SEITENAUFRUFE

Retortenbabys für die Sicherung der Renten ...

14.06.2013
 
Wieder einmal haben wir es den Herren der entarteten Schöpfung zu verdanken ... das Sie und ich zu einem bestimmten Zeitpunkt in die Gefilde des altgriechischen Wortes ( μήν, mēn, „Monat“, und παῦσις, paūsis, „Ende“) geraten und wer da ein bisschen mehr als eine Ex-Naddel-Bohlen im Oberstübchen hat, der wird auch in der Lage sein, diese hormonelle Schieflage zu entziffern ... Exakt, es geht um die Geschichte mit dem Klimakterium oder dem Volksmund ohne das XY-Chromosom im Helix auch als Meno- oder Männo-Pause bekannt ...
 
 
 
Forscher haben jetzt den tieferen Sinn dieses körperlichen Disasters heraus gefunden und man ist zu dem Entschluss gekommen, dass sich da in den letzten paar 1000 Jahren wohl die Natur dem Treiben der Carl-Gustav´s & Co angepasst hat, um da der Fruchtbarkeit ein Ende zu bereiten, weil ab einem bestimmten Mittelalter sowieso die Herren das frische Fleisch bevorzugen. Nur verstehe ich dann nicht diesen einseitigen evolutionären Entschluss und vor allem nicht den Sachverhalt, warum denn dann so ab dem 50. Lebensjahr zwar die Stöcke aber nicht die Säcke der Eier zu schrumpfen beginnen ...
 
Na mir kann es ja egal sein, da ich weder danach, geschweige denn davor auch nur jemals ein Nutzen von dieser Einrichtung gehabt habe ... sozusagen war diese Einrichtung aus der Sicht der katholischen Herren wahrscheinlich das sprichwörtliche werfen der Perlen vor das Borstenvieh.
 
 
 
Jajajajajaja, mir ist durchaus bewusst, dass man Kinder in dieser Welt benötigt, um da die Sicherung unserer Altervorsorge zu gewähren und ja, wie soll das nur enden auf diesem Globus, wenn da alle Kadetten in die Regenbogen-Fraktion abdrifften aber was spricht eigentlich um alles in der Welt dagegen, nicht einfach ein paar Retortenbabys mehr zu produzieren, um das statistische Ungleichgewicht zwischen den jungen und alten Nachkommen wieder in das Lot zu bringen?
 
Sehen Sie, dass ist Ihnen wohl noch nicht in den Sinn gekommen und das auch dann nicht, obwohl wir gerade in diesen Tagen mit den Berichten über die Kinderarbeit auf dieser Welt überflutet werden? Dabei mussten doch auch wir als Kinder auch schon das Auto waschen oder mal den Rasen mähen und wo waren damals die Kinderschutz-Organisationen? Ganz zu schweigen von den schwierigen Zeiten, als es noch diese balugefärbten Briefe gegeben hat, die einem die zukünftige Schieflage des Familienfriedens signalisierten ... natürlich war auch ich in regelmässigen Intervallen der glückliche Besitzer eines solchen Briefchens an meiner Pinnwand und ja, auch kann ich nicht leugnen, dass da vielleicht der eine oder andere Schulwechsel auch schon vor dem regulären Vertragsablauf zustande gekommen ist aber der Fakt ist ja wohl der, dass ich nur am Rande dafür verwantwortlich gewesen bin, denn auch Sie kennen doch sicherlich diese Art des Gruppenzwanges ... wenn da schon die halbe Clique den Entschluss gefasst hat, nicht über das Erreichen eines Abgangszeugnis hinaus in die Welt entlassen zu werden ...
 
 
 
Na das ist ja inzwischen auch Jahrzehnte her und immerhin habe ich ja alle Abschlüsse in der Folge dann doch noch bekommen und wen stört es schon wirklich, wenn da in einem Hörsaal während der Vorlesung der Student ein wenig reifer und älter ist, als der Direktor der Fakultät. Zumal man dann ja auch unter den Mitstudenten mit einem enormen Respekt behandelt wird, zumindest über den Zeitraum, wo diese noch dem trügerischen Glauben erlegen sind, dass man eben nicht der neue Prof. ist, sondern einer aus den eigenen unwissenden Reihen ...
 
Ach ja, lange ist es her und so wie ich die Sache sehe, werde ich dann doch in aller kürze einmal wieder die letzten heiligen Hallen aufsuchen, um einer Vorlesung der Prof. E.P. zu lauschen. Holymoly, da hört man ja vielleicht Sachen und vor allem hat diese auch wohl die Studenten in der Form gebrieft, dass diese weder ihren Namen noch sonst irgend welche Fakten zu dieser auf Facebook etc. veröffentlichen dürfen ... na da bin ich ja nur allzu gespannt, was dann erst in der FH los sein wird, wenn diese da meine Biografie aus 2007 in die Finger bekommt ... sage da doch nur in kurzen und knappen Worten: DIE FETTE HENNE IN ACRYL