SEITENAUFRUFE

Die Eier die da am Boden bleiben ...

11.03.2012

Womit ja nun endlich geklärt wäre, wo das Geld aus dem vielfachen Rettungsschirm der EU an Griechenland gegangen ist ... Die Beamten des Feta-Staates horten die Millionen auf ihren privaten Konten ... Na und, warum sind die Olivenbauern noch nicht in die Banken einmaschiert und haben die Herausgabe des staatlichen Leihgeldes gefordert?

Wobei man sich über Griechenland zwar noch wundern darf aber so viel besser ist die Arbeitsmoral in diesem Land nun auch nicht mehr oder haben Sie noch nicht versucht, an einem Freitag einen Beamten, Handwerker oder einen Arzt bei der Arbeit anzutreffen?

Immer mehr schleicht sich auch in dieses Land die 4-Tage-Woche ein und soll ich Ihnen etwas sagen ... das ist mit ein Grund, warum auch wir gerade des Weges in die Rettungsschirme stolpern werden. Von wegen, selbst wenn die Bude brennt und die Fäkalien durch das Wohnzimmer schwimmen ... wenn es am Freitag um 10:00 Uhr in der Früh passiert, dann laufen die Mailboxen der Innung auf Hochtouren. Es sei denn Sie möchten einem Gas-Wasser-Schei...-Kredit-Hai auf den Leim gehen?

Nein, so weit ist es mit der Faulheit in diesem Land auch nicht mehr her und Sie können sich glücklich schätzen, wenn Ihre Mitarbeiter nicht Punkt um den Griffel fallen lassen, um den tariflich verdischen Heimweg anzutreten. Wo gibt es denn in der heutigen Zeit noch die echten engagierten Mitarbeiter, die ihre Schaffenskraft auch über das normale Maß hinaus in den Dienst des Unternehmens stellen?

Doch, es gibt hier und da mal welche, wenn ich da an den Lehrling aus der IT-Firma denke, der da zufällig der Neve unserer Pämelchen war. Da hat der Chef direkt zur Beginn der Ausbildung verkündet, dass er sich nur nicht trauen soll, da die Stunden geschweige denn die Überstunden aufzuschreiben. Und was ist aus diesem am Ende des Tages geworden, fragen Sie mich?

Na ein disziplinierter Mann mit einer Festanstellung, der seine Freizeit nicht als Lebensinhalt betrachtet und die Firma als den Brötchengeber sieht, von dem er bei seinem enormen Einsatz am Ende des Monats mitprofitiert. An dieser Stelle ... genau, Dich meine ich Jan-Niklas.

Ach so ganz anders lief das bei mir nun auch nicht, wenn da viel in dem Atelier zu tun war und die Chefin die Termine so gestrickt hat, dass wir rotieren mussten, damit die Aufträge pünktlich abgefertigt wurden. Da war mir das auch egal, wenn man mal ein paar Minuten länger blieb und heute als Unternehmerin habe ich es mir abgewöhnt über die Stunden im Büro Buch zu führen. Wozu auch, denn ausser mir interessiert es doch keinen, dass meine Wochenenden von der ungestörten Arbeit in meinen Räumen geprägt sind ...

Ja Sie haben recht, manches Mal geht mir da schon die Hutschnur hoch, wenn ich bedenke, dass ich das ja nicht für mich alleine mache aber im Laufe der Zeit entwickelt man so eine Art des Frustationstoleranzvermeidungskanales im Oberstübchen. Und da wundern sich die frauTVler, wenn die Damen der Schöpfung noch immer schlechter bezahlt werden, als die teilweise selbstlosen und mehr zielorientierten Herren der Schöpfung. Und das aus meinem Munde aber es ist doch so.

Wie bin ich denn jetzt auf diese Thematik des sonntäglichen Frustes zwischen den Papierbergen in meinem einsamen Büro gekommen?

Ach ja, die zukünftigen Griechen in unserem Land ... und was lernen wir daraus ... genau, mache es selber, denn sonst macht es keiner. Überhaupt frage ich mich mittlerweile, ob Menschen nur noch einen Dienst nach Plan machen können, weil da diverse Synapsen nicht mehr stattfinden oder wie erklärt sich, dass fast immer nur der selbe Kopf die Ideen hat? Machen sich die Mannen der Arbeit gar keine Gedanken zu dem, was da jeden Tag für die Butter sorgt oder muss man sich in der neuen Zeit des 21. Jahrhunderts einfach damit abfinden, wenn alle nur den Feierabend in der Birne haben?

Egal, ich werde die Welt weiterhin beobachten und dann sehen, was ich in der letzten Konsequenz damit mache ... wer weiss, vielleicht schlummert ja in mir doch noch die Reinkarnation des Herrn Braun ... Nix da, ich meine nicht den Pfarrer, sondern den Herrn der Bombe ...

Obwohl, ich neige gar nicht zur Gewalt, es sei denn, dass da jemand mir an das Fell möchte und da würde sich wahrscheinlich so mancher wundern, was da an Kraft in der Wuchtbrumme steckt und wie gelenkig ich sein kann, wenn es die Situaition erfordert. Jetzt weiss ich es wieder, dass Drama fing damit an, dass ich so eben meinen Schreibtisch und alles um diesen herum mit dem endlich wieder freien Kopf nach dem kleinen Schnupfen erblickt habe. Und ob Sie es glauben oder nicht aber ich habe in der letzten Nacht die Wok WM geschaut und ich muss gestehen, dass ich danach viel tiefer geschlafen habe, als nach Law & Order. Das sind ja vielleicht immer harte Fälle in dieser Serie, wo man nach dem Ende immer das Bedürfnis hat, sich ein Kleinkaliber aus den Staaten zu bestellen. Geht es Ihnen nicht so, dass bestimmte Straftaten gegen Kinder, Jugendliche und Erwachsene durchaus mal den Terminator in Ihnen wecken?

OK, Herr Tauss wird sich wahrscheinlich entspannt in die masturbierende Position zurück legen, wenn da wieder ein Kind das Opfer eines sexuellen Übergriffes geworden ist aber wir, jene die nichts mit der Pädophilie zu tun haben, bei uns ticken die Köpfe doch eigentlich ganz normal, wenn man dem Täter erst die Kastration und dann den Blinkiblinkistuhl wünscht. Von mir aus, dann eben mit der Giftspritze aber auf jeden Fall endgültig ...

Haben Sie denn wenigstens gesehen, dass der Terminator wieder mit der Gattin ganz kleine Brötchen backt und soll ich Ihnen etwas sagen ... so ein bischen habe ich ja schon einen Sinneswandel zu diesen Arien der Fremdgeher an mir bemerkt, denn das der Arnie zwar einen Klüngel hatte, dass ist wahrscheinlich aus der moralischen Sicht verwerflich aber die Dame des kleinen Samenraubes war doch keine echte Nebenbuhlerin, oder? Und wissen Sie was?

All diese Costes, Ermakovas etc. die da durch den Samen zur Rentenversicherung auf Lebenszeit gelangt sind, haben diese Befruchtungen doch gezielt geplant oder welche Eintagsfliege würde denn sonst überhaupt ein Kind mit einem Gespusi bekommen. Wenn sich doch eine Madame mit Arnie, Bobele oder sonst wem in den Kledierschrank, die Besenkammer oder auf das Klöchen verzieht, um da eine sehr kurzweilige Sexualerfahrung auf dem persönlichen One-Night-Stand-Konto verbuchen zu können, der hat doch die Gummis immer schon in die Vagina eingelegt, oder? Sie können mir doch nicht erzählen, dass die Kidis des schnellen Nummer die reinen Zufallsprodukte des weiblichen Haushaltskassen-Buches sind, die wollen doch den Embryo des Promis in sich wissen, um diesen dann ein Leben lang zu melken. Und wissen Sie, diese Nummer mit der 0/8/15-Haushälterin ist doch kein Betrug, sondern nur die unvermeidbare Folge der einen Gehirnzelle, die da dem Mann zwischen der Hose und dem Kopf fehlen.

Der David Beckham hatte doch auch schon mal das Kindermädchen an der eigenen Hose und wenn mich nicht alles täuscht, dann ist doch gerade erst der Hugh Grant auf so eine Nummer herein gefallen. Wie heisst denn noch diese Ex von dem Grant, die da seinerzeit hat sich einen Sohn von einem Millionär hat einverleiben lassen ... Liz Hurely oder so. Oder unsere Heidi ... ist es nicht verwunderlich, dass der Flavio noch keinen Cent für die angebliche Tochter bezahlt haben soll ... da glaubt man dann doch so langsam an einen Dritten im Bunde und es wurde ja auch mal gemunkelt, dass da wohl irgend einer aus der Sportszene seinen Fühler erregiert nach der Heidi ausgestreckt haben soll ... wird so gemunkelt aber welcher Beckmann oder Kerner das sein soll, dass weiss ich auch nicht ...

Sicher ist nur, dass es nicht der Bruce oder der Seal gewesen ist, der da den Zauberstab hat ausgepackt. da fällt mir auf, dass bei Bobele komischerweise ein Sohn eine dunklere Hautfarbe hat, als der andere. Ist denn da schon einmal geklärt worden, was die Babs in der Zeit gemacht hat, als der Bobele den Putzschrank der Ermakova aufgeräumt hat? Wer weiss denn schon, wieviele Kinder den Herren da untergejubelt werden, die in Wahrheit das Genmaterial des Postboten in sich vereinen. Ist nicht angeblich in jedem 7. Ei, eines aus dem falschen Strang dabei?

Die nennt man doch Kuckuckseier und was glauben Sie, wieviele davon auf dieser Welt existieren ... da sind die Ableger der Beckhamschen Auswärtsspiele wahrscheinlich nur die kleinen Tropfen auf den grossen Steinen. Das soll ja auch der Grund sein, warum so viele Männer nach der Geburt im Kreissaal einen Heulkrampf kriegen ... Nein, es liegt nicht an der Emotion über das so eben erlebte ... und wissen Sie denn auch warum da öfter die Männer als die Frauen nach der Geburt des Nachwuchses weinen?

Na weil die Frauen sicher wissen, dass es ihr eigens Kind ist ... haben Sie da noch irgendwelche Fragen, meine Damen und Herren?

Da fällt mir auf ... hat eigentlich schon jemals einer das Kind von Sarkozy und Carla oder vom Procher & Sandy zu Gesicht bekommen?

Nur zu gerne wüsste ich, ob das Kind aus Frankreich da einen überdimensionalen Mund ala Mick Jagger hat oder ob da bei den Prochers vielleicht eines der 3 Bälger zur Familie der Rotschöpfe gehört ... Ach ja, und hat eigentlich schon irgend einer ein Bild von der Frau von Stefan Raab gesehen ... Wie machen das denn die A-Zler aus der Promiriege, dass da manche Kids ständig durch die Medien geistern und andere niemals auch nur auf einem goldenen oder bunten Blatt erscheinen?

Sehen Sie und da liegt des Rätsels-Lösung in dem Gezicke der Barratis und Manous, denn wenn ich nicht in die Zeitung will, dann komme ich da auch nicht herein. Oh ja, dass trifft leider nicht auf den Glööööckler zu und haben Sie auch die Wesensveränderung bei diesem bemerkt ... der hat jetzt den PIN im Kopf. Diese Neurose ala Guttenberg und dabei dachte ich, dass der die paar Zeilen in den Medien ohne Schaden übersteht aber wie gesagt, hier handelt es sich um eine mediale Eintagsfliege.


Da lobe ich mir doch die auf dem Boden gebliebene Katze aus Berger. Die nimmt alles mit was derzeit geht und macht dann die Biege in die Versenkung, wenn diese merkt das man satt ist. Überhaupt gehört diese für mich zu den wenigen wahren Grössen im Land, die man immer wieder mal auf Buchmessen oder an anderen "anspruchsvollen" Orten belächelt aber die im Endeffekt eigentlich einem jeden den bösen Finger vor das Gesicht hält. Von wegen, stelle Dich dumm und sei eine ganz Schlaue ... Das nenne ich Instinkt und eine gesunde Portion an der steten Selbstreflexion, wenn da ein Mädel in solchen jungen Jahren mit der Naivität Geld verdient und dieses hortet und nicht um sich wirft, wie die Flavios und wie die alle miteinander heissen ...

10.03.2012

Gut, also in dieser Woche haben wir gelernt, dass es besser ist der schwulen Fraktion anzugehören, als über einen weissrussischen Pass verfügen zu müssen. Dann sind wir zu der Erkenntnis gekommen, dass nur der in diesem Staat mit grossem Tamtam verabschiedet wird, der mindestens eine Reise nach Sylt gemacht hat und alles andere in seiner Amtszeit vollbracht hat, als das Bekleckern mit dem nicht vorhandenen Ruhm ...

Und als wäre das nicht genug, rebelliert jetzt auch noch die Sonne und dankt unser Treiben und das in Fukushima mit einigen Sonnenstürmen ... und wem das noch immer nicht reicht, der bekommt dann auch noch die Hiobsbotschaft, dass der Lanz die Sendung WETTEN DASS übernehmen soll ... Mahlzeit, sage ich da nur noch ...

Und wenn dann auch noch durch den Sozialneid die Mannen der Hartzer Rollen in Berlin angestachelt werden, die Autos des Nachbarn oder willkürlich ausgesuchten Personen anzuzünden, weil man diesen diese nicht gönnt ... und dann auch noch die Coca Cola Company feststellt, dass da irgend ein karzinomhaltiger Inhaltsstoff in der Brause ist und dieser dann zwar in den USA aus der Rezeptur genommen wird aber wir weiterhin vorlieb mit dem altbewährten Krebsgetränk vornehmen dürfen, dann wundert einen wirklich gar nichts mehr, oder?

Was es an positiven Meldungen in dieser Woche gab ... Heidi Klum hat sich endlich zu Wort gemeldet und erklärt, dass die Trennung für sie ein Schlag auf den Kopf gewesen sei und jetzt fragen sich die Medien, ob diese damit durch die Blume gesprochen haben könnte und ob da am Ende dann doch tatsächlich der Gatte zur Keule gegriffen hat oder ob dieser nur ganz lapidar auf den Strauss-Kahn gemacht hat und sich der Zimmermädchen oder Groupies bedient hat? Allerdings frage ich mich jetzt, warum der Seal ausgerechnet zur gleichen Zeit nach Australien gedackelt ist, wie Nicole Kidman ... besteht da etwa ein Zusammenhang zwischen diesen Kadetten und ist am Ende der Seal gar der edle Spender für den Kidmannchen Nachwuchs gewesen?

Ach ist es nicht schön, dass man immer in den Medien nur die Halbwahrheiten liest und das man in den Buntengalen an den Maschmeyers & Co weiterhin festhält und denen die Seiten schenkt?

Sind denn in dieser Welt nur noch die korrupten und dunklen Vetternwirtschaften erwünscht und kommt man mit Ehrlichkeit am Ende nur noch auf den Flur der Arbeitsagenturen ... den Teufel werde ich tun und mich dieser Charaktere als Vorbilder bedienen, die da alles andere als eine aufrichtige Arbeit leisten. Natürlich kostet Leistung auch Geld und noch immer frage ich mich, warum es da immer wieder Organisationen gibt, die sich da durch die Wirtschaft lamentieren ohne selber auch nur einen Finger zu krümmen ... nur eines ist sicher, wenn ich die Augen schliesse und mein Deckel mit der Schraube geschlossen wird, dann trete ich vor den dort Oben und bin mit mir so etwas von im Reinen ... auch wenn das diverse Unken anders sehen möchten aber in der Reflexion müssen leider auch diese erkennen, dass sie verdammt im Unrecht gewesen sind und sich alles andere als mit dem Wulffschen Ruhm bekleckert haben ...

Wissen Sie, gerade im Verlagswesen entdeckt man jeden Tag auf das Neue derart seltsame Geister, dass man sich wundert, warum diese überhaupt auf dem Plan erscheinen, wo man doch überhaupt nicht nach ihnen gerufen hat? Im Lauf der letzten Jahre haben wir so viele Erfahrungen gesammelt, die wahrscheinlich die grossen Verlage noch immer nicht sammeln durften und soll ich Ihnen etwas sagen: Und darauf sind wir stolz, denn wir sind in das kalte Wasser gesprungen und haben es aus dem Nichts gewagt aber dafür schon ganz schön viel Trouble verursacht. Auch haben wir sehr viele nette Menschen kennengelernt und auch jene, die man nicht hätte haben müssen ... aber alles in allem ... wir sind zufrieden mit unserer Arbeit und kein Verlag der nicht den Spiegel oder das Börsenblatt oder gar die Buchhandlesketten bezahlt, kann einem Autoren einen Bestseller garantieren aber ein wenig Erfolg und Wahrnehmung in der Literaturwelt kann man schon versprechen. Sofern man denn tatsächlich an den Geschichten der Autoren interessiert ist und dieses Gewerbe nicht betreibt, um an das schnelle Geld zu kommen. Ja, es tummeln sich wirklich Verlage auf dem Markt, die den Autoren 5-stellige Beträge aus dem Ärmel ziehen und dann nur das Buch in der Druckerei herstellen lassen und diese dann vor sich hin dümplen lassen.

Aber es gibt auch Verlage, die nicht über das staatliche Polster der Subventionen verfügen und hier und dort mit Stiftungen glänzen, sondern die durch eigene Kraft die Literaturwelt bewegen und selbstverständlich kann ein Unternehmen nicht alle Kosten alleine tragen und daher muss jeder etwas dazu geben ... GEBEN & NEHMEN eben ...