begleitet. Um einmal zu sehen, wie das denn so funktioniert und ich sage Ihnen, dass ich mit meiner Kinderpopocreme eigentlich in den letzten Jahren ganz gut gefahren bin, wenn man einmal von den paar Falten und der brüchigen Haut absieht. Nun, aber so ist das, wenn man jeden Tag in die Dusche oder wahlweise in das kühle Nass hüpft und schon mit dem Handtuch und dem Handy in der Hand den Tag beginnt. Dann habe ich nicht die Zeit dazu, mir dieses oder jenes Wässerchen oder jene Tinktur in das Gesicht zu schmieren, sondern es muss schnell gehen und da fängt für die Dame aus dem Salon Chantalle dann das Probelm an ...
Jetzt habe ich also mein Gesicht einmal unter den 10.000-fachen Vergrösserungsspiegel gehalten und da ist es doch klar, dass man dann nur noch die Bewerbungsbögen für "endlich Schön" ausfüllen will. Da sieht man ja sogar die Poren unter der Haut und jedes Blutgefäß wird zum Hauptdarsteller der ungeschönten Arie. Ja was denn, Oil of Olaz und wie die ganzen Pöttkes heissen sind doch nur etwas für die Damen und Herren aus der Jopie Hesters Generation ... ach der hat sich ja auch wieder gemeldet und der will dann doch noch 108 Jahre alt werden ... Von mir aus, wenn es dann aber auch mal gut ist mit dem Herrn aus dem intimen Maxim.
Weiter, also ich war bei der Kosmetikerin oder wie nennt man diese Beauty-Health-Tantra-Tanten, die einem da das Gesicht in den Kinderpopo verwandeln? Natürlich finden die immer etwas und nur weil es als erstes bei mir das Crash-Peeling sein musste heisst das doch noch lange nicht, dass meine von der Luft gedörte Haut ungesund ist, oder? Jaja, natürlich spannt das schon manches Mal ein bischen und ja ... meine Ohren wackeln mit, wenn ich spreche aber so ist das nun einmal, wenn das Gewebe unter der Haut feuchter ist, als das darüber ... und ich dachte immer das mein Fettdepot für die nächsten Jahrzehnte reichen würde, um die Haut zu spannen und ihr dieses natürliche Silikon zu verpassen. Denkste, also nach dem Crash-Peeling folgte noch irgendeine Tinktur, die die Haut rückfetten sollte ... also sozusagen das Fett wieder hervor holt, dass ich durch die Implantation des Magenballons verloren habe ...
Holymoly, haben Sie sich denn schon einmal diesen Stuhl angeschaut, auf dem man bei den Chantalles und Jaquelines drapiert wird. Das ist High-Tech in der reinen Form und wenn Sie erst einmal auf diesem Stuhl liegen, dann warten Sie nur noch auf die Schenkelstützen ala Prumendoktor ... oder soll ich lieber Gynokologe sagen?
Das Ding kann alles, denn es fährt nicht nur bis unter die Decke, sondern es gibt dort auch ein Pümpchen wie für den Herrn, der den Rücken in Bewegung bringt ... wie für den Herrn? ... Ach so ... ja ... das ist doch so, dass es für den Herrn eine kleine Pumpe gibt, die da in die Glocken eingebaut werden, wenn der Strang nicht mehr richtig funktioniert. Na wie soll ich Ihnen das erklären ... denken Sie doch nur an die Banane für das Freibad, die da immer mit dem Blasebalg aufgeplustert wird ... so ähnlich verhält es sich ja wohl auch mit der Südfrucht in der Hose des Gatten, wenn da erst die Fäulnis den Einzug gehalten hat. Und da können Sie sich auf den Kopf stellen, meine Herren, um das Ding in die gewünschte Position zu bringen aber das ändert dann nichts daran, dass da die Luft raus ist. Und dafür gibt es eben dank der Pharmaindustrie einen Luftsack in der Form des Stranges, der da mit einer kleinen Pumpe in den Glocken betrieben wird. Also wenn die Mutti dann aus der Not heraus noch Lust verspürt, dann muss diese nur mit dem linken Fuss auf die Glocken treten und schon steht das Ding ... oder zumindest der Gatte wie eine 1 in den Federn. Und solch ein Ding befindet sich auch im Salon Chantalle unter dem Stuhl ... für die Lendenwirbel ... Äh ... werden Sie sagen und was will man in der Lende damit, wenn das doch eigentlich in die Glocken gehört?
Das ist doch so, dass fast jeder irgendwann in seinem Leben die ersten Zipperlein begrüssen darf und was dem einen sein Ischias, ist dem anderen seine Wirbelsäulenverkrümmung oder der Buckel vom bedienen der Glocken ... wenn ich da kurz an Quasi Modo alias "Bauer sucht Frau" erinnern darf. Und damit man während der Behandlung bei Jaqueline oder eben Chantalle sich voll auf die unreine Haut und das kleine Sadomaso-Zupfen der Augenbrauen, der Wimpern und des weiblichen 3-Tage-Bartes konzentrieren kann, wird mit der Pumpe der Schmerz im Rücken lahm gelegt. Mensch, ich wusste ja auch bis gestern nicht, wieviele Problemzonen alleine so ein Gesicht haben kann und welche Cremes es für welchen Teil dieses 8tels an menschlichen Quadratmetern gibt. Holymoly, für das Kinn die fettende, für die Wangen das trocknende, für die Nasenflügel die unsichtbare ... und dabei dachte ich immer, dass gerade die Nase der Körperteil des Menschen ist, der da im Laufe seines Lebens die meisten schädlichen Einflüsse hat. Jaja, die Bohrungen in der Nase, dann steht dieses kleine Riechorgan ein Leben lang an der frischen Luft oder manches Mal auch nicht, wenn ich da an diverse Personen denke, die das Wort Deo noch immer für einen Begriff aus der Welt der Umweltaktivisten halten ... Nein, dass ist die Geo ... diese Must-Have-Zeitung für die Birkenstöcker und Atomkraftgegner. DEO ... kommt von Das Endet Ohne ... Mutti, Freundin oder gar in der Arbeitslosigkeit. Na was denn, was glauben Sie denn wieviele Menschen denn wohl schon ihren Arbeitsplatz verloren haben, weil diese mindestens stinken wie ein Iltis oder diese anderen kleinen Tiere mit der Drüse am Gesäss, die sich dann entladen wenn Gefahr droht?
Mensch, immer wieder driffte ich ab und dabei will ich doch von dem Event bei "endlich Schön" berichten. Von Vorne ... man kommt rein, zieht sich bis auf die Buchse und den BH aus, schmeisst sich in den beheizten Stuhl und bekommt erst einmal dicke Puschen an die Füsse und eine Decke auf die Beine und dann folgt zum grossen optischen Glück noch die OP-Haube in einem zarten Weiss. Sofern Sie nicht das Bad der Cleopatrata gebucht haben, denn dann müssen alle Klamotten weichen und ihr Popo wandert in eine Wanne gefüllt mit Eselsmilch. Dachte ich zumindest aber in Wahrheit ist die Milch von den Naddels und Julia Siegels. Nix da, nicht Muttermilch, sondern Ziegenmilch wird da hinein gegossen. Da habe ich natürlich sofort einen Termin vereinbart zu solch einem Event, denn wer wollte denn nicht schon immer im Feta mit Olivenöl und den leckeren Pepperonis baden. Vielleicht kann ich ja Chantalle noch fragen, ob ich auch noch ein bischen Gyros dazu bekommen kann ... und Zaziki ist doch aus Quarck ... das könnte doch auch gut dazu passen, oder?
Ok, davon berichte ich dann, wenn ich wie der Esel aus dem bade steige und mich auf den Allerwertesten setze, wenn ich dann die Rechnung zu dem Ausflug in die Welt der Gyros Pita hinter mir habe ...
Wo war ich jetzt ... ach ja, Liege, Haube, Wärmdecke & Puschen ... so und dann geht es los. Zwei Tücher in die Hände der Chantalle und dann wird nach den kleinen schwarzen Bombern aus dem Hause der Mitesser gesucht. Hier wird dann gedrückt und da wird die Haut zwischen Chantalles Nägeln zusammen gequetscht und wenn dann nix mehr da ist, was da nur schmarotzt, dann beginnt der entspannte Teil. Halt ... das stimmt gar nicht, ich habe das Zupfen vergessen, denn wer will schon die TheoWeigelsche-Augenbraue ... also kommt dann diese Litanei, die ich auf den Tod nicht leiden kann. Das Zupfen ... ach erst vor zwei Tagen bei dem Kapper lag da so eine L´Oreal-Blondine im Stuhl und bekam die Haare im Gesicht mit dem Faden entfernt. Na wie soll ich Ihnen das erklären ... da kommt die Ariane dann mit dem Faden um den Hals und die Enden hält diese in den Händen und dann zwirbelt diese den Faden über das Gesicht ... hört sich doch eigentlich unspektakulär an, wenn man den Ton ausschaltet. Halloooo, ich habe auch das getestet und ich sage Ihnen ... dann doch lieber Zupfen, denn bei dem Fadenkreuz kann man sich einfach nicht entscheiden, wo der Schmerz am Grössten ist. Bei dieser Aktion wird nicht das Haar gezupft, sondern die Haare ausgerissen und wenn Sie der Gattin, die Sie da eigentlich lieber unter als über den Radieschen sehen ... eine riseige Freude bereiten möchten, dann schenken Sie ihr doch die Enthaarung aus dem Hause Zwirn & Co ...
Sodele, gezupft war dann auch und dann kam endlich das, was man sich so wünscht ... die Massaaaaaaaggeeeeeeeee ... Da denkt man also, jetzt fliegen die Klamotten und es wird so richtig gemütlich ... nix da, ein bischen streicheln auf der linken Backe, dann die rechte und dann noch das Hälschen und fertig ist die Kiste. Und ich dachte immer das im Club Chantalle da ganz andere Dinge laufen ... so wie das auspacken der Botoxspritze und die kleinen Nadeln mit den Schläuchen für die Chiara Ohovens dieser Welt. Weder eine Naddel, geschweige denn einen Faden habe ich gesehen und wenn ich mich am heutigen Tag so ansehe, dann war doch die Nase gestern noch genau an der gleichen Stelle, wie am Tag zuvor ...
30.11.2011
Sodele, der eine Doktore wandert hinter Gitter und jetzt turnt nur noch der andere Ex-Doktore durch die Gazetten ... aber den werden wir auch noch los ...
Kennen Sie denn die Netzagentur ... nix da, dass ist kein Gremium der www´s, sondern ein Amt für den Strom, was da immer teurer durch die Leitungen fliesst und wo wir ... wenn das mit der Preisschraube so weitergeht ... demnächst wieder alle bei Kerzenschein und mit dem Kaminfeuer unter dem Weihnachtsbaum sitzen.
Also ... nein, ich muss noch eben den kleinen Schwenker zur Mayschberger machen ... da sass jetzt auch so ein von und zu Guttenberg und ich kann Ihnen nur sagen, dass wenn da eine verwandtschaftliche Verbindung zu dem anderen Lackäffchen besteht, dass die Profilneurose eindeutig vererbbar ist. Aber bleiben wir doch bei der Netzagentur ...
Wussten Sie, dass die grössten Stromverbraucher das Wenigste bezahlen müssen ... Stahlwerke und andere Stromfresser müssen nicht die Kilowatt in der Form bezahlen, wie es der kleine Mann tun muss und das schreit doch förmlich nach einer unterschwelligen Subvention die die EU auf den Plan ruft. Ja sagen Sie mir doch bitte einmal, wird man denn in diesem Land nur noch beschissen?
Jaja, ich weiss, man sagt nicht Schei...e aber es gibt Dinge im alltäglichen Leben, wo der passende Kraftausdruck den Nagel eben mehr auf den Kopf trifft, als wenn man "bekotet" sagen würde, oder?
Überhaupt hat man ja zum Thema Sprache und Grammatik "jetzt" endlich festgestellt, dass die Kids der heutigen Zeit die deutsche Rechtschreibung nicht mehr beherrschen. Na und dazu braucht man eine Studie ... da hätte man nur mich fragen müssen, denn ich bzw. wir bekommen jeden Tag aus der jungen Generation die Bewerbungen in Gestalt von Manuskripten und wenn wir keine kryptischen Dateien erhalten haben, dann ist da wirklich einiges im argen. Wobei das nicht heissen soll, dass nicht auch Erwachsene die kleinen oder grossen Fehler machen ... Sie wissen ja, mein täglich aktuelles Programm ist auch ohne den Lektor oder die Zensur aber mir kann man zu Gute halten, dass ich immer in der Windeseile schreibe und einfach nicht die Zeit habe meine Beiträge durch die Korrektur zu jagen ... denn auch das Korrekturprogramm bin in diesem Fall ich selber ...
Nein, an mein "Täglich Aktuell" darf nun wirklich keiner heran, geschweige denn das ich das Passwort auch nur im Ansatz zu dieser Page aus den Händen geben würde. Es schleichen sich doch in der heutigen Zeit so gerne die bösen Mannen in alle möglichen Sites und das beobachte ich auch zunehmend auf Facebook. Sie müssen nicht glauben das ich da nicht alle 4300 "Freunde" einfach mal so angenommen habe, sondern ich lese schon immer deren Profil und im Besonderen die Pinnwand, denn diese lässt schon sehr tief blicken und wissen Sie was ich auch so liebe?
Sie erhalten eine Freundschaftsanfrage und dann schauen Sie in die Person rein und denken bei sich, dass diese ganz OK scheint aber kaum haben Sie oder ich ihre Genehmigung erteilt, schon wird die eigene Pinnwand belagert ... bitte, bitte ... ein gefällt mir klicken ... oder danke für die FB-Freundschaft und vielleicht besuchst Du ja mal meine Seite mit dem Kartenlegen oder anderen Weissagungen.
Da weiss man doch sofort das es sich nur um einen unfähigen PR-Gag eines kugellesenden Objektes handelt, denn sonst wüsste der Facebookfreund doch, dass ich sofort die Blockierbremse der jungen Beziehung anziehe. Nein, ich hasse es wenn man mir allen möglichen Mist an die virtuelle Pinnwand knallt und dann immer diese Einladungen zu Farm & Co oder zu Castleville und wie diese ganzen Freizeitbeschäftigungen der Hartz4ler heissen. Dazu habe ich keine Zeit, geschweige denn Lust. Schon als Kind habe ich Comics gehasst ... ausser vielleicht Wickie und Nils Holgerson ... oder Biene Majaaaaaaaaaa ...
Aber wenn da ein Lucky Luck auf dem Tresen bei der Tante Emma lag, dann setzte meine frühkindliche Aversion ein. Nein, auch Kino fand ich niemals toll und wenn Sie mich zum Feste des Jahres ärgern wollen, dann schenken Sie mir doch einfach einen Kinogutschein. Ist das nicht sagenhaft langweilig in so einem Lichtspielhaus?
Sie müssen sich das vorstellen ... da sitzen Sie mit noch mindestens anderen 100 Popos nebeneinander, mit denen sie im wahren Leben noch nicht einmal das Wort zum Grusse über die Lippen bringen würden und dann hocken sie da beieinander mit den Taccos oder den Chicken Wings und knabbern munter ihre ... Ach wissen Sie, geben Sie mir noch ein paar Stunden, denn ich habe gerade so ein abstruses Bild vom Kino im Kopf, dass ich dieses erst einmal auf die Reihe bringen muss ... aber dann, aufgeschoben ist nicht aufgehoben ....
29.11.2011
Und dabei wollte ich weder den Satz mit und beginnen, noch mich schon wieder mit dem Baron beschäftigen, der da jetzt "ganz zufällig" ein Buch heraus gebracht hat ...
Ach Herr von und zu Lügenbaron aus dem Hause der Nichtdrucker ... nein, der kommt nicht aus dem ersten Buchdruckhaus oder hat der das etwa auch schon einmal irgendwo behauptet?
Da müssen jetzt also wieder die 200 Seiten des Typen gesichtet werden, um eventuelle Abschreibeaktionen des unfähigen Schreiberlings zu erkennen ... Wissen Sie was?
Da der Knilch einfach nicht nach Übersee verschwinden will und noch immer nachtritt, obwohl er den Rücktritt hier im Lande hatte, werde ich die Sache jetzt einmal in die Hand ... oder sagen wir doch besser in die Tasten nehmen ...
Lieber Herr von und zu Münchhausen-Guttenberg,
da Sie ganz offensichtlich an einer kurzzeitigen Amnesie leiden und partout nicht einsehen wollen, dass das deutsche Volk nun einmal nicht auf Profilneurosen steht, sehe ich mich gezwungen Ihrem vernebelten Organ im Oberstübchen auf die Sprünge zu helfen.
Das Sie sich haben ... trotz der nicht mehr vorhandenen Amtsinhabe ... zu einem Jon Bon Jovi Konzert haben mit der Staatslimousine bringen lassen, hatte doch eigentlich dem politischen Fass auch das letzte Hölzchen aus dem Boden schlagen lassen ...
Auch die Tatsache, dass Sie zur gleichen Zeit vor dem Haushaltsausschuss haben stehen müssen, als die Alicante-Ullala den Ausflug ihres Chauffeurs in den Süden rechtfertigen musste ...
... und Sie ja da im Rahmen der Vetternwirtschaft ihre Arbeit einem befreundeten Anwalt auf Kosten des Staates haben verrichten lassen ... stellt noch nicht die Spitze des Eisberges Ihres Hochmutes dar, denn da Sie zu den unerwünschten Personen gehören, die mit der Niederlage nach auffliegen der Lüge nicht leben können und sich gepflegt in das politische AUS begeben, wie es ein jeder machen würde, wenn er denn Stil hat und die Gepflogenheiten der Etikette beherrscht ... aber das Sie auch noch in der Öffentlichkeit bekunden, dass Sie ein chaotischer Arbeiter sind und zu viel Arbeit haben ...
Halllooooo, wir brauchen in diesem Land keine Weicheier oder gar Fähnchen auf dem Turme, die sich da immer in den Wind drehen, wo der Aufwand der Arbeit der geringste ist. Was wollen Sie denn noch eigentlich hier im Land, frage ich Sie?
Ihr Glamourleben hat ein Ende und die roten Teppiche gehören ja wohl der Vergangenheit an ... ausser vielleicht in Österreich ... aber da ist man ja wie man an dem Bauarbeiter Lugner, Glitzersteinchen Grasser und Co sieht auch nicht sonderlich wählerisch in dem was man in der Welt als die High Society betrachtet ...
Und das Sie jetzt das Weihnachtsgeschäft dazu nutzen, um dem Bürger auch noch die letzten Flocken mit "Ihrem" Geschreibe aus der Tasche zu ziehen ... Ihr literarisches "Meisterwerk" benötigt die Welt ebenso, wie der Fisch das Fahrrad oder die Sardine das Sonnenblumenöl ... oder eine Deutsche Regierung ihre Schaffenskraft ... die ja da so schnell erschöpft ist und jetzt wo Sie uns allen den Spielball des chaotischen Arbeitens zugeworfen haben ... Wir können ja nur von Glück reden ... nein von einem riesengrossen Glück ... das Sie nicht mehr Verteidigungsminister sind, denn man darf gar nicht darüber nachdenken was Sie hätten alles anrichten können, wenn Sie das rote Telefon in die Hand genommen hätten und dann die falsche Nummer gewählt hätten ...
Also, Meister der Lügenbarone, machen Sie sich endlich auf dahin, wo die Barone herkommen ... das waren doch eigentlich Landbesitzer und diese haben sich selber dann aus dem Acker gezogen und in den Adelsstand befördert, oder ... und machen Sie doch den Amerikanern ein wenig Freude mit Ihrem Titel und Ihrer chaotischen Arbeitsweise ... übrigens stehen die Amis wie Bolle auf Titel und dieses weniger Sein, als der Schein da trügt ...
Holymoly, ja wenn ich über diese Körperteile zwischen den Beinen verfügen würde, wie es die Herren der Schöpfung da unter dem Strang hängen haben, dann würde es auch passen ... das mir der Herr von und zu so etwas von auf den Sac... geht ...
Von den Blendern der Nation zu jenen, die immerhin zu ihren Fehlern stehen und nicht nachtreten, wie es nur primitive Menschen tun, gell Herr Guttenberg und an dieser Stelle meine herzlichsten Grüsse an die CSU und die Seehofers ... RECHT haben Sie ...
Nix da, ich bin weder CDU noch NPD oder gar gehöre ich den linken Vögeln aus dem Osten an ... ich bin völlig Unparteiisch, solange man mir nicht auf meine imaginären Glocken geht ...
RONIPENT ist mein nächstes Thema ... Ronstanze Kick und die Damen und Herren der letzten Sendung ... wie hieß dieser Ex noch von der Kim Basinger ... ja was denn, ich kann mir die Namen doch nicht alle merken aber auf jeden Fall hat man am gestrigen Abend einmal ein Ohr in die Mailbox der Tochter dieser 2 schillernden Persönlichkeiten halten dürfen. Mannometer, dass scheint aber kein Netter zu sein dieser Alec Baldwin ... Na da ist er ja wieder dieser Name ... Also wenn das so weiter geht dann besteht ja vielleicht die Hoffnung, dass ich vielleicht auch den Guttenberg ... und wie die Kadetten alle heissen ... vergesse!?!
Ach ja, der Procher und seine Sandy wollen ja nicht die Namen der Kinder nennen ... Äh, verstehen Sie dieses ... oder heissen diese vielleicht Boris und Babs oder gar Lilly ...
Oder ist das nur das kindliche Verhalten eines Teeniepaares, dass sich da unbedingt in den Mittelpunkt drängen will und den Eindruck vermitteln möchte, dass diese ein TOTAL spannendes Leben führen. So mit Kinderschaukel im Wohnzimmer und der elektrischen Rennbahn unter dem Ehebett. Jetzt frage ich einmal Sie, wo Sie denn den Unterhaltungswert eines Herrn Procher sehen oder gar finden. Dieser hat doch weder die Qualität eines Moderatoren und seine Witze ... wenn man diese denn als solche bezeichnen möchte ... Da sprudelt doch ein Mittermayer förmlich vor "Witzigkeit kennt keine Grenzen" (Zitat: Harpe Kerkeling vom Jakobsweg). Also mir würde in der Medienlandschaft nichts fehlen, wenn man die Namen Schmidt, Procher und Britt niemals mehr hören würde, oder geht es Ihnen da anders?
28.11.2011
Na Super ... der Fürmann hat dann doch wohl nicht den Kopf in den Nacken bekommen ... als er mit der Halskrause vom Set einen jungen Mann vor den Baum befördert hat ... und jetzt wird auch noch gemunkelt, dass da der Kameramann auf dem Beifahrersitz gesessen hat ... und überhaupt das Fahrzeug zu dem aktuellen Dreh des Schauspielers gehört hat. Tut mir leid aber für mich klingt das alles nach einer schlechten PR aus dem Hause eines untergehenden Sternchens ...
Und Mutter Quince glaubt an die wahre Liebe ... Mutter Beimer hilft bei dem Promidinner ... Na dann ist doch die Welt nach dem 1. Advent wieder völlig OK, oder?
Haben Sie denn das Promidinner mit Patrick Lindner & Co gesehen ... na hat der Herr Lindner da nicht sagenhaft aufgetischt und ich muss gestehen das ich mir das erste Mal gewünscht habe, dass man die Speisen auch aus dem Bildschirm heraus in das Wohnzimmer der Zuschauer reichen kann ... lecker datt is ... würde man hier an der niederländischen Grenze sagen. Aber wer um Himmels Willen war denn dieser "Ei verpüpps nochämol" aus dem Osten der Republik ... dieser Mann ohne Goldmedallie, der da diese enorm schlechte Wertung abgegeben hat und wo durch die Nation ein Raunen ging, weil dieser eine derartige unfaire und ungerechtfertigte Wertung abgegeben hat. Soll ich Ihnen etwas sagen?
Das wusste ich von der ersten antipathischen Sekunde an, dass dieser Ossi kein Teamplayer ist und zu dem Thema GÖNNEN einfach ein paar Jahre im Stasistaat zu viel waren. Nein, ich habe nichts gegen den Ossi im Allgemeinen, nur dieser sächselnde Dialekt und diese Art, die die an den Tag legen erzürnt mich immer wieder auf das Neue. Jetzt mag es ja sein, dass die in der Jugend die Kokosnuss als ihr Highlight betrachtet haben aber wenn ich Ihnen erzählen würde, dass es bei uns in der Jugend auch noch kein McDonald gab ... Ja aber bin ich denn deshalb der Quertreiber eines Dinners und stelle mich selber in den Vordergrund bzw. sorge selber für eine sagenhafte Bewertung?
Das regt mich auf, da kann ich dann auch nicht aus meiner Haut und wenn mir dieser Typ einmal über den Weg läuft, dann muss der sich auch nicht wundern wenn die nächste Kokosnuss von der Palme auf der ich seit dem gestrigen Abend sitze, seinen Kopf nicht verfehlt. Aber jetzt mal etwas Nettes ... oder auch nicht ...
Soll ich denn schon wieder mit dem Guttenberg anfangen und Ihnen erzählen, dass dieser jetzt den gleichen Friseur hat wie Peter Kloepel und das jetzt auch die eigenen Parteimitglieder so langsam aber sicher einen Hals auf diesen Herrn bekommen. Jetzt stellt der sich ja als der klugschei...nde Ex-Minister hin und will den Damen und Herren erklären, wo die Fehler liegen. Aber warum das denn, wo doch der Fehler auf der Hand liegt ... solche Gestalten wie ein Guttenberg, die mehr Selbstüberschätzung als "eigenes" Vokabular besitzen zerstören doch überall auf der Welt die Nationen und nach wie vor ist mir schleiherhaft, warum der überhaupt noch zu irgend einem Thema befragt wird. Wir haben doch alle so gehofft, dass der jetzt in den USA auf die dicke Hose macht und uns hier verschont. Oder ist am Ende noch dieser der Nachfolger von Thomas Gottschalk ... aber dann klage ich meine GEZ-Gebühr ein, dass verspreche ich Ihnen ...
Ach da fällt mir noch etwas ein ... das sicherlich auch Sie noch ein bischen beschäftigt hat ... Sie erinnern sich an die dicke Frau auf dem Fahrrad mit den dunklen Haaren und dem Inder, der mir da aus der Kugel vorgelesen hat?
Kennen Sie diese Art von Menschen, die immer ganz lieb mit Ihnen liebsäuseln und ihnen im nächsten Moment in den Rücken fallen ... natürlich kennen auch Sie solche Gestalten aber kompliziert wird es ja dann, wenn diese an vielen Fronten aggieren ... Soll heissen, dass die dicke Frau wohl ganz offensichtlich nur eine Aufgabe hat ... nämlich die des Aufmischens und wenn Sie mich jetzt und hier befragen, dann hätte ich es sehen können ... Wieso, fragen Sie mich oder besser gesagt woran hätte ich das erkennen können?
Na an der Kopfhaltung bzw. dem Köpfe ineinander stecken, wenn diese mit anderen kommunizieren. Ja, man kann das Schlechte eines Menschen an seiner äusseren Erscheinung ablesen. Sie müssen nur die Signale erkennen und damit Sie nicht auf solche Typen hereinfallen, hier ein paar bebilderte Beispiele ala Mimikleserin und Körpersprachenfachfrau ...
Beginnen wir doch einmal mit der Mimik von Gloria von Thun & Tatnix ...
Diese dürfte ja nun seit dem legendären Auftritt zur Suche des Supertalentes mit dem X-Factor auf der DSDS-Bühne im Zelt der Wiese einem jeden ein Begriff sein. Doch, Sie haben gesehen wie diese den Taktstock geschwungen hat und dieses "hübsche Lied" für Regine Hertz oder war es Frau Interent ... gesungen hat ...
Holymoly, da schämt man sich ja fremd, so als Bayer, oder?
Auf jeden Fall müssen Sie doch zugeben, dass die Mimik schon einen gewissen Wahnsinn offenbart und immerhin ist dieser dank der fehlenden Botoxsitzungen noch erhalten. Was bei Frau Interent wohl ein wenig schwieriger sein dürfte. Da merkt man ja gar nicht mehr, ob sich da die Zornesfalte zusammen zieht oder was sich da in der Gesichtskirmes abspielt ...
Oder nehmen wir doch einmal diese Schwestern vom Bruder Jakob ... ebenfalls ein östlicher Import aus längst vergangen Tagen. Hat da eigentlich irgendeiner eine Statistik zu dem Pudelverschleiss in den letzten Jahrzehnten?
Sie benötigen dazu doch nicht wirklich meine Hilfe um zu erkennen, um auch das Gegenteil der mythischen Blondine ala Katzenberger zu erkennen und in deren Gesichtern zu lesen, oder? Wie Sie merken fällt mir dazu eigentlich nichts ein aber vielleicht liegt es auch daran, dass mir der Zugang zu solchen Damen auch bis zum Lebensende verschlossen bleiben wird. Aber auch hier lässt die Mimik auf einen längeren Bananenmangel ala Goldmedallie Riedel schliessen ...
Was denken Sie denn zu der Mimik bzw. über diese von Carla Bruni?
Nach dem diese nun endlich das gemeinsame Kind mit dem Erben Napoleons auf die Welt befördert hat und wahrscheinlich neben dem 12-stündigen Programm mit dem Personal-Trainer einige nicht unterspritzte Regionen dazu gewonnen hat, wird es uns wahrscheinlich in der Zukunft immer weniger möglich sein, dass wahre Denken und damit verbundenen Alter zu erkennen. Nix da, die ist nicht so jung wie diese tut, denn als Mick Jagger und sie ein Gespusi hatten ... Moment, da war doch auch noch ein Geklüngel mit Keith Richard davor oder danach. Oder war da erst der Eric Clapton am Silikonball?
Egal, die wird schon so manchen Star in sich beheimatet haben und nur gut, dass wir nicht alles wissen aber der Fakt ist doch der, dass Mick Jagger schon 70 ist ... oder? Und wenn diese ein Groupie von ihm gewesen ist, dann haut die Rechnung mit der Mitte 40 wohl nicht so ganz hin. Doch eigentlich geht es ja um die Körpersprache und die Mimik ... und achten Sie einmal darauf ... Madame neigt sehr gerne den Kopf so leicht zur Seite und macht einen auf die Prüdemarie ... Nachtigall ik hör Dir trabsen ... aber auch wenn man keinerlei Mimik in dem Geschau der First Lady erkennen kann, weil da wohl mehr als eine Nadel gepiekst hat ... ich lese die kleine Rechnung in den etwas geschmälerten Augen ab und diese sagen mir, dass der persönliche Plan der Carla aufgegangen ist, denn diese wollte ja immer einen Mann an der Seite haben, der auch eine Atombombe besitzt ... hat sie gesagt, dass ist nicht meine Erfindung.
Erinnern Sie sich denn auch noch an das Foto der Maria Shriver-Kennedy bei dem Friseur kurze Zeit nach dem Bekanntwerden des kleinen Zwischenspieles des Gatten mit der Haushälterin?
Das Gesicht offenbarte die zukünftigen Bände der neuen Kennedy -Schwarzenegger Biografie und ich schwöre Ihnen das dieser Besuch bei dem Kapper der Letzte war, den Frau Shriver selber bezahlen musste. Denn ab jetzt hat sich in den Staaten der Club der Verlassenen gegründet und es hat sich auch Demi Morre dazu gesellt ... Oh ja, dass wird noch lustig, wenn wir diese ganzen Prozesse denn in den Medien verfolgen dürfen ... was wir doch alle sehr hoffen aber ich muss gestehen, dass ich mich am Meisten auf den Becker-Quince-Prozess freue ... oder wird der nicht durch die Babs in die Medien gezerrt ...
27.11.2011
Tja ... was soll ich Ihnen dazu sagen ... erst überarbeiten wir das System, um dann zu der Erkenntnis zu gelangen, dass vorher doch vielleicht alles besser gewesen ist ...
Aber ist das nicht mit allen Neuerungen des Lebens und der Technik so?
Natürlich will ich Ihnen den Artikel aus dem BBV vom 25.11.2011 nicht vorenthalten ...
______________________________________________________

Junge Literatur trifft junge Klassik / BBV vom 25.11.2011
von Gudrun Schröck
Bocholt - Handys, Playstation und Klingeltöne beherrschen den Alltag von Kindern und Jugendlichen heute.
Das meinen zumindest Vertreter der Erwachsenengeneration. Nicole J. Küppers, Gründerin und Leiterin des Design-Pavoni-Verlags, sieht das anders - und zeigte dies bei einem besonderen Literaturabend im Stadttheater. Dort gestalteten Kinder und Jugendliche vom Jugendsinfonieorchester U16 der Tonhalle Düsseldorf unter Leitung von Ernst von Marschall und drei Jungautorinnen des Bocholter Verlages einen Literaturabend, untermalt von klassischer Musik. „Wenn ich gewusst hätte, was für ein Potential bei Kindern und Jugendlichen schlummert, hätte ich den Schritt zur Verlagsgründung 2009 schon eher gewagt“, sagte Küppers, die die Idee zu dem Literaturabend hatte. Gemeinsam mit dem Kulturamt der Stadt Bocholt organisierte sie ihn und überzeugte damit das Publikum.
Maja Tomljanovic kommt aus Bocholt. Die Schülerin des Sr.-Georg-Gymnasiums ist längst keine Unbekannte mehr. Bereits mit ihrem Erstlingswerk „Im Schatten der Elfen“ hatte die damals 14-Jährige zur Frankfurter Buchmesse als jüngste Autorin für Aufmerksamkeit gesorgt. Diesmal las sie nach einem kurzen Einblick in ihr erstes Werk aus dem neuen Fantasy-Roman „In den Reihen der Elfen“ vor. Die Geschichte erzählt von einem Elfenjungen und einem Menschenmädchen, spielt in der Neuzeit und mutet wie ein modernes Märchen an. Während der Lesung tanzten kleine und große Elfen der Tanzschule Heitmann-Wels auf der Bühne.
Die 15-jährige Rahel von Marschall begann nach eigenen Angaben schon als Sechsjährige zu schreiben. Zunächst habe sie sich mit Gedichten beschäftigt, erinnerte sie sich. Ihr Roman „Lily und das Geheimnis des roten Rubins“ erschien, als sie 13 Jahre alt war. In einem Leseauszug schilderte sie, wie Lily erfuhr, dass sie Magierin ist. Mit gruseligen Passagen hielt ihr einfühlsamer Vortrag die Besucher in Spannung.
Auch der Fantasyroman „Hüterin der Zeit“ von der 16 jährigen Laura Martens aus Essen ist packend erzählt. Die Autorin, die ihr Erstlingswerk auf der letzten Frankfurter Buchmesse vorstellen durfte, nahm das Publikum im Saal des Theaters mit auf eine packende Reise zu Riesen und Elfen. Zwischen den Lesungen erklang die temperamentvolle Musik aus der Oper „Carmen“ von George Bizet. Alle Künstler, die spielten, waren unter 16 Jahre alt. Das Publikum genoss den Abend und spendete vehement Applaus. Zum Klang von „Auf in den Kampf Torrero“ klatschten die Zuschauer begeistert im Takt, als wünschten sie sich bald wieder so einen Abend.
Da sagen wir doch alle aus den Reihen der Pavoni´s unseren herzlichen Dank an das BBV und im Speziellen an Frau Gudrun Schröck ...
_________________________________________________
Ja, es ist wunderbar, wenn man Menschen die Freude bereitet, die im Alltag häufig verloren geht und es geht doch nichts über einen entspannten Abend bei wunderschöner klassischer Musik und der jungen Literatur ... in Zeiten des Klimawandels und all den anderen Katastrophen, die einem das Leben so bereitet. Wenn man es denn zulässt, denn die Menschen vergessen immer mehr, dass sie nicht ohne Macht gegen die Dinge sind, die einem täglich das Leben verschweinen oder wie heisst die Mutter der Säue?
Nix da, ich fange nicht schon wieder an diesem trüben 1. Advent mit Frau Neubauer & Co an und auch habe ich keine Lust über David Beckham mit der Schlafbrille auf dem Fussballfeld zu schreiben ... Nein, auch die Nachfolge von Thomas Gottschalk ... da denken die doch allen Ernstes über den Lanz oder Lenz nach ... na bei Kerner ist das ja legitim aber bitte lassen Sie doch den Lanz in der Nacht zum Freitag als quatschender Smutje bei den Köchen. Dieses "Wetten dass" ist so eine Sache und zum Glück ist man bei den ZDFlern schon zu der Erkenntnis gelangt, dass Harpe zwar in der Rolle der Beatrix recht amüsant gewesen ist aber das war es dann doch auch schon. Ja was denn, ich fand diese Nummer mit dem Horst der dritten Zähne wirklich nicht lustig und ich muss gestehen, dass mich ein Kerkeling in den letzten Jahrzehnten überhaupt nicht mehr zum lachen, geschweige denn zum schmuzeln gebracht hat und wissen Sie denn auch woran das liegt?
Na dann schauen Sie sich doch einmal die Zeitreise am Sonntag im ZDF an ... mit Hape ... Noch Fragen?
Jetzt ist das ja so eine Sache mit den Moderatoren ... da muss jetzt eine Mischung aus Dame Edna, Thomas Gottschalk, Hella von Sinnen in den 90ern und vielleicht noch ein Hauch Götz Alzmann als Zimmer Freier dazu und dann passt das Profil. Aber solche Spengemänner und wer sich da so alles bewirbt ... ach hören Sie doch auf, die sind doch alle nicht lustig und wenn Sie mich fragen, dann ist der wahre Humor in diesem Jahrzehnt wirklich im Keller zu begutachten. Mensch, was ist denn aus solchen Leuten wie ... nein, bloß nicht die wendehälsige Kati auf den Schlittschuhen aus der Mottenkiste zaubern und bitte, bitte ... holen Sie jetzt auch nicht die Nanny aus den privaten Sendern ab, um der diese Rolle zu geben. Nehmen Sie doch einmal etwas frisches und unverbrauchtes ... So gar keinen aus den Buntengalen oder wie diese ganzen gedruckten Werbedauersendungen auch heissen. Haben Sie eigentlich so in den letzten Jahren einmal eine Vogue in der Hand gehalten?
Von mir aus kann die Wintour den lieben langen Tag und in der Nacht mit der Sonnenbrille herum laufen aber vielleicht wäre es für die Redaktionssitzung nicht verkehrt, wenn man diese dann einmal von den Augen entfernen würde, denn ich bin mir sicher das die Anna Wintour noch gar nicht bemerkt hat, dass die ersten 30 Seiten nur aus Werbung in dem schweineteuren Blatt bestehen. Was soll das, frage ich jetzt Sie?
Womit wir bei dem Thema des Tages sind ... der lästigen Werbung in allen Bereichen der Medien. Erst am gestrigen Abend wollte ich ganz entspannt einen Krimi sehen ... natürlich CSI und wissen Sie was mich da dann doch so langsam aber sicher auch zu einem Protagonisten dieser blutigen Sendungen machen wird?
Diese ewige Werbepausen ... nein liebe Voxler ... bis vor zehn Jahren habe ich ja noch verstanden, wenn da so alle halbe Stunde eine Pinkelpause eingelegt wurde aber sie irren sich, ich bin weder inkontinent und wenn es denn so wäre, dann würde ich für den Krimi die Tena-Lady anlegen. Mensch, dass törnt wirklich ab, wenn man da gerade auf die Auflösung eines Falles wartet oder schon zu Beginn der Sendung auf das Klöchen gezwungen wird. Soll ich Ihnen liebe Fersehmacher einmal so einen Abend vor dem TV im Hause Küppers schildern?
Also, in aller Regel schaffe ich es nur zur zweiten Episode vor die Flimmerkiste und wenn ich dann endlich nach einem langen Tag am Schreibtisch in den Federn liege um mich zu entspannen, dann will ich mich das aber auch. Fernbedienung zum Zweck des häuslichen Friedens und der Gleichstellung in die Mitte der Matrazen, dann das antialkoholische Kaltgetränk auf das Tischchen an der Seite und evtl. noch die eine oder andere Tageszeitung auf den Bauch. Dann wird auf unseren bevorzugten Sender geschaltet und los geht es mit der zappenden Litanei.
Wie immer beginnt jede kriminelle Ausstrahlung mit dem Fund der Leiche und denen, die diese dann weiter bearbeiten oder im Fall der Gerichtsmediziner dann weiter verarbeiten. Leiche wandert also vom Tatort in die Pathologie und das ist der Moment, wo ich sofort wieder an meine Bewerbung in der Amsterdamer Uni vor vielen Jahren denken muss. Jaaaa, ich wollte einmal Zahnmedizin studieren bei unseren niederländischen Nachbarn. Ja was denn, immerhin kann ich es ein wenig sprechen und zu fast 100 % verstehen und im Übrigen hat man bei dem Zahnarzt sowieso nicht so viel zu erzählen, denn die Klappe ist in aller Regel geöffnet und die Wattebäusche in den Backen sorgen sowieso für eine Aussprache ala Till Schweiger. Habe ich Ihnen das überhaupt schon einmal erzählt, wie das da mit der Bewerbung in der Uni oder sagen wir doch einfach in der dentalen Hochschule war?
Egal, auf jeden Fall hatte ich mich in den 90er Jahren dort beworben und habe dann nach 5 Jahren jeglichen Gedanken daran verdrängt und bin einen anderen Weg gegangen ... in die Pädagogik. Und als ich dort im sattel saß und meinem Leben frönte kam doch tatsächlich nach über 10 Jahren der Bewerbung die Zusage für einen Studienplatz in der Hochschule. Wissen Sie eigentlich das ich da schon auf die 40 zuging und alles andere im Sinn hatte, als das Bohren in den Zähnen. Daher habe ich auch freundlich doch bestimmt ein paar Zeilen an die Damen und Herren in Amsterdam zurück geschrieben ... ach ja, Sie wollen diese auch lesen ... na bitte:
Allerlievtje Dames ant Herres van die niederlandse Monteurschool dela Zahnjes,
et is wirklich för mich eine grosse Verassing, datt ik vandage hab bikommen eine Platz für die gekruschel in die Mundhöle van die Nederlandsjes ant ik möchte mich okk bei ju helemal Bedanken für diese Platzjes, aber ik bin vandage in en Alter, wo ik mir selbers Chedanken um die 3ten machen mutt und da ikk dann wohl üm die 60 Jahrjes alt bün, wenn ikk mit die Studium fertich bin, will ikk dann dock niet deise Platzje vör datt Studium vor die klappernden Beissertjes.
Et is ein echtje Verrassing vor mei datt Du häben so ein Vertrauen in mien Können ... oder okk niet ... aber wenn ikke hätte gewusstje, datt ikk nokk immer bin in Eure Kartei van die Bewerbungen ... dann hätt ikk mikk schon nach die Kindergarten bei Euch beworben. Ja ikk weit datt die Mühlen in Hollands niet mahlen so snell und datt es siene Zeit brukkt, bis die Uni hat alle Studentjes hat chesichtet aber datt U brukkt 10 Jahres um mei to säggen, datt ikk nu eine Platz vor datt Studium häb, datt kunt okk niet die Sinteklaas ahnen. Mar et is niet alles verloren, denn U kannt geben mein Platzjen an ein van die anderen Kinderen in die Kindergarten und wär weiss okk schon ... vielleickt will ja äine van die Kinderen van die Maxima mal die Menschjen in die Kopp rumpörkeln ... or säch U immer in die Mule or Klappe?
Echal, miene Dames ant Herres, uff mein Persson mutt U wohl verichtjen und wenn ikk datt so recht överlechje, dann is datt nicht die slechteste Entscheiding, denn mien Augchen sind nü okk niet mehr so gchut und mien Kreuz macht okk all ein paar Zicken und damit ikk niet muss fahren die Patienten in die Stuhl bis unter die Decke, damit ikk kann besser sehen die kaputte Zähnches und watt da noch allet so in die Mule kann hellemal kaputt sien, will ikk U danken för die Anchebot aber mutt U leider absaggen. Aber wenn ikk eine weiss för datt Studium oder die freie Platzjes an diene Uni, dann will ikk mikk wohl bei U melden ... oder häb U schon gefracht den Jopie Hesters, ob dieze will nokk starten mit ein Studium?
Grootjes van die Land neven die klappernden Mühlchens und ant dar, wo die Super Bleifrei iss so lekker günstijg
Die Nicoletta uit die Dorp bei die Grenzjes
26.11.2011
Nein, ich habe sehr wohl am gestrigen Tage geschrieben aber die vielen Bobs und Baumeister machen hier am Ort einem ständig einen Strich durch die virtuelle Rechnung ...
Also gibt es am heutigen Tag die geballte Ladung ...
Erst einmal möchte ich jetzt endlich ein paar Fotos zur 1. Literaturklassik einstellen, die ich bis Dato habe ... natürlich folgt noch ein Sammelsurium der restlichen Bilder und derzeit schneide und schnibble ich die Filme zusammen, damit diese ein gesamtes Bild ergeben aber hier ein paar eindrücke des Abends am Mittwoch im Städtischen Bühnenhaus und wenn es so stimmt, wie die Medien als auch die Besucher berichten, dann war es wohl ein sagenhafter Abend ... und dieses Gefühl habe auch ich!
Nur wie schon gesagt ... das Meiste an Bildmaterial folgt noch ...
Sagen Sie mir doch bitte einmal ... hätten Sie das gedacht von der Christine Neubauer, dass die gar nicht so eine Nette ist, wie immer alle Welt glauben soll ...?
Haben Sie denn nicht die Buntengalen gelesen, wo das erste Interview mit Vater & Sohn alias Gatte & Nachfahre abgedruckt war? Jaja, sage ich es nicht immer, dass man den Menschen nur vor den Kopf oder die "Theke" schauen kann ... na gut, der Tresen der Frau Neubauer ist ja seit ihrem chilenischen Linsenträger wohl merklich geschrumpft aber vielleicht liegt das auch an dem voller Geigen hängenden Himmel und dann kann man sich ja ausrechnen, wann das Jojo den Effekt auf die Hüften zurück katapultiert. Nein, ich verliere nicht den Faden, sondern dieses ist die Einleitung zu dem besagten Interview ...
Also Frau Neubauer ... ihreszeichens die heilige Kuh der bayerischen Filmemacher hat da wohl einen Abgang ala Ashton Kutcher erprobt. Na wie soll ich sagen, so als alter Postel der nicht vorhandenen Moral ... jaja, ich weiss, ich habe auch nicht immer alle Dinge so korrekt abgewickelt aber ich hatte auch keine Kinder am Beinchen und bei mir kam der Abgang nicht aus heiterstem Himmel, sondern bis ich meine Koffer packe und die Biege mache, da muss schon einiges über Jahre reifen. Mag ja sein das das bei der Christine alias Mutter Theresienwiese auch so ist aber dann hat man doch zumindest noch ein Auge auf das Kind ... auch wenn der Alte einem auf dem Schnürsenkel geht, oder?
Und jetzt können wir wohl neben der Kutcher und Moore-Wäsche auf die schmutzigen Kleidungsstücke aus dem Hause Neubauer warten. Der zukünftige Ex-Gatte will da auch wohl an die Kohle der Madame aber das ist ihm ja auch nicht zu verdenken, wenn dieser die Jahre zum Aufstieg des Erfolges seiner Angetrauten damit verbracht hat, die Brut und das Haus zu hüten ... und wahrscheinlich hat der auch noch die Buchhaltung und diverse andere Sachen gemacht ... na und dann ist das ja wohl legitim, dass der sich die Jahre als Hausfrau und Mutter anrechnen lässt ... Nein, bei Babs Becker & den vielen Co´s aus Bobeles Hause ist das ja ganz anders, denn dort wird der Finger ganz offensichtlich nur dann gekrümt, wenn die Kreditkarte des Gatten glühen soll ...
Egal, es geht um die Neubauers und das Drama hinter der Tür am See. Also der Gatte hat den Karren aus dem familiären Dreck gezogen und die Mama hat derweil ein paar nette Tage mit dem Lover im asiatischen Raum verbracht ... und jetzt müssen Sie sich das bitte auf der gespaltenen Zunge zergehen lassen: Mama "dreht" in Asien für ein Filmchen ... und Papa hütet hier in Bayern den Sohnemann und schaukelt den Alltag. Das Mama gleich zwei Streifen auf einmal dreht und neben den paar Dreharbeiten noch den Lover beglückt, der da heimlich vier Wochen ebenfalls zum set angereist ist, dass ist das Eine. Aber das dann zwischen den erotischen Events keine Zeit mehr dazu da ist, um für den Sohnemann ein Geschenk zu Weihnachten zu ordern ... wie gesagt, sehen wir von dem wahrscheinlich zu der Zeit schon ungeliebten Gatten einmal ab ...
Nein, dass hätte ich von Frau Sauberfrau nicht gedacht und das diese dann den heiligen Weg zum Flughafen ... als gute Mutter holt man ja auch seine Sippe am Airport zu Weihnachten ab, auch wenn es die Familie mehr als verwundert hat, dass diese da am fliegenden Bahnhof stand ... antritt aber in Wahrheit gar nicht da war um die Brut zu empfangen, sondern nur eine Stunde vor der Ankunft der Familie den Lover an eben diesem Flughafen verabschiedet hat und daher derart "fürsorglich" dort stand ... na, da haut es auch mir den Kitt aus der nicht vorhandenen Brille ... Ob das jetzt wohl ihrem Image schadet oder erfährt die Frau Neubäuerle jetzt den Hype der Nation der Doppelmoralisten ...
Nun was sagen Sie denn jetzt zu der grossen Volksvergesässe ... nein, ich werde das Wort Ars .. hier nicht nennen aber Sie ahnen das ich das denke ... genau, das Zauberwort heisst Guttenberg und mir geht immer mehr das Schnürchen am Hut hoch, wenn ich den Auftritt dieses Herrn sehe. Sagen Sie mir doch bitte einmal liebe Frau Merkel, wer jetzt die ganzen Untersuchungen zu der Plagiatsaffäre bezahlen muss. Na ich habe doch nicht abgeschrieben udn mir selber einen Doktortitel verliehen ... und warum müssen wir dann alle für diesen Neurotiker der Profilneurose mitbezahlen?
Es ist wirklich eine Frechheit, dass sich dieser unglaubwürdige Herr noch immer mit der dicken Hose vor die Kameras stellt und wenn man in der privaten Wirtschaft einen solchen Mitarbeiter hätte, dann würde dieser jetzt wahrscheinlich auch am Nachmittag den "Shit mit Britt" ansehen und wie die ganzen Sendungen des 0-Niveaus heissen. Hat man eigentlich schon ein Institut damit beauftragt, das Volk nach der Meinung zu diesem Herrn zu befragen?
Nein, ich kann nicht anders, meine Antipathie zu diesem Herrn bleibt bestehen und da hilft es auch nichts, wenn dieser Typ einen Imageberater und Kosmetiker aufsucht und sich die Haare schneiden lässt und die Kontaktlinsen einbaut. Sagte nicht schon eine jede Grossmutter, dass der der einmal lügt niemals mehr das Vertrauen zurück gewinnen kann ... auch wenn da vielleicht mal der eine oder andere ehrliche Wortfetzen dabei sein sollte ... Und nur für den Fall das der Guttenberg gar nicht als politisches Ziel unser Land im Auge haben sollte, sondern jetzt der Präsident der USA werden will ... diese Rolle der Nachfolge des einzigartigen Obamas ist schon belegt ...
24.11.2011
Na das schlägt dem Fass doch wohl den Boden aus oder was sagen Sie zu der Ankündigung des Plagiatdoktors Guttenberg, dass er sich eine Rückkehr auf das politische Parkett der Profilneurose für 2013 vorstellen könnte?
Sagen Sie mir doch bitte einmal ... halten uns die Mannen in der Regierung für Individuen der geistigen Umnachtung oder was sollen solche Drohungen aus der Rausschmissreihe?
Ja, darüber kann ich mich aufregen, denn wo kommen wir denn hin, wenn man sich durch Zahlung von 20.000 an die Krebshilfe wieder rein waschen kann?
Egal, von den Münchhausens des gestrigen Tages zu den Strassen der Ist-Zeit ... was ist denn da nur los, dass da jeden Tag die Fahrzeuge in den Nebelbänken ineinander rasseln ... es gibt doch Nebelscheinwerfer und ein jedes Kind weiss doch, dass wenn man die Hand vor den Augen nicht mehr sieht, dass man dann auch nicht beginnt diese vor den Augen zu schliessen ... Nein, ich finde das wirklich nicht spassig und wenn ich mir vorstelle, dass man in eine Wand aus Nebel hinein fahren muss ... ja es kann eben nicht jeder bei einer schlechten Witterung in heimischen Gefilden sein, wenn nicht Vater Staat die Miete und den Unterhalt zahlt, sondern es gibt nun einmal Menschen für die die Autobahn ein notwendiges Übel ist ... Nein, ich revidiere meine Meinung über die 50-Tonner-Diesel nicht und stehe zu meiner Meinung, dass wir weitaus weniger Tote auf den Strassen hätten, wenn es keine LKWs mehr geben würde aber da es immer auf dieser Welt den Menschen geben wird, der auch ausserhalb der Saison den Hummer und die Erdbeeren auf dem Tisch haben will, sieht es da wohl schlecht mit einer LKW-freien Bahn aus ...
Aber jetzt im Ernst, wenn ich denn auf der Bahn im Auto die Hand nicht mehr vor den Augen sehen kann und geschweige denn gar auch noch die zweite nicht, dann gehe ich doch vom Gas und solch eine Nebelwand kommt ja nicht wie im Hororfilm aus dem Nirvana, um Sie genau in das jene zu befördern, sondern man sieht doch ob es ein klarer Tag ist oder die Sonne den nebulösen Feierabend eingeläutet hat, oder?
Nein, nein und nochmalig nein, ich gebe nicht allen Opfern die Schuld aber einer in der profiligen Runde löst doch immer das furchtbare Ereignis aus und da können Sie sich auf den Kopf stellen oder auf den Popo setzen aber es gibt doch in jeder Schlange einen oder mehrere Beteiligte auf der Pole-Position ... Das ist doch das gleiche Mysterium wie die Sache mit den Stau ... jaja ich weiss, dass liegt an einem hohen Verkehrsaufkommen, wenn da nichts mehr geht und man die Bulette auspackt oder mit dem Entrümpeln der Nase beginnt aber wenn doch alle schön artig in der Reihe mit dem immer gleichen Abstand fahren würden, dann könnte es doch gar keinen Stau geben ... oder sind Sie schon einmal von der Gondel aus dem Riesenrad überholt worden?
Sehen Sie, dass geht nicht und so sehr Sie sich bei einem virtuellen Abstandshalter auch bemühen würden, Sie kämen aus den Fussstapfen ihres Vordermannes nicht heraus ... wenn Sie verstehen, was ich damit sagen will?
Jetzt muss ich ja gestehen, dass gerade diese Zeit des Jahres einem die Tage halbiert ... wenn man so Nachtblind ist, wie ich es nun einmal bin und wissen Sie was ... ich komme gar nicht auf die Idee nach 18:00 Uhr auf die Bahn zu fahren. Nix da, die Blindheit habe ich nur auf der Autobahn ... allerdings auch nur hier im Lande, denn in den Staaten ist jede Bahn ausgeleuchtet und daher frage ich mich schon die ganze Zeit, warum denn nicht auch hier im Lande eine großangelegte Beleuchtungsaktion stattfindet oder noch besser ... Dem Staat ist es doch egal, wie die Kohle verbraten wird und was spricht bitte schön dagegen, den gesamten Verkehr unter die Erdkruste zu verlegen?
Das wäre doch überhaupt die Lösung, wenn man einfach durch das Innere der Erde zum Aldi fahren könnte und welche Wege man sich erst sparen würde ... von wegen 24 Stunden in den Flieger um nach Australien zu kommen ... einmal durch die Mitte und schon ist man dort, wo Nicole Kidmann her gekommen ist. Ach ja, dass geht ja nicht wegen des etwas warmen Kernes in der Mitte ... Mensch, es gibt doch derart viele technische Textilien, da wird man doch wohl auch einen Anzug aus Schwermetall oder Poly für ein paar Tausend Grad erfinden können. Und wenn da solche Kadetten wie der Guttenberg oder ein Bullshido auf die Reise gehen ... na dann war da eben ein kleines Leck im Schutzanzug ... ein bischen Schwund ist doch immer, oder?

23.11.2011
Nur noch wenige Stunden und dann geht es los ... Nix da, nicht die Scheidung von Ashton Kutcher und Demi Moore oder gar die 2te Scheidungsklappe im Hause Becker ...
Nein, in nicht einmal mehr 12 Stunden begrüßen wir Sie zur 1. Literaturklassik, auch wenn dieser Tag von der neuen Gesetzgebung in Rumänien getrübt wird, denn dürfen jetzt wieder alle Strassenhunde getötet werden ... alleine in Bukarest vermutet man um die 50.000 verlorene Seelen auf vier Pfoten. Bekommt man da nicht den Eindruck, dass da im 21. Jahrhundert immer ein Schritt vor ... und mindestens 2 Schritte zurück gegangen wird?
Na was soll ich denn machen ... mich lassen solche Meldungen nicht kalt und da ist die neue Ölkatastrophe vor Rio nur ein kleiner Tropfen auf dem Weg in den Untergang dieses Globus. Haben Sie denn am gestrigen Abend die Mayschberger gesehen ... vor allem den Wendehals Gysi, der noch immer der Planwirtschaft nach hängt und am liebsten allen Menschen mit mehr als 900 EUR auf dem Konto den Besitz abnehmen möchte ... Nein Herr Gysi, wir wollen in diesem Land keine Planwirtschaft und vielleicht ist Ihnen auch aufgefallen wie kleinlaut der Mann aus dem Land der sanierten Immobilien und Renten wurde, als ein weiterer Gast den Kaususknaxus bei dem Namen nannte ... warum dieses Land dem wirtschaftlichen Untergang nicht entgehen kann ... Weil die BRD seit 20 Jahren den Ostteil dieser Republik mit durchfüttert. An dieser Stelle nochmalig meinen aufrichtigen Dank an Herrn Kohl und Herrn Genscher ...
Ach was denn, Wende hin und Wiedervereinigung her ... diese Aktion hat unser Land ruiniert und wenn man bedenkt, dass die Rentner im Osten sage und schreibe 100 EUR mehr an Rente beziehen, als jene die die Kohle erwirtschaftet haben ... Halloooo, wo sind denn die Stuttgart 21-Gegner und die ganzen Atomkraft-Lobbyisten ... derzeit habt ihr doch die demonstrative Langeweile und warum geht da keiner auf die Strasse aus der Riege der grauen Panther hier im Westen?
Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen ... erst werden nach der Wende die Strassen, Häuser und eigentlich die gesamte Bügerschar saniert und mit durchgezogen, obwohl diese bis zur Wende nicht eine Mark in unseren Staatstopf einbezahlt haben und dann bekommen diese auch noch mehr ausgezahlt ... Aber das sind ja nur die Dinge die wir im Vordergrund erfahren, wenn Sie doch nur an den Impfskandal vor einem Jahr denken. Sie erinnern sich an die Pananamanamie und als wie wild ein Pharmaunternehmen aus dem Osten der Republik ... von meiner eigentlich geliebten Kanzlerin ... den Auftrag für die Produktion bekommen hat und am Ende keiner diesen Impfstoff haben wollte ... und der dringend benötigte Grippeschutz nicht zu haben war. Tja, da beschleicht einen schon der Gedanke der östlichen Vetternwirtschaft auch wenn ich im allgemeinen die Arbeit unserer Kanzlerin sehr begrüsse ... Ja, ich stehe zu der Angela und wie sagte ebenfalls am gestrigen Abend bei Mayschberger ein Herr so nett:" Frau Merkel ist die klügste Kanzlerin seit Adenauer. Völlig uneitel und ausgesprochen fleissig ...
Aber jetzt mal Butter bei die Fische ... oder sollten wir besser sagen Öl zu den Delfinen und Walen ... Mensch Meier, jeden Tag laufen irgendwo auf diesem mittlerweile braunen Planeten ... nein, ich beziehe mich dabei ausschliesslich auf die Suppe in den Weltmeeren, die da jeden Tag mit neuem Dreck aus den Containerschiffen angereichert wird. Wer stoppt denn endlich diesen Wahnsinn der Schifferei und dem Transportwahnsinn auf unseren Strassen. Überhaupt, warum zahlen wir eigentlich noch für unsere Fahrt zum Metzger Gebühren für die Strassennutzung, wo doch die schweren Tonner den Asphalt schädigen und die Umwelt um ein Vielfaches mit ihren Auspuffgasen verschmutzen. Sind Sie in der letzten Zeit mal über eine Autobahn in diesem oder sonst einem Land gefahren?
Nein, dann wissen Sie ja gar nicht das wir vor einem Kollaps des Verkehrs stehen ... wo denken Sie hin, ich meine nicht die heimlichen Parkplatztreffs aller Vorlieben, wo man anstelle der Stulle und dem Ei eine Frau oder einen Herrn vernascht. Nein, ich meine den alltäglichen Wahnsinn mit den LKWs, die da jeden Tag auf das Neue die Strassen belagern und den Verkehr auf der Autobahn zu einem Spiessrutenlauf machen. Überhaupt frage ich mich wie die sich das leisten können, wo doch der Sprit so teuer wie nie ist und ich hatte schon den Funken der Hoffnung, dass die willkürliche Preisschraube der Ölverknappung endlich auch den schweren Lastverkehr auf die Halden befördert ...
Ach was denn, ich esse auch das Fleisch des Kuh vom Nachbarbauer, wenn ich die Gelegenheit hätte überhaupt an unser Fleisch heran zu kommen. Achten Sie doch einmal auf diese grausamen Tiertransporte ... wenn ich schon in Spanien einen niederländischen Transporter mit Kälbern sehe, dann ist mein Tag gelaufen. Wozu müssen die Tiere denn durch Europa geschickt werden, wenn doch jedes Kuhdorf über einen Metzger verfügt?
Was rege ich mich überhaupt auf, wo cih doch immer mehr zu der Erkenntnis gelange, dass nur die Landflucht der richtige Weg sein kann ... Aber dann habe ich ja wieder das Problem mit dem WOHIN?
Ja wo ist denn diese Welt noch OK, frage ich Sie? Auf den Mond ohne Licht, auf den Mars oder gar ... warten Sie einmal, haben Sie denn schon einmal auf dem grossen Wagen am Himmel ein paar Urlauber gesehen?
22.11.2011
Der Countdown läuft nicht nur bei uns und der LiteraturKlassik am morgigen Mittwoch im Städtischen Bühnenhaus, sondern auch das Angebot bei E-bay für die Freiheitsstatue rückt immer näher, denn die Experten der Finanzen in den USA haben trotz monatelangem Stuhlkreis keine Lösung für die Staatspleite gefunden ... und da findet dann doch in aller Regel der Ausverkauf der Eitelkeiten statt, oder Mr. Obama?
Ach ja, was haben die doch mit der Kohle schlecht gewirtschaftet und nach dem Motto gelebt "Was kostet die Welt?" Und jetzt sind die Kreditkarten aus den Wallmarts und von Wallgreens aus dem Angebot abgebrannt. Aber so ist das eben, wenn man lebt als würde es keinen Tag mehr danach geben und wenn es in einer Nation leichter ist eine Kreditkarte anzufordern, als ein Sparkonto zu eröffnen. Natürlich löffeln auch wir mit in der Suppe, denn noch ist die Wall Street eines der Finanzparkette, die den Ton der schlechten Zukunftsmusik angeben ...
Gut, also Sie haben keine Lust auf Politik ... ich auch nicht und da widmen wir uns doch lieber den Schaustellern oder Schauspielern, wie diese im Volksmund auch genannt werden. Herr Fürmann, besser bekannt als Darsteller aus ... ja was weiss denn ich, ich kenne diesen Herrn nicht ... hat einem jungen Mann die Kurve geschnitten und dieser liegt jetzt auf der Intensivstation. Aber so ein schlechter PR-Mensch scheint dieser nicht zu sein, denn immerhin hat er direkt die Eltern des jungen Mannes angerufen ... sogar noch von der Unfallstelle, wenn man den Medien glauben darf und auch die Presse wurde sehr schnell informiert darüber, dass Herr Fürmann noch tatkräftig nach dem Unfall mitgeholfen hat und das Unfallopfer aus dem Wagen befreit hat. Jetzt meine Frage an Sie das Publikum, oder den Telefonjoker oder wahlweise den Fifty:Fifty in der Leitung. Woher weiss denn die Presse nur wenige Sekunden nach dem Unfall das ein Herr Fürmann diesen verursacht hat und dort den Helden der Nation gelebt hat? Von wem haben die denn den Tipp bekommen, frage ich mal so ganz nebenbei?
Fakt ist doch der, dass wohl der Unfallverursacher wohl derzeit genau so dick im Geschäft des Filmes ist, wie der Spengemann, den eigentlich auch keiner kennt. Jaaa, der Spengemann oder heisst dieser Speck oder heissen die 2 nur einfach beide mit dem Vornamen Carsten ... wer will das schon wissen aber einer von den Carstens sitzt doch hinter schwedischen Gardinen wegen ein paar komischer Immobiliengeschäfte ...
Egal, reden wir über Themen die die Welt wirklich interessieren ... die da wären fragen Sie mich? Na Bauer sucht Frau oder wie bringe ich den Enkel von Quasi Modo unter die Haube. Holymoly, haben Sie denn den einen Herrn der Wiese gesehen ... also da ist doch der Beweis gebracht, dass irgendwo in jedem Küchenschrank der passende Deckel zu jedem noch so knorrigen Topf passt. Aber jetzt mal aus der menschlichen Sicht betrachtet ... wer castet denn diese Akteure der Wald- und Wiesenschau? Das machen die doch extra, dass die sich immer die leckersten Teilchen aussuchen, damit eine Nation vor der Mattscheibe hockt und sich fragt, was das soll die Menschen derart vorzuführen?
Na was denn, natürlich mache auch ich Spässe darüber, welche Gestalten sich dort versammeln aber der Trend in der Welt der Medien scheint doch der zu sein, dass man immer spacigere Leute, die sich für keine Peinlichkeit zu schade sind. Sehen wir doch alleine mal die X-Faktoren oder das andere Supertalent des Bohlens. Mensch Meier, da verzweifele ich noch immer darüber, dass ich vergessen habe die Tüten für den Auswurf aus dem Flieger mitgenommen zu haben. Sie müssen doch zugeben, dass sich auch in der Welt der Sendeprofile derart das Niveau in die unteren Regionen bewegt, dass man sich als Zuschauer der Supernannys und Nannis nur noch fragt, ob man die Zahlung der GEZ vollständig einstellt. So ein bischen Bella Bloch und Kollegen reissen doch da auch nicht mehr das halbseidige Darsteller-Millieu aus dem medialen Dreck. Aber habe ich es nicht gesagt, dass die Werte in diesem Land nichts mehr taugen und das den Sendern wirklich nichts mehr heilig ist, was da früher im Leben nicht in die Medien gekommen ist ...
21.11.2011
Spät aber niemals zu spät ... auch wenn man manches Mal zu spät kommt, um den in den Dreck gefahrenen Karren noch zu retten ... wenn ich da an das PORSCHE IDENTITY EVENT in Kapstadt denke, dass noch die nächsten drei Wochen alle 3 Tage um die 300 Kunden und Mitarbeiter nach Afrika einlädt, um dann das neue Modell des 911ers zu feiern, dass eigentlich aussieht, wie schon die anderen 911 Modelle der Autobauer ...
Haben Sie sich denn jetzt einmal die Mühe gemacht so in etwa hoch zu rechnen, was dieser ganze PR-Quatsch da am Kap der guten Hoffnung vor der nächsten Abwrackprämie der 911er kostet. Drei Wochen alle 3 Tage ... 300 neue Gäste und immer den gleichen Aufwand mit den 100 importierten Porsches aus Stuttgart. Also 3000 Leute mit dem Business oder First-Class-Ticket zu einer Spritztour an das Kap einzuladen und in Zeiten der Krise einen auf dicken Auspuff machen in einem Land, wo nur 5 Kilometer weiter die Menschen hungern und in der bittersten Armut leben. Doch, doch, dieser Anblick dürfte auch den Porsches & Co nicht im Verborgenen geblieben sein, denn der Weg in das 5 Sterne Haus mit dem superteuren Kurzzeitfussboden und den vielen Merchandising Artikeln und Aktionen führt direkt vom Flughafen kommend an den Townships vorbei. Und wann wird dieser Größenwahn und diese Geschmacklosigkeit der subventionierten Autobauer gestoppt, bevor diese wieder bei der Angela herum jammern und um Kohle bitten?
Natürlich rege ich mich darüber auf und wenn Sie die anderen Gäste gehört hätten, dann fand das jeder nicht Porsche-Mitarbeiter eine riesige Sauerei. Nichts haben die Mannen in der Krise gelernt und wenn Sie mich fragen, dann sollten sich die Spiegler und wie die ganzen ach so kritischen Medien alle heissen ... mal mit dem Flieger in Richtung Kapstadt bewegen und dieses grosse Fressen der Blechkarossler filmen und dem deutschen Volk präsentieren. Ja, ich komme da aus meiner Wut nicht raus, denn es ist dekadent ... diese PORSCHE IDENTITY ...
So ... und sind die Gartenstühle vom Ochselknecht jetzt endlich wieder aufgetaucht oder sitzt da der Semmelrogge noch immer am Strand und genießt den Eimer voller Sangria in diesen?
Oh ja, mein Freund und Plagiatsstecher von und zu Guttenberg hat sich mal wieder aus der Ecke gemeldet ... na mussten Sie früher nicht in der Ecke stehen wenn Sie gelogen haben?
Also, der Ex-Doktor Kujau hat wieder einmal etwas zur Krise zum Besten gegeben aber noch immer wundert mich das diesem überhaupt eine Zeile gewidmet wird, weil besser ist es ja nun wahrlich auch nicht gewesen, als dieser sein kurzes Stelldichein als Finanzminister hatte ... Und Sie erinnern sich noch immer an die offene Frage, was der damals zur Verteidigung vor dem Haushaltsausschuss zum Besten gegeben hat, als dieser wohl ein paar Flocken einem befreundeten Anwalt zugeschustert haben soll ... natürlich auf Kosten des Staates und nicht aus der eigenen Tasche. Aber es ist schon erstaunlich ... da fliegt einer als Hochstapler auf und dann hat der noch den Mumm oder Faber, sich zu den Fehlern in diesem Land zu äussern. Gibt es eigentlich in den Regierungskreisen keine Supervision oder den Reflexionsnachmittag unter der Kuppel des Reichstages?
Jetzt sind es nur noch ein paar Stunden bis zur LiteraturKlassik im städtischen Bühnenhaus in Bocholt ... also in meinem Heimatdorf und ich kann Ihnen sagen, dass ein gemässigtes Treiben hier vor Ort herrscht aber alles wird gut und wenn nicht noch bis Übermorgen eine Satellitenschüssel oder ähnliches auf diesen Globus trifft, dann wird das wohl ein relativ entspannter Abend ... mit schöner Klassik und den sehr nervösen Autorinnen ...
Was ist denn sonst eigentlich noch so passiert, wo ich doch jetzt drei Tage in Afrika war, um dort die neusten Neuigkeiten für das Frühjahr und DAS GESCHENK zu ordern ... gab es wieder irgendwo bei Burda & Co einen roten Teppich oder ist der jetzt erst einmal eingemottet ... und was machen überhaupt die ganzen Stiftungen der Verlage, wenn diese nicht sich selber feiern. Genau, diese besuchen die Suite von Thomas Gottschalk im Bayrischen Hof in München oder zeigen uns den Magerwahn der Caroline. Ja da ist mir doch fast der Burger im Hals stecken geblieben, als ich diese Chickenlegs ala Lagerfeld gesehen habe ... Wissen Sie eigentlich welches Verbrechen sich die ganzen Modeschöpfer da strafbar machen, seit sie der Jugend suggerieren, dass nur der Chic ist, der da auf dem roten Teppich mit den Knochen klappert. Hey Lagerfeld & Co ... Ihr beraubt die Jungen ihrer Jugend und macht diese zu Sklaven der Wasserflaschen und Kalorientabellen. Und wehe dem ihr zahlt nicht in den leeren Topf der Krankenkassen, wenn die mageren Damen und Herren mit den Spätfolgen des von Euch diktierten Magerwahnes zu kämpfen haben. Die kaputten Zähne vom Finger in den Hals und die geschädigten Speiseröhren durch das andauernde Erbrechen bezahle ich nicht ... damit das einmal klar ist ... lieber Karl & Co!
20.11.2011
Na da muss ich meine Zahlen dann doch korregieren ... das Event der Geldrausschmeisserei der PORSCHE IDENTITY dauert nicht nur dieses Wochenende in Kapstadt an, sondern ueber 4 Wochen werden alle 3 Tage ca. 300 Gaeste von PORSCHE nach Kapstadt eingeflogen und hier mit viel Tamtam empfangen, um dann mit 100 Stuttgarter Porsches hier um Kapstadt herumzueiern und das Geld aus dem subventionierten Abwrackpraemientopf aus dem Fenster zu werfen. Dann muss ich auch wohl die Zahlen nach Oben korregieren, die dieses unnoetige Spektakel kostet ... und irgendwie kostet das auch Sie etwas, denn diese IDENTITY wird ja auch schoen von der Steuer abgesetzt ...
Wie sagte gestern doch das nette Ehepaar aus Hamburg noch so schoen ... das die Idee vom Fahren eines Porsches ab jetzt aus ethischen Gruenden der Vergangenheit angehoert. Oder noch besser haette die PR eines Unternehmens in das Jahr 2011 gepasst, wenn diese die Millionen an Euros aus dem wahrscheinlich dann doch wohl eher dreistelligen Bereich ... gespendet haetten. Aber an eine Solidaritaet des Volkes bei der naechsten Krise der Autobauer glauben dann doch auch nicht mehr die Porsches mit ihrer sehr profilneurotischen Identitaet ...
Von dem Hochmut zu dem, was derzeit die Gemueter aufwuehlt ... neben dem Einfliegen von 3000 Gaesten in der First und Business-Class-Porsches nach Kapstadt ... der Martin Semmelrogge soll dem Ochsenknecht wohl die Gartenstuehle geklaut haben ... auf der Insel der Ballermaennner, denn in welchen Gefilden vermutet man denn auch sonst solch ein Klientel?
Sie kennen den Semmelrogge nicht oder gar den Ochsenknecht ... Ist auch nicht weiter wichtig aber man fragt sich schon, warum so ein Quatsch ueber die Presseagenturen laeuft ... denn wer weiss denn schon, ob die 2 Herrn nicht gemeinsam einen im Tee hatten und dann das Gartenmoebel-Poker gespielt haben oder was dazu gefuehrt hat, dass die guten Plastikstuehle den Besitzer gewechselt haben? Schon meine Grossmutter sagte immer, dass sich das Pack immer mal wieder etwas auf die Ruebe haut, um dann wieder in trauter Zweisamkeit beieinander zu hocken und sich die Nasen vollzuziehen ... Oder gab es da aus dem Hause Semmel und Rogge noch niemals etwas mit Drogen & Co?
Sicher weiss man ja nur, dass die Ochsenknechts nicht mehr den heilen Familienfrieden fuer sich gepachtet haben und der eine mit dem Haarspray tanzt und die Gattin sich in der Thomallaschen Kita tummelt. Doch, jene Damen haben sich ihre neusten Playstations aus der Clique der eigenen Kinder geordert und wenn es stimmt, dann soll ja Uschi Glas ... nein, so hiess dieses nicht, die ich da meine ... Aber mit Uschi Glas war doch auch wieder so eine bambische Geschichte ... ach ja, diese fand den Bullshido-Bambi voellig OK ... Aber wie sollte diese auch anders, als mit dem Proletentum zu sympathisieren, wo doch der Junior auch wohl oefter in den Genuss der staatlichen Unterkuenfte kommt. Haben Sie denn wenigstens die legendaere Bunte nach dem Bambi gelesen?
Doch, dass ist ein Must-have nach der Beweihraeucherungsparty und haben Sie denn auch diesen riesen Artikel zu dem PR-Griff in die Toilette gesehen ... ach Sie haben auch nichts zu Rosenstolz gefunden oder eine kritische Reflexion dieses Fehlers dem bunten Blatt entnehmen koennen?
Aber schoen war doch die doppelseitige Burdagattin auf dem roten Teppich ... das muss man sich mal vorstellen .. waere Ihnen das nicht zu dumm, wenn die eigenen Mitarbeiter auf Bestellung der Redaktion eine Lobhuddeleie ueber Sie verfassen ... in der eigenen Zeitung? Kann man diese Berichte eigentlich auch von der Steuer absetzen ... dann sollte ich doch meinen Steuerberater auch einmal interviewen, ob ich diese Homepage nicht auch absetzen kann oder jedes nette Foto von mir als Obama & co ... Ach wissen Sie, warum in die Ferne mit solchen Fragen der Steuerplemperei, wo doch die PORSCHES hier jeden Tag neben mir bei dem Fruehstueck sitzen ...
19.11.2011
Na Sie wuenschen einen echten Skandal aus der Welt der Autobauer liebe Printmedien ...
Dann fliegen Sie nach Kapstadt ... genauer gesagt in das Porsche Identityhotel ... Nein, eigentlich heisst dieser Ort der netten Ambiente das West-In aber seit diesem Wochenende ist eines der besten Haeuser am Platz ausschliesslich ... bis auf meine Wenigkeit von Porsche besetzt. Und jetzt kommt der Hammer des Jahrhunderts ...
Sie erinnern sich an die Krise der Autobauer und dem riesigen Flopp mit den Sportwagen noch vor nicht allzu langer Zeit?
Genau, dass war zu der Zeit, als alle Wagenbauer bei Angela an die Tuer klopften, um vom Staat eine Kernsanierung in Gestalt der Abwrackpraemie zu beziehen. Und Sie moechten wissen, warum solche Unternehmen immer wieder in die Schieflage geraten und warum da lange Zeit ueber Lohnerhoehungen etc. in den Etagen der Vorstaende diskutiert wird, wo doch gerade an diesem Wochenende in Kapstadt die sauer verdiente Kohle der Mitarbeiter aus dem Fenster geworfen wird ...
Das ist naemlich so ... damit Sie mal ein Bild davon bekommen, wie Unternehmen mit dem Geld umgehen und mit welchen kleinen Amusements diese Millionen an einem Wochenende durchknallen. Sollte im naechsten Jahr auch nur einer der PORSCHE-s es wagen, auch nur nach einer mueden Mark bei Angie anzufragen, dann gehe ich hoechst persoenlich mit auf die Strasse, um den Vorstand der Autobauer aus dem Land zu jagen ...
Hier standen am heutigen Tag alleine 100 Porsche mit Stuttgarter Kennzeichen - alle mit dem Kuerzel VM und einer gueltigen Zulassung in Good Old Germany vor der Tuer .. Nein, ich beginne noch anders ... aus allen Laendern dieser Welt haben die PORSCHE-s Mitarbeiter und wahrscheinlich Freunde der Marke nach Kapstadt eingeladen. Natuerlich reisten alle mindestens mit dem Busy-Ticket an und wissen Sie was so ein Ticket kostet - von Frankfurt nach Kapstadt?
Aber das wird Ihnen als kleiner Zusammenbauer am Fliessband der Porsches wahrscheinlich niemals zugaengig gemacht, denn hier trifft sich nur die Elite der Planer ... Nix da, Sie muessen nicht denken das die hier am Ort Personal haben angemietet ... nein, Porsche kann es sich leisten alle Hostessen der PORSCHE IDENTITY aus Deutschland einfliegen zu lassen. Hier rennen nur noch hellblaue Poloshirt-Maennchen herum, die Schluesselanhaenger und Kugelschreiber verteilen. Ach, bevor ich es vergesse ... die 100 Porsche hier vor der Tuer wurden eigens aus Stuttgart hier her verfrachtet ... Das Hotel wurde mit einem vorlaeufigen Holzboden ausgelegt und neben dem Hotel wurde ein PORSCHE CONTAINER aufgebaut, damit die Damen und Herren auch unter sich sind, wenn diese die Akkordloehne aus dem Fenster werfen ...
Sehen Sie und das ist noch nicht alles, denn wenn man dieses ganze Event zusammen rechnet und dann den Aufwand addiert ... da wundert es gar Niemanden mehr, dass die EU in die Pleite katapultuiert wurde und das wird sich auch niemals aendern, solange es Menschen in Unternehmen gibt, die das Geld der Mindestlohnkandidtaen mit den Fuessen treten.
Fassen wir noch einmal zusammen ... alle Gaeste der PORSCHE IDENTITY wurden mindestens via Business oder First-Class-Ticket eingeflogen, alle Porsches hier am Hotel ... also um die 100 PKW wurden mit dem S-VM auf der Stossstange hier hin verschifft. Ein ganzes Hotel wurde von Inneneinrichtern fuer 1 ... ja fuer 1 Event hier im Land des Hungers und der Armut unter den Einheimischen ... mit neuem Fussboden der 1 A-Qualitaet bestueckt, es wurden via Ecotickets ungefaehr 100 Hilfsarbeiter eingeflogen ... macht also mit den Bienen aus dem grosskotzigen Stock und den Gaesten so Summasumarum ... 500 Personen aus Good Old Germany ... Dann die Extra-Passport und Securityline am Flughafen hier in Kapstadt, die Werbung an allen Stationen ... und dann dieser riesen Batzen der Verschiffung der in Stuttgart zugelassenen PORSCHEs ... das Unterhaltungsprogramm, der gesamte Aufwand hier am Ort mit der Wagenkolonne und den Eventmanagern ... von den Schluesselbendern und Kugelschreibern sprechen wir lieber erst gar nicht ... usw. und sofort.
Und Sie sitzen daheim vor der Glotze und fragen sich, warum es die Bankenkrise und immer mehr Armut in der BRD gibt?
Nein, die Vorstaende und Taeter der weltweiten Krise machen munter so weiter, wie sie es immer taten und wenn das Volk von der Strasse oder am Band diesen Auftritt an diesem Wochenende hier in Kapstadt gesehen haetten, dann wuerden garantiert die Koepfe rollen ... aber vom Volk auf dem Marktplatz in Stuttgart ...
Und was sagen wir da alle miteinander ... zurueck zum Minimallismus und hoch leben die Verbrecher der Berlusconi-Nachfolge ... Wann wird dieses Doppelleben der Vorstaende endlich einmal gestoppt, liebe Frau Merkel ... oder sollte ich besser die fleissigen Arbeitsbienen bei PORSCHE am Band fragen, wann diese den Chefes und Unterchefes und was da noch so alles in Stuttgart rumkraeucht endlich die Stuehle vor die Tuer stellen?
Nein, ich glaube nicht das der Ottonormalo eine Vorstellung davon hat, welches finanzielle Aufwand hier an einem Wochenende bei PORSCHE betrieben wird ... und seien Sie sicher, dass Sie es hier mit einem mindestens 2-stelligen Millionenbetrag aus der absetzbaren Portokasse der PORSCHEs zu tun haben ... und wenn sich in der naechsten Zeit da wieder einmal ein paar Gewerkschaftler mit den grosskotzigen Herren aus der sportwagenbaulichen Chefetage an den Tisch sitzen, um ueber die 2 Mark der Lohnerhoehung zu diskutieren, dann fordern Sie doch einfach einmal bei mir ein paar Fotos von diesem Wochenende in Kapstadt bei der PORSCHE IDENTITY an ...
17.11.2011
Es gibt Fragen im Leben, die so simpel sind aber wo man dann doch nicht wirklich die Antwort kennt ...
Haben Sie Kinder meine Damen?
Jetzt meine Frage an Sie, so von der Frau zum Gynökologen ... können Sie sich noch an Ihre Schwangerschaft erinnern? Wenn ja, dann habe ich da eine Frage, die sich vielleicht abstrus anhören mag aber denoch mein Interesse geweckt hat ...
Begeben wir uns doch in die pränatale Phase Ihres Nachwuchses zurück ... nein, nicht die postnatale Phase wo Sie mit der Wochenbett-Depression in den Federn lagen und nicht wussten, was Sie mit diesem schreienden Etwas anfangen sollen ... die Zeit davor, als der Biorythmus noch stimmte und Sie vom Windeln wechseln genau so viel wussten, wie der Fisch vom Auto fahren ... Als der kleine Kumpel noch Rumpeldipumpel in Ihrem Bauch machte und Sie dem trügerischen Schluss erlegen waren, dass da auf jeden Fall das liebste und süsseste Kind unter Gottes Sonne in sich tragen. Na was denn, fragen Sie doch mal eine Mama vom Berlusconi oder der braunen Brut, die sich da derzeit in diesem Land breit macht ... glauben Sie das jene Mütter auch nur annähernd eine Vorstellung davon hatten, was diese da für einen Mist in sich tragen?
Nein, ich schweife nicht ab und vergesse wegen der beginnenden Amnesie die eigentliche Frage die ich Ihnen zu stellen gedenke ... Sagen Sie mir doch bitte einmal ... jaja, ich weiss das ein Embryo im Mutterleib keine Verdauung hat und am Ende in der braunen Suppe schwimmt ... oder warten Sie ... vielleicht gibt es da eben doch eine Ausnahme und die Mutter des kleinen Adolfs hatte eben genau jene Abnormität?
Also, ein Embryo im Mutterleib verdaut über die Nabelschnur ... so weit, so gut ... aber wenn ich das richtig sehe, dann sind doch die Gonaden schon lange Zeit vor der Geburt vorhanden ... also ich meine ... der Darmausgang ist doch nicht bis zur Geburt eine geschlossene Pforte und jetzt frage ich mich, ob denn da im Leib der Mutter ein Säugling auch Methangas produziert und wenn ja, wo bleibt dieses Gas auf die Dauer?
Ach, Sie finden diese Frage abstrus oder gar eine geschmacklose ... Von mir aus aber ich will es wissen. Nix da, ich komme nicht aus der Redaktion der WWW´s oder auch Willy Wills Wissen ... das ist meine ganz persönliche Wissenslücke. Und wo ich gerade dabei bin, hätte ich da noch eine Frage? Wird ein Kind wach, wenn da sexuelle Aktivitäten während der Schwangerschaft stattfinden?
Na was denn, wer nicht fragt bleibt dumm und es gibt bekanntlich keine doofen Fragen, sondern nur dumme Antworten ...
Sodele, es gibt News aus dem Hause Boris-Babs-Lilly Becker ... denn so wie ich die Sache sehe, wird da tatsächlich wieder etwas aus dem ehemaligen Ehepaar und wenn Sie wie ich die Ronstanze Kick gesehen haben, dann haben Sie doch auch das verheulte Gesicht der Lilly gesehen ... Ich sage Ihnen, da braut sich etwas zusammen am Horizont der Beckerschen Patchworkfamiliendecke. Nein, Sie können mir sagen was Sie wollen aber der Bobele ist über die Trennung mit der Babs niemals hinweg gekommen und der liebt diese gerade jetzt als neuen Single mehr denn je ... sagt mir mein untrügliches Bauchgefühl und dieses täuscht mich ja nun wirklich faktisch niemals. Na gut, bei der Einführung der D-Mark ... naja aber es ist auch noch nicht aller Tage Abend in der EU-Pleite und wenn es nicht DM heisst, dann vielleicht D-Merkel oder so ...
Na was sagen Sie denn jetzt zu dem Revival im Hause Becker ... bekommen wir da bald die Nachricht aus dem Management vom Boris, dass da eine Schlammschlacht im niederländischen Fernsehen in das Haus steht, wenn die Lilly erst einmal die Scheidung so abwickelt, wie es damals die Babs gemacht hat? So mit vielen Kameras und dem öffentlichen Vorführen des untreuen Gatten?
Also ... lieber Boris ... sollten Sie auch nur im Ansatz mit dem Gedanken liebäugeln eine Babs Becker-Quince-Arie-Teil-2 zu starten, dann appeliere ich an Sie und den Rest der Vernunft. Egal was immer da auch locken mag aber wenn Sie die Flocken noch hätten, die Sie damals dieses öffentliche Sparschweinschlachtfest gekostet hat, dann wäre die Luft auf dem Konto auch nicht so dünne ... ist meine Meinung und vielleicht hat der Bobele ja ein einsehen und vertraut einer ziemlich guten Menschenkennerin ... Und nur für den Fall, dass mein Bauchgefühl dann doch recht haben sollte ... ich bin mir nicht so sicher das die nächste Hochzeit auch wieder von den Buntengalen gesponsert wird und die Ringe aus dem Hause Cartelatier einfach so auf das Kissen vor dem Altar wandern ... das kostet mindestens genau so viel, wie ein Tag bei der Scheidungs-Daily-Soap damals ...
Und wissen Sie was, es stimmt nicht das die aufgewärmten Eintopfe am Besten schmecken oder haben Sie noch niemals einen Muscheltopf vom Vorvortag aufgewärmt? Da erleben Sie aber ein ganz anderes Feeling des wahnsinnig leckere Töpfchens ...
Ja, es ist mir auch schon aufgefallen ... an diesem Tag komme ich irgendwie aus der analen Region nicht heraus aber das könnte auch daran liegen, dass wir hier einiges umstellen und daher auch bis zum 22.11.2011 nicht direkt zu erreichen sind. Was soll ich denn machen, wenn man die Technik erneuert und das nicht mal eben so geht, um Ihnen den absoluten Service zu bieten? Sind Sie denn wenigstens schon aufgeregt vor der nächsten Woche am Mittwoch dem 23ten ... wo wir das Städtische Bühnenhaus in Bocholt mit klassischer Musik und drei unserer Autoren berieseln und wo auch eine Ballettgruppe der Tanzschule Heitmann-Wels ihren Auftritt hat?
Wie, Sie haben noch keine Karten ... noch gibt es welche an der Abendkasse oder bei dem BBV - Bocholter - Borkener - Volksblatt am Europaplatz und natürlich auch bei uns im Geschäft "DAS GESCHENK" auf der Münsterstrasse 17 in Bocholt ...
16.11.2011
Holymoly ... ach wie ich dieses Wort doch liebe, seit dem ich am gestrigen Tag mit einem Staatsanwalt telefoniert habe und soll ich Ihnen etwas sagen ... Es gibt ja doch noch sehr kluge Leute in der Justiz und was man da so alles erfährt, wenn man nur den richtigen Knopf drückt. Wussten Sie denn das es doch möglich ist sich mit ganz vielen Opfern des Stalkings zu verbünden, um dann endlich an das Ziel zu kommen und wissen Sie was ich nicht wusste?
Es gibt ja doch auch die geschlossene Ü40 Abteilung, in die man in der Gemeinschaft die kranken Gehirne befördern kann. Aber dazu mehr, wenn das Süppchen der Beweise gekocht, alle Daten von allen Beteiligten erfasst und die Zwangsjacke endlich den Empfänger erreicht. Jaaaa, es ist ein wundervoller Tag und wissen Sie noch etwas?
Sollten Sie einen psychopatischen Begleiter haben, bei dem die Justiz schon über eine Entmündigung und einen Vormund nachdenkt ... weil wir doch so viele sind und Sie nicht wissen, wie Sie diesem Terror entgegen wirken sollen, dann senden Sie uns doch eine E-mail und wir teilen Ihnen den richtigen Spezialisten für solche Fälle mit. Ja, und das kostet gar nichts ...
So sind wir, die supertollen und sagenhaften Verleger aus dem Münsterland ... ja, mehr von dieser Beweihräucherung, denn wenn man die Jugend fördert, die Manuskripte der Autoren zu Büchern werden lässt und jeden Tag für Sie schreibt, dann ist das doch wohl ein dickes Eigenlob wert und wenn es dem einen oder anderen Hartz4-Empfänger noch so stinkt. Genau genommen kommen wir ja aus Westfalen und ich sage Ihnen ... niergendwo ist es schöner als in diesem Dorf, denn wenn die Hütte brennt oder man ein paar Kontakte benötigt, denn dann hat so eine kleine Gemeinde doch seinen Vorteil ... man kommt schneller dahin, wo man hin möchte und muss sich nicht durch den Grossstadt-Dschungel wühlen. Zumal ja auch viele Menschen in aller Regel mehr Müll verbreiten, als eine eine kleine Truppe. Oh ja, bevor ich es vergesse, ab dem heutigen Tag wird jedes Gespräch auf unseren Telefonen mitgeschnitten und da wir verpflichtet sind, jeden Anrufer darauf hinzuweisen, haben wir das jetzt hiermit getan ...
Ach ja, die Sprünge, die man da immer wieder im Hirn hat und dann versuchen muss zu sortieren. Sind denn jetzt Demi Moore und dieser Ashton noch ein Paar oder haben die schon jeweils neue Partner ... und was macht der Männe von der Ferres eigentlich?
Na erst tauchte der doch bei jeder Burdschen Katzenkirmes auf und machte den Big-Spender und seit die Medien über ein paar Machenschaften berichtet haben, ist es ruhig um diesen. Nix da, ich meine nicht den Ex mit der Verona ... oder heisst die Verena?
Ist eigentlich auch Wurscht, denn entscheident ist ja doch die Tatsache, dass man ja gar nicht so schnell nachkommen kann, wie da immer das Bäumchen-wechsel-Dich-Spiel von statten geht. Mensch, gerade hat man sich bei dem einen oder anderen A-Z Promi an die Paarung gewöhnt, schon ist das der Schnee des gestrigen Tages. Das ist ja wie in einem Tollhaus da in den Grossstädten. Wussten Sie denn schon, dass sich jetzt Berlin zur Single-Stadt entwickelt und das das Café Käse jetzt unter der Leitung von Rolf Eden ... das deutsche Fake zu Hugh Heffner ... wieder die Pforten öffnen soll, bevor alle ehemaligen Promis in den Garten Eden verschwinden. Waren Sie denn schon einmal auf einem Tanztee?
15.11.2011
Na jetzt hört es aber auf mit der Verfolgung der Raucher ... es gibt ein neues EU-Gesetz, wonach die Zichte der neuen Generation erlischt, wenn nicht daran gezogen wird ...
Haben die innerhalb der EU denn sonst keine Sorgen, dass die sich um diesen Mist kümmern müssen. Derzeit brennt es an allen Ecken und es ist auch wieder die Zeit der vielen Einbrüche ... ja, dass ist jetzt auch ein Bruch zur Thematik aber deshalb nicht weniger unspektakulär ... wenn ich den vielen Einbruchsmeldungen der Tagespresse glauben darf. Und das wiederholt sich in jedem Jahr auf das Neue, wenn der Mann auf dem Schlitten naht und die Winterzeit die Uhren verrückt macht. Na klar macht es weniger Sinn im Hochsommer in die Häuser einzusteigen, wenn da nur 2 Stunden in der Nacht die Dunkelheit herrscht aber noch weniger Sinn macht es doch in schwarzer Kluft und mit dem Transporter bewaffnet duch die Viertel zu fahren und auf die Dummheit der Menschen zu hoffen. Hallooo Meister Ede, wir leben im Zeitalter der I-Phone-Generation und wenn nur ein Bruchteil der Nation die Sicherung des eigenen Hab und Gutes so zelebriert, wie wir es machen, dann gäbe es überhaupt keine Einbrüche mehr ...
Und dabei ist das so einfach ein paar Kameras um die Häuser oder die Geschäfte zu instalieren und heute bekommt man diese Zutaten schon in den 1 Euro-Läden und ich sage Ihnen, wenn ich mich im Ausland befinde, dann kann ich so locker über den Teich sehen, welche Post der Bote da gerade einwirft und alles was da um uns kreucht was da nicht hingehört, wird aufgezeichnet. Natürlich wissen das die Leute, denn es steht ja schliesslich an den Fenstern und wenn da doch mal einer meint das er näher als er soll an unser Refugium gehen muss, dann gibt es ja noch die ...
Na so ein bischen Spannung muss ja auch noch der Ede und seine Mannen haben ...
Wussten Sie denn schon, dass man bei dem Schutz unseres Volkes oder auch dem deutschen FBI seit langer Zeit nicht bemerkt hat, welche braune Zelle sich da in diesem Land breit gemacht hat und über Jahre eine Blutspur hinter sich hergezogen hat?
Da fragt man sich schon, was denn da überhaupt beobachtet wird, wenn die kranken Hirne da durch die Lande ziehen und die Bevölkerung terrorisieren ... spielen die Poker in den Büros oder hängen die den Steuerhinterziehern ala Schneider & Co immer noch hinterher? Überhaupt fragt man sich, warum so ein Herr Ackermann gerade jetzt den Rückzieher macht, wo die unbequemen Falschaussage-Fragen auf dem Tisch liegen ... Sie sehen, ich habe an diesem Tag nur solche Sprünge in der rechten Gehirnhälfte aber das kann auch daran liegen, dass man die Flut an Informationen nicht mehr einfach so abspeichern kann, sondern dazu ein Superhirn gefordert ist. Wieviele Meldungen hat denn so eine Tageszeitung, wenn wir diese einmal so grob überschlagen?
Also beginnen wir mit der ersten Seite und den Schlagzeilen ... macht 18 Meldungen dann die Hintergrundberichte und die Dinge, die sonst noch in der Welt oder auf dem Sportplatz passieren ... na das ist natürlich der Teil, mit dem ich am schnellsten durch bin und ich lese wie wahrscheinlich auch Sie immer den letzten Teil der Zeitung zuerst, um ja wie bekannt zu sehen, wer einem in der Zukunft nicht mehr über den Weg läuft. Da gibt es auch einen neuen Trend zu verzeichnen, den ich bei meinem lückenhaften Namensgedächtnis sehr begrüße. Immer öfter werden die Fotos der Verstorbenen veröffentlicht und das macht es mir natürlich leichter, die Menschen da zu erkennen. Es ist ja so, dass ich wie Sie alle wissen in einem 80.000 Seelendorf lebe und da kennt man zwar nicht jeden mit seinem Namen aber die Gesichter erkennt man schon ...
Nein, ich verliere nicht meinen Biss, auch wenn die Welle der Vampirarien so langsam in die Dunkelheit abtauchen und jetzt die Hexen in die Welt der Literatur einziehen ... zumindest in unseren Verlag, denn wir sehen dahin gehend den Trend und ... ach übrigens, wenn Sie auch in den Genuss eines Tickets zur 1. LiteraturKlassik in diesem Land kommen möchten, dann müssen Sie sich aber beeilen, denn es sind nicht mehr so viele Karten im Umlauf ...
14.11.2011
Heino gibt sein Bambi zurück und wenn man den Boten des Hermes glauben darf, dann wird dieser noch in dieser Woche an den Burda-Verlag zurück gesendet ...
Konsequent würde ich ja finden, wenn das alle Bambibesitzer machen würden aber wie sagte die Barbara Schöneberger so schön: Burda hat sich einfach einen Rapper heraus gepickt, um die junge Leserschar für sich zu gewinnen ... und da ist es doch egeal, ob man Osama bin Laden oder eben diesem Bullshido einen Preis für Migration verleiht ...
Was waren denn sonst noch an peinlichen Dingen in der Welt am Sonntag ... ausser das Babs Becker als schwarze Witwe zu irgend einem roten Teppich erschien und das die Sängerin Avril in der Nacht das Opfer eines Überfalles auf der Strasse wurde ... ach ja, der rechtsextreme Terror in diesem Land und dabei dachte doch scheinbar jeder, dass es da nur ein paar Glatzköpfe gibt, die da jedes Jahr zu Adolfs Geburtstag die Prozession erproben. Und wem können wir da alle wieder danken?
Na dem Genscher-Kohl-Event mit der Mauer bzw. dem Fall dessen. Ja was denn, dass war doch immer bekannt das sich da hinter der Mauer so einiges tummelte, was eigentlich genau dort sehr gut aufgehoben war ... aber dann hätte der Lafontaine ja keine Neue ...
Jetzt überlege ich wirklich schon seit etlichen Minuten, warum ich mich an die RONIPENT-Sendung des gestrigen Tages nicht erinnern kann ... vielleicht lag es daran, dass es gar nicht diese Sendung war, sondern jene mit der Rauke Fudowig ... heisst das nicht Exclusiv oder gar Explosiv?
Egal wie ich es auch drehe und wende, es fällt mir nicht mehr ein und daher habe ich beschlossen, mal einen Klatschkanal zu besuchen. Ach fragen Sie mich doch nicht, wie dieser heisst, irgend so ein Kanal, wo man erst 1 Minute seiner wertvollen Lebenszeit damit zubringt, um auf das Ende der Werbung zu warten ... verdammt noch einmal, was gibt es doch viele unwichtige Meldungen in diesem Land, wenn ich da höre, dass da dieser ehemalige Kandidat jetzt wohl zu Weihnachten aus der Klinik kommt. Wer will das denn wissen im Zeitalter der Kurzlebigkeit und den sich selbst immer einholenden News. Natürlich ist das eine Tragik, wenn da ein gesunder Mensch im Rollstuhl landet aber wenn dieser nicht dem trügerischen Glauben an das Fliegen unterlegen wäre, dann würde der noch durch die Gegend laufen. Und mal ganz unter uns ... ich oder Sie haben den jungen Mann doch nicht angefahren, sondern das war doch der eigene Vater ...
Dafür gibt es jetzt wieder in allen Läden der Lidaldils die leckeren Printen & Co und von wegen das ist noch viel zu früh. Wissen Sie denn nicht das schon jetzt in den Produktionsstätten die Hasen vom Band rollen?
So ist das nun einmla, wenn man das Volk pünktlich mit dem schokohaltigen Saisongemüse bedienen möchte. Wie heisst es immer so schön auch in der Welt der Bücher: "Nach der Messe, ist vor der Messe" ... und während Sie also dem Weihnachtsmann aus dem Hause Lindt den Kopf abbeissen, wird dem Hasen dieser gerade angepasst. Na was denn, es ist doch egal, wenn da schon im September die ersten Lebkuchen in den Regalen schlummern, denn es gibt doch auch unangepasste Menschen, die vielleicht nicht nach dem kalendarischen Diktat den Appetit auf Zimt & Zucker versprüren. Bekannt ist ja schon sehr lange, dass al die Ladenhütter der Saison einfach ala Olivia Jones umgebaut werden ... aus Santa mache Hase usw.
Oh ja, was für ein gelungenes Stichwort ... Olivia Jones, der Fahnenmast der Travestie und das Aushängeschild der Hosenverlängerer. Diese hatte doch mit so einer kleinen Tunte ihren Auftritt bei Bohlen. Jaja, ich weiss, dass ist wie mit McDonald und der BILD-Zeitung. Keiner liest sie aber die Umsatzzahlen steigen stetig. Doch, ich habe zufällig in diese Sendung rein geschaltet, nach dem die Konsumgemeinde wieder meinen Krimi unterbrochen hatte und ich muss sagen, dass ausser der Sylvi van der Fahrt da nicht mehr viel Glamour in der Halle herrscht. Mein lieber Scholli, was hat die nur für weissen Zähne und wenn ich es nicht besser wüsste, dann würde ich glauben das diese nur angeklebt sind ...
13.11.2011
Dies ist der schönste Tag in meinem Leben ... Bambini-Bunga-Bunga-Berlusconi ist weg und das ist doch wohl eine der schönsten Nachrichten dieses Tages ...
Wobei ... es gibt da auch noch die eine oder andere Nachricht die mich wirklich verblüfft an diesem trüben Sonntag ... Der Lafontaine entwickelt sich doch immer mehr zu einem der Protagonisten der Oskarschen Blechtrommel. Jetzt hat der doch tatsächlich in seinem Viagraalter schon wieder eine Neue und wenn Sie mich fragen, dann hätte er das Vorlaufmodell einfach nur dunkel färben sollen und hätte den gleichen Effekt erzielt. Ob das auch so eine politische PR ist, wie im Fall des Nachwuchses des Zwerges aus Frankreich ... Sarkozy?
Wie oft war dieser Politiker nicht schon weg vom Berliner Fenster und doch schafft er es immer wieder von sich reden zu machen. Ist Ihnen denn auch schon aufgefallen, dass je schwächer die Partei-Programme, desto häufiger die Skandale ...
Denken Sie doch nur an Arnold den Terminator zurück, als der Stuhl mächtig wackelte und das Gouverneur-Nirvana mächtig nahe ranrückte, da zauberte dieser einen externen Ableger aus dem Haushaltshilfen-Hut und als um den Seehofer die Luft immer dünner wurde, da spielte auch dieser ein Foul in anderen Quadratmetern. Jetzt frage ich mich ja nur, ob der jetzt auch wieder neuen Nachwuchs produziert oder gibt es da schon eine gesetzliche Regelung, die die Vermehrung ab dem Jopie Hesters - Geburtsjahr verbietet?
Also für mich ist diese ganze Klüngelei der sichere Beweis, dass diese Mannen viel zu viel Zeit haben und gerade dann wenn man sich innerlich damit beruhigt, dass man zwar viel arbeitet aber der amerikanische Präsident wahrscheinlich das zigfache auf dem schreibtisch hat, wird da irgendeine Havanna rauchende Lewinsky aus dem Oral-Office präsentiert. Wie machen die das alle mit dem Zeitmanagement oder beschränken diese sich ausschliesslich auf die Quickies & Co?
Ob dieses Bäumchen-wechsel-dich-Spiel wohl etwas mit der niemals aufhören wollenden Midlife-Crises zu tun hat oder liegt das in der Natur des männlichen Primaten, dass diese da ständig auf der spermatologischen Reise sind ...
Oh ja, ich bin ein leidenschaftlicher Anhänger des Bertelmannschen Senders ... Vox. Das mag vielleicht daran liegen, dass ich Krimis mindestens so liebe, wie meine beste Hälfte und ich muss gestehen, dass man dabei auch viel lernen kann ... so zum Zwecke der Fehlervermeidung, wenn man denn irgend wann im Leben einmal die Lust verspürt, den einen oder anderen um die altbekannte Ecke zu bringen. Ach hören Sie doch auf, natürlich hatten Sie schon so manches Mal den Gedanken an solche Taten, wenn es da von dem Teil auf dem Sofa hiess, dass das Bier zu Ende sei ...
Jetzt kann man dann ja schlicht und ergreifend einfach ein wenig Domestos unter das kühle Blonde mit der Krone mischen oder man startet es viel perfider. Also wenn ich einmal an den Punkt kommen sollte, dass mein Gegenüber nur als toter Homosapiens ein guter Homosapiens ist, dann würde ich auf jeden Fall das Restaurant für die getrockneten selbstgesuchten Knollenblätterpilze aufsuchen. Mensch manche sind einfach zu blöd, um jemanden unter die Radischen zu befördern und wenn ich schon höre, dass da welche die alte Schrotflinte aus dem Schrank ziehen und dann alles abballern, was denen in die Quere kommt ... Das gibt doch Flecken und haben Sie Lust auf eine Renovierung ...
Nein, es wird zwar immer behauptet das es den perfekten Mord nicht gibt aber die Statistik der unentdeckten Morde aus den Pflegeheimen, schreit doch bisweilen mächtig zum Himmel und darüber hinaus. Was glauben Sie, wie oft nicht schon die gute Dame vom Pflegedienst alias Schwester Rabiata die Heizdecke anzuschalten, mit dem Kissen auf das Gesicht zu legen verwechselt jhat. Sehen Sie, dass können Sie sich auch direkt vorstellen ...
Ganz zu schweigen davon, dass bestimmt auch viele Dienste der Endpflege bestimmt auch schon die eine oder andere Immobilie geerbt haben und sicher ist auch schon so mancher Sparstrumpf zufällig in den Schuh der Schwester geraten. Nur wer macht denn schon bei Oma Käthe im Alter von 90 Jahren eine Obduktion, wenn man als Heimarzt einen Doktor Murray unter Vertrag hat?
Aber ich sage Ihnen, dass es den perfekten Mord gibt, denn man es geht doch auch völlig ohne Gewalt, wenn man ... wie komme ich denn jetzt eigentlich auf dieses Thema ... Lafontaine, Clinton ... Hesters, dass war der Schlüsselreiz, denn jetzt mal ganz unter uns: Es ist doch jetzt mal gut mit dem Maxim und dem intimen Stunden dort, oder?
Das kann man ja nicht mehr ertragen, wenn dieser als wandelnde Mumie da auf die Bühne gehieft wird und glauben Sie denn allen Ernstes, dass der da noch wirklich mit bekommt, welches Gelächter da um ihn herum geistert. Es hat doch auch etwas mit Stil und Würde zu tun, wenn man endlich seinen Hut nimmt und sich auf den Weg in Richtung Hospitz macht. Sehen Sie und das ist diese Sache, die mich auch bei so manchen anderen Menschen des Lebens in rage bringt ... dieses nicht loslassen können, wie der Duisburger OB der Loveparade. Wenn doch alles um einen herum die eigene Person nicht mehr ertragen kann und sehen will, dann packt man gefälligst seine Tasche und macht sich vom Acker. Und wer das nicht beherzigt, der muss sich auch nicht wundern, wenn er dann auf dem Obduktionstisch bei CSI landet, oder?
12.11.2011
Also Burda befindet sich im Abseits und der Guttenberg macht nun einen auf Doktore in Übersee ...
Tja, da würde ich einmal sagen, dass der Tag richtig gut beginnt, wenn da nicht noch die paar Mitglieder in der EU wären und nach und nach die Pleite verkünden. Na ich kann doch nicht dazu, dass diese Länder alle den Kuckuck über ihren Staaten beheimaten und wenn Sie mich fragen, dann wäre die beste Lösung die, dass wir alle wieder unsere eigene Suppe kochen ...
Jaja, wer A sagt, der muss auch B sagen ... Oh ja, wie ich diese alten Bauernregeln liebe, die da seit Generationen weiter gereicht und erzählt werden. Natürlich ist es wichtig die Vergangenheit zu kennen aber mir reicht schon völlig die eigene Historie und wozu muss ich eigentlich wissen, was die Preussen so fabriziert haben?
Nein im Ernst, haben Sie sich schon einmal gefragt, zu welcher Gelegenheit Sie zum Beispiel die deutsche Nationalhymne singen ... wenn Sie die dann singen?
Sehen Sie und dem entnehme ich, dass es sich bei Ihnen nicht um einen Schweinsteiger oder Poldi handelt und auch nicht um die sexiest Woman alive ... die Gattin vom Präsidenten Wulff gilt als die geheime Muse vieler Männer. Aha, und wer hat das da erfragt? Das ist doch immer so eine Sache mit den Meinungsforschern, denn nicht selten ist auch entscheidend, wer da welche Studie in Auftrag gibt und sollen wir wetten das der Guttenbergsche Fanclub dann am grössten ist, wenn die CDU den Auftrag vergibt?
Egal, wir widmen uns der nun bald bevorstehenden Zeit der weissen Weihnacht ... ja, und wenn Sie sich auf den Kopf stellen aber um den Kauf von Streusalz kommen auch Sie nicht umher, es sei denn Sie beabsichtigen dieses Jahr das Fest mit der Kufe unter dem Gips zu beschliessen. Ist es nicht wunderbar ... diese Ruhe vor dem Sturm, wenn da erst die Weihnachtsbäckerei am Himmel den Ofen anschmeisst und wenn wieder das gerenne nach dem passenden Geschenk losgeht. Ich sage Ihnen, in diesem Jahr befinde ich mich in einer Poleposition, weil ich ja faktisch nur in unseren Laden an der Münsterstrasse 17 hier am Ort gehen muss und mit dem Finger auf das eine oder andere Produkt aus unserem Hause zeigen muss. Ja, so ein Geschäft mit dem klangvollen Namen "Das Geschenk" erspart einem ganz schön die Rennerei ... Habe ich diesen kurzen Werbetrailer nicht sagenhaft hier untergebracht Santa?
Hatte ich Ihnen eigentlich schon von dem Theater auf Facebook erzählt, wo da eine Meldung an meiner Pinnwand auftauchte, in der ein grausames Foto eines misshandelten Kindes zu sehen war und als Überschrift das "Wie kann eine Mutter das ihrem Kind antun?" stand und natürlich verspürte ich sofort den Drang, diesem Artikel auf den Grund zu gehen ... und schon hatte ich den virtuellen Salat.
Denn unmittelbar nach dem ich auf das Foto geklickt hatte, mischte sich ein sogenannter Spamer oder auch Staubsaugervertreter in meine 4200 Mannen starke Freundesliste ein und schickte jedem einzelnen Mitglied angeblich eine Mail von mir mit dem Hinweis, dass man doch diesen "Artikel" lesen möge. Artikel? Da war überhaupt kein Artikel und das einzige Ding das dann passierte war der Fall auf die Knie von meinem Account. Stichwort Account. Immer wieder schreiben uns unsere Autoren, dass sie diesen oder jenen Fehler bei Amazon in ihrem Buchangebot entdeckt hätten und das wir dort wohl ein niemals leer werdendes Lager hätten, denn immer würde der Lagerbestand einzelner Bücher wieder auf die Zahl 100 springen ...
Soll ich Ihnen jetzt einmal etwas lustiges erzählen?
Wir haben überhaupt keinen Account bei Amazon, sondern viele Buchhändler bieten dort Bücher aus unserem Verlag an und weil ein Verlag das Recht auf Vervielfältigung und den Verkauf der Werke über eine bestimmte Zeitdauer inne hat, gelten die Lager der Weltbildler & Co als immer gefüllt ... Sie verstehen, so lange das Buch auf dem Markt ist, gibt es natürlich die Möglichkeit des Nachdruckens aber bitte denken Sie doch nicht, dass wir unaufhörlich die Lager auf den blauen Dunst befüllen ...
Ach ja, was hat man es doch manches Mal schwer, wenn man so als vielbeschäftigter Mensch die privaten Termine nicht vernachlässigen möchte ... Na was denn, manchmal muss man sich eben verbiegen und brechen, um nicht ganz aus der Partywelt zu verschwinden aber ich sage Ihnen, wenn man es dann macht, dann ist es meistens gar nicht so schlecht, was einem da geboten wird. Oder wie stehen Sie zu diesen Events des Jahrestages, bei dem man zumindest so knapp 2-Zehntel nicht in die Tonne klopfen kann?
Natürlich hat man nicht nur Freunde auf diesem Planeten und seine Feinde muss man sich genau so hart erarbeiten, wie seine Neider. Wobei die Neider ja ganz von alleine kommen und man an seinen Feinden schon ein bischen arbeiten muss. Nein, ich bin nicht zum schmalen Talk geboren und wenn ich die Konversation erprobe, dann nur mit meinen Wunschkanditaten. Und da ist der Markt der Eitelkeiten doch rar besiedelt ... Auf jeden Fall hatte ich einen entspannten Abend und ich muss gestehen, dass noch immer der Garant für eine sagenhafte Stimmung die Witze aller Genres sind. Na was denn, man muss diese schon auch erzählen können und nicht die Pointe schon zu Beginn der humoristischen Einlage in die Welt brüllen. Nix da, ich werde mich hüten die Witze des gestrigen Abends hier zu verkünden, sonst kommen noch ein paar Psychopaten auf den Trichter, dass das den Tatsachen entspricht ... wenn diese so lesen, wie ich es immer tue.
Ja ich lese querr, soll heissen, ich überfliege jeden Text und ich kann nicht leugnen, dass ich da schon mal das eine oder andere Überlese aber die Eckdaten merke ich mir. Gestern war doch der 11.11.2011 ... also sozusagen eine Schnapszahl und haben sich an diesem denkwürdigen Datum nicht wieder ganz viele Paare in die zukünftige Scheidungsstatistik eingeschlichen?
Für meinen teil würde mich auch solch ein Datum nicht davor bewahren, den Stichtag für den Blumenkauf zu vergessen. Nein, ich meine das nicht böse, sondern bei den vielen Daten in meinem Kopf, da geht einem trotz Timer und Klebememos immer etwas durch die Lappen der Vergesslichkeit. Natürlich setzt auch mein Gehirn Prioritäten und dieses ist so durch mich konditioniert worden, dass es zwischen wichtig und unwichtig von ganz alleine entscheidet. Zumindest tut es das in den meisten Fällen und daher muss ich jetzt noch einen Gruß an meine Schwägerin loswerden:
Liebe Ingried,
Deine Schwägerin Nicoletta hat leider immer öfter den Ansatz einer beginnenden Demenz im Oberstübchen zu verzeichnen und das ist auch wohl der sagenhafte Grund, dass ich gestern zum dritten Male vergessen habe Dir zu gratulieren. Vielleicht siehst Du das in drei bis vier Monaten gar nicht mehr so eng, wenn Du erst einmal in meinem Alter bist ... aber sei versichert, dass ich die Geschenke höchstpersönlich habe einpacken lassen und ausgesucht habe ich diese auch via Konferenzschaltung. Du siehst, so ganz vergessen habe ich es nicht aber die Hauptsache fehlte ...
Herzlichen Glückwunsch zu Deinem Geburtstag wünscht Dir die ganze Baggage aus dem Verlag und der angeheirateten Familie ...
11.10.2011
Na da hat die Burda-Medien-Gruppe aber wohl kräftig in das Klöchen gegriffen, wo diese doch dem Bullshido ein Bambi verliehen haben und dabei will doch diese saubere Gemeinde nur die PR-kräftigsten Leute auszeichnen, um dem Ruf als konservatives Altbackenunternehmen zu entfliehen ...
Kennen Sie diesen Bullshido? Nein, ich kenne ihn auch nicht und Herr Wowereit würde wahrscheinlich auch sagen: "Und das ist gut so", denn den kennen auch nur die nächsten Nachbarn aus den sozialen Brennpunkten dieses Landes. Ach ja, und welches Feingefühl da auch an den Tag gelegt wird in der Veranstalter-Kammer bei meinen "Lieblingen". Das muss man sich einmal vorstellen, dass die tatsächlich einen Proleten einladen, der nachweislich in seinen Texten zu Gewalt gegen Homosapiens aufruft und den stellt man dann zusammen mit dem bekennenden Rosenstolzer auf eine Bühne ...
So sind die Burdas & Co eben, ausser viel Tammtamm und reichlich eigener PR für das eigene Unternehmen, hat das ganze nichts auf dem Nacken ... ausser vielleicht ein paar Steuervorteilen und der immer wiederkehrenden Party in dem Hause. Nein, ich habe nichts gegen Preise aber es nervt mich, wenn da die heilige Familie sich und wieder ein paar Stars und Sternchen feiert und hinter den Kulissen alles andere als eine intakte Familie herrscht ... wenn man den Zungen aus München trauen darf, die da so das eine oder andere interne Detail zum Besten geben. Vor allem glaube ich ja im Leben nicht, dass nicht auch der Staat da für die Firmenfeier mitbezahlt und wenn Sie mich fragen, dann wird das auch garantiert aus der GEZ-Kasse gefördert ... und dafür wollen wir doch nun wirklich nicht bezahlen, oder?
Von den sich selbst glorifizierenden Verlegern zu den wichtigen Menschen und Tieren dieses Lebens ... den Schnecken, die da in Wellington gezüchtet werden sollten, weil man diese vor dem Aussterben bewahren wollte und weil das Detail der Katastrophe auch gerne in der Technik schlummert, viel da ein Kühlakku aus und alle Tiere verendeten ...
Jetzt ist es ja nicht so, dass ich ein echter Freund dieser wandelnden Schleimspuren bin ... nix da, ich meine nicht die Burdas, nicht das Sie das etwas durcheinander bringen und mir hier etwas anhängen wollen ... ich meine diese Tiere mit dem eigenen Bau auf dem Rücken. So ein bischen erinnern diese mich ja immer an Till Schweiger ... vielleicht liegt es auch an der dynamischen und elanvollen Sprache des Till´s ... das ich da diesen Vergleich nicht aus dem Kopf bekomme oder waren es die Eindrücke seiner Veranstaltung im Designbereich. Ja, der Till hat jetzt auch mitgeholfen bei der Gestaltung von Herrenmode ... unfassbar diese Kreativität ... in einem schwarzen Anzug mit schwarzer Krawatte schlönste dieser über den Laufsteg wie eine Elfe aus der Oillyly-Kollektion. Ja was denn, dass ist doch Kindergarten, was da uns alles als wichtige Meldung aus der Klatschpresse verkauft wird und Oh Gott ... George Clowny wollte sich vor 6 Jahren umbringen ... Warum hat das denn nicht funktioniert, frage ich Sie?
Lag es vielleicht daran, dass der George noch unwissendlich ein paar Nespresso-Kapseln in der Handtasche hatte ...
Mensch Meier, was für ein Tag und Berlusconi will auch das Zepter wie der Duisburger OB einfach nicht aus der Hand legen und das ziehen die 2 durch, obwohl alle Welt dieses fordert. Das ist das Problem der alten Säcke, die da nicht loslassen wollen, weil dann das Pflegeheim ruft. Doch, doch, die nächsten Bunga-Bunga-Partys finden doch in einem italienischen Stift für abgehalfterte Gäule statt. Oder glauben Sie das die Mädchen dem kleinen dicken Mann aus Italien noch zu Füssen liegen werden, wenn dieser die Nullnummer aus Italy ist?
Also es ist schon so eine Sache in dieser Zeit, wer da alles von sich reden macht oder nicht zwingend machen will ... gell lieber Schwiegersohn vom spanischen König, der da wohl ein paar Gelder veruntreut haben soll und was die CDU kann, kann doch der königliche Angeheiratete schon lange. Gelder veruntreuen und solche einen Kram. Was denken Sie wieviel Kohle da in die Staatskasse kommen würde, wenn man die Charity-Unternehmer von jetzt auf gleich einer Steuerprüfung unterziehen würde ... Na ob dann überhaupt noch irgendein kleines Waldtier verliehen würde ... ich weiss nicht, ich weiss nicht ...?
Dafür hat der Superzwitscherer ... wer das ist ... na der noch Gatte von Demi Moore wohl eine sehr unkluge Botschaft via Twitter von sich gegeben, denn dieser hatte sich über den Rauschmiss eines Uni-Trainers in den USA beschwert, weil dieser wohl auch zu den Fummelkutten gehört und da Kinder oder Jugendliche angefasst hat. Und das fand der Kutcher wohl nicht OK ... habe ich nicht gesagt, dass der auch den Spint vom Charlie Sheen übernommen hat und wahrscheinlich schon bei dem Öffnen des Schrankes eine riesige Staubwolke aus weissem Schnee eingeatmet hat. Aber sind wir ehrlich, so langsam finden wir alle doch die Meldungen des Ashton zum würgen, denn dieser verkündet ja nun wirklich jeden Schritt seines Lebens auf Twitter. Und ich sage Ihnen, es dauert nicht mehr lange und der verschwindet dahin, wo er auch hergekommen ist ... Und da kann der sich noch so oft in der Ellen-Show ausziehen und den Hannes in die Linse halten ... das war ja auch so eine Sache, wo doch die Morderatorin nachweislich mit einer Frau verheiratet ist und damit eigentlich doch schon eindeutig bekundet, was ihr der nackte Kutcher gibt ...
10.11.2011
Nur noch einen Tag und die Jecken renne wieder durch die Strassen ... eigentlich nichts NEUES an diesen Tagen, denn es gibt doch immer auch Kadetten, bei denen man den ganzjährigen Karneval als Ursache für das seltsame Treiben vermutet ...
Haben Sie denn auch eine Tüte zum St. Martin bekommen oder haben Sie gar ihren guten Cashmere-Mantel in zwei Teile geschnitten und diesen an einen armen Mann verteilt. Ach ja, da hört also dann doch die Sache mit der Nächstenliebe für Sie auf?
Also ich frage mich ja immer, was da aus dem Vatikan da an milden Gaben an diesen Feiertagen der guten Laune und geschnitzten Runkeln kommt ... oder rennt da der Papst gar nicht mit der Runkelrübe auf dem Hals durch die Strassen von Rom und singt Sünte Martins Vögelken ... Ist das etwa nur ein westfälischer Brauch, dieses elendlange Gedackel um die Häuser mit dem Trostpreis der kleinen Tüte auf dem Arm ... wenn man denn dann die Strecke auch durch gestanden hat und zumindest noch über den Stab zur Runkel verfügte ...
Ach ja, was waren das Zeiten, als mein Vater am Nachmittag des Tages vom Martin damit begonnen hat, die Runkeln aufzuhübschen und wir Kinder auf den heissen Kohlen in der Ecke drammten, weil wir wie in jedem Jahr zu spät zum Zug kamen. Natürlich haben wir Kinder immer einen halben Herzinfarkt vor solchen Tagen bekommen, denn bei uns war das immer mit einer Menge des Stresses verbunden. Nein, wir hatten natürlich nicht nur einfach eine Runkel mit einem Stern darauf, sondern es musste noch ein Gesicht eingeschnitzt werden und damit wir auch im Kollektiv auffielen, bekamen diese auch noch weisse Bärte aus der guten Polierwatte für das Kfz. Mensch Meier, wenn ich daran noch denke und wie oft wir im strömenden Regen bei einer Gesäßkälte da in die Dunkelheit mussten, weil die Schule das so wünschte ...
Aber lustige Gesellen waren unsere Runkelköpfe auf dem Stab zum Schluss des Zuges schon, denn in den meisten Fällen hing da nur noch der Rest des Gemüses auf dem Stab, der mit dem guten Uhu und der eben genannten Watte geschmückt war. Und wie aufgeregt man doch war, wenn man dann auch noch das große Glück hatte hinter dem weissen Schimmel ... mit dem Nachbarn von Tante Käthe in der Martinschen Verkleidung ... hinter her laufen zu dürfen. Manchmal fuhr sogar eine kleine Bollerkarre mit ein paar Gänsen darin mit im Zug und wenn Sie mich fragen, dann endete deren Zug an diesem Tag in aller Regel im Restaurant zum Hirschen oder so ...
Komisch eigentlich, wo man doch an diesem tag den Kindern verständlich machen will, dass Grossmut und Empathie eine sehr gesunde Sache sind aber dann mit dem Heiligenschein in die Küche wandern und den Gänsen den Hals umdrehen und aus ihnen die leckere Gänsebrust mit Apfelrotkohl und der salzigen Kartoffel zu machen ... Warum ziehe ich eigentlich immer an dieser Stelle die unliebsamen Geschmacksfäden, lieber Nils Holgerson ...
Doch, Sie kennen auch den Nils, der da immer mit den Gänsen davon flog und nach dem direkt immer Wicki der Wikinger über den Bildschirm mit der Röhre darin flackerte ... oder war es Biene Maja oder gab es da auch schon den Flipper ... und Lassie ...
Oh ja, Lassie ... dieser kluge Hund, der schon vor dem Verzehr des Joghurts seinen Halter darauf hingewiesen hat, dass das Verfallsdatum überschritten ist und das Oma Else auf der Treppe im Flur liegt, weil diese bei dem Putzen der Fenster von der Leiter gefallen war. Jaja, als Kind wird man schon ganz schön für DUMM verkauft und erinnern Sie sich denn auch noch an die Tante aus der Flasche ... nein, nicht die Tante, die immer in die Flasche schaut ... also Tatjana Gsell hat nun in dieser Kinderstunde wirklich nichts zu suchen ...
Nein, diese leicht bekleidete Frau in der Pulle, die da immer wieder dem J. R. Ewing auf die Kirsche gegangen ist und der dann immer den Kronkorken auf die Flasche packte, wenn ihm die Tante zu nervig wurde. Diese konnte doch auch zaubern und von wegen den hausputz machen oder andere lebensunwichtige Dinge verrichten. Da wurde ein bis zweimal mit dem Köpfchen genickt und schon stand da die halbe Kuh am Grill auf dem Tisch. Geliebt habe ich die Jeny die Bezaubernde ... Überhaupt war ich in frühen Tagen ein Fan der ganzen Kinderprogramm-Litanei und wenn erst am Sonntag der schwarze Gaul aus dem Stall gelassen wurde ... oder dieses plappernde Pferd ... Noch besser, können Sie sich noch an ... Mensch, wie kam ich denn jetzt in diese Themenwelt ... St. Martin, der Papst ... ach ja ... und die Jecken, die da in einem Tag wieder beginnen sich den Kopf mit den vielen Prozenten abzuschrauben ...
Rennen die tatsächlich in knappen 24 Stunden wieder in den Kostümen durch die Gassen und wird sogar der Mann vom Schlitten mit seinem Rentier bei dem Geschenke einsammeln gestört, nur weil der 11.11. ist?
Jaaaaa, bald ist wieder Weihnachten und dann heisst es wieder, dass das grosse Fressen in das Haus steht und dann ist auch der Termin des Jahres für mich, wo ich ganz andächtig in die Kirche zur Mitternacht eile, um mir wie in jedem Jahr den Segen für mein Schaffen zu holen. Ach hören Sie doch auf, der Papst und seine Fummelkutten haben für mich mit der Kirche so viel oder wenig gemeinsam, wie der Sternekoch mit den Martinsgänsen. Nein, die Kirche ist ein Ort der Meditation, wenn da keine abtrünigen Jünger dabei sind und wenn ich da bin, dann weiss ich das ich auf ein schönes Jahr zurückblicken kann.
Nix da, ich lasse mir doch die gute Laune nicht durch ein paar kranke Gestalten vermiesen, die mir in diesem Jahr so über den Weg gelaufen sind und die alles andere als die guten Dinge im Sinn haben. Mir ist der Berlusconi am heiligen Abend so etwas von egal, weil dieser ja in diesem Jahr wohl auch nicht in einem seiner Paläste feiern wird ... wenn man den neusten Meldungen glauben darf, dann wird dieser wohl direkt nach seinem Rausschmiss aus der Mafia ohne die Immunität dastehen und was glauben Sie was sich die Ex-Gattin einen Pickel an den Bauch freut, wenn der alte Sack endlich dahin kommt, wo er schon seit sehr langer Zeit hingehört ... in den Knast wegen der Pädophelie und diversen anderen Straftaten. Also Frau Ex-Berlusconi, wenn Sie Lust und Zeit haben, dann gehen Sie doch mit uns zusammen in die Kirche und stecken eine Kerze auf die Vergangenheit an ... und dann singen wir im Chor: We wish you a merry christmas Silvio ...
09.11.2011
Ach ja, was waren das noch Zeiten, als die Großmutter mit der Milchkanne zum Tante Emma Laden lief, um das echte köstliche Produkt der Schwarzbunten abzuholen ...
Warum nicht an diesem denkwürdigen Tag nicht mit dem Blick zurück beginnen. Nein, nicht das Gestern ... sondern Vorgestern und noch viel weiter davor. Lange Zeit vor dem Zeitalter des Bill Gates & seinen Mannen, die da eigentlich ein Verbrechen an der Zivilisation begehen. Ja, ich selber habe auch zu jeder Tages und Nachtzeit das Handy in der Reichweite und natürlich sehne ich mich so manches Mal nach der Zeit zurück, als man einfach nicht erreichbar war oder mit dem Briefträger noch den Plausch am Tor machte, nach dem dieser das Gebiss des eigenen Vierbeiners in den Popo impliziert bekommen hatte. Was waren das doch schöne Zeiten, als es keine Berlusconis gab und die Gewalt sich in Grenzen hielt, weil eben die Grenzen noch geschlossen waren ...
Hören Sie doch auf, dieses Zusammengewachse hat doch alle Nationen mehr oder minder schwer zerstört und eigentlich warte ich nur noch auf den Tag, an dem die europäische Kollektivpleite ausgerufen wird ... na so lange kann das ja nun nicht mehr dauern und wenn wir einmal in unserem Kleinhirn recherchieren, dann kommen wir doch alle miteinander zu der untrüglichen Erkenntnis, dass die Banken den Schlamasel ausgelöst haben, oder?
Wobei man ja schon über eine gewisse Abgestumpftheit verfügt, wo doch die schlechten Meldungen jeden Tag überwiegen und damit meine ich ja nun nicht die Trennung von Arne Quince und der Ex-Becker-Babs, sondern die kleinen Mitteilungen aus der Welt der Polizei. Jeden Tag ... ja, vor allem jetzt an den kürzeren Tagen liest man von Einbrechern und sonstigen Straftätern, die sich da Sachen aneignen, für die die alte Omi ganz schön lange stricken musste. Und auch die Diebstähle auf den Friedhöfen gewinnen immer mehr Anhänger und da fragt man sich doch wirklich, ob es überhaupt noch irgend ein Tabu in diesem Leben der Welt ohne Werte gibt?
Natürlich sind die Übergriffe in den U-Bahnen jedem sehr präsent, wenn diese da über Youtube etc. flimmern aber was ist mit den kleinen Taten, die da eventuell das weitere Leben des Opfers aus der Bahn werfen. Nein, ich meine auch nicht die Übergriffe aus der sexuellen Belästigung und noch schlimmerem ... ich meine diese Mobbingopfer des Alltags, die da in den Schulen um ihr Taschengeld gebracht werden und die ohne das Handy oder die Schuhe nach Hause kommen, weil da eine Bande von Halbstarken denen das Leben schwer macht ...
Und da habe ich mir überlegt, dass es doch bestimmt einen Sinn machen würde, wenn man als weiteres Schulfach die Zivilcourage mit in den Stundenplan einbauen würde. Was meinen Sie, wäre das ein guter Lehransatz im Kampf gegen die immer grösser werdende Kriminalität und Gewalt von Kindern und Jugendlichen?
Nein, Selbstverteidigung ist nicht der Weg der ersten Wahl, denn wie will man denn zwischen Gut und Böse differenzieren, wenn man da den Handkantenschlag zum KO lehrt. Man weiss doch nicht, ob die Bälger dieses dann zur Verteidigung oder eben für die neuen Turnschuh oder das neue Handy anwenden ...
Ach, habe ich nicht zu Beginn des Tages den Namen Berlusconi fallen lassen und jetzt wo das politischmafiöse Aus vor der Tür des kleinen Proleten steht, wenden sich sogar schon seine engsten Vertrauten von ihm ab. Oh wie schade, Herr Berlusconi, wo sie doch seit Jahren mit ihrem Millieu oder nenne wir sie doch einfach die Pizza-Mischpoke sich selber die Taschen vollgeschaufelt haben und diverse Partys mit minderjährigen Mädchen veranstaltet haben ... da bin ich doch sehr gespannt, wie dieses Schlachtfest für diesen Macho enden wird, wenn der nichts mehr zu sagen hat und für die guten Freunde keinen Wert mehr darstellt. Natürlich werden da die ersten Personen aus dem engsten Kreis asupacken und ich bin mir sicher, dass da bei dem Herrn mehr Schmutz unter der Matte liegt, als vor der Kantine in der Kiesgrube. Dumm gelaufen sage ich da nur und vielleicht hat dieser Staat ja dann endlich eine Möglichkeit, die Mafia aus dem Land zu jagen. Wenn doch nur in Mexico die schon so weit wären, dass die Drogenkartelle eliminiert würden und man in Mexico-Stadt zur Schule gehen könnte, ohne um das eigene Leben zu fürchten.
Wie ... Sie bekommen davon nichts mit, dass die sich in Mexico jeden Tag die Kugeln in den Sombrerro knallen und Ariba nur noch als Kampfruf der Drogenhändler dient und nicht mehr als Aufforderung zum Verzehr des Tequilas gedacht ist. Das müssen Sie sich doch bitte einmal vorstellen ... die Polizei ist seit Jahren ohne jegliche Macht gegen diese Verbrecher bzw. halten diese schön die Hand hinter der nächsten Ecke auf und alle Welt sieht zu?
Gibt es denn dort kein Öl als Bodenschatz wo es sich ala Bush lohnt, mal eben einen Krieg vor dem Zaun zu starten. Mensch, jetzt merkt man aber wirklich die Finazkrise der Staaten, wo die fast kaum noch in den Krieg ziehen, um sich dieverse Pipelines an Land zu ziehen oder einfach nur einen Staatsfeind No 1 zu produzieren. So langsam aber sicher sind ja auch alle Diktatoren unter der Erde und da wird die Luft der Kämpfer schon immer dünner.
Ok, wir wissen alle miteinander, dass in den nächsten Jahren alle wieder mit Kohlen heizen werden oder wahnwitzigerweise den 50 qm Garten mit einem Windkraftrad teilen werden aber das hält die Menschheit doch nicht davon ab immer weiter so zu tun, als sei diese Welt im Takt. Im Takt, diese Welt ... schon seit Jahrzehnten bzw. seit Erfindung der Dampfmaschine ist diese doch so etwas von aus dem Takt. Den Staub der Dinos ... naja, vielleicht ist das ein bischen weit her geholt, denn wenn man da so das eine oder andere grosse Geschäft der Flugsaurier auf den Kopf bekommen hatte, dann hatte man auch wohl mehr als nur eine kleine Beule. Aber so zu Beginn des Jahrhunderts ... des letzten wohlgemerkt ... nicht das da wieder ein paar Klugscheisser der Geschichte unter die Leser gemischt haben, die mir dann eine Mail senden, dass wir uns im 21. Jahrhundert befinden ... nein, ich meine so um den Kartoffelkrieg und die Zeit, als wir noch mit der Kutsche oder höchstens dem Hochrad durch die Welt tingelten. Lange Zeit bevor die Flivatüts einem auch die Teile der Welt offenbarten, von denen ein Robinson nur träumen konnte ...
Da fällt mir ein ... ist dieser Segler in der Südsee jetzt eigentlich im Barbecue gelandet oder ist der eines natürlichen Todes verstorben? Irgendwie sind mir da die Meldungen unter gegangen und ich habe diese Geschichte nicht bis zum ende verfolgt ... haben die denn auch schon den vermeintlichen Fresser der Menschen gefunden ... wenn es denn so gewesen sein sollte. Moment, den natürlichen Tod kann man ja durchaus ausschließen, wo doch die Arme nicht dicht am Körper gefunden wurden, sondern die Extremitäten um das Lagerfeuer verteilt waren. Gibt es denn jetzt noch Inseln, wo man auf dem Weg zum Strand fürchten muss als Flesicheinlage für die Kokosnusscremesuppe zu enden und mein Blut zu einer Tunke für das Grillfest verarbeitet wird?
Wäre doch schön wenn man mir da einmal ein paar Infos zukommen lassen würde, bevor ich den nächsten Urlaub buche ...
08.11.2011
Otto hat eine Neue, William und Kate ziehen um, der Kaiser aus Japan hat eine Lungenentzündung, der Ötzi ist verunglückt, Berlusconi will die Macht nicht abgeben, Lindsay Lohan war 5 Stunden im Knast, der Betäubungsmittel-Doktor Murray des Michael Jackson muss ebenfalls hinter die schwedischen Gardinen, Lady Gaga hat vier MTV-Awards im Schrank und zum guten Schluss denkt Opel über eine Neuauflage des Mantas nach. Na wenn das nicht eine Vielzahl von Nachrichten ist, die uns da den Tag versüssen soll ...
Ach ja der Otto, das Inbild des unsexiest Mannes wich is still alive ... oder der sichere Beweis, dass Erfolg ausgesprochen Attraktiv machen kann. Na was denn, es ist doch ein Wunder das dieser Blödelbarde überhaupt eine Frau abbekommen hat, wobei es kann ja auch sein, dass der Otto über die inneren Werte verfügt ... oder eben über den Garant der Attraktivität: Geld!
Zum Glück muss ich nicht die Federn mit diesem teilen aber jedem Tierchen sein ... egal, den Sack Reis lassen wir dann doch einfach mal in der Ecke stehen und widmen uns dem neuen Wohnungsbaugesellschaftsprojekt der Windsors. Kate und William ziehen dann doch wohl nicht bürgerlich in eine WG, sondern beziehen ein Quartier im etwas kleineren Palast in der englischen Hauptstadt. Sage ich es nicht immer, dass die einem nur die Bürgerlichkeit vorgaukeln, um die Untertanen bei Laune zu halten?
Wissen Sie denn nicht, was diese ganzen Königshäuser das Volk kosten und wenn man bedenkt, dass ausser ein bischen Repräsentieren und dem dummen aus der Wäsche schauen da nicht zu grosse Anforderungen an die Königskinder gestellt werden ... dann sind das ganz schöne Stundenlöhne, die diese da beziehen. Ein Besuch auf der Station in einem Krankenhaus schlägt da schon mal leicht mit 100.000 EUR zu und es ist ja nicht nur das gepanzerte Taxi das da die Kosten verursacht, sondern auch die Bodyguards und der ganze Kladeradatsch. Da lobe ich mir doch die Queen Lisbeth, die da eigentlich die wenigste Kohle verbrät und eigentlich darauf bedacht ist, die Flocken beieinander zu halten. Fakt ist der, dass jetzt im Kensington Palast die Maler und Klempner einziehen, um die Hütte von Margarete auf Vordermann zu bringen. Das muss doch ein komisches Gefühl sein, wenn man da in die Bude der toten Tante einziehen muss, oder?
Es ist doch so, dass es Häuser mit einer guten Seele gibt und wiederum Bunker, die seit Generationen nichts gutes verheissen. Doch, auch wenn Sie es nicht glauben möchten aber es gibt gute und böse Häuser. Achten Sie gerade in Einkaufszonen einmal auf die Läden, die da ständig die Besitzer wechseln. Es ist einfach so, wenn da einmal eine Pleite in einem Laden war, dann erholt sich die Hütte niemals davon und da können Sie noch so einen grossen PR-Lärie veranstalten ... Vor allem macht mir ja Sorge, dass die Margarete auch wohl nicht in das Glas gespuckt haben soll und wenn ich auf deren Biografie zurück blicke, dann hatte diese ja nun wahrlich alles andere, als ein glückliches Leben. Jaja, die kurze Sequenz mit diesem Lord und dem Verzicht auf den Thron ... aber das war es dann auch schon an erfülltem Leben und wenn ich jetzt darüber nachdenke, dass da entweder die Diana oder die Fergie auch schon in den heiligen Hallen gewohnt haben sollen. Kate ... das würde ich mir nochmalig überlegen mit dem Einzug in den Palast ...
Gut, die Frage der nächsten Wohnung stellt sich jetzt bei dem Doktore der Narkotikas weniger, wo doch der Leibarzt vom Michael jetzt die nächsten Jahre keine Sorge um die steigenden Ölpreise für die Heizung haben muss. Er ist schuldig im Sinne der Anklage und wenn man der Berichterstattung der Bestatter glauben schenken darf, dann mussten die ja bei der Aufbahrung auf jegliche Form des Feuers oder der Funken verzichten, damit der Michael nicht in der Kiste verpufft wäre ... so voller Medikationen soll der gesteckt haben und dann ist es doch wohl mehr als verständlich, dass da zumindest ein Kopf rollen muss. Wobei ich ja nach wie vor die Wurzel allen Übels im Vater von Michael sehe, denn wenn dieser nicht den Kopf des Kindes so kiere gemacht hätte, dann hätte dieser wahrscheinlich auch nicht sein Leben damit zugebracht, der verlorenen Kindheit nach zu jagen. Bei dem Junkie-Lindsay sehe ich das allerdings ganz anders, denn diese hat schlicht und ergreifend den Ruhm nicht vertragen und hat daher wohl die gleiche Menge an Chemie im Blut, wie der Michael oder eben Prinzessin Margarete damals. Die Lohan Lindsay war nur 5 Stunden im Knast und wissen Sie warum diese nur so kurze Zeit da war?
Weil die JVA überfüllt sein soll und es durchaus eine gängige Praxis in den USA sein soll, dass man Verurteilte wieder auf den freien Fuss setzt, wenn die Zellen wegen Überfüllung geschlossen sind. Na wenn das Schule macht, dann kann man für seine Vergehen ja besser als Krimineller in die USA auswandern ...
Und wieder haben die Innsbrucker Universitätsprofessoren eine bahnbrechende Entdeckung gemacht ... Ötzi soll verunglückt sein. Da wäre ich doch niemals darauf gekommen, wenn man einen getöteten Mann am Fusse eines Berges unter dem ewigen Eis alleine findet. Werden diese Lehrenden der Universität eigentlich noch immer für die Ergründung der Todesursache des Ötzis bezahlt?
Na dann wundert mich gar nichts mehr und wissen Sie was ... für mich ist das komplett am Thema vorbei, denn toter als Ötzi kann man doch gar nicht sein und haben wir nicht ganz andere Probleme in der Menschheit, die die Aufmerksamkeit der klugen Wissenschaftler erfordern? Warum gibt es noch immer keine finale Lösung für den Krebs & Co? Und warum ist noch immer das HIV-Virus nicht eliminiert aber in der 80sten Generation der neue Weichspüler der Henkels und L´Oreals erfunden worden. Wissen Sie eigentlich wie viele Tiere ihr leben lassen müssen, damit Frau Niemalsschön einen weicheren Teint oder weniger Haut der Apfelsinen hat?
Ach nein, darüber macht sich natürlich keiner Gedanken und auch wundert es keinen, dass da während eines Reitspektakels ein erfolgreiches Pferd im Ring umfällt und stirbt. Nein, Tiere verenden nicht, denn diese sterben genau so, wie sie und ich es einmal werden. Wissen Sie was, ich finde diese Reiter und das Gedöne um die höchsten Hürden und schnellsten Strecken mehr als zum Kotz ... Erklären Sie mir doch bitte einmal, was denn so besonders daran sein soll, wenn man ein Pferd unter Zuhilfenahme der Peitsche und den anderen Amüsitäten der Pferdeinnung über ein Hindernis treibt oder wie wild durch den Ring katapultiert und dann noch einen auf die Millionenwelle macht, wenn man noch als Sieger aus dieser Tortour für das Lebewesen hervor geht. Welcher Knilch war das da noch, der die Pferde mit Gewaltarien über die Hindernisse geschickt hat ... Schockemölle hieß doch dieser Triebtäter der Pferdewelt und glauben Sie doch nur nicht, dass der nicht noch immer seine Finger in der Pferdewelt hat. Wenn Sie als normaler Tierhalter bei den Veterinären in Ungnade fallen, dann ist es aus mit der Tierliebe aber so ein Zwerg vom Plönsee macht noch immer so weiter, wie er es auch vor dem Skandal getan hat. Aber was rege ich mich auf, denn es gibt Dinge in dieser Welt, die ändern sich nun einmal nie ...
Wobei, der Stierkampf hatte ja auch in diesem Jahr seinen Show-Down und jetzt frage ich mich schon den ganzen Tag, ob es da auch wohl illegale Stierkämpfe gibt ... wo die doch in Spanien jetzt so viel Zeit haben nach der Staatspleite?
Lady Gaga, am gestrigen Tag unterwegs mit der Tellermiene auf dem Kopf ... hat vier MTV-Preise eingeheimst und da frage ich mich doch so langsam, ob der Musikwelt nicht etwas Neues einfällt. Mannomann, ich kann diese Tante nicht mehr sehen, geschweige denn hören und irgendwann ist es doch auch mal gut, oder?
26.11.2011