SEITENAUFRUFE

AZURIT ... und andere Sterne am Pflegehorizont

04.09.2012
 
Na so geht es ja nicht liebe Kraniche, dass ihr da keine gescheiten Angebote für Eure fleissigen Bienen und Aushängeschilder der Airline auf den Tisch bringt. Natürlich ist das ärgerlich und alles andere als eine schöne Sache, wenn man dort an den Flughäfen des Streiks festhängt aber scheinbar ist dem Volk nicht bewusst, um was es in diesem Arbeitskampf tatsächlich geht?
 
Die Trolly-Dollys legen ja nicht die Arbeit nieder, weil diese nicht mehr wissen was sie mit ihrer vielen Freizeit und der extrem vollen Geldbörse machen sollen, sondern es geht um den beliebten und kostengünstigeren Einsatz von Leiharbeitern ... sozusagen der Versklavung der Neuzeit und der immer weniger werdenden Verantwortung für die Arbeitnehmer. Jaja, ich gehöre auch zu den Arbeitgebern und selbstverständlich sehe ich auch immer mehr die Kosten als den Nutzen im Auge aber weder einem Unternehmen, noch dem Mitarbeiter bringt es etwas, wenn da die fleissigen Bienen mit der langen Fläppe zur Arbeit kommen und daher sollte man doch immer auf ein entspanntes und zufriedenes Betriebsklima achten ...
 
Themawechsel ... der Facebook-Mord von Arnheim ... dessen Bedeutung so langsam die gleiche hat, wie die Brücke in dieser Stadt. Und für alle miteinander die da jetzt nicht wissen, was sich da bei unseren Nachbarn zugetragen hat ... es geht um den Mord an einem weiblichen Teenager, der da angeblich via Facebook zum Mobbing gegen irgend jemanden aufgerufen hat und darauf hin dem Mädel an der Haustür aufgelauert hat und diese mit mehreren Messerstichen getötet hat.
 
Das muss man sich vorstellen, da reagiert ein Knabe völlig über, nur weil da im Netz etwas geschrieben steht, dessen Wahrheitsgehalt man glauben oder schlicht und ergreifend ignorieren kann. So handhabe ich das doch auch inzwischen, denn es gibt soviele Portale und Organisationen, die da dem Anderen weder das Schwarze unter den Fingernägeln gönnen, geschweige denn das Leben und Leben lassen nicht kann, den muss man ignorieren. Sie glauben ja nicht wie befreiend das ist, wenn einem alles das was da geschrieben steht gepflegt an dem Teil vorbeigeht, dass man im Volksmund "Gesäß" oder Hintern nennt ... Sie glauben doch nicht das ich hier das Wort "Arsch" verwende, wenn das noch schlimmere schon der Vorstand der 96er seine Fans als Arschlöcher bezeichnet.
 
Wobei man da ja durchaus diesen Begriff als vertretbare Konsequenz zu dem Verhalten der Fans tolerieren kann. Das muss man sich vorstellen, da werden die Spieler gemobbt und aufgelauert und deren Freundinen beleidigt und verfolgt. Hallooooo, noch niemals etwas vom Fair-Play gehört, ihr Narren aus den Nord-, Süd-, Ost- und Westkurven. Die Fans sind doch nicht mehr bei trost oder was sollen diese Gewaltarien in und ausserhlab der Stadien. Wissen Sie was ich ja glaube?
 
In den Stadien versammeln sich immer mehr Chaoten und jene Gestalten, die eigentlich ihren richtigen Platz ab der Geburt in der JVA hätten und Sie glauben doch nicht das es da auch nur noch im Ansatz etwas mit dem Fussball zu tun hat, was sich da immer häufiger in den Stadien abspielt. Das sind Proleten ala Ernst oder August aus den Elfen-Häusern und wenn diese nicht den Zerbel an der Discotür oder in der Dönerbude machen können, dann suchen diese sich ihre Opfer auf dem Spielfeld.
 
Kommen Sie, wieviele von den Chaoten verfügen denn über mehr in der IQ-Skala als die 50 Punkte im System oder warum geht man sonst in ein Stadion und verfolgt über Stunden das Gerenne hinter dem Ball. Ja, Sie merken schon , mir ist bis zum heutigen Tag der tiefere Sinn des Ballsportes im Verborgenen geblieben und egal um welchen Pokal es da auch immer geht, was da die Millionen an Menschen vor die Flimmerkiste lockt, ich finde es langweilig und grundsätzlich schlafe ich spätestens nach dem ersten Drittel eines jeden Spieles ein. Und wenn denn dann ein Tor fällt, dann wecken einen ja die Jubelrufe zur passenden Zeit. Und wenn ich mir dann noch vor die Augen führe, dass ich da in Hannover oder Köln mit diesen Kadetten aus dem Proletariat in einer Reihe stehen müsste, um da ja nicht einen auf die 12 zu bekommen ... das geht gar nicht und da liege ich doch lieber im heimischen Wohnzimmer vor der Flimmerkiste und nutze die Zeit von der ersten Speilminute bis zum Abpfiff für mein kleines Zwischenschläfchen ...
 
Sie alle kennen doch diese Pflegeheime mit dem wunderschönen Linoleumboden und dem Raumduft des Klosteines ... das es auch anders geht habe ich vor nicht allzu langer Zeit sehen dürfen und wenn Sie mich jetzt fragen, in welchem Pflegeheim ich denn da am Ende der Tage ... und nur für den Fall das da die Erben nicht die Entsorgung meiner Windel übernehmen ... mein Dasein fristen will, dann will ich nur in dieses Haus ...
 
Holymoly, von wegen es roch nach Windel mitsamt Inhalt und auch von dem klassischen grauen Linoleumboden war weit und breit nichts zu sehen. Und die Möbel, ich sage Ihnen da kann die "Schöner Wohnen"-Fraktion aber einpacken und auch fehlte die Nachtsschüssel unter dem weissen Stahlbett, geschweige denn das da die Mannen abgestellt in die Fluren herum hingen und auf das Manna aus der Schnabeltasse warten.
 
Ja, im AZURIT in Rhede ist die Pflegewelt wahrlich in Ordnung und das erste Mal in meinem bisweilen doch sehr kurfristigen Leben habe ich die Angst vor dem Albtraum "Pflegeheim" verloren. Und wenn Sie mich jetzt fragen, warum ich den Namen nenne ... na der kluge Mensch baut doch vor und schmiert den zukünftigen Fä-Ka-Spülern doch lieber dann den Honig um den Mund, wenn er dieses noch eigentsändig kann, als wenn man da im Hochstuhl mit der beginnenden Demenz eingeliefert wird.
 
Nein, ganz im Ernst, es gibt einfach diese Klischeés, die einem immer wieder diese fiesen Bilder vor die ergrauten Augen führen und da soll man doch ruhig das benennen, was einem da als positiver Pflegeeindruck vermittelt wird. Ja, ich hasse diese Metallbetten mit den Gitterstäben und ja, ich will keine Bettpfanne unter meinem Bett und nein, ich will an keinem Ort leben, wo der Raumduft aus der Windel gewonnen wird ...