SEITENAUFRUFE

Obama, Winfrey & Kennedy ...

13.06.2012

Na was ist denn da im Russland des Putin los, wo doch da inzwischen die Massen auf die Strasse dackeln, um dem tollen Hecht da das Wasser abzugraben und ihn aus dem Land zu jagen ... Haben die Damen und Herren nun endlich begriffen, dass der Vladimir besser in einer der Leitungen der Gasprom aufgehoben ist, als da in diesem Prachtbau in der Nähe des roten Platzes?

YES WE CAN sage ich da nur ... und wehe dem ein ähnlicher Trouble wird da in den USA veranstaltet ... ja, Sie sehen ich habe Michelle verziehen, dass die keinen anderen Menschen an ihrer Tafel duldet, der mehr als sie selber wiegt aber ich sage Ihnen so wahr Sie und ich hier sitzen, dass ich eines schönen Tages da in das White House zum Dinner mit oder ohne Michelle ... das ist doch wohl eine gesicherte Erkenntnis!

Foto: Privacy by Mr. Obama & Oprah Winfrey


Jetzt aber bitte einmal die so beliebte Butter an den Fisch: Was da in Russland für ein Theater stattfindet, dass kann ich ja durchaus nachvollziehen aber warum hacken die denn da jetzt so auf dem US-Präsidenten herum, wo doch dieser weder wie der Vladimir die Wahl gefälscht hat, noch dem Volk das Versammlungsverbot auf das Auge gedrückt hat, um so die Putinsche Diktatur zu sichern. Was ist denn da nur wieder los um die Liberty herum?

Jajaja, ich weiss das nicht ein jeder den Präsidenten so gerne mag wie ich aber das liegt vielleicht auch in der Natur der Sache so als Vollmitglieder diverser Randgruppen ... obwohl, so am Rand fühle ich mich garnicht, nur weil ich lieber mit den Barbies, als mit den Ken´s spiele und immerhin bin ich ja was das betrifft und wenn es dann aus irgend einem mir unerfindlichen Grund so richtig Knüppeldick kommen sollte, noch immer flexibel. Nein, auch Herr Obama könnte rein theoretisch wählen, wenn dieser sich einmal vertrauensvoll an den ehemaligen Dermatologen von Michael Jackson wenden würde aber wozu frage ich Sie?

Foto: Privacy by Barak Obama


Nicht selten beobachte ich Gestalten auf dem Weg in die Lindsay Lohan-0 Dollar-Kabine im Sonnenstudio, die sich da bewusst für die dunklere Hautfarbe entscheiden aber in der Dunkelheit die weisse Mütze mit den Sehschlitzen überstülpen ... und da ruft es dann nicht Kuckkuck aus der Kutte, sondern es grüßt der Kluxklux ...

Na ich habe doch nicht mit der Boshaftigkeit angefangen, sondern es war die Michelle, die da uns etwas wohler proportionierten Gestalten des Tisches verweist, gell Oprah. Also wenn das tatsächlich stimmt, dass man die Winifrey oder Winnipooh da nicht an die Tafel in der weissen Hütte lassen wollte, weil die auch ein wenig zur Adipositas wie ich neigt, dann schlägt es aber die wilde 13, wenn ich da erst mit Barak im Oval-Office verweile. Von wegen, die Havannas und diverser andere Spielzeuge bleiben bei meiner Audienz aber draussen, denn ich rauche die Dinger bevor ich sie dem Präsidenten in den Popo stecken würde ...

Oh nein, welch ein Fauxpas, dass war ja nicht der Barak, sondern der Bill da mit dieser Antiraucher-Nummer. Hat überhaupt sich irgend ein Reporter einmal zur damaligen Zeit gefragt, ob da vielleicht die Geschichte mit der Zigarre in den Lewinskyschen Höhlen einen ganz lapidaren Hintergrund hatte und ob das vielleicht nur eine reine Maßnahme zur Sicherung des historischen Gebäudes war, weil da der Aschenbecher gerade in der Spülmaschine war ... Könnte doch so gewesen sein, bevor da diese Tratsche alias Monica an die Öffentlichkeit gedackelt ist und einem jeden ihr dunkelblau weiss geflecktes Kostüm unter die Nase gehalten hat?

Na was denn, wenn ich da solch eine Sauerei auf meiner Garderobe habe, dann behandel ich diese doch erst einmal mit einer Lauge und erst dann gebe ich so ein Kleidungsstück in die Reinigung ... oder ich mache es wie Mrs. Ermakova alias Besenkammer-Flur-Frau und kratze mir die Schweinerei von der Jacke, um sie der Aufarbeitung für die höchst lukrative Insimination zuzuführen. Sehen Sie, da lief die Sache bei dem Arnie aber weitaus glatter und sauberer, denn wenn da ein Fleck auf dem Laken gewesen sein sollte, dann war das gar nicht so unclever von dem Terminator, die Haushaltshilfe gleich mit in das Bett zu nehmen ... so rein taktisch und überhaupt, wer kommt denn schon darauf das sich der Arnie mit dieser Wuchtbrumme aus der Bronx vergnügt, während er doch das leckere Teilchen aus der Kennedy-Stammbaum zur Verfügung hat.

Foto: Hairstylist by Maria Shriver

Sagen Sie mir doch bitte einmal, wenn wir jetzt den Reiz des Verbotenen einmal ganz weit an die Seite legen ... was geht da in den Köpfen und Hosen der Männer eigentlich vor, wenn diese da zum Inventar greifen?

Foto: Arnold Schwarzenegger alias The Terminator

Oder liegt es an den Damen, dass diese da bei jedem Date den Sprung vom Kronleuchter machen ... also das muss doch an diversen Praktiken liegen, die da von den Gattinen nicht erfüllt werden oder AHA ... ich habe die Lösung ... den echten Sex hat man doch in den Staaten erst dann, wenn man da dieses Reiten in den Federn betreibt und weil ja Oralsex keinen Sex darstellt, betreiben die Ehefrauen diesen wahrscheinlich einfach nicht ... aus der reinen Unwissenheit natürlich ...

Aber meine Damen, es ist doch so leicht den Herrn mit den Glocken und dem Strang glücklich zu machen, wenn Sie die Lewinsky-Praktik in den heimischen Gefilden einführen und wenn Sie sagen das Ihnen das keine Freude bereitet, dann vergessen Sie wohl immer nach dem erfolgreichen Abschuss den intensiven Zungenkuss für Ihren Partner ... denn schließlich soll dieser doch auch wissen, was sie sich da alles so Oral einverleiben müssen ... und gilt nicht auch in diesem Fall, dass das geteilte Leid noch immer nur das halbe Leid ist ... Mensch Hilary, dass hätte den ganzen Trouble mit Bill verhindert ...

Foto: Hilary Clinton by Billy Boy