SEITENAUFRUFE

Die Sache mit Klotilde und dem Mann vom Kreuz ...

05.04.2012

Na endlich habe ich die Lösung gefunden, wie wir unsere fahrenden Senioren mit dem Trachtenhut auf dem Kopf und der gehäkelten Klobrolle auf der Ablage von den Autobahnen bekommen. Und wissen Sie welche Meldung des heutigen Tages dazu gebracht hat?

In den USA war ein über 80-jähriges Ehepaar aus dem Ferienhaus in Florida unterwegs nach Hause in seinem privaten Kleinflugzeug und als dann über den Wolken der Gatte ein Herzproblem bekam und demzufolge in die Ohnmacht gefallen ist, hat mal eben seine 80-jährige Gattin das Steuer übernommen und das Flugzeug sicher am Boden gelandet. Nun gut, wie immer im Leben hat auch jede schöne Geschichte einen dunklen Anteil, denn kaum am Boden angekommen verstarb der Gatte. Aber ist das nicht eine kongeniale Lösung für uns alle, wenn wir erst die grauen Panther jenseits des grauen Starres von der Bahn abziehen und dann nur noch den Schwerlastverkehr an der staufahrenden Backe haben?

Zuerst habe ich ja nicht verstanden, was uns die Aussage sagen soll, dass man für das gleiche Geld nur noch die halbe Strecke mit dem Auto fahren kann aber das war ja auch vor den letzten Wochen, als der Liter Benzin noch nicht soviel kostete, wie der Kasten Budweiser mit 0,1 l des Inhaltes. Überhaupt, haben Sie mal in den letzten Monaten die Butterpreise verfolgt ... so ein kleines Stück des Kuhmilchproduktes kostet jetzt schon 2,60 D-Mark und Sie können sich auf den Kopf stellen aber ich rechne noch immer den Euro um und da ändert auch der Knabe nichts daran, der da gerade eine Auszeichnung der Wirtschaft bekommen hat, weil dieser die Idee hat das Maniana-Land Griechenland zu retten, in dem man die Sparstrümpfe der ehemaligen Währung dieses Landes gegen den Euro eintauscht ... Denn wenn man das machen würde, dann müsste das gewechselte Geld doch unvermittelt auf die Merkel-Kontos fließen. Oder müssen diese die geliehenen Schirme der finanziellen Rettung gar nicht zurück bezahlen?

THINK BIG heisst doch die Devise des 21. Jahrhunderts und das erklärt auch, warum die Kleinunternehmer aus dem Mittelstand ihrem Schicksal überlassen werden, während die Milliardenjongleure immer wieder auf das Neue die Taschen befüllt bekommen.

Egal, es ist der Tag vor dem Tag der Tage, an dem weder laute Musik gespielt werden darf, noch das leckere Stück der Torte den Tisch verzieren soll. Wenn man denn zu denen gehört, die da die Fummelkutten in ihren Reihen haben. Ach was denn, es mag ja sein das man da vor 2012 Jahren irgend wo auf diesem Planeten einen an das Kreuz genagelt hat und ich bezweifel auch nicht, dass da kurze Zeit zuvor ein Promidinner im Haus des zukünftigen Naglers stattgefunden hat und an dessen Tafel sich auch eine Unke aufgehalten hat aber das der angeblich nach seinem Martyrium wieder nach 48 Stunden aus der Leichenkammer aufgestanden sein soll, um dann so weiter zu machen als sei dieser kleine Zwischenfall am Kreuz überhaupt niemals dagewesen ... Nein, das sprengt meine Vorstellungskraft der gesunden Realität ...

Es sei denn, dass es sich ganz anders abgespielt hat, denn Sie und ich wissen doch, wie das mit dem Spiel der stillen Post so funktioniert. Das war nämlich so:

Es begaben sich elf Mannen wie an jedem dritten Freitag im Monat zu ihrem Stammtisch und weil nach Bierpanscherei und Glykolwein die Herren der Tafelrunde nicht mehr wussten, was sie da noch in den Kelch füllen sollen, haben diese einen kollektiven Aderlass absolviert. Jaja, ich weiss, in der heutigen Zeit heisst das die freiwillige Blutspende bei den Maltesern.

Weiter ... also die elf Herren der Runde haben gegessen und getrunken und wie in jedem kleineren Clübchen sitzt doch immer auch der eine oder andere Judas am Tisch ... heute würden wir sagen, dass da ein Neider in der Runde saß, der dem 1. Vorsitzenden der Runde den Erfolg als Chef der Truppe nicht gönnte und ihn deshalb einer Mobbingattacke unterzogen hat. Mensch, Sie und ich kennen diese verschrobenen Köpfe doch auch alle, die da dem Nachbarn nicht einmal das Schwarze unter dem Fingernagel gönnen und deren Lebensinhalt sich ausschliesslich auf das Unken und Intrigenspiel beschränkt. Wie gesagt, auch das bezweifel ich überhaupt nicht und wer weiss, vielleicht ist dieser dann zur Polizei gedackelt und hat dem Kollegen Jesus unterstellt, dass er sich heimlich an den Kommunionkindern vergreift ... das wäre doch in den katholischen Reihen gar nicht so abwegig, oder?

Also, der Jesus wurde also von seinem Neider denunziert und musste dann nach Guantanamo. Und da es zu der Zeit noch nicht die Hybridfahrzeuge der volksvergesäßenden Autobauer gegeben hat, musste man sich ala Kerkeling mit den Füssen oder dem Esel unter dem Popo auf den Weg zur Resozialisierungseinrichtung machen. Und jeder der die Weltkarte so ein wenig kennt weiss doch, dass man auf dem Weg zum Ölberg an Pamplona vorbei kommt und wie die Unmenschen dort ticken, wenn da ein Opfer durch die Strassen zieht, dass weiss man seit der Gewaltarie um den Stier und das bewerfen dieses Lebewesens mit Flaschen und anderem Unrat, den der gemeine Spanier auch gerne in seinem Garten lagert. So und nach dem tagelangen Fussmarsch über Stock und Stein und mit dem Proviantsack auf dem Rücken, kam die Truppe dann am Zielort an und die Meute der Zellengenossen hat das getan, was wohl ein jeder Neuzugang erleiden muss, wenn dieser in das eingeschworene Rudel einfällt. Auch dieses Gerangel um die ersten Plätze in der Hackordnung kennen doch Sie genau so wie ich und ein jeder weiss doch auch, dass es immer nur ein Alphatierchen in der Herde geben kann ... und was man von diesem erwartet, weiss doch ein jeder nur zu genau, der sich in die fremde Gesellschaft begibt ... heute heisst das dann Fremdenhass oder Mobbing des Schwachen ... Und was da der schlanke Mann vom Ölberg tatsächlich auf dem Kerbholz gehabt hat, kann man am Ende des Tages auch nur vermuten, denn ich kenne keinen Einzigen, der tatsächlich dabei gewesen ist. Nein, ich bin nun wahrlich kein klugscheissendes Teilchen, sondern ich weiss die Dinge einfach besser, als es die Unwissenden tun. 

OK, dass auch meine beste Hälfte manches Mal nicht über unfehlbare Qualitäten verfügt, wissen wir nun auch seit dem am gestrigen Tag unsere junge Wasserschildkröte Klotilde das Zeitliche gesegnet hat ... ja, so viel Zeit muss sein, um diese kleine Geschichte zum Besten zu geben. Denn Klotilde schwächelte in den letzten paar Tagen und so richtig wusste auch nicht der Veterinär, was da die dicken Augen und die Lethargie verursacht hat. Und wozu hat man Freunde am See, die immer für einen guten Rat zu haben sind. Unsere kleine Freundin erzählte uns dann, dass sie in der Kindheit wohl auch mal eine Schildkröte hatte und diese dann zur Heilung in ein Kamillebad gesetzt hat.

Ist ja nun kein Hexenwerk, denn jeder von uns kennt doch die Wirkung dieser Blüte auf die unangenehmen Teilchen in der Mitte des Popos ... exakt, diese Sitzbäder der frühen Jugend. Gesagt, getan ... Klotilde wurde aus dem Teich in das Haus geholt und damit diese auch ein wenig entspannt, wurde die Wanne mit dem Amphibienteil darin an die Heizung bei uns im Bad gestellt. Dann wurden nach der Packungsbeilage in die 3 Liter des warmen H2O´s die 3 Flaschen des Kamillekonzentrates eingefüllt und Klotilde in diese gesetzt ...

Jetzt habe ich seit den Beerdigungsfeierlichkeiten an der grauen Tonne drei Thesen, was Klotilde den Weg in den Himmel geebnet hat ...

1. These: Klotilde war gar nicht ein halbes Jahr alt, als wir diese gekauft haben, sondern wer weiss schon bei so einem Tierchen, ob man da nicht ein Exemplar aus dem Hospiz untergejubelt bekommen hat und vielleicht war ja auch Klotilde in ihrer Jugend die Schildkröte von Jopie Hesters ...

2. These: Klotilde hat den sprunghaften Wechsel von den 7° der Aussentemperatur in das 23° warme Bad von uns nicht verkraftet und ist einem Hitzeschlag erlegen ...

3. These: Und meiner Meinung nach die Wahrscheinlichste der Mutmaßungen ... Klotilde hatte eine Alkoholvergiftung, denn in diesem Kamillekonzentrat sind ... wie wir erst im Nachklang gesehen haben ... so um die 48% der alkoholischen Umdrehungen ...

Wo waren wir denn noch gleich, bevor mir das Drama um Klotilde in den Kopf gekommen ist?

Ach ja, also die Feierlichkeiten um die Aufnahme in das Rudel hinter Gittern ...

Also, wenn der Jesus da auch nur den Hauch von den Teilen in den Genen hat, wie die 6 Kutten in Trier, die da noch immer in Amt und Würden sind, obwohl diese nachweislich als Pädophile enttarnt wurden. Na dann hat man im Knast sehr schlechte Karten und da wird dann gerne als Einstiegesprozedere das gemeinsame Duschen mit den Zellengenossen gewählt und es soll dann auch des Öfteren zu Zwischenfällen in der Art gekommen sein, dass der Neue sich nach der Seife des Alphatierchens bücken muss ... wenn Sie verstehen, was ich damit durch die unverblümte Blume sagen will. Nach Dusche, den kleinen nächtlichen Besuchen und anderen diversen Nettigkeiten der Truppe wurde dann an einem Freitag der Tod des Häftlings mit der Kennziffer INRI festgestellt, in ein weisses Tuch gehüllt und dieser vom Bestatter in die Katakomben verbracht.

Ja und jetzt kommen Sie ... wie, Sie haben noch niemals davon gehört, dass es durchaus vorkommt, dass auch ein bis zwei Tage da der "Verstorbene" an die Kühlschranktür der Pathologie klopft um diesen mitzuteilen, dass man den Schlaf nun aus hat. Na was denn, es kommt öfter vor, als Sie in diesem Moment glauben möchten und wenn Sie da noch in der Kühlkammer sind und noch nicht in der Kiste unter Erden, dann haben Sie verdammtes Glück. Und was folgern wir jetzt in der letzten Konsequenz aus der Geschichte um die Tafelrunde mit den 11 Mannen, frage ich jetzt Sie?

Eben, der gute Mann war nicht so richtig verstorben, sondern der ist nur Scheintod gewesen und das erklärt dann auch, warum da am Sonntag dann nur noch das weisse Laken in der Grabstätte lag. Ach ja, dass kann doch gar nicht sein, dass dieser schlanke Knabe den Felsbrocken vor der Haustür alleine entfernt haben soll?

Halloooo, wissen Sie denn, ob nicht gerade er es war, der die ersten Teile der Fisher-Technik erfunden hat oder ob der Stein nicht aus Poly gewesen ist ... Fragen über Fragen aber es hilft nun alles nichts ... ich muss die Eier färben ...

Obwohl ... ich habe da noch eine Frage an Sie: Wie bekommt man die Weichteile einer Schildkröte aus dem Panzer, wenn man sich doch das erste Mal im Leben einen eigenen Kamm oder ein paar Knöpfe fertigen möchte ...