SEITENAUFRUFE

Shit Happens All The Time ...

28.10.2013
 
Na dann ist ja alles in der besten Butter ... Merkel telefoniert ausschliesslich zu Dritt, Dita von Teese bedauert zutiefst, dass aus dem Sektglas noch kein Nachwuchs entschwommen ist und Sylvie van der Vaart wünscht dem und der Ex nur "das Beste" ...
 
 
 
Da kann man doch nicht meckern an diesem stürmischen Tag so kurze Zeit vor der Nacht der Geister, die ich da rief, denn ob Sie es glauben oder nicht aber ich bin ganz gross in Sachen Frustrationstoleranz und bedauere niemals, dass ich mein Herz und die Seele auf der Zunge trage und wer damit nicht klar kommen kann ... verabschiede und genese ...
 
Sodele, wie geht es Ihnen an diesem Tag ... und damit meine ich nicht die oberflächliche Ansage ala schmallem Gespräch, sondern was spielt sich da inmitten der Seele ab?
 
Warum ich das frage ... na weil diese Saison bzw. das Fallen der Blätter auch immer die Hochsaison für die Depressionen ist und das freut wahrscheinlich in einem jeden Herbst auf das Neue die Pharmaindustrie.
 
Nix da, die Dinger für den maroden Kopf schalten schon seit langer Zeit nicht mehr auch das Sprachzentrum aus oder verursachen gar eine Lethargie, aus der man dann nicht mehr heraus kommt aber noch immer gelten die bunten Muntermacher-Pillen als das zweitgrösste Tabuthema kurz nach dem unpopulären Tod mit all seinen schweigenden Folgen.
 
Ach wissen Sie was mir da in diesem Zusammenhang heute morgen aufgefallen ist ... es gab scheinbar in dieser Stadt am letzten Wochenende keinen einzigen Verstorbenen, denn es stand tatsächlich keine einzige Todesanzeige darin und das zeigt uns doch in der Folge, dass da entweder das leicht kleiner gewordene Ozonloch seine Wirkung zeigt oder schlicht und ergreifend nur Gevater Weltwirtschafts-Katastrophe den Einzug in die Presse gehalten hat ...?
 
 
 
Na was denn, wenn Sie oder ich da den eigenen Tod in schwarzen Buchstaben der regionalen Nation verkünden möchte, dann dürfen Sie ruhig ein paar der grünen Scheine hinblättern, denn nichts ist in diesem Land so teuer, wie das Ableben.
 
Ja da haut es auch Sie aus den Puschen, wenn Sie da die Rechnungen und den damit verbundenen Kladeradatsch auf den Tisch geknallt bekommen ... das Drama beginnt doch schon mit der Fahrt von X nach Y und da lachen Sie am heutigen Tag über die 1,60 EUR für den Liter Kraftstoff. Dann muss man noch in die Waschanlage, denn wie wahrscheinlich ist denn wohl, dass man da seinen letzten Atemzug ausgerechnet in der Badewanne vollzieht und man somit die lästige Waschung einsparen kann?
 
Überhaupt ... irgend wie finde ich das schon komisch, wenn da ein mir fremder Kadett meinen Astralkörper wäscht und dann wohlmöglich auch noch meinen Scheitel exakt auf die Seite kämmt, wo ich diesen dämlichen Wirbel habe ...
 
 
 
Ach so, Sie finden das total egal, weil Sie denken TOT ist TOD ... Denkste, Sie und ich werden die stillen Teilhaber der Zeremonie sein und wenn Sie da denken, dass die Kuh vom Eis ist und man getrost nach dem Schliessen der Augen den lieben Gott einen klugen Mann sein lassen kann, dann haben Sie sich geschnitten, denn was denken Sie wie Sie da munter durch die Kiste rollen, bevor Sie da erst die erste Schüppe des Ackerbodens auf das Haupt bekommen? Sehen Sie und das ist auch der Grund, warum da die Kisten mit dem Schaumstoff ausgelegt werden müssen ... und nicht weil da eventuell noch Körperflüssigkeiten austreten könnten ...
 
Humbuck ist das und vor allem glauben Sie doch nur nicht, dass Ihnen da zwingend alles gefällt, was da über Erden stattfindet, wenn Sie erst den Hyänen zum familiären Erbfrass vorgeworfen werden. Ach kommen Sie, der häufigste Grund für Trouble und Zoff ist doch noch immer der gute alte Euro und all die Dinge, die man damit kaufen könnte, sofern man schneller an die Kohle kommt, als der Nächste. Da fällt mir diese Geschichte ein ... lassen wir das, denn man erntet ja doch nur das was man sät und daher habe ich auch mit dem heutigen Tag beschlossen die Dinge selber in die Hand zu nehmen.
 
 
 
Nix da, ein Testament braucht keiner, denn was immer Sie da auch zu geben haben, die erste Hälfte gehört sowieso dem Vater Staat und wenn dann nach Beerdigung & Co überhaupt noch etwas übrig ist, dann ist das so wenig, dass es sich nicht lohnt sich darüber auch nur den Hauch eines Gedanken zu machen. Oder Sie haben einen Sparstrumpf unter der Matraze und wissen einfach nicht, wo Sie diesen am effektivsten und sichersten verstauen könnten?
 
Na da hätte ich eine kongeniale Lösung ... wir haben bei uns im Haus sage und schreibe um die 5 Matrazen ...