SEITENAUFRUFE

Blubber und Bubble ...

08.09.2012
 
Tja, da staunt man mehr als nur ein wenig, wenn man da liest das jetzt nach Verona Pooth eine Orchidee benannt worden ist ... Immerhin ist das eine sehr schöne Pflanze und bei der Desiree Nick oder der Naddel hätte man ja auch ruhig den einen oder anderen Kaktus nach diesen Z-lern aus der Promi-Riege benennen können ...
 
Und eh wir uns versehen, turnen wieder all diese schillernden Erscheinungen über die Wies´n in München und wenn Sie mich fragen, dann wäre ein Besuch auf dem Münchener Rummel exakt das Gleiche für mich, wie ein Tag am Ballermann ... wohl möglich noch mit diesem Micky-Mouse Krause. Doch, den kennen Sie und selbst dann, wenn Sie diesen nicht kennen möchten. Der hat doch dieses Lied da gesungen mit dem klangvollen Titel "Finger im Po, Mexico".
 
Von wegen, dass habe ich mir nicht gerade ausgedacht, sondern diese gehaltvollen Texte reimen sich die Toastbrot-IQ´s aus der Schlagerwelt ganz alleine zusammen. Wie hieß denn diese Blondine da noch gleich, die da "Was sind schon 20 Zentimeter ..." gesungen hat?
 
Boes oder Böse oder so ähnlich ... aber wundert es Sie bei solchen kreativen musikalischen Genüssen, dass da die Nation immer mehr in die kollektive Verblödung verfällt. Wobei ich ja sagen muss, dass diese Art von Liedern vernab jeder Mundorgel wohl der Franz Beckenbauer in das Leben gerufen hat. Da sage ich doch nur: "Gute Freunde kann Niemand trennen ..."
Holymoly, dass ist doch immer noch der Klassiker in der Selbsthilfegruppe der Suizidwilligen. Bei dem Elan und der Ausstrahlung. Als wäre es erst gestern gewesen erinnere ich mich noch daran, wie ich den Knopf an meinem Plattenspieler fast zerbröselt hätte, der da für das Tempo bzw. die Umdrehungen der Schallplatte zuständig gewesen ist. Ja was denn, geben Sie doch zu das auch Sie gedacht haben, dass die LP-Geschwindigkeit versehentlich für die Single eingestellt worden ist. Ja, ja, ja, liebe Kids da Draussen, mir ist schon bewusst das ihr weder eine Single, geschweige denn einen Kasetten-Recorder oder gar ein Tele-Spiel auf dem Fernseher kennt. Kennen die Kids der Neuzeit eigentlich das Senioren-Netz des TV?
 
Videotext ... diese Seiten der TV´ler für diese und jene Info zu jeder Zeit des Tages. Ach was waren das noch Zeiten, als man um 12:00 Uhr die Kiste ausstellen musste, weil dann nur noch in der Nacht das Testbild oder wahlweise der schwarzweisse Dauerschnee über den Röhrenbildschirm gefallen ist. Da wurde man wenigstens von dem nervenden "Piep" noch geweckt aber in der heutigen Zeit wache ich doch mindestens einmal in der Woche mit der laufenden Kiste inmitten der Nacht auf, weil ich wie immer die Augen bei dem spannenden Programm der Beckmann-, Lanz- und Illner-Fraktion nicht aufhalten konnte.
Ach hören Sie doch auf, ich kann dieses Glorifizieren des Markus Lanz nicht mehr ertragen und wenn Ihnen da noch immer der TV-Sabber aus den Mundwinkeln fliesst, wenn Sie diesen langweiligen TV-ler erblicken, dann sollten Sie sich doch die Sendung mit dem Nachfolger des Piet Klocke einmal ohne Bild antun. Dieser Knilch fällt einem jeden Gast massiv in das Wort, macht immer die gleichen Witze an den immer gleichen Positionen, trägt natürlich passend zu seinem glanzlosen Anlitz noch immer die mausgrauen Anzüge und macht einen auf diese "altklugen" Kinder, die zu meiner Schulzeit auch durchaus durch mich gemobbt worden sind.
Oh ja, ich liebe diese jungen Ableger diverser honoriger Familien, die da ständig versuchen sich extremst zu artikulieren und wo ein jeder denoch sofort die Herkunft und den wahren Backround dahinter erkennt. Womit wir wieder bei der Sache mit dem Kaiser und den neuen Kleidern sind, denn die Kidnerschuhe trägt doch ein jeder bis zur Kiste. Na jetzt tun Sie mal nicht so, natürlich wissen Sie was ich mit der Kiste meine?
Wobei diese ja auch in unserem Sprachraum durchaus zwei unterschiedliche Bedeutungen hat, denn was für den einen die finale Kiste zum Abdanken, ist für den Anderen die finale Kiste zum Updumpen ... wenn Sie verstehen was ich meine. Die Eine ist jenes letzte Möbelstück für den Gang in die Erde und die Andere stellt für so manche Stadtmatraze gleich welchen Geschlechts die einzige Kommunikationsebene dar. Na was denn, jetzt machen Sie aber mal einen Punkt ... jede Stadt und jedes Dorf hat seinen unbezahlten Call-Boy oder das weibliche Pendent das Call-Girl, welches man noch nicht einmal in das Haus bestellen muss, sondern was sich da zu jeder Zeit an den immer gleichen Orten in den Dorfkneipen anbietet.
 
Kommen Sie, denken Sie mal scharf nach, wer da schon in den jungen Jahren die grösste Strichliste hatte und wer da garantiert nicht als Klarisse oder ungeöffnetes Modell wieder an den dort Oben zurück gesendet wird?
 
Sehen Sie, sage ich doch, da hilft auch das über Jahrzehnte andauernde Verdrängen nichts, denn es gibt Dinge, die man einfach bis zum letzten Atemzug nicht vergisst. Na was denn, Sie denken ich weiss nicht wer da damals meinen orangfarbenen Teddy in den Quarck getunkt hat oder das ich gar vergessen habe, wer da tatsächlich bei der alten Schrappnelde neben meiner Omi die Scheibe vor 40 Jahren eingeworfen hat ... Gell, liebes Cousinchen, da haben wir doch noch die eine oder andere Rechnung offen, denn wer hat immer den Lack bekommen oder wer musste da den Rasen zur Strafe mähen, obwohl dieser in Wahrheit die personifizierte Unschuld vom Lande gewesen ist?
 
Ja, ich weiss, man soll die alten Kamellen auf sich beruhen lassen aber meine Gruppentherapeutin hat mir dringenst empfohlen, mich mit diesen schweren Ereiegnissen aus der Kindheit zu beschäftigen, weil man ja niemals weiss, ob man dieses nicht auch irgend wann einmal zu seinen Gunsten nutzen kann. Stellen Sie sich doch bitte vor, dass da irgend ein Schwachmat meine beste Hälfte oder meine 3 vierbeinigen Kids bedrohen oder diesen einen Schaden zufügen. Da wird doch mein normales Gehirn schnell zu dem des Breivik oder dem Osama bin Laden. Ach, dass ist mir och egal ob da in irgend einem alten Buch geschrieben steht, dass man im Fall der Fälle der gewalt auf die Linke auch noch die Rechte hinhalten soll. Im Leben nicht und wenn uns oder mir einer an das Fell geht, dann werde ich zum Terminator alias Charles Bronson alias "eine Frau sieht ROT".
 
Und wenn das tatsächlich einmal der Fall sein sollte, dann machen sich in den Unterlagen der Verteidigung solche Besuche mehr als gut und bringen einem schon mal gut und gerne ein paar Jahre weniger hinter den schwedischen Gardinen. ist doch so, es ist doch in diesem Land ein Scherz für jedes Opfer einer Gewalttat oder die Hinterbliebenen von getöteten Menschen, was da alles zu einer milderen Strafe bei den Tätern führt. Natürlich sehe ich mir immer mit einem Auge die Sendung "XY-ungelöst" an ... oder welche im Volksmund ja inzwischen auch Russen-Gala genannt wird. Man muss doch wissen welcher Mord und welche andere Straftat da noch auf die Aufklärung wartet und vor allem ist es doch mehr als verwunderlich, wie oft sich da tatsächlich noch Menschen an einen bestimmten Tag vor 30 oder 40 Jahren erinnern ... wobei, denken wir doch nur an meinen Teddy-Bär und die Quarck-Attacke vor 40 Jahren, gell Alex?
 
Aber bitte meine Damen und Herren, jetzt teilen Sie mir doch einmal ihre Idee für ein Geschenk zur goldenen Hochzeit mit, wenn Sie genau wissen das da weder der Wunsch einer Anzeige im Lokalblatt ala "Moin, moin, Moder, da biss aber platt, jetzt stehse in das goldene Blatt" , geschweige denn man da Punkten kann, wenn man eine Kutsche vor die Tür stellt. Ach so, Sie haben da auch so recht keine bahnbrechende Idee?
 
Na dann muss ich doch noch einmal in meinen grauen Zellen kramen und danach suchen, wie denn da vor 2 Jahren dieser Abenteurer hieß, der da mehr oder minder relativ erfolgreich sein Buch bei dem RIVA-Verlag alias Langenscheidt vorgestellt hat. Sie erinnern sich an diesen Kletterer und dessen Verleger auf dem Messevorplatz?
Doch, auch Sie kennen diesen Verleger aus dem einen oder anderen gelben Blatt, der da auch so ziemlich bei jeder caritativen Katzenkirmes in einer der ersten Reihen sitzt ... dieser gegelte ältere Mann mit der realativ blutgjungen Blondine an seiner Seite ... oder war das die Geschichte von den Nerzen und wie diese zu ihren Nerzen kommen?
 
Wobei, eine Kutsche mit zwei Gäulen davor ist nicht angesagt aber eine Kutsche ... Hallooo, liebe Leser, ich habe da so eine Idee und dazu muss ich jetzt mal eben die Mannschaft von dem Jochen Schweizer anrufen, weil die doch so ziemlich jedes noch so verrückte Event auf die Beine stellen ... Sorry, so ist das Leben, dem einen wird es genommen, dem anderen wird es gegeben ... ich muss recherchieren und etwas im Netz suchen und selbstverständlich halte ich Sie auf dem Laufenden ...